Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Was heißt "Bi Amping"

+A -A
Autor
Beitrag
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 18. Okt 2004, 11:51
Hallo
ich habe jetzt darüber schon so viel gehört aber irgenwie erzählt da jeder etwas anderes ! kann mir nicht jemand genau erklären was das bedeutet bzw. wie das funktioniert !?
das was ich darüber gehört habe das die leistung von gerät
(endstufe, verstärker, receiver)in den lautsprecher geht und über ein 2 kabel die überschüssige leistung oder so ähnlich wieder zurück kommt um den lautsprecher besser zu kontrollieren um dadurch ein besseren klang zu haben
oder irgendwie so ?

2. ich habe bei mir am lautsprecher so ein Bi Amping
terminal (eigentlich zu schöneren optik)dran gebaut,
wie muss ich da anschließen um diese technik nutzen zu könne oder muss man da eine speziele weiche oder anderes haben ?
Master_J
Inventar
#2 erstellt: 18. Okt 2004, 11:58
Mas_Teringo
Inventar
#3 erstellt: 18. Okt 2004, 11:59
Bi-Amping bedeutet, dass man 2 Endstufen / LS einsetzt und dann halt 2 getrennte Kabel legt. Soll die Endstufen entlasten und so zu besserem Klang führen.
Mehr Infos finden sich in der Suche...

Bei Deinem selbstgebauten Terminal wird das wahrscheinlich eher wenig bringen. Ist ja sowieso eher eine Sache für HighEnd-LS, da man sich 2 Endstufen kaufen muss. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass Leute die dafür das Geld haben, auch LS mit einem entsprechenden Terminal haben.


Ädith: War natürlich mal wieder zu langsam...


[Beitrag von Mas_Teringo am 18. Okt 2004, 12:00 bearbeitet]
Master_J
Inventar
#4 erstellt: 18. Okt 2004, 12:01

Mas_Teringo schrieb:
Ädith: War natürlich mal wieder zu langsam... :hail

Na klar.

Achja:
Mache bitte Dein Avatar kleiner.
http://hush-systems....Rechner_20040712.jpg
Muss ja nicht sein, dass das der Browser skaliert.

Gruss
Jochen
Bass-Oldie
Inventar
#5 erstellt: 18. Okt 2004, 12:12

. ich habe bei mir am lautsprecher so ein Bi Amping
terminal (eigentlich zu schöneren optik)dran gebaut,
wie muss ich da anschließen um diese technik nutzen


Wie ist denn das zu verstehen?
Wer baut sich denn extra Buchsen an die Lautsprecher ohne zu wissen was das a) ist, und wie man es b) benutzt???

Um LS auf Bi-Amping umzubauen, muss man die interne Weiche auftrennen und 2 extra Anschlüsse nach außen legen. Wer das tut, weiß in der Regel was er da macht und warum.

Oder wovon redest du sonst wenn du von einem "Bi Amping terminal" sprichst??
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 18. Okt 2004, 12:19
hallo axel
also ich habe keine extra terminal dran gebaut
ich habe mir so ein terminal gekauft an dem 2 anschlüsse dran sind und die beiden anschlüsse sind mit einander verbunden durch ein metallstück !
ich habe das an meine lautsprecher gebaut weil ich fand das es mehr hergibt Optisch gesehen versteht sich !
davon ab sind die verwendeten chassis allemal in der lage oder sagen wir hochwertig genug für solch ein anschluss/system ich wusste nur nich das man dafür die weiche aufteilen muss bzw. eine andere weiche braucht

man kann ja nicht alles wissen
Bass-Oldie
Inventar
#7 erstellt: 18. Okt 2004, 12:42

ich habe das an meine lautsprecher gebaut weil ich fand das es mehr hergibt Optisch gesehen versteht sich !


Ähhhmmm, so wie man ein Doppelauspuffende auf einen normalen Auspuff steckt?

OK, bringt aber außer der Optik wirklich nichts. Der LS muss dafür gebaut sein, oder du müßtest 'ne Ahnung haben wie deine Weiche für Bi-Amping umzubauen ist. Einfach nur die Woofer nach außen zu legen wird nicht klappen, d.h. ohne Schaltplan der Weiche geht da wohl nix.
Mas_Teringo
Inventar
#8 erstellt: 18. Okt 2004, 13:11
Ich frage mich ja ein wenig, wenn das so tolle LS sind, warum hat der Hersteller dann nicht gleich selbst ein entsprechendes Terminal eingebaut?
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 18. Okt 2004, 13:24
an alex

ja genauso muss man sich das vorstellen, so ne art optisches tunning aber da wusste ich schon das man damit mehr anfangen kann aber das war beim kauf zunächst nicht entscheidend ... naja

ich denke mal die ahnung kann man sich aneignen, so ungefähr hab ich schon kappiert was gemeint ist aber ein schaltplan hab ich leider nicht...


an Mas_Teringo

schlaue frage, dazu müsste man wissen ob man wirklich so bekloppt ist an hochwertigen werks lautprecher so einen umbau vornimmt, was ich auch bezweifel...
natürlich hab ich die selbstgebaut (gehäuse vom schreiner)
es sollte ein nachbau einer MB Quart serie werden
hab aber bessere chassis verbaut ---MB Quart, visaton, magnat...
dafür reichte meine ahnung schon allerdings hab ich die weiche gekauft nicht selbstgebaut (ebay kauf) deshalb kein schaltplan davon
Master_J
Inventar
#10 erstellt: 18. Okt 2004, 13:28

HIFI_Schwede schrieb:
hab aber bessere chassis verbaut ---MB Quart, visaton, magnat...
dafür reichte meine ahnung schon allerdings hab ich die weiche gekauft nicht selbstgebaut (ebay kauf) deshalb kein schaltplan davon

Die Chassis sind damit auch anders und erfordern eine andere Weiche (mit anderen Korrekturgliedern).
Deine Fertigweiche wird wohl 90% unpassend sein.

Gruss
Jochen
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 18. Okt 2004, 14:24
welche art von chassis brauch ich den oder worauf muss ich da achten ? und was für weichen sind dafür nötig bzw. gibts dafür ein speziellen namen !? naja die weichen stammt aus einer all ribbon 5 oder 6
sorry aber das ist für mich neuland, ne gute weiche mit passenden guten chassis und einem entsprechendem gehäuse zusammen zu bauen ist ja einfach ...
die box klingt ja auch super, laut messungen sind die werte von knapp 20 - 32000 herz
Mas_Teringo
Inventar
#12 erstellt: 18. Okt 2004, 14:49

ne gute weiche mit passenden guten chassis und einem entsprechendem gehäuse zusammen zu bauen ist ja einfach ...

Wenn das so einfach ist, dann hast doch eigentlich alles Wissen, was Du brauchst...

Eine Weiche muss immer auf die Chassis abgestimmt werden. Die wiederum passen natürlich zum genau berechneten Gehäuse-Volumen.
Wenn Du nun einfach eine x-beliebige Weiche nimmst, passt die in den meisten Fällen nicht zu den Chassis.

Man kann Dir also keine genaue Weiche empfehlen, solange man nicht etwas genauer Deine LS kennt.

Hast Du denn eigentlich darauf geachtet nicht einfach nur "bessere" Chassis zu nehmen, sondern auch darauf, dass diese wiedrum zum Gehäuse passen?
Wenn nicht, dann wird der Klangvorteil von Bi-Amping bestimmt nicht zur Zufriedenstellung führen.
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 18. Okt 2004, 16:13
ja im gewissen sinne geb ich dir recht aber das ergebnis ist schon top ! ich würde ja sagen hör dir das ergebnis selbst an dann würdest du mir recht geben !!

das gehäuse ist schon etwas modifiziert worden ein kollege von mir hat messgeräte und programme auf dem computer
für solche berechnung, glaub mal nich das ich da irgennd eine billige spannplatte zusammen gebaut hab und da irgend ein mist drin sitzt...

das geäuse ist aus MDF platten 21 mm dick gebaut worden

Höhe 1 m., breite 35,5 cm ,tiefe 40 cm ,
gewicht leer gute 28 kilo stück
innen wurde das gehäuse in 4 kammern unterteilt und jede kammer hat ne öffnung von 15 cm x 20 cm zur anderen
natürlich alles ausgedämmt geleimt + auch verschraubt

hoch und mitteltöner haben jeweils eine seperates gehäuse im größen gehäuse (box)

vorne mit einer bassreflex öffnung (rohr) ca 10 cm öffnung

als hochtöner
dient eine titan kalotte von MB Quart von 2000 bis 32000 Herz 8 ohm, etwas besser als von visaton die dsm 25 ffl

als mitteltöner is eine titan kalotte DSM 50 FFL 8 ohm von visaton

und als bass den Pyle PLM 1299 4 ohm
da wollte ich ein drin haben der etwas weicher ist und trozdem extreme leistung verträgt
und etwas lauter ist deshalb 4 ohm

immerhin sind die höhen auch kristal klar da muss schon etwas mehr bass sein damit sich das wieder ausgleicht

da ich von weichen nicht soviel ahnung habe dachte ich das die von magnat nich verkehrt sein kann !

insgesamt jedenfalls ist daraus ein super Lautsprecher entstanden !! als vergleich habe ich mir mal die quadral vulkan angehört die auch sehr gut klingt, ich fand aber troz allem das meine vom bass her noch besser sind

aber falls du da nen besseren weichen vorschlag hast bitte !
mein kollege wohnte leider nicht mehr bis zu fertigstellung hier sonst hätte ich auch den fragen können...
Master_J
Inventar
#14 erstellt: 18. Okt 2004, 16:19

HIFI_Schwede schrieb:
ja im gewissen sinne geb ich dir recht aber das ergebnis ist schon top !

Im Vergleich zu was und wie nachgemessen?


HIFI_Schwede schrieb:
immerhin sind die höhen auch kristal klar da muss schon etwas mehr bass sein damit sich das wieder ausgleicht

Aha.


HIFI_Schwede schrieb:
da ich von weichen nicht soviel ahnung habe dachte ich das die von magnat nich verkehrt sein kann !

Ohne den Durchblick in diesem Bereich, kann man keinen Top-Lautsprecher bauen.
Es ist sogar ein "Kapitalverbrechen", einfach irgendeine Weiche reinzukloppen.
Wie verhält es sich denn z.B. mit der Impedanzanpassung im Übergangsbereich oder der Phasenkorrektur?

Gruss
Jochen
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 18. Okt 2004, 17:28
gehäuse (volumen) berechnungen
die werte der chassis, die müssen auch irgendwie zusammen passen

und der klang ist auch messbar wie will man sonst ermitteln
was für werte die box hat und den klangcharakter

das war ja auch nicht mein fachgebiet

ausserdem waren da vorher andere weichen drin und der klang war da nicht so berauschend also hab ich nach lautsprechern geschaut dessen aufbau gleich war

von den ganzen begriffen die du erwähnst hab ich schonmal was gehört aber das ist nicht mein wissens gebiet

und wieso aha ? ich wollte eine box bauen die top höhen und einen guten bass haben und wo möglichst beides gleich laut zu hören ist, es gibt viele lautsprecher die guten klang haben wo dann an bass fehlt oder umgekehrt und das ist bei mir nicht so

jetzt mal ernst ich mag zwar keine weiche aufbauen können
oder mit wörtern wie phasenkorregtur um mich schmeissen
aber ich kann schon unterscheiden ob was gut klingt oder nicht
und was immer ich da reingebaut habe es hört jedenfalls super an
es kommen sehr saubere und klare höhen eine gute stimm wiedergabe und ein ziemlich druckvoller bass dabei rum
besser als mein aktiv subwoofer
(magnat omega 250) und den hab ich nicht selber gebaut
es dröhnt nix und klappern oder verzerrungen sind auch keine !!! also warum soll ich da jetzt was falsch gemacht haben ? man kann vielleicht wenn ich von weichen etwas mehr ahnung hätte es höstens noch ein bischen abstimmen und ein wenig verbesser aber mehr kommt da mit sicherheit nich dabei rum !
und auch wenn das jetzt prollhaft klingt kann ich über lautsprecher wie canton ergo 700 oder magnat motion 144 nur lachen und ich hab sie beide gehört
nur die vulkan haben mir bis jetzt am besten gefallen weil der klang der höhen wirklich noch feiner ist
aber da hast du warscheinlich recht das man da mehr ahnung von weichen haben sollte um sowas hinzubekommen

Impedanzanpassung im Übergangsbereich damit meinst du wohl wegen den 4 und 8 ohm da hab ich wie du dir denken kannst nix angepasst wie auch !?

unüblich ist es jedenfalls nicht da visaton selbst in ihren bauvorschlägen 4 und 8 ohm systeme verwenden...

und in sachen man kann keine top lautsprecher bauen ? was sind top lautsprecher !? wenn du damit meinst sowas wie die canton ergo zb. dann kann ich das doch...
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 18. Okt 2004, 20:00
ich habe mir überlegt wenn ich ne entsprechende weiche selber bauen will was muss ich da genau für teile haben und wie weiß ich was zu meinen chassis passt ?
kampf-keks
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 18. Okt 2004, 20:25

und auch wenn das jetzt prollhaft klingt kann ich über lautsprecher wie canton ergo 700 oder magnat motion 144 nur lachen und ich hab sie beide gehört
nur die vulkan haben mir bis jetzt am besten gefallen weil der klang der höhen wirklich noch feiner ist



als vergleich habe ich mir mal die quadral vulkan angehört die auch sehr gut klingt, ich fand aber troz allem das meine vom bass her noch besser sind


HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 18. Okt 2004, 21:53
an kampf-keks


willst du mir damit vielleicht irgendwas sagen ?

ich weiß was da steht ich habs ja selbst geschrieben !?

falls es nicht verständlich war, ich wollte damit nur sagen
welche lautsprecher ich keinesfalls besser finde als meine eigenen und das die einzigen lautsprecher die ich bisher
vom klang top fand sind die vulkan und das sie im mittel/hochton bereich noch feiner sind als meine nur der bass gefällt mir bei mir besser weil er etwas druckvoller kommt ...

is doch klar was ich meine oder!?

natürlich kann man den klang bestimmt noch verbessern nur weiß ich nicht genau wie so ein weichen bau vor sich geht...
kampf-keks
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 18. Okt 2004, 22:07
Na klar ist doch klar was Du meinst.

Aber Dir sollte auch klar sein dass Du nicht durch zusammenschrauben von ein paar Chassis, die tonal überhaupt nicht ZUEINANDER passen, eine Box bauen kannst die z.B. besser oder feiner klingt als eine Canton Ergo oder die Vulkan.

Mal von den Magnat Motions abgesehen, aber das ist auch Schrott.
Im Prinzip wurde aber schon ziemlich alles gesagt.

Das Gehäuse ist auf die (Bass)-chassis abgestimmt, die Chassis werden aus den Serien so gewählt dass sie tonal zusammen passen und die Weiche spielt da auch noch so leicht mit.
Sie trennt schließlich nicht nur hier und da ein Hoch- oder Mitteltöner ab sondern verrichtet noch mehr.

Glaube mir, wenn es so einfach wäre würde Canton bestimmt auch schon bei Pyle einkaufen

Gruss Thomas
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 18. Okt 2004, 22:50
ich versteh schon was du sagen willst und du magst auch damit recht haben, und ich bin hier bestimmt auch kein profi
Lautsprecher bauer aber mal ehrlich marken wie canton quadral usw bauen nur teile zusammen (wie du schon sagst)
die alle auf einander abgestimmt sind, es sind aber meistens kleine bässe oder weniger hochwertige teile wenn man so ne box mal von innen sieht und die bässe machen auch nur wums weil sie durch ausgefeilte technik über irgendwelche internen verbauungen "siehe bose" so gemacht werden schau dir die vulkan an kleine mini bässe bis 16 herz sind die werte aber bau so ein ding mal so ohne alles in ein 90 liter gehäuse da kommt dann nix mehr raus !!

bei mir arbeitet abgesehen von der marke (im carhifi aber schon beliebt) ein 34 cm bass das heißt reine 30 cm membran
der macht in der bloßen hand schon mehr bass als so ein popel teil im gehäuse und das gehäuse von mir ist schon eine vorlage vom fachmann, da hat man sich bei MB Quart schon was bei gedacht (im orginal meiner ist nur ein etwaiger nachbau)

jetzt überleg doch mal was für eine leistung so ein teil hat und in so einem gehäuse für ein sound macht

da hört man nicht nur man merkt ihn sogar und das ohne dröhnen !!

ich will damit nur sagen das die von mir verbauten teile keine billigen sind ebenso wie das gehäuse ! warum soll mein Lautsprecher dann mist sein oder meinst du etwa das gute handarbeit schlechter ist als ne firmenproduktion ?
nur weil nicht alles 100% sondern villeicht nur 80 -90 % auf einander abgestimmt ist heißt das doch nicht das es scheiße ist nur das man es noch besser machen kann !

ich steh auf guten dynamischen sound klare höhen ne orginal getreue stimmwiedergabe und guten sauberen druckvollen bass ! und genauso klingen meine selbstgebauten !!!
wenn ich bei mir musik höre egal ob laut oder leise und ich geh mit dem klang im kopf in hifi läden und hör mir lautsprecher an, hab ich im kopf meine als maßstab und wenn ich dann welche finde die in die richtung gehen komm ich immer weit über 1000 Euronen ...

so gut sind die fabrik teile nämlich auch wieder nicht...
ich würde ja sagen hör sie dir an und mach dir selber ein bild davon dann wirst du sehen das ich nicht lüge...
Master_J
Inventar
#21 erstellt: 19. Okt 2004, 09:37

HIFI_Schwede schrieb:
Impedanzanpassung im Übergangsbereich damit meinst du wohl wegen den 4 und 8 ohm da hab ich wie du dir denken kannst nix angepasst wie auch !?

unüblich ist es jedenfalls nicht da visaton selbst in ihren bauvorschlägen 4 und 8 ohm systeme verwenden...

Diese Ohm-Angaben sind ja nur die Minimum-Angabe.
Bei der Abstimmung der Weiche ist der genaue Ohm-Wert an der Trennstelle relevant.
http://www.hifi-foru...forum_id=42&thread=5


HIFI_Schwede schrieb:
nur weil nicht alles 100% sondern villeicht nur 80 -90 % auf einander abgestimmt ist heißt das doch nicht das es scheiße ist nur das man es noch besser machen kann !

So sollte das auch rüberkommen.
Will Dir niemand die Box schlecht machen - nur aufzeigen, dass noch ein grosses Verbesserungs-Potential da ist.

Bisschen was zum Lesen:
http://www.hifi-foru...orum_id=42&thread=34

Gruss
Jochen
Mas_Teringo
Inventar
#22 erstellt: 19. Okt 2004, 12:24
Um das Ganze hier mal wieder etwas zu entschärfen:
Niemand behauptet, Deine LS sind Schrott.

Wir versuchen Dir lediglich zu helfen, das beste aus Deiner Konstruktion herauszuholen.
Dabei muss dann halt zwangsläufig ein wenig Kritik fallen, denn sonst könnte man ja nichts verbessern.

Zur Ausgangsfrage:
BiAmping lohnt sich halt wirklich nur für sehr teure Boxen.
Man bedenke, dass die LS in der Regel mehr kosten (sollten), als die Elektronik. Wenn Du nun 2 Verstärker anschliesst, wird es schon nicht mehr so einfach, etwas qualitativ so hochwertiges zu finden, dass sich BiAmping überhaupt lohnt (Deine LS jetzt halt mal auf 1500€ Vergleichs-Wert geschätzt). Da würde ich doch lieber das Geld in einen vernünftigen Verstärker stecken.

Zu den verbauten Teilen, dem Prinzip und Deinem Zusammenbau im Allgemeinen will ich mich gar nicht weiter äußern. Das ist sicherlich eine Frage des Glaubens und des Anspruches, sowie des Geschmackes...
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 19. Okt 2004, 13:37
ok ok ich geb mich geschlagen und seh ein das ich wohl recht habt das es da wohl noch was zu verbessern gibt !
die frage ist nur wie hole ich das volle potenzial da raus,
ich denke mal das man die chassis wohl auf einander abstimmen kann, besser noch als jetzt, mit einer entsprechenden weiche ! obwohl ich der meinung bin das die verbauten teile schon mit einander harmonieren den ich konnte vom hören her auch bei sehr hohen lautstärken keine
einbußen feststellen, vielleicht passt es schon ganz gut wie es ist !! aber was zu verbessern nach allem was ich gelesen hab gibts bestimmt die frage ist nur wer kann mir helfen eine genau auf die chassis abgestimmte weiche zu bauen oder wie komme ich daran ? gibts schon fertige weichen die ich dafür einsetzen kann ?
weil ich nicht unbedingt glaube das ich das so ohne weiteres kann schließlich hab ich es nicht gelernt...
Bass-Oldie
Inventar
#24 erstellt: 19. Okt 2004, 13:51
Hi,

setz' doch 'mal eine entsprechende Anfage im Do-It-Yourself Teil des Forums ab.
Dort sollte dir geholfen werden können (falls du denkst etwas ändern zu wollen)...
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 19. Okt 2004, 14:20
an für sich will ich ja nix verändern zumidest dachte ich das es nich nötig wäre nur wenn die möglich keit etwas gutes noch besser zu machen, warum nicht !?
aber ich glaub ich komme mit den was man da alles wissen oder bedenken muss vielleicht ganicht zurecht, es hört sich jedenfalls schwierig an !
Bass-Oldie
Inventar
#26 erstellt: 19. Okt 2004, 14:23
Na, dann atme tief durch, lass alles wie es ist, und vermeide tiefergehende Diskussionen über das Innenleben deiner Boxen
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 19. Okt 2004, 14:29
hab ich mir auch schon überlegt nur interessieren würde es mich schon oder ist es wirklich so schwer
Master_J
Inventar
#28 erstellt: 19. Okt 2004, 14:34
Es kommt darauf an, wie tief man in die Materie eindringen will und kann.
Je näher man an die "100%" will, desto schwieriger wird es.
Aber schon durch Aneignung einiger "fortgeschrittener Grundlagen" katapultiert man den Klang deutlich nach vorne.

Gruss
Jochen
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 19. Okt 2004, 14:43
ich versteh schon wie du meinst denke ich !
also selbst wenn man sich auskennt scheint es schwer zu sein meinst du oder nur wieviel man sich darauf einläßt ?
oder beides ?
wenn man sich damit vertraut macht und das grundprinzip verstanden hat kann es ja eigentlich ja nur besser werden ...?
Master_J
Inventar
#30 erstellt: 19. Okt 2004, 14:46

HIFI_Schwede schrieb:
ich versteh schon wie du meinst denke ich !
also selbst wenn man sich auskennt scheint es schwer zu sein meinst du oder nur wieviel man sich darauf einläßt ?
oder beides ?

Die Materie ist eine eigene Wissenschaft.
Selbst ich als E-Techniker/Informatiker tue mir schwer damit, obwohl Begriffe und Denkstrukturen soweit vorhanden sind.


HIFI_Schwede schrieb:
wenn man sich damit vertraut macht und das grundprinzip verstanden hat kann es ja eigentlich ja nur besser werden ...?

Genau.


Vielleicht hat jemand einen Buchtipp?

Gruss
Jochen
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 19. Okt 2004, 14:52
ob sich das wirklich lohnt ?macht es den wirklich soviel unterschied zwischen 100% oder 90% ich meine in wie weit würde es den klang den noch beeinflussen ? , weil ich das jetztige ergebnis schon gut finde !
was ist den mit lautsprechern die auf die weise gebaut wurden (100%) und meiner meinung nach trozdem schlechter klingen !?
ist es den nicht möglich mit meiner arbeit schon ein gutes ergebnis erzielt zu haben eurer meinung nach !?
detegg
Administrator
#32 erstellt: 19. Okt 2004, 14:56
Hi Schwede,

spielst Du eigentlich Lotto ?

Detlef
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 19. Okt 2004, 14:57
ich meine ihr habt doch gelesen was ich wie verbaut
habe !
für hört sich das so an oder ich denke wenn die lausprecher in der bauweise sag ich jetzt mal 80 oder 90 % erreicht haben müsste ich ja bei 100% mega ultra lautsprecher haben
!! so groß kann der unterschied doch garnicht sein oder ?
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 19. Okt 2004, 15:01
ne ganz bestimmt nicht... so blöd bin ich nun auch net
Master_J
Inventar
#35 erstellt: 19. Okt 2004, 15:10

HIFI_Schwede schrieb:
ich denke wenn die lausprecher in der bauweise sag ich jetzt mal 80 oder 90 % erreicht haben müsste ich ja bei 100% mega ultra lautsprecher haben

Ich bin eher der Meinung, dass Du um die 50% rumdümpelst.
Es wurden einfach zu viele Grundsätze nicht beachtet.

Dass einem ein "100%" Lautsprecher nicht gefallen muss, ist nochmal eine ganz andere Sache.

Gruss
Jochen
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 19. Okt 2004, 15:21
wenn es so ist wie du sagst dann müsste das ergebnis ja noch um so einiges besser werden ...

meintest du mit der 2 aussage meine oder andere lautsprecher ?

was genau wurde denn deiner meinung nach nicht beachtet bzw. alles falsch gemacht ?
Master_J
Inventar
#37 erstellt: 19. Okt 2004, 15:38

HIFI_Schwede schrieb:
meintest du mit der 2 aussage meine oder andere lautsprecher ?

Bezog sich auf Deine obige Frage:

was ist den mit lautsprechern die auf die weise gebaut wurden (100%) und meiner meinung nach trozdem schlechter klingen !?



HIFI_Schwede schrieb:
was genau wurde denn deiner meinung nach nicht beachtet bzw. alles falsch gemacht ?

Kenne mich zwar wenig aus, aber selbst mit meinem Basiswissen lässt sich einiges erkennen:

- Du baust bessere, also andere Chassis ein und passt den "Rest" nicht darauf an.

- Du nimmst "irgendeine" Fertigweiche, die auf dem Papier scheinbar sinnvolle Übergangsfrequenzen hat.

- Dir ist nicht bewusst, dass die Lautsprecherimpedanz nicht konstant ist und die Weichenabstimmung beeinflusst.

- Im Hinterkopf schwirren mir noch ein paar Eigenschaften rum, die beim Lautsprecherbau unbedingt zu beachten sind (Bündelung, BaffleStep, ...), die ich aber mangels tiefem Wissen nicht ausführen kann.


Ist echt nicht böse gemeint; Du wolltest es ja wissen.

Sehr gut liest sich dagegen die Beschreibung des Gehäuses.


Lass' mich noch nachfragen, wie Du die Abstimmung des Bassreflex gemacht hast:
Ist das berechnet?


Einen Einblick in die Kompexität des Lautsprecherbaus und deren Abstimmung kriegst Du durch die Beiträge von "US", "AH." (<- mit Punkt) und "Tantris".
Mir raucht da immer der Schädel, wenn ich was von denen lese.

Gut verdaulich ist das "Technik Satt" von Nubert:
http://nubert.de/infos/sta_tspecial.htm

Gruss
Jochen, der jetzt mal Feierabend macht.
Stere0
Inventar
#38 erstellt: 19. Okt 2004, 15:47
@Hifi-Schwede - was hälst du von der idee erstmal in einen hifiladen zu gehen und einige lausprecher probezuhören. in verschiedenen preissklassen kannst du dann sicherlich deine eigenbauten vergleichen. inwiefern sie sich dann von denen unterscheiden oder gleichen kannst du dort relativ schnell feststellen.
falls du danach mit deinen ls immernoch zufrieden bist, dann lass alles so wie es ist. man kann schliesslich auch vieles verschlimmbessern.
falls du danach allerdings unzufreiden sein solltest, dann kannst du dich ja nochmal ernsthaft mit der frage plagen, was noch wie zu verbessern ist.

greez
stere0
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 19. Okt 2004, 15:56
die ersten beiden anmerkungen stimmen aber


---Dir ist nicht bewusst, dass die Lautsprecherimpedanz nicht konstant ist und die Weichenabstimmung beeinflusst


das wusste ich schon aber ich finde das so wie es jetzt ist
schon passt auch wenn du recht hast , ich habe vorher auch andere chassis drin gehabt und habe durch viel lesen und nachschauen die meiner meinung nach (von den werten her)
besten chassis eingabaut..

deine begriffe sagne mir so nicht viel... naja

das gehäuse war ja klar das einzigste was ich nicht selbst gebaut habe und nach einer vorlage gebaut wurde..
wenigstens etwas

die abstimmung für den bassreflex hab ich nicht verändert da in der orginal vorlage ebenfalls ein 30er bass zum einsatz kam ich dachte das passt wohl so macht sich auch
nach wie vor gut, durch den jetzigen bass noch besser als durch sein vorgänger aber der ist ja auch kräftiger....

viel spaß im feierabend..
Master_J
Inventar
#40 erstellt: 19. Okt 2004, 16:02

HIFI_Schwede schrieb:
die abstimmung für den bassreflex hab ich nicht verändert da in der orginal vorlage ebenfalls ein 30er bass zum einsatz kam ich dachte das passt wohl

Steckt ein bisschen mehr dahinter:

http://www.hifi-foru...orum_id=42&thread=53


HIFI_Schwede schrieb:
viel spaß im feierabend..

Bin immer noch da, aber jetzt nicht mehr.

Gruss
Jochen
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 19. Okt 2004, 16:06
an stereo

das hab ich schon gemacht und bin ja der meinung das meine vom klang her besser sind als einige andere

aber im vergleich muss ich auch sagen das die vulkan
im klang bereich etwas feiner etwas genauer und ein bischen
homogener klingen die feinheiten eben aber die werte sind ja auch beachtlich ausserdem kosten die ja auch 2000 € das stück da muss ja was dran sein !!
abwohl von bass her fand ich sie eher etwas zurückhaltend
gegenüber meinen, das witzige is ja als ich den verkäufer darauf ansprach meinte er -zitat- ja normal klingen die auch etwas dynamischer aber mein kollege hat die wohl falsch angeklemmt, als er das sagte lief er zum verstärker und guckte dahinter mit einem fragwürdigen blick als wollte er seine aussage damit bestätigen....entweder wollte er mich für dumm verkaufen oder die haben wirklich keine ahnung, sowas schließt man doch nich falsch an ...tz tz
Mas_Teringo
Inventar
#42 erstellt: 19. Okt 2004, 23:39
Was bringt dieser Thread eigentlich noch?
Vor allem: Wozu willst Du mehr wissen?
Bzw, bist Du dir sicher, dass Du mehr wissen willst?

Ich frage so provokativ, weil Du in jedem Posting schreibst, dass Deine LS doch schon so toll klingen.

Willst Du nur eine Bestätigung, dass die Leute hier sagen, dass es bestimmt ganz toll ist, was Du gebaut hast?

Das Problem ist, die Verfahrensweise die Du beschritten hast, ist keineswegs optimal.

Entweder hast Du wirklich den Lotto-Glücksgriff getan und das richtige Setup erwischt, oder es reicht halt einfach für Deinen Anspruch.

Im letzten Satz steckte übrigens das Wichtigste: Du findest den Klang gut.
Warum also etwas ändern wollen?
Besonders wo Du doch meinst, es geht eh kaum noch besser?

PS: Wenn Du in meiner Nähe wohnst, dann komme ich wirklich vorbei...
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 20. Okt 2004, 11:32
nein darum das hier irgend jemand sagt toll was du gemacht hast darauf kommt´s mir hier überhaubt nicht an !!
wie du am anfang siehst hatte ich eine ganz andere frage, wer konnte ahnen das es sich so ausgeht ! bis dahin wusste ich ja nichtmal das ich wirklich jetzt da was falsch gemacht habe ...

aber irgendwie hast du recht mir dem was du sagst mir gefällt der klang weil meiner meinung nach alles was ne guten Lautsprecher zum guten Lautsprecher macht rauskommt
und der meinung bin nicht nur ich ebenfalls würde das jeder meiner kollegen bestätigen

aber vielleicht haben wir ja alle keine ahnung

sinn dieses thread´s war es eigentlich was über den anschluss zu erfahren es ist etwas abgeglitten aber ich denke wenn man etwas dazu lernen kann und einem das wirklich interessiert so wie mich dann bringt es doch was
und ich bin wirklich am überlegen ob ich versuchen soll
das in die tat umzusetzten aber ich find schon einen weg...
allein schon weil ich denke das es vielleicht wirklich noch besser wird

ich wohne nähe Dortmund wenn du willst kannst du gerne vorbei kommen und dir selber ein bild davon machen
Mas_Teringo
Inventar
#44 erstellt: 20. Okt 2004, 14:40
Och nö, aber kannst sie ja mal zur Probe nach Berlin schicken...
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 20. Okt 2004, 17:12
klar doch, das wird aber dann ein sehr teurer versand
Mas_Teringo
Inventar
#46 erstellt: 20. Okt 2004, 22:56
Das ist ja nicht mein Problem. Immerhin opfere ich schon meine Zeit, um Dir mein "fachmännisches" Urteil mitzuteilen...
HIFI_Schwede
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 21. Okt 2004, 11:56
wissen ist macht nichts wissen macht nichts...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bi-Wiring / Bi-Amping
Lowflyer am 26.08.2004  –  Letzte Antwort am 26.08.2004  –  4 Beiträge
Bi-Wiring? Bi-Amping?
Nif4n am 18.08.2004  –  Letzte Antwort am 19.08.2004  –  34 Beiträge
Bi-Wireing oder Bi-Amping
Audionetter am 20.05.2007  –  Letzte Antwort am 20.05.2007  –  3 Beiträge
Bi-Amping Anschluss möglich ?
tomixed am 22.11.2013  –  Letzte Antwort am 23.11.2013  –  2 Beiträge
Boxenumbau Bi-Wiring/Amping?
evil-ash am 05.03.2011  –  Letzte Antwort am 05.03.2011  –  5 Beiträge
Stereo Kompaktlautsprecher Bi-amping
joomas am 26.12.2012  –  Letzte Antwort am 26.12.2012  –  6 Beiträge
Bi-Amping oder nicht?
LarsA. am 03.01.2005  –  Letzte Antwort am 06.01.2005  –  39 Beiträge
Was ist Bi-Amping und Bi- Wiring?
realmadridcf09 am 22.09.2004  –  Letzte Antwort am 22.09.2004  –  9 Beiträge
bi-amping, bi-wiring, bringt das was?
hangman am 23.10.2005  –  Letzte Antwort am 16.02.2009  –  31 Beiträge
Ex-Bi Amping auf Bi-Wiring?
Delta8 am 24.08.2004  –  Letzte Antwort am 25.08.2004  –  21 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Magnat
  • Quadral
  • Pyle

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 56 )
  • Neuestes MitgliedLuBu0007
  • Gesamtzahl an Themen1.345.862
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.673.502