Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


LS der 4000,- Klasse

+A -A
Autor
Beitrag
Anbeck
Inventar
#1 erstellt: 06. Apr 2007, 15:47
Hallo
ich möchte hier meine Erfahrungen einbringen was Standlautsprecher der 4000,- € Klasse betrifft.
zu Zeit betreibe ich die Isophon Indigo an Jungson JA 88D und Jungson Moon Harbor CD II (keine Röhre)
Mein Raum ist 28qm (quadratisch 5.24x5.36m) und ist mit Eckabsorber und Absorberplatten an
Seite ,Decke und hinterm Hörplatz versehen. Die LS stehen 1.2m hinten-1.5m Seite, frei von jeder Wand und der Hörplatz ist 2.2m wodurch hinterm Hörplatz 1.5m frei sind.
Mein Ziel: Ein LS der die Indigo toppen kann, auch was das Bandpassprinzip evtl. für Nachteile mit sich bringt. Die Indigo ist im Mittelhochton mit 86db und im Bass 87db angegeben worden.
Die Indigo hat einen ausserordentlichen Punch, eigentlich genau mein Fall wenn nicht der Gedanke wäre, es geht vielleicht in den Höhen noch emutionsvoller und Stimmen können vielleicht doch noch authentischer dargestellt werden mit einem druckvollen, schnellen und vor allen Dingen tiefen Bass.
Jetzt hieß es das erste mal einem Händler zu besuchen um meinen Geschmack vielleicht noch näher zu kommen und einen LS zu finden der vielleicht genau zu mir passt. (Alles weitere ist subjektiv betrachtet)

Die LS die ich im Vorfeld ausgesucht habe waren:

Duetta SPS (wegen dem Magnetostaten HT) BR
Vienna Acoustic Beethoven Grand (BR)
T&A Criterion TS200 (TL)
Focal ??? irgendwas (vorkenntnisse Expression)

Musik waren:
JJ.Cale & Eric Clapton-The Road to Escondido "Danger" und "Heads in Georgia"
The best of Supertramp II-"Lady"
Mark Knopfler-"Shangi LA"
Mark Knopfler-"Golden Heart"
2raumwohnung- kommt zusammen *remix album* "lachen und weinen"
Beethoven Klaviesonate Nr.21 Stp.6/06
Manowar-Gods of war "King of Kings" "Army of the dead, PartI" "Sleipnir"
James Blunt-"Back to Bedlam"

Elektronik:
An der Duetta mit Berendsen Vor/End-Kombi.
T&A an Vincent SV 236 (bot Class A)
Klipsch an Marantz PM15 S1 und Marantz CDP
Focal an Musical Fidelity 250S (Vollverstärker, CDP in einem Gerät)
Vienna Acoustic und Sonus Faber an Edge Vollverstärker und Edge CDP

Zuerst konnte ich mir die Duetta SPS anhören hier mit:
JJ.Cale & Eric Clapton-The Road to Escondido "Danger" und "Heads in Georgia"
The best of Supertramp II-"Lady"
Mark Knopfler-"Shangi LA"
Mark Knopfler-"Golden Heart"
Beethoven Klaviesonate Nr.21 Stp.6/06
Manowar-Gods of war "King of Kings" "Army of the dead, PartI" "Sleipnir"

Die Duetta gefiel mir mir auf anhieb. Stimmen wurden sehr gut dargestellt und der Bass war (auch wegen der Umstellung) für mich sehr direkt, unglaublich schnell und richtig tief. Gehörte vom ersten moment mit auf der Liste und komme darauf ganz bestimmt zurück. Top!


Dann konnte ich die kleinste Acapella hören da erst ab 4000,-€ in einem viel zu großen Raum.
nicht schlecht aber nicht mein Fall (Horn).

Dann konnte ich die T&A hören.
Stimmen waren nicht mittig, verzweifelt nach den Sweet Spot gesucht die LS standen imho viel zu weit auseinander, ich nach hinten gegangen (Stuhl) aber passte nicht. Höhen waren okay nicht nervend und nicht zu aufdringlich mit einem enorm schnellen tiefen Bass und auch richtig laut gehört (100db) der Bass war top aber nicht so direkt wie bei der Duetta. Und auch nicht besser als die Indigo, das der Bass zeitlich nicht 100%ig ist, macht sie mit ihrer Wuchtigkeit wieder wett (imho).
Fällt aus da sie mich nicht wirklich überzeugte. Dazwischen mal eine B&W der gleichen Preisklasse 80? kurz gegen gehöhrt, da war die T&A eher heller abgestimmt. Gefiel mir aber besser.
Nicht schlecht....

Dann konnte ich die Focal 1027 BE hören an der Musical Fidelity 250S
hier das erste mal in aller Ruhe und ich wurde dort auch allein gelassen und konnte selber bedienen was mir bis dahin am besten gefiel.
Da kam das erste mal das "das ist es" auf. Stimmen standen im Raum absolut mittig, greifbar sowie ergreifend. Hier wollte ich umbedingt Supertramp "Lady" hören. In der 1:46min die Rassel
konnte die Focal aber nicht ganz so authentisch darstellen wie die Isophon Europa II wo die Rassel einfach "da" war. Wie komme ich jetzt auf die Klasse? dazu später...
Jetzt aber was zu dem Bass.
Stumpf, Bodenlos und träge was mir überhaupt nicht gefiel was auch nicht durch den wirklich fantastischen MT/HT diesen Bass geschmackvoller machen konnte. Kein Vergleich zu der Expression wie ich sie 5 Jahre besaß.
Daher entweder tiefer in der Tasche greifen für z.b die Diva wo der Bass ja schon besser sein soll oder....fällt daher auch sehr wahrscheinlich aus. Für mich eigentlich richtig Schade gefiel mir optisch sehr gut und kam im Mittelhochton meinen Vorstellung am nächsten. Daher trotzdem Top!

Dann konnte ich die Klipsch RF-7 an Marantz PM15 S1 und einem Marantz CD/SACD Player hören. Ebenfalls wurde ich dort alleine gelassen, selbe Händler anderer Raum.
Wieder fiel mir dort das Horn auf und hat daher nicht mein Geschmack getroffen.
Der Bass war gut kann aber die Indigo keinenfalls toppen.
Rock und Pop macht mit der Klipsch aber richtig Spass und kann auch mächtig laut.
Für mich eher eine Spassbox die auch richtig Spass macht!

Dann war ich bei einem Händler nach Termin und konnte sagen was man(n) hören wollte.
Kümmerte sich drum die Vienna Akustic Beethoven Grand zu bekommen und konnte hier die VA mit der Sonus Faber Domus hören. Alles war wunderbar für mich Note 1. Edge Vollverstärker und Edge CDP (liesst lange ein).

Hier zum optischen Eindruck gefiel mir die VA in Hochglanz Schwarz schon richtig gut und auch besser wie die Sonus Faber. Die VA ist sehr hell abgestimmt Stimmen waren mir zu unpräzise, Gitarren waren zu hoch und klangen nicht echt, der Bass hatte nicht den richtigen Punch und gingen auch nicht wirklich tief. Aber was die kleine Sonus Faber aufbrachte war schon was ganz anderes, Gitarren waren nicht ganz so hell und klangen daher schon echter. Trotz das die VA die hellere Abstimmung hatte viel mir trotzdem auf das die Sonus viel Räumlicher klang (man möge mir verzeihen)!
Schnell und unglaublich tief, sauber und in allen Tiefen, hervorragend. Der Bass hat mich sehr überzeugt und mich wunderte es bei der kleinen Box was die aufspielen konnte. Stimmen gefielen mir sehr gut und niemals nervend! Unglaublich und ich würde sagen das die Sonus auch was für ordentlichen Rock und Pop sowie Klassik am besten im ganzen Testfeld mit der Duetta SPS meine eigenen Vorschläge verkleinerte. Die Sonus überzeugte mich auch bei einer Lautstärke von 100db (gemessen). Wahnsinn! Absoluter Tipp! Besser ging es in der Preisklasse nach meinem gehörten nicht! Mein persönlicher Geheimtipp und ich werde mir dort doch mal die Cremona anhören.
Und schwupp bin ich schon in einer anderen Preisklasse gehoben und kann mir eine Vorstellung von der damals gehörten Europa II und der Cremona als Vergleich kaum entziehen.

Aus diesen von mir gemachten Test möge man mir die Aussagen von "muss man im eigenen Raum hören" usw. nicht totreden. Stimmt aber hier muss ich sagen das der Indigo keiner wirklich das Wasser reichen kann und auch das durch dieses Prinzip etwas Eigenklang besteht hat die Indigo ein Charakter der dynamisch sowie Feinzeichnung aufweist mit einer hervorragender Tieffenstaffelung der Bühne und einen unglaulich dynamischen Bass. Auch wenns nicht 100% zeitlich richtig ist (sein soll)! Und als ich dann nach Hause kam und mir meine Indigos wieder angehört habe mußte ich wirklich streng darüber nachdenken was sich den jetzt nun in den 10-15 Jahren getan hat? Bestimmt einiges aber zum Klang beigetragen wohl weniger.

Wenn, würde mich von den getesteten die Duetta SPS und die Sonus Faber Domus entscheiden und würde mir die auch in meinem Raum anhören. Und hier möchte ich fragen als ihr neue LS Probe gehört habt, wie groß der Sprung war zu der vorigen?
Ist der Preis von 4000,- für mich so viel Wert oder kommt mir der Gedanke nicht doch das ich mich klanglich auf der selben Stelle bewege?
Oder ist es doch an der Zeit noch was zu sparen und in Richtung Cremona die ich mir noch anhören kann oder Isophon Europa II wo ja doch noch was am Klang drin war?

Wie waren eure Erfahrungen da?

An dieser Stelle möchte ich aber noch etwas zu den Händlern und meine Erfahrungen hierzu kundtun. Ich muss sagen das ich im großen und ganzen einen sehr positiven Eindruck gemacht habe und ich mir gestehen muss das für mich nur so der richtige Weg klar wurde das ich mein LS nur so finden kann. Da ist dann auch nicht der LS für 5700,- automatisch der bessere.
Anhören, anhören, anhören ist die devise und dann evtl. zuschlagen was gefällt!
Jazzy
Inventar
#2 erstellt: 30. Apr 2007, 19:17
Hi!
Wenn ich mir so überlege,was die wichtig ist,wär vielleicht die Revel Performa F30 was.Gibts aber wohl nur noch gebraucht.Hat richtig Punch,geht schön tief,dröhnt aber von haus aus nicht.Liste war an die 5000,-Euro.Nachfolger ist die F32.
Musikaddicted
Inventar
#3 erstellt: 30. Apr 2007, 21:07
Also ich bin im Moment auch auf großer Probehörtour durch diverse Geschäfte - ebenfalls in der 3000-4000€ Klasse; von daher erst mal vielen Dank für deinen Bericht. Ich vergleiche die LS momentan zu ca. 16 Jahre alten Hecos und der Unterschied ist gewaltig - die Preisklasse ist aber auch eine gänzlich andere.
Und ich kann nur unterschreiben, dass man sich selbst alles anhören muss. Manchmal bin ich vom Klang sehr überrascht und manchmal stimmt auch das, was ich durch Berichte erwarte, aber eigentlich kann man von den Texten nicht darauf schließen, was einem letztendlich Freude beim Hören bringt.
Anbeck
Inventar
#4 erstellt: 17. Mai 2007, 06:28
Hallo
@Jazzy
ja aber die müsste ich mir dann schon vorher anhören können/müssen daher ist es gebraucht wohl etwas schwerer.

@Musikaddicted

Also ich bin im Moment auch auf großer Probehörtour durch diverse Geschäfte - ebenfalls in der 3000-4000€ Klasse; von daher erst mal vielen Dank für deinen Bericht. Ich vergleiche die LS momentan zu ca. 16 Jahre alten Hecos und der Unterschied ist gewaltig - die Preisklasse ist aber auch eine gänzlich andere.
Und ich kann nur unterschreiben, dass man sich selbst alles anhören muss. Manchmal bin ich vom Klang sehr überrascht und manchmal stimmt auch das, was ich durch Berichte erwarte, aber eigentlich kann man von den Texten nicht darauf schließen, was einem letztendlich Freude beim Hören bringt.

Gern geschehen!
Probehören ist das wichtigste!
X4TwS
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 18. Mai 2007, 11:48
ich war selbst vor Monaten in dieser Situation.

Kann deinen Eindruck zur SF Domus teils bestätigen. Im Vergleich zu teureren Boxen (B+W 703) klingt sie viel besser. Bass, Räumlichkeit etc. Habe dann auch die SF Gran Piano gehört welche mir zu verhalten war. Obwohl es sich hier um eine 3 Wege Box handelt und die Domus nur 2,5 Wege sind hat mir die Gran Piano weniger gefallen. Hat "mit angezogener Handbremse" gespielt. Bass nicht überzeugend.

Im Preisrahmen € 3000,00 solltest du dir auf alle Fälle die GS 60 von Monitor Audio anhören. Die habe ich mir dann auch gekauft, da Sie alle (von mir) definierten Punkte erfüllt hat.

Preislich interessant, optisch ein Leckerbissen, Klangbild bei Höhen und Mitten detailiert, Stimmen losgelöst und mittig im Raum, Bass präzise, trocken und kommt verdammt tief.
Des weiteren eine Box die alle!!! Musikrichtungen spielt(höre alles) und sich bei Rock,Hip Hop,Klassik,Heavy, egal immer wohl fühlt. Pegelstark mit sehr gutem Wirkungsgrad.

Soll heissen ich bereue meinen Kauf im Feburar nicht eine Sekunde und geniesse jeden Tag aufs neue den für mich (in dieser Preisklasse) perfekten Klang.
Stones
Gesperrt
#6 erstellt: 18. Mai 2007, 18:19
Hey:

Dann probier doch mal die Quadral Vulkan MK VI aus oder
die Quadral Vulkan MK V.

Gruß

Stones


[Beitrag von Stones am 18. Mai 2007, 18:47 bearbeitet]
guycalledfrank
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 09. Jul 2007, 10:33

X4TwS schrieb:
Im Preisrahmen € 3000,00 solltest du dir auf alle Fälle die GS 60 von Monitor Audio anhören. Die habe ich mir dann auch gekauft, da Sie alle (von mir) definierten Punkte erfüllt hat.

Preislich interessant, optisch ein Leckerbissen, Klangbild bei Höhen und Mitten detailiert, Stimmen losgelöst und mittig im Raum, Bass präzise, trocken und kommt verdammt tief.
Des weiteren eine Box die alle!!! Musikrichtungen spielt(höre alles) und sich bei Rock,Hip Hop,Klassik,Heavy, egal immer wohl fühlt. Pegelstark mit sehr gutem Wirkungsgrad.

Soll heissen ich bereue meinen Kauf im Feburar nicht eine Sekunde und geniesse jeden Tag aufs neue den für mich (in dieser Preisklasse) perfekten Klang.

Ich kann mich dem nur anschließen - ich hab´ mir die GS 60 letzten Sommer zugelegt...und ich bin sehr zufrieden. Allerdings ist mir noch vor dem Kauf in der "Test-Phase" aufgefallen, daß man die Boxen nicht mit jedem Verstärker hören kann. Bei manchen Verstärkern, können die Höhen etwas unangenehm in den Vordergrund treten. Das kann zwar z.B. bei einem Schlagzeug wahnsinnig realistisch klingen...aber eben auch in den Ohren schmerzen. Kommt wirklich auf den Verstärker an. Bei meinem Hybrid klingen die GS 60 jedenfalls perfekt

Ach ja Anbeck: Was macht denn Dein CDP Test?

Gruß
Frank
DasNarf
Inventar
#8 erstellt: 09. Jul 2007, 15:37
Hab ebenfalls zwei GS60 seit ca. einem halben Jahr. Ein Topp Lautsprecher fürs Geld. Astreine Verarbeitung und ein sehr detaillierter, präziser Klang. Sie spielt aber gnadenlos ehrlich, letztlich entscheidet oft die Aufnahme, ob es gut klingt oder nicht. Wenn auf einer CD kaum Bass drauf ist, kommt auch keiner aus den Boxen raus. In einem unbedämpften Raum kann sie ihr Potenzial nicht ausloten, da kann sie schnell auf die Nerven gehen, und die Box ist recht empfindlich, was Verstärker angeht. Ich betreibe sie an einem Creek 5350SE Vollverstärker, der einen prima Kompromiss aus Lebendigkeit und Ruhe mit sich bringt. Eine sehr hörenswerte Kombination mit einem sehr guten Preisleistungsverhältnis.
Peter1
Stammgast
#9 erstellt: 09. Jul 2007, 15:50
@ Anbeck
In dieser Preislage gehört auch Piega zum "Anhören-Muss", falls modernes Styling und Techno-Look (Alu) akzeptabel:

Siehe bspw. auf areadvd.de den Piega-TC-50-Test und daselbst im Aurum Montan VII-Test den Vergleich mit ihr.

Gruss Peter
Bastler2003
Inventar
#10 erstellt: 09. Jul 2007, 16:05
Ganz klare Empfehlung:

Isophon Enigma.
Das Beste was ich bis jetzt im Bereich bis 4000.-Eur ghört habe.

MfG!

Hab die dann auch gekauft (gebraucht).
jopetz
Inventar
#11 erstellt: 09. Jul 2007, 17:58
Hallo,

falls die Suche noch aktuell ist und du entweder aus Berlin kommst oder einen Kompetenz-Partner in deiner Nähe hast: Sehring anhören! Die S 702 (2 1/2 Wege) könnte in der SE-Version noch in dein Budget passen, die S 703 (3 Wege) liegt wohl leider etwas darüber (auch ohne SE).

Ich selbst lasse gerade die kompakte 700 SE in eine 703 upgraden -- die Auflösung, Räumlichkeit und Neutralität der Sehrings ist m.E. phantastisch.

Bei Interesse schau doch mal im Sehring-Stammtisch vorbei. Da können wir dir ggf. auch bei der Kompetenzpartnersuche helfen...

Viele Grüße,
Jochen
Stones
Gesperrt
#12 erstellt: 09. Jul 2007, 18:18
Hallo:

Für ca 3400 Euro bekommt man auch ein Paar sehr gut erhaltene, gebrauchte JM Lab 937 Be, die neu mal 6600
Euro gekostet haben. Die sind sehr empfehlenswert.

Viele Grüße

Stones
Bastler2003
Inventar
#13 erstellt: 10. Jul 2007, 16:08

Stones schrieb:
Hallo:

Für ca 3400 Euro bekommt man auch ein Paar sehr gut erhaltene, gebrauchte JM Lab 937 Be, die neu mal 6600
Euro gekostet haben. Die sind sehr empfehlenswert.

Viele Grüße

Stones :prost



Tja, Gebraucht bekommt man natürlich gleich ne ganz andere Klasse an Lautsprechern. Das gilt aber für fast alle Marken.

JM Lab 937 Be ist sicherlich nicht zu verachten
Anbeck
Inventar
#14 erstellt: 11. Jul 2007, 10:52
Hallo
Bastler

Ganz klare Empfehlung:

Isophon Enigma.
Das Beste was ich bis jetzt im Bereich bis 4000.-Eur ghört habe.

MfG!

Hab die dann auch gekauft (gebraucht).


Ich betreibe zu Zeit die Indigo und würde bestimmt nicht auf die Enigma "zurück greifen"

Gebraucht wird es daher bestimmt werden, den neu bekomme ich LS in dieser Klasse nicht die die Indigo toppen.


Stones schrieb



Für ca 3400 Euro bekommt man auch ein Paar sehr gut erhaltene, gebrauchte JM Lab 937 Be, die neu mal 6600
Euro gekostet haben. Die sind sehr empfehlenswert.

Viele Grüße

da gefällt mir der Vorschlag schon besser.
Stellt sich mir die Frage sind die besser im Bass wie die 1027 Be oder Ecken die eher im Bass an der alten Expression an?
Wotanstahl
Inventar
#15 erstellt: 11. Jul 2007, 11:01
Ja da muss ich mich Stones anschliessen.

Die Vulkan MKVI ist genau das richtige.
Die MKV5 ist im Bass zu lahm und bläht auf.
Ausserdem ist Sie die reperatur anfälligste aller Vulkanen.

Gruss Wotan
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
WLM Diva für mich der Star LS in der 4000 Euro KLasse
boxenmann am 02.12.2006  –  Letzte Antwort am 29.08.2014  –  153 Beiträge
Hilfe bei wahl der richtigen lautsprecher in 4000? klasse
Scorpio007 am 25.02.2005  –  Letzte Antwort am 03.03.2005  –  27 Beiträge
suche gute LS für 2000-4000?
Poison_Nuke am 21.10.2005  –  Letzte Antwort am 01.11.2005  –  236 Beiträge
Welche LS in der 1500-2000 Euro Klasse?
H-Line am 21.04.2003  –  Letzte Antwort am 21.04.2003  –  9 Beiträge
Yamaha YSP-4000 Soundprojektor
Principster am 08.06.2009  –  Letzte Antwort am 09.06.2009  –  3 Beiträge
Grundig Audiorama 4000 Problem
Zdoberer am 16.08.2009  –  Letzte Antwort am 17.08.2009  –  2 Beiträge
Lebenserwartung LS
mike-ekim am 27.02.2010  –  Letzte Antwort am 27.02.2010  –  5 Beiträge
Lautsprecher im 4000 Euro bereich B&W 804S ?
Bjoern2500 am 24.12.2006  –  Letzte Antwort am 26.12.2006  –  34 Beiträge
Hörempfehlung im 4000 Euro-Segment
genetix1 am 16.11.2006  –  Letzte Antwort am 17.01.2007  –  63 Beiträge
Grundig Audiorama 4000 oder 5000
midnightman am 06.11.2003  –  Letzte Antwort am 22.08.2015  –  6 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Piega
  • Vincent
  • Klipsch
  • Quadral
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 101 )
  • Neuestes MitgliedFisde
  • Gesamtzahl an Themen1.345.789
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.021