Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Welchen Studio-Lautsprecher?

+A -A
Autor
Beitrag
Energy1957
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 15. Jul 2010, 21:43
OK, ich habs mir jetzt doch überlegt.
Ich würde mir gerne ein paar Studiomonitore kaufen, die ich dann irgendwann zum Surroundsoundsystem ausbauen kann.
Nach kurzer Suche bin ich auf zwei Lautsprecher gestoßen, die Beide sehr gut sein sollen: Behringer B3031A truth und Nubert nuBox 381, kann mich aber nicht entscheiden, weil es zum Behringer wenig Tests gibt.
Also ich will nicht mehr als 400-500 Euro ausgeben, schließlich will ich mir dann ja noch 3 andere Monitore dieses Typs (2 und 'nen Center) + Subwoofer kaufen.
Die Behringer haben ja Bändchenhochtöner, hat das irgendwas Klangverbesserndes? Von den Nubert Boxen hab ich bisher nur Gutes gehört, aber von Behringer nicht unbedingt nur schlechtes.

Bin etwas audiophil, soll heißen: Ich höre den Unterschied zwischen MP3 und FLAC Dateien doch recht stark.

Wäre echt dankbar für Antworten!

MfG


[Beitrag von Energy1957 am 16. Jul 2010, 15:15 bearbeitet]
herr_frank
Stammgast
#2 erstellt: 15. Jul 2010, 22:00
Ich glaube die beiden Lautsprecher kannst du so nicht vergleichen. Die Behringer sind für´s Nahfeld und die NuBoxen sind Hifi-Boxen für weiteren Hörabstand.

Du musst erstmal rausfinden, wie weit du von den Boxen weg sitzt. Auch für später, wenn da ein Surroundsystem draus werden soll, würd ich keine Nahfeldmonitore nehmen.

Gruß,

herr_frank
BkMxRebell
Stammgast
#3 erstellt: 15. Jul 2010, 22:08
die behringer sind aktiv und die nubox passiv.

also von grundaus verschieden.

wenns studio lautsprecher sein sollen dann die behringer, denn die nuberts sind hifi-lautsprecher die besonders neutral abgestimmt sind.

die lautsprecher sollen beide sehr gut klingen ( die behringer vorgänger hatte ich mal und war super zufrieden, die nachfolger müssen nicht unbedingt besser sein)
(Behringer Truth B-2031)

kann man für den preis eigentlich nur empfehlen.


[Beitrag von BkMxRebell am 15. Jul 2010, 22:09 bearbeitet]
Energy1957
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 16. Jul 2010, 13:58
Na ja, ob Studio Lautsprecher oder Hifi Lautsprecher ist mir eigentlich egal (kenne den Unterschied jetzt nicht (außer das, was herr_frank gesagt hat ))

Also, von den hinteren Boxen sitze ich nicht gerade weit weg, vielleicht höchstens 3-5 Meter. Die beiden vorne sind aber doch recht nah dran, so 20-50 Zentimeter.
Tschuldige, kanns grad nicht ausmessen.
Es soll ja (erstmal) nur für PC sein, um Musik zu hören und Spiele zu spielen.


[Beitrag von Energy1957 am 16. Jul 2010, 22:53 bearbeitet]
Energy1957
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 18. Jul 2010, 21:37
Kann mir denn niemand weiterhelfen?

Ich hab meinen Horizont diesbezüglich übrg. etwas erweitert und hätte noch weitere Kandidaten, z.B. die Magnat Quantum 605, B&W 685 oder Canton GLE 490.

Allerdings hab ich noch eine Frage: Hier im Forum wird öfters geschrieben, dass man Lautsprecher probehören sollte. Aber laut Fernhandelsgesetz hat man doch ein 14-Tage Rückgaberecht, man kann sich die Boxen bestellen, daheim testen und und bei Nichtgefallen zurückschicken, oder?
Ich wohne nämlich in einer Hifi-Einöde, es gibt hier keinen gescheiten Hifi Laden.


[Beitrag von Energy1957 am 18. Jul 2010, 22:14 bearbeitet]
BkMxRebell
Stammgast
#6 erstellt: 18. Jul 2010, 22:47

Energy1957 schrieb:
testen und und bei Nichtgefallen zurückschicken, oder?
Ich wohne nämlich in einer Hifi-Einöde, es gibt hier keinen gescheiten Hifi Laden.


ja genau, machen ja auch viele.
zb bei nubert gehts garnicht anders
Energy1957
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 21. Jul 2010, 16:33
Ok, hab einen Hifi Laden gefunden, bei dem ich probehören kann.

Thx für Hilfe.
Erik030474
Inventar
#8 erstellt: 21. Jul 2010, 17:14

Energy1957 schrieb:
Na ja, ob Studio Lautsprecher oder Hifi Lautsprecher ist mir eigentlich egal (kenne den Unterschied jetzt nicht (außer das, was herr_frank gesagt hat ))

Also, von den hinteren Boxen sitze ich nicht gerade weit weg, vielleicht höchstens 3-5 Meter. Die beiden vorne sind aber doch recht nah dran, so 20-50 Zentimeter.
Tschuldige, kanns grad nicht ausmessen.
Es soll ja (erstmal) nur für PC sein, um Musik zu hören und Spiele zu spielen.


Sorry, aber Herr_Frank hat keine Ahnung!

Zu deinen Hörabständen: Fürs echte Heimkinoerlebnis solltest soetwas in der Richtung hinbekommen:



Welchen AVR hast du denn oder soll das ganze direkt vom PC betrieben werden?
Welche Quellen müssen noch angeschlossen werden?
Wie groß ist das Gesamtbudget?
herr_frank
Stammgast
#9 erstellt: 21. Jul 2010, 17:29

Erik030474 schrieb:


Sorry, aber Herr_Frank hat keine Ahnung!



Was soll das denn heissen?

Hast du schon mal Nahfeldmonitore mit 3-4m Abstand gehört?
Hast du schon mal vor Hifiboxen mit 1m Abstand gesessen?

Ich höre da sehr wohl einen Unterschied!

Aber macht halt, muß jeder selber merken.
Schätze mal, es werden eh noch einige Lautsprecher durch dein Zimmer wandern.


herr_frank


[Beitrag von herr_frank am 22. Jul 2010, 07:38 bearbeitet]
Erik030474
Inventar
#10 erstellt: 21. Jul 2010, 19:30
Entschuldigung, ich wollte dir nicht zu nahe treten ode rdich beleidigen, aber:


herr_frank schrieb:
Hast du schon mal Nahfeldmonitore mit 3-4m Abstand gehört?
Hast du schon mal vor Hifiboxen mit 1m Abstand gesessen?


Dutzende und Ja!

Hier mal ein Auszug meiner aktuellen Suche:
http://www.hifi-foru...ead=34891&postID=1#1

Und zum Thema Unterschied Studio-Lautsprecher Hifi-Lautsprecher:

Die Studioversion, kostet ca. 2.400 € im Paar:


Die Hifi-Version, kostet ca. 6.000 € im Paar. Technisch identisch, aber sicher schicker aufgemacht:


Oder, diese Hifi-Version, 1.800 € im Paar:
http://www.dynaudio.com/d/systems/lines/focus/focus110a.php

Die Studio-Version, ca. 1.000 € pro Paar. Kein Unterschied hinsichtlich Chassis, Chassis-Abstände usw.:
http://www.dynaudioacoustics.com/Default.asp?Id=3680


[Beitrag von Erik030474 am 21. Jul 2010, 19:49 bearbeitet]
Energy1957
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 21. Jul 2010, 21:38

Erik030474 schrieb:
Welchen AVR hast du denn oder soll das ganze direkt vom PC betrieben werden?


Bisher noch keinen, werde mir aber sicherlich irgendwann einen zulegen.


Welche Quellen müssen noch angeschlossen werden?


Hmmmm, eigentlich nur PC und bald evtl. SACD Player. Sicher irgendwann auch mal ein Fernseher.


Wie groß ist das Gesamtbudget?


Das Gesamtbudget ist recht variabel, für die ganzen Boxen, Center, Subwoofer (und eventuell Verstärker) usw. will ich aber (wenns geht) nicht mehr als 1400-1600 Euro ausgeben.
Ich kauf mir ja nicht alles sofort, sondern erstmal die Frontboxen.
Achja, Musikrichtungen sind Rock, Metal, Industrial, elektronische Musik (Depeche Mode), Folk/Mittelalter(rock) und (ist nicht so wichtig) Reggae bzw. Dancehall. Ich hab einen recht breiten Musikgeschmack.

Zum Bild mit den Hörabständen: Es kann sein, dass diese sich eventuell vergrößern (also dass ich in einen anderen Raum gehe). Deshalb bräuchte ich ein System, das in dieser Hinsicht recht variabel ist.
Und wären 4 (5?) gleiche Lautsprecher nicht irgendwie harmonischer als 2 "normale" Lautsprecher oder 2 Surroundlautsprecher? Oder ist das nur so eine Bezeichnung und gemeint sind eigentlich die Gleichen?

MfG


[Beitrag von Energy1957 am 21. Jul 2010, 22:34 bearbeitet]
herr_frank
Stammgast
#12 erstellt: 22. Jul 2010, 07:38

Erik030474 schrieb:
bla...


Thomann empfiehlt für die vorgeschlagenen Behringer Monitore einen Hörabstand von 0,7-2m, und schreibt, für größere Entfernungen eignen sich wesentlich teurere Mittel- und Fernfeldmonitore:

http://www.thomann.de/de/onlineexpert_35_4.html

Das deckt sich auch mit meinen Erfahrungen.
Und deine o.g. Monitore würd ich schon bei den wesentlich teureren Geräten einordnen.


Gruß,

herr_frank


[Beitrag von herr_frank am 22. Jul 2010, 07:40 bearbeitet]
Highente
Inventar
#13 erstellt: 22. Jul 2010, 07:52
Hallo Energy,

ich glaube dir ist der Unterschied zwischen Aktiv und Passivboxen noch nicht ganz klar.

Aktivboxen haben einen eingebauten Verstärker du brauchst also keinen Verstärker oder AVR um diese Boxen zu betreiben.

Passivlautsprecher benötigen zwingend einen Verstärker bzw. AVR sie können nicht ohne betrieben werden.

Beim Preis spielt das natürlich auch eine Rolle.

Die Behringer kannst du einfach an den PC anschließen bei den Nuberts brauchst du auf alle Fälle noch einen Verstärker.

Highente


[Beitrag von Highente am 22. Jul 2010, 07:53 bearbeitet]
Erik030474
Inventar
#14 erstellt: 22. Jul 2010, 16:27

Energy1957 schrieb:

Erik030474 schrieb:
Welchen AVR hast du denn oder soll das ganze direkt vom PC betrieben werden?


Bisher noch keinen, werde mir aber sicherlich irgendwann einen zulegen.


Welche Quellen müssen noch angeschlossen werden?


Hmmmm, eigentlich nur PC und bald evtl. SACD Player. Sicher irgendwann auch mal ein Fernseher.

...

Und wären 4 (5?) gleiche Lautsprecher nicht irgendwie harmonischer als 2 "normale" Lautsprecher oder 2 Surroundlautsprecher? Oder ist das nur so eine Bezeichnung und gemeint sind eigentlich die Gleichen?

MfG


Anbei noch mal eine Alternative aus dem Studiosektor (was nur bedeutet: Nicht so schick, aber fürs gleiche Geld mehr/bessere Technik), deine Soundkarte bräuchte nur einen digitalen Coax-Ausgang:

http://www.thomann.de/de/jbl_lsr_4326pak.htm

Die Raumeinmessung/-anpassung erfolgt über einen PC (den du ja ohnehin nutzt) und da jeder LS einen 5.1 DAC integriert hat, greift er sich das entsprechende Signal aus dem Datenstrom ab.

Später könnten diese auch zu den Surrounds werden und für vorne gibt es dann die größere 4328 (Messmikro und Software etc. brauchst du dann nicht mehr zusätzlich).

Dazu ein Subwoofer aus der gleichen Serie (dann also auch mit Raumanpassung) oder einen "normalen", den du über deine Soundkarte betreibst.

Einen AVR bräuchtest du dabei gar nicht, hättest natürlich auch nicht die Flexibilität mit zusätzlichen Quellen.

Dass für die Surrounds in der Regel "kleinere" Lautsprecher verwendet werden liegt einfach daran, dass hier nur Filmeffekte realisiert bzw. ein Raumgefühl erzeugt werden soll. Die Hauptarbeit und im Falle der Musikwiedergabe die ganze Arbeit erledigen die Frontlautsprecher.
Energy1957
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 22. Jul 2010, 16:38
Nunja...

Ich wollte mir ja ursprünglich ein System anschaffen, eben WEIL eine meiner Lieblingsbands ihre Alben auf Surround (5.1) veröffentlichen (und - wenn man anmerken darf - sogar sehr gut). In dem Falle sind nicht nur die Frontlautsprecher, sondern eben alle Boxen gefragt.

Meine Soundkarte ist die Xtreme Music, die meines Wissens keinen digitalen Ausgang hat bzw. digitale Signale nicht verarbeiten kann, aber an der Soundkarte solls nicht scheitern.

Die Boxen sehen recht interessant aus, finde aber irgendwie keinen Testbericht im Internet (ok, hab nur ganz kurz gesucht), werde noch etwas weiter suchen.

Wenn mich die Boxen vollends überzeugen, kann das Budget auch etwas erhöht werden

@highente: Ich glaube - ehrlich gesagt - kaum, dass ich mir eine von diesen Beiden kaufe, denn ich hab mein Budget in die Höhe geschraubt und will mir was richtig gutes gönnen. Nicht, dass die nicht auch gut sind (hab die Nuberts sogar probegehört), aber ich will eben NOCH besseres

@herr_frank: OK, ich denke, dass ich jetzt alles verstanden habe.

PS. Mir geht es nicht nur um Studiolautsprecher, sondern um Lautsprecher allgemein. Der Threadname ist einfach unglücklich gewählt

Thx für die Antworten


[Beitrag von Energy1957 am 22. Jul 2010, 16:42 bearbeitet]
Erik030474
Inventar
#16 erstellt: 22. Jul 2010, 16:52
Wenn du diese Karte hier hast:

http://de.creative.c...=14066&nav=0&listby=

Dann hast du auch einen Digitalausgang. Der ist kombiniert in einem der Line-Ausgänge.

Hier ist ein Testbericht von "unabhängiger" Stelle:

http://www.jblpro.co...dRecording_02-07.PDF

Mit 5.X Musik habe ich keine Erfahrungen, weiß nicht, ob da alle Lautsprecher gleich beschaffen sein sollten ... schaden kann es natürlich nicht
Highente
Inventar
#17 erstellt: 22. Jul 2010, 16:52
Studiolautsprecher sind in den allermeisten Fällen Aktivlautsprecher von daher fallen die Nuberts sowieso raus.

Du solltest erstmal entscheiden ob du aktive oder passive Lautsprecher möchtest. in beiden Regionen kannst du viel Geld für Lautsprecher ausgeben.

Ich überlege mir gerade ein Set aus Klein und Hummel Lautsprechern zuzulegen

http://www.thomann.d...&sw=klein+und+Hummel

Die hauen bei 5.1 oder 5.2 aber ganz schön ins Kontor.

Highente


[Beitrag von Highente am 22. Jul 2010, 17:50 bearbeitet]
Energy1957
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 22. Jul 2010, 17:08
Gibt es eigentlich auch positive Aspekte eines passiven Lautsprechers?

Ich bin da hin und her gerissen, wenn ich Aktive kaufe und meine Lautsprecher gehen irgendwann mal kaputt - warum auch immer - ist auch der Verstärker sozusagen kaputt. Wenn ich mir einen Verstärker seperat kaufe, muss ich hinterher nicht einen neuen kaufen.

Ich weiß, das ist ein sehr blöder Gedanke, denn solche Lautsprecher kauft man sich fürs Leben (denke ich )

Und noch die Sache mit dem neutral: Bei den Klipsch RF-62 hab ich gelesen, dass die ihre Musik sehr "live" abspielen sollen. Wäre natürlich schon genial, wenn man sich dann wie im Konzert vorkäme...

Oder hat das gar nichts miteinander zutun?
Erik030474
Inventar
#19 erstellt: 22. Jul 2010, 17:14
Auch ein passiver Lautsprecher kann kaputt gehen, z. B. bei Überlastung bzw. Clipping des Verstärkers. Da sich der aktive selbst begrenzt ist diese Gefahr geringer.

Eingedrückte Membrane und so gibt es bei beiden Varianten und der Vollverstärker kann auch kaputt gehen, genauso wie der im Aktiv-Lautsprecher.

Jeder Lautsprecher sollte die Musik so wieder geben (natürlich mit der persönlichen Note des Entwicklers) wie sie aufgenommen wurde. Der Hornklang der Klipsch ist genauso speziell wie die ART/JET-Hochtöner von ELAC und ADAM. Letztere mag ich zum Beispiel, die Hörner gar nicht.
Energy1957
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 22. Jul 2010, 17:23
Nunja, unter Hornklang kann ich mir jetzt nichts vorstellen, aber ich geh nächste Woche sowieso in einen Hifi-Laden zum probehören.

PS. Ich bin da irgendwie verwirrt:
Die nubert nuBox 381 geht laut Herstellerseite bis 58Hz runter. Und die bieten ja dieses ABL Modul an, das das Signal noch insofern ändert, dass er noch weiter runterkommt.
Nur kann das ABL Modul ja schlecht die Membran verändern, also kann die Box ja trotzdem weiter runter. Soll heißen: Ist in den nuberts bessere Technik verbaut als in den JBLs?!

Oder hängt das gar nicht miteinander zusammen?


[Beitrag von Energy1957 am 22. Jul 2010, 17:23 bearbeitet]
Erik030474
Inventar
#21 erstellt: 22. Jul 2010, 17:39

Energy1957 schrieb:
... laut Herstellerseite bis 58Hz


Richtig, es ist eine Herstellerangabe!

Genauso wie bei JBL:
Frequency Response:
+/-1.5 dB: 55 Hz – 20 kHz
-3 dB: 47 Hz – 22 kHz
10 dB: 39 Hz – 32 kHz

Oder der ELAC:
48 … 30000 Hz

Nicht überbewerten, aber dass eine solche Frequenz tatsächlich erreicht wird ist bei Aktivlautsprechern wahrscheinlicher als bei den passiven Kollegen, da das Signal von der Frequenzweiche AKTIV aufgespalten wird und dann dem Verstärker des jeweiligen Chassis zugeführt wird (daher findet man auch in Heimkinos nur noch Aktiv-Subwoofer, da kaum ein Passivlautsprecher Frequenzen unter 30 Hz mit Pegel wiedergeben kann).

Das ATM/ABL-Modul belastet den Verstärker übrigens stark, was sich im Endeffekt wieder negativ auf die Wiedergabetreue des Verstärkers auswirkt.
Energy1957
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 22. Jul 2010, 17:54
Nunja, ich weiß nicht, die Lautsprecher wären mir dann eigentlich doch zu teuer. Vorallem, weil ich dann ja nochmal 2 dieses Typs und einen Subwoofer kaufen will.
Zweck0r
Moderator
#23 erstellt: 22. Jul 2010, 17:57

Erik030474 schrieb:
Das ATM/ABL-Modul belastet den Verstärker übrigens stark, was sich im Endeffekt wieder negativ auf die Wiedergabetreue des Verstärkers auswirkt.


Kann man nicht pauschal sagen. Hörbare Auswirkungen sind höchstens bei schlechten oder überlasteten Verstärkern denkbar.

Aktivboxen und -subwoofer nutzen übrigens das gleiche Prinzip wie die Nubert-Module.

Grüße,

Zweck
Erik030474
Inventar
#24 erstellt: 22. Jul 2010, 18:22

Zweck0r schrieb:
Aktivboxen und -subwoofer nutzen übrigens das gleiche Prinzip wie die Nubert-Module.


Naja, eigentlich nicht, da es immer noch ein passiver Lautsprecher ist, das Funktionsprinzip eines Aktivlautsprechers wird so nicht erreicht.

Auch Nubert kocht nur mit Wasser.
Energy1957
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 22. Jul 2010, 18:28
Ich hab mal die JBL mit den Wharfedale 10.7 verglichen (die ja in der gleichen Preisregion sind) - wenn man dies überhaupt kann.

Die Wharfedale haben 2 Tieftöner, einen Mittel- und einen Hochtöner und die JBL einen Tief-Mitteltöner und einen Hochtöner.
Sind die Wharfedale den JBL da nicht weit überlegen?

Kann man die überhaupt vergleichen?

Aber wie gesagt, etwas zu teuer sind sie mir dann doch.
Erik030474
Inventar
#26 erstellt: 22. Jul 2010, 18:34

Energy1957 schrieb:
Kann man die überhaupt vergleichen?


Nein, kann man nicht ... zu der Wharfdale müsstest du dann ja auch wieder einen adäquaten Verstärker kaufen ...
Energy1957
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 22. Jul 2010, 18:37
Ja, mhm, ok, na ja, abgesehen davon meinte ich, weil die ja einen extra Mitteltöner haben und einen Tieftöner mehr, als die JBL Boxen. Macht der integrierte Verstärler bei den JBL Boxen das wieder wett?

Tschuldigung für die blöde Frage.

Na ja ist ja auch egal jetzt,
Was gäbs denn für gute Studiomonitore für weniger Geld?


[Beitrag von Energy1957 am 22. Jul 2010, 18:38 bearbeitet]
Erik030474
Inventar
#28 erstellt: 22. Jul 2010, 18:46
Die ELAC AM 150 ist schon ein feines Stückchen Technik.

Auch noch gut:
ADAM A5 ca. 500 €/Paar
EMES Kobalt ca. 560 €/Paar
ADAM A7 ca. 800 €/Paar

Und hier findest du auch noch ein paar Tipps:

http://www.hifi-foru...4891&back=&sort=&z=1
Zweck0r
Moderator
#29 erstellt: 22. Jul 2010, 19:09

Erik030474 schrieb:
Naja, eigentlich nicht, da es immer noch ein passiver Lautsprecher ist, das Funktionsprinzip eines Aktivlautsprechers wird so nicht erreicht.


Die Weiche ist passiv, aber das bedeutet nicht zwangsläufig einen Nachteil.

Bassentzerrung und Subsonicfilterung in den Modulen funktionieren genau wie bei Aktivboxen. Also genau das, was passiv nur teuer und mit Nachteilen zu erreichen ist. IMHO ein guter Kompromiss.

Grüße,

Zweck
Highente
Inventar
#30 erstellt: 22. Jul 2010, 19:14
Die Adam A5 kann ih bestens empfehlen. Die habe ich schon seit einiger Zeit an meiner Zweitanlage. Quellen hier PC, MP3 Player oder Disc Man.

Highente
Erik030474
Inventar
#31 erstellt: 22. Jul 2010, 19:16

Zweck0r schrieb:
Die Weiche ist passiv, aber das bedeutet nicht zwangsläufig einen Nachteil.


Nicht zwangsläufig, aber in der Preislage:
Vollverstärker: 250 €
2 x NuBox 381: 380 €
ABL 381: ca. 200 €
GESAMT ca. 850 €

Würde ich mich IMMER hierfür entscheiden:
http://www.thomann.de/de/adam_a7_special_edition.htm
oder
http://www.thomann.de/de/jbl_lsr_4326pak.htm
Zweck0r
Moderator
#32 erstellt: 22. Jul 2010, 19:42
Zwangsläufig besser sind die aktiven trotzdem nicht. Nur das Abstrahlverhalten wird wahrscheinlich gleichmäßiger sein, wegen der kleineren Bässe und des WG bei der JBL.

Der Aufpreis für die Module ist bei den Kompaktboxen aber wirklich etwas happig. So richtig lohnt sich das erst bei den Standboxen, wo die Nubis in Ermangelung preisgünstiger Großmonitore ziemlich konkurrenzlos sind.

Grüße,

Zweck
Energy1957
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 25. Jul 2010, 19:25
Danke für die Vorschläge, hören sich vielversprechend an.

Allerdings hab ich noch von den ADAM A5 Pros was gehört, die recht gut sein sollen.
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen A5 und A5 Pro? Welche würdet ihr eher empfehlen?

Und wäre der Unterschied zwischen A5 und A7 eigentlich sooooooo groß?
Bei den ADAM A5 hab ich noch gelesen, dass sie sehr "lebendig" sein sollen. Ist das auf Kosten von Neutralität?
Hatte heute wieder die nuBoxen 381 gehört und will unbedingt neutrale Boxen.

Und nochmal ne generelle Frage:
Sind Aktiv Boxen eigentlich schlechter als Passivboxen mit dem gleichen Preis? Immerhin muss der Verstärker in den Aktivboxen ja mit eingerechnet werden.

MfG
Highente
Inventar
#34 erstellt: 25. Jul 2010, 20:27
Andersrum wird ein Schuh draus. Meist können Passivboxen gleichteuren Aktiven nicht das Wasser reichen.

Gruß Highente
referenz21
Inventar
#35 erstellt: 25. Jul 2010, 20:32

Highente schrieb:
Andersrum wird ein Schuh draus. Meist können Passivboxen gleichteuren Aktiven nicht das Wasser reichen.

Gruß Highente



Ja

in der Theorie stimmt das !


leider spielen da einige nicht mindere Einflüsse ins Klanggeschehn ein

letztendlich sind die Wiedergabe -Bedinungen viel wichtiger !

re21
Highente
Inventar
#36 erstellt: 25. Jul 2010, 20:40

referenz21 schrieb:


Ja

in der Theorie stimmt das !


leider spielen da einige nicht mindere Einflüsse ins Klanggeschehn ein

letztendlich sind die Wiedergabe -Bedinungen viel wichtiger !

re21


Natürlich ist die Abstimmung zwischen Lautsprecher und Raum für den Klang entscheidend. Aber auch hier haben aktive Boxen, durch ihre Einstellmöglichkeiten, klare Vorteile gegenüber passiven Lautsprechern.

Highente
referenz21
Inventar
#37 erstellt: 26. Jul 2010, 20:45
Ente !

Aktive sind meist masslos überteuert !

so...und ich mach mich passiv in die Ebene

re21
Erik030474
Inventar
#38 erstellt: 27. Jul 2010, 16:16

referenz21 schrieb:
Ente !

Aktive sind meist masslos überteuert !

so...und ich mach mich passiv in die Ebene

re21


Genau und die alle Hersteller der Passivlautsprecher sind quasi Robin Hood, Mutter Theresa und die Heilsarmee gleichzeitig, da sie ihre Lautsprecher zu fairen Preisen verkaufen ...

Energy1957
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 28. Jul 2010, 20:23
Und wenn ich jetzt doch Passivboxen nehme?
Ich mein: Ich bezahl maximal 300-400 Euro für nen Verstärker und hab den dann.
In Aktivboxen sind die Verstärker ja integriert, aber das sind dann quasi 4 Verstärker, die ich eigentlich gar nicht bräuchte, sondern nur 1. Wenn die Boxen kaputt gehen, hab ich noch den Verstärker, bei Aktivboxen ist der Verstärker dann auch futsch.

Versteht mich nicht falsch, Aktivboxen sind laut euren Aussagen viel besser und das hab ich auch kapiert, bloß bin ich mit der Tatsache, dass der Verstärker auch kaputt ist, wenn die Boxen kaputt sind, nicht im Einklang. Ich kann mir dann nicht einfach nochmal welche kaufen.

Ich will mir, wenn was kaputt geht, nicht schon wieder alles dazukaufen.

War ja nur eine Frage.
referenz21
Inventar
#40 erstellt: 28. Jul 2010, 20:55
die meisten Leuts die Aktive verwenden

müssen selbige nicht bezahlen !

und es gibt % mehr schlechte Aktive

wie Passive !

re21
Highente
Inventar
#41 erstellt: 29. Jul 2010, 05:08

Energy1957 schrieb:
Und wenn ich jetzt doch Passivboxen nehme?
Ich mein: Ich bezahl maximal 300-400 Euro für nen Verstärker und hab den dann.
In Aktivboxen sind die Verstärker ja integriert, aber das sind dann quasi 4 Verstärker, die ich eigentlich gar nicht bräuchte, sondern nur 1. Wenn die Boxen kaputt gehen, hab ich noch den Verstärker, bei Aktivboxen ist der Verstärker dann auch futsch.

Versteht mich nicht falsch, Aktivboxen sind laut euren Aussagen viel besser und das hab ich auch kapiert, bloß bin ich mit der Tatsache, dass der Verstärker auch kaputt ist, wenn die Boxen kaputt sind, nicht im Einklang. Ich kann mir dann nicht einfach nochmal welche kaufen.

Ich will mir, wenn was kaputt geht, nicht schon wieder alles dazukaufen.

War ja nur eine Frage.


Du brauchst für jede Passivbox einen Verstäörker. In einem STEREO Verstärker sind tatsävhlich 2 Verstärkermodule verbaut. In einem AV Receiver sind mind. 5 Verstärkermodule verbaut.

Wenn bei einer Aktivbox der Verstärker abraucht ist eben nur diese Box betroffen. Wenn dein Verstärker kaputt geht ist die ganze Anlage betroffen.

Ist also auch kein Argument für Passivboxen plus Verstärker.

Das es % mehr schlechte aktive als passsive gibt halte ich für ein grobes Vorurteil von Referenz21 das er erst mal belegen muss.

Gruß Highente
BkMxRebell
Stammgast
#42 erstellt: 29. Jul 2010, 08:37

Highente schrieb:

Energy1957 schrieb:
Und wenn ich jetzt doch Passivboxen nehme?
Ich mein: Ich bezahl maximal 300-400 Euro für nen Verstärker und hab den dann.
In Aktivboxen sind die Verstärker ja integriert, aber das sind dann quasi 4 Verstärker, die ich eigentlich gar nicht bräuchte, sondern nur 1. Wenn die Boxen kaputt gehen, hab ich noch den Verstärker, bei Aktivboxen ist der Verstärker dann auch futsch.

Versteht mich nicht falsch, Aktivboxen sind laut euren Aussagen viel besser und das hab ich auch kapiert, bloß bin ich mit der Tatsache, dass der Verstärker auch kaputt ist, wenn die Boxen kaputt sind, nicht im Einklang. Ich kann mir dann nicht einfach nochmal welche kaufen.

Ich will mir, wenn was kaputt geht, nicht schon wieder alles dazukaufen.

War ja nur eine Frage.


Du brauchst für jede Passivbox einen Verstäörker. In einem STEREO Verstärker sind tatsävhlich 2 Verstärkermodule verbaut. In einem AV Receiver sind mind. 5 Verstärkermodule verbaut.

Wenn bei einer Aktivbox der Verstärker abraucht ist eben nur diese Box betroffen. Wenn dein Verstärker kaputt geht ist die ganze Anlage betroffen.

Ist also auch kein Argument für Passivboxen plus Verstärker.

Das es % mehr schlechte aktive als passsive gibt halte ich für ein grobes Vorurteil von Referenz21 das er erst mal belegen muss.

Gruß Highente





ich würde das schon als argument ansehen.

aber es ist ja so, dass aktive Lautsprecher meist garnicht teurer sind als Soundtechnisch gleichwertige passive.

deshalb hebt sich das argument ja auf. Man kann sich ja theoretisch von dem Selben Geld 2 aktive Lautsprecher + Verstärker kaufen und hat dann auch wiederrum mehr daraus..



aber aktive lautsprecher haben für mich auch einen Nachteil. und zwar dass man jeden einzelnen seperat Einschalten muss anstatt eines fernbedienbaren Verstärkers.
dann muss man also bevor man musik hört zu jeder einzelnen box laufen und hinten rumfummeln und das ding anmachen.
ok es gibt noch die möglichkeit beide an eine steckerleiste zu schalten und dann die Steckerleiste An/aus zuschalen, aber ich find die lösung auch nicht die beste..
Die behringer haben zwar eine Automatische Einschalt funktion, diese hat sich zumindest bei mir als schlecht erwiesen, da bei leiser Musik mir die Monitore immer wieder ausgegangen sind.

ALso würd ich zusammenfassen : Passive ~ Mehr komfort, meist Wohnzimmertauglicheres Design. Aktive ~ Viel günstiger, Sehr Neutraler Sound
pelowski
Inventar
#43 erstellt: 29. Jul 2010, 09:34

Energy1957 schrieb:
... bloß bin ich mit der Tatsache, dass der Verstärker auch kaputt ist, wenn die Boxen kaputt sind, nicht im Einklang. Ich kann mir dann nicht einfach nochmal welche kaufen.

Ich will mir, wenn was kaputt geht, nicht schon wieder alles dazukaufen...


Hallo,

wenn du gute aktive Lautsprecher hast (JBL, Adam, Genelec, Geithain...) und es geht einer kaputt, dann wirst du ihn - genau wie jedes andere "Nichtwegwefprodukt" - reparieren lassen und nicht neu kaufen.

Grüße - Manfred
referenz21
Inventar
#44 erstellt: 29. Jul 2010, 15:29
Highente
Inventar
#45 erstellt: 29. Jul 2010, 15:38

referenz21 schrieb:
Ente !

bittschön

http://cgi.ebay.de/2...&hash=item518e2193e9


OK das sind nicht die Aktivlautsprecher von denen wir hier reden. Auch alle aktiven PC Lautsprecher sind hier nicht gemeint.

Im Thread geht es um Studio Lautsprecher. Also Produkte die hauptsächlich im professionellen Studiobereich eingesetzt werden bzw. artverwandte Lautsprecher für den Home Hifi Bereich.

Gruß Highente
cptnkuno
Inventar
#46 erstellt: 29. Jul 2010, 15:53

Energy1957 schrieb:
Wenn die Boxen kaputt gehen, hab ich noch den Verstärker, bei Aktivboxen ist der Verstärker dann auch futsch.

Nein. Wenn ein Chassis kaputt wird, tauscht du das, wenn der Amp kaputt geht reparierst oder tauscht du diesen. Ist eigentlich kein Unterschied zu einem Passivspeaker mit externem Amp. Wenn dir der externe Amp abraucht, hast du gar keine Musik, wenn ein Aktivspeaker stirbt, tangiert das den anderen gar nicht.
Erik030474
Inventar
#47 erstellt: 29. Jul 2010, 16:10

Energy1957 schrieb:
Und wenn ich jetzt doch Passivboxen nehme?
Ich mein: Ich bezahl maximal 300-400 Euro für nen Verstärker und hab den dann.
In Aktivboxen sind die Verstärker ja integriert, aber das sind dann quasi 4 Verstärker, die ich eigentlich gar nicht bräuchte, sondern nur 1. Wenn die Boxen kaputt gehen, hab ich noch den Verstärker, bei Aktivboxen ist der Verstärker dann auch futsch.


Nochmal, die immensen Vorteile der Aktiven Variante sind:
- Jeder Verstärker treibt nur ein Chassis an und ist exakt auf das eingesetzte Chassis abgestimmt (ein Verstärker soll im besten Fall gar nichts anderes machen als ein Signal verstärken, man muss sich mit dem Gedankengang einen zu den Lautsprechern passenden Verstärker zu finden gar nicht beschäftigen).
- Jeder Verstärker muss nur den von der Frequenzweiche zugeteilten Signalteil verstärken (bei Passiven wird das Signal pauschal verstärkt und dann zugeteilt).

Ich weiß gar nicht, warum hier der Fall eines Defektes überhaupt kaufentscheided sein soll! Innerhalb der ersten beiden Jahre hast du ohnehin Gewährleistung, viele Hersteller haben freiwillig auf X Jahre verlängert.

Ich befasse mich jetzt schon über 20 Jahre mit Hifianlagen und mir ist noch nie ein Lautsprecher kaputtgegangen und nur ein mal hat mein CD-Player nach ca. 12 Jahren den Dienst versagt.

Wenn ich meine gesamte Musiksammlung ausschließlich auf PC oder Festplatte gelagert hätte, dann würde ich mir hier über einen Datenverlust mehr Sorgen machen.
Energy1957
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 29. Jul 2010, 16:52
Gut, danke, dann wäre das ja geklärt.
Dass man die Boxen repariert, hätte ich nicht gedacht, schließlich lässt man Computer ja auch nicht reparieren, weil da die Reperatur so teuer ist.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 29. Jul 2010, 17:37
Hallo TE,
bin zwar Späteinsteiger,
aber vllt darf ich ja trotzdem noch.

Geht es dir eigentlich noch darum jetzt oder in Zukunft die 5.1 Geschichte anzugehen,
oder ist das jetzt völlig aus dem Rennen??

Wenn 5.1,
dann rate ich dir zum AVR plus Passive Lautsprecher.
Mehr Auswahl,
leichtere Bedienung/Anschlüsse/Anschlussmöglichkeiten,

ausserdem kann man auch passiv klanglich gleichwertige Ergebnisse erzielen wie Aktiv.


Falls du nur noch auf Stereo setzt,
dann sind aktive in meinen Augen prinzipbedingt zwar im Vorteil,
dennoch würde ich das von einem Vorredner angesprochene problem des Hörabstandes nicht ausser Betracht lassen,
bis 2,5m würde ich Nahfeldern noch zutrauen,
darüber hinaus würde ich aber zu Midfieldern greifen,
z.B. den Midfielder den Erik weiter oben schon aufzeigte,
die KS Digital ADM 30.
Für mich recht genial,der kostet aber natürlich auch was


Gruss
Energy1957
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 29. Jul 2010, 18:07
Also grundsätzlich geht es mir immer noch um 5.1, aber bis es soweit ist (was noch gut und gerne ein Jahr dauern kann) 2(.1). Heißt also, dass ich schon gerne ein für 5.1 optimiertes System haben würde

Und nee, Studio Monitore müssens nicht unbedingt sein. Ich hab den Thread nur so genannt, weil ich damals nicht wusste, wie ich ihn nennen soll

Und dein vorgeschlagener Lautsprecher ist mir nun definitiv zu teuer.

MfG


[Beitrag von Energy1957 am 29. Jul 2010, 18:08 bearbeitet]
Erik030474
Inventar
#51 erstellt: 29. Jul 2010, 18:21

Energy1957 schrieb:
Also grundsätzlich geht es mir immer noch um 5.1, aber bis es soweit ist (was noch gut und gerne ein Jahr dauern kann) 2(.1). Heißt also, dass ich schon gerne ein für 5.1 optimiertes System haben würde ;)


Okay, dann also noch mal von vorne ... was wäre denn mit einem gebrauchtne System? Da könntest du für ein insgesamt (also im Endausbau 5.1) deutlich kleineres Budget gleich alles auf einen Schlag haben.

Kannst dir ja mal meine Signatur ansehen.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärker für Nubert Nubox 381
v6-driver am 27.10.2009  –  Letzte Antwort am 29.10.2009  –  10 Beiträge
Kaufberatung Behringer B2031P Truth ?
itchyrepel am 11.09.2012  –  Letzte Antwort am 12.09.2012  –  3 Beiträge
Passt Magnat MA 400 zu Behringer B2031P Truth
bluemle am 12.04.2014  –  Letzte Antwort am 13.04.2014  –  4 Beiträge
Behringer B2031 Truth
xdanxx am 20.12.2003  –  Letzte Antwort am 20.12.2003  –  2 Beiträge
Studio Monitore um 500€
acidrocker am 20.10.2004  –  Letzte Antwort am 21.10.2004  –  8 Beiträge
BEHRINGER B2031P TRUTH und ONKYO A 9155
xStephan am 01.11.2010  –  Letzte Antwort am 09.11.2010  –  11 Beiträge
Studiomonitore
mkskillor am 12.06.2009  –  Letzte Antwort am 13.06.2009  –  11 Beiträge
raumsituation / subwoofer für behringer b3031a
mobum8 am 28.02.2013  –  Letzte Antwort am 02.03.2013  –  6 Beiträge
Behringer Truth B2031a an PC und TV
PascalVV am 04.07.2014  –  Letzte Antwort am 06.07.2014  –  3 Beiträge
Nubert NuBox 381 kaufen oder bessere Alternativen?
McGillis am 08.10.2010  –  Letzte Antwort am 09.10.2010  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Dynaudio
  • Nubert
  • Klipsch
  • Bowers&Wilkins
  • Magnat
  • Elac
  • Raikko

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedBenz190E
  • Gesamtzahl an Themen1.344.990
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.007