Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wieso und seid wann werden Boxenwiderstände nicht mehr genau angegeben?

+A -A
Autor
Beitrag
Stereo33
Inventar
#1 erstellt: 20. Sep 2010, 13:02
Sogar gute Hersteller verwenden bei ihren Boxen angaben wie 4-8 Ohm.
Hat das einen Grund? Können sie nicht einfach 6 oder 8 angeben?
Hüb'
Inventar
#2 erstellt: 20. Sep 2010, 13:06
Hi,

die LS-Impedanz schwankt sehr stark über den Frequenzverlauf betrachtet und stellt somit lediglich einen Mittelwert dar.

Siehe bitte vor allem auch hier.

Grüße
Frank


[Beitrag von Hüb' am 20. Sep 2010, 13:07 bearbeitet]
Stereo33
Inventar
#3 erstellt: 20. Sep 2010, 13:16
Das er schwankt wusste ich.
Aber das der so krass schwankt, dachte das macht <1,5 Ohm aus.

Kein Wunder Klangunterschiede bei Verstärkern so groß sein können.

Danke für die Info.
Hüb'
Inventar
#4 erstellt: 20. Sep 2010, 13:18

Stereo33 schrieb:
Kein Wunder Klangunterschiede bei Verstärkern so groß sein können.

Welche Klangunterschiede?
Stereo33
Inventar
#5 erstellt: 20. Sep 2010, 13:21
Der Klangunterschied von einem gute zu einem schlechtem Verstärker.
Das liegt wohl auch ein großteil daran daß der

Verstärker gut oder nicht so gut mit unterschiedlichem Widerstand zu recht kommt.

Man sagt ja auch "der und der Verstärker kommt gut mit komplizierten Boxen zurecht".
Hüb'
Inventar
#6 erstellt: 20. Sep 2010, 13:25
Ich empfehle die Lektüre der hier kontrovers geführten Diskussion...
xutl
Inventar
#7 erstellt: 20. Sep 2010, 13:32
Lieber TE, lies bitte ALLES!
Stereo33
Inventar
#8 erstellt: 20. Sep 2010, 14:02
Sorry, ich werde das nicht alles lesen!

Ich wollte nur mal kurz anschneiden das wenn sich
Lautsprecher/Boxen bauen lassen würden die
bei jeder Frequenz abslout gleichen Widerstand hätten,
dann wären die Klangunterschiede bei Verstärkern auch nicht soo groß.

Meine Frage oben wurde beantwortet.
Nochmals THX, ich hätte nie gedacht das es so stark schwankt.
xutl
Inventar
#9 erstellt: 20. Sep 2010, 14:05

Stereo33 schrieb:
,,,,, die bei jeder Frequenz abslout gleichen Widerstand hätten,
dann wären die Klangunterschiede bei Verstärkern auch nicht soo groß.

Glaub (nicht nur) mir, DU solltest UNBEDINGT ALLES lesen
ton-feile
Inventar
#10 erstellt: 20. Sep 2010, 14:07
Hi,


Stereo33 schrieb:
Sogar gute Hersteller verwenden bei ihren Boxen angaben wie 4-8 Ohm.
Hat das einen Grund?

Der Grund liegt imO darin, dass der Kunde nicht verunsichert werden soll, seit es AV-Receiver gibt, für die als Minimum oft 6 Ohm angegeben wird.

Deshalb gibt es von den Herstellern oft nur eine "Impedanz" und keine "Nennimpedanz", denn die wäre genormt.

Aus 4-8 Ohm würden dann nämlich 4 Ohm werden, denn es zählt immer der niedrigste vorkommende Wert, der nicht mehr als 20% unter der Nennimpedanz-Angabe liegen darf.

Also für 4 Ohm nicht unter 3,2 Ohm und für 8 Ohm nicht unter 6,4 Ohm.

Gruß
Rainer
mroemer1
Inventar
#11 erstellt: 20. Sep 2010, 14:07
@TE

Gibt es doch, Dynaudio, die sind in der Regel impedanzlinearisiert (ausser DM Serie) und haben einen sehr gleichmäßigen Impedanzverlauf.


[Beitrag von mroemer1 am 20. Sep 2010, 14:07 bearbeitet]
Stereo33
Inventar
#12 erstellt: 20. Sep 2010, 14:07
Das Thema hat 168 Seiten!

Wenn du oben den Link meinst, der ist schon fast vollständig gelsen ;-
Amperlite
Inventar
#13 erstellt: 20. Sep 2010, 14:24

Stereo33 schrieb:
Ich wollte nur mal kurz anschneiden das wenn sich Lautsprecher/Boxen bauen lassen würden die
bei jeder Frequenz absolut gleichen Widerstand hätten,
dann wären die Klangunterschiede bei Verstärkern auch nicht soo groß.

Das ist leider unmöglich. Andererseits ist das aber auch nicht schlimm, das interessiert nur bei Verstärkern mit hohem Innenwiderstand, z.B. Röhrenverstärker mit Ausgangsübertrager.
Übliche Transistorverstärker haben mit schwankender Impedanz keine Probleme.
Stereo33
Inventar
#14 erstellt: 20. Sep 2010, 14:34
Das es unmöglich ist ist klar.
Nun denn wenns nicht so wild ist gut.

Ein Röhrenverstärker wird mir aus verschiedenen Gründen
nie ins Haus kommen ;-
mroemer1
Inventar
#15 erstellt: 20. Sep 2010, 14:39

z.B. Röhrenverstärker mit Ausgangsübertrager.


Es gibt auch Transistorverstärker mit Ausgangsübertragern.
Passat
Moderator
#16 erstellt: 20. Sep 2010, 14:40
Eine Impedanzlinearisierung wäre theoretisch machbar.
Aber das macht kaum ein Hersteller, weil dadurch die Anzahl der Bauteile auf der Frequenzweiche stark ansteigen würde.
Und jedes zusätzliche Bauteil kostet Geld.

Grüsse
Roman
ton-feile
Inventar
#17 erstellt: 20. Sep 2010, 14:49
Hi,


Passat schrieb:
Eine Impedanzlinearisierung wäre theoretisch machbar.
Aber das macht kaum ein Hersteller, weil dadurch die Anzahl der Bauteile auf der Frequenzweiche stark ansteigen würde.
Und jedes zusätzliche Bauteil kostet Geld.

Ein Lautsprecher mit über der Frequenz konstanter Impedanz ist kein Problem, aber der Schaltungsaufwand kann uU wirklich ziemlich hoch sein.
Drei Bauteile pro Buckel und zwei für ein insgesamt steigendes Niveau, das wären für einen Zweiwegerich-geschlossen schon acht Bauteile.

Außerdem muss man sich da immer am niedrigsten Widerstand orientieren, der dann noch einen Tick sinkt.
Bei 4 Ohm Lautsprechern kann das eng werden.

Gruß
Rainer


[Beitrag von ton-feile am 20. Sep 2010, 14:51 bearbeitet]
mroemer1
Inventar
#18 erstellt: 20. Sep 2010, 14:54

Eine Impedanzlinearisierung wäre theoretisch machbar.
Aber das macht kaum ein Hersteller, weil dadurch die Anzahl der Bauteile auf der Frequenzweiche stark ansteigen würde.
Und jedes zusätzliche Bauteil kostet Geld.


Deswegen wahrscheinlich auch in Dynaudio LS (ausser Einstiegsserie DM) zu finden, da kommt es auf ein paar Euro wohl nicht an.

Nur wenn eh jeder Transistor AMP mit nahezu allen LS klarkommt (von wenigen Ausnahmen abgesehen), dann wäre es ja eigentlich auch egal.


[Beitrag von mroemer1 am 20. Sep 2010, 14:57 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#19 erstellt: 20. Sep 2010, 16:57

mroemer1 schrieb:

z.B. Röhrenverstärker mit Ausgangsübertrager.

Es gibt auch Transistorverstärker mit Ausgangsübertragern.

Ich habe nie Gegenteiliges behauptet.


ton-feile schrieb:
Drei Bauteile pro Buckel und zwei für ein insgesamt steigendes Niveau, das wären für einen Zweiwegerich-geschlossen schon acht Bauteile.

Das sind mehr Bauteile, als einige (selbst teure) Lautsprecher insgesamt besitzen.

Wenn es ganz dumm läuft, kommt auch noch so ein Technikabstinenzler daher und propagiert "Jedes Bauteil mehr verschlechtert den Klang!".


Stereo33 schrieb:
Hat das einen Grund? Können sie nicht einfach 6 oder 8 angeben?

Du hast nun gelernt, dass ein einzelner Zahlenwert wegen der starken Schwankung praktisch keine Aussage besitzt.
Das einzig sinnvolle ist, die Minimal-Impedanz anzugeben. Dies wird von einigen Herstellern auch als etwaiger Richtwert eingehalten.
Leider nutzt manche Firma die Impedanzangabe im Rahmen einer Vereinbarung zur Wirkungsgradmessung auch aus, um höhere Zahlen herbeizuzaubern.

Da steht dann auf einer Box mit 3,1 Ohm Minimalimpedanz trotzdem 8 Ohm. Sowas kann im Zweifel dann in die Hose gehen, wenn Nutzer vier Lautsprecher an einem einzigen Stereoverstärker betreiben (weil zwei pro Kanal ja laut Bedienungsanleitung erlaubt wären, wenn die Box wirklich 8 Ohm hätte). Von aus diesem Grund abgerauchten Verstärkern liest man auch im Forum immer wieder.


[Beitrag von Amperlite am 20. Sep 2010, 17:06 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wieso werden Die nicht patentiert !
Haiopai am 15.11.2008  –  Letzte Antwort am 16.11.2008  –  7 Beiträge
Maxiales Ausschwingen der Membran - Wann wirds ungesund?
groovenet am 05.01.2012  –  Letzte Antwort am 07.01.2012  –  24 Beiträge
Wann werden Lautsprecher überlastet?
Brainhammer am 06.06.2005  –  Letzte Antwort am 06.06.2005  –  6 Beiträge
Wieso Monitorboxen?
SirAlex92 am 14.04.2008  –  Letzte Antwort am 15.04.2008  –  10 Beiträge
Was bedeutet ''einspielen'' genau?
Niko84 am 09.01.2013  –  Letzte Antwort am 09.01.2013  –  3 Beiträge
Wieso kann ich keine weiteren Boxen anschließen???
Unreal am 28.09.2004  –  Letzte Antwort am 29.09.2004  –  16 Beiträge
Wann ist es vorbei?
Ace-dude am 15.11.2004  –  Letzte Antwort am 17.11.2004  –  24 Beiträge
Wieso 2 Anschlüsse? (sry für die dumme Frage)
Leex99 am 07.10.2006  –  Letzte Antwort am 07.10.2006  –  2 Beiträge
2 Paar Stereo-LS gleichzeitig . . . ( wann ) ist das sinnvoll ?
armindercherusker am 07.07.2009  –  Letzte Antwort am 09.07.2009  –  7 Beiträge
Clipping und Hochtöner-Zerstörung (wieso eigentlich?)
cr am 05.04.2013  –  Letzte Antwort am 05.04.2013  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 71 )
  • Neuestes Mitgliedcbcb
  • Gesamtzahl an Themen1.344.810
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.327