Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


NAD 315 odert 325 Verstärker? Oder doch DENON (500er) bzw Yamaha (397)?

+A -A
Autor
Beitrag
jalitt
Stammgast
#1 erstellt: 18. Dez 2007, 08:59
Hallo!

Ich möchte mir einen Markenverstärker + Tuner zulegen;
sollte jedoch in der "unteren" Preisklasse positioniert sein...

Zur Auswahl stehen ganz klar:
NAD 315 oder der 325. Entscheidend ist für mich auch ein klares, schlichtes Design - kombiniert mit qualitativ hochwertiger Verarbeitung + Klang (was eben so in dieser Preisklasse zu machen ist).

1.
Was ist genau der klangliche Unterschied (ausser den techn. Unterschieden)zwischen dem 315 oder 325?

Der 315er ist rund 100 Euro günstiger als der 325er -
oder sollte man klar sich doch zum teureren Modell bekennen?

ODER:

2.
sind doch der YAMAHA 397 (497) bzw. DENON 500 klare Konkurrenten, und man sollte von NAD die Finger lassen?

3.
(abgesehen davon, sollte der TUNER des entsprechenden Herstellers dann ja auch ganz ordentlich sein...)

Vielen Dank für Eure Hilfe + Ratschläge!!
jopetz
Inventar
#2 erstellt: 18. Dez 2007, 11:33

jalitt schrieb:
Was ist genau der klangliche Unterschied (ausser den techn. Unterschieden)zwischen dem 315 oder 325?

Vom 'Eigenklang' her sollten die sich eigentlich nicht stark unterscheiden, der Aufbau & die Ausstattung ist beim 325 aufwändiger, und er bietet mit 2x50 W gegenüber 2x40 W mehr Leistung.

Ob du das brauchst? Dafür wäre interessant zu wissen, welche Lautsprecher du eigentlich damit betreiben willst.


jalitt schrieb:
sind doch der YAMAHA 397 (497) bzw. DENON 500 klare Konkurrenten, und man sollte von NAD die Finger lassen?

Die NAD-Fans werden sagen: Nein, NAD und sonst nix!
Die Denon-Fans werden sagen: Denon rules!
Und für Yami-Fans muss es ein Yamaha sein.

Entscheidend ist doch nur, was dir besser gefällt. Riesige Unterschiede würde ich nicht erwarten; der Klang wird zum Großteil von LS und Raumakustik bestimmt. Aber dennoch: wenn möglich probehören und dann musst du dich nach deinen Ohren entscheiden.



jalitt schrieb:
(abgesehen davon, sollte der TUNER des entsprechenden Herstellers dann ja auch ganz ordentlich sein...)

Hier stellt sich für mich die Frage: warum nicht gleich ein (Stereo) Receiver? Du zahlst nur ein Mal für Gehäuse und Netzteil und Verpackung und Versand und kommst unterm Strich günstiger weg als bei zwei Komponenten. Und ich glaube nicht, dass du klangliche Unterschiede hören wirst...


Jochen
sth_
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 18. Dez 2007, 16:18
Selbst anhören macht klug.

Mir persönlich hat NAD vom Klang her ein bisschen besser gefallen (ist aber wirklich Geschmackssache) und ich habe mich daher für NAD entschieden, auch wenn ich die Denon-Geräte vom Design her wesentlich schöner finde.

Beide Hersteller bauen gute Geräte.

Zum Thema Receiver: Ich hatte mal einen Denon-Stereo-Receiver zum Hören da (leider kein direktvergleich möglich), der mich aber irgendwie nicht ganz überzeugen konnte. Aber wie gesagt: Nicht aussagekräftig, da kein Direktvergleich.


[Beitrag von sth_ am 18. Dez 2007, 16:21 bearbeitet]
jalitt
Stammgast
#4 erstellt: 18. Dez 2007, 19:57
wg Receiver habe ich allerdings gehört, dass diese doch klanglich gegenüber Einzelkomponenten abfallen.

Da ich aber ein ziemlicher Laie bez. Hifi-Anlagen bin, kann ich dazu leider nichts sagen.
Heute hat ein Fachverkäufer gemeint, die Yamahas wären etwas heller, während Denon mehr runder, klanglich dumpfer sei.

Zum 315er: derzeit findet eine Rückrufaktion von NAD statt, irgendein Teil muss ausgetauscht werden, da es sonst beim Einschalten zu unangenhemen Geräuschen kommt...

So bin ich eigentlich auch nicht viel schlauer...

Aber vielleicht steht mir doch noch der ein oder andere Hifi-"Profi" zur Seite...
Vielen Dank!
jopetz
Inventar
#5 erstellt: 18. Dez 2007, 22:16

jalitt schrieb:
wg Receiver habe ich allerdings gehört, dass diese doch klanglich gegenüber Einzelkomponenten abfallen.

Von einem Händler? Klar, der verdient ja auch mehr, wenn er dir zwei Geräte verkauft.

Probiere es doch einfach mal aus und lass dir an den gleichen Boxen den kleinen Denon Verstärker und Receiver vorführen. Dann hörst du selbst, ob du einen Unterschied hörst und ob dir dieser Unterschied (wenn du ihn hörst) ca. 120 Euro Preisdifferenz zu den Einzelkomponenten (bei Denon) wert ist.


jalitt schrieb:
Heute hat ein Fachverkäufer gemeint, die Yamahas wären etwas heller, während Denon mehr runder, klanglich dumpfer sei.

Nochmal: das kommt zum allergrößten Teil auf Boxen und Raumakustik an. Und letztlich müssen deine Ohren entscheiden, nicht die des Händlers (oder die etwas bessere Marge bei Yamaha?). DIR muss deine Anlage gefallen, nicht deinem Händler.


jalitt schrieb:
Zum 315er: derzeit findet eine Rückrufaktion von NAD statt, irgendein Teil muss ausgetauscht werden, da es sonst beim Einschalten zu unangenhemen Geräuschen kommt...

Wenn das stimmt, wäre es schon die zweite Rückrufaktion bei NAD innerhalb relativ kurzer Zeit. Das letzte Mal waren es Kondensatoren, die explodieren konnten -- guckst du hier. Ist zumindest ein Indiz, dass bei NAD in letzter Zeit nicht nur top-Ware produziert wurde.


jalitt schrieb:
Aber vielleicht steht mir doch noch der ein oder andere Hifi-"Profi" zur Seite...

Die Entscheidung, was DIR besser gefällt, kann dir keine Hifi-Profi der Welt abnehmen. Zumal du immer noch nicht verraten hast, welche Lautsprecher der Verstärker eigentlich antreiben soll.

Hör dir die Geräte am besten mit 'deinen' Boxen an (noch besser: bei dir zu Hause), und wenn du dann keine großen Unterschiede hörst gehe nach Design, Haptik, Preis... Wenn du Unterschiede hörst, sollte die Entscheidung ja gefallen sein...


Jochen
lowend05
Stammgast
#6 erstellt: 18. Dez 2007, 22:33
Hi!
Von allen genannten Amps würde ich dir suf jeden FAll den 325 empfehlen! Er hat doch eine deutlich bessere Austattung (Relais-Eingänge, Vor und Endstufe auftrennbar, mehr Leistung, echtes und abschaltbares Softclipping, bessere Fernbedienung etc) IMHO ist er den 100er Aufpreis auf jeden FAll wert! Klanglich ist das Gerät absolut top!

Woher hast du das mit der Rückrufaktion beim 315 BEE? Würde mich echt interessieren!

Bis denn
lowend 05
jalitt
Stammgast
#7 erstellt: 19. Dez 2007, 08:37
- es hat dieser Fachhändler gemeint (NICHT Saturn oder Mediamarkt - ein Hifi Fachgeschäft...); die 315er standen bei ihm auch schon für die Post zum Abholen bereit in der Ecke.

Angeblich handelt es sich um eine deutschlandweite Rückrufaktion!
lowend05
Stammgast
#8 erstellt: 19. Dez 2007, 12:10
Hi!
Ist schon ein wenig seltsam. Mein Fachhändler weiß nichts davon und auch im Netz ist nichts zu finden...

Gruß
lowend05
Zaaach
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 19. Dez 2007, 12:43
In der Preisklasse schon des NAD 315 könnte man dann aber auch die jeweils größeren Denon 700 bzw. Yamaha AX-596 (Vertärker) oder RX-797 (Receiver) bekommen (beide Yamahas sind auftrennbar) - die sind alle preislich noch unter dem NAD 315.
jalitt
Stammgast
#10 erstellt: 19. Dez 2007, 17:44
nochmals zu der 315er NAD-Rückrufaktion (laut Aussage meines Hifi-Händlers):

der Verstärker funktioniert sonst einwandfrei - nur tritt scheinbar beim Einschalten bzw. Umschalten (CD/Tuner/.. etc)
ein "Plopp"geräusch auf.
Es soll sich nur um ein Problem bei den in Deutschland ausgelieferten Geräten handeln - mehr kann ich dazu leider auch nicht sagen...

Zweck Einzelkomponenten oder Receiver, ich weiss auch nicht, aber denke doch wohl, dass Einzelkomponenten höherwertig sind.
Ob sich (wenn man den Preisunterschied betrachtet) allerdings immer ein Wechsel zur nächst "höheren" Stufe lohnt weiss ich nicht (zB. beim Denon vom 500 zum 700; Yamaha vom 397er zum 497er etc.).??!?
klingtgut
Inventar
#11 erstellt: 19. Dez 2007, 18:09

jalitt schrieb:
nochmals zu der 315er NAD-Rückrufaktion (laut Aussage meines Hifi-Händlers):

der Verstärker funktioniert sonst einwandfrei - nur tritt scheinbar beim Einschalten bzw. Umschalten (CD/Tuner/.. etc)
ein "Plopp"geräusch auf.
Es soll sich nur um ein Problem bei den in Deutschland ausgelieferten Geräten handeln - mehr kann ich dazu leider auch nicht sagen...



und offensichtlich nur um ein Problem bei einem der Geräte Deines Händlers denn NAD weiß nichts davon ! Ich habe eben mit NAD telefoniert.Würde mich echt mal interessieren wer solche Gerüchte in die Welt setzt.
jopetz
Inventar
#12 erstellt: 19. Dez 2007, 19:06

jalitt schrieb:
Zweck Einzelkomponenten oder Receiver, ich weiss auch nicht, aber denke doch wohl, dass Einzelkomponenten höherwertig sind.

Warum denkst du es wenn du es nicht weißt? Weil zwei Kästen doppelt so viel Platz im Regal brauchen und zwei Stecker haben?

Hör dir Kombination gegen Receiver an und entscheide dann.

Oder: wenn du lieber zwei Geräte haben möchtest -- klar, warum nicht? Ich will dir das bestimmt nicht ausreden, zumal es nicht mein Geld ist. Das Hobby Hifi hat auch viel mit Emotionen und, auf den Klang bezogen irrationalen Entscheidungsgründen (Optik, Haptik etc) zu tun.

Ich halte es aber für unwahrscheinlich, dass du z.B. einen Unterschied zwischen dem NAD Receiver C720BEE und der Kombi C325BEE + C425BEE hörst. Der Receiver kostet 650 €, die Kombi 750 € (je Listenpreise). Bei Denon wären die Preisunterschiede sogar noch größer.

Aber wir drehen uns hier im Kreis. Wenn du nicht probehören willst oder kannst, musst du irgendwem einfach glauben, dass das genannte Produkt für dich das beste ist. Oder eine Münze werfen.

Wenn es dir hilft: "Nimm den Denon Receiver DRA-700AE, denn er ist mit 409 Euro günstig, wurde in Audio 1/2007 sehr gut getestet, ist sehr gut ausgestattet und hat mehr Leistungsreserven als die genannten NADs zusammengenommen."


Jochen
lowend05
Stammgast
#13 erstellt: 19. Dez 2007, 22:39
Hi!
Klanglich ist der DRA 700 keinesfalls mit dem Einzelbaustein PMA 700 AE zu vergleichen. Dies sind zwei völlig verschiedene AMPs. Anders bei NAD. Hier basiert der Receiver auf dem 320 BEE und ist mit diesem klanglich gleichzusetzen.

Gaubst Du an die angegebenen Leistungsdaten...? Die NADs sind nicht umsonst bekannt dafür wenig Leistung anzugeben, tatsächlich aber über unheimliche Dynamikreserven zu verfügen. Das erlebe ich jeden Tag aufs neue.
Der Denon DRA und die NADs sind wirklich nicht miteinander zu vergleichen. Also nochmal: Besorge Dir, wenn möglich, aus deiner Auswahl den 325 BEE, du wirst es nicht bereuen.

Gruß
lowend05
jopetz
Inventar
#14 erstellt: 19. Dez 2007, 23:45

lowend05 schrieb:
Gaubst Du an die angegebenen Leistungsdaten...?

Ich glaube das, was ich selbst höre. Siehe oben.


lowend05 schrieb:
Die NADs sind nicht umsonst bekannt dafür wenig Leistung anzugeben, tatsächlich aber über unheimliche Dynamikreserven zu verfügen.

Bekannt bei NAD-Fans?


lowend05 schrieb:
Der Denon DRA und die NADs sind wirklich nicht miteinander zu vergleichen.

Wieso sollen sie nicht zu vergleichen sein? Entweder man hört einen Unterschied, dann ist einer besser, der andere schlechter (oder einfach nur anders), oder man hört keinen. Dann zahlt man bei NAD einfach für den Markennamen etwas mehr.


lowend05 schrieb:
Also nochmal: Besorge Dir, wenn möglich, aus deiner Auswahl den 325 BEE, du wirst es nicht bereuen.

Du bist von NAD begeistert. Schön für dich, dass du deinen Verstärker gefunden hast. Mir hat NAD noch nie sonderlich gut gefallen. Ich habe aber auch keinen Denon. Oder Yamaha.

Aber einen Tipp ohne Kenntnis der Lautsprecher abzugeben halte ich für absolut unseriös. Mein 'Kaufbefehl' war deshalb ja auch recht deutlich als Ironie markiert. Falls es nicht deutlich genug war: der 'Kaufbefehl' war ironisch gemeint!


Jochen
speedy146
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 20. Dez 2007, 00:12
Hallo,

bezüglich des NAD C 315 habe ich leider die Erfahrung mit unerwünschten Ploppgeräuschen machen müssen.

Hatte mir das Gerät im Oktober 2007 gekauft und sowohl beim Einschalten als auch Ausschalten der Anlage ein lautes Ploppen aus meinen Lautsprechern hören müssen, und zwar so unangenehm, dass ich mir Sorgen gemacht habe, meine Lautsprecher würden bzw. hätten einen Schaden genommen bzw. nehmen können.

Das Gerät habe ich wieder an den Händler zurückgegeben und auch eine Reklamation an NAD geschrieben. Bis auf einen Zwischenbescheid habe ich jedoch noch keine endgültige Antwort erhalten.

Von daher kann ich nun nicht definitiv sagen, ob das ein Einzelfall ist oder möglicherweise mehrere Geräte betroffen sind oder ein grundsätzliches Problem mit dem NAD C 315 besteht. Verärgert und enttäuscht war ich auf jeden Fall.

Auch die Verarbeitung des NAD C 315 war meiner Meinung nach nicht der Weisheit letzter Schluss ("Anfassqualität bzw. Einstellpräzision" des Lautstärkerreglers und dem nach unten offenen Kühlkörper am Gehäuseboden in Verbindung mit dem minimalen Abstand nach unten hin bedingt durch die niedrige Bauhöhe hat mir nicht zugesagt). Fairerweise handelt es sich bei dem NAD C 315 um einen preiswerten Einstiegsverstärker, der günstiger als ein C 325 ist und im Grunde dennoch über vielversprechende innere Werte sowie hochwertige Bauteile verfügt. Das Ploppen ist bzw. war für mich jedoch auf keinen Fall akzeptabel.

Ich besitze noch einen älteren NAD C 320 und der macht überhaupt keine Probleme und ist ein wirklich toller Verstärker.

Tendenziell würde ich im Falle von NAD eher zum teureren C 325 raten.


Freundliche Grüße

DLB


[Beitrag von speedy146 am 20. Dez 2007, 00:36 bearbeitet]
jalitt
Stammgast
#16 erstellt: 20. Dez 2007, 07:30
- na genau, um besagtes problem ("ploppen") handelt es sich beim nad 315 (kein einzelfall...)!
Toni78
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 20. Dez 2007, 08:33
Also das Einzelkomponenten den Reiceivern grundsätzlich überlegen sein sollen wäre mir neu. Das mag auf einzelne Geräte zutreffen, pauschal aber nicht.

Das teuerste bei den Geräten sind nunmal die Gehäuse und die Stromversorgung. Das bezahlst Du dann zweimal.
Schau mal in einen modernen Tuner rein, du würdest erschrecken wieviel verpackte Luft Dir da verkauft wird. Daher sehe ich kein Problem wenn diese kleine Platine im Verstärkergehäuse untergebracht wird, sprich ein Receiver. Zudem hat Du weniger Kabelgewurschtel.

Ich würde jetzt mal den Yamaha RX 797 ins Rennen werfen, ein schöner Stereoreceiver der verstärkerseitig auf dem bewährtem AX596 basiert und auch ein gutes Tunerteil innehat. Zudem bietet er einen Subwooferpreout, eine regelbare Loudness und ist auftrennbar. Die Endstufen sind auch kräftig. Ich finde, ein netts Gerät. Alternativ von Yamaha wäre der RX497 zu nennen, der widerrum auf dem AX497 basiert.

Denon und NAD sind sicher gute Geräte, nur kenne ich mich mit denen weniger aus. Daher zu denen keine Emppfehlung von mir.

(Die Yamahareceiver habe ich noch nicht ausführlich hören können, aber den AX596 und der gefällt mir)


[Beitrag von Toni78 am 20. Dez 2007, 08:34 bearbeitet]
sth_
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 20. Dez 2007, 11:06
Zum Thema Receiver kann ich noch anmerken, dass ich den C720BEE schon hören konnte (auch im Direktvergleich mit anderen Geräten) und das Teil klanglich wirklich 1a war, aber dafür auch leider soviel kostet wie zwei Einzelgeräte.

Da kriegt man woanders sicherlich ein besseres Preis/Leistungsverhältnis.


[Beitrag von sth_ am 20. Dez 2007, 11:09 bearbeitet]
lowend05
Stammgast
#19 erstellt: 20. Dez 2007, 15:00
Hi
@Jochen: Also ich will nur mal kurz darstellen das ich kein völlig unreflektierter NAD-Marken-Junkie bin. Das bin ich allerdings von keiner Marke. Di kannsz mir aber glauben das die NADs einfach trotz einer sehr konservativen Leistungsangabe viel Power haben. Mir persölich gefällt allerdings auch Denon sehr gut. Diese Marke ist eine der letzten (meiner Meinung nach) welche es versteht auch in bezahlbaren Bereichen gute Geräte anzubieten.

Was ich nur festhalten will: Nicht nur NAD hat schon mal Probleme. Z.B. konnte man die ersten Denon Pma 700 AE wenn sie eine längere Zeit liefen nicht mehr mit der Fernbedienung ansprechen. Da hat jedoch nie einer gesagt "was ist los mit der Denon Qualität"

Das Ploppen beim 315 sollte natürlich nicht sein, keine Frage!
Wie gesagt 325 nehmen, unbedingt!

Gruß
lowend05
CarstenO
Inventar
#20 erstellt: 21. Dez 2007, 07:23

jalitt schrieb:
So bin ich eigentlich auch nicht viel schlauer...


Hallo jalitt,

im Laufe des Threads hast Du viele nach meinem Geschmack unterschiedliche Verstärker und Receiver genannt bekommen. Die meisten werden sich für bestimmte Modelle aussprechen, die sie an den eigenen Boxen gut finden. Jochen hatte weiter vorne schon geschrieben, welches ein wichtiges Kriterium für die Verstärkerauswahl ist:


jopetz schrieb:
Dafür wäre interessant zu wissen, welche Lautsprecher du eigentlich damit betreiben willst.


Diese Antwort bleibst Du uns bislang noch schuldig. Oder war ich beim Lesen oberflächlich? Meine Favoriten in der genannten Preisklasse sind diese hier:

Cambridge AudioAzur 340 A
Denon PMA-500 AE
Dynavox VR-70E2
Marantz PM-4001
NAD C 315
NAD C 325
Onkyo A-9155
Onkyo A-9355
Teac AG-790
Yamaha RX-797

In dieser Auflistung sind sowohl Vollverstärker, als auch Stereoreceiver enthalten. Allen gemeinsam ist, dass meine Begeisterung für das eine oder andere Modell im Gespann mit unterschiedlichen Boxen teilweise stark nachließ. Den Marantz PM-4001 fand ich nur mit Heco Metas 300, Heco Celan 300 und 500 gut. Absolut langweilig klangen an ihm die Mordaunt Short MS 902i.


jalitt schrieb:
wg Receiver habe ich allerdings gehört, dass diese doch klanglich gegenüber Einzelkomponenten abfallen.


Insbesondere beim Yamaha RX-797 bin ich der Meinung, dass dieser besser klingt, als der AX-596 (Vollverstärker). Der Teac AG-790 ist m.E. um 200 EUR konkurrenzlos als Receiver, kommt aber an den Denon PMA-500 AE nicht heran.

Also, für konkretere Tipps wäre es wichtig zu wissen, welche Boxen Du besitzt. Hast Du noch keine Boxen, wäre die Frage nach dem Verstärker verfrüht. Zunächst sollte die Auswahl der Boxen stehen.

Carsten

p.s. und ot:


jopetz schrieb:
Und ich glaube nicht, dass du klangliche Unterschiede hören wirst...


Kennt Ihr Euch persönlich?
jalitt
Stammgast
#21 erstellt: 21. Dez 2007, 08:20
zexks vorhandenen Boxen - ich mags gar nicht laut aussprechen, aber derzeit habe ich noch die 100er Magnat...
Aber Neue müssten dann im Zuge der Erneuerung auch her (für ca 20-30 qm) - hier habe ich mich noch gar nicht erkundigt, das wird dann meine nächste Expertensuche sein.

Nochmals zu den Receivern:

ist tatsächlich beim NAD C 352 der "alte" 320er (und nicht das aktuelle 325er Modell) eingebaut?

Aber das Ganze für 650.- Euro, sollte man da nicht besser zu Einzelkomponenten (325er + Tuner) oder zu einer anderen Marke
tendieren?
scratches
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 21. Dez 2007, 09:35

jalitt schrieb:

Aber das Ganze für 650.- Euro, sollte man da nicht besser zu Einzelkomponenten (325er + Tuner) oder zu einer anderen Marke
tendieren?

Also rein "designtechnisch" würde ich bei Einzelkomponenten jedenfalls beides vom gleichen Hersteller nehmen. Wenn dir das Design von NAD zusagt, dann ist das ein wichtiger Kaufgrund, finde ich. Die zwei Einzelkomponenten geben dann sicher auch visuell etwas her. Ob du da bei NAD gegenüber dem Receiver auch klanglich grossartige Unterschiede hören wirst, wage ich doch stark zu bezweifeln.

Was meiner Meinung nach grundsätzlich immer wieder für Einzekomponenten spricht: Es erlaubt dem Hersteller die Geräte genau nach ihrem eigentlichen Zweck zu gestalten, in dem Fall ein Amp ohne dass eine zusätzliche Tunerschaltung den Amp klanglich (und sowieso bautechnisch) beeinträchtigen kann (könnte, whatever). So ist dementsprechend das Innenleben des C325 sehr beeindruckend gelungen! Zudem muss man bei Einzelkomponenten bei einem Defekt nur das jeweilige betroffene Gerät zur Heilung bringen und nicht die ganze Komposition. Ob dir das den Aufpreis wirklich wert ist, musst du definitiv selbst entscheiden

Rein technisch können Tuner aber grundsätzlich keine Klangwunder sein (was z.B. Dynamik und Frequenzgang betrifft). Das dürften mehr oder weniger bei allen Herstellern relativ identische, simple PLL-Schaltungen sein. Ob es da klanglich wirklich grossartige Unterschiede zwischen z.B. Denon und NAD gibt, wage ich ebenfalls stark zu bezweifeln, sowieso in der Preisklasse.

Ich hab bei meinem T744 einen eingebauten Tuner dazu kaufen müssen(!), obwohl ich den eigentlich gar nicht brauche. Ich könnte den mal anwerfen und dir meine Eindrücke vermitteln, falls das irgendwie eine Hilfe wäre. Wobei ich bezweifle, dass hier irgendwas negatives über meine Lippen käme...

EDIT: Hab jetzt mal aus reiner Neugier die Wurfantenne ausgeworfen und ein wenig Radio gehört. Die Soundqualität ist allerdings doch sehr bescheiden, muss ich schon sagen. Vor allem (bzw. u.a.) die mangelnde Dynamik macht sich sehr unvorteilhaft bemerkbar. Ich meinte allerdings dass das wie gesagt in der Natur der Sache liegt. Wirklich intensiv möchte ich so jedenfalls nicht Musik hören. Die einzige vernünftige Alternative wäre ein DAB-Empfänger, zu dem ich dem Sinne dringendst rate.


[Beitrag von scratches am 21. Dez 2007, 13:25 bearbeitet]
jopetz
Inventar
#23 erstellt: 21. Dez 2007, 10:37

CarstenO schrieb:

p.s. und ot:


jopetz schrieb:
Und ich glaube nicht, dass du klangliche Unterschiede hören wirst...


Kennt Ihr Euch persönlich? ;)

Bisschen arg aus dem Zusammenhang, Carsten.

Zur Erinnerung: es ging um Verstärker/Receiver aus dem gleichen Haus im gleichen Preissegment (Receiver natürlich etwas teurer). Und da glaube ich tatsächlich, dass weder der Threadersteller noch du noch sonstwer im Blindtest überzufällig häufig richtig sagen könnte, welches Gerät gerade spielt.

Dass Hifi nicht nur 'Blindtest' heißt, ist mir auch klar. Ich hatte ja oben schon geschrieben, dass es bei einem Hobby wie Hifi nicht nur um 'objektive' Kriterien gehen muss.

Wer sich die irrationale 'aber-er-gefällt-mir-optisch-besser'-Entscheidung mit vermeintlichen Klangverbesserungen schönreden will: bitte. Ich tränke sie mir lieber mit einem guten Whisky schön, wenn das denn nötig wäre (denn meine Komponenten sind natürlich alle rein objektiv ausgewählt).


Jochen


[Beitrag von jopetz am 21. Dez 2007, 10:43 bearbeitet]
lowend05
Stammgast
#24 erstellt: 21. Dez 2007, 11:40
Hi!

ist tatsächlich beim NAD C 352 der "alte" 320er (und nicht das aktuelle 325er Modell) eingebaut?



Nein, der 352 ist der nächst größere Amp über dem 325.

Der Receiver heißt 720 BEE und basiert tatsächlich auf dem 320 BEE. Aber glaube mir, es ist kein Problem das er auf dem Vorgänger des 325 BEE basiert, ich konnte zwischen 325 und 320 absolut gar keine klanglichen Unterschiede heraushören.

Generell sagt man das Einzelkomponenten besser sind da Störeinflüsse durch eine räumliche Trennung und eigene Stromversorgung minimiert sein sollen. Ob DU den Unterschied hörst musst du selbst herausfinden.

Wie gesagt der Denon Receiver fusst nicht auf dem sehr guten PMA 700 AE. Hier sind, für mich, klangliche Unterschiede zugunsten des Einzelverstärkers gegeben

Viel Erfolg bei der Suche!

Gruß
lowend05
.
CarstenO
Inventar
#25 erstellt: 21. Dez 2007, 14:11

jopetz schrieb:
Und da glaube ich tatsächlich, dass weder der Threadersteller noch du noch sonstwer im Blindtest überzufällig häufig richtig sagen könnte, welches Gerät gerade spielt.


Ich messe Blindtests keine Bedeutung bei. An passenderer Stelle habe ich dazu schon etwas geschrieben.

Hallo jalitt,

auch wenn´s nach Bevormundung klingt: Ich finde die Reihenfolge falsch. Wenn feststeht, dass auch neue Boxen fällig sind, würde ich mit diesen die Erneuerung beginnen und dazu den passenden Verstärker auswählen.

Carsten
jopetz
Inventar
#26 erstellt: 21. Dez 2007, 14:31

CarstenO schrieb:
Ich messe Blindtests keine Bedeutung bei.

Auch eine Sichtweise. Aber wer Unterschiede nur hört wenn er sie auch sieht sollte den Höreindruck m.E. nicht zum Kaufargument machen.


Jochen
CarstenO
Inventar
#27 erstellt: 21. Dez 2007, 14:33
Auch das ist eine Sichtweise.

Carsten
jalitt
Stammgast
#28 erstellt: 21. Dez 2007, 16:25
Hallo,

ich denke aber doch, dass es Tendenzen in der Qualität und Verarbeitung der Geräte gibt.
So wird ja der NAD 325/20er fast durchweg gelobt, er scheint sich also doch von seinen anderen Gefährten -Denon,Yamaha etc- klar abzuheben (in diesem Preisbereich).

Auch denke ich, dass man in diesem Preissegment generell mit einer guten Qualität zu rechnen hat - und die Unterschiede eher klein sind. Aber vielleicht gibts eben doch wichtige Punkte, die zur Auf- oder Abwertung führen.

Wichtig ist da wohl auch die ganze Haptik, das Erscheinungsbild und das "Image" des Herstellers
wobei ich hier bei Denon, Yamaha, NAD noch keine Einordnung - wie man sie zB.bei KFZ-Herstellern gut machen kann - möglich ist; ist DENON etwa der anspruchsvolle Möchtegern Hifi-Profi, Yamaha der Allerweltshifihörer, NAD der designorientierte Hifi-Freak...etc.???!?).

Und ein direkter Hörvergleich - meist sind nicht alle Geräte bei ein und demselben Händler vorhanden - so dass ein direkter Vergleich wohl sehr schwer wird.

Gerade hier ist es ja sehr gut, von den Erfahrungen anderer hiewr im Forum profitieren zu dürfen.
Zur LS-Suche- vielleich hat ja der ein oder andere einen guten Tip für LS bis 400 Euro?!

Oder sind meine MAGNAT 220 doch ganz gut -gerade für erwähnte Verstärker (NAD 325, DENON 500, Yamaha 3/497)?

Vielen Dank für Eure Mühe und Hilfe!
CarstenO
Inventar
#29 erstellt: 21. Dez 2007, 16:38

jalitt schrieb:
So wird ja der NAD 325/20er fast durchweg gelobt, er scheint sich also doch von seinen anderen Gefährten -Denon,Yamaha etc- klar abzuheben (in diesem Preisbereich).


Jeder wird in erster Linie loben, was er selbst besitzt oder besitzen möchte.


jalitt schrieb:
ist DENON etwa der anspruchsvolle Möchtegern Hifi-Profi, Yamaha der Allerweltshifihörer, NAD der designorientierte Hifi-Freak...etc.???!?).


Ich denke, mit Image-Zuordnungen kommst Du nicht weiter. Das Image wird ja stark durch den jeweiligen Herstellerauftritt bestimmt.


jalitt schrieb:
Und ein direkter Hörvergleich - meist sind nicht alle Geräte bei ein und demselben Händler vorhanden - so dass ein direkter Vergleich wohl sehr schwer wird.


Und wenn Du einfach dem Händler zutraust, dass er etwas von HiFi versteht ...?


jalitt schrieb:
Oder sind meine MAGNAT 220 doch ganz gut -gerade für erwähnte Verstärker (NAD 325, DENON 500, Yamaha 3/497)?


Ich schätze die Magnats preisbezogen echt hoch ein. Ob sie die Grundlage für die Aufwertung Deiner Anlage sein sollen, hängt von Deinem Anspruch ab. Wenn Du mit ihnen zufrieden bist, hieße mein Receivertipp Yamaha RX-797.

Carsten
jopetz
Inventar
#30 erstellt: 21. Dez 2007, 17:12

jalitt schrieb:
ich denke aber doch, dass es Tendenzen in der Qualität und Verarbeitung der Geräte gibt.
So wird ja der NAD 325/20er fast durchweg gelobt, er scheint sich also doch von seinen anderen Gefährten -Denon,Yamaha etc- klar abzuheben (in diesem Preisbereich).

Von welchem Preisbereich redest du denn?
Der NAD 325 hat einen Listenpreis von 450 Euro, der Denon PMA 700 AE von ca. 330 -- das sind 120 Euro Unterschied oder, auf den Denon bezogen, gute 36 %. Klar kann man das nicht quantifizieren, aber ist er auch 36 % besser? Ist er (für deine Ohren, an deiner Anlage) überhaupt besser. Das kann dir kein Preisschild und kein Datenblatt sagen, das musst du dir anhören.


jalitt schrieb:
Wichtig ist da wohl auch die ganze Haptik, das Erscheinungsbild und das "Image" des Herstellers

Nur wenn dir das wichtig ist. Den Klang macht weder die Haptik noch das 'Image' wobei ich persönlich den ...

jalitt schrieb:
anspruchsvolle Möchtegern Hifi-Profi

... eher NAD mit seinem gepflegten 'Briten-' oder 'Insel-Image' (gefertigt wird lange nicht mehr dort, die Firma ist Kanadisch) zusprechen würde.


jalitt schrieb:
Zur LS-Suche- vielleich hat ja der ein oder andere einen guten Tip für LS bis 400 Euro?!

Auch wenn Carsten das garantiert gaaanz anders sieht: Ich persönlich würde bei einem Gesamtbudget für Verstärker & Boxen von offenbar (der NAD hat es dir ja wohl angetan) ca. 850 Euro ganz bestimmt nicht 450 für den Verstärker ausgeben. Die Lautsprecher machen im Wesentlichen den Klang aus, und weil es (m.E.) allemal einfacher ist, einen halbwegs guten Verstärker zu bauen als einen halbwegs guten Lautsprecher, würde ich mein Geld vor allem in letzteren investieren.

Aber jeder wie er will...

Schöne Weihnachten allerseits!


Jochen
CarstenO
Inventar
#31 erstellt: 21. Dez 2007, 17:20

jopetz schrieb:
Aber jeder wie er will...


Wie könnte ich da anderer Meinung sein?

Carsten

Schönes Fest und ein gesundes Jahr 2008!
scratches
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 21. Dez 2007, 17:40
Die Entwicklung von NAD mag in Kanada heimisch sein, produziert wird jedenfalls in China

(zumindest der T744 und die 855er)
jalitt
Stammgast
#33 erstellt: 22. Dez 2007, 07:47
Wenn man den Schwerpunkt dann doch auf die Lautsprecher legen soll -

macht es da nicht Sinn, sich einen "einfachen" Marken-Verstärker/Receiver der untersten Preisklasse zu besorgen?
Yamaha 387 / Denon 500 / NAD 315 ...)

Hier bekommt man zB. bei Denon (pma 500: 189.- / dra 500: 229.-) schon für rund 200 Euro etwas -
und wenn die Untzerschiede bzw. der Qualitätssprung von da zur etwas teureren Klasse (700er, 325er) nicht zu gross ist,
wäre das gesparte Geld doch dann besser in vernünftige LS angelegt...

Gibt es empfehlenswerte Hifi Versandläden/häuser im Netz?
sth_
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 22. Dez 2007, 13:42
Die Lautsprecher werden in jedem Fall mehr Unterschied machen, solange der Verstärker ein halbwegs vernünftiges Gerät ist (und das ist der PMA500 oder 315BEE mit Sicherheit).
CarstenO
Inventar
#35 erstellt: 22. Dez 2007, 21:08

sth_ schrieb:
Die Lautsprecher werden in jedem Fall mehr Unterschied machen, solange der Verstärker ein halbwegs vernünftiges Gerät ist (und das ist der PMA500 oder 315BEE mit Sicherheit).


Und wie soll das jetzt weiter helfen?

Carsten
sth_
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 22. Dez 2007, 22:52

CarstenO schrieb:
Und wie soll das jetzt weiter helfen? :?

Er hat gefragt, ob es nicht Sinn macht mehr Geld in gute Lautsprecher zu investieren und dafür nur einen "kleinen" Verstärker zu nehmen - was ich bejaht habe.

Mit "halbwegs vernünftiges Gerät" wollte ich nur zum Ausdruck bringen, dass man zwar beim Verstärker viel eher sparen sollte als bei den Lautsprechern, die Sparwut aber nicht soweit gehen sollte das man sie an 'ner billigen EBay-Kiste betreibt.


[Beitrag von sth_ am 22. Dez 2007, 22:56 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#37 erstellt: 23. Dez 2007, 06:25

sth_ schrieb:
Mit "halbwegs vernünftiges Gerät" wollte ich nur zum Ausdruck bringen, dass man zwar beim Verstärker viel eher sparen sollte als bei den Lautsprechern, die Sparwut aber nicht soweit gehen sollte das man sie an 'ner billigen EBay-Kiste betreibt.


Ich denke, auch bei diesem Budget muss man nicht irgendwo dran sparen, sondern sollte gezielt auswählen. Nach meinem Geschmack werden vielen Boxen "zu wenig Verstärker und Abspielgerät" zugetraut.

Zur Auswahl an sich hast Du m.E. Richtiges geschrieben:


sth_ schrieb:
Selbst anhören macht klug.


Um dies so umsetzen zu können, dass daraus eine Kaufentscheidung abgeleitet werden kann, wäre meines Erachtens beim Probehören Anleitung durch einen kundigen Verkäufer in einer geeigneten Umgebung erforderlich. Das bieten nach meinen Erfahrungen weder dieses Forum, noch ein Versandhandel, noch der Elektromarkt in der Nähe.

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 23. Dez 2007, 07:02 bearbeitet]
jalitt
Stammgast
#38 erstellt: 24. Dez 2007, 08:38
Jetzt hat sich doch leider nicht herauskristallisiert, ob es klare Favoriten bei Lautsprechern in der "bis 400 Euro" Kategorie gibt - so wie man dies bei zB Verstärkern machen kann.

Selbstverständlich ist der eigene Hörtest entscheidend- aber vielleicht gibts da ja auch bei LS Tendenzen, die einen klinegen grundsätzlich heller, die anderen dunkler etc...?!
Herr_E_aus_A
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 24. Dez 2007, 11:01
Ich verstehe diese ganzen Diskussionen nie.
Sicherlich kann man mal Fragen, welches Gerät grundsätzlich gut ist und von welchem man besser die Finger lässt.

Aber diese Diskussion quält sich nun schon seit Tagen.Wie etliche andere im übrigen auch.

Was ich damit sagen will. Wenn ich mir eine neue Anlage kaufen will, macht das auch Spaß.
Spaß, in Läden zu gehen und zu vergleichen. Informieren und schon mal anzufassen.

Da sitzt jetzt der Threadersteller vor seinem PC und wartet bis einer sagt, kauf dir Teil XY.

Muss ja dann auch gut sein, wenn es hier schon gesagt und empfohlen wird.

Was ist dann, wenn nicht?
Wenn mir das teil dann überhaupt nicht zusagt? Nächster Thread?
Beim nächsten Fragethread eines anderen Users sagen, das Teil ist scheiße?
Warum? Weil es mir nicht gefällt?

Jung, bewege deinen Arsch in den laden und kauf was dir gefällt. Denn nur das ist wichtig.
STEREO_Fan
Stammgast
#40 erstellt: 24. Dez 2007, 12:34
Hallo jalitt

Die angesprochenen Geräte sind alle von Großserien Herstellern und sollte allesamt funktionieren.

Analog Tuner empfehle ich nicht,da die alle beschießen klingen.(Ich habe meinen verkauft)

Preis/Leistung:

http://www.hifi-regl...=13859#DETAILS_13859

http://www.nubert.de...D_{EOL}&categoryId=1


Das gefällt jetzt dem Carsten nicht so,aber das mußte trotzdem sein.

jalitt

Dies ist nur eine Empfehlung von vielen.Aber du kannst diese nutzen um im Gespräch mit deinem Händler eine Ausgangsbasis zu haben.

ich wünsche viel Glück und Spass beim probehören und allen ein gutes,gesundes neues Jahr,Kai


[Beitrag von STEREO_Fan am 24. Dez 2007, 12:38 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#41 erstellt: 24. Dez 2007, 22:40

STEREO_Fan schrieb:
Das gefällt jetzt dem Carsten nicht so,aber das mußte trotzdem sein.


Hallo Kai,

solange es aus eigener Erfahrung empfohlen wird, ist mein Schmerz mit diesen Universal-Evergreens auch gar nicht so groß. Langweilig isses schon ...


jalitt schrieb:
Jetzt hat sich doch leider nicht herauskristallisiert, ob es klare Favoriten bei Lautsprechern in der "bis 400 Euro" Kategorie gibt - so wie man dies bei zB Verstärkern machen kann.



Hallo jalitt,

also ich für meinen Teil kann jetzt nicht den Verstärkerfavoriten nennen. Unter den Boxen bis 400 EUR wären es für mich diese hier:

Eltax Symphony 4
Mordaunt Short MS 902 i
Epos ELS 3
Mission M 32 i
Heco Victa 500
KEF iQ 3 (meine stehen zum Verkauf)
Monitor Audio RS 1
Mordaunt Short Avant 904
Mission M 62 i
Elac CL-82
Heco Metas 300

Aber wie bloß klingen all diese Boxen ...?

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 24. Dez 2007, 23:07 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
welchen Verstärker: NAD 315 oder 325?
jalitt am 18.03.2008  –  Letzte Antwort am 19.03.2008  –  20 Beiträge
NAD C 315 BEE oder C 325 BEE ?
bernx86 am 14.03.2009  –  Letzte Antwort am 15.03.2009  –  3 Beiträge
NAD Verstärker 315 oder 325? Erfahrungen? Unterschiede? Lohnt sich der Aufpreis zum 325er?
jalitt am 17.01.2008  –  Letzte Antwort am 09.04.2008  –  26 Beiträge
DENON oder NAD?
Akis am 21.08.2005  –  Letzte Antwort am 21.08.2005  –  8 Beiträge
Denon,Pioneer oder NAD ?
wobble am 07.01.2007  –  Letzte Antwort am 17.01.2007  –  35 Beiträge
Yamaha RX-397/497 oder Denon DRA-500AE
lanos am 28.04.2007  –  Letzte Antwort am 30.04.2007  –  3 Beiträge
Denon 500er Serie mit Elac 170S Boxen
lord_clumsy am 01.01.2007  –  Letzte Antwort am 02.01.2007  –  7 Beiträge
Dringend: Yamaha AX 397 oder 497?
nickonomus am 09.02.2009  –  Letzte Antwort am 09.02.2009  –  6 Beiträge
Marantz, NAD oder Yamaha?
Rodny am 07.10.2010  –  Letzte Antwort am 08.10.2010  –  25 Beiträge
Verstärker Denon oder Nad
Silberkuhtreiber am 23.07.2004  –  Letzte Antwort am 06.08.2004  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Elac
  • Heco
  • Yamaha
  • NAD
  • Marantz
  • Mordaunt Short
  • Denon
  • Onkyo
  • Mission

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 22 )
  • Neuestes Mitgliedblu3scr3en
  • Gesamtzahl an Themen1.345.682
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.921