Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Kompatklautsprecher mit Tiefbass bis 1.500 € (Paar) gesucht!

+A -A
Autor
Beitrag
phank61
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 13. Mrz 2011, 20:01
Guten Abend erst einmal!

Ich habe eine B&W CDM 1, die aus Platzgründen im Wohnzimmer steht. Dann habe ich eine Canton Ergo SC-S, die ich manchmal hervorhole. Sie geht im Bass wesentlich tiefer und klingt recht weich, was ich gerne mag. Auf Dauer kann die Box da nicht stehen und so überlege ich seit einiger Zeit, mir was Neues zu kaufen und hatte mit einer Canton Karat 790 oer 795 geliebäugelt, da es die Lautsprecher zur Zeit sehr günstig gibt. Aber, ich kann es drehen und wenden wie ich will. Ich bekomme die nicht richtig in den Raum, ohne es mir mit der Familie zu verscherzen.

Kennt Ihr Kompaktlautsprecher, die auch einen fulminanten Bass bringen können? Lohnt das "Update" von der CDM 1?

Zur Raumgröße: Ca. 35m²,
Hörabstand vom Sofa zur Wand (wo die Dinger stehen müssen) ca. 2,5 - 3 Meter.
Betrieben werden die Speaker mit einem Denon AVR 3808
Musik: Weniger Jazz, manchmal Klassik, wenig Rock dazwischen alles, von Weltmusik über Flamenco und Pop.

Hier die Maße der B&W CDM 1
Höhe 37 cm
Breite 22 cm
Tiefe 28 cm

Überlegt hatte ich mir die Nubert NuVero 4.
Sie hat die Maße:
Höhe 40 cm
Breite 23,5
tiefe 36,5
Ein wenig mehr Volumen hat sie und die weitere Überlegung ist, ein aktives Bassmodul von Nubert zu kaufen und die Box damit etwas "nach unten zu tunen".

Kurz überlegt hatte ich auch die NuVero 5. Sie ist mit 47cm, wesentlich höher und das könnte ich auch noch gut stellen, allerdings ist die Box nur 13 cm tief und dürfte damit einfach zu wenig Raum für einen tiefen Bass haben.

Die weitere Frage wäre, ob die Boxen mit einem Subwoofer kombiniert werden können oder ob ich damit ein Frequenzloch habe und das ganze eher unnatürlich wirkt.

Hat jemand mit diesen Kombinationen schon Erfahrungen gesammelt?

Kennt jemand Alternativen im Kompaktboxbereich? Sie können bis ca. 50 cm hoch sein, bis 30 breit und bis 40 tief.
Die Boxen würden dann recht nah an der Wand stehen.

Kennt jemand die Canton Reference 9? Ist die eher warm oder eher analytisch?

Dito die SONICS-ARKADIA. Die gibts für 1198,- € das Paar, allerdings in unpassendem Walnuss.

Ich würde die Sachen gerne hören, habe aber in Stuttgart durchaus Probleme einen Händler zu finden. Nubert kann man hinfahren und auch probieren, was zumindest ausgesprochen fair ist. Bei den Sonics weiß ich keinen Händler, der es hat.

Ich freue mich auf einige Anregungen und Tipps, nach denen ich dann auf Hörprobensuche gehen kann.

Vielen Dank und Gruss aus Stuttgart


[Beitrag von phank61 am 13. Mrz 2011, 20:19 bearbeitet]
Ralf_Hoffmann
Inventar
#2 erstellt: 14. Mrz 2011, 00:12
Ahoi

Klar können Kompakte auch einen tiefen Bass. Meine gehen bis 40Hz bei -3dB. (Seas Tieftöner - 17cm)
Allerdings wirds bei höheren Lautstärken dann schon kritisch statt fulminant .

Bei deiner Raumgröße hilft aber wohl eher mehr Membranfläche und/oder Hub

Ich würde den B&W einen guten sub zur Seite stellen, um die Lüdden von der Tieftonarbeit zu entlasten.
Da du Nubert angesprochen hast, kannst du dir dort ja mal einen sub ausleihen und etwas experimentieren, was Aufstellungsort etc. angeht.

Gruß
Ralf
colonelkurtz
Stammgast
#3 erstellt: 14. Mrz 2011, 15:15
baerchen.aus.hl
Inventar
#4 erstellt: 14. Mrz 2011, 15:41
Hallo,

mein Tipp wäre ein Selbstbau. Duetta Top, Kera, oder Symphonie ADW
http://www.acoustic-...ad=22_26&items_id=95
http://www.acoustic-...d=22_26&items_id=103
http://www.acoustic-...d=22_26&items_id=117

Wenn das nicht in Frage kommt:
http://www.phonar.de/veritas_m3.php (ca 800 Euro/Paar)
http://www.hifisound...44e831d6cf4.05193557
http://www.hifisound...AUDIO-CONTOUR-S-1.4/

Die letzten beiden sind als gebrauchte durchaus im Budgetrahmen

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 14. Mrz 2011, 15:55 bearbeitet]
phank61
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 14. Mrz 2011, 20:21
Danke schon einmal für die bisherigen Tipps.
Wichtig wäre vielleicht noch, dass die Lautsprecher auf ein Sideboard kommen. Das Board ist 45 cm tief, dahinter kommt die Wand. Die Speaker können also nicht auf einen Ständer frei im Raum gestellt werden.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 14. Mrz 2011, 20:44
Hi

Bass bzw. Tiefbass unter 50Hz mit Pegel in einem 35qm Raum trotz suboptimaler Aufstellung und Akustik (?), schaffen wenn überhaupt nur Aktivlsp.
Die von colonelkurtz genannte Mackie ist in der Tat ein potenter Aktivmonitor bzgl. Bass, der bezahlbar ist und IMHO auch noch ziemlich schick aussieht.

Ein passiver Kompaktlsp. der bis etwa 40Hz spielt und zu dem noch enorm Pegelfest ist, heisst Klipsch RB81, die Box darf sogar wandnah stehen.

Die Vorstellungen und Ansprüche bzgl. (Tief)Bass sind doch recht unterschiedlich.
Der Raum, respektive die Aufstellung sowie die Hörgewohnheiten nehmen ebenfalls großen Einfluß.
Daher kann ich hier dem TE nur raten, verschiedene Boxenkonzepte in den eigenen 4 Wänden Probe zu hören.

Saludos
Glenn
phank61
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 14. Mrz 2011, 21:14
Hallo Glen, danke für Dein Feedback.

Ja, probieren möchte ich schon. Nur ist das zum Teil einfach schwierig. Anbieter wie Cabasse, Focal, Sonics oder ME Geithain muss man erst mal finden. Und wie ich die dann und am besten noch gleichzeitig zu mir nach Hause? ... wahrscheinlich unmöglich.

Nubert bietet immerhin an, Boxen probezuhören. Das werde ich wohl auch mal machen, zumal Nubert nicht weit weg von mir ist. Ob die NuVero 4 mir gefällt und mit der wandnahen Aufstellung bei mir klarkommt probiere ich einfach. Dazu noch ein anderes Paar, dass in die Enge Auswahl kommt und meine CDM 1 und dann bekomme ich schon ein ganz brauchbares Gefühl dafür.

Von daher freue ich mich über die Rückmeldungen. Die Mackie kenne ich gar nicht, Klipsch ist mir immerhin vom Namen und von früher noch ein Begriff. Vielen Dank also und ich freue mich über weitere Kommentare.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 14. Mrz 2011, 21:22
Nicht nur Nubert bietet ein Probehören in den eigenen 4 Wänden an, auch Thomann (da gibt es unter anderem die Mackie uvm.) räumt ein Rückgaberecht von 30Tagen ein.
Auch bei jeder Box, die Du im Internet bestellst, hast Du Dank des Fernabsatzgesetzes 14 Tage Rückgaberecht, also Nubert hat hier keinesfalls ein Alleinstellungmerkmal.

Saludos
Glenn
weimaraner
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 14. Mrz 2011, 21:47
Hallo TE,

die Canton Reference 9 http://www.hifi-schl...Vento-Reference-9-DC ist sehr tief abgestimmt,
in den Höhen zum Glück nicht so aufdringlich wie die anderen Canton Reihen es vllt vermuten lassen,
dazu eine sehr schöne Räumlichkeit.
Analytisch ist absolut die falsche Bezeichnung für die Reference,
die passt genau zur Arkadia,diese lässt sich durchaus so beschreiben,mit hervorragender Räumlichkeit,aber auch recht strengem Hochtonbereich.
Das ist Geschmacksache.
Wandnah macht beiden Lautsprechern keine Probleme.

Aber auch ich würde was Aktives absolut im Vorteil sehen,
auch im Bassbereich voll überzeugen konnte mich eine KS Digital ADM 30 welche ja der Studiopendant der Backes&Mueller BM2 ist,schon grandios.

Leider ist diese Neu nicht im Budget,
ob du an was Gebrauchtes kommst??
Aber die genannte Mackie oder aber auch vllt "nur " eine Adam A8X,
würde ich absolut nicht ausser Betracht lassen.

Da Stuttgart ja in der Nähe von Nubert ist bietet es sich natürlich an mal dort anzuklopfen,
wobei du dir die Reise natürlich sparen kannst wenn du was "warmes" suchst,
wie ich vermute.

Eine andere Möglichkeit was auszuprobieren wäre ein ATM Modul von Nubert auszuleihen und an deinen vorhandenen Lautsprechern auszuprobieren,
es kann nicht nur an Nubertschen LS eingesetzt werden.

Gruss
phank61
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 14. Mrz 2011, 21:56
Hallo Weimaraner,
genau das hatte ich vor, Nubert mit einem ATM Modul.

Und, die Reference 9 hätte mich eh interessiert. Hab ich ja oben auch geschrieben. Mal sehen, ob ich hier in Stuttgart jemanden finde, wo ich sie mal probehören kann.

Die KS Digital ist in der Tat out of Range.
Die Mackie interessiert mich sehr, zumal sie auch gut aussieht. Von der Firma hab ich allerdings im Hifi Bereich noch nie was gehört.

Spannend, was hier so alles als Feedback kommt.


[Beitrag von phank61 am 14. Mrz 2011, 22:02 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 14. Mrz 2011, 22:31
Hallo,

Mackie ist im Studiosegment Zuhause.

Stuttgart ist ja auch nicht sooo weit von Frankfurt weg,
vllt tingelst du ja zufällig auf die Musikmesse (Sound&Light)Anfang April,
in Frankfurt bei musikschmidt könntest du auch diverse Monitore anhören,
wenn du eher bei Hifi Lautsprechern bleiben möchtest könntest du unterwegs versuchen ob die Hifi Fabrik in St.Leon die Reference 9 vorführen kann.(Anrufen)

Gruss
Ralf_Hoffmann
Inventar
#12 erstellt: 15. Mrz 2011, 00:26
moin moin

Was spräche eigentlich gegen deine B&W + Sub , bevor du mit einem Nahfeld(Studio)monitor für 35m schwanger gehst

Die CDM1 sind doch fähige speaker und würden sicherlich noch aufblühen, wenn man sie im Tiefton entlastet.
Gruß
Ralf
Chohy
Inventar
#13 erstellt: 15. Mrz 2011, 02:43
Die genannten KS Digital z.b. sind Mid-Field Aktive, d.h. sie sind nicht nahfeldtauglich bzw. für höhere Abhör-Abstände gedacht

Edit: Grad gesehen, dass der TE diese nicht in Betracht zieht

Und warum spricht etwas gegen Studiomonitore --> Aktiv Lautsprecher? Diese haben idR einige Vorteile gegenüber üblichen Hifi Lautsprechern, die sie auch für Wohnraumeinsatz interessant machen

gruß chohy


[Beitrag von Chohy am 15. Mrz 2011, 02:52 bearbeitet]
phank61
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 15. Mrz 2011, 07:48
Mit dem Thema Studiolautsprecher im Hifibereich hab ich mich noch nie außeinandergesetzt. Die Mackie sehen auch ganz lustig aus, gefällt mir.
Die CDM 1 hab ich nun sicher 15 Jahre. Vielleicht ist es auch der Wunsch nach was Neuem, der mich hier treibt, zum anderen ist es der Bass, der mir im Vergleich zur Canton (SL-S) zu dünn ist.

Ich war bei Nuebert und hatte eigentlich die Idee die NuVero 4 mit Sub bei mir zu stellen. Herr Nubert sagte mir, dass ich mit der Lösung bei Hifi eher nicht glücklich werden würde. Ähnliches sagte mir auch mein High-Fideler Freund, der sich über Jahre hin eine Anlage im sechststelligen Bereich zugelegt hat. Beide meinen: Die Regallautsprecher fallen im Frequenzbereich unter etwa 70 Herz langsam ab, die Subwoofer liegen mit ihrem Tiefbass deutlich drunter, so dass ich ein Frequenzloch haben werde, dass im Sourround bei Film ok ist, bei Hifi aber nicht. Zudem könnte ich den Sub nur links in die Ecke des Sideboards quetschen und dort würde er wohl eher ein Wummern von sich geben.

Vielleicht ist Bass auch gar nicht ganz richtig beschrieben. Die Canton SC-S hat mit dem aktiven Bassmodul einen warmen Grundton und im Bass eine "weiche und ständige Präsenz" die ich mag. Vor gut 12 Jahren habe ich sie mal gegen eine B&W CDM 7 laufen lassen und die spielte einfach freier als die Canton. Zudem kann ich diese Box wie oben geschrieben nicht stellen.

Was ich jetzt versuchen würde wäre:

Die Canton Ref 9 bei Schludenbacher bestellen. Hier habe ich eine Anfrage gestellt, ob ich die problemlos zurückgeben kann, wenn sie mir nicht gefällt. Ich weiß, per Gesetz müssen die es tun, ich will aber wissen, ob das auch als Service gesehen wird und mag keinen Stress.
Die Box sieht gut aus und wäre mit 1290 € pro Paar sicher eine gute Option. Zudem sieht sie gut aus.

Die Mackie würde ich auch gerne probieren und wäre mal völlig gespannt, wie die sich im Wohnraum als Hifilautsprecher präsentiert. Auf diese Idee wäre ich ohne Forum nie gekommen.

Zu guter Letzt noch die NuVero 4 mit Bassmodul und Subwoofer, meine CDM 1 und die Ergo SL-S.

Das könnte der Plan sein, um von reinen Erfahrungsbereichten und Hörensagen zu Aussagen in den eigenen vier Wänden zu kommen. Einen Händler, der die drei Speaker hat, werde ich sicher nicht finden und so würde ich den aufwändigeren Weg gehen. Ist vielleicht etwas gesponnen aber das treibt mich zur Zeit an und danach ist wahrscheinlich für die nächsten Jahre wieder Ruhe.
Ralf_Hoffmann
Inventar
#15 erstellt: 15. Mrz 2011, 13:19
moin

Die Canton sind schon ne gute Wahl. Die Gehäusetiefe haut auch hin und bei Schluderbacher sind sie noch "relativ" günstig.

Da machst du sicher nix falsch
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 15. Mrz 2011, 13:48
Vergleichen sollte man trotzdem, auch wenn die Mehrheit der User hier sugeriert, das man mit der Canton nix falsch macht.
Aber alleine bei Schluderbacher hat man eine große Auswahl um verschiedene Boxenkonzepte zum Vergleich heranzuziehen.
Nur mit aktiven Monitoren sieht es schlecht aus, aber da könnte man ja bei Thomann den Service der 30tägigen Rückgabe nutzen.

Saludos
Glenn
Ralf_Hoffmann
Inventar
#17 erstellt: 15. Mrz 2011, 18:12
Moin Glenn

Natürlich kann man Lautsprechermarken, Typen und Konzepte vergleichen, bis "zum geht nicht mehr".

Dann hat er aber nächstes Jahr noch keine neuen speaker

Gruß
Ralf

btw: Die lüdde Mackie wird vom Hersteller als Nahfeld Monitor beworben, da ist der Einsatz im heimischen Wohnzimmer i.d.R unsinnig.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 15. Mrz 2011, 18:39

Ralf_Hoffmann schrieb:

Natürlich kann man Lautsprechermarken, Typen und Konzepte vergleichen, bis "zum geht nicht mehr".

Dann hat er aber nächstes Jahr noch keine neuen speaker


Ach so und deshalb nimmt er einfach die Canton und gut iss?


Ralf_Hoffmann schrieb:

btw: Die lüdde Mackie wird vom Hersteller als Nahfeld Monitor beworben, da ist der Einsatz im heimischen Wohnzimmer i.d.R unsinnig.


Die lüdde Mackie hat einen 8,75" Basstreiber!

Hast Du sie denn schon mal gehört, oder plabberst Du nur den Worten des Herstellers nach?
Dann glaubst du vermutlich auch an die Frequenzangaben der Canton mit 25Hz unterer Trennfrequenz!

Na dann ist ja alles andere natürlich vollkommen unsinnig, gell!

Saludos
Glenn
baerchen.aus.hl
Inventar
#19 erstellt: 15. Mrz 2011, 18:43

Ralf_Hoffmann schrieb:
Moin Glenn

Natürlich kann man Lautsprechermarken, Typen und Konzepte vergleichen, bis "zum geht nicht mehr".

Dann hat er aber nächstes Jahr noch keine neuen speaker


Na und? Bevor man etwas kauf mit dem nur "recht zufrieden" aber nicht "total Glücklich ist" dann lieber etwas länger suchen....
Ralf_Hoffmann
Inventar
#20 erstellt: 15. Mrz 2011, 18:54
Hi Glenn
Komm mal runter - Ich weiß nicht warum du hier unnötig Schärfe reinbringst. Natürlich "plapper" ich die Angaben des Herstellers (Mackie)nach. Der sollte seine LS wohl, im Gegensatz zu dir und mir, einschätzen können
Untere Grenzfrequenz von 25 ist natürlich Blödsinn - hat niemand was anderes behauptet

Mir ist es wurscht welche LS er sich kauft - hab ich nix von. Die Canton dürften aber ein gutes Mittel zwischen Aussehen, Klang und WAF bieten.
Das können andere auch-sicher.

Ein Vergleich aller möglichen LS, die eventuell den Unterschied zwischen "recht zufrieden" und total glücklich" machen, ist leider schlichtweg unmöglich.
Dafür müsste er alle möglichen Typen im eigenen Wohnzimmer unter gleichen Bedingungen ausprobieren. Wie realistisch ist das

Lautsprecherkauf ist, wie das meiste im leben, mit Kompromissen behaftet. Es sei denn, man baut sich die Dinger selber.
Gruß
Ralf
colonelkurtz
Stammgast
#21 erstellt: 15. Mrz 2011, 18:55
Ich wette einfach mal drauf los, dass die Mackie locker tiefer kommt als die Canton.

Und dass "Nahfeld"-Monitore nur im Nahfeld gut klingen, ist in der Tat eine olle Legende.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 15. Mrz 2011, 19:03

Ralf_Hoffmann schrieb:

Komm mal runter - Ich weiß nicht warum du hier unnötig Schärfe reinbringst.


Welche Schärfe?


Ralf_Hoffmann schrieb:

Natürlich "plapper" ich die Angaben des Herstellers (Mackie)nach. Der sollte seine LS wohl, im Gegensatz zu dir und mir, einschätzen können


Na ja, ich kann die Mackie sehr wohl einschätzen, weil ich sie schon gehört habe und zwar weder im Nahfeld noch in einem kleinen Raum!

Warum der Hersteller das schreibt, weiss ich nicht, ist mir aber auch egal, weil ich mir die Lsp. vor dem Kauf anhöre und dann selber beurteile!


Ralf_Hoffmann schrieb:

Ein Vergleich aller möglichen LS, die eventuell den Unterschied zwischen "recht zufrieden" und total glücklich" machen, ist leider schlichtweg unmöglich.
Dafür müsste er alle möglichen Typen im eigenen Wohnzimmer unter gleichen Bedingungen ausprobieren. Wie realistisch ist das
Lautsprecherkauf ist, wie das meiste im leben, mit Kompromissen behaftet. Es sei denn, man baut sich die Dinger selber.


Sehe ich nicht so, er kann bei der großen Auswahl von Schluderbacher verschiedene Boxen direkt miteinander vergleichen.
Die beiden Favoriten nimmt er mit nach Hause und testet abschliessend welcher Lsp. am besten zum Gehör und dem Raum passt.

Ist doch gar nicht so schwer, oder?

Saludos
Glenn
weimaraner
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 15. Mrz 2011, 19:04

phank61 schrieb:

Ich war bei Nuebert und hatte eigentlich die Idee die NuVero 4 mit Sub bei mir zu stellen. Herr Nubert sagte mir, dass ich mit der Lösung bei Hifi eher nicht glücklich werden würde. Ähnliches sagte mir auch mein High-Fideler Freund, der sich über Jahre hin eine Anlage im sechststelligen Bereich zugelegt hat. Beide meinen: Die Regallautsprecher fallen im Frequenzbereich unter etwa 70 Herz langsam ab, die Subwoofer liegen mit ihrem Tiefbass deutlich drunter, so dass ich ein Frequenzloch haben werde, dass im Sourround bei Film ok ist, bei Hifi aber nicht.


Hallo,

du gibst doch an grössenmässig nur Kompaktlautsprecher ,
keine Standlautsprecher stellen zu können.

Mich würde jetzt interessieren ,
was sich der Herr Nubert und dein Highfideler Freund ausgedacht haben um dich glücklich zu stimmen??

Das eine Subwoofer/Satelliten Kombination grundsätzlich ein Bassloch produziert halte ich für eine sehr pauschale Aussage.

Meine beiden Subwoofer laufen bis 80Hz,problemlos.
Die Sonics spielen für eine Kombination tief genug

Da du einen Subwoofer nicht recht stellen kannst wie du schreibst,
ich wüsste einen welchen man normalerweise nicht Subwoofer nennt,
mit welchem man keine Pegelorgien feiern wird,
welcher nicht scheisse tief spielt,
aber vllt gerade dir untenrum soviel Energie zusetzt das du sagst,
jawoll,nicht mehr und nicht weniger wollte ich haben.

Das kleine Teil kannst auch du stellen,
ich persönlich war von der Performance des "Subs" mehr als überrascht.
Ich rede von dem Elac Micro Sub
http://www.elac.com/dbs/tests/2008/080923.html
Ausleihen,anhören,bewerten.

Gruss


[Beitrag von weimaraner am 15. Mrz 2011, 19:07 bearbeitet]
Chohy
Inventar
#24 erstellt: 15. Mrz 2011, 19:08
@Ralf_Hoffmann

Er kann sicherlich nicht alle Lautsprecher hören aber doch eine gewisse Vor-Auswahl treffen und entsprechend der eigenen Präferenzen entscheiden, welche ihm mehr zusagen. Mit einem pauschalen "Kauf Canton und gut ist" ist ihm also keineswegs gut geholfen....

Bei den sog. Nahfeldmonitoren muss man ggfalls zuhause ausprobieren, aber die kontrollierte Bündelung vieler Exemplare ist ein imho nicht zu verwerfender Vorteil gegenüber normalen Hifi Lautsprechern, bei denen es meist garnicht oder nur ungenügend beachtet wird... Hinzu kommt die tiefere Grenzfrequenz und evtl. Anpassbarkeit an den Aufstellungsort (wandnah/frei) durch regelbare Bafflestepentzerrung und/oder anderen Reglungsmöglichkeiten.

gruß chohy
dido09
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 15. Mrz 2011, 19:13

GlennFresh schrieb:
Vergleichen sollte man trotzdem, auch wenn die Mehrheit der User hier sugeriert, das man mit der Canton nix falsch macht...



...seh ich genauso. Die Mühe, die Boxen ran zu schaffen und dann ggf. bis auf ein Paar wieder zurück zu senden solltest du dir machen. Es bringt nicht soviel, wenn du die Boxen in fremden Gefilden hörst, zuhause bei dir können sie sich anders "aufführen", ich hab das selbst oft erlebt. Die Nuberts haben den Vorteil, dass du sie mit dem ATM feintunen kannst, nicht nur im Bass, auch im Mitten-/Höhenbereich, dass kann bei Quellmaterial mit unteschiedlicher Aufnahmegüte sehr hilfreich sein. Aber auch andere Mütter haben schöne Töchter und Aktivboxen(müssen ja nicht die häßlichen von Adam Audio sein ) sind immer eine Alternative. Es nützt nix: du mußt dir die Mühe machen, selbst zuhause zu testen, dass kann dir kein Forum abnehmen...

Greetz Dido
phank61
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 15. Mrz 2011, 19:19
Ich war heute in Stuttgart im Saturn! Die haben nämlich in ihrem Studio ein paar ganz interessante Lautsprecher da.
Zum einen die Canton Reference 9.2 bis zur Reference 3.2.
Dazu konnte ich eine Elac FS 249 hören (die hab ich nach der Reference 3.2 gehört).

So richtig begeistert hat mich keine von den Lösungen.
Mitgenommen hatte ich zum Probehören:
1. Suiten aus Nussknacker und Schwanensee als Klassik
2. Dire Stratis - Love over Gold
3. Heaven 17 - How Men Are
4. ZAZ - ZAS

Die Reference 9.2 hing an einem Yamaha Verstärker.
Der Raum hatte bestimmt 70m² und war relativ ungedämpft.
Ich hatte den Lautstärkeregler auf etwa 12 Uhr.

Von Weich und Warm war bei der Canton Ref. 9.2 wenig zu spüren. Bei Tschaikovsky waren die Mitten wirklich unangenehm und ich hatte das Bedürfnis leiser zu drehen.
Der tiefe Bass kam kaum. In dem Stück sind einige tiefe Elemente drin, die ich zuhause mit der Canton SC-S fast spüren kann, da ist ein "warmer Druck" dahinter, der den Raum füllt.

Bei Love over Gold oder auch Heaven 17 merkt man deutlich, dass die Lautsprecher viel schneller sind, mehr Details haben und sich die Musik auch vom Lautsprecher löst aber den für mich eher unangenehmen Grundton hab ich nicht wegbekommen. Bei ZAZ (junge Französin, die auch noch etwas schräg und manchmal leicht nasal singt), wars eher grausam.

Die Reference 3.2 war voller und zumindest nicht unangenehm in den Mitten. Da war auch (verständlicherweise) mehr Bums dahinter. Wenn die kleine Reference so klingen würde, wäre das eine Alternative.

Die Elac 249 hat mir vom Grundton besser gefallen. Hier ist mir sehr aufgefallen, dass die Speaker einfach schneller, knackiger und Dampf haben. Von Größe und Preis fallen Sie aber sowieso raus.

Wahrscheinlich hab ich mich auch in den letzten 15 Jahren an die CDM 1 und SC-S so gewöhnt und würde ein paar Tage brauchen, um die Lebhaftigkeit und Präzision der neueren Lautsprecher schätzen zu lernen. Dass ich aber einen Lautsprecher kaufe, dessen Mitten mich so nerven, dass ich leiser drehen muss, kann ich mir nicht vorstellen.

Was ich nicht richtig einschätzen kann ist, wie viel der Verstärker und vor allem der Raum zum Ton noch beiträgt.

Weiß jemand von Euch vielleicht worin sich die Reference 9 DC von der 9.2 DC unterscheidet? Klingt die ältere anders?

Zur Mackie habe ich heute mal unsere Jungs im Studio gefragt (ich bin Marketingleiter bei einer größeren Filmproduktion). Sie hatten für die Mackie eher nur ein Naserümpfen und meinten Billiganbieter. In unseren Stutios gibts nur Dynaudio. Da ich am Freitag einen Termin in Frankfurt habe, werde ich mal bei der Hifi-Fabrik vorbeifahren. Sie haben die Reference 9 und mal sehen, wie ich sie in einem anderen Hörraum empfinde. Vielleicht fahre ich auch noch bei Hirsch und Ille vorbei. Mal sehen, was die da haben.

Hat jemand vielleicht noch einen Tipp, was im Raum Frankfurt lohnt und wo ich dort vielleicht die Mackie mal hören kann?

Ich halte Euch gerne auf dem Laufenden. Bin selber gespannt wohin sich das Ganze entwickelt.
dido09
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 15. Mrz 2011, 19:22

weimaraner schrieb:

phank61 schrieb:

Ich war bei Nuebert und hatte eigentlich die Idee die NuVero 4 mit Sub bei mir zu stellen. Herr Nubert sagte mir, dass ich mit der Lösung bei Hifi eher nicht glücklich werden würde. Ähnliches sagte mir auch mein High-Fideler Freund, der sich über Jahre hin eine Anlage im sechststelligen Bereich zugelegt hat. Beide meinen: Die Regallautsprecher fallen im Frequenzbereich unter etwa 70 Herz langsam ab, die Subwoofer liegen mit ihrem Tiefbass deutlich drunter, so dass ich ein Frequenzloch haben werde, dass im Sourround bei Film ok ist, bei Hifi aber nicht.


Hallo,

du gibst doch an grössenmässig nur Kompaktlautsprecher ,
keine Standlautsprecher stellen zu können.

Mich würde jetzt interessieren ,
was sich der Herr Nubert und dein Highfideler Freund ausgedacht haben um dich glücklich zu stimmen??

Das eine Subwoofer/Satelliten Kombination grundsätzlich ein Bassloch produziert halte ich für eine sehr pauschale Aussage...


...sehe ich auch so. Sub-Sat Kombis können absolut geil klingen...




weimaraner schrieb:
...Da du einen Subwoofer nicht recht stellen kannst wie du schreibst,
ich wüsste einen welchen man normalerweise nicht Subwoofer nennt,
mit welchem man keine Pegelorgien feiern wird,
welcher nicht scheisse tief spielt,
aber vllt gerade dir untenrum soviel Energie zusetzt das du sagst,
jawoll,nicht mehr und nicht weniger wollte ich haben.

Das kleine Teil kannst auch du stellen,
ich persönlich war von der Performance des "Subs" mehr als überrascht.
Ich rede von dem Elac Micro Sub
http://www.elac.com/dbs/tests/2008/080923.html
Ausleihen,anhören,bewerten.

Gruss



...ist der mal süß... Gehört habe ich o.g. Sub-Sat Kombi mit 2 Subs von B&W, den ASW 608. Die waren klein, hatten ein geschlossenes Gehäuse und standen im Bücherregal. Klang trotzdem richtig gut...

http://www.bowers-wi...0_Series/ASW608.html
Chohy
Inventar
#28 erstellt: 15. Mrz 2011, 19:24


Was ich nicht richtig einschätzen kann ist, wie viel der Verstärker und vor allem der Raum zum Ton noch beiträgt.


Verstärker wenig (bis nichts, solange er nicht am Limit betrieben wird und da sind meist gehörschädigende/unangenehme Pegel erreicht ). Raum extrem viel!

gruß chohy


[Beitrag von Chohy am 15. Mrz 2011, 19:25 bearbeitet]
Ralf_Hoffmann
Inventar
#29 erstellt: 15. Mrz 2011, 19:28
Interessanter Bericht

Das die Hörbedingungen in den Großflächenmärkten nicht besonders einladend sind ist klar.

Viel Glück bei deiner weiteren Suche

Gruß
Ralf
weimaraner
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 15. Mrz 2011, 19:32
Hallo,

ruf doch mal bei Best of British Hifi an ob der Volker was für dich in petto hätte,
liegt quasi auf dem Weg.
http://www.best-of-british-hifi.de/

Für die Mackies sowie auch andere Studiomonitore,
vllt hörst du dir die KS Digital C 88 auch mal an ,
kannst du in Frankfurt zu Session Music gehen.
http://www.musik-schmidt.de/

Zu der Frage bezüglich der unterschiedlichen Räumlichkeiten,
das kann immense Unterschiede zu tage fördern,
auch allein schon eine veränderte Aufstellung in ein und demselben Raum.

Letztendlich wird das Probehören Zuhause die ehrlichste Variante werden,
aber nutzt auf jeden Fall die Gelegenheiten welche sich dir Richtung Frankfurt bieten.

Gruss


[Beitrag von weimaraner am 15. Mrz 2011, 19:34 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 15. Mrz 2011, 19:38

phank61 schrieb:

Zur Mackie habe ich heute mal unsere Jungs im Studio gefragt (ich bin Marketingleiter bei einer größeren Filmproduktion). Sie hatten für die Mackie eher nur ein Naserümpfen und meinten Billiganbieter. In unseren Stutios gibts nur Dynaudio.


Interessante Aussage und dann mischen die Jungs mal wieder eine klanglich miese CD ab, wie inzwischen üblich.

Die Mackie klingen weniger neutral (was ich persönlich bevorzuge) als viele Monitore und sind daher vielleicht weniger angesehen.
Da Du aber keine neutrale Klangabstimmung zu suchen scheinst, sondern tendenziell die wärmeren Klangfarben bevorzugst, könnte es passen.
Aber egal, eine subjektive Aussage und Erfahrungen Anderer, die noch dazu in einem anderen Raum zustande gekommen sind, können keine Orientierung sein.

Saludos
Glenn
phank61
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 15. Mrz 2011, 19:43
Danke für die Inputs!

Die Canton Standlautsprecher stehen vor so etwas, dass man im weitesten Sinn als Schrankwand bezeichnen könnte. Also im Weg vor Schubladen und Türen. Zum Hören ziehe ich die in den Raum und schiebe sie dann wieder zurück.
Die CDM 1 steht auf dem Sideboard, nur nochmal zur Info.

Beim Großmarkt war ich froh, dass die überhaupt mal Canton Reference zum Probehören da hatten. Hat hier in Stuttgart sonst kein Händler.

Kennt jemand den Unterschied zwischen der Ref 9 und 9.2 (Nachfolger)?
Ralf_Hoffmann
Inventar
#33 erstellt: 15. Mrz 2011, 19:50
HI

Ich weiß, ich weiß - ist nur aus Stereo; aber besser als nix: http://www.megatest....ZGV4LnBocD9pZD00OTc=
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 15. Mrz 2011, 19:55
Da kann man mal sehen wie unterschiedlich Lsp. bewerten werden, Stereo sagt Top und der TE meint...na ja!
Dazu kommen noch die unterschiedlichen Räume, die im Falle von Stereo auch noch akustisch optimiert sind.

Daher sind die Test´s der sogenannten Fachpresse wenig aussagekräftig, zu mal auch noch gemunkelt wird, das...

Saludos
Glenn
Ralf_Hoffmann
Inventar
#35 erstellt: 15. Mrz 2011, 20:02
Hi Glenn

Naja..das der TE einen LS, bei den Bedingungen im Saturn Markt, anders beurteilt, ist nicht wirklich überraschend - hat mit der Frage des TE bezüglich der Modellunterschiede nix zu tun.

Aber Stereo ist ja auch total von Canton gekauft und Abmischungen mit Dynaudio sind minderwertig, und irgendwie haben alle keine Ahnung

Irgendwie verstehe ich deine Aussagen nicht völlig......was natürlich auch an mir liegen kann

Gruß
Ralf
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 15. Mrz 2011, 20:09

Ralf_Hoffmann schrieb:

Irgendwie verstehe ich deine Aussagen nicht völlig......was natürlich auch an mir liegen kann


Das denke ich mir!

Saludos
Glenn
phank61
Schaut ab und zu mal vorbei
#37 erstellt: 15. Mrz 2011, 20:15
Wisst Ihr, ich bin ja nicht Stereo oder Audio oder Stereoplay. Ich bin auch kein Profihörer und habe vielleicht einen ganz individuellen Geschmack und das macht es sicher schwer da überhaupt eine Verbindlichkeit reinzubekommen.
Trotzdem hiflts doch, wenn man an einem Thema rumdoktert.

Vielleicht ist das ein wenig wie mit Wein. Früher hab ich nur süßen Wein getrunken. Irgendwann wurde Wein mal mehr zu einem Thema (passiert meist, wenn man über die 40 rausgeht).
Um Qualität objektiv zu prüfen haben wir einen Familientest gemacht. Ich hab eine billige Plörre für 2,49 € gekauft, einen für 5 Euronen, einen für 8,50 und einen für 16. Dann alle ins Glas und keinem was gesagt, was wo drin ist. Die Aufgabe bestand dann von billig nach teuer zu ordnen. Wir waren 5 Leute, Weintrinker und Biertrinker. Jeder hatte aber die richtige Reihenfoge.
Wenn ich dass jetzt weiterspinne auf Weine mit 35€/60€/90€ und 135€, kann es gut sein, dass das keiner mehr in die richtige Reihenfolge bringt. Billiges Zeug kann man i.d.R. in fast allen Bereichen leicht rausfiltern. Die Mittelklasse bringt meist ganz gute Qualität und nach oben potenziert sich jede Verbesserung in den Kosten. Zudem kommt persönlicher Geschmack dazu. Ich hatte schon Wein, der teuer war und mir überhaupt nicht geschmeckt hat.
Am Anfang hab ich ich viel Überseewein getrunken. Immer vollmundig und harmonisch und nacht etwa 2 Jahre sehr langweilig. Dann darf es auch was Komplexeres sein, aus Frankreich oder Portugal. Man wird mehr zum Kenner.

Bei meinen Boxen ist das vielleicht auch ein wenig so.
Den wirklichen Mist kann man leicht rausfiltern und weiter oben wirds schwierig. Was dem einen schmeckt, findet der andere scheußlich auch, wenn das im Winespectator mit 92 von 100 Punkten bewertet wird.

Ich glaub, jetzt wirds aber langsam philosophisch. Eigentlich will ich ja nur neue Lautsprecher kaufen. :-)
twinmaster
Stammgast
#38 erstellt: 15. Mrz 2011, 20:17
@ phank61....
Vielleicht ein Tip : Hatte vor Jahren mal die TAS 1200 von T+A...schöne schlanke LS mit einen sehr guten Klang....leider mit zu wenig Bass... .....die Frequenzangaben vom Hersteller konnte man in die Tonne kloppen
Habe mir dann noch von T+A den passiven Sub TAW 700 geholt.....und siehe da ....es hatte gepasst und ich war zufrieden
Eventuell deine derzeitigen LS mit einen aktiven oder passiven Bass unterstützen......probieren geht über studieren
phank61
Schaut ab und zu mal vorbei
#39 erstellt: 17. Mrz 2011, 20:03
Heute habe ich mir die Mackie bei Thomann bestellt. Das war schnell. Bestellung, 5 Minuten später die Bestätigung, 30 Minuten später die Nachricht, dass mein Paket im Versand ist. Bin mal gespannt und werde berichten.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 17. Mrz 2011, 20:21
Upps, das ging aber schnell, wie kommt´s?

Auf einen Bericht von Dir bin ich natürlich gespannt, aber wenn Du noch eine Vergleichsbox hättest, wäre der Test IMHO mehr wert.

Saludos
Glenn
Ralf_Hoffmann
Inventar
#41 erstellt: 17. Mrz 2011, 20:43
Ahoi

Das ging ja wirklich flott

Persönlich wäre ich nie auf den Gedanken gekommen, einen durchaus potenten Denon mit 2 Aktiven zu "pimpen"

Dann drück ich mal die Daumen das es in deinem Sinne funktioniert

Gruß
Ralf
phank61
Schaut ab und zu mal vorbei
#42 erstellt: 17. Mrz 2011, 21:01
Ich hab die Mackie bei Tormann bestellt. 30 Tage Rückgaberecht sagte man mir zu und das ich einfach mal bestellen und in Ruhe hören soll.

Morgen bin ich in Frankfurt. Wenn ich auf dem Rückweg bei der Hifi-Fabrik die Reference 9 günstig bekomme, nehme ich die auch mit. Dazu hole ich mir die NuVero 4. Das lasse ich dann gegen meine CDM 1 und die SC-S anrennen. Mal sehen, was da bei rauskommt. Und natürlich werde ich berichten.
Die Mackie an den 3808 zu hängen finde ich auch abenteuerlich, genau wie die ganze Box, auf die ich nie gekommen wäre.
phank61
Schaut ab und zu mal vorbei
#43 erstellt: 17. Mrz 2011, 21:02
ach ja, Glenn, hübsche Kopfhörer. Selbstportrait?


[Beitrag von phank61 am 17. Mrz 2011, 21:03 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 17. Mrz 2011, 21:22

phank61 schrieb:

Ich hab die Mackie bei Tormann bestellt. 30 Tage Rückgaberecht sagte man mir zu und das ich einfach mal bestellen und in Ruhe hören soll.


Das ist der von mir angesprochene Service bei Thomann!


phank61 schrieb:

Morgen bin ich in Frankfurt. Wenn ich auf dem Rückweg bei der Hifi-Fabrik die Reference 9 günstig bekomme, nehme ich die auch mit. Dazu hole ich mir die NuVero 4. Das lasse ich dann gegen meine CDM 1 und die SC-S anrennen. Mal sehen, was da bei rauskommt. Und natürlich werde ich berichten.
Die Mackie an den 3808 zu hängen finde ich auch abenteuerlich, genau wie die ganze Box, auf die ich nie gekommen wäre.


Das wäre der Königsweg, hoffentlich hälst Du dein Versprechen und ein ausführlicher Bericht lieferst Du uns hier im HF vom Vergleichstest!


phank61 schrieb:

ach ja, Glenn, hübsche Kopfhörer. Selbstportrait?


Ich bin ein Mann, den Kopfhöhrer habe ich, die Frau.....

Saludos
Glenn
Andy_P11
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 18. Mrz 2011, 01:21
Hi, dies ist eine Antwort zu der gestellten Frage "Kennt Ihr Kompaktlautsprecher, die auch einen fulminanten Bass bringen können?"

Da ich auch mal auf der Suche nach etwas ähnlichem war (habe mir letztendlich doch kleine Standlautsprecher geholt) habe ich die hier mal bei meinem hifi-händler meines Vertrauens angehört:

http://vroemen.de/il_bambino.html

Sind aus Stein (in der günstigsten Ausführung aus Schiefer) und gingen wirklich wirklich sehr tief runter. Ist der Bass "fulminant"? Ist wahrscheinlich definitionssache, haben mich aber so überrascht, dass ich erst mal den Verkäufer bitten Wollte den kleinen Sub (der aber nicht vorhanden war) auszuschalten. Selbst subotimal aufgestellt (im Verkaufsraum im Regal auf Glasböden) immer noch genial. Klanglich für mich eine Genuss. Mein Musikgeschmack ist ähnlich, könnte also für dich auch interessant sein. Haben Bassreflexöffnung nach hinten, daher je weiter an die Wand desto heftiger wird der Bass, wenn man das aber zu arg übertreibt, dann dröhnt es natürlich... Zuhause habe ich sie leider nicht gehört.

Sind natürlich auch was fürs Auge so nebenbei angemerkt;-)

Falls du irgendwo mal die Möglichkeit haben solltest, dann auf jedenfall Probehören! Müssten soweit ich noch weiß (hoffe dass ich nicht zu arg daneben liege) in dein Budget passen.

Ich habe hier gestern parallel ein Thread über Steinlautsprecher gestartet (ich hoffe es meldet sich irgendwann mal jemand darin), da ich mir überlege StandLS aus Schiefer zuzulegen. Leider gibt es hier im Forum noch nicht allzu viel Infos darüber.

Wünsche Dir aber noch viel Spaß und hoffe du findest die Richtigen LS für dich

Gruß
Andy


[Beitrag von Andy_P11 am 18. Mrz 2011, 01:31 bearbeitet]
Chohy
Inventar
#46 erstellt: 18. Mrz 2011, 01:25

Haben Bassreflexöffnung nach hinten, daher je weiter an die Wand desto heftiger wird der Bass


Der Tieftonbereich wird auch bei Lautsprechern mit vorderseitiger Bassreflexöffnung bei Annährung an Wandflächen angehoben. Ist also kein alleiniger Vorteil rückseitiger BR-Öffnungen
Andy_P11
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 18. Mrz 2011, 01:35
Muss ich dir rechtgeben, meine Stand LS haben Öffnungen nach Vorne und stehen soweit an der Wand, dass sie gerade noch nicht das "Dröhnen" anfangen.
Ich denke aber, dass der Effekt bei einer Öffnung nach hinten extremer ist. Ich lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren... Meine Wunsch-Stein-LS hätten dann auch eine Öffnung nach hinten. Mal sehen was die Zukunft bringt ;-)
OliNrOne
Inventar
#48 erstellt: 18. Mrz 2011, 01:36
Studio 26 in S hatte Vroemen bei meinem letzten Besuch, da kann der TE auch mal vorbei schauen !
Chohy
Inventar
#49 erstellt: 18. Mrz 2011, 01:42
Extremer ist der Effekt nicht, da der Schall im Bassbereich bei allen gängigen LS kugelförmig abgestrahlt wird.

Du bekommst höchstens den Resonator näher an die Wand als bei vorderseitigem Ausbau, es kommt natürlich auch stark auf den Raum an

gruß chohy
Aldin
Stammgast
#50 erstellt: 18. Mrz 2011, 14:01
edit


[Beitrag von Aldin am 18. Mrz 2011, 14:01 bearbeitet]
phank61
Schaut ab und zu mal vorbei
#51 erstellt: 18. Mrz 2011, 22:45
TEST:
Heute kamen die Mackies per Post, zugleich war ich noch in der Hifi Fabrik und habe die Reference 9, die Ref 9.2 und die Kanton Karat 790 gehört.

Ein großer Unterschied zwischen Saturn, einem ca. 80m² großen und ungedämpften Raum und der Hifi Fabirk. Sie haben leichte Luftläufer an der Decke und einen Teppichboden drin.

1. Lerneffekt:
Der Raum macht wahrscheinlich mehr Unterschied im Klang als die Differenz zwischen verschiedenen Lautsprechern. Im Saturn klang die 9.2 nervig in den Mitten, der Bass fehlte. Hat mich überhaupt nicht überzeugt. Im gedämpfteren Raum war das eine andere Box.

Die Karat 790 hat mir spontan gut gefallen und hätte ich Platz, hätt ich sie genommen. Die Suiten aus Schwanensee hatten Dampf von unten und waren präsent in den Höhen, dabei nicht nervig in den Mitten. Das war mein größter AHA-Effekt heute. Je mehr ich gehört habe, desto mehr merkte man aber auch, dass die Karat in den Mitten einn leichten Abfall hat. Satte Bässe, feine Höhen.

Danach haben wir die Ref 9 gegen die 9.2 laufen lassen. Mir hat die etwas ältere 9er besser gefallen. Die Höhen kamen etwas deutlicher ohne zu nerven. Für mich war sie die bessere Box, ohne dass ich sie nun aber auch länger als 10 Minuten im Vergleich gehört habe.

Danach die ältere 9er gegen die Karat und dass war schon ein Unterschied. Die 9er ist insgesamt vielleicht etwas ausgewogener, trotzdem war es meist ein "Hingucker" Effekt, wenn wieder auf die 790er umgeschaltet wurde. Etwas heller und mehr Bass. Sah in weiß auch geil aus. Leider kann ich einen Standlautsprecher nicht richtig stellen, sonst wäre ich echt ins Grübeln gekommen. Die 790 hat bei Klassik mehr Dampf bei den Bläsern und tiefen Elementen. Das hat viel Spaß gemacht. Bei ZAZ und John Grant hat mir die 790 ebenfalls besser gefallen und etwas lebendiger gespielt. Wie gesagt, ich kann nicht einschätzen, ob mir das mit der Dauer zu anstrengend geworden wäre.

Die 9er haben wir übrigens auch noch mit einem Sub unterstützt. Ja, sie bekommt dadurch mehr Effekt von unten aber an die 790er ist vom Bass her nicht rangekommen. Das klang einfach natürlicher. Beim Sub wars entweder zu wenig oder fing dass Wummern an.

Ich hab (nach Telefonat mit meiner Frau) doch wieder einsehen müssen, dass ich die schöne weißte Standbox im Laden lasse und dafür die Reference 9 eingepackt, dazu einen Subwoofer mit dem Versprechen, das innerhalb 14 Tagen wieder zurückgeben zu können.

Mit drei Kisten bin ich also nach Hause und habe mit den Beiden Mackies nun also fünf fette Boxen dastehnen.

Jetzt sitze ich mit meiner Frau seit ein paar Stunden da und höre die verschiedenen Lautsprecher:

Canton Reference 9
B&W CDM 1
Mackie HR 824

Die Mackie hab ich über Pre-Out meines Denon AVR 3808 in die Zone 2 geschickt und die Canton normal angeklemmt.

Erster Eindruck der Mackie: Klingt gut das Ding, hat viel Dampf von unten. Ist größer als gedacht und gefällt meiner Frau am Besten. Die Canton ist in Silber und die muss alleine von der Farbe wieder zurück. Sieht bei uns nicht toll aus. Die CDM 1 hab ich ja nun schon gut 12 - 15 Jahre und sie ist halt etwas älter und schwarz. So also die letzte in der optischen Reihenfolge.

Und vom hören?

2. Lerneffekt
Alle drei Lautsprecher klingen gut und die Unterschiede sind geringer als angenommen, was auch daran liegt, dass ich die Lautsprecherkabel verbundenen Speaker nicht direkt umschalten kann. Zudem konnten wir heute Abend nicht mehr mit richtig Dampf hören.

Bei Klassik und Guitarre löste die Canton etwas besser auf. Das macht meine CDM 1 aber auch. Die Canton geht dafür tiefer aber nicht so weit wie die Mackie. Die Mackie ist von der Auflösung etwas zurückhaltender. Die CDM 1 löst prima auf und ist nach unten die schwächste Box.
Es ist aber bei keiner Box so, dass ich sagen würde "boahhh" geil, riesiger Unterschied oder ganz anders.
Ich glaube, Musikhören macht mit allen drei Lautsprechern Spaß.

Eigentlich wollte ich Morgen noch die Nubert NuVero 4 mit Bassmodul holen aber ich glaube ich lasse das. Ich hab einfach Bedenken, dass ich nochmal eine Box habe, die gut klingt und sich irgendwie zwischen den anderen einreiht.

Morgen werde ich die Boxen nochmal mit mehr Dampf betreiben. Zudem lasse ich mal meinen alten Liebling, die Canton SC-S dagen anrennen lassen und mit der CDM 1 und Subwoofer spielen.

3: Lerneffekt
Die CDM 1 ist immer noch eine gute Box. Ob die etwas voller klingende Ref 9 und die Mackie aber eine Investition von ca. 1.100 - 1.200 € wert sind, das muss ich mir noch gut überlegen. So groß sind die Unterschiede nicht.

Ich schreib dann meine Eindrücke nochmal. Bis dahin eine gute Nacht!
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Anlage bis 1.500 EUR gesucht
Mephisto2626 am 24.12.2010  –  Letzte Antwort am 09.01.2011  –  13 Beiträge
Kaufberatung Lautsprecher bis ? 1.500/Paar
showdown2608 am 25.03.2015  –  Letzte Antwort am 01.04.2015  –  42 Beiträge
Nachfolger für Canton LE109 gesucht - bis 1.500 EUR
donmann am 14.11.2015  –  Letzte Antwort am 21.11.2016  –  64 Beiträge
Lautsprecher bis 1.500 ?
michaelwagner am 18.12.2005  –  Letzte Antwort am 21.12.2005  –  11 Beiträge
Röhrenverstärker-Empfehlung gesucht -- bis 1.500 EUR
Larry1970 am 20.11.2012  –  Letzte Antwort am 29.11.2012  –  26 Beiträge
Mal wieder: Lautsprecherberatung gesucht (Stand-LS 1.000 - 1.500 ?)
audiotux am 08.02.2004  –  Letzte Antwort am 07.03.2004  –  46 Beiträge
Standlautsprecher bis 1300? (Paar) gesucht
HunkyII am 02.01.2010  –  Letzte Antwort am 04.01.2010  –  12 Beiträge
Lautsprecher gesucht bis 300?/Paar
any am 16.10.2013  –  Letzte Antwort am 16.10.2013  –  8 Beiträge
2.0 System bis 200? mit gutem Tiefbass gesucht (Hilfe wäre toll, habe mich kurz gefasst.)
Rizzo23601 am 29.06.2015  –  Letzte Antwort am 04.08.2015  –  28 Beiträge
Stereo-Lautsprecher bis ca. 500?(Paar) gesucht
homermorisson am 26.05.2006  –  Letzte Antwort am 27.05.2006  –  13 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Nubert
  • Canton
  • Denon
  • Klipsch
  • Bowers&Wilkins
  • Elac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 93 )
  • Neuestes MitgliedLopa
  • Gesamtzahl an Themen1.344.870
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.434