Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

welche Nubert?

+A -A
Autor
Beitrag
machase
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Apr 2005, 23:53
Moinsen,

gibt´s hier Leute die schon mal das komplette Nubert - Programm gehört haben?
Wo ist zum Beispiel klanglich der Unterschied zwischen einer nuWave 125 und einer nuLine 120?

Beide kosten in etwa das gleiche Geld, haben fast identische Maße, aber das Gewicht ist unterschiedlich!
Also muß doch irgendwo der Unterschied sein.....

Gruß, Peter
klingtgut
Inventar
#2 erstellt: 29. Apr 2005, 06:58
Hallo,

wieso denn ausgerechnet Nubert ?

Was für Alternativen hast Du Dir denn angehört und was hat Dir bei den angehörten nicht gefallen ?

Viele Grüsse

Volker
<Christoph>
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 29. Apr 2005, 10:24
Hallo,

schau doch mal im Nubert-Forum vorbei. Dort sind eine Menge Informationen zum Unterschied zwischen der 120 und 125 zu finden. Es gibt dort auch eine Menge Leute, die das ganze Programm kennen.

Kurz gesagt:
Die Boxen sind technisch weitestgehen identisch (Chassis, Frequenzweiche, "Innenleben"). Kleine klangliche Unterschiede kommen angeblich vor allem durch die unterschiedliche Gehäuseausführung und das dadurch leicht unterschiedliche Abstrahlverhalten zustande. Die unterschiedliche Gehäuseausführung (einmal foliert, einmal furniert) macht sich besonders bei den großen Boxen halt auch im Gewicht bemerkbar.

Sich andere Boxen anzuhören, ist sehr zu empfehlen, denn erst dann weiß man ja, was man an seinen Nubert-Boxen hat :D! Das war hier aber wohl nicht die Frage.

Gruß
Christoph
klingtgut
Inventar
#4 erstellt: 29. Apr 2005, 10:32

<Christoph> schrieb:

Sich andere Boxen anzuhören, ist sehr zu empfehlen, denn erst dann weiß man ja, was man an seinen Nubert-Boxen hat :D! Das war hier aber wohl nicht die Frage.

Gruß
Christoph


Hallo Christoph,

oder eben was man an den anderen unter Umständen besser klingenden hat...je nach dem was einem besser gefällt.
Nur um dies festzustellen muss man vergleichen !

Viele Grüsse

Volker
Homernoid
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 29. Apr 2005, 11:19

klingtgut schrieb:

<Christoph> schrieb:

Sich andere Boxen anzuhören, ist sehr zu empfehlen, denn erst dann weiß man ja, was man an seinen Nubert-Boxen hat :D! Das war hier aber wohl nicht die Frage.

Gruß
Christoph


Hallo Christoph,

oder eben was man an den anderen unter Umständen besser klingenden hat...je nach dem was einem besser gefällt.
Nur um dies festzustellen muss man vergleichen !

Viele Grüsse

Volker

Gibt´s hier eigentlich nur noch Händler in diesem Forum?
Erst der Apfel-Vertreter, dann Du hier...
Lass doch die Leute selber enstcheiden, was sie kaufen wollen.

*der mit seinen Nubis seeehr zufrieden ist*
klingtgut
Inventar
#6 erstellt: 29. Apr 2005, 11:58

Homernoid schrieb:
Lass doch die Leute selber enstcheiden, was sie kaufen wollen.


Hallo,

habe ich irgendwo geschrieben das oder das musst Du jetzt kaufen oder habe ich lediglich dazu aufgerufen zu vergleichen und dann selbst zu entscheiden ?


Homernoid schrieb:
*der mit seinen Nubis seeehr zufrieden ist* ;)


ist doch schön.Sei doch froh das für Dich richtige gefunden zu haben.

Viele Grüsse

Volker
Schili
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 29. Apr 2005, 12:11
Hi,
also ich persönlich finde es auch mehr als befremdlich, dass ein User, der EXPLIZIT nach Nubert-LS fragt, von einem GEWERBLICHEN Teilnehmer latent von dem ausdrücklichen Info-Wunsch förmlich weggedrängt wird.

Die gehirnwäscheartige Penetranz eines britischen LS-Herstellers hatten wir schon hier im Forum. Das muß nicht zwingend wiederkehren.

Wenn der User infos über Nubert-LS haben möchte, so sollte ihm diese Info zuteil werden. Alles Andere steht nicht zur Relevanz. Wenn Jemand nach Monitor-Audio-LS fragt, melde ich mich auch nicht ungefragt zu Wort und verweise auf meine ach so tollen LS aus deutschen Landen. Und jetzt komm mir nicht, dass der Vergleich hinkt ; ich trage keine Werbung in meiner Signatur....

Gruß, Schili
klingtgut
Inventar
#8 erstellt: 29. Apr 2005, 12:24

Schili schrieb:
Hi,
also ich persönlich finde es auch mehr als befremdlich, dass ein User, der EXPLIZIT nach Nubert-LS fragt, von einem GEWERBLICHEN Teilnehmer latent von dem ausdrücklichen Info-Wunsch förmlich weggedrängt wird.

Die gehirnwäscheartige Penetranz eines britischen LS-Herstellers hatten wir schon hier im Forum. Das muß nicht zwingend wiederkehren.

Wenn der User infos über Nubert-LS haben möchte, so sollte ihm diese Info zuteil werden. Alles Andere steht nicht zur Relevanz. Wenn Jemand nach Monitor-Audio-LS fragt, melde ich mich auch nicht ungefragt zu Wort und verweise auf meine ach so tollen LS aus deutschen Landen. Und jetzt komm mir nicht, dass der Vergleich hinkt ; ich trage keine Werbung in meiner Signatur....

Gruß, Schili :prost



Hallo Schili,

wenn das so aufgefasst worden ist tut es mir leid und ich entschuldige mich hiermit in aller Form.

Warum Du Markus allerdings Gehirnwäsche unterstellst ist mir schleierhaft.

Viele Grüsse

Volker
machase
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 29. Apr 2005, 12:25
Moin moin,

wieso ausgerechnet Nubert?
Tja, weis ich auch nicht!

In Sachen Kompaktlautsprechern habe ich bisher nur die kleine Nightingale von HGP gehört. Hat mir gut gefallen!
Fortsetzung folgt.

Wenn es ein Standlautsprecher werden sollte, hätte ich mich als alter Audio Physic hörer für eine Tempo entschieden.
Leider hat die neue Tempo auch ihre Basslautsprecher seitlich.
Wohnraum u. aufstellungsbedingt raten mir alle Händler von vornherein davon ab. Lautsprecher mit seitlichen Lautsprechern müssen zur Seite genügend Platz haben. Hab ich leider nicht!

Somit schau ich absolut unvoreingenommen in alle Richtungen, was Lautsprecher angeht. Somit auch nach Nubert.

Wichtig ist in erster Linie, das Ganze muß mit einem 18-20qm großem Hörraum harmonieren u. soll an kleiner, feiner Elektronik betrieben werden.
(Audio Analogue) = genauso klein, fein wie z.B. Naim Nait, nur eine etwas andere klangliche Richtung. (zw. diesen beiden Kontrahenten hab ich mir vo ca. 4 Jahren schon mal den Kopf zermartert ) Sind beite geil! Auf unterschiedliche weise.

Gruß, Peter
klingtgut
Inventar
#11 erstellt: 29. Apr 2005, 12:43

machase schrieb:

In Sachen Kompaktlautsprechern habe ich bisher nur die kleine Nightingale von HGP gehört. Hat mir gut gefallen!
Fortsetzung folgt.


Hallo Peter,

ok wir sind gespannt auf Deine weiteren Berichte.


machase schrieb:
Wenn es ein Standlautsprecher werden sollte, hätte ich mich als alter Audio Physic hörer für eine Tempo entschieden.
Leider hat die neue Tempo auch ihre Basslautsprecher seitlich.
Wohnraum u. aufstellungsbedingt raten mir alle Händler von vornherein davon ab. Lautsprecher mit seitlichen Lautsprechern müssen zur Seite genügend Platz haben. Hab ich leider nicht!


stimmt das ist wohl richtig,ich habe die Tempo auch bei mir in der Vorführung stehen und ein Meter Platz seitlich ist Pflicht.


machase schrieb:
Somit schau ich absolut unvoreingenommen in alle Richtungen, was Lautsprecher angeht. Somit auch nach Nubert.


das ist ja auch in Ordnung.


machase schrieb:
Wichtig ist in erster Linie, das Ganze muß mit einem 18-20qm großem Hörraum harmonieren u. soll an kleiner, feiner Elektronik betrieben werden.
(Audio Analogue) = genauso klein, fein wie z.B. Naim Nait, nur eine etwas andere klangliche Richtung. (zw. diesen beiden Kontrahenten hab ich mir vo ca. 4 Jahren schon mal den Kopf zermartert ) Sind beite geil! Auf unterschiedliche weise.Gruß, Peter


dann würde ich mir folgende Lautsprecher mal näher anhören:

Audio Physic Spark bzw. Yara
Spendor S 5
Pro Ac Studio 130
Monitor Audio Gold Reference 10 oder 20
Wharfedale Evo 20 oder 30
Naim Ariva oder Allae

Viele Grüsse und viel Spass beim hören

Volker
Moonlightshadow
Inventar
#12 erstellt: 29. Apr 2005, 13:03

(Audio Analogue) = genauso klein, fein wie z.B. Naim Nait, nur eine etwas andere klangliche Richtung. (zw. diesen beiden Kontrahenten hab ich mir vo ca. 4 Jahren schon mal den Kopf zermartert ) Sind beite geil! Auf unterschiedliche weise.


Mir ist nicht klar, was an einer solchen Elektronik ein Nubert zu suchen hat. Zum Naim passts auf keinen Fall. Würde dir dringend raten, die Vorschläge von Klingtgut näher in Augenschein zu nehmen, auch wenn er hier Gehirnwäsche im positiven Sinne zu betreiben versucht.


[Beitrag von Moonlightshadow am 29. Apr 2005, 13:05 bearbeitet]
BigD
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 29. Apr 2005, 13:33
Hi,

ich war mal in Aalen und habe mir bei Nubert die komplette Palette angehört. Die einzigen beiden, die mir richtig gut gefallen haben, waren die NuWave 125 und die NuLine 120. Mir persönlich gefiel die 125 er noch einen Tick besser. Ein Hörbericht findest Du übrigens hier:

http://www.hifi-foru...rum_id=100&thread=32

Detaillierte Beschreibungen zu den Unterschieden 125er und 120er findest Du im Nubert-Forum.

Seitdem Nubert-Hörtermin habe ich mir auch noch einige andere Standboxen angehört.
Mein ganz heißer Favorit dabei:
Opera Super Pavarotti (an einem Myriad-Verstärker)
Im Baß gingen Sie zwar nicht so weit runter wie die Nuberts und waren dort auch nicht ganz so knackig (das können die Nuberts einmalig gut), dafür war die Räumlichkeit noch besser. Von der Feinauflösung waren Sie echt beeindruckend, mit der geeigneten Musik jedenfalls. Schlechtere Aufnahmen wurden dafür für mich teils unhörbar.
Da finde ich so einen Kippschalter wie bei den Nuberts sehr praktisch.

Gerade für Deine Raumgröße würde ich Dir aber auf jedenfall mal zum Probehören der Opera raten. (Vielleicht untersützt mit einem Sub, wenn Du auf mehr Baß stehst.)

Gruß,
Big D
Homernoid
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 29. Apr 2005, 14:10

Moonlightshadow schrieb:

(Audio Analogue) = genauso klein, fein wie z.B. Naim Nait, nur eine etwas andere klangliche Richtung. (zw. diesen beiden Kontrahenten hab ich mir vo ca. 4 Jahren schon mal den Kopf zermartert ) Sind beite geil! Auf unterschiedliche weise.


Mir ist nicht klar, was an einer solchen Elektronik ein Nubert zu suchen hat. Zum Naim passts auf keinen Fall. Würde dir dringend raten, die Vorschläge von Klingtgut näher in Augenschein zu nehmen, auch wenn er hier Gehirnwäsche im positiven Sinne zu betreiben versucht. :prost

Warum sollte eine 125er dort nicht hinpassen?
Zählt hier immer noch die Einstellung, extrem teuer=extrem gut oder wie muss ich das verstehen?
Leisehöhrer
Inventar
#15 erstellt: 29. Apr 2005, 14:42
Hi,

das man Nubert nur in 2 Läden hören kann, ansonsten direkt bestellen, mag ein Nachteil sein. Ich finde meine NuWave klasse und würde sie trotzdem jederzeit empfehlen.
Wie man sie mit anderen vergleichen kann soll jeder selber entscheiden.
Man kann es Nubert nicht ankreiden wenn er diesen Weg des Verkaufs gewählt hat. Seine Boxen sind trotzdem gut.
Ich denke übrigens das die NuWave 35 den Grossteil der Kompaktboxenklasse (und nicht nur die) wegputzen könnte .

Gruss
Nick
<Christoph>
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 29. Apr 2005, 15:30
Heute und morgen kann man bei Nubert übrigens noch versandkostenfrei bestellen!
sunlite
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 29. Apr 2005, 15:40
Nubert ist mit Sicherheit eine gute Adresse. Der IMHO größte Vorteil ist, dass man problemlos 4 Wochen die Boxen in seinen eigenen 4 Wänden ausprobieren kann. Nur das bringt wirklich was.
Auch wenn die Boxen nicht gefallen (wie z.B. mir), dann ist das Zurückschicken kein Problem. Dass Herr Nubert persönlich die Gründe dafür erfragt (handschriftlich!), ist meines Erachtens eine Seltenheit, egal in welchem Bereich.
Meines Erachtens ist es für "unerfahrene" Hörer das Ideale, wenn sie Nuberts und britische Boxen "gleichzeitig" zuhause probehören. Die Vorstellungen über "Hifi" gehen nämlich bei diesen über Welten auseinander.

Grüße
Marc
Amerigo
Inventar
#18 erstellt: 29. Apr 2005, 17:58

machase schrieb:
soll an kleiner, feiner Elektronik betrieben werden.
(Audio Analogue) = genauso klein, fein wie z.B. Naim Nait


.... und dann Nubert dran? Aha. Da würde ich nun aber auch dringend Volkers Rat folgen und ganz schnell höherklassige Lautsprecher probehören.

Nix gegen Nubert, die machen in ihrer Klasse sicher feine Lautsprecher. Aber du verschenkst viel Potenzial, wenn du in der Nubert-Klasse bleibst.

Hope it helps

Amerigo


PS: "Gehirnwäsche" ist kein schöner Begriff


[Beitrag von Amerigo am 29. Apr 2005, 18:00 bearbeitet]
Homernoid
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 29. Apr 2005, 20:03

Amerigo schrieb:

machase schrieb:
soll an kleiner, feiner Elektronik betrieben werden.
(Audio Analogue) = genauso klein, fein wie z.B. Naim Nait


.... und dann Nubert dran? Aha. Da würde ich nun aber auch dringend Volkers Rat folgen und ganz schnell höherklassige Lautsprecher probehören.

Nix gegen Nubert, die machen in ihrer Klasse sicher feine Lautsprecher. Aber du verschenkst viel Potenzial, wenn du in der Nubert-Klasse bleibst.

Hope it helps

Amerigo


PS: "Gehirnwäsche" ist kein schöner Begriff


Dein Gehör im Blindtest kann sicher die teureren Boxen von den preiswerteren Boxen auseinanderhalten, gelle?
Ich empfehle ja 50.000 Euro Boxen.

btw. Ich erinner´ an den B&W Reinfall beim Blindtest.
klingtgut
Inventar
#20 erstellt: 29. Apr 2005, 20:50
Hallo,

hier geht es weder um teuer oder billig,auch nicht um gut oder schlecht,auch nicht darum ob Nubert Lautsprecher gut sind oder nicht sondern ganz einfach darum das ein Nubert Lautsprecher an einem Audio Analogue oder Naim Verstärker eine klangliche Katastrophe darstellt.Die Geräte passen schlicht und einfach nicht zusammen.Wer es mir nicht glaubt kann es gerne selber ausprobieren.Ich hatte schon das zweifelhafte Vergnügen Nubert an Naim zu hören und auch schon das ebenfalls zweifelhafte Vergnügen Marantz an Naim Lautsprechern zu hören es klingt beides furchtbar.Und nochmal dies hat nichts mit der Qualität der Geräte zu tun sondern liegt schlicht und einfach an mangelnder Harmonie untereinander.

Viele Grüsse

Volker
sunlite
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 29. Apr 2005, 20:54
Hi Volker,

hast du schon mal eine Kombi gehört, an der Nubert-Boxen gut klingen?

Grüße
Marc
klingtgut
Inventar
#22 erstellt: 29. Apr 2005, 21:06

marc1966 schrieb:
Hi Volker,

hast du schon mal eine Kombi gehört, an der Nubert-Boxen gut klingen?

Grüße
Marc


Hallo Marc,

das ist letzendlich Geschmackssache.

Mir geht es in diesem Fall vor allen Dingen darum das die Kette aus Naim / Audio Analogue mit Nubert nicht funktionieren kann.Aus diversen Postings in diesem Forum weiß ich aber das z.B. viele User mit Yamaha oder auch Denon Elektronik in Kombination mit Nubert sehr zufrieden sind.Da stimmt es dann aber irgendwo auch wieder.

Ob ich mit so einer Kette glücklich werden würde ist dann wieder ein anderes Thema.

Viele Grüsse

Volker
sunlite
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 29. Apr 2005, 22:15
Hallo Volker,

so gehen die Meinungen auseinander

Ich hatte bis vor 2 Monaten einen Yamaha-Receiver. Dieser lief einige Jahre mit meinen Regas, die ja bekanntlich britischer Herkunft sind. Diese Kombi fand ich recht gut. Eine NuBox 360 hörte sich daran vor ein Paar Jahren im Vergleich dazu unglaublich "scharf" für mich an.
Jetzt habe ich einen Denon-Receiver und die letzthin getesteten NuLine hörten sich daran ebenfalls zu "scharf" an diesem an.
Die britisch "warmen" Regas klingen aber auch am Denon richtig gut.
Für mich ist somit eine Kombi aus "heller" abgestimmter Elektronik mit "warm" abgestimmten Boxen genau das richtige.

Grüße
Marc
Homernoid
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 30. Apr 2005, 00:05
@LS-Verkäufer
Du hast Glück. Meine Posts werden immer wieder zensiert.


@Mods. Wenn es geht, nicht permanent meine Posts löschen, ja?
Danke

/edit
Ich will hier nix "kaputt machen".


[Beitrag von Homernoid am 30. Apr 2005, 00:22 bearbeitet]
Lagavulin
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 30. Apr 2005, 18:45

marc1966 schrieb:
hast du schon mal eine Kombi gehört, an der Nubert-Boxen gut klingen?


Marantz passt auch sehr gut zu den Nubis. Bei mir hängen die NuWave 35 an einer Marantz PS17/SM17 Kombi - sehr geil. Nur muss man aufpassen, dass man nicht plötzlich zu viel Musik hört und zu nichts anderem mehr kommt, weil man sich von der Musik nicht mehr loseisen kann

Lagavulin
chris57518
Inventar
#26 erstellt: 30. Apr 2005, 18:58
Nubert (nubox) klingt gut mit:

Sony, Pioneer, Harman-Kardon - wobei man hier jeweils zu den dunkel abgestimmten Modellen greifen sollte. Zu Yamaha (Surround) passen die LS nach meinem Geschmack so gut wie gar nicht.

Ich verstehe net ganz, warum hier wieder so eine Markendebatte läuft: Bei mir spielen Magnat, Nubert und Wharfedale nebeneinander ... alle haben ihre Vorzüge, man muss halt nur die passende Elektronik herausfinden.

Ich würde vorschlagen, sich mal bei Nubert telefonisch beraten zu lassen, dieser Service ist hervorragend und sehr kompetent.
sunlite
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 01. Mai 2005, 10:47

chris57518 schrieb:
Ich verstehe net ganz, warum hier wieder so eine Markendebatte läuft: Bei mir spielen Magnat, Nubert und Wharfedale nebeneinander ... alle haben ihre Vorzüge, man muss halt nur die passende Elektronik herausfinden.


Hi Chris,

und das ist es, was ICH nicht verstehen kann: Nubert UND Wharfedale soundmäßig gut zu finden. Die sind IMHO wirklich meilenweit auseinander was die Abstimmung betrifft (zumindest ist das was ich von Wharfedale gehört habe - Diamond 9.6 und CS - verdammt dunkel und was ich von Nubert kenne extrem hell abgestimmt). Da kann ich mir einfach beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Elektronik so viel rausreißt.
Und deswegen hat das für MICH schon einiges mit der Marke zu tun.

Grüße
Marc
plz4711
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 01. Mai 2005, 16:40


btw. Ich erinner´ an den B&W Reinfall beim Blindtest. :D


Bitte um sachdienliche Hinweise zum Auffinden des genannten Blindtests!
Ich finde Blindtests immer lustig und spannend!

btw: Klang ist Geschmacksache? Dann können wir uns jegliche Empfehlung sparen. Ich habe schon oft gegen den Rat von Freunden/Familienmitgliedern bei Anschaffungen gehandelt, und bin bisweilen bestens damit gefahren.
Es kommt also:
Jegliche Kombination aus Lautsprecher, Kabel, Quelle, Verstärker, blablabla in Betracht. Viel Spaß beim Suchen.

Daher meine Einstellung:
Klang ist unwichtig.
Was zählt, ist die Musik, die Interpretation, und nicht "die stupende Suche nach dem perfekten Klang" - den es gar nicht geben kann, wenn der Hörgeschmack womöglich auch mal Schwankungen unterliegt (trinkt Ihr immer denselben Wein???).
Leisehöhrer
Inventar
#29 erstellt: 01. Mai 2005, 16:50
Hi,

mich wundert auch immer das anhand eines Verstärkers
bestimmte Lautsprecher nicht gut klingen sollen.
Beim mir läuft die NuWave 35 an der Yamaha Pianocraft genausogut wie am Cambridge A500.
Nur wenn ich einen Test mache und immer wieder hin und herwechsele, bei äusserster Konzentration, höre ich Unterschiede. Dann höre ich das die Pianocraft ettwas weniger warm klingt.
Dabei sagt man Yamaha nach das sie sehr kalt klingen (neutral sagen viele).
Ich denke der Raum macht da insgesammt mehr aus.
Ich glaube ein halbwegs gut gedämmter Raum (Sofas, Regale u.s.w.)sollte die Verstärkerfrage unerheblich machen.
Die Naim Verstärker müssten ja richtig scheisse sein wenn ein so neutraler Lautsprecher wie die NuWave mit ihnen schlecht klingt .

Gruss
Nick
kayano
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 01. Mai 2005, 17:40
Was ist eigentlich so schlimm daran, wenn jemand eine bestimmte Marke besonders ins Auge gefasst hat? Was soll man denn überhaupt anderes machen, als sich versuchen etwas schlau zu lesen, damit man danach was gescheites kaufen kann?
Fragt dann hier einer nach einer Empfehlung, bekommt er mindestens fünf Hersteller mit circa zehn verschiedenen Modellen (egal, ob es um Boxen oder Amps geht - bei diesen beiden Gattungen ist es am "schlimmsten"). Was hilft das?

Klar - in der Theorie wäre es das Beste, einige verschiedene Produkte im eigenen Hörraum ausgiebig zu testen. Doch wie soll man das denn machen, wenn man nicht in der eigenen Stadt einen HiFi Händler hat, den man schon x-Jahre kennt? Soll ich mit dem Auto in der halben Republik rumfahren und versuchen, mir alle zehn Geräte an einem Wochenende zusammenzuleihen? Und dann den großen Heimtest? Da habe ich unter Umständen mehr Geld für Benzin ausgegeben, als ich eigentlich in meine Hardware investieren wollte... Super Benzin kostet bei uns zur Zeit über 1,20. Euro, nicht DM! Wenn ich nicht gerade in der Großstadt wohne, dann kann der Weg zum gutsortierten Fachhandel hin- und zurück schon mal 150 Kilometer sein macht schon mal 12 Euro (so grob über den Daumen). Wenn ich mir da was leihe, dann fahre ich später nochmal hin - logisch, oder? Mach die nächsten 12 Euro. Dann habe ich mir Hersteller x angehört. Dummerweise führt dieser Mensch aber den Hersteller y gar nicht. Egal, fahre ich eine Satdt weiter, da gibt's die nämlich. Klingeling, macht 15 Euro, bei Ausleihe nochmal 15... Teste ich so alle mir empfohlenen geräte, habe ich wahrscheinlich sechs Wochenenden und Montage damit verbracht und bin die ersten 150 Euro los. Dafür habe ich dann einen Haufen von Zetteln mit Notizen wie "vielleicht etwas hell, könnten heller als die von letzter Woche gewesen sein. Vielleicht aber auch nicht"
Wer gibt mir übrigens die Geräte einfach so mit? Oder soll ich dann jeweils den Kaufpreis als Pfand hinterlegen - wie macht denn jemand das, wenn er von vorne herein sagt, dass er nur ein enges Budget hat und deswegen einen Rat möchte?

Das Problem ist glaube ich, dass viele User nach längerem HiFi-Interesse nicht mehr umdenken. Wenn zum Beispiel ein interessierter HiFi-Newbie im Internet oder in Zeitschriften liest, dann auf Nubert stößt und sich denkt, "die scheinen ganz gut zu sein..." was ist daran schlimm? Ich habe es genauso gemacht (ansonsten hätte ich um ein Haar Magnat Motion oder Vector gekauft) Wenn so ein Interessent dann vielleicht sogar noch liest, dass in der Tendenz Nuberts vielleicht eher zu Denon oder Marantz Amps/AVR's passen und vielleicht nicht so gut zu Yamaha, dann ist doch alles bestens!!!
Ich glaube jedenfalls nicht, dass der Standardtip "...hör dir auch mal X an!" ihm wirklich hilft. Zumindest dann nicht mehr, wenn sich noch etliche weitere User aufschalten und ebenfalls noch zum Besten geben "...aber auch y wäre einen Versuch wert, sollest Du mal hören".
Wie gesagt - was soll "die arme Sau" mit den ganzem Tips jetzt anfangen?

So, wertes Publikum, ich gelange nun zum Schluß: Möge sich niemand zu sehr angegriffen und in seiner Kompetenz herabgewürdigt fühlen. Es reicht, sich jetzt zu äußern, ob ich völlig daneben liege oder vielleicht etwas dran ist, an dem, was ich hier gepostet habe.
Viel Vergnügen! Gruß, Tim
Amerigo
Inventar
#31 erstellt: 01. Mai 2005, 18:19
kayano: Dabei ist gar nichts "schlimm", wenn jemand zuerst auf Nubert stösst. Jeder macht so seinen Weg im HiFi, und irgendwo muss der immer beginnen.
Dieses Forum kann aber dazu beitragen, dass man nicht ganz jeden Schritt selber machen muss, und dass man vielleicht einige Abkürzungen finden kann.

Und ja, ich denke, im HiFi muss man sich immer wieder völlig für neue Erfahrungen öffnen und die alten Glaubenssätze immer wieder radikal hinterfragen. Das tut manchmal weh, aber anders kommt man nicht weiter. Deine Beobachtungen, dass die meisten irgendwann festhängen, wird wohl stimmen.

... und vergiss nicht: er hat nach Lautsprechern zu Audio Analogue gefragt. Das ist nicht gerade Yamaha, Rotel oder so was, das ist doch deutlich höher angesiedelt. Da holt er mit Nubert einfach nicht annähernd die Möglichkeiten raus, und das ist einfach Fakt. Eine Nubert ist eine gute, preisgünstige Einsteigerbox. Eine kleine Nubert hat dann dazu noch die Einschränkungen jeder kleinen 2-Wege Box und da hilft die Markenliebe nicht weiter, da ist irgendwo Ende Fahnenstange, konzeptbedingt.

Hope it helps.

Amerigo
machase
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 01. Mai 2005, 18:40
Also ich glaube ich muß mal was klarstellen.........ihr hackt ja aufeinander rum! Gute Güte!

Die großen Nuberts sind immerhin laut Fachzeitschriften, auf gleichem Niveau wie z.B. Die Tempo 3 von Audio Physic, die 804 von B&W.....

Weil ich auf Suche bin, ich mir 2 - 3 Fachzeitschriften gekauft habe um zu sehen was es im großen LS Dschungel alles momentan gibt, mein Interesse auch an "Nubert".
Morgen habe ich eine LS Vorführung (die erste richtige = an meiner Elektronik) in Düsseldorf!
Fahrerei von (hin & zurück) 400 km!
Das ist es mir allerdings wert, weil ich dort fast ALLES was zu meiner Elektronik passt, vorgeführt bekomme!
Ich denke mir, jemand der fast alle Lautsprecherfabrikate führt, ist neutraler als ein Händler der nur 2 - 5 Marken vertritt!
Vielleicht hat sich das Thema Nubert ja morgen schon evtl erledigt......
Schau´ n ´mer mal...


[Beitrag von machase am 01. Mai 2005, 18:42 bearbeitet]
Esche
Inventar
#33 erstellt: 01. Mai 2005, 18:56

Amerigo schrieb:
kayano: Dabei ist gar nichts "schlimm", wenn jemand zuerst auf Nubert stösst. Jeder macht so seinen Weg im HiFi, und irgendwo muss der immer beginnen.
Dieses Forum kann aber dazu beitragen, dass man nicht ganz jeden Schritt selber machen muss, und dass man vielleicht einige Abkürzungen finden kann.

Und ja, ich denke, im HiFi muss man sich immer wieder völlig für neue Erfahrungen öffnen und die alten Glaubenssätze immer wieder radikal hinterfragen. Das tut manchmal weh, aber anders kommt man nicht weiter. Deine Beobachtungen, dass die meisten irgendwann festhängen, wird wohl stimmen.

... und vergiss nicht: er hat nach Lautsprechern zu Audio Analogue gefragt. Das ist nicht gerade Yamaha, Rotel oder so was, das ist doch deutlich höher angesiedelt. Da holt er mit Nubert einfach nicht annähernd die Möglichkeiten raus, und das ist einfach Fakt. Eine Nubert ist eine gute, preisgünstige Einsteigerbox. Eine kleine Nubert hat dann dazu noch die Einschränkungen jeder kleinen 2-Wege Box und da hilft die Markenliebe nicht weiter, da ist irgendwo Ende Fahnenstange, konzeptbedingt.

Hope it helps.

Amerigo


tag

na da bin ich mal gespannt, amerigo, welche konzeptbedingten einschränkungen das sind.

kläre uns bitte auf, wenn du willst.

grüße
sunlite
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 01. Mai 2005, 19:16

machase schrieb:
Also ich glaube ich muß mal was klarstellen.........ihr hackt ja aufeinander rum! Gute Güte!

Die großen Nuberts sind immerhin laut Fachzeitschriften, auf gleichem Niveau wie z.B. Die Tempo 3 von Audio Physic, die 804 von B&W.....

Weil ich auf Suche bin, ich mir 2 - 3 Fachzeitschriften gekauft habe um zu sehen was es im großen LS Dschungel alles momentan gibt, mein Interesse auch an "Nubert".
Morgen habe ich eine LS Vorführung (die erste richtige = an meiner Elektronik) in Düsseldorf!
Fahrerei von (hin & zurück) 400 km!
Das ist es mir allerdings wert, weil ich dort fast ALLES was zu meiner Elektronik passt, vorgeführt bekomme!
Ich denke mir, jemand der fast alle Lautsprecherfabrikate führt, ist neutraler als ein Händler der nur 2 - 5 Marken vertritt!
Vielleicht hat sich das Thema Nubert ja morgen schon evtl erledigt......
Schau´ n ´mer mal...


Lass' dich bloß nicht von den Nubis abbringen!!!
Die Firma BAUT gute Lautsprecher. Zig verschiedene Testsiege kommen nicht von ungefähr.
Weitere Vorteile: 4 Wochen Rückgaberecht ohne Wenn und Aber, superschneller Versand, freundliche Mitarbeiter, deutsche Arbeitsplätze, ein enorm engagierter Chef (der seine Produkte noch selbst entwickelt!), hochwertige Verarbeitung.

Das SIND gute Argumente! Und wenn dir der Klang mit deiner Elektronik auch gefällt, dann haste alles richtig gemacht!

Grüße
Marc
-Christian-
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 01. Mai 2005, 19:54
Der Unterschied ist klanglich:

NuWave = analytisch
NuLine = warm

Da musst du selbst wissen welche Art LS du sucht. Ich bevorzuge z.b warm klingende Lautsprecher.
kayano
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 01. Mai 2005, 23:36
Noch mal einen Nachbrenner zu meinem obigen Beitrag:
Er passt zugegebenermaßen nicht unbedingt in genau diesen Thread, dafür aber ein bißchen hier und ziemlich gut bei vielen anderen.
Mich wundert halt nur, dass auf eine Frage in der Regel so viele Empfehlungen kommen, dass ich kaum glauben kann, dass der Fragesteller davon auch noch etwas hat (außer vielleicht, dasss er weiter von seiner Antwort weg ist als vorher). Letztendlich bekommen diese Fragen immer die selbe Antwort: "höre alles in deiner Preisklasse, höre es in deinem Hörraum an deiner Kette, unsere Erfahrungen spielen keine Rolle, dein Gehör entscheidet" (könnte man gleich als Signatur benutzen!).

Ich habe einfach so meine Zweifel, dass diese Standardantwort hilfreich ist. Selbst, wenn sie richtig sein mag. Aber deshalb werden die Fragesteller wohl nicht gefragt haben - das dürfte den meisten schon vorher klar gewesen sein, zumal derartige Postings in nahezu jedem Thread der Rubrik Kaufberatung zu finden sind. Ich denke eher, dass sie gefragt haben, um eine Hilfe bei der Orientierung zu erhalten und nicht, um einfach nur noch zehn Alternativen mehr zu kennen.
Na ja, das war es einfach nur, was ich mal so ins Forum stellen wollte.
kayano
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 01. Mai 2005, 23:42
So, und jetzt noch mein kleiner Beitrag zur Frage an sich:


machase schrieb:
gibt´s hier Leute die schon mal das komplette Nubert - Programm gehört haben?
Wo ist zum Beispiel klanglich der Unterschied zwischen einer nuWave 125 und einer nuLine 120?


Im NuForum gibt es einen Beitrag "Vergleich der Dickschiffe", der sich genau damit befasst. Wenn Dich Nubert auch nach dem Test noch interessiert, dann kannst Du hier einige Eindrücke und Erfahrungen zu genau deiner Frage nachlesen
plz4711
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 02. Mai 2005, 10:01
Ich vermisse auch ein bisschen das "do it yourself".
Wer HiFi zu seinem (zugegeben nicht sehr anspruchsvollen - es sei denn, man macht HiFi selbst: ran an den Lötkolben, Stichsäge...) Hobby macht, der sollte sich doch wenigstens darin bemühen, "optimale" Komponenten zu finden, und nicht nach Bestenliste vorzugehen, oder?

Ich habe mich vor dem Kauf intensiv mit der Theorie beschäftigt (Bündelung, Nachteile von Bassreflex, ...) und bin _auch_ aufgrund dessen bei Nubert gelandet.

Für alle, die's gerne einfach haben: Kauft euch ne Fachzeitschrift, guckt in den Bestenlisten und kauft einfach die beste innerhalb eures Budgets.

Vorteile:
- Psychologische Rückversicherung schon da: Zeitschrift aufheben: >>aber da steht doch "abgrundtiefe Bässe" ... egal, ob die dann so kommen oder nicht <<
- Die rumfahrerei (bei mir: ca. 25-33Cent/km lt. ADAC) kann man sich sparen.
- Man spart viel Zeit, die man mit Musik (statt Klang) Hören verbringen kann.


[Beitrag von plz4711 am 02. Mai 2005, 10:02 bearbeitet]
speedikai
Inventar
#39 erstellt: 02. Mai 2005, 15:20
hallo,

habe mal eine frage zum thema engländer und passende boxen.

ich komme evtl. ende des jahres günstig an einen av rotel-receiver. kann ich vorerst meine nuboxies dranhängen oder meine jm lab cobalt?
oder verträgt sich das überhaupt nicht?
wollte dann eigentlich mal 1 jahr sparen und mir dann andere boxen holen. aber wie geschrieben zuerst sollten aus kostengründen die nubies dran.

was meint ihr?

kai
Lauschewolf
Neuling
#40 erstellt: 05. Mai 2005, 11:20
Moin,moin
wie kann man einem Menschen ernsthaft zu einer kleinen Spendor oder Rogers raten?Die Boxen gehen höchstens als überdimensionaler Mitteltöner mit lächerlicher Dynamik durch.Naja wem's gefällt!!
Esche
Inventar
#41 erstellt: 05. Mai 2005, 11:35

Lauschewolf schrieb:
Moin,moin
wie kann man einem Menschen ernsthaft zu einer kleinen Spendor oder Rogers raten?Die Boxen gehen höchstens als überdimensionaler Mitteltöner mit lächerlicher Dynamik durch.Naja wem's gefällt!! :D



willkommen im forum lauschewolf

da hast du aber die kombination raum und ls vergessen. in kleinen räumen und kurzen hörabständen, ist eine kompakte der deutlich besseren musikreprodukion fähig.

auch wenn ihr die untersten frequenzen schwer fallen.

grüße
Lauschewolf
Neuling
#42 erstellt: 05. Mai 2005, 11:55
Hallo Esche,
du hast vollkommen recht wenn Du sagst, das eine kleine Box in einem kleinem Hörraum besser ist.Ich habe selbst eine JBL L90 und eine TI 1000 (eine nuline 30 ist im Anmarsch)in jeweils kleinen Hörräumen ca.16-18qm,aber eine Spendor(die ich im übrigen natürlich auch schon gehört habe)ist nicht in der Lage auch nur in Ansatz soetwas wie Dynamik zu reproduzieren.Ich will damit aber keinem auf die "Füsse" treten.
M.f.G der Lauschewolf
Esche
Inventar
#43 erstellt: 05. Mai 2005, 12:02
nein, du tritst mir nicht auf die füße. ich besitze selber keinenen engländer und auch nichts unter 17er tmt.

werde aber in nächster zeit eine konstruktion mit 13er mal auf knapp 12 qm testen.

grüße
Johnny_Rotten
Neuling
#44 erstellt: 05. Mai 2005, 12:16

marc1966 schrieb:
hast du schon mal eine Kombi gehört, an der Nubert-Boxen gut klingen?

Moin,

ich habe Nubert LuLine 100 an einem Pioneer M-90 und noch so ein Nubert-ABL-Modul dazwischen das klingt in meinen Ohren schon recht gut. Genaugenommen habe ich bewusst erst eine Kombination gehört, die besser klingt: Duntec-Boxen (ich weiß leider die Modell-Bezeichnung im Moment nicht) und einen Eigenbau-Verstärker von einem perfektionistischen Elektronik-Freak. Mit dem genannten Verstärker klingen die LuLine 100 auch wirklich gut – im Vergleich zu den mehr als doppelt so teuren Duntec haben sie zwar Schwächen im Mitteltonbereich, aber wenn mir nicht zufällig ein Paar Duntec-Boxen deutlich unter Verkaufspreis "vor die Füße fällt", bleibe ich bei den NuLine 100.

Gruß,
Thorsten
Leisehöhrer
Inventar
#45 erstellt: 26. Mai 2005, 23:55
Hi,

ich muss diesen Thread leider nochmal aufwärmen weil mir einiges was gesagt wurde nicht einleuchtet.
Warum soll ein Audio Analogue Verstärker nicht mit Nubert Lautsprechern harmonieren ?
Hier wurde von mehreren Forumsteilnehmern genau das gesagt. Und das obwohl nicht bekannt war welcher Verstärker dieser Marke es genau sein sollte.
Das finde ich schon komisch. Das kann meiner Meinung nach nur gesagt werden wenn alle Vollverstärker von Audio Analogue gleich klingen. Und was die angeblich zu edlen Verstärker für ne Nubert angeht so kann ich nur lachen. Audio Analogue hat mehrere Verstärker wie Audio Analogue Primo Settana (690 Euro), Puccini (730 Euro), Puccini MK 2R (950 Euro).
Das sind 3 Vollverstärker die bestimmt nicht zu gut oder edel oder blah sein dürften für Nubert.
Ich bitte also um Aufklärung warum pauschal alle Audio Analogue Verstärker nicht passen sollen.

Gruss
Nick
plz4711
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 27. Mai 2005, 08:28
Solche Aussagen kommen halt durch die Lücke,
die durch die Heisenbergsche Unschärferelation entsteht.

Ist etwas nicht 100%ig zu erklären, wird mystifiziert.
machase
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 27. Mai 2005, 10:42
Gute Musik muß ja auch nicht unbedingt teuer sein!
Ein Puccini kostet zwar "nur" ca. 1000 Euronen, ist aber sehr feinauflösend u. hochmusikalisch.
Dazu passend möchte man natürlich einen passenden Spielgefährten.
Ergänzt mit Sonus Faber oder auch Audio Physic LS hab ich im Vergleichtest gehört, zu was die Audio Analogue Elektronik fähig ist.
Eben musikalische Emotionen wecken.
Hör Dir mal am gleichen (guten) Lautsprecher, Elektronik von Naim, Creek, Linn, Oktave, Meridian, Audio Analogue an.
Dann nimm mal Elektronik von Yamaha, Denon, Harman usw.
Du wirst sehen, wie groß die Unterschiede sind. Egal in welcher Preisklasse.
Ich will und kann die Nuberts nicht abwerten, wil ich sie noch nicht gehört habe. Aber ich habe in letzter Zeit beim Händler soviel "gutgetesteten" Mist gehört, das ich eben gerade gegenüber LS die nur direkt vertrieben werden, sehr skeptisch geworden bin.
Klar! Zurückschicken kann man immer noch, aber.....
plz4711
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 27. Mai 2005, 11:25
Zurecht darf man ob des Aufwandes (Finanziell + Zeitlich) bei Versandlautsprechern skeptisch sein.

Aber probehören muß man eh zu Hause, im Vergleich, langfristig.
Und rumfahren und sich den mund fusslig reden, bis man was ausgeliehen kriegt, kostet auch Zeit+Geld+Nerven.
Leisehöhrer
Inventar
#49 erstellt: 28. Mai 2005, 00:18
Hi,

ich halte die Klangunterschiede zwischen Verstärkern ab einer gewissen Quallität für sehr gering.
Wenn ein 1000 Euro Verstärker eine bestimmte Klangrichting hat dann ist die auch billiger zu finden.
Im Nubert-Forum hat einer die NuWave 35 gegen B&W 705 getestet. Und zwar Zuhause. Dem Hörbericht nach gewann die NuWave da knapp. Wenn der Verstärker für die B&W 705 gewesen währe hätte bestimmt niemand einen Audio Analogue für als zu gut angesehen. Klar, die B&W 705 kosten ja 1400
Euro das Paar.
Von einigen Yamaha Verstärkern wurde auch gesagt das sie nicht zu Nubert passen. Das stimmte pauschal nie.
Dazu gab es viel zu offt positiwe Meinungen über Nubert mit Yamaha.
Ich kann nur sagen das mir meine Nubertboxen sehr gut gefallen. Auch im dirakten Vergleich zu meinen anderen Lautsprecherpaaren sind sie insgesammt am besten. Und zwar auf eine Art am besten die mich glauben lässt ganz besondere Lautsprecher in ihrer Preisklasse gefunden zu haben.
Ich kann sie genausogut an meinem Yamaha Verstärker betreiben wie mit Cambridge A500. Macht klanglich einen kaum wahrnehmbaren Unterschied.

Gruss
Nick
Homernoid
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 29. Mai 2005, 01:57

Leisehöhrer schrieb:
Hi,

ich muss diesen Thread leider nochmal aufwärmen weil mir einiges was gesagt wurde nicht einleuchtet.
Warum soll ein Audio Analogue Verstärker nicht mit Nubert Lautsprechern harmonieren ?
Hier wurde von mehreren Forumsteilnehmern genau das gesagt. Und das obwohl nicht bekannt war welcher Verstärker dieser Marke es genau sein sollte.
Das finde ich schon komisch. Das kann meiner Meinung nach nur gesagt werden wenn alle Vollverstärker von Audio Analogue gleich klingen. Und was die angeblich zu edlen Verstärker für ne Nubert angeht so kann ich nur lachen. Audio Analogue hat mehrere Verstärker wie Audio Analogue Primo Settana (690 Euro), Puccini (730 Euro), Puccini MK 2R (950 Euro).
Das sind 3 Vollverstärker die bestimmt nicht zu gut oder edel oder blah sein dürften für Nubert.
Ich bitte also um Aufklärung warum pauschal alle Audio Analogue Verstärker nicht passen sollen.

Gruss
Nick


Ist ganz einfach zu erklären. Manche hier sind gewerbliche Teilnehmer und wollen auch was verkaufen so nebenbei. Doch zugeben tut es kaum jemand hier.
Roland04
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 29. Mai 2005, 06:29

Leisehöhrer schrieb:
Ich kann nur sagen das mir meine Nubertboxen sehr gut gefallen. Auch im dirakten Vergleich zu meinen anderen Lautsprecherpaaren sind sie insgesammt am besten. Und zwar auf eine Art am besten die mich glauben lässt ganz besondere Lautsprecher in ihrer Preisklasse gefunden zu haben.

Darauf kommt es doch letztendlich an


Ich kann sie genausogut an meinem Yamaha Verstärker betreiben wie mit Cambridge A500. Macht klanglich einen kaum wahrnehmbaren Unterschied.
Gruss
Nick

Das allerdings glaube ich nicht, der Unterschied wird da wohl kaum in Welten zu differenzieren sein, aber akustisch ist da schon ein hörbarer Grundtonunterschied
Vielleicht liegt es ja doch an den LS
Leisehöhrer
Inventar
#52 erstellt: 30. Mai 2005, 22:17
Hallo cinema04,

glauben ist ein Zeichen von mangelndem Wissen. Oder kennst du genau den Yamaha Verstärker gegen einen Cambridge A500 ?

Gruss
Nick
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Unterschied Nubert Nuline 122 und Nuwave 125 ?
moritz1200 am 19.06.2008  –  Letzte Antwort am 19.06.2008  –  2 Beiträge
Unterschied Zwischen Nubert 360 und 380
Perner2 am 22.01.2004  –  Letzte Antwort am 29.01.2004  –  29 Beiträge
HILFE WO IST DER UNTERSCHIED???
Peter_Pan am 19.02.2003  –  Letzte Antwort am 19.02.2003  –  8 Beiträge
Quadral Vulkan VI oder Nubert NuWave 125
maxmaxmaxmax am 21.05.2008  –  Letzte Antwort am 22.05.2008  –  9 Beiträge
Nubert NuLine 102
michi665 am 17.08.2008  –  Letzte Antwort am 22.08.2008  –  7 Beiträge
Unterschied zwischen den Boxen???
jo-sbg am 20.04.2004  –  Letzte Antwort am 21.04.2004  –  8 Beiträge
Nubert NuLine 100
folkmusic am 03.03.2003  –  Letzte Antwort am 19.10.2003  –  2 Beiträge
Nubert NuWave 125 oder Klipsch RF-7
MiamiVice am 20.08.2004  –  Letzte Antwort am 22.08.2004  –  22 Beiträge
Stereoabbildung der Nubert Nuline 80 - Hilfe gesucht
babelizer am 07.02.2007  –  Letzte Antwort am 07.02.2007  –  10 Beiträge
Nubert NuLine 122 - Meinungen zum Höhenproblem?
BlackMacHH am 04.03.2009  –  Letzte Antwort am 05.03.2009  –  10 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • JBL
  • Infinity
  • Wharfedale
  • Nubert
  • Phonar

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder819.581 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedBERGERTHEONE
  • Gesamtzahl an Themen1.368.357
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.062.480