Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Unzufrieden mit Canton GLE - was kommt nun?

+A -A
Autor
Beitrag
Executer16
Stammgast
#1 erstellt: 11. Okt 2009, 12:40
Hallo,

ich habe mir vor ca 6 Monaten ein Canton GLE Komplettset aus GLE 470, 455, 420 und AS105 Sub samt Onkyo 606 gekauft.
Beim Probehören beeindruckt von dem hohen Detailierungsgrad der GLE und der neutralen, immer "richtigen" Klangabstimmung samt luftiger Wiedergabe dacht ich, den richtigen Lautsprecher gefunden zu haben.

Nach 6 Monaten muss ich leider resümieren, das
meine GLE (höre überwiegend Stereo Musik) zwar eine gute Räumliche Abbildung haben, immer erhlich und neutral spielen und auch leise gut klingen, aber andereseits teilweise etwas mehr Dynmaik haben könnten und die neutrale Abstimmung zwar dem Studio nahe kommt aber für mich nicht optimal ist, ich hätte lieber eine "gefälligere" Abstimmung mit einer Anhebung im Bass sowie einer weniger analytischen Spielweise (Zerlegung aller Details im Hochtonbereich) und einer (stark von der Musik abhängigen) nervigen Hochtonwiedergabe, die GLE klingen oft zu spitz und anstrengend im Hochtonbereich.

Meine Vorstellungen von der idealen Box wäre im Vergleich zur GLE stärkerer Bassbereich, weniger analytisch im Hochtonbereich, mehr Dynamik und raumfüllender Klang, aber niemals nervig im Hochtonbereich mit leicht warmen Einschlag.

Da ich wiedermal Probehören gehe werde ich mir am Di folgende Lautsprecher ansehen:

- Klipsch RF-62 (mal schaun wie gut sich die Hornklangfarbe verstecken kann?)
- B&W 683 (eigentlich außerhalb des Budgets)
- KEF iq bzw XQ Serie (erwarte ich wenig Dynamik, v.a. im Bassbereich)

Eventuell wäre auch die JBL L-Serie oder die Quadral Platinum Ultra 7/9 was für mich?

Musikrichtung von Pop bis Dance, House, Chillout, bisschen Rock (besonders elektr. Musik ist oftmals nervig auf den GLE )

Habt ihr noch Vorschläge oder Tipps für mich?


[Beitrag von Executer16 am 12. Okt 2009, 05:02 bearbeitet]
Mwf
Inventar
#2 erstellt: 11. Okt 2009, 17:41
Hi,

Executer16 schrieb:
...Habt ihr noch Vorschläge oder Tipps für mich?

Weniger an den Marken/Komponenten zweifeln,
stattdessen die Akustik Deines Hör-Raumes in den Blick nehmen!
Du wärest nicht der erste der da ernste Probleme hat.
-- WAF, kahl-coole Einrichtung, alles schön Stereo-Symmetrisch, aber im Bass-Loch sitzen...

Auch mit den Cantons muss ein akzeptabler Klang zustandekommen, sonst sind die nächsten Enttäuschungen vorprogrammiert!
Ich will nicht sagen dass aktuelle LS alle gleich klingen,
-- im Gegenteil --
aber die Unterschiede -- unter ansonsten gleichen Bedingungen! --
sind um eine Größenordnung geringer als die der Akustik.

Erst zum Schluß evtl. umsteigen, auf z.B. Wharfedale
Executer16
Stammgast
#3 erstellt: 12. Okt 2009, 07:14
Ich habe mir natürlich bereits Gedanken rund um die Akustik gemacht, leider muss ich die LS eher Wandnahe stellen (ca. 30cm) und die Rückwand an denen die LS stehen ist schlecht bedämpft.
Allerding steht ein Couch samt Teppich mit Rollos drinnen, ein paar Möbel sind auch drinnen.
Was mir wahrscheinlich noch helfen könnte wäre ein Teppich zwischen/vor den Lautsprecher, da die Couch samt Teppich nichtmal die eine hälfte des Raumes bedeckt und der Laminatboden eher reflektierend ist.

Habe auch schon überlegt die reflekt. Wand hinter den LS zu bedämpfen, allerdings wäre hier sinnvollerweise min 10cm Schaumstoffnotwendig, was sich optisch eher schlecht integrieren lässt.

Hier ein paar Bilder, leider wurde das aussagekräftigste bereits gelöscht (Front)
http://www.hifi-foru...8&postID=17810#17810


[Beitrag von Executer16 am 12. Okt 2009, 07:21 bearbeitet]
visir
Inventar
#4 erstellt: 12. Okt 2009, 11:37
Hallo Executer!


Executer16 schrieb:
Ich habe mir natürlich bereits Gedanken rund um die Akustik gemacht, leider muss ich die LS eher Wandnahe stellen (ca. 30cm) und die Rückwand an denen die LS stehen ist schlecht bedämpft.
Allerding steht ein Couch samt Teppich mit Rollos drinnen, ein paar Möbel sind auch drinnen.
Was mir wahrscheinlich noch helfen könnte wäre ein Teppich zwischen/vor den Lautsprecher, da die Couch samt Teppich nichtmal die eine hälfte des Raumes bedeckt und der Laminatboden eher reflektierend ist.

Habe auch schon überlegt die reflekt. Wand hinter den LS zu bedämpfen, allerdings wäre hier sinnvollerweise min 10cm Schaumstoffnotwendig, was sich optisch eher schlecht integrieren lässt.

Hier ein paar Bilder, leider wurde das aussagekräftigste bereits gelöscht (Front)
http://www.hifi-foru...8&postID=17810#17810


Ich kann mir auch vorstellen, dass der Raum mehr Probleme als die LS machen.
Leg einmal einen Spiegel so auf den Boden, dass Du von der bevorzugten Hörposition den Hochtöner siehst. Dort sollte ein Teppich liegen.
An den Wänden gibt es dasselbe Problem, dort aber schwerer zu beheben... wobei es auch schon recht ansehnliche Dämpfungselemente gibt, ordinärer Schaumstoff ist eh nicht so günstig.

Eine Möglichkeit wäre auch, eine Akustikdecke einzuziehen. Muss ja nicht so ein Plattensystem wie im Büro sein, "Lochrigips" kann recht gut aussehen, finde ich.

Aber eigentlich müsste man zuallererst einmal messen, wie hallig Dein Raum ist, und wo die Hauptprobleme liegen.

Und wenn es nicht die Akustik ist, kann ein Equalizer auch leicht Abhilfe schaffen.

lg, visir
Executer16
Stammgast
#5 erstellt: 12. Okt 2009, 16:55
Da ich über den PC/SPIDF zuspiele habe ich die Möglichkeit mit EQ zu arbeiten, habe auch bei 10kHz den Pegel etwas reduziert was die Sache zwar ein wenig besser macht, aber halt auch kein Allheilmittel darstellt.

Eine Akustikdecke werde ich mir in den jetzigen Raum nicht machen, wenn schon dann in mein Eigenheim, aber das dauert noch ein paar Jährchen

Die Geschichte mit Spiegel etc kenne ich bereits, seitlich habe ich sicherlich Reflektionen an Tür und Heizkörper, wobei beides ja den Schall etwas diffuser reflektieren sollte. Leider stellt sich an beiden Stellen die Bedämpfung als problematisch dar.

Hab jetzt noch ein Bild von der Lage gemacht



[Beitrag von Executer16 am 12. Okt 2009, 16:56 bearbeitet]
visir
Inventar
#6 erstellt: 12. Okt 2009, 17:14
ich glaube eine Holzdecke zu sehen... das ist im Bass tendenziell günstig.
Höhen dämpfen wäre halt angesagt... Wandteppiche? Schöne Dämpfungselemente? Am besten in den Raumakustik-Zweig hier im Forum einlesen.

lg, visir
Executer16
Stammgast
#7 erstellt: 12. Okt 2009, 17:25
Ja richtig erkannt, habe in dem Zimmer eine Holzdecke

Ich werde mich mal umsehen um einen schönen Teppich den ich vorne in der Mitte platzieren könnte, sollte schonmal einen Großteil der Reflektionen von Boden wettmachen.

Das an den Wänden gestaltet sich leider schwieriger, Türe und Heizkörper bekleben...
Executer16
Stammgast
#8 erstellt: 13. Okt 2009, 17:44
Ich war heute Probehören, leider war ein dicker Yamaha AVR angeschlossen der von Haus aus sehr hell abgestimmt ist und sich daher schlecht mit meinem Onkyo vergleichen lässt. Der Hörraum war durch und durch mit Teppich ausgekleidet, sprich viel besser bedämpft als mein Zimmer.

Klipsch RF-82:

Leider waren die Lautsprecher zu Nahe am Hörplatz aufgestellt (ging grad nicht anders), allerdings haben Sie mir grundsätzlich sehr gut gefallen. Der Hochton kommt nicht analytisch aber trotzdem sehr sauber und detailreich daher, nur in wenig Fällen ist er mir zu spitz. Die Klipsch hat zwar durch das Horn ein eigenes Klangbild, das mich jedoch ganz ehrlich nicht gestört hat, ich empfinde keine störende "Klangverbiegung" durch das Horn. Was allerdings auffällt ist eine schwache klangliche Darbietung bei leisen Lautstärken, da versinkt einiges im Klangsumpf, das können meine GLE bei weitem besser.

KEF IQ9:

Weiter gings mit der KEF, die bei gleicher Verstärkereinstellung um einiges leiser agierte (Wirkungsgrad), im Hochton sehr klar zeichnend und für mich bei elektr. Musik zu spitz, erinnert mich an meine GLE. Das Klangbild steht zwar eher schlank aber wohlaufgelöst im Raum, der Tiefton geht erstaunlich tief. Wohl fühlt sich die KEF bei Instrumentalermusik, hier hat sie mir sehr gut gefallen, aber für elektr. Musik leider sehr ungeeignet. Auch das sehr schöne Design ändert daran nichts.

B&W 683:

Die B&W zeigt eine sehr erwachsenes Klangbild, sehr seidiger geschliffener Sound der im Hochtonbereich sehr wertig klingt, etwas wärmer abgestimmt passiert es ihr aber leider auch ein paar mal das es zu Spitz wird. Im Tieftonbereich erstaunlich tief gehend, gibt ein fülliges Gesamtbild ab - ausgezeichnet!

Monitor Audio RS8:

Zum Schluss noch kurz die Monitor Audio, im Vergleich zur B&W eine Klasse schlechter wenn ich das so sagen darf, kleinere Raumdarstellung, nicht so tiefgehend und zu hart im Hochton, sorry nichts für mich.


Fazit:

Am meisten hat mich die B&W begeistert, allerdings ist der Preis von 1400 Euro fürs Paar ein Wucher Allerdings vom Klang eindeutig am Hochwertigsten, auch wenn leider trotzdem noch ein paar Situation zu hören waren in dem der Hochton weh tat... (ich schiebe die Schuld mal auf den Yamaha, da ich bereits Canton Vento mit einem Yammi gehört habe und diese Kombo als absolut schrecklich erlebt habe, die Ventos mit dem Metallhochtöner sollten noch härter klingen als meine GLE)

Die Klipsch zeigten trotz Skepsies wegen des Horns eine sehr gute Performance, ware nur in wenigen Situation spitz und boten auch so gute Gesamtabstimmung. Auch beim Preis kann die RF absolut Punkten (für mich RF-62 um 600EUR/Paar)

Für mich ist klar das ich erst mal meinen Raum besser bedämpfen muss, Teppiche an Boden und event. Wand müssen her.
Über einen Tausch der LS bin ich mir leider noch nicht klar.


[Beitrag von Executer16 am 13. Okt 2009, 17:56 bearbeitet]
Varadero17
Inventar
#9 erstellt: 13. Okt 2009, 20:01
Hallo,
auch wenn die RF-62 Dein Preis/Leistungssieger ist, warst Du ja mit dem MT/HT Bereich nicht ganz zufrieden.
Da empfehle ich, die RF-63 anzuhören. Klar ist sie teurer, aber gerade im "kritischen" Bereich legt sie noch mal richtig zu und konnte sogar mich, dem der Horn-Klang nicht wirklich zusagt, fast überzeugen.
Auch im Bassbereich hat sie mehr zu bieten, als die 62, von der deutlich besseren Verarbeitungsqualität und somit höherer Wertigkeit ganz zu schweigen.

Allerdings solltest Du keine Entscheidung treffen, ohne Dir die Wharfedale EVO2 angehört zu haben.
Deinen Hörberichten nach zu urteilen, könnte sie genau das sein, was Du suchst. Sie klingt warm und bar jeder Härte im Hochton. Probier's aus!
AHtEk
Inventar
#10 erstellt: 13. Okt 2009, 22:04
Varadero:

Nun, was du da sagst stimmt soweit "fast".

Je nach Quelle kann meine Evo² 50 schon an die Grenze treten des Hochtones.
Weniger anstrengend wie eine KEF IQ oder MA RS ist sie allemal.

Was ich aber bei ihr als "Nachteil" für den TE sehe, ist der Bassbereich. Der kann gut ausgeprägt sein, aber zumindest was Techno und so ein Kram betrifft ist der Bass nicht das, was ich denke, was man da sucht.


Eine Focal Chorus 816V könnte hier eher das richtige sein.

Sie ist im Hochton etwas präsenter, aber ähnlich nicht nervend. Dafür hat sie mir zumindest beim Händler gezeigt, das sie im Bass viel kann. Der Rest stimmte soweit ebenso.
Executer16
Stammgast
#11 erstellt: 14. Okt 2009, 04:49
Danke für den Tipp mit den Wharfedale....wieso ist da eigentlich die EVO2-50 günstiger als die -40? Handelt es sich bereits um Auslaufmodelle?
Mal schauen ob ich die wo probehören kann, aber ich denke das wird sehr schwierig bis unmöglich werden...hast du diese bereist gehört? Wie würdest du den Klang beschreiben?

RF63 wäre sicherlich mal hörenswert...aber den doppelten Preis gegenüber der RF62?

Sehe gerade die Focal Chorus hat ein Versender ganz in meiner Nähe...eventuell könnte ich die Besorgen und bei nichtgefallen einfach zurückgeben


[Beitrag von Executer16 am 14. Okt 2009, 04:52 bearbeitet]
visir
Inventar
#12 erstellt: 14. Okt 2009, 10:59
Hallo Executer!

Zu Deinem Hörbericht: irgendwie scheinen Dir überall zumindest irgendwie die Höhen zu spitz zu werden... hast Du schon einmal in Erwägung gezogen, dass Du da einfach überempfindlich bist? Wenn ja, könnte das auch gesundheitliche Ursachen haben...
Nur so ein Gedanke, will Dir nichts andichten.

lg, visir
Varadero17
Inventar
#13 erstellt: 14. Okt 2009, 15:31

visir schrieb:
... hast Du schon einmal in Erwägung gezogen, dass Du da einfach überempfindlich bist? Wenn ja, könnte das auch gesundheitliche Ursachen haben...

Hallo,
das ist gar nicht so abwegig. Könnte mir vorstellen, daß diese Überempfindlichkeit ein Mix aus der Raum+LS - Kombi, den bevorzugten Musikrichtungen (gerade da glänzen die Tonträger nicht unbedingt mit überragender Aufnahmequalität) und - bedingt durch die musikalischen Vorlieben - einem beginnenden Gehörschaden ist.

@ executer: mach doch mal einen einfachen Test und... spüle Geschirr! (kein Witz).
Wenn Dir dabei das Tellerklappern tierisch auf den Geist geht: ab zum HNO-Onkel!

Aber vorher noch die Focal anhören, bin gespannt, was Du sagst!
Executer16
Stammgast
#14 erstellt: 14. Okt 2009, 15:34
Habe auch schon mit dem Gedanken gespielt das ich da scheinbar etwas überempfindlich bin, war in der letzten Zeit aber auch von der Tagesverfassung etc abhängt. Aber generell könnte das schon leicht sein...
Wobei ich keinen Beruf hätte wo mein Gehör belastet wird, höchstens beim Ausgehen und da fällt mir auch auf das ich wenn andere noch keine Probleme haben ich bereits mit Ohrstoppseln umherlaufe weil ich es unerträglich finde.

Ein Kistenschieber, pardon Onlinehändler, ganz in meiner Nähe hat die Chorus 816, leider kann man bei denen nicht probehören. Hab bereits dort angerufen, zurückgeben möglich aber natürlich nicht wirklich erwünscht, obwohl ich darauf hingewiesen habe das alles natürlich wieder Originalverpackt ohne Gebrauchsspuren zurückgeht.
Angeblich meldet sich der Zustände für Focal bei denen noch bei mir.
visir
Inventar
#15 erstellt: 14. Okt 2009, 15:39

Executer16 schrieb:

Wobei ich keinen Beruf hätte wo mein Gehör belastet wird,


Es reicht, wenn die Nerven belastet sind.
Ernsthaft, ein Besuch beim HNO tut nicht weh im Allgemeinen...
Wobei Ohrstöpsel auf sehr lauten Veranstaltungen sowieso vernünftig sind.

lg, visir
Executer16
Stammgast
#16 erstellt: 14. Okt 2009, 16:37
Mal schaun wie sich das die nächste Tage entwickelt, aber im Grunde hast du recht...heute merke ich es nämlich auch, als wenn die Nerven ständig etwas gereizt wären. Wenn das nicht besser wird sollte ich wirklich mal beim HNO vorbeischaun
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Umstieg Canton LE auf GLE
-AJ- am 05.12.2011  –  Letzte Antwort am 08.12.2011  –  2 Beiträge
Canton Chrono vs GLE
clemibambini am 26.11.2007  –  Letzte Antwort am 02.12.2007  –  24 Beiträge
Canton GLE 401
Antoneggi am 08.08.2008  –  Letzte Antwort am 10.08.2008  –  7 Beiträge
canton gle 490.2 lackieren
papier5990 am 15.04.2013  –  Letzte Antwort am 21.04.2013  –  4 Beiträge
LS Klang unzufrieden -> Innenleben erneuern?
Southtown_m am 02.10.2015  –  Letzte Antwort am 02.10.2015  –  2 Beiträge
Rauschen bei Canton GLE 409
confusyna am 05.01.2007  –  Letzte Antwort am 07.01.2007  –  7 Beiträge
Canton GLE schlechte Verarbeitung normal?
uib am 15.09.2008  –  Letzte Antwort am 15.09.2008  –  4 Beiträge
Wandhalterung für Canton GLE 50
Andy24NRW am 07.10.2010  –  Letzte Antwort am 14.10.2010  –  4 Beiträge
Canton Canton GLE 403
analogundso am 02.07.2008  –  Letzte Antwort am 06.07.2008  –  2 Beiträge
Unzufrieden mit Canton RC-L & Onkyo Integra Kombi
Kallipygos am 02.08.2008  –  Letzte Antwort am 07.08.2008  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • KEF
  • Klipsch
  • Quadral
  • Wharfedale
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 23 )
  • Neuestes Mitgliedhumbagumba
  • Gesamtzahl an Themen1.345.366
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.090