Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welcher AMP. für KEF iQ7?

+A -A
Autor
Beitrag
lignum
Neuling
#1 erstellt: 09. Sep 2007, 18:42
Hallo liebe Freunde der schönen Klänge,

habe mir die LS KEF iQ7 nach einer besch... Woche als Nachfolger für meine KEF C 25 (ca 17 Jahre alt) gegönnt.
Nachdem ich des öfteren sporadisch auf Schnäppchensuche bei den bekannten Verarschungsmärkten war, verschlug es mich nach besagter Woche zu einem Fachhändler. An dieser Stelle kann ich jedem dringenst anraten Mediamist&co gleich zu vergessen.
Hier ist vielleicht erzählenswert, dass ich, nachdem ich die Probemusik von den Kühlschrankverkäufern satt hatte, mir eine CD mit Massive Attack Remixes zum Probehören mitnahm und witzigerweise spielte genau eben diese Musik als ich den Laden betrat. Nach einer sehr ausführlichen, netten Beratung blieb mein Ohr bzw. mein Herz an den iQ7 hängen.
Zu Hause an meinen alten Denon PMA 560 angeschlossen wollte sich dieser umwerfende Sound nicht einstellen. Seither habe ich viel möbelgerückt und bin jetzt soweit, dass ein neuer Amp. inkl.CDS her muss.

Hierbei suche ich die Wollmilchsau im vollendeten Design.
Soll heissen, dass das Auge bekanntlich mitisst, dass ich manchmal gerne laut basslastige musik höre, aber auch feine, chillige bzw. loungige Klänge, dass man wenn der Regen in " Teardrops" fällt Angst hat, nass zu werden und einem das anschliessende Donnergegrummel eine Gänsehaut gibt. Der Sound, den ich Suche könnte man mit den Worten räumlich,klar, rund und wenn erforderlich druckvoll bezeichnen.
Ich bin kein Purist, der nach Reinheit sucht, da diese schnell steril klingen kann (persönliche Meinung )

Liest man in diesem Forum wird man doch etwas verwirrt.
Habe viel zum Thema Denon PMA 700ae bzw. PMA 1500 ae gelesen. Meinungen wie: KEF und Denon passen generell nicht zusammen, Denon ist fehleranfällig, zu hell ...usw lassen das tolle Design und die super Verarbeitung verblassen.
Weitere Kombis zu denen ich mal fragen wollte, ob die schon jemand mit den KEFs gehört hat wären:
-Rotel RA 06 + Rotel CDS
sehr,sehr schick, der CDS macht die Sache leider sehr teuer, evt. zu puristisch??? (steril)?!
-NAD C 325 BEE + NAD CDS
Von meinem Fachhändler empfohlen-hatte er aber nicht da,
nicht wirklich hübsch, aber annehmbar wenn der Klang
stimmt.

Bin für alle Erfahrungen und Kommentare dankbar, die mich in der Kaufentscheidung weiterbringen. Wohne z.Zt. in DK und kann daher nicht mal eben einen Amp. ausleihen.

Bis denne
LaVeguero
Inventar
#2 erstellt: 09. Sep 2007, 21:24
Hi,

die Kombination von NAD und KEF ist recht beliebt. Scheint gut zu funktionieren. gibts auch einige Threads zu hier.

Optisch vlt. etwas ansprechender aber nur unwesentlich teurer: Advance Acoustic.
black70'
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 10. Sep 2007, 12:13
habe die Vorgänger, der IQ7, die Q7 an einem Rotel-ra06 hängen. Kommt sehr gut. Höre hauptsächlich Rock. Weiss aber nicht, ob man die LS 1:1 vergleichen kann.
lignum
Neuling
#4 erstellt: 11. Sep 2007, 06:58
Danke erstmal für die tips!

Hast du zu dem rotel ra 06 auch den cds aus der serie?
habe angst, dass der nicht alle (selbstgebrannten) cd's spielen will.
Wie sieht's mit den bässen beim rotel aus? Klangmässig habe ich keine bedenken, aber da er den ruf als klassikverstärker hat, sorge ich mich ein wenig um den vorhandenen punch. (Was mir z.zt bei den KEF'S fehlt)
black70'
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 11. Sep 2007, 07:32
Habe als Zuspieler einen alten Denon-CD-Player, selbstgebrannte(die über ihn nicht laufen) und MP3 steck ich in meinen Denon-DVD-Player (hat auch einen guten CD-Klang).
Vom Bass her ist die Kombi Kef Q7/Rotel ra-06 absolut mächtig. Da ich hauptsächlich Metal höre ist mir der gewisse punch in die Magengrube auch sehr wichtig. Aber wie gesagt, ob man Q7 und IQ7 1:1 vergleichen kann steht auf einem anderen Blatt. Wollte mir als Verstäker eigentlich erst einen Nad kaufen, hier mein damaliger Bericht(hatte damals noch MB-Quart Standboxen):

http://www.hifi-foru...um_id=100&thread=937
RalfTTMan
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 11. Sep 2007, 11:50

black70' schrieb:
habe die Vorgänger, der IQ7, die Q7 an einem Rotel-ra06 hängen. Kommt sehr gut. Höre hauptsächlich Rock. Weiss aber nicht, ob man die LS 1:1 vergleichen kann.


Zunächst mal:
Die Vorgänger der IQ7 sind die Q5, nicht die Q7!

Ansonsten:
Meine Q5 (gekauft 2001 oder 2002) gingen schon sehr gut mit meinem alten Rotel RA840. Nach Umstieg auf einen Musical Fidelity A3 ging allerdings noch eine ganze Klangwelt auf, deutlich mehr Raum und Fundament, vor allem wurde jetzt Musik, nicht nur gutes Hifi erzeugt.


[Beitrag von RalfTTMan am 11. Sep 2007, 11:53 bearbeitet]
lignum
Neuling
#7 erstellt: 11. Sep 2007, 13:48
Hmmm...

Danke Black für deinen kommentar. Den thread hatte ich schon gelesen. Bin mir aber bei der kombi immmernoch im unklaren. Habe hier in dk einen händler aufgetan, der nad erheblich unter dem deutschen listenpreis verkauft. Werd da wohl mal hin und was leihen....


Meine Q5 (gekauft 2001 oder 2002) gingen schon sehr gut mit meinem alten Rotel RA840. Nach Umstieg auf einen Musical Fidelity A3 ging allerdings noch eine ganze Klangwelt auf, deutlich mehr Raum und Fundament, vor allem wurde jetzt Musik, nicht nur gutes Hifi erzeugt.
...

rotel also doch steril???

oder macht's da nicht einfach der doppelte preis?!
CarstenO
Inventar
#8 erstellt: 11. Sep 2007, 18:33
Hallo Lignum,

mit der KEF iQ 7 hast Du eine prima Grundlage für eine tolle Anlage. Du solltest, da die iQ 7 trotz eher dunklem Timbre sehr transparent und ortungsgenau spielen, nicht an der Elektronik sparen.

Denon

Die von Dir genannten Meinungen zu Denon konnte ich bzgl. der Anfälligkeit noch nicht lesen. Der "helle" Klang legt sich bei den Modellen PMA-700 AE und 1500 AE nach einer (recht langen) Einspielzeit von etwa 48 Stunden. Ein etwas hellerer Klang könnte in einem stark bedämpften Raum um die iQ 7 passen.

NAD

Ich habe die iQ 7 mit C 325 und C 352 gehört und fand dies etwas lahm.

Cambridge Audio

Ich betreibe wahlweise meine iQ 3 an einem Cambridge Audio Azur 540 C V2 und finde dies etwas zu voluminös. Die iQ 7 spielt im Tief- und Grundton etwas genauer. Der 540 A V2 könnte also einen Versuch wert sein.

Creek

Während meiner Suche nach neuen Boxen

http://www.hifi-foru...um_id=100&thread=844

blieb ich auch an der KEF iQ 7 hängen und fand mit Abstand den Creek EVO-Verstärker daran am besten. NAD C 352, Rega Brio und Denon PMA-2000 AE waren die Alternativen. Der Rega wäre meine zweitbeste Wahl.

Fazit

Meine Elektronik-Tipps lauten

Cambridge Audio Azur 540 A V2 + 640 C V2 = 1100 EUR
oder
Creek Evolution IA + CDP = 1330 EUR

Zu Rotel kann ich nichts sagen, obwohl ich bis vor zwei Jahren selbst damit bestückt war.

Carsten
lignum
Neuling
#9 erstellt: 11. Sep 2007, 21:12
Hallo Carsten,

vielen dank für deine tipps. Habe mir den ceek und den rega gerade im netz angeschaut. Leider brauche ich - auf die gefahr in diesem forum jetzt ausgebuht zu werden - zwei drehknöpfe mehr, da ich nicht immer einer meinung mit den tontechnikern bin, die die cd's abmischen.

Was braucht man denn eigentlich für eine mindestleistung, um die iqs richtig antreiben zu können, also auch im partyernstfall? Sowohl die nadwerber, als auch die rotelwerber, behaupten ja, dass ihre watts mehr leisten (netzteil?). Kam gerade darauf, weil der rega "nur" 35w hat.

gruss

lignum
black70'
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 12. Sep 2007, 10:13

lignum schrieb:

Habe hier in dk einen händler aufgetan, der nad erheblich unter dem deutschen listenpreis verkauft. Werd da wohl mal hin und was leihen....



Den Nad c352 gibts auch hier z.B. bei Hifi-Schluderbacher für 470€(Preis nach damaliger email-Anfrage) recht "günstig"
Rotelpreise sind in Deutschland nur vor Ort verhandelbar.
lignum
Neuling
#11 erstellt: 12. Sep 2007, 10:51
Das ist aber auch ein extrem günstiges angebot für den c352.
Ansonsten habe ich gerade erfahren, dass die kette www.hifiklubben.dk bei nad zumindest keinen zwischenhändler hat und dadurch günstiger als die meisten deutschen anbieten kann.


Rotelpreise sind in Deutschland nur vor Ort verhandelbar.


Was ist da realistisch... man kennt ja die margen nicht.

gruss

lars
CarstenO
Inventar
#12 erstellt: 12. Sep 2007, 18:42

lignum schrieb:
Was ist da realistisch... man kennt ja die margen nicht.


Vergiss die Marge, wenn die Beratung stimmt.

Was die Klangregler angeht, würde ich mich eher mit Primäreigenschaften wie Klang beschäftigen. Klangregler in Form eines Equalizers (Behringer ab 130 EUR) oder eines Enhancers (Behringer ab 100 EUR) kannst Du immer noch kaufen und damit viel selektiver manipulieren.

Carsten
RalfTTMan
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 13. Sep 2007, 07:45

lignum schrieb:

rotel also doch steril???

oder macht's da nicht einfach der doppelte preis?!


ROTEL RA 840 und und steril? Nein, auf gar keinen Fall.

Auch der ROTEL hat eher rund und nicht analytisch aufgespielt.

Der MF A3 ist einfach eine ganze Klasse besser (Doppelmonoaufbau!) als die Rotels (und im Prinzip ja auch vier Mal so teuer 800DM gg. 1600€). Livemusik kommt mit dem MF und der phantastischen Räumlichkeit der Q5 wirklich live herüber und nicht (wie nur im direkten Vergleich spürbar!) leicht gebremst wie mit den ROTEL.
lignum
Neuling
#14 erstellt: 13. Sep 2007, 08:00

und im Prinzip ja auch vier Mal so teuer 800DM gg. 1600€).


Mathematik: -6- setzen!

Trotzdem vielen dank für deine einschätzung

Werde mir jetzt einen langen weg machen und den rotel, den cambridge und den nad ausborgen und direkt vergleichen...

Bin sehr gespannt!
Janophibu
Stammgast
#15 erstellt: 13. Sep 2007, 17:16

lignum schrieb:

und im Prinzip ja auch vier Mal so teuer 800DM gg. 1600€).


Mathematik: -6- setzen!



800 DM ca. 400 € -> 4*400=1600
armindercherusker
Inventar
#16 erstellt: 13. Sep 2007, 17:18
Mancher führt halt Selbstgespräche

Gruß
Phil-HIPP
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 13. Sep 2007, 17:24
Ich hab einen Vincent Verstärker an den kleinen Kefs. Das geht eigentlich auch sehr gut miteinander.
CarstenO
Inventar
#18 erstellt: 13. Sep 2007, 18:12

armindercherusker schrieb:
Mancher führt halt Selbstgespräche

Gruß


Armin, das ist nicht komisch.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
KEF IQ7 - welcher Verstärker?
scotts am 23.08.2008  –  Letzte Antwort am 23.08.2008  –  2 Beiträge
Welcher Stereoverstärker für KEF iQ7?
tempe am 10.01.2007  –  Letzte Antwort am 30.01.2008  –  6 Beiträge
Welcher AMP für KEF XQ40
sleazyi am 28.08.2008  –  Letzte Antwort am 03.10.2009  –  53 Beiträge
nachfolger für KEF iQ7.
RemoteControl am 22.02.2008  –  Letzte Antwort am 14.04.2010  –  18 Beiträge
Kef IQ7 oder Canton Gle 409/490?
Oliver_Twist am 13.02.2010  –  Letzte Antwort am 14.02.2010  –  9 Beiträge
KEF Q5 / iQ7 geeignet?
jasig am 10.10.2008  –  Letzte Antwort am 14.10.2008  –  40 Beiträge
KEF IQ7 / IQ9
tip-doppelkeks am 02.05.2011  –  Letzte Antwort am 04.05.2011  –  4 Beiträge
Welcher Verstärker/CD-Player zu KEF IQ7?
vanesserle am 20.06.2009  –  Letzte Antwort am 22.06.2009  –  5 Beiträge
KEF Q5 oder doch IQ7?
John_24 am 26.07.2007  –  Letzte Antwort am 29.07.2007  –  8 Beiträge
Welcher Verstärker für KEF Q7?
Boris_Akunin am 01.12.2007  –  Letzte Antwort am 07.12.2007  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • NAD
  • Cambridge Audio
  • Denon
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 8 )
  • Neuestes Mitgliedchristoph.edelmann
  • Gesamtzahl an Themen1.344.996
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.076