Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


LS Vorführung

+A -A
Autor
Beitrag
machase
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 03. Mai 2005, 11:51
So!
Gestern hab ich mal ´ne richtig gute LS Vorführung bekommen!
Meine Anfrage zu den "NuBerts" hat sich somit auch erledigt....

Man kann einfach nicht nach Fachzeitschriften kaufen!
Das eigene Ohr spricht eine oft deutlich andere Sprache.

Gehört u.a. Audio Physic (neue Spark), ProAC, KEF, HGP, Sonus Faber = gestern.
Vorige Woche dann noch: Cabasse "Bahia" u. Triangle..?

Einige LS mögen hochauflösend und somit auch richtig gut sein.....sind aber absolut nicht mein Geschmack!

Z.B. KEF = komme ich nicht ran = nicht mein Geschmack (XQ5) (nicht böse sein, klingt für mich etwas nach Plaste). Cabasse = mit Sicherheit ein sehr guter Lautsprecher, ich komme aber auch nicht ran, da der Ton immer vor den LS kleben geblieben ist u. der Grundton..... sonst aber hochauflösend in allen Lagen!

Für mich sehr gut = ProAC, Audio Physik und last but not least die Sonus Faber!

Die Sonus Faber (Gand Piano home u. Cremona Auditor) haben die absolut beste Stimmenwiedergabe die je gehört habe!
Diese muß ich jetzt noch mit der neuen "Tempo" v. Audio Physic vergleichen u. mir als letztes natürlich noch die LS von B&W anhören.

Dann heißt es aber endlich "kaufen, marsch marsch"

Gruß, Peter
Röhrender_Hirsch
Inventar
#2 erstellt: 03. Mai 2005, 12:01

machase schrieb:
So!
Gestern hab ich mal ´ne richtig gute LS Vorführung bekommen!
Meine Anfrage zu den "NuBerts" hat sich somit auch erledigt....


Hallo Peter,

ich konnte bis auf den AW-440 Subwoofer (den ich besitze) noch keine Nuberts probehören. Deswegen interessiert mich, welche du gehört hast und was dir an dem Klang nicht gefallen hat.
machase
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 03. Mai 2005, 12:16
Hallo Du "röhrender Hirsch"

Ich habe noch keine Nuberts gehört.
Angenommen die Vorführung gestern hätte mich ähnlich kalt gelassen wie die letzter Woche, dann hätte ich mir die Nuberts angehört.
Ständen die Nuberts im Laden div. Händler, hätte ich dieses natürlich schon getan.
Jetzt sieht´s so aus, das ich von Audio Physic und vo allem von Sonus Faber schon ´nen bisschen begeistert bin u. das Thema Nubert ganz hinten ansteht.
Nach den sooo deutlichen Unterschieden in Sachen Klangphilosophie der LS Hersteller bin ich doch sehr vorsichtig geworden....

Gruß, Peter
Röhrender_Hirsch
Inventar
#4 erstellt: 03. Mai 2005, 13:36
Hallo,

die ersten beiden Sätze hörten sich für mich so an, als ob du nach dem hören der Nuberts nun mal "richtig gute LS" gehört hast. Ohne die LS gehört zu haben, würde ich einen Hersteller auch nicht abwerten.

Vom Rest kenne ich nur Audio Physic (Tempo) und KEF (Q7) wobei ich bei den KEF lustigerweise den gleichen Eindruck hatte wie du. Vom Fundament her ok, aber in den Höhen seltsam verfärbt ("klang nach Plaste" passt von der Beschreibung)
Marcustirol
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 03. Mai 2005, 15:27
Hallo Machase,

mir ging es fast genau so wie dir, und blieb bei den gleichen Lautsprechern "hängen", bis ich dann noch per Zufall die Revel Performa F50 gehört hatte.
Ja und seitdem stehen die bei mir zu Hause

Wobei mich die ProAc (ohne hinzusehen) auch sehr beeindruckte.

Gruss Marcus
machase
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 03. Mai 2005, 17:44
Und heute waren die B&W´s dran!

Pfuuh! Jetzt wird´s schwer!

Ich hatte damit gerechnet, das mich B&W überhaupt nich antörnen.
Aber es kam doch anders.
Vorgeführt bekommen habe ich die 803, die jetzt ja wohl wg. Nachfolgemodell ausläuft.
Völlig unaufdringlich, trotzdem emotional, der Ton kam weit aus dem Wandler raus.......

Sehr gut! Hätte ich nicht gedacht!
Herbert
Inventar
#7 erstellt: 04. Mai 2005, 20:08
Ich würde dir raten, die endgültige Entscheidung nach einem Test in deinem Hörraum zu treffen, da sich in deiner Auswahl MOdelle befinden, die sehr stark mit der Raumakustik interagieren.

Gruss
Herbert
plz4711
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 04. Mai 2005, 20:15
Ooooh ja,
ein sehr guter Hinweis (leider mit Arbeit verbunden).

Denn der Raum macht lt. Cara(Elac)-Chefentwickler 66-75% des Gesamtklangs aus.
Man lese sich nur einmal den Thread des verzweifelten KEF-Besitzers durch, der nach der Umstellung seiner Boxen (Wanddurchbruch?) ganz verzweifelt ist...

Ich ging beim Boxenkauf ein bisschen nach der Devise: lieber net zu teuer, dann kann in 10 Jahren auch wieder mal was anderes her (falls der Hörgeschmack sich mal ändert).
Amerigo
Inventar
#9 erstellt: 05. Mai 2005, 10:06
Hi machase (Peter): Hab ich dir im andern Thread ja gleich gesagt, du sollst mal noch höherwertige Speaker anhören gut. Schön, dass du's gemacht hast. Die Prügel im andern Thread hab' ich also gern eingesteckt

Weisst du per Zufall noch, an welcher Elektronik du die beschriebenen LS gehört hast? Würde mich als Cabasse-Fan interessieren, weshalb bei ihr der Grundton kleben geblieben ist, wie du's beschreibst. Sowas passt gar nicht zu Cabasse, darum würde ich's gerne wissen.

.... und jetzt kommt für dich der nächste Schritt: Du musst (!) dir deine Favoriten zu dir heim ausleihen und einige Tage hören. Alles andere bringt dich nicht weiter, denn eine Box kann in deinem Raum wieder ganz anders klingen. Du hast jetzt vielleicht eine generelle Tendenz gefunden, aber das bringt dich noch nicht ans Ziel. Gerade die Cremona ist sehr heikel in der Aufstellung.

Ich hoffe, dein Händler bietet weiterhin so einen guten Service und ich hoffe auch, du kaufst dann wirklich bei ihm.

PS: Welchen Amp hast du daheim eigentlich an den Boxen?


Danke

Amerigo

PPS: Wenn du die LS zu dir heim kriegst, dann kannst du ja auch die Nubert wieder in Betracht ziehen, die kann man ja daheim probehören, so viel ich weiss. Frag mal die Nubertianer, die wissen das.


[Beitrag von Amerigo am 05. Mai 2005, 10:08 bearbeitet]
machase
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 05. Mai 2005, 11:14
Hi Amerigo,

Die Cabasse "Bahia" lief an einem Röhrenvollverstärker (kein Lua, keine Octave).....ich erinnere mich nicht mehr an den Namen.....auf jedem Fall sehr großes Kaliber, ich denke so um die 3500 - 4000 €.
Bei absolutem Gefallen, hätte ich meinen Audio Analogue "Puccini SE" als letzten Test vor dem Kauf noch mal mit zu Händler genommen u. angeschlossen.
Der Puccini ist genauso "schwach" aber toll klingend wie z.B. eine "kleine Röhre" oder ein Transistoramp z.B. von Naim. Klanglich natürlich anders als der Naim, der eher dynamisch "swingt".
Der Puccini klingt eher rund u. italienisch temperamentvoll.
Also sind die Cabasse LS ja eigendlich genau für so etwas geschaffen!
Aber wie gesagt, der Klang war in allen Lagen sehr hochauflösend, hatte Temperament, kam aber auch nicht wirklich richtig raus aus den LS. Der Grundton hätte für meinen Geschmack auch etwas trockener sein können.
Der Händler (absolut v. Cabasse angetan) bestätigte mir aber diese Eigenschaft.
Die Sonus F., ProAC (125?), Audio Physic Spark, KEF Q5, HGP Corda (altes Modell) liefen an einem kleineren Audio Analogue Verstärker (Primo), der klanglich in der gleichen Richtung wie mein Puccini spielt, aber das letzte Quentchen Kontrolle u. Dynamik nicht ganz so hat.
Die B&W´s liefen in einem schrecklich überdämpftem Raum an einem Marantz Verstärker. Mit "Billig" - LS-Kabeln und ohne BiWiring, was ja bei den B&W´s sehr empfehlenswert sein soll.
Hier war der Höreindruck so, das ich es mir an meiner Elektronik eine ganze Ecke besser hätte vorstellen können.
Nachteil der B&W 803: Durch die Größe allein würden sie mir glaube ich mein ganzes (18 - 20qm) Wohnzimmer erdrücken.
Der Preis war hier aber interessant, da = Vorführmodelle!
Ich weis nicht, ob ich mir jetzt noch mal die "Lua" LS z.B. noch mal anhören soll.
Eigentlich hab ich mich jetzt auf Sonus Faber und Audio Physic schon ´nen bisschen eingeschossen.....


Gruß, Peter
Amerigo
Inventar
#11 erstellt: 05. Mai 2005, 11:29
hi Peter

Danke für die Info. Muss die Bahia mal wieder hören, habe mehr die Iroise und Baltic im Ohr. Bisher habe ich aber noch nie eine "klebrige" Cabasse gehört.
Meine Vermutung: der Amp hatte einen grottenschlechten Dämpfungsfaktor. Das ist mir bei reinen Röhren schon oft als schwierig aufgefallen an Cabasse, obwohl die einen sehr hohen Wirkungsgrad (um die 94dB) haben.

Gruss

David (Amerigo)
Everon
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 05. Mai 2005, 11:34
Was kostet die neuen Spark von AP?
machase
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 05. Mai 2005, 12:26
@Everton

ups! Hab gar nicht nachgehakt!
Aber wird wohl sicherlich deutlich unter der Tempo (3000€ p. Paar) liegen!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Alternativen zu Audio Physic Spark?
sai-bot am 08.12.2006  –  Letzte Antwort am 18.12.2006  –  36 Beiträge
sonus faber liuto monitor
screenpowermc am 28.03.2010  –  Letzte Antwort am 03.04.2010  –  4 Beiträge
Audio Physic Yara / Spark
Chrs am 05.09.2003  –  Letzte Antwort am 07.09.2003  –  3 Beiträge
Nubert NuWave 125 vs. Audio Physic Spark
hakki99 am 21.03.2004  –  Letzte Antwort am 24.03.2004  –  8 Beiträge
Richtig alte LS-Chassis
Ohrenschoner am 12.06.2013  –  Letzte Antwort am 15.06.2013  –  11 Beiträge
Audio Physic Spark 2 Probleme
AlexanderFrey am 17.08.2002  –  Letzte Antwort am 23.07.2003  –  8 Beiträge
Audio Physic Spark-Stromfresser??
mission-fan am 13.11.2004  –  Letzte Antwort am 21.11.2004  –  3 Beiträge
Hörbericht: HGP Vida, Audio Physic Spark, Spendor S6e
LarsAC am 25.01.2004  –  Letzte Antwort am 16.02.2004  –  31 Beiträge
Audio Physic Spark übersteuert
robilah am 10.10.2007  –  Letzte Antwort am 21.10.2007  –  3 Beiträge
LS richtig anschließen, AIWA Anlage
assmannti am 30.01.2015  –  Letzte Antwort am 31.01.2015  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 8 )
  • Neuestes Mitgliedchristoph.edelmann
  • Gesamtzahl an Themen1.344.996
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.076