Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Rundstrahler & Klangsäulen

+A -A
Autor
Beitrag
Gast:Jörch
Gast
#1 erstellt: 28. Okt 2002, 17:33
Hallo!

Hab mal ne Frage zum Thema Rundstrahler. Ich hab zu Haus zwei "Trend" von Firma Eichhorst zu stehen und bin damit absolut mega zufrieden. Naja zumindest dachte ich, dass ehh keine Steigerung mehr möglich ist, da alle Hersteller krachen gegangen sind

Zu meinem erstaunen hab ich jetzt gesehen, dass sich einige Hersteller wieder zusammengerafft haben und auf http://www.circle-sound.de wieder Rundstrahler anbieten.

Nun hab ich dort auch völlig neue Anbieter gefunden, die aber im Preis sehr unterschiedlich sind und ich wollte mal wissen ob es bei den einzelnen Herstellern Unterschiede im Klang gibt und es sich lohnt vieleicht doch auf einen anderen bzw neueren Rundstrahler umzusteigen??

Danke! Greetz Jörch
hifi-privat
Inventar
#2 erstellt: 28. Okt 2002, 18:26
Hi,

warum versuchst Du Die Werbung für Deine Seite denn in so eine Frage zu verpacken?

Trag die Seite in die Linkliste ein wenn Du magst - und gut.
Gast:Fink
Gast
#3 erstellt: 28. Okt 2002, 21:35
BOSE is back in town!

Prinzip: Wir beschallen gleichmässig alle Wände im Raum und kreiren eine völlig neue, leider auf dem Tonträger nicht enthaltene "Räumlichkeit". Auf der HP liest sich das dann so:

"Bei allen herkömmlichen Boxen erfolgt die Schallabgabe frontal. Dies entspricht aber nicht der natürlichen Ausbreitung des Schalls am Entstehungsort."

Was mit Sicherheit nicht für Phantomschallquellen im Sinne der Stereophonie gilt. Alle Rauminformationen sind im Signal beider Stereokanäle enthalten. Eine natürliche Schallquelle (Stimme. Instrument, ...) ist daher vom Grundsatz völlig verschieden von einer virtuellen Schsallquelle bei mehrkanaliger Wiedergabe.

"Das Resultat dieser frontalen Schallabgabe ist, dass nur an einem Punkt zum Aufstellungsort beider Boxen ein optimales Klangbild erzeugt wird (Klassisches Stereodreieck)."

Das ist eine systemeigene Eigenschaft von Stereo. Stereo "im ganzen Raum" ist Blödsinn und gibt es nur bei Bose. Mit einem günstigen Abstahlverhalten- eben nicht rundstrahlend- kann der Sweet Spot optimiert, möglichst groß werden.

"Durch das Bündelungsprinzip können normale Frontstrahler eine Druckempfindung in der Magengegend sowie negative Kammfiltereffekte auslösen."

So So!

"Diese Erscheinungen werden Sie bei unseren Boxen nicht vorfinden. Das patentrechtlich geschützte Lautsprechersystem CSS, Circle Sound System, simuliert die Klangwiedergabe der Natur."

Fein, das gilt sinngemäss für eine Box im Mono Betrieb!

"Die Schallwellen des Baß/Mitteltontreibers sowie des Hochtöners werden über einen Diffuser umgelenkt und miteinander so gekoppelt, dass diese sich gleichmäßig um den Ursprung ausbreiten. Da die hohen Töne am Diffuser quasi auf die tiefen Töne aufgebracht und so von diesen mitgenommen werden, ermöglicht der so erzeugte Klang im gesamten Raum eine angenehm natürliche, räumliche Schallwahrnehmung."

Bässe und Höhen bilden sozusagen eine Fahrgemeinschaft. :-)
Von Intermodulationen wollen wir heute mal nicht reden, wo sich hohe und tiefe Töne gerade so gut vertragen!

" Sie bestimmen, wo im Raum die "Bühne" für Sie neu entstehen soll. Mit Rundstrahlern können Sie grundsätzlich jeden Raum beschallen. Die Brillanz hängt nicht mehr von den räumlichen Verhältnissen ab, sondern nur noch von der Qualität der verwendeten Tonträger. Aber nicht nur für Ihre Wohnräume ist dieser Sound ein Genuss. Stellen Sie sich vor, wie effektiv dieses Prinzip in einem Verkaufsraum, in einer Hotellobby oder z.B. in einem Kino angewendet werden kann."

Oder im Fahrstuhl, beim Schlecker Markt, in der Fußgängerunterführung, oder ganz einfach überall dort, wo es auf eine genaue Stereoabbildung nicht so genau ankommt. Den Klangbrei kriegt man so mir- nicht- dir- nichts beiläufig um die Ohren geschmiert.

fink
Udo
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 28. Okt 2002, 22:21
Ich hab mir die Seite mal angesehen. Meckern kann man da nicht. Die sind ja richtig billig. Wenn`s dann in der Praxis noch einigermaßen klingt? Ich kenn welche die fahren auf so`n rundum Sound ab. Manchmal schmeckt Brei auch ganz gut. Gott sei dank mögen wir nicht alle das Gleiche. Gott sei dank hören wir auch nicht alle gleich. (siehe LP/CD oder Kabel)
Tantris
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 29. Okt 2002, 10:36
Hallo,

ich plädiere für den Titel

HIFI-FEHLKONSTRUKTION DES JAHRES

Pack Deine Hallsoßenwerfer wieder ein, dies ist ein Forum für Hifi und nicht zur Beschallung von Supermärkten...

Gruß,

M.
Gast:Jörch
Gast
#6 erstellt: 29. Okt 2002, 13:56
Also ich wollte eigentlich nicht wissen, ob die Boxen gut oder schlecht sind. Ihr könnt schreiben was ihr wollt, ich bin halt nen Fan dieser Boxen und bezeichne mich desshalb als Fan, weil ich die Dinger getestet habe bzw. die Trends zu stehen habe. Ich wollte eigentlich nur wissen, ob es möglich ist, das die teureren Modelle auch wirklich nen besseren Sound schmeissen. Insbesondere wegen dem Unterschied in der Fertigung (Alu oder Holz).

@Fink
Man merkt wirklich, dass du dich mit der Sache beschäftigt hast, aber meine Frage beantwortet das auch nicht. Und dass da nur "Klangbrei" rauskommt, is auch mehr ne These von dir, die du bestimmt noch nicht selber getestet hast. Ich hab mich vorher auch mit den Säulen beschäftigt und Messungen und Test durchforstet und mein Ergebniss wurde nach dem Kauf bestätigt. Es gab mal Boxen mit dem selben Prinzip (für mich leider unerschwinglich), die haben diverse Preise und Testsiege abkassiert. Firma Phönix oder so.

"Stereo "im ganzen Raum" ist Blödsinn und gibt es nur bei Bose." - Um welches Sytem handelt es sich dabei und wo kann ich mehr darüber erfahren?

@Tantris
Hast du auch ne eigene Meinung? Oder liest du immer nur andere Einträge und kommentierst die dann?
Spooky
Stammgast
#7 erstellt: 29. Okt 2002, 14:02
Ich glaube, das würde hier anders klingen, wenn im Impressum der "circle sound" Webseite nicht auch ein "Jörg" als Kontaktperson genannt wäre...
Tantris
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 29. Okt 2002, 14:26
Hallo Jörch,

wo steht denn, daß ich keine eigene Meinung habe? Ich habe sie doch relativ deutlich mitgeteilt... Rundstrahlende Lautsprecher sind Fehlkonstruktionen! Im übrigen hatte ich schon das zweifelhafte Vernüngen, Lautsprecher nach diesem Prinzip hören zu können - sie gehören zu den schlimmsten Musikvergewaltigern, die man sich vorstellen kann.

Jörch, ich schlage Dir einen einfachen Test vor: Höre über Deine Hallsoßenwerfer mal eine Mono-Aufnahme (Sprache, Gesang) in Stereo. Achte insbesondere darauf, wie scharf und stabil die (hoffentlich entstehende) einzelne Schallquellenortung in der Mitte ist. Höre anschließend dasselbe über einen abstrahloptimierten Lautsprecher. Danach sprechen wir uns wieder.

Gruß,

M.
Gast:Jörch
Gast
#9 erstellt: 29. Okt 2002, 14:43
Also nochmal:

JA - ich heisse auch Jörg (sorry, aber das wollte meine Mutti so)
JA - ich habe Rundstrahler und bin damit zufriefen (kann passieren)
JA - 2 der neuen Hersteller sitzen bei mir in der Nähe (daher kenne ich sie ja)
NEIN - ich bin nicht Mitarbeiter bei Circle-Sound

Ich weiss nicht, was verkehrt daran ist in einem HiFi-Forum eine Frage zu Lautsprechern zu stellen. Ich weiss nicht warum ich einen Lebenslauf angeben muss, wenn ich einen Link verwende. Ich dachte nur das hier jemanden diese Klangsäulen bekannt sind und mir dieser sagen könnte, ob es größere Unterschiede zwischen den einzelnen Herstellern gibt.
Gast:Jörch
Gast
#10 erstellt: 29. Okt 2002, 14:49
Sorry Tantris, habe den Text schon geschrieben, bevor ich deine Antwort gelesen habe.
........................................................
Darf ich fragen um welches Modell es sich dabei gehandelt hat? Vieleicht beantwortet das ja meine Frge schon

Also den Test werd ich mal mit meinen Boxen machen...
Holger
Inventar
#11 erstellt: 29. Okt 2002, 15:40
Also mit solchen Teilen - Bild siehe hier - haben wir u. a. beim Analog-Forum in Frankfurt gehört.
War sehr, sehr gut.
Wird hier aber auf wenig Gegenliebe stossen - Fehlkonstruktionen als LS und auch noch Vinyl als Quelle, kann ja nix werden, so physikalisch gesehen.
Aber egal, geklungen hat's prima !
Udo
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 29. Okt 2002, 16:33
Warum denn nicht. Will doch nicht jeder die in Pop und Rock nicht vorhandene Natürlichkeit und nicht bekannte Räumlichkeit hören. Es ist auch nicht jedermanns Sache, längere Zeit angenagelt im Hot-Sweep verbringen. Warum nicht "Klangbrei"? Wenns angenehm klingt und Spaß macht ran an die Bouletten. Ich jage manche CD durch den Computer und versehe sie mit "Röhrensound". Gefällt mir halt.
Gast:?
Gast
#13 erstellt: 29. Okt 2002, 18:56
Hallo!
Tolles Forum hier! Ich kann nur gratulieren!
Da stellt jemand eine einfache Frage und wird sogleich von einem "Moderator" öffentlich als angeblicher Faker geoutet, weil sein Nick Verdacht aufkommen läßt. Und die gesamte Horde von Hifi-Naziesten sieht sich dadurch zugleich dazu aufgefordert über den Ahnungslosen Fragenden herzufallen und Titel "des Jahres" zu vergeben, so daß dieser kurz davor steht seinem nächsten Beitrag einen ausführlichen Lebenslauf beizufügen.
Das ist Comedy vom Finsten. Das erspart einem den Weg ins Theater!
Ein kleiner Tip an die Webmaster:
Wenn Ihr schon jemanden im Verdacht habt hier Fakes zu setzen, so löscht den Beitrag einfach und sendet dem vermeintlichen Faker eine erklärende Mail aber unterlaßt es bitte hier Leute an den virtuellen Pranger zu stellen und billigen Hetzkampagnen durch Tandris und seinen Gesinnungsgenossen auszusetzen.
Denn das ist unanständig und läßt an der Seriosität des Forenbetreibers größte Zweifel aufkommen!
Auf Wiedersehen
hifi-privat
Inventar
#14 erstellt: 29. Okt 2002, 19:15
Hallo ?,

wenn Du ein Problem mit dem Forum (resp. den Betreibern und seinen Mitgliedern hast) dann darfst Du gerne wegbleiben. Es wird niemand gezwungen hier zu posten.

Den Begriff Naziesten verbiete ich mir allerdings! Zeigt allerdings auch Deine Geisteshaltung.

Sollte ich Jörch mit meinem Verdacht unrecht getan haben, so entschuldige ich mich hiermit.
Damit habe ich kein Problem.
Eine Mail kann ich dazu leider nicht senden (was auch ein Grund ist warum Dein Ansatz des Löschens und Benachrichtigens nicht funktioniert hätte), da Jörch kein registriertes Mitglied ist und keine eMail-Adresse hinterlassen hat

Beiträge einfach löschen, so wie von Dir seltsamen Fragezeichen empfohlen, werde ich jedoch nicht. Die gleichen Typen wie Du schreien dann nämlich gleich wieder ZENSUR. Und das dann auch noch zurecht. Jörch hatte ja die Möglichkeit, meinen "Vorwurf" zu entkräftigen, was er übrigens nicht direkt getan hat, sondern erst als jemand anders nochmal explizit darauf hinwies.

Was die Meinungsäusserungen zu dem eigentlichen Thema angeht, nunja, da wirst Du es ertragen müssen, dass es unterschiedliche Meinungen gibt, die hier geäussert werden. Und wenn jemand dieses Boxen auf deutsch gesagt scheisse findet, dann darf er das sagen.

Was Deinen Vorwurf der Unseriosität angeht sage ich nur: Pack Dich an die eigene Nase. Wer hier nur mal eben anonym rumpöbelt, ohne den Mut seinen Namen zu nennen....

Aber wenn Du das alles besser kannst, dann mache doch selbst ein Forum auf, betreibe es, moderiere es usw. Machst das bestimmt fehlerfrei, nich wahr?

Ansonsten
ehemals_hj
Administrator
#15 erstellt: 29. Okt 2002, 21:17
Hallo ?,


wie Du wahrscheinlich bemerkt hast, habe ich Dein letztes sinnleeres Posting gelöscht und wir werden ab sofort jegliche Beiträge dieser Art von Dir löschen. Wir haben nichts gegen Kritik, aber wenn Du zu feige bist, Deinen Namen zu nennen, kümmert uns Deine niveaulose Kritisierung unseres Forums nicht die Bohne.
Udo
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 30. Okt 2002, 08:58
AR, der Gast hat absolut recht. (mit dem was nicht gelöscht ist) Auch wenns Dir nicht passt. Ich war völlig verblüfft über Eure Reaktionen. Die sind manchmal wirklich sehr Despotisch. Verlangt nicht nur von anderen das sie überlegen bevor sie was tun, machts selbst auch so. Ich hätte mich für die gelöschte Antwort schon interessiert. Mit Kritik habt Ihr große Probleme.
Gast:?
Gast
#17 erstellt: 30. Okt 2002, 09:18
Hallo Moderator!

###Eine Mail kann ich dazu leider nicht senden (was auch ein Grund ist warum Dein Ansatz des Löschens und Benachrichtigens nicht funktioniert hätte), da Jörch kein registriertes Mitglied ist und keine eMail-Adresse hinterlassen hat..####

Wie bitte? Logik ist wohl nicht Deine Stärke was?

Du hast doch auf der HP von "Jörch" nachgeguckt und eine Ähnlichkeit der Namen bemerkt worauf Du dann Deine unüberlegten Behauptungen gestützt hast oder?
Du bist also davon ausgegangen, daß Jörch und der Betreiber der HP ein und dieselbe Person sind.
Und wenn Du auf der HP geschaut hast, hast Du auch „seine“ e-Mail Adresse gesehen oder?


Was also?

Willst mich wohl für dumm halten?

Und überhaupt, wenn Du erst nach meinem Posting darauf kommst, daß Du Dich eventuell zu entschuldigen hast, ist das ein Grund mehr hier anonym zu posten.
Andere kritisieren und zu verleumden, aber selbst kein bißchen konstruktive Kritik (mit pöpeln hatte das nämlich überhaupt nichts zu tun!) vertragen - das sind die besten Voraussetzungen für einen Moderator...

Und noch etwas : Zensur ist immer noch besser als grundlose öffentliche Diffamierung!

Ein Forum ist in der Tat nur so gut wie seine Moderatoren....


Und bei Euerm Vorgehen wird man ja geradezu gezwungen anonym zu poste- man könnte ja mit jemandem in Verbindung gebracht werden....
hifi-privat
Inventar
#18 erstellt: 30. Okt 2002, 09:33
Hallo Udo,

woraus ersiehst Du, dass wir Probleme mit Kritik haben?

Wenn Du mein Posting liest, wirst Du feststellen, dass ich mich für einen gemachten Fehler entschuldigt habe. Und Fehler darf doch jeder mal machen? Muss ich mich jetzt öffentlich dafür an den Pranger stellen lassen? Jörch hatte jederzeit die Gelegenheit mit einem Satz Stellung zu nehmen, indem er sagt, ich habe nichts mit dieser Seite zu tun. Im übrigen hat er offensichtlich das geringste Problem damit.

Wogegegen ich mich allerdings wehre, sind anoyme Poster, die sonst nirgens in Erscheinung treten, mal eben auf die Forenbetreiber eindreschen und andere Mitglieder beleidigen (Naziesten). Ich glaube das hat nichts mit mangelnder Kritikfähigkeit zu tun.
Was in dem gelöschten Posting stand, kann ich Dir auch nicht sagen, ich hab's selbst nicht gelesen - wie Du bemerkt haben dürftest, nicht ich habe es gelöscht. Wenn Hendrik das getan hat, wird er seinen Grund dafür gehabt haben.

Bevor hier an Moderatoren und Betreibern rumgenörgelt wird, sollte man sich vielleicht mal überlegen, dass wir nicht nur einen Thread beobachten müssen, sondern alle. Und wir tun das alle in der Freizeit. Und wenn ich einen "Verdacht" wie in diesem Fall äussere, dann hat das seinen Grund. Dass ich mich irren kann liegt auf der Hand. Aber dafür habe ich mich entschuldigt. Und damit sollte es jetzt auch gut sein.

Weitere Diskussionen über dieses Thema dann doch bitte z.B. im Off-Topic Forum.
hifi-privat
Inventar
#19 erstellt: 30. Okt 2002, 09:40
Hallo ?,

noch ein letztes an dieser Stelle, danach bitte im Off-Topic.

Das mit der Logik lasse ich mal unkommentiert, kann sich jeder selbst seinen Reim drauf machen.

Dass meine Enstchuldigung erst spät kam, hat einen ganz einfachen Grund, ich habe es zu dem Zeitpunkt getan, als ich den Thread wieder gelesen habe. Siehe auch mein Posting von zuvor.

Und nochmal: Wenn Du weder mit uns, noch dem Forum in Verbindung gebracht werden willst (was auch wirklich dramatisch wäre), dann bleib weg, aber fange hier keinen Streit an. Warum regst Du Dich eigentlich auf? Und nicht der "Geschädigte"?

Ansonsten, verweise ich darauf, dass wir Moderatoren gesucht haben, wieso hast Du Dich da nicht gemeldet? Dann hättest Du die Gelegenheit es besser zu machen!
Gast:Jörch
Gast
#20 erstellt: 30. Okt 2002, 09:40
Nu bleibt mal bidde alle nen bisschen ruhiger und entspannt euch.

@Holger
Echt krasse Teile, die du da verlinkt hast. Hatte ich noch nie was von gehört. Schade das keine Preise mit dabeistehen.
hifi-privat
Inventar
#21 erstellt: 30. Okt 2002, 09:45

Nu bleibt mal bidde alle nen bisschen ruhiger und entspannt euch.


Hallo Jörch,

ich bin völlig entspannt - nur scheint hier jemand anders Probleme zu haben, die eigentlich Du haben müsstest. Meine Entschuldigung ist hoffentlich angekommen
Udo
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 30. Okt 2002, 09:53
Jetzt zum wirklich letzten mal, warum bleibt Ihr nicht unter Euch, dann habt Ihr keine Probs. Ihr kennt ja alle Eure Meinung. Dann können dieselben auch immer über das Selbe diskutieren. Ihr habt wirklich Probleme mit Meinungen anderer die Euch nicht passen. Geht mal das Board durch. Dann wisst Ihr was ich meine. Wenn ich, aus anderen Boards (Sat) nicht wüsste das es besser geht......!
Moderator, nee - wer hat denn hier schon Lust dazu. Da muß es erstmal netter und weniger nazistisch zu gehen. (dieser Ausdruck hat übrigens nichts mit NAZIS zu tun)
Gast:Jörch
Gast
#23 erstellt: 30. Okt 2002, 09:55
Passt schon. Ich wusste (wollte) ja auch nicht, dass das gleich so ausartet

Ich finde auch ziemlich heftig, dass die Meinungen zum Thema Rundstrahler so auseinandergehen. Ich find sie trotzdem gut Aber jedem das seine!
Udo
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 30. Okt 2002, 09:59
Die Meinungen darüber gehen garnicht so weit auseinander. Es gibt nur welche hier die gern alle die anderer Meinung sind für doof erklären und einem immer den gleichen Käse erzählen (damit meine ich jetzt nicht die Moderatoren). Übrigens aus mehreren Lagern. Und das mit umwerfender Nettigkeit. Ich hab mich inzwischen angepasst.
hifi-privat
Inventar
#25 erstellt: 30. Okt 2002, 11:58
@Udo,

da ich Deine letzten Posts nicht unkommentiert lassen möchte, dies aber nicht an dieser Stelle tun möchte, habe ich diesen Thread aufgemacht.
akustikwilli
Neuling
#26 erstellt: 07. Okt 2005, 09:33
Der Beitrag ist zwar schon älter,aber mal was zu dem Produkt-Klangsäule, Rundumstrahler oder wie immer man Sie nennt.
Die Tonerzeugung in der Natur ist Kugelschall,das heißt ja nur das der entstandene Ton sich in alle Richtungen ausbreitet.
Das macht uns die Natur vor,besser geht eigentlich nicht.
Oder doch.Na klar in einer pseudowelt von super surround sound systems und natürlich nen Markennahmen dran.
Bin eigentlich verblüfft über das Wissen der Leute,die sich nun gerade im akustischen Bereich auskennen,aber die Wurzel aus 25 nur mit nem Taschenrechner hinkriegen.
Da hören ein individuelles Ding ist,sollte jeder selbst entscheiden.Die Säulen bieten aber mehr Vor-als Nachteile.
Meine Kumpels die mit Ihren Bands live spielen,lehnen Sie fast ab,zu hause haben Sie Sie aber zu stehen.
Ich hoffe das mir keiner diese sinnlos geschriebenen Worte für übel nimmt in der Weisheit,das ich je mehr ich weis immer weniger weiss
Tantris
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 07. Okt 2005, 09:44
Hallo Willi,



Die Tonerzeugung in der Natur ist Kugelschall,das heißt ja nur das der entstandene Ton sich in alle Richtungen ausbreitet.


Das stimmt nicht. Die meisten Schallquellen strahlen besonders in oberen Frequenzbereichen nicht kugelförmig ab. Das gilt für Musikinstrumente ebenso wie die menschliche Stimme.



Das macht uns die Natur vor,besser geht eigentlich nicht.


Selbst wenn es so wäre - für einen Lautsprecher, der eine Aufnahme reproduzieren soll, gelten ganz andere Voraussetzungen wie für eine natürliche Schallquelle. Vereinfacht gesagt, muß der indirekte Schall auf der Aufnahme bereits vorhanden sein und vom Lautsprecher wiedergegeben werden. Denn indirekter Schall, der erst im Hörraum erzeugt - und nichts anderes machen Rundstrahler im Übermaß - klingt aus mehreren Gründen besonders unnatürlich:

1. das Gehör erkennt die Hallmuster und die akustischen Dimensionenen des Hörraumes wieder - die im Widerspruch zum Aufnahmeraum stehen (Wohnzimmer <> Kirche)
2. das Gehör kann dadurch leichter die Realschallquellen Lautsprecher orten statt der Phantomschallquellen, die es eiegntlich orten soll >> Die Stimmen "zerfallen" in mehrere Ortungen, die Lautsprecher als solche werden ortbar
3. Durch das Übermaß von indirektem Schall wird die Abbildungsqualität/Ortbarkeit stark verschlechtert.



Die Säulen bieten aber mehr Vor-als Nachteile.


Mir wäre kein akustischer systemimmanenter Vorteil von Rundstrahlern bekannt, dafür eine Reihe von gravierenden Nachteilen, die ich gerade anzureißen versuchte.

Gruß, T.
akustikwilli
Neuling
#28 erstellt: 07. Okt 2005, 10:07
Es wird ja nie den absoluten Lautsprecher geben,da bleibt nur live.
Meine Erfahrungen sind aber trotzdem positiv.Alle die Sie gehört haben sind beeindruckt.Ich selbst auch,deshalb interessiert mich ein Markennahme garnicht,weil der ja auch nur mit viel Geld in den Köpfen festgesetzt wird.
Jetzt nehmen wir, was wir haben,aber die Entwicklung geht ja weiter.
In Kirchen haben wir sehr gute Erfahrungen gesammelt.So daß der Kantor schon gefragt hat ,ob er jetzt arbeitlos wird.Denn da hört man keinen Unterschied von Orgel oder CD.
Das wichtigste ist wohl Information und ne gewisse Offenheit für die Zukunft.Die ist nicht auf Sie/Dich bezogen.
das.ohr
Inventar
#29 erstellt: 07. Okt 2005, 10:22

akustikwilli schrieb:
Es wird ja nie den absoluten Lautsprecher geben,da bleibt nur live.
Meine Erfahrungen sind aber trotzdem positiv.Alle die Sie gehört haben sind beeindruckt.Ich selbst auch,deshalb interessiert mich ein Markennahme garnicht,weil der ja auch nur mit viel Geld in den Köpfen festgesetzt wird.
Jetzt nehmen wir, was wir haben,aber die Entwicklung geht ja weiter.
In Kirchen haben wir sehr gute Erfahrungen gesammelt.So daß der Kantor schon gefragt hat ,ob er jetzt arbeitlos wird.Denn da hört man keinen Unterschied von Orgel oder CD.
Das wichtigste ist wohl Information und ne gewisse Offenheit für die Zukunft.Die ist nicht auf Sie/Dich bezogen.


uuups, ich habe sie gehört und bin nicht begeistert. im übrigen würde ich tantris worte nur wiederholen.
orgel in der kirche nicht zu unterscheiden von der wiedergabe aus einer 'klangsäule' ? welche aufnahme wurde verwendet? habt ihr die orgel in der kirche vorher aufgenommen oder über einen sampler eine 'trockene' orgel eingespielt ?
das klingt verdammt nach rudi mechows marketing

Frank
martin
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 07. Okt 2005, 10:52
Auf der Haient-Messe in München konnte ich die CD-Konzertmöbel hören.

Wer so etwas für natürlich hält, dem unterstelle ich pathologische Wahrnehmungsanomalien oder Drogenkonsum.
Tantris
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 07. Okt 2005, 12:26
Hallo Willi,



In Kirchen haben wir sehr gute Erfahrungen gesammelt.So daß der Kantor schon gefragt hat ,ob er jetzt arbeitlos wird.Denn da hört man keinen Unterschied von Orgel oder CD.


Mit Verlaub, so etwas ist Blödsinn. Zufällig habe ich diese Woche 2 Konzerte in jeweils einer Kirche absolviert, kenne mich mit Akustik und Orgeln also da ganz gut aus.

Mit einem Lautsprecher die Abstrahlcharakteristik eines komplexen Instrumentes wie der Orgel (oder der menschlichen Stimme) nachzubilden ist erstens unmöglich und zweitens schwachsinnig. Über die Musikwiedergabe von Stereoaufnahmen sagt es zudem gar nichts aus.

Solche Lautsprecher haben nur gravierende Nachteile und sonst nichts. Und damit keine Vermutungen entstehen: Ich habe solche LS schon probegehört, sogar im eigenen Wohnzimmer. Grauenhaft.

Gruß, T.
martin
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 07. Okt 2005, 13:41
@akustikwilli

Hier ein Link zur Schallausbreitung von Instrumenten:

http://www.ptb.de/de/org/1/17/173/richtchar.htm

Dass natürliche Schallausbreitung per se kugelförmig sei, stimmt einfach nicht, auch wenn Du es andernorts nochmal wiederholst.
Außerdem wird die auf der Aufnahme enthaltene Richtcharakteristik der Instrumente durch diese Rundumstrahler vergewaltigt. Und wenn sie wie bei nahmikrofonierten Aufnahmen nicht enthalten ist, bekommt sie durch die Kugelabstrhalung eine völlig unnatürliche Richtcharakteristik mit - immer unter der Prämisse von Freifeldbedingungen. Im Raum wird das Sch(w)allfeld von wilden Reflexionen dominiert, wo nicht einmal mehr von einer definierten Richtcharakteristik gesprochen werden kann.
Das Ergebnis ist das Gegenteil Deiner Intention.

@Tantris


Und damit keine Vermutungen entstehen: Ich habe solche LS schon probegehört, sogar im eigenen Wohnzimmer. Grauenhaft.


Traurig, dass man solche Nebensächlichkeiten erwähnen muss. Die 'muss man vorher gehört haben' Fraktion lässt sich einfach durch noch so offensichtliche Tatsachen nicht beeindrucken
plz4711
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 07. Okt 2005, 15:12

martin schrieb:

Die 'muss man vorher gehört haben' Fraktion lässt sich einfach durch noch so offensichtliche Tatsachen nicht beeindrucken :.


Eben WEIL diejenigen zur "muss man gehört haben"-Fraktion gehören, lassen diejenigen sich nicht vom eigenen Glauben abbringen.
ANDERERSEITS gibt's auch innerhalb dieser Fraktion gehörige Meinungsunterschiede über ein und das selbe Gerät.

Ich finde, dieses Phänomen gehört zu den amüsantesten der HiFi-Branche. Viel Spaß beim alles-Probehören-da-alles-Geschmacksache ist
Und wenn diejenigen mal durch 0,1% des Marktes durchgehört haben, dann wären's vielleicht auch froh, auf den Homepages würden Abstrahl- und Verzerrungsmessungen statt frommer Sprüche prangern.
plz4711
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 07. Okt 2005, 15:19
Eine Analogie kann ich mir jetzt doch nicht verkneifen:

Die Alternativmedizin. Natürlich ist die Schulmedizin bei weitem nicht Doppelblindstudiensicher.
Aber von der Schulmedizin den Beweis zu verlangen, dass Alternativmedizin wirkungslos ist, ist quatsch. Sollen die doch erst mal beweisen, dass deren Methoden wirken.
Ansonsten handelt es sich um Geld- und Zeitverschwendung.

Mit Lautsprechern ähnlich:
Es gibt keinen Beweis dafür, dass einem A oder B besser gefällt. Es ist einfach so.
Andererseits lassen sich natürlich viele gehörte Phänomene bereits durch kurzes >>ansehen<< vorausahnen.
Zweck0r
Moderator
#35 erstellt: 08. Okt 2005, 05:41

Solche Lautsprecher haben nur gravierende Nachteile und sonst nichts. Und damit keine Vermutungen entstehen: Ich habe solche LS schon probegehört, sogar im eigenen Wohnzimmer. Grauenhaft.


Mir ist ein linearer Rundstrahler wesentlich lieber als ein sehr ungleichmäßig bündelnder Lautsprecher außerhalb des Hallradius

Wenn ich Kompromisse eingehe, dann lieber bei der Abbildung als bei der Klangfarbe. Aber Behringer sei dank sind ja selbst für 124 Euro Paarpreis keine solchen Kompromisse mehr nötig.

Unangenehm finde ich den Klang meiner Audioramas trotzdem nicht, auch wenn ich lieber mit den Behringern höre.

Grüße,

Zweck
martin
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 08. Okt 2005, 16:04
@Zweckohr


Mir ist ein linearer Rundstrahler wesentlich lieber als ein sehr ungleichmäßig bündelnder Lautsprecher außerhalb des Hallradius

Wenn ich Kompromisse eingehe, dann lieber bei der Abbildung als bei der Klangfarbe


Auch die CD-Konzertmöbel klang tatsächlich im guten Sinne hell und transparent und hob sich in der Disziplin Klangfarbe positiv von den üblichen dunklen verhangenen Tröten ab. Das war's aber auch schon. Wie Du sagst, das ist ein Trivialkriterium für einen neutralen LS und schon sehr preisgünstig erhältlich. In Anbetracht dessen, würde ich beim gänzlichen Fehlen einer Abbildung nicht von einem Kompromiss sprechen, sondern von einer Fehlkonstruktion.

Die Frage, ob so etwas gefallen kann oder nachvollziehen zu können, was andere daran faszinierend finden, wäre auf anderer Ebene zu dikutieren.

Grüße
martin
Zweck0r
Moderator
#37 erstellt: 08. Okt 2005, 16:40
Bei der Zielvorgabe "Stereolautsprecher" ist das Urteil Fehlkonstruktion gerechtfertigt. Für eine gleichmäßige Hintergrundbeschallung sind Rundstrahler aber brauchbar.

Grüße,

Zweck
bukowsky
Inventar
#38 erstellt: 08. Okt 2005, 18:29
und für so etwas wie "Livehaftigkeit" m. E. unverzichtbar
Tantris
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 09. Okt 2005, 17:35


und für so etwas wie "Livehaftigkeit" m. E. unverzichtbar


"Livehaftigkeit" kann es bei Stereoaufnahmen niemals geben, absolut unmöglich. Traurig finde ich, wenn eine bestimmte Art der Wiedergabemanipulation - Erzeugung von indirektem Schall im Hörraum - von einigen Hörern als "livehaftig" bezeichnet wird, obwohl diese wissen müßten, daß sie wesentliche Parameter bei der Wiedergabe nachhaltig deutlich verschlechtern und auch vom Standpunkt des Liveklanges entfernen.

Der Treppenwitz dabei ist, daß es andere Möglichkeiten gibt - allen voran die Wiedergabe von 5.1-Aufnahmen entsprechender Abmischung - die einen erheblich besseren Kompromiß bzgl. der "Live"-Parameter ermöglichen, wie z.B. eine gute Abwägung aus Räumlichkeit und Ortbarkeit sowie einen relativ guten "Umhüllungsklang".

Gruß, T.
bukowsky
Inventar
#40 erstellt: 09. Okt 2005, 19:36

Tantris schrieb:

"Livehaftigkeit" kann es bei Stereoaufnahmen niemals geben, absolut unmöglich.

ganz sicher richtig, aber zumindest kann es eine Annäherung geben und nicht viele Musikhörer versuchen sich mehr oder weniger gut in einer solchen Annäherung. Vielleicht wäre auch eine "plausible Wiedergabe" ein besserer Begriff.


Tantris schrieb:
Traurig finde ich, wenn eine bestimmte Art der Wiedergabemanipulation - Erzeugung von indirektem Schall im Hörraum - von einigen Hörern als "livehaftig" bezeichnet wird, obwohl diese wissen müßten, daß sie wesentliche Parameter bei der Wiedergabe nachhaltig deutlich verschlechtern und auch vom Standpunkt des Liveklanges entfernen.

deshalb spreche ich auch von diffuser Wiedergabe in akustisch optimierten Räumen. Einem allein auf Reflexion aufbauenden "Raumklang" kann auch ich nicht wirklich etwas abgewinnen. Mir geht es mehr um die Nutzung des Stereosignals, indem in gewissem Maße Raumanteile enthalten sind.



Tantris schrieb:
Der Treppenwitz dabei ist, daß es andere Möglichkeiten gibt - allen voran die Wiedergabe von 5.1-Aufnahmen entsprechender Abmischung - die einen erheblich besseren Kompromiß bzgl. der "Live"-Parameter ermöglichen, wie z.B. eine gute Abwägung aus Räumlichkeit und Ortbarkeit sowie einen relativ guten "Umhüllungsklang".

damit habe ich mangels Equipment keinerlei Erfahrung, halte es theoretisch aber für sehr plausibel. Als Krücke hole ich mir aus der Stereoaufnahme ja mit dem Differenzsignal etwas Räumlichkeit in die Hörstube.
Tantris
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 09. Okt 2005, 19:51
Hallo Bukowsky,



ganz sicher richtig, aber zumindest kann es eine Annäherung geben und nicht viele Musikhörer versuchen sich mehr oder weniger gut in einer solchen Annäherung.


Das ist ein Trugschluß - der Musikhörer kann da gar nichts machen, außer herumdoktern und verschlimmbessern. Einen guten Kompromiß kann nur der Tonschaffende selbst hinbekommen, wenn der Musikhörer zuhause möglichst gute Wiedergabebedingungen hat.



deshalb spreche ich auch von diffuser Wiedergabe in akustisch optimierten Räumen. Einem allein auf Reflexion aufbauenden "Raumklang" kann auch ich nicht wirklich etwas abgewinnen. Mir geht es mehr um die Nutzung des Stereosignals, indem in gewissem Maße Raumanteile enthalten sind.


Diesen Widerspruch solltest Du vielleicht erst mit Dir selbst klären - willst Du nun zusätzliche hörbare Indirektschallanteile im Hörraum erzeugen oder nicht? Auch diffuser Schall besteht aus Reflexionen!

Daß die Raumanteile im Stereosignal genutzt werden sollen, steht ja außer Frage - das ist aber auch bei einer optimalen Wiedergabe im "schalltoten" Wiedergaberaum der Fall. Versuche, die Räumlichkeitssignale aus der Stereoanlage herauszufiltern oder "aufzupeppen", werden immer mit Nachteilen einhergehen, wenn auch nicht mit so starken wie die beliebte Variante "halliger Raum + breit/ungleichmäßig strahlender Lautsprecher", das ist wohl die schlechteste Lösung.



Als Krücke hole ich mir aus der Stereoaufnahme ja mit dem Differenzsignal etwas Räumlichkeit in die Hörstube.


Wenn Du die M- und S-Anteile einer Stereoaufnahme zueinander veränderst, veränderst Du automatisch auch Faktoren wie Staffelung und Ortungsschärfe, und zwar immer zum Negativen - für die "Livehaftigkeit" sehr wichtige Parameter. Verstärkst Du das Differenzsignal, verschlechterst Du die Ortungsschärfe, verstärkst Du das Summensignal, nehmen Staffelung und Basisbreite ab.

Gruß, T.
bukowsky
Inventar
#42 erstellt: 09. Okt 2005, 23:17

Tantris schrieb:



ganz sicher richtig, aber zumindest kann es eine Annäherung geben und nicht viele Musikhörer versuchen sich mehr oder weniger gut in einer solchen Annäherung.


Das ist ein Trugschluß - der Musikhörer kann da gar nichts machen, außer herumdoktern und verschlimmbessern. Einen guten Kompromiß kann nur der Tonschaffende selbst hinbekommen, wenn der Musikhörer zuhause möglichst gute Wiedergabebedingungen hat.

es war allein der Versuch gemeint, eine Anlage zusammenzustellen, die für den Hörer "plausibel" oder "livehaftig" klingt, und zwar ohne Veränderung des Signals.


Tantris schrieb:



deshalb spreche ich auch von diffuser Wiedergabe in akustisch optimierten Räumen. Einem allein auf Reflexion aufbauenden "Raumklang" kann auch ich nicht wirklich etwas abgewinnen. Mir geht es mehr um die Nutzung des Stereosignals, indem in gewissem Maße Raumanteile enthalten sind.


Diesen Widerspruch solltest Du vielleicht erst mit Dir selbst klären - willst Du nun zusätzliche hörbare Indirektschallanteile im Hörraum erzeugen oder nicht? Auch diffuser Schall besteht aus Reflexionen!

Du siehst einen Widerspruch, ich ein Missverständnis. Diffuse Wiedergabe kann sich nicht ausschließlich aus Reflexionen ergeben, ich kann die Abstrahlcharakteristik von Lautsprecherchassis beispielsweise mit Linsen verbreitern/verändern.


Tantris schrieb:
Daß die Raumanteile im Stereosignal genutzt werden sollen, steht ja außer Frage - das ist aber auch bei einer optimalen Wiedergabe im "schalltoten" Wiedergaberaum der Fall. Versuche, die Räumlichkeitssignale aus der Stereoanlage herauszufiltern oder "aufzupeppen", werden immer mit Nachteilen einhergehen, wenn auch nicht mit so starken wie die beliebte Variante "halliger Raum + breit/ungleichmäßig strahlender Lautsprecher", das ist wohl die schlechteste Lösung.

nein, breit und gleichmäßig abstrahlende Lautsprecher im wenig halligen Raum wären meine Hörbedingungen, dazu Hintergrundboxen in Quasi-Quadrophonie für einen verstärkten Raumeffekt OHNE Effekte.



Tantris schrieb:
Wenn Du die M- und S-Anteile einer Stereoaufnahme zueinander veränderst, veränderst Du automatisch auch Faktoren wie Staffelung und Ortungsschärfe, und zwar immer zum Negativen - für die "Livehaftigkeit" sehr wichtige Parameter. Verstärkst Du das Differenzsignal, verschlechterst Du die Ortungsschärfe, verstärkst Du das Summensignal, nehmen Staffelung und Basisbreite ab.

M/S ist mir nicht bekannt, bei der Differenzschaltung gebe ich lediglich die Differenz von linkem und rechtem Hauptlautsprecher über die Hintergrundlautsprecher wieder [deutlich leiser].
Tantris
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 10. Okt 2005, 20:35
Hallo Bukowsky,



es war allein der Versuch gemeint, eine Anlage zusammenzustellen, die für den Hörer "plausibel" oder "livehaftig" klingt, und zwar ohne Veränderung des Signals.


Also die "perfekte Anlage nach AH"? Wiedergabe im reflexarmen Raum?



Diffuse Wiedergabe kann sich nicht ausschließlich aus Reflexionen ergeben, ich kann die Abstrahlcharakteristik von Lautsprecherchassis beispielsweise mit Linsen verbreitern/verändern.


Diffuse Wiedergabe kann sich ausschließlich aus Reflektionen ergeben. Die Abstrahlcharakteristik ist im Freifeld absolut unhörbar und wird nur über Reflexionen überhaupt wahrnehmbar.

Um es nochmal deutlich zu sagen: Im Freifeld oder RAR hört niemand einen Unterschied zwischen Rundstrahler und stark bündelndem PA-Lautsprecher, wenn Parameter wie Freifeldübertragungsmaß und nichtlineare Verzerrungen identisch sind.

Die einzige Möglichkeit, die Abbildung auch unter Freifeldbedingungen zu verschlechtern, besteht in der Mehrfachabbildung oder breiten Abbildung durch mehrere Chassis/sehr breite Membranausdehnungen.



nein, breit und gleichmäßig abstrahlende Lautsprecher im wenig halligen Raum wären meine Hörbedingungen, dazu Hintergrundboxen in Quasi-Quadrophonie für einen verstärkten Raumeffekt OHNE Effekte.


Und mit welchem Signal willst Du die Hinterren Lautsprecher füttern?



bei der Differenzschaltung gebe ich lediglich die Differenz von linkem und rechtem Hauptlautsprecher über die Hintergrundlautsprecher wieder [deutlich leiser].


Das wird bei Laufzeitstereophonen Aufnahmen völlig in die Hose gehen, weil auch viele Direktschallanteile von hinten wiedergegeben werden.

Noch am ehesten funktionieren solche Konzepte mit modernen "Stereo-Blow-Up"-Verfahren wie Logic7, aber auch die haben Grenzen und bringen Nachteile.

Gruß, T.
martin
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 11. Okt 2005, 07:49
Zur Info für Interessierte:

Parallel findet ein Thread zum Thema hier statt

http://www.hifi-foru...4844&back=&sort=&z=1
bukowsky
Inventar
#45 erstellt: 11. Okt 2005, 16:14

Tantris schrieb:
Also die "perfekte Anlage nach AH"? Wiedergabe im reflexarmen Raum?

eine Wiedergabe in einem akustisch optimierten Raum finde ich wichtig, tot-optimieren würde ich nicht, also reflexarm: ja.


Tantris schrieb:
Diffuse Wiedergabe kann sich ausschließlich aus Reflektionen ergeben. Die Abstrahlcharakteristik ist im Freifeld absolut unhörbar und wird nur über Reflexionen überhaupt wahrnehmbar.

wenn ich die Abstrahlcharakteristik der Box verbreitere, sollte sich der Schalldruck auf Achse verringern und der Sweet-Spot vergrößern.


Tantris schrieb:
Um es nochmal deutlich zu sagen: Im Freifeld oder RAR hört niemand einen Unterschied zwischen Rundstrahler und stark bündelndem PA-Lautsprecher, wenn Parameter wie Freifeldübertragungsmaß und nichtlineare Verzerrungen identisch sind.

diesen Vergleich würde ich wirklich gern einmal hörend erfahren.


Tantris schrieb:

Die einzige Möglichkeit, die Abbildung auch unter Freifeldbedingungen zu verschlechtern, besteht in der Mehrfachabbildung oder breiten Abbildung durch mehrere Chassis/sehr breite Membranausdehnungen.

Akustiklinsen?


Tantris schrieb:
Und mit welchem Signal willst Du die Hinterren Lautsprecher füttern?

mit der Differenz aus Links und Rechts.


Tantris schrieb:
Das wird bei Laufzeitstereophonen Aufnahmen völlig in die Hose gehen, weil auch viele Direktschallanteile von hinten wiedergegeben werden.

überraschend wenig, in der Hauptsache Hallanteile bzw. Reflexionen, es sei denn man hört die berüchtigten Studioproduktionen "Gitarre rechts, Bass links" ...

Es ist erstaunlich, wie viel Raum eine Stereoaufnahme durch diese einfache Schaltung gewinnt; es ist kein zusätzliches Signal, da auf der Aufnahme vorhanden und es klingt für meine Begriffe sehr natürlich, räumlich, plausibel. Dabei sind die hinteren Lautsprecher so leise, dass man sie direkt nicht hören kann, erst wenn das paar ganz abgeschaltet wird, bemerkt man ein Fehlen der Räumlichkeit.
Tantris
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 11. Okt 2005, 17:05
Hallo Bukowsky,

es ist dringend notwendig für eine weitere Diskussion, daß Du Dir ein Verständnis der Grundbegriffe und Zusammenhänge aneignest.



tot-optimieren würde ich nicht, also reflexarm: ja.


"Schalltot" ist die umgangssprachliche Bezeichnung für reflexarm.



wenn ich die Abstrahlcharakteristik der Box verbreitere, sollte sich der Schalldruck auf Achse verringern und der Sweet-Spot vergrößern.


Und das ist im Freifeld absolut unhörbar.



Akustiklinsen?


m.W.n. nicht geeignet, um eine tatsächlich von einer größeren Fläche abstrahlende Schallquelle (ähnlich Flächenstrahler) zu erzeugen.



Es ist erstaunlich, wie viel Raum eine Stereoaufnahme durch diese einfache Schaltung gewinnt; es ist kein zusätzliches Signal, da auf der Aufnahme vorhanden und es klingt für meine Begriffe sehr natürlich, räumlich, plausibel. Dabei sind die hinteren Lautsprecher so leise, dass man sie direkt nicht hören kann, erst wenn das paar ganz abgeschaltet wird, bemerkt man ein Fehlen der Räumlichkeit.


Im Prinzip hast Du also einen Dolby Surround Prozessor mit Rear-Boxen. Weißt Du, wieviele Diskussion es schon um die Wiedergabe von Stereoaufnahmen mittels Dolby Surround gab? Kannst Du Dir vorstellen, warum extra Verfahren entwickelt wurden (Logic7, Prologic II etc.), die die gravierenden Nachteile des alten Systems überwinden sollten?

Sorry, aber das ist ein ganz alter Hut und ein ganz schlechter dazu, das haben andere schon vor 20 Jahren erkannt. Spiel mal eine Aufnahme in Groß-A/B-technik ab, dann hast Du den Salat.

Wenn Du das als "plausibel, natürlich, räumlich" beschreiben willst, dann, sorry ... such Dir ein anderes Hobby.

Gruß, T.
bukowsky
Inventar
#47 erstellt: 11. Okt 2005, 17:56

Tantris schrieb:
es ist dringend notwendig für eine weitere Diskussion, daß Du Dir ein Verständnis der Grundbegriffe und Zusammenhänge aneignest.

mmhh ... mir war so, als hätt ich das schon recht häufig gelesen ...


Tantris schrieb:


tot-optimieren würde ich nicht, also reflexarm: ja.


"Schalltot" ist die umgangssprachliche Bezeichnung für reflexarm.

das mag für Dich so sein, ich würde zwischen reflexarm und reflexfrei zu differenzieren wissen. Nochmal der Hinweis: weniger an Bezeichnungen festbeißen, bitte mehr auf den Inhalt achten.



Tantris schrieb:


wenn ich die Abstrahlcharakteristik der Box verbreitere, sollte sich der Schalldruck auf Achse verringern und der Sweet-Spot vergrößern.

Und das ist im Freifeld absolut unhörbar.

und genau dies würd ich gern mal hören bzw. - wie Du voraussagst - nicht hören.


Tantris schrieb:


Akustiklinsen?


m.W.n. nicht geeignet, um eine tatsächlich von einer größeren Fläche abstrahlende Schallquelle (ähnlich Flächenstrahler) zu erzeugen.

weniger wie ein Flächenstrahler, schlicht ein größerer Abstrahlwinkel.


Tantris schrieb:

Im Prinzip hast Du also einen Dolby Surround Prozessor mit Rear-Boxen.

das ist mir ziemlich unklar. Es gibt eben keinen Prozessor, kein Effekt, die Hintergrundboxen werden einfach in Reihe zwischen R+ und L+ gehängt, beide Minuspole des Verstärkers mit einem Widerstand zur ggf. nötigen Absenkung der Lautstärke verbunden.


Tantris schrieb:
Weißt Du, wieviele Diskussion es schon um die Wiedergabe von Stereoaufnahmen mittels Dolby Surround gab? Kannst Du Dir vorstellen, warum extra Verfahren entwickelt wurden (Logic7, Prologic II etc.), die die gravierenden Nachteile des alten Systems überwinden sollten?

habe mich mit Dolby Surround nicht beschäftigt, hat mich nicht angesprochen.


Tantris schrieb:
Sorry, aber das ist ein ganz alter Hut und ein ganz schlechter dazu, das haben andere schon vor 20 Jahren erkannt. Spiel mal eine Aufnahme in Groß-A/B-technik ab, dann hast Du den Salat.

ich schätze, Dolby Surround hat mit Quasi-Quadrophonie nicht wirklich etwas zu tun. Hättest Du ein Beispiel für eine solche Aufnahme?



Tantris schrieb:
Wenn Du das als "plausibel, natürlich, räumlich" beschreiben willst, dann, sorry ... such Dir ein anderes Hobby.

Du meinst, ich soll nicht mehr auf Boards schreiben?
Tantris
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 11. Okt 2005, 18:32
Hallo Bukowsky,



mmhh ... mir war so, als hätt ich das schon recht häufig gelesen ...


Warum tust Du es dann nicht?



das mag für Dich so sein, ich würde zwischen reflexarm und reflexfrei zu differenzieren wissen.


Reflexfrei gibt es nicht, deshalb der Fachbegriff reflexarm. "Schalltot" ist umgangssprachlich davon.



weniger wie ein Flächenstrahler, schlicht ein größerer Abstrahlwinkel.


Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.



das ist mir ziemlich unklar.


Matrizifierung. Decoding Dolby Surround Prologic für Rear: Anteil aus dem Stereosignal der zwischen L und R negativ korrelierten Signalanteile, evtl. Bandbegrenzung bei 8 kHz.



Es gibt eben keinen Prozessor, kein Effekt, die Hintergrundboxen werden einfach in Reihe zwischen R+ und L+ gehängt, beide Minuspole des Verstärkers mit einem Widerstand zur ggf. nötigen Absenkung der Lautstärke verbunden.


Oha.



Du meinst, ich soll nicht mehr auf Boards schreiben?


Von "sollen" hat niemand geschrieben. Aber wenn man Begriffe wie "diffus" verwendet, sollte man eine grobe, ungefähre Vorstellung haben, was das ist. Dir fehlen aber offensichtlich sämtliche Vorstellungen von Zusammenhängen und Grundbegriffen der Elektroakustik.

Es wäre ungefähr so, wie wenn ich in einem Chirurgenforum auftreten würde und die dort anwesenden belehre, wie ich am besten eine Blinddarmoperation machen würde. Da würde ich mir auch zurecht den Hinweis einhandeln, mir erst Fachwissen anzueignen.

Gruß, T.
bukowsky
Inventar
#49 erstellt: 11. Okt 2005, 19:36

Tantris schrieb:
Warum tust Du es dann nicht?

na, was Besseres könnte ich tun, als mit dem größten Lehrmeister dieses Boards in einen Dialog einzutreten?


Tantris schrieb:
Reflexfrei gibt es nicht, deshalb der Fachbegriff reflexarm.

na, dann war ich ja intuitiv gar nicht so verkehrt, da ich mir reflexfrei weder vorstellen noch erstreben wollte.


Tantris schrieb:

"Schalltot" ist umgangssprachlich davon.

unter schalltot verstünde ich ein zu [annähernd] 100% bedämpften Hörraum, bei reflexarm hätte ich gefühlsmäßig eher bei 90% gelegen.



Tantris schrieb:

Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.
Der Abstrahlwinkel ist als solcher nicht hörbar.

wenn ich es hören möchte [bzw. nicht hören können möchte], bedeutet es nicht automatisch, dass ich Deiner Aussagen keinen Glauben schenken möchte. Ich möchte es dann wirklich nur einfach einmal hören bzw. ja nicht hören. Evtl. lädst Du ja einmal zu Hörtagen ein; es hat sich ja mittlerweile einiges angesammelt.


Tantris schrieb:


Es gibt eben keinen Prozessor, kein Effekt, die Hintergrundboxen werden einfach in Reihe zwischen R+ und L+ gehängt, beide Minuspole des Verstärkers mit einem Widerstand zur ggf. nötigen Absenkung der Lautstärke verbunden.


Oha.

äh??? Du bist doch nicht sprachlos, oder? Zumindest hätte ich es noch nicht erlebt ...
im Ernst, warum "oha"?


Tantris schrieb:
Von "sollen" hat niemand geschrieben. Aber wenn man Begriffe wie "diffus" verwendet, sollte man eine grobe, ungefähre Vorstellung haben, was das ist. Dir fehlen aber offensichtlich sämtliche Vorstellungen von Zusammenhängen und Grundbegriffen der Elektroakustik.

Gut, dass ich nur von diffusem Klang und nicht etwa von einem Diffusschallfeld geschrieben habe.

Habe mich mal schlau gemacht über den Begriff "diffus", ist zwar nur von Wiki, aber so schlecht gar nicht:

"Diffus ist die Bezeichnung für undurchsichtig, nebelhaft, mit nicht erkennbaren Umrissen versehen."
finde ich nicht so weit entfernt von meinen Vorstellungen, vergleichbar mit dem Beispiel von zwei Zimmerleuchten anstelle der Lautsprecherboxen mit je drei Halogenlampen, von denen mich immer eine blendet, sodass ich die anderen nicht mehr richtig wahrnehmen kann.

"Diffus kann sowohl auf physische als auch auf gedankliche Objekte beziehen."
den Satz fand ich auch gut



Tantris schrieb:
Es wäre ungefähr so, wie wenn ich in einem Chirurgenforum auftreten würde und die dort anwesenden belehre, wie ich am besten eine Blinddarmoperation machen würde. Da würde ich mir auch zurecht den Hinweis einhandeln, mir erst Fachwissen anzueignen.

nana, ich habe schon passendere Vergleiche von Dir gelesen. Wäre Dein Vergleich zutreffend, müssten sich die Betreiber dieses Boards überlegen, ob sie anderen Lesern/Schreibern als ausgewiesenen Fachleuten den Zutritt hier verweigern. Es könnte sein, dass die Zahl der Nutzer dabei extrem zurückginge. Zum Glück schreibe ich aber ja auf einem Hifi-Board, nicht auf einem Lautsprecherentwicklerboard.

Nebenbei: Fühlst Du Dich von mir belehrt?


[Beitrag von bukowsky am 11. Okt 2005, 19:41 bearbeitet]
Tantris
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 14. Okt 2005, 07:41
Hallo Bukowsky,



Evtl. lädst Du ja einmal zu Hörtagen ein; es hat sich ja mittlerweile einiges angesammelt.


Warst Du nicht einer derjenigen, denen ich mit großem Aufwand meine Test-CD habe zukommen lassen, die mir das versprechen gaben, die Tests auch zu bearbeiten? Bisher habe ich noch nichts bekommen. Ich wüßte nicht, wieso ich zu "Hörtagen einladen" sollte, wenn schon meine sonstigen Hilfen zur Gehörschulung völlig ungenutzt bleiben.



unter schalltot verstünde ich ein zu [annähernd] 100% bedämpften Hörraum, bei reflexarm hätte ich gefühlsmäßig eher bei 90% gelegen.


Falsch.

Gruß, T.
bukowsky
Inventar
#51 erstellt: 14. Okt 2005, 09:29

Tantris schrieb:
Warst Du nicht einer derjenigen, denen ich mit großem Aufwand meine Test-CD habe zukommen lassen, die mir das versprechen gaben, die Tests auch zu bearbeiten? Bisher habe ich noch nichts bekommen.

warst Du nicht derjenige, der auf Nachfragen zu der CD per PN nicht mehr geantwortet hat?


Tantris schrieb:

Ich wüßte nicht, wieso ich zu "Hörtagen einladen" sollte, wenn schon meine sonstigen Hilfen zur Gehörschulung völlig ungenutzt bleiben.

das musst Du natürlich nicht, aber es könnte die Glaubwürdigkeit Deines Bestrebens nach Wissensvermittlung untermauern. Nein im Ernst, ich fänds interessant und hätte Interesse. Wenns bei Dir kein Interesse gibt -> schade.



Tantris schrieb:



unter schalltot verstünde ich ein zu [annähernd] 100% bedämpften Hörraum, bei reflexarm hätte ich gefühlsmäßig eher bei 90% gelegen.


Falsch.

wie kann es falsch sein, etwas zu verstehen, etwas einzuschätzen?
Nebenbei: ist Dir der Unterschied zwischen "~los" und "~arm" völlig unbekannt? Könntest Du Dir vorstellen, dass es beispielsweise zwischen mittellos und mittelarm oder zwischen erfahrungslos und erfahrungsarm einen Unterschied geben könnte?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Rundstrahler / viel gelesen und doch nichts verstanden
Andreas_K. am 27.06.2006  –  Letzte Antwort am 01.07.2006  –  4 Beiträge
High End Rundstrahler von "Klang und Kunst"
ochse am 12.03.2007  –  Letzte Antwort am 13.03.2007  –  6 Beiträge
Mal wieder zum Thema BiWiring
olibar am 05.04.2004  –  Letzte Antwort am 07.04.2004  –  9 Beiträge
Frage zu neuer Serie
w3ng@ am 15.11.2012  –  Letzte Antwort am 28.01.2013  –  2 Beiträge
Mal wieder eine Frage zu Bi-Wiring!
Bi-Wiring am 07.02.2004  –  Letzte Antwort am 08.02.2004  –  8 Beiträge
Mal wieder Thema LS- Aufstellung
crapdetector am 29.03.2005  –  Letzte Antwort am 29.03.2005  –  4 Beiträge
ich hab mal ne frage
gummidoedl am 29.11.2005  –  Letzte Antwort am 30.11.2005  –  6 Beiträge
Frage zu Nubox310 bzw. andere Hersteller
Thorsten1977 am 05.03.2006  –  Letzte Antwort am 07.03.2006  –  12 Beiträge
wer kennt diese Hersteller
dubb am 29.06.2013  –  Letzte Antwort am 29.06.2013  –  2 Beiträge
LS-Hersteller sind schon machmal faule Hunde;-)
ronin53B am 28.03.2010  –  Letzte Antwort am 30.03.2010  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitgliedendeavour62
  • Gesamtzahl an Themen1.345.923
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.892