Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Suche schöne Stereo-Kombi für Rockmusik (max. 2000€)

+A -A
Autor
Beitrag
Afro-Banause
Stammgast
#1 erstellt: 17. Sep 2010, 09:08
Hallo Leute. Ich dachte ich käme ohne eigenen Thread aus und würde aus dem Informationsgehalt dieses Forums auch so schlau, aber gestern wurde ich leider eines besseren belehrt.

Ich suche ein Stereo-System, also 2 Lautsprecher + 1 Stereoverstärker für folgende Bedingungen:
- Musikrichtung Rock, Metal und ab und zu elektronisch angehauchtes a la Prodigy, Pendulum etc.
- Raumgröße ca. 30m²
- optisch ruhig "raumdominierend"
- Preisrahmen max 2000€

Nach viel Lesen und Informieren kam ich zu dem Schluss, dass eine Klipsch RF-7 + Heed Obelisk Kombo genial wäre. Gebraucht wären da die 2000€ auch grade noch einzuhalten gewesen. Ein Hifi-Händler meinte er hätte die RF-7 zwar nicht da, aber in der Kombination könne man blind zugreifen....denkste.

Gestern habe ich zum Glück doch 130km Fahrt nach Schifferstadt auf mich genommen um mir die RF-7 anzuhören und ich war doch sehr unangenehm überrascht. Die RF-7 spielt mir viel zu scharf, aggressiv, aufdringlich. Sie mag ja enorme Pegelreserven haben, aber was hab ich davon, wenn mir schon bei Verstärkerstellung 25% die Ohren bluten, weil die Höhen so unangenehm sind.

Also mal die RF-82 probiert, im Vergleich deutlich "ohrenschonender" aber eben auch dumpfer, verhangener.

Die RF-63 hat dann nochmal positiv überrascht, weil sie ein ziemlich gutes Mittelding aus der Präzision der RF-7 und der etwas ohrenschonenderen Gangart der 82 war, aber irgendwie bin ich jetzt unsicher, ob Klipsch überhaupt das richtige für mich ist.

Was auffiel war nämlich auch, dass der Hochtonbereich bis in die geringsten Lautstärken dominant bleibt, das heißt leise Hören macht nicht viel Spaß (nicht dass ich oft leise hören würde, ganz im Gegenteil, aber naja). Ausserdem haben sich leider auch die Schwächen von MP3s egal welcher Bitrate und schlecht produzierter CDs schmerzhaft bemerkbar gemacht.

Ich sag's mal so, die RF-63 haben mir in Kombination mit dem Obelisk schon recht gut gefallen, aber richtig vom Hocker gehauen haben sie mich auch wieder nicht. Daher die Frage, was es für Alternativen für meine Anforderungen (Rock, großer Raum, 2000€ für alles zusammen, evtl. MP3-Tauglichkeit) gibt.
Malcolm
Inventar
#2 erstellt: 17. Sep 2010, 09:12
Mein Tipp:

Monitor Audio RX-8 (1340€)
Cambridge Audio A-650 (698€)

Spielt druckvoll, dynamisch und ist für Rock "MEIN" absoluter Favorit in dem Preissegment
frsh-
Stammgast
#3 erstellt: 17. Sep 2010, 09:22
Dem kann ich mich nur anschließen.
Afro-Banause
Stammgast
#4 erstellt: 17. Sep 2010, 20:20
Vielen Dank für den schnellen Tip!

Wo kann man die Kombi oder auch die Monitor Audio allein wohl im Großraum Stuttgart mal probehören?
<gabba_gandalf>
Stammgast
#5 erstellt: 17. Sep 2010, 20:55
Mir wurde mal gesagt, dass man Monitor Audio bei quistaudio in Esslingen hören kann. War aber selber nicht dort. Ich würde einfach mal eine Mail schreiben und nachfragen.
Gruß
Meischlix
Inventar
#6 erstellt: 18. Sep 2010, 05:44
Hi,

bei Dir ums Eck ist auch Nubert ansässig. Eventuell würde ich für Dich eine Hörprobe der nuBox-Serie in Schwäbisch Gmünd lohnen, insbesondere die nuBoxen 511 und 681. Besonders für Deine Musikrichtung eignen sich diese Boxen laut User-Berichten sehr gut.

Grüße
Meischlix
firephoenix28
Inventar
#7 erstellt: 18. Sep 2010, 05:57
ich kann mich malcolm nur anschließen

brauchst du kein cdp oder plattenspieler?
Infiech
Stammgast
#8 erstellt: 18. Sep 2010, 07:44
hey afro banause,

warst du das die woche am donnerstag? war der mit dem silbernen japanflitzer.....wenn ja dann haben wir nebeneinander gesessen LOL

also ich muss sagen die combo mit dem heed und der 63er war für mich auch am angenehmsten


[Beitrag von Infiech am 18. Sep 2010, 07:47 bearbeitet]
nickname12
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 18. Sep 2010, 08:29

Malcolm schrieb:
Mein Tipp:

Monitor Audio RX-8 (1340€)


Da kann ich mich nur anschließen: Ich war auch auf der Suche nach LS für Metal, entgegen aller Empfehlungen konnte ich mich nicht mit Klipsch anfreunden (weder Klang noch Design). Aber die Monitor Audio haben mich richtig überzeugt.
firephoenix28
Inventar
#10 erstellt: 18. Sep 2010, 08:39
der tread ersteller kann sich beim probehören erfreuen ^^
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 18. Sep 2010, 08:46
Hallo

Da kann man mal wieder sehen, wie unterschiedlich doch die Geschmäcker sind.
Der direkte Klang einer RF7 kann schon erschreckend sein, wenn man es noch nicht gehört hat.
Dazu kommt, das manche Ohren empfindlicher bei hohen Frequenzen reagieren.
Daher sind alle euphorischen Tipps leider nur subjektiv, ohne Probehören geht nix.
Schlechte Aufnahmequalität klingt nun mal Sch..., es sei denn Du stehst auf Weichspüler.
Das wären z.B. B&W, Heco, Magnat usw., die lassen natürlich Transparenz und Präzision vermissen.

Die MA könnte in der Tat eine Alternative darstellen, obwohl auch dieser Lsp. je nach Aufnahme und Raumakustik scharf klingen kann.
Mit den Nubert´s wirst Du mit Sicherheit auch nicht glücklich werden, zu neutral, die deckt eine schlechte Aufnahmequalität ebenfalls auf.
Trotzdem ist es zu empfehlen, möglichst viele (unterschiedliche) Lsp. Typen zu hören, um Deine Hörerfahrungen zu sammeln und zu erweitern.

Einen speziellen Tipp habe ich im Moment nicht, aber vielleicht hättest Du dir bei Hifi-Alt noch die Boxen von Triangle anhören sollen.
Die Marke hat IMHO einen feinen Hoch-Mitteltonbereich und kann recht schmeichelhaft und entspannt wirken, der Bass fällt gegenüber Klipsch aber etwas ab.
Ach ja, noch was, jeder Lsp. kann in Deinen eigenen 4 Wänden ganz anders klingen als beim Händler, Aufstellung und Akustik spielen hierbei eine große Rolle.

Saludos
Glenn


[Beitrag von GlennFresh am 18. Sep 2010, 08:48 bearbeitet]
i560
Stammgast
#12 erstellt: 18. Sep 2010, 08:58

GlennFresh schrieb:
Hallo

Da kann man mal wieder sehen, wie unterschiedlich doch die Geschmäcker sind.
Der direkte Klang einer RF7 kann schon erschreckend sein, wenn man es noch nicht gehört hat.
Dazu kommt, das manche Ohren empfindlicher bei hohen Frequenzen reagieren.
Daher sind alle euphorischen Tipps leider nur subjektiv, ohne Probehören geht nix.
Schlechte Aufnahmequalität klingt nun mal Sch..., es sei denn Du stehst auf Weichspüler.
Das wären z.B. B&W, Heco, Magnat usw., die lassen natürlich Transparenz und Präzision vermissen.

Die MA könnte in der Tat eine Alternative darstellen, obwohl auch dieser Lsp. je nach Aufnahme und Raumakustik scharf klingen kann.
Mit den Nubert´s wirst Du mit Sicherheit auch nicht glücklich werden, zu neutral, die deckt eine schlechte Aufnahmequalität ebenfalls auf.
Trotzdem ist es zu empfehlen, möglichst viele (unterschiedliche) Lsp. Typen zu hören, um Deine Hörerfahrungen zu sammeln und zu erweitern.

Einen speziellen Tipp habe ich im Moment nicht, aber vielleicht hättest Du dir bei Hifi-Alt noch die Boxen von Triangle anhören sollen.
Die Marke hat IMHO einen feinen Hoch-Mitteltonbereich und kann recht schmeichelhaft und entspannt wirken, der Bass fällt gegenüber Klipsch aber etwas ab.
Ach ja, noch was, jeder Lsp. kann in Deinen eigenen 4 Wänden ganz anders klingen als beim Händler, Aufstellung und Akustik spielen hierbei eine große Rolle.

Saludos
Glenn



Auf den Punkt gebracht.

Sonus Faber sagt man auch eine Seidige Höhenwiedergabe nach. Diese sollen nie nerven. Die Toy Tower ist sogar eine echte 3 Wege Box. Kann für dich ein Tpp sein.


Grüße i560

-------------------------
Sonus Faber Toy Tower für kleines http://www.hifi-foru...m_id=171&thread=5083


[Beitrag von i560 am 18. Sep 2010, 09:00 bearbeitet]
Afro-Banause
Stammgast
#13 erstellt: 18. Sep 2010, 22:57
Oh, hier hat sich ja doch nochmal einiges getan.

@infiech: Ja, das war ich!

@glennfresh: Danke für die ausführliche Antwort. Dass ausführliches Probehören das einzig Wahre ist, musste ich jetzt auch einsehen. Was die "Weichspüler" angeht: Da ich als Quellen primär meinen PC (90% MP3, 10% FLAC) und einen mäßigen Plattenspieler nutze, wäre ein etwas beschönigend agierender Lautsprecher vielleicht gar nicht so fehl am Platze.

Edit: Ein brauchbarer Phonoeingang am Verstärker wär' natürlich auch fein.


[Beitrag von Afro-Banause am 19. Sep 2010, 22:25 bearbeitet]
Afro-Banause
Stammgast
#14 erstellt: 23. Sep 2010, 17:09
Ok, es gibt Neuigkeiten bzw. ich will auch nochmal die Rahmenanforderungen etwas updaten:

1. Raumgröße 23m² (und ich dachte mein Wohnzimmer sei groß
2. Sieht der Raum in etwa so aus:
Wohnzimmer
Das blaue Runde sei mein Kopf, das grüne Dreieck in etwa das angepeilte Stereodreieck, hinter das Sofa kommen noch Vorhänge, die bei Bedarf den Essbereich vom Wohnbereich trennen. Das viereck an der oberen Wand ist ein Schreibtisch. Letztendlich ergibt sich daraus, dass die Lautsprecher doch recht nah an die Wand müssen (ca. 0,5m Abstand), damit der rechte nicht den Eingang versperrt (Tür ist keine eingehängt, aber trotzdem).
3. Als Quellen sollen wie irgendwo vermutlich schon erwähnt primär mein PC (opt. Ausgang vorhanden) und Plattenspieler nutzbar sein. Natürlich kann man sich mit Phono-Pre und externem DAC aushelfen, aber wenn sowas schon im Verstärker enthalten wäre, wär ich nicht sauer.

Und nun zu meinen Hörreisen. Da mir momentan kein Auto zur Verfügung steht, konnte ich noch keinen der Monitor Audio Händler (die alle >30km entfernt liegen) besuchen, aber in den lokalen Elektronikmärkten habe ich schon ordentlich mein Unwesen getrieben. Mit dem traurigen Ergebnis, dass ich kaum Bahnbrechende Unterschiede zwischen teilweise deutlich unterschiedlichen Lautsprechern raushören konnte. Schlecht klangen die wenigsten Lautsprecher, wirklich vom Hocker gehauen hat mich aber auch keiner. Ich frage mich also, ob eine 2000€ Anlage dadurch, dass ich vermutlich auch in Zukunft zu 90% MP3 hören werde, nicht ein wenig overkill wäre.

Ein Besuch im Saturn Stuttgart inkl. ausführlichem Probehören und dem freundlichen Hinweis ich solle bei den außerhalb des Hörraums stehenden Anlagen bitte nicht so laut machen egab: Elac = ganz nett, Canton = unangenehme Höhen, Heco = gefällig (die Metas XT 701 schien mir für 399€ Stückpreis eigentlich der beste Deal im gesamten Laden zu sein) ach und Yamaha NS-F700 an Magnat MC-1 klang auch ziemlich ordentlich. Der geneigte Profi möge nun die Hand vor's Gesicht schlagen, wie man so ein Holz- oder vielleicht sogar Bleiohr sein kann, aber so ist's nunmal. Die Rehabilitierung der vom Teufel CEM Sound versauten Ohren verläuft schleppend.

Heute war ich dann beim Red Zac (bzw. Euronics) in Sindelfingen und den Laden kann ich echt empfehlen. Die hatten da einiges aufgebahrt und mich in Ruhe zwei Stunden lang vergleichen lassen. An Lautsprechern waren da hauptsächlich Canton, Magnat, Elac, Kef und Quadral vertreten. Da ich ja die Röhren- bzw. Hybridgeräte von Magnat ganz interessant finde, galt mein Interesse besonders dem dazu passenden Magnat Quantum Sortiment. Das konnte sich allerdings nicht hörbar von der Menge der aufgestellten Lautsprecher abheben. Der große Klangsieger aller Lautsprecher war nicht die teuerste (Quantum 1009) sondern wider erwarten die Quadral Platinum M 5, wobei ich die im Verdacht habe, einfach etwas "badewanniger" abgestimmt zu sein, sodass sie mehr aus der Menge heraussticht. Aber auch die "kleine Schwester" M 4 für 699€ hat mich ziemlich überzeugt. Die vom Verkäufer als super Angebot angepriesene Kef IQ90 für 555€ (was wie ich grade sehe tatsächlich ein super Preis ist) schien irgendwo in den höheren Mitten zu verfärben, zumindest klangen einige Töne anders als bei ALLEN anderen gehörten Lautsprechern (man konnte per Bedienpult ohne Verzögerung umschalten, das machte es deutlich hörbar). Die große Überraschung waren dann aber die Canton Chrono. Eigentlich hatte ich Canton ja schon abgeschrieben, aber die Chrono stachen aus der Menge hervor. Allen voran die 511, die ja von den Maßen her schon mit der Klipsch RF-7 mithalten kann. Stückpreis wäre 599€, erstaunlicherweise war aber im Direktvergleich praktisch kein Unterschied zur 509 zu hören, die jedoch mit 399€ Stückpreis nochmal deutlich günstiger ist. Vom Bass her kam in dem ziemlich großen Hörraum bei beiden nicht extrem viel rüber, da waren die Quadrals "fetter" abgestimmt. Preis/Leistungs Sieger war für mich heute also eindeutig die Canton Chrono 509. Betrieben wurden die Lautsprecher übrigens über ne dicke Vincent Transistor Vor-/Endstufen-Kombi. Zu den Chrono rat mir der Verkäufer zu nem Yamaha A-S700 (499€) oder dem angeblich klanglich nahezu identischen Receiver RX797 (350€).

Im Media-Markt "gegenüber" war lustigerweise sogar die Kombo Canton Chrono - Yamaha A-S700 vorführbereit. Im deutlich kleineren Hörraum und durch die Wandnahe Aufstellung kam da auch der Bass deutlich dicker rüber, ohne jedoch unpräzise zu werden. Die Kombo könnte ich mir also sehr gut vorstellen. Wären dann halt nur 1300€ bei Vor-Ort-Kauf oder ein bisschen unter 1200€ bei Internetkauf. Da wäre dann noch Geld für nen ordentlichen CD-Player oder DAC übrig...

Naja, gut Ding will Weile haben und das Probehören macht zu viel Spaß um jetzt schon Kaufentscheidungen zu treffen. Die Monitor Audio muss ich mir definitiv noch anhören und auch sonst gibt es ja immer wieder Überraschungen, die wieder alles über den Haufen werfen. Ich hab' auch so den Eindruck, die persönliche Tagesform macht beim Hörempfinden nochmal doppelt so viel aus wie der Unterschied zweier Lautsprecher der gleichen Preisklasse. Von daher könnte man fast behaupten, die Unterschiede gehen im Grundrauschen unter...
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 23. Sep 2010, 17:42
Hallo

Ausgiebiges Probehören ist nie verkehrt und Hals über Kopf kann man kaufen, wenn ein Equipment absolut überzeugend ist.

Du solltest aber folgenden Satz von mir nicht vergessen:

Ach ja, noch was, jeder Lsp. kann in Deinen eigenen 4 Wänden ganz anders klingen als beim Händler, Aufstellung und Akustik spielen hierbei eine große Rolle.

Daher solltest Du den oder die Favoriten immer noch mal abschliessend zu Hause Probehören.
Wenn der Vorort-Händler keine Umtauschmöglichkeit einräumt, empfehle ich im Internet zu kaufen.
Dort hast Du ein 14 tägiges Rückgaberecht, falls das Equipment in den eigenen 4 Wänden doch nicht so klingt wie erwünscht.

Saludos
Glenn
firephoenix28
Inventar
#16 erstellt: 23. Sep 2010, 17:58
Hallo Glenn

ich glaube das habe ich schonmal erwähnt aber egal

das ist das wichtigste

sonst vorschlag :

Canton Referenz 9.2 kosten als Paar 1400€ ca
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 23. Sep 2010, 18:03

firephoenix28 schrieb:

Hallo Glenn

ich glaube das habe ich schonmal erwähnt aber egal

das ist das wichtigste


Glauben ist nicht Wissen, das war sicher nicht in diesem Thread, oder hast Du die Post etwa gelöscht?

Saludos
Glenn
Afro-Banause
Stammgast
#18 erstellt: 23. Sep 2010, 19:26

firephoenix28 schrieb:

sonst vorschlag :

Canton Referenz 9.2 kosten als Paar 1400€ ca :D


Danke, aber das sind doch Regallautsprecher oder Täusche ich mich da? Mir fällt auf, dass ich das gar nicht erwähnt habe, aber es sollten schon Standlautsprecher sein.

Das in den eigenen Wänden hören ist dann natürlich der finale Schritt vor dem engültigen Kauf, aber das will ich wirklich erst machen, wenn ich mich auf ein, zwei Paare beschränken kann.
firephoenix28
Inventar
#19 erstellt: 23. Sep 2010, 19:43
achso wusste ich nicht

freue mich auf bilder
Fidelity_Castro
Inventar
#20 erstellt: 23. Sep 2010, 21:43
Heco Celan 800 könnten was sein, wäre mein Tipp für die Art von Musik ( eher schlechter aufgenommener Rock usw. ).

Solange keine "audiophile Musikrichtungen" wie Jazz oder Klassik zelebriert werden braucht man auch keine audiophilen LS. Wenn man trotzdem viel Geld verbraten will obwohl man nicht audiophil ist kauft man eben B&W oder Dünnaudio, um eben was teures da stehen zu haben
Infiech
Stammgast
#21 erstellt: 23. Sep 2010, 23:08
grüsse afro!

da warst ja schon fleissig gewesen, ich hab grad hörpause das war alles echt zuviel momentan *g*

die gleiche kombo konnte ich in heidelberg probehören yammi s1000 oder sogar s2000 naja auf jeden fall mit chrono sl580, war auch recht angenehm (hatte mich damals eher angesprochen als die normale chrono) blos kamen mir die mitten etwas blechern an dem amp vor was wiederum am kleinen primare besser klang


die platinum m4 ist natürlich auch keine schlechte wahl wobei der bass etwas zurückhaltend erscheint.

bei elac als einsteigermüdell die fs58 recht präzise was mich erstaunt hat in dem segment.

auch sehr angenehm die magnat quantum 709 auslaufmodell, hatte ich bei hirsch & ille in mannheim gehört war recht überzeugend nur zu riesig für meine räumlichkeiten, auch rf7 maße und gewicht ^^

leider hatte ich dort das vergnügen die dynaudio excite x32 zu hören das war ein fataler fehler! ich kann seitdem nicht mehr ruhig schlafen

blos der stolze preis ist eine überwindung was aber die präzision dynamik detailreichtum stimmwiedergabe räumlichkeit und bühne wieder wett machen.

sonsnst würd ich auch sagen heco celan 800!

so vorerst die eindrücke viel erfolg bei der suche!
Afro-Banause
Stammgast
#22 erstellt: 23. Sep 2010, 23:32
Jo, Celan 800 und Quantum 709 könnten mir durchaus gefallen, aber die muss ich auch erstmal "vor die Ohren bekommen". RF-7 Maße und Gewicht würden mich nicht stören, ganz im Gegenteil.

Die Platinum M4 war in besagtem Hörraum von heute eine der bassstärksten, lag vielleicht an der Aufstellung, aber da konnte keine Magnat, keine Canton und keine Elac mithalten.

Die Dynaudio will ich mir auch noch anhören, war schon in nem Laden der sowohl die X32 als auch die X36 da hat. Wenn die Teile mich so vom Hocker hauen wie dich, hab' ich da auch kein Problem ein bisschen mehr für auszugeben, aber bisher blieb dieser "nicht mehr ruhig schlafen können" Effekt leider bei allem gehörten aus. Dumm ist nur, dass die Dynaudio vermutlich auch noch nach nem wesentlich potenteren/teureren Verstärker verlangen als die Klipsch RF oder Canton Chrono.

Preis/Leistungs Hoffnung bleibt erstmal Monitor Audio.
Infiech
Stammgast
#23 erstellt: 23. Sep 2010, 23:51
also das gute an klipsch ist eigentlich dass die speaker nicht so viel dampf brauchen wie deren kontrahenden, haben wir ja am 2x40 watt (? waren das soviel) obelisk gehört in orginal verkäufer zimmerlautstärke hehe

danach kommt die dyn und danach erst die canton würde ich behaupten.

also mehr als 500/600€ würd ich ehrlichgesagt nicht ausgeben für nen vollverstärker bzw. pre+amp der egal welche ls antreiben soll

MA würd ich gern auch anhören sowie. die 10er diamond serie von wharfdale, und die kef iQ(se)
Moe78
Inventar
#24 erstellt: 24. Sep 2010, 02:07
Die Dynaudio Excite braucht nicht unbedingt einen dicken Amp, auch wenn sie durchaus davon profitiert (wie fast jeder LS!). Deswegen, sollte es DIE sein, dann reicht auch ein günstigerer Amp. XTZ hat einen netten, Pioneer auch mit dem A9, der Yamaha S700/1000 ist auch lecker.
baerchen.aus.hl
Inventar
#25 erstellt: 24. Sep 2010, 07:57
Die Excite ist imho wirklich schon nicht schlecht, mein Vertärkertipp wäre neben Yamaha der NAD 355
mroemer1
Inventar
#26 erstellt: 24. Sep 2010, 08:02
Dynaudio für hauptsächlich Rockmusik?

Ich bin nach einigen Jahren mit diversen Dynaudio Contur zu Klipsch gewechselt, gerade weil ich Rockhörer bin.

Nix gegen Dynaudio, nur ist Rockmusik nicht das Genre das ihnen am besten liegt.


[Beitrag von mroemer1 am 24. Sep 2010, 08:03 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#27 erstellt: 24. Sep 2010, 08:05

mroemer1 schrieb:

Nix gegen Dynaudio, nur ist Rockmusik nicht das Genre das ihnen am besten liegt.


Nun, dann hast du die Excite noch nicht gehört.....
mroemer1
Inventar
#28 erstellt: 24. Sep 2010, 08:07
Doch habe ich (wenn auch nicht jedes Modell), Rock passt besser als mit einer Contur, zugegeben.

Auch die DM Serie kommt je nach LS besser mit Rock klar.

Trotzdem halte ich es persönlich nicht für die beste Lösung.


Musikrichtung Rock, Metal und ab und zu elektronisch angehauchtes a la Prodigy, Pendulum etc.


Hätte hier Deep Purple, CCR und AC/DC (vor 1980) gestanden, hätte ich gar nix geschieben, das geht sogar verdammt gut auf Dynaudios, selbst auf der alten Contur.

Aber sowas hier "Metal und Prodigy, Pendulum" eher weniger.


[Beitrag von mroemer1 am 24. Sep 2010, 08:13 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#29 erstellt: 24. Sep 2010, 08:13

mroemer1 schrieb:

Trotzdem halte ich es persönlich nicht für die beste Lösung.


das steht auf einen anderen Blatt.... ich persönlich würde Geld sparen und die LS selber bauen.... aber das steht auch auf einen anderen Blatt
Afro-Banause
Stammgast
#30 erstellt: 24. Sep 2010, 09:00
Nunja, Selbstbau wäre natürlich auch ne Möglichkeit. Momentan hör ich ja über selbstgebaute 10Öre mit Teufel Sub-Unterstützung und das hat schon was (zumindest bis Zimmerlautstärke), gerade für den läppischen Preis der 10Öre. Hab auch bisher keinen "großen" Standlautsprecher gehört, bei dem sich die Musik so schön vom Lautsprecher gelöst hat wie bei den kleinen Breitbänderchen (wenn man mal von der für mich nicht bezahlbaren Klipsch Palladium P37F absieht, die war genial).

Meine Sorge beim Selbstbau ist nur, dass ich da erst nach dem Zusammenbau weiß wie die Lautsprecher klingen und wie sehr ich mich auf reine Klangbeschreibungen verlassen kann musste ich ja schon bei der RF7 erfahren.

Das ufert vielleicht etwas aus, aber gibt's für meine Anforderungen pauschal empfehlenswerte Bausätze?
ch
Inventar
#31 erstellt: 24. Sep 2010, 09:14
Vielleicht kommen ja auch die Temperance oder die Eminence Beta10CX in Frage?
Guck Dir dann gerne mal meine Verkaufsthreads an.
Passende Röhrenverstärker hätte ich auch abzugeben.

Gruß ch
baerchen.aus.hl
Inventar
#32 erstellt: 24. Sep 2010, 09:15
Für um und bei 2000 Euro wäre imho die BlueNote mit dem Destiny EL 34 eine schöne Kombo
http://www.acoustic-...7ec66507314192fcbeea
http://www.destiny-a...ssic-serie/el34.html
Alternativen aus dem gleichen Shop
http://www.acoustic-...7ec66507314192fcbeea
http://www.acoustic-...7ec66507314192fcbeea
preiswerter

http://www.acoustic-...7ec66507314192fcbeea
http://www.acoustic-...7ec66507314192fcbeea


Die Bluenote ist schon lange am DIY-Markt und recht weit verbreitet. Stelle im DIY-Bereich hier im Forum oder in Udos Magazin die Anfrage, bei wem Du sie in deiner Nähe probehören kannst.....
http://www.lautsprecherbau.de/sie-fragen-wir-antworten


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 24. Sep 2010, 09:20 bearbeitet]
MarantzSR
Stammgast
#33 erstellt: 25. Sep 2010, 10:13
Wenn du die Dynaudio Excite-Serie probehörst und sie dir gefallen sollte, kann ich dir noch die Vorgänger Audience empfehlen. Hab die Excite-Serie noch nicht gehört, aber denke nicht, dass es gravierende Unterschiede zum Vorgänger gibt. Ich selber betreibe die Audience 82 an einem Arcam Diva A85 (Raumgröße 25m²). Einfach traumhaft. Der Vorteil hier wäre, dass die Audience günstiger sind, da diese nicht mehr produziert werden. Neu hab ich letztens die Audience 82 für 1500,-€ gesehen. Ein echtes Schnäppchen.
Malcolm
Inventar
#34 erstellt: 25. Sep 2010, 10:22

Hab die Excite-Serie noch nicht gehört, aber denke nicht, dass es gravierende Unterschiede zum Vorgänger gibt.


Diese Einschätzung halte ich für "nicht fundiert"
firephoenix28
Inventar
#35 erstellt: 25. Sep 2010, 11:51
@baer

der DestinY 211 ist auch sehr gut, und auch etwas günstiger

http://www.destiny-a...aerker/dc-211se.html

LS kann ich noch nicht sehr viel sagen
Koka-
Stammgast
#36 erstellt: 25. Sep 2010, 16:08
@TE:

Dürfte ich fragen, welche Rock und Metalbands du genau hörst?
baerchen.aus.hl
Inventar
#37 erstellt: 26. Sep 2010, 09:36

firephoenix28 schrieb:
@baer

der DestinY 211 ist auch sehr gut, und auch etwas günstiger

http://www.destiny-a...aerker/dc-211se.html

LS kann ich noch nicht sehr viel sagen :(


Wird nicht bestritten, die Bluenote braucht aber solche Leistungsboliden nicht. Der kleine EL34 heizt der Box genug ein.....
firephoenix28
Inventar
#38 erstellt: 26. Sep 2010, 10:03
ja, ist zumindest etwas günstiger

klein?!? naja
Afro-Banause
Stammgast
#39 erstellt: 27. Sep 2010, 12:29
@ch

Schade dass du so weit weg wohnst, sonst wär ich gerne mal zum Probehören vorbeigekommen.

@Bärchen

Danke, dem werde ich nachgehen.

@Koka

Was genau ich höre bzw. in den letzten Jahren so gehört habe kann man hier sehen:Audioscrobbler

Momentan laufen vor allem Pendulum und Iron Maiden, das ändert sich aber dauernd.
mroemer1
Inventar
#40 erstellt: 27. Sep 2010, 13:14
Nach langen Jahren mit diversen Dynaudios und viel Spaß damit auch bei nahezu jeder Art von Metal hat sich bei mir aber leider eines eingeprägt, Iron Maiden und Dynaudio passt nicht zusammen.

Während mir Priest, Manowar, Hammerfall, Scorpions und viele andere über Dynaudio LS immer gefallen haben, hat es Maiden nie geschaft mich darüber zu begeistern.

Frag mich bitte keiner warum das so ist, das weiß ich bis heute nicht genau, aber so habe ich es persönlich empfunden.
Afro-Banause
Stammgast
#41 erstellt: 27. Sep 2010, 13:39
Ich fürchte das wird einfach an den Aufnahmen liegen. Alles was ich von Maiden habe klingt ein wenig flach und drucklos, egal auf welchen Lautsprechern. Trotzdem ist es geile Musik, da lässt sich über die mäßige Produktion hinwegsehen.

Krasses Gegenteil dazu ist das aktuelle Emil Bulls Album (Phoenix). Was da gerade im Tieftonbereich an Druck vorhanden ist, finde ich geil, gefällt aber vermutlich auch nicht jedem.
Auf youtube einigermaßen zu erahnen.
mroemer1
Inventar
#42 erstellt: 27. Sep 2010, 14:24
Ich würde es nicht unbedingt nur als flach und drucklos bezeichnen.

Straff und knorrig/holzig trifft es auch, ist aber auf jeden Fall keine Musik die über jeden LS begeistern kann.

Gerade wärmer abgestimmte LS haben hier genauso Probleme wie LS mit relativ geringem Körper/Volumen.

Den perfekten LS für alles gibt es eben nicht, wollte aber zumindest darauf hinweisen, das du dir zumindest wenn du (Dynaudio) Testhören gehst mal was von Maiden mitnimmst.


[Beitrag von mroemer1 am 27. Sep 2010, 14:29 bearbeitet]
firephoenix28
Inventar
#43 erstellt: 27. Sep 2010, 15:03
Dynaudio hat aber seinen Preis, die Stand LS kann man als Normalverbraucher kaum bezahlen, aber es ist eine Anschaffung für's Leben
mroemer1
Inventar
#44 erstellt: 27. Sep 2010, 15:10
Na ja, dafür haben sie aber auch eine einmalig perfekte Verarbeitung, eben von der Haptik sehr hochwertige LS.

Aber egal was mann gerade so ausgeben kann, es sollte doch eigentlich immer eine langfristige Anschaffung werden, oder?


[Beitrag von mroemer1 am 27. Sep 2010, 15:12 bearbeitet]
Infiech
Stammgast
#45 erstellt: 27. Sep 2010, 15:14
hmm langfristig ist wieder so ne auslegungssache

das können zwei, fünf oder auch 20 jahre draus werden..

je nach dem was man grade so treibt und was man so noch vorhat in seiner hifi laufbahn ^^

ich denke wenn man gute ls gefunden hat, kann man die schon lange zeit als sein eigen nennen dürfen, das einzigste was vllt manchmal wandlungsfähig wäre ist die elektronik


[Beitrag von Infiech am 27. Sep 2010, 15:17 bearbeitet]
mroemer1
Inventar
#46 erstellt: 27. Sep 2010, 15:31

das einzigste was vllt manchmal wandlungsfähig wäre ist die elektronik


Stimmt, aber nicht wegen technischem Fortschritt allgemein, sondern nur durch neue Features wie eben Mehrkanal, 3D und sonstiges in der Richtung.

Wer Stereo wollte und auch nix anderes will kann auch sehr, sehr lange bei seiner Elektronik bleiben.
Infiech
Stammgast
#47 erstellt: 27. Sep 2010, 15:34

Wer Stereo wollte und auch nix anderes will kann auch sehr, sehr lange bei seiner Elektronik bleiben.


Richtig! Das geht wieder in die Sparte, Anschaffung fürs Leben
Afro-Banause
Stammgast
#48 erstellt: 01. Okt 2010, 15:51
So, es gibt zumindest verstärkertechnisch News. Hab' von nem Onkel einen Technics SU-7700K geschenkt bekommen, bei dem nur noch der linke Kanal funktioniert. Nachdem ich den Fehler selbst nicht hundertprozentig lokalisieren konnte, hab' ich den Amp kurzerhand zur Reparatur gebracht. 80 Öcken hat es gekostet, das kaputte Relais tauschen und die Schalter reinigen zu lassen. Jetzt steht das schöne Stück in meinem Wohnzimmer.

Also leistungsmäßig reicht der mir definitiv, mit dem Lautstärkeregler auf 12 Uhr ist mit zwei angeschlossenen Lautsprecherpaaren (Magnat Monitor 220 & Infinity Reference 11i) schon Partylautstärke erreicht und die Klangqualität über Phono ist hörbar besser als mit dem bisher eingesetzten Sherwood AX-5010R.

Ich würde mir den Verstärkerkauf also jetzt erstmal sparen und mich auf ordentliche Lautsprecher konzentrieren. Sollte das Ergebnis auf Dauer nicht zufriedenstellend sein, wäre es ja ein leichtes, nochmal nen modernen zu den LS passenden Verstärker nachzurüsten.
mroemer1
Inventar
#49 erstellt: 01. Okt 2010, 15:57
Modernerer AMP?

Bloß nicht!

Wenn dein Technics einwandfrei funktioniert, dann bitte behalten.

Die Verstärkertechnologie hat in den letzten Jahren keine großen Unterschiede mehr erfahren, ausser das mann heuzutage ein paar Watt mehr zur Verfügung hat,
dafür aber auch mit viel Plastik bestraft wird.

Dein Technics ist ein wunderschönes Gerät.

Sowas tauscht man nicht aus, wenn nicht unbedingt nötig.


[Beitrag von mroemer1 am 01. Okt 2010, 16:01 bearbeitet]
Afro-Banause
Stammgast
#50 erstellt: 01. Okt 2010, 16:11
Gut, dann bin ich ja auf der richtigen Schiene, den erstmal zu behalten und mir passende LS dazu zu suchen (ist nur noch die Frage was dazu passt).
Infiech
Stammgast
#51 erstellt: 01. Okt 2010, 17:01
so nur mal ein bericht zwischen rein:

hab mal zur info die kef iq 90 getestet ganz angenehm mE für "ROCK"

sonst war das teil nur noch für vokalmusik jazz oder ähnlichem zu gebrauchen... falls du noch immer suchst

und a propos monitor audio!
2 strassen weiter als unser klipsch händler im gleichen ort gabs nene MA händler hab ich gestern abend rausgefunden.. schau mal unter SP Trend in schifferstadt nach... so ein quark aber auch ^^
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautsprecher für ~2000? für Denon Kombi
Filnamos am 02.01.2009  –  Letzte Antwort am 02.01.2009  –  6 Beiträge
Stereo-Anlage für max 2000 ?
fk08 am 10.02.2014  –  Letzte Antwort am 30.03.2014  –  105 Beiträge
Stereo bis max. 2000 Euro
Dominic1 am 18.12.2012  –  Letzte Antwort am 18.12.2012  –  8 Beiträge
Suche Stereo-Receiver/Verstärker für max 50?
LordNelloz am 11.10.2013  –  Letzte Antwort am 11.10.2013  –  8 Beiträge
Welche Stereo-Vollverstärker/CD-Player-Kombi für KEF XQ40 ?
Stalling am 14.12.2008  –  Letzte Antwort am 13.01.2009  –  28 Beiträge
Vollverstärker+Lautsprecher für max 2000 Euro kaufen
Sebastianx86 am 29.03.2013  –  Letzte Antwort am 13.04.2013  –  46 Beiträge
Neues Stereo Paar für max 2000?
Bl4cKr4iN am 24.03.2016  –  Letzte Antwort am 18.04.2016  –  36 Beiträge
Stereo-Anlage für 2000?
Steffen_Grosse am 04.08.2016  –  Letzte Antwort am 05.08.2016  –  13 Beiträge
Suche Stereo PC System für Rockmusik für 500-1000 Euro
Dalai-lama am 23.11.2010  –  Letzte Antwort am 24.11.2010  –  8 Beiträge
Stereo für max. 300?
superb! am 27.09.2011  –  Letzte Antwort am 09.10.2011  –  13 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Heco
  • Magnat
  • Dynaudio
  • KEF
  • Klipsch
  • Sonus Faber
  • Elac
  • Quadral

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 68 )
  • Neuestes Mitgliedchriswel_
  • Gesamtzahl an Themen1.345.572
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.154