Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Erfahrungen mit KEF LS

+A -A
Autor
Beitrag
post.tf
Neuling
#1 erstellt: 03. Feb 2008, 22:07
Hallo,

ich stehe kurz vor der Entscheidung, mir ein Paar KEF XQ 40 zu kaufen, bin mir aber noch unsicher. Meine Hörerfahrungen (zu Hause, mit eigener Reihe Harman Kardon HD 7325 und NAD C 370) lassen mich schwanken zwischen den Wahrnehmungen: "Tolle Auflösung, toller Raum, noch nie gehörte Details" und "ausgebremst, schwach im Bass, unerbittlich zu älteren oder nicht ganz so guten Aufnahmen". Ich höre zu 80 Prozent Jazz - von Miles Davis über ECM-Aufnahmen bis zu Molvaer und anderen Jazz-/Club-Fusions. Die restlichen 20 Prozent sind Radiohead und Rock-Geschichten, die sich auf den xq 40 allerdings völlig grauenhaft angehört haben.

Wer kann mir von seinen Erfahrungen mit der XQ 40 berichten?
Wer kann mir Alternativen (Paarpreis nicht wesentlich über 3.000 Euro) nennen, die eine ähnliche Auflösung, aber auch mehr Bass schaffen?

Bin auf Antworten gespannt und sage schonmal Danke!
klingtgut
Inventar
#2 erstellt: 04. Feb 2008, 10:30

post.tf schrieb:
Hallo,

ich stehe kurz vor der Entscheidung, mir ein Paar KEF XQ 40 zu kaufen, bin mir aber noch unsicher. Meine Hörerfahrungen (zu Hause, mit eigener Reihe Harman Kardon HD 7325 und NAD C 370) lassen mich schwanken zwischen den Wahrnehmungen: "Tolle Auflösung, toller Raum, noch nie gehörte Details" und "ausgebremst, schwach im Bass, unerbittlich zu älteren oder nicht ganz so guten Aufnahmen". Ich höre zu 80 Prozent Jazz - von Miles Davis über ECM-Aufnahmen bis zu Molvaer und anderen Jazz-/Club-Fusions. Die restlichen 20 Prozent sind Radiohead und Rock-Geschichten, die sich auf den xq 40 allerdings völlig grauenhaft angehört haben.

Wer kann mir von seinen Erfahrungen mit der XQ 40 berichten?


Hallo,

mit dem NAD sollte die XQ 40 eigentlich ganz gut harmonieren.

Aufgrund Ihrer doch recht offenen Spielweise deckt sie natürlich schlechte Aufnahmen relativ schonungslos auf aber das wird Dir bei jedem "guten" Lautsprecher passieren.
Als bassschwach würde ich sie aber nicht einstufen da passiert schon einiges.Wie sieht denn Dein Raum aus und wie hast Du die XQ 40 darin aufgestellt ?


post.tf schrieb:

Wer kann mir Alternativen (Paarpreis nicht wesentlich über 3.000 Euro) nennen, die eine ähnliche Auflösung, aber auch mehr Bass schaffen?

Bin auf Antworten gespannt und sage schonmal Danke!


Alternativ sind sicher folgende Lautsprecher sehr interessant:

Spendor S 8 e
http://www.spendoraudio.com/305.htm

Pro Ac Studio 140
http://www.proac-loudspeakers.com/studio140.php

Revolver Music 5
http://www.empire-hifi.de/html/revolver.html

Viele Grüsse

Volker
andre83
Stammgast
#3 erstellt: 04. Feb 2008, 17:12

post.tf schrieb:
Wer kann mir Alternativen (Paarpreis nicht wesentlich über 3.000 Euro) nennen, die eine ähnliche Auflösung, aber auch mehr Bass schaffen?

Bin auf Antworten gespannt und sage schonmal Danke!


Hallo ,
als Alternative würd ich auf jeden Fall die 703 von B&W oder auch die Tempo VI von audio physic sehen.
Aber da wird Dir hier im Forum wohl jeder seine eigene Alternative nennen können.

Gruß
André
post.tf
Neuling
#4 erstellt: 04. Feb 2008, 23:19
Danke für die Antworten!

Die Tempo habe ich mir im Studio im Direktvergleich zur xq 40 angehört und fand die Auflösung der KEF besser, beide jedoch in der Bassperformance eher zurückhaltend. Die B&W 703 kenne ich noch nicht; mir wurde aber gesagt, sie sei zwar "runder" und "gefälliger", habe dafür aber auch nicht die Auflösung wie die xq40. Wahrscheinlich ist's die Qual der Wahl ... oder der Festlegung auf ein "Hörschema".

Nochmals Danke!
Thomas
klingtgut
Inventar
#5 erstellt: 04. Feb 2008, 23:55

post.tf schrieb:
Die B&W 703 kenne ich noch nicht; mir wurde aber gesagt, sie sei zwar "runder" und "gefälliger", habe dafür aber auch nicht die Auflösung wie die xq40.


die Aussage kann ich durchaus unterstützen,wobei mich immer noch interessieren würde wie Dein Raum aussieht und wie Du die XQ 40 aufgestellt hattest.

Viele Grüsse

Volker
post.tf
Neuling
#6 erstellt: 05. Feb 2008, 20:42
Hallo Volker,

mein "Hörzimmer" ist ein rund 25 qm großer rechtwinkler (in Richtung quadratisch neigender) Altbauraum (3,30 Deckenhöhe, abgezogene Holzdielen). Mein "Hörsofa" befindet sich in der Mitte und zeigt zu einer der schmaleren Seiten. Dort habe ich in einem gleichschenkligen Dreieck zu meiner Hörposition die LS aufgebaut, dabei leicht nach innen gedreht. Die LS standen auf Spikes je rund 1 m sowohl von den Seiten- als auch der Rückwand entfernt. Damit habe ich - hoffentlich - die grundlegenden Stelltipps befolgt, die man online so finden kann.

Gruß
Thomas
klingtgut
Inventar
#7 erstellt: 05. Feb 2008, 21:08

post.tf schrieb:
Die LS standen auf Spikes je rund 1 m sowohl von den Seiten- als auch der Rückwand entfernt.
Gruß
Thomas


Hallo Thomas,

probier mal die XQ 40 nur 50 cm von der Rückwand weg zu stellen.Das sollte einiges mehr an Fundament bringen.

Viele Grüsse

Volker
post.tf
Neuling
#8 erstellt: 05. Feb 2008, 21:57
Hallo Volker,

Danke für den Tipp!!!

Noch habe ich ja keine LS gekauft (wenngleich mich das Thema täglich beschäftigt). Ich kann Deinen Stelltipp also erst ausprobieren, wenn ich "zugeschlagen" habe.

Wie würdest Du denn die Unterschiede zwischen der XQ40 und der 703 beschreiben bzw. welchen LS für welche Art der Musik/des Hörens empfehlen?

Viele Grüße Thomas
Ubi2004
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 05. Feb 2008, 22:42
Hallo Thomas,

bevor ich mir heute wieder Kefs hole, würde ich diesmal vorher auf jeden fall mal bei Quadral reinschauen. Ich bin selbst wohl auch ein etwas basslastiger Hörer und habe es bis heute bereut das ich gleich bei den Kefs zugeschlagen habe.

Gruß, Ubi
klingtgut
Inventar
#10 erstellt: 05. Feb 2008, 22:45

post.tf schrieb:
Hallo Volker,

Danke für den Tipp!!!


nichts zu danken


post.tf schrieb:
Noch habe ich ja keine LS gekauft (wenngleich mich das Thema täglich beschäftigt). Ich kann Deinen Stelltipp also erst ausprobieren, wenn ich "zugeschlagen" habe.


achso ich dachte Du hättest sie vielleicht noch leihweise bei Dir stehen


post.tf schrieb:
Wie würdest Du denn die Unterschiede zwischen der XQ40 und der 703 beschreiben bzw. welchen LS für welche Art der Musik/des Hörens empfehlen?

Viele Grüße Thomas


im Prinzip ähnlich wie Du es beschrieben hast,der B& W fehlt es im Vergleich an Detail- und Feinauflösung,sie spielt etwas zurückhaltender,bei der Räumlichkeit/Abbildung kann sie imho nicht mithalten

Viele Grüsse

Volker
klingtgut
Inventar
#11 erstellt: 05. Feb 2008, 22:49

Ubi2004 schrieb:
Hallo Thomas,

bevor ich mir heute wieder Kefs hole, würde ich diesmal vorher auf jeden fall mal bei Quadral reinschauen. Ich bin selbst wohl auch ein etwas basslastiger Hörer und habe es bis heute bereut das ich gleich bei den Kefs zugeschlagen habe.

Gruß, Ubi


Hallo Ubi,

les Dir mal den Post von x30n durch.

http://www.hifi-foru...d=18479&postID=17#17

KEF sind relativ anspruchsvoll was Elektronik angeht das sollte Dein "Problem" beheben

Viele Grüsse

Volker
Ubi2004
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 05. Feb 2008, 23:44

klingtgut schrieb:

Hallo Ubi,

les Dir mal den Post von x30n durch.

http://www.hifi-foru...d=18479&postID=17#17

KEF sind relativ anspruchsvoll was Elektronik angeht das sollte Dein "Problem" beheben

Viele Grüsse

Volker


Hallo Volker,

Du wirst mit dem was Du da sagst sicher recht haben. Trotzdem bin ich das Gefühl nicht los geworden mich damals „verkauft“ zu haben. Sicher habe ich nicht annähernd Deine Erfahrung, aber wenn ich mir so testberichte durchlese machen mich Lautsprecher von Quadral immer wieder neugierig. Damals hätte ich die Platinum Ultra 9 noch mit ins Boot nehmen können, doch leider war sie mir da noch unbekannt. Super testberichte..basstark…. Heute überlege ich, ob ich am Wochenende losfahre und mir die Vulkan vielleicht mal anhöre, soll ebenfalls recht kräftig klingen und müsste so für ca. 3000€ zu bekommen sein.

Lange Rede kurzer Sinn…Meine Empfehlung: Anhören kostet (noch)nichts.

Gruß, Ubi
klingtgut
Inventar
#13 erstellt: 05. Feb 2008, 23:50

Ubi2004 schrieb:

Hallo Volker,

Du wirst mit dem was Du da sagst sicher recht haben. Trotzdem bin ich das Gefühl nicht los geworden mich damals „verkauft“ zu haben. Sicher habe ich nicht annähernd Deine Erfahrung, aber wenn ich mir so testberichte durchlese machen mich Lautsprecher von Quadral immer wieder neugierig. Damals hätte ich die Platinum Ultra 9 noch mit ins Boot nehmen können, doch leider war sie mir da noch unbekannt. Super testberichte..basstark….


Hallo Ubi,

laß Dich nicht von irgendwelchen Testberichten verunsichern .... da stimmen teilweise die Klangbeschreibungen nicht mit dem überein was wirklich hinten raus kommt.



Ubi2004 schrieb:

Heute überlege ich, ob ich am Wochenende losfahre und mir die Vulkan vielleicht mal anhöre, soll ebenfalls recht kräftig klingen und müsste so für ca. 3000€ zu bekommen sein.

Lange Rede kurzer Sinn…Meine Empfehlung: Anhören kostet (noch)nichts.

Gruß, Ubi


das wird wahrscheinlich das beste sein denn dann weisst Du ob Du wirklich was verpasst oder eben nicht

Nur bei 3000.- Euro Paarpreis unterhalten wir uns auch schon über eine XQ 40 und die ist ein ganz anderes Kaliber als eine iQ 9....

Viele Grüsse

Volker
Ubi2004
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 06. Feb 2008, 00:27
Hi Volker,

irgendwie drängt sich mir der Verdacht auf das Du Quadral nicht magst?


klingtgut schrieb:


das wird wahrscheinlich das beste sein denn dann weisst Du ob Du wirklich was verpasst oder eben nicht

Nur bei 3000.- Euro Paarpreis unterhalten wir uns auch schon über eine XQ 40 und die ist ein ganz anderes Kaliber als eine iQ 9....

Viele Grüsse

Volker :prost


Ich sagte ja, das ich das Gefühl habe mich damals verkauft zu haben. Währe meine Frau nicht dabei gewesen hätte ich wohl die Xq5 mit nach hause gebracht und heute vielleicht das selbe Problem mit der „Elektronik“.

Nun möchte ich hier aber nicht weiter stören, wenn Du Lust hast mir zu helfen, Du weißt ja wo ich zu finden bin.

Gruß Ubi


[Beitrag von Ubi2004 am 06. Feb 2008, 00:29 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#15 erstellt: 06. Feb 2008, 00:39

Ubi2004 schrieb:
Hi Volker,

irgendwie drängt sich mir der Verdacht auf das Du Quadral nicht magst?


Hallo Ubi,

nein das wollte ich damit nicht ausdrücken.Ich denke nur das Du mit Deinen iQ 9 recht zufrieden bist und das das letzte Quentchen das noch fehlt durch die passende Elektronik herausgeholt werden kann.

Aber wie gesagt hör Dir die Quadral an wenn sie Dir besser gefällt dann weisst Du ja was zu tun ist.;)



Ubi2004 schrieb:

Ich sagte ja, das ich das Gefühl habe mich damals verkauft zu haben. Währe meine Frau nicht dabei gewesen hätte ich wohl die Xq5 mit nach hause gebracht und heute vielleicht das selbe Problem mit der „Elektronik“.


gut die XQ 5 war noch etwas zickiger als die iQ 9 von daher dürfte das wohl so sein


Ubi2004 schrieb:

Nun möchte ich hier aber nicht weiter stören, wenn Du Lust hast mir zu helfen, Du weißt ja wo ich zu finden bin.

Gruß Ubi


also mich störst Du hier nicht,ob Dein Thema auch für den threadersteller interessant ist kann ich nicht beurteilen.

Viele Grüsse

Volker
Evangelos*
Stammgast
#16 erstellt: 06. Feb 2008, 21:57
Hallo post.tf,

ich habe den Vorgänger, also die XQ5. Ich habe beide Boxen noch nicht gegeneinander gehört und kenne daher auch nicht die kleinen oder grossen Unterschiede. Das Rad wurde aber sicherlich nicht neu erfunden...
Die von Dir beschriebenen Klangeindrücke hätten fast so auch von mir kommen können. Ich war fasziniert auf der einen Seite und etwas enttäuscht über ein fehlendes Bassfundament z. B. für rockige Sachen. Ich war kurz davor die LS wieder zurückzugeben. Dann brachte mich ein Forumskollege auf die Idee einen Subwoofer zur leichten Unterstützung im unteren Bassbereich mit einzubinden. Die Wahl fiel auf einen MJ Acoustics. Ich habe mir das Teil bestellt und in Ruhe ausprobiert.
Tja, und nun bin ich absolut Happy....
Auf der einen Seite eine tolle Auflösung und auf der anderen
Seite nun endlich auch ein Fundament welches dem Klang ein wenig Wärme gibt und auch den Druck hat um rockige Sachen sehr gut zu hören.
Ein Sub ist jedoch nicht jedermanns Sache. Bei mir passt es aber....

Ich betreibe das ganze übrigens an einer Arcam Kette. Diese Kombination klingt für mich überzeugend, obwohl besser geht wohl immer.
Daher mein Rat, probier es einfach mal aus. Versuch macht kluch....oder so.....

viele Grüße

Evangelos
klingtgut
Inventar
#17 erstellt: 06. Feb 2008, 22:09

Evangelos* schrieb:
Das Rad wurde aber sicherlich nicht neu erfunden...


neu erfunden wurde das Rad sicher nicht aber es bietet eine noch bessere Anfassqualität, löst besser auf, spielt präziser und knackiger.Von daher ein würdiger an sinnvollen Stellen verbesserter Nachfolger den man sich in jedem Fall anhören sollte.


Viele Grüsse

Volker
-x30n-
Stammgast
#18 erstellt: 06. Feb 2008, 22:19
Hallo,

Ubi hol die unbedingt mal nen Nad C 352 oder 372 nach Hause dann wirst du sehen was aus deinen Kefs für ein Bassfundament rauskommt.

Dein Denon reizt die Kefs noch lange nicht aus und hat wahrscheinlich einfach zu wenig Power. Da wird wahrscheinlich ein winziger Trafo verbaut sein.

Gruß

Andreas


[Beitrag von -x30n- am 06. Feb 2008, 22:20 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#19 erstellt: 06. Feb 2008, 22:24

-x30n- schrieb:
Hallo,

Ubi hol die unbedingt mal nen Nad C 352 oder 372 nach Hause dann wirst du sehen was aus deinen Kefs für ein Bassfundament rauskommt.



http://www.hifi-foru...d=18479&postID=19#19

Evangelos*
Stammgast
#20 erstellt: 06. Feb 2008, 22:29

klingtgut schrieb:

Evangelos* schrieb:
Das Rad wurde aber sicherlich nicht neu erfunden...


aber es bietet eine noch bessere Anfassqualität, löst besser auf, spielt präziser und knackiger.
Viele Grüsse

Volker :prost


Hallo Volker,

so soll es ja auch sein, sonst könnten sich die Hersteller Modellwechsel ja auch sparen. Ich bin trotzdem auch mit den "alten" Happy...

In diesem Sinne.....

viele Grüße

Evangelos
klingtgut
Inventar
#21 erstellt: 06. Feb 2008, 22:34

Evangelos* schrieb:
Ich bin trotzdem auch mit den "alten" Happy...

In diesem Sinne.....

viele Grüße

Evangelos


na das hoffe ich doch
Golog
Inventar
#22 erstellt: 12. Feb 2008, 14:18
@Ubi2004

Wenn du dir die Quadral anhörst, dann mach das bitte an deinem Denon AVR. Bei dir ist das Problem der AVR, als ich mir meine KEF Reference 205 geholt habe
hatte ich sie zuerst an meinem AVR angeschlossen und es klang wie bei dir nach einem Radiowecker. Also gleich losgezogen und mir einen gescheiten Stereoverstärker geholt, und siehe da, endlich kam richtige Musik aus den Boxen.
Bei dir könnte zusätzlich noch ein Bassproblem aufgrund der Raumakustik sein, das kriegt man aber mit Eckabsobern in den Griff, schau mal bei ebay nach, da bekommt man die relativ günstig.
Aber als erstes würde ich an deiner Stelle mal einen Stereoverstärker ausprobieren.
DJ_Bummbumm
Inventar
#23 erstellt: 22. Feb 2008, 09:13
Zur "Bassschwäche", die Golog und Ubi an XQ40 bzw. Q9 wahrgenommen habe:

Ich besitze etwas ältere Kef-Boxen "KEF Reference 103/4".
"KEF Reference" bezeichnet heute Oberklasse, in der ersten Hälfte der Neunziger aber herrschte noch große Unwissenheit hinsichtlich der Verhältnisse in 2008 und so vergab man diese Bezeichnung auch an Mittelklasse-Boxen für damals 3600 DM UVP.
Hinsichtlich Größe und Chassis-Bestückung (160mm Uni-Q + 2 x 160 mm Bass-Chassis) entsprechen die 103/4 der Q9 und der XQ40. Eine kritische Spezialität ist noch, dass die beiden Basschassis in der Box nicht parallel zu den Wänden, sondern im Innern parallel zum Boden angebracht sind.

Diese Boxen habe ich jahrelang mit einem MF Elektra E100 betrieben und hatte (ohne das als Problem zu empfinden, weil mir einfach der Vergleich fehlte) die selben Eindrücke, die ihr schildert.
Der MF war wohl ein Montagsgerät, nach dem dritten Totalausfall habe ich ihn durch einen NAD C372 ersetzt und hinsichtlich des "Bassproblems" eine erstaunliche Verbesserung erfahren.

Die KEFs haben zwar keinen niedrigen Wirkungsgrad, scheinen aber in Punkto Bass schon etwas kritisch zu sein, warum auch immer. Auf die Erklärung eines Technikers wäre ich sehr gespannt.

Da Golog aber bereits an NAD C370 gehört hat, der zum C372 keinen großen Unterschied machen sollt, hilft ihm das wohl auch wenig.

BB


[Beitrag von DJ_Bummbumm am 22. Feb 2008, 09:14 bearbeitet]
Golog
Inventar
#24 erstellt: 22. Feb 2008, 14:57
Ich glaube du verwechselst mich da mit jemand.
DJ_Bummbumm
Inventar
#25 erstellt: 22. Feb 2008, 17:26
Sorry, Golog, ich habe dich glatt mit dem Thread-Ersteller post.tf verwechselt.

Jedenfalls finde ich es interessant, dass hier über verschiedene Kef-Modelle verschiedener Klassen (XQ40, XQ5, Q9, 103/4) aus verschiedenen Jahrzehnten, die sich nur hinsichtlich Größe und Chassis-Bestückung ähneln, ähnliche Eindrücke berichtet werden.

Volker, du scheinst auf diesem Gebiet ein Spezialist zu sein. Hast du eine Idee, warum das so ist?

BB


[Beitrag von DJ_Bummbumm am 22. Feb 2008, 17:27 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#26 erstellt: 22. Feb 2008, 21:51

DJ_Bummbumm schrieb:

Volker, du scheinst auf diesem Gebiet ein Spezialist zu sein. Hast du eine Idee, warum das so ist?

BB


na ja jeder einigermassen vernünftige Hersteller hat ja gewisse Vorstellungen vom klanglichen Ideal und wenn bei KEF diese Eindrücke über Jahrzehnte vergleichbar sind beweisst das ja nur das KEF seiner Linie treu bleibt.

Eine Bassschwäche kann ich aber bei KEF nicht feststellen richtige und gute Elektronik vorne dran vorrausgesetzt.

Viele Grüsse

Volker
DJ_Bummbumm
Inventar
#27 erstellt: 22. Feb 2008, 22:04

klingtgut schrieb:
richtige und gute Elektronik vorne dran vorrausgesetzt.

Das scheint mir der Punkt zu sein.
Wobei auch gute Elektronik offenbar nicht immer die richtige ist. Der Wechsel von MF zu NAD wird ja allgemein doch eher als Abstieg betrachtet.

BB
klingtgut
Inventar
#28 erstellt: 22. Feb 2008, 22:11

DJ_Bummbumm schrieb:
Das scheint mir der Punkt zu sein.
Wobei auch gute Elektronik offenbar nicht immer die richtige ist.


deswegen schrieb ich ja richtig und gut


DJ_Bummbumm schrieb:
Der Wechsel von MF zu NAD wird ja allgemein doch eher als Abstieg betrachtet.

BB


also ein MF A 5 oder auch ein NAD C 372 passen imho sehr gut...
DJ_Bummbumm
Inventar
#29 erstellt: 22. Feb 2008, 22:21

klingtgut schrieb:
also ein MF A 5 oder auch ein NAD C 372 passen imho sehr gut...

Für den NAD kann ich das nur bestätigen, und der A5 ist natürlich ein anderes Kaliber als der Elektra.

BB
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Erfahrungen mit KEF Coda?
Wurzelsepp am 21.12.2003  –  Letzte Antwort am 06.02.2004  –  6 Beiträge
Erfahrungen mit KEF IQ9?
surprise_gc am 09.06.2006  –  Letzte Antwort am 13.06.2006  –  3 Beiträge
KEF XQ 5 Erfahrungen?
Danzig am 07.08.2004  –  Letzte Antwort am 09.08.2004  –  3 Beiträge
Erfahrungen mit Kef Cresta 30?
tomasso am 15.06.2004  –  Letzte Antwort am 16.06.2004  –  5 Beiträge
Erfahrungen mit Phonar Ethos
mixi21 am 09.09.2009  –  Letzte Antwort am 23.08.2010  –  5 Beiträge
Kaufberatung Erfahrungen KEF IQ 50
DesTeufelsRechteHand am 30.05.2011  –  Letzte Antwort am 30.05.2011  –  2 Beiträge
KEF Q compact?
schrumpl am 25.07.2004  –  Letzte Antwort am 29.07.2004  –  6 Beiträge
KEF Reference 1-2
Bombjack am 06.03.2004  –  Letzte Antwort am 06.03.2004  –  3 Beiträge
Erfahrungen mit Jamo x870 LS
lordofwar83 am 11.09.2008  –  Letzte Antwort am 11.09.2008  –  4 Beiträge
Erfahrung mit KEF Q7 ?
Harman@selle am 05.10.2004  –  Letzte Antwort am 09.10.2004  –  24 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • KEF
  • Quadral
  • Bowers&Wilkins
  • Spendor
  • Audiophysic

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 58 )
  • Neuestes Mitgliedcelvin
  • Gesamtzahl an Themen1.345.248
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.917