Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Aufrüstung: A-9711 + welche Komponenten?

+A -A
Autor
Beitrag
LeoN.M
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 16. Apr 2011, 09:41
Liebe Gemeinde

ich bin gerade dabei meine Ziele/Ansprüche in Sachen Stereo-Hifi etwas höher zu schrauben und plane gerade eine (für mich) brauchbare und gute Kette.

Zur Ausgangssituation: ich habe seit einigen Jahren einen Onkyo A-9711 Vollverstärker zu meiner vollsten Zufriedenheit im Einsatz, den ich gerne auch weiterhin nutzen würde.
Da ich zunehmend meine Vinyl-Sammlung meinen CD-Beständen bevorzuge, soll die erste Anschaffung ein ordentlicher Dreher sein: es wird sehr wahrscheinlich ein Pro-Ject Perspective Anniversary (Ortofon Rondo Red, MC-Tonabnehmer).

Nun zu meiner ersten Frage (die zugegebenermaßen eigl nicht in die Rubrik Kaufberatung fällt): da der A-9711 über KEINEN Phono-Eingang verfügt, habe ich bisher meinen alten Dual-Plattenspieler stumpf über Aux eingespeist. Das war aber Mist und ich musste den Verstärker deutlich lauter drehen als bei CD-Betrieb. Im Zuge der Neuanschaffung des Pro-Ject habe ich mich gedacht einen Vorverstärker zwischzuschalten (z.B. Lehmann Black Cube), ist das sinnvoll und ratsam?

Desweiteren sollen als nächste Neu-Anschaffungen ein ordentlicher CD-Player her (bis max. 600 Euro), sowie ein paar gescheite LS (> 1000 Euro).
Meine Favoriten sind im CD-Bereich bisher der Marantz SA-7001 oder der Creek Evo (1 oder 2). Welchen haltet ihr für empfehlenswerter? Klanglich halte ich den Creek für besser, ich hätte allerdings gerne eine SACD-Option, was wiederrum für den Marantz sprechen würde.

Als LS bin ich seit längerem "Fan" der Wharfedale Diamond Serie und würde mir gerne die neuen Diamond 10.4 zulegen.

Bitte um Meinungen/Kritik/Vorschläge
Haltet ihr die Zusammenstellung für gut oder tanzt eine Komponente "aus der Reihe"?

Muss dazu sagen, dass es (noch) nicht mein Anspruch ist DIE Anlage zu besitzen, es sind quasi meine ersten Schritte dahin... Dazu kommt, dass mein finanzieller Rahmen als Student recht begrenzt ist

Danke schonmal und sonnige Grüße aus Freiburg, Leon
<gabba_gandalf>
Stammgast
#2 erstellt: 16. Apr 2011, 10:46
Hallo,

am als schwächstes Glied sehe ich ehrlich gesagt die Lautsprecher an. Weil der Großteil des Klangs eben von Lautsprechern und Raumakustik bestimmt wird.
Der dicke Onkyo sollte eigentlich in der Lage sein, so ziemlich jeden Lautsprecher adäquat anzufeuern, solange man keine abartigen Pegel erreichen will.
Auch an den angedachten CD-Playern kann man nichts aussetzen, ich nehme an, du möchtest sie gebraucht kaufen.
Bei Plattenspielern kenne ich mich nicht aus.

Bei den Lautsprechern würde ich wie gesagt am wenigsten sparen. Wenn du so ein Wharfie-Fan bis, dann scheint das ein ganz gutes Angebot zu sein:
http://tondose-dortm...=26&products_id=1020
Habe die LS allerdings noch nicht gehört.

Gruß
Blaupunkt01
Stammgast
#3 erstellt: 16. Apr 2011, 16:04
Wie groß ist denn dein Raum?
Bei den LS würde ich mir noch die Elac FS 68.2 anschauen.
Die ist etwas schlanker im Klang, aber z.B. für Klassik richtig gut.

Als Alternative mit mehr Bassfundament würde ich die Heco Metas XT701 anhören.
Die klingt schön warm und voll und liegt mit ca. 800€ auch gut im Budget.

Oder die Cabasse Jersey MT30. Wobei die mich nicht wirklich überzeugen konnte.

Die Wharfedale-LS hab ich leider noch nicht hören können.

Wichtig ist auf alle Fälle selber hören gehen und vergleichen, nur dann findest du den LS der wirklich zu dir passt!
LeoN.M
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 17. Apr 2011, 07:38
@gabba_gandalf
magst recht haben ja... hatte mich bisher son bisschen auf die wharfies eingeschoßen, aber es kann nicht schaden augen/ohren offen zu halten auch die opus werd ich mal checken, danke dafür!
ja richtig, ich sehe mich nach guten gebrauchten um. ich halte es für sinnvoller gute geräte (guter zustand vorausgesetzt) gebraucht zu kaufen, als mit dem gleichen bugdet billige neu-geräte zu kaufen.


@blaupunkt
also mein raum ist ca. 17 qm² (leider ne kleine schräge drin, aber nur ein kleines fenster). sollte ich mich lieber nach kleineren LS umsehen, bspw den hecos xt 501 statt 701?

finde deine beiden vorgeschlagenen echt interessant, durchforste gerade mal ein paar testberichte und werd versuchen mir die guten stücke bald mal live anhören zu können.

nur schonmal aus interesse: wie schließt man die hecos denn eigl an? blicke bei den steckern irgendwie nicht durch - http://www.av-magazin.de/uploads/pics/IMG_0009.jpg
sieht auch so aus, als bräuchte man bananenstecker oder?


[Beitrag von LeoN.M am 17. Apr 2011, 07:43 bearbeitet]
<gabba_gandalf>
Stammgast
#5 erstellt: 17. Apr 2011, 09:00
Ja, also wenn du schreibst, du wärst bereit Lautsprecher zu kaufen, die mehr als 1000€ kosten, dann würde ich mich wirklich nach etwas anderem wie der Wharfedale Diamond-Serie umgucken, auch wenn sie für ihren Preis recht gut sind.
Gerade bei dem Budget und mit Option Gebrauchtkauf lassen sich schon einige Schätzchen finden, die eine Klasse über den Wharfies sind.

Oder fangen wir anders an: Was ist es, was dir bei den Wharfies so gefällt?

Für deinen Raum würde ich mich eher nach kleinen Standlautsprechern umgucken, vielleicht auch nach einem guten Kompaktlautsprecher, vielleicht mit einem Subwoofer.

Eine Metas XT 701 halte ich für oversized. Maximal eine Celan 500 oder eine Celan XT 501 würde ich mir angucken. Die würden auch ins Budget passen.
Auch ein sehr interessanter Lautsprecher:
http://www.belves.de...Pianoblack::618.html

Auf dem Gebrauchtmarkt gibt es übrigens eine riesige Auswahl an Lautsprechern, wo der eine oder andere vielleicht gut passen könnte.

Gruß


[Beitrag von <gabba_gandalf> am 17. Apr 2011, 09:01 bearbeitet]
LeoN.M
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 17. Apr 2011, 10:02
Ach ich Kamel - ich meinte eigl. LS < 1000 Euro Wenn die Speaker meiner Wahl am Ende 1200 Euro kosten soll das auch okay sein, aber das wäre so meine Grenze.

Also was mir an LS besonders wichtig ist, ist ein PRÄZISER bass. er darf gerne potent und kraftvoll sein, aber bitte auf keinen fall wummernd/schwammig. insgesamt hätte ich gerne speaker mit einem ausgewogenen klang, der ein klares, aber nicht allzu nüchteren klang (pink floyd möge SPHÄRISCH klingen ;)) abbildet...

...und ich dachte das bei den diamonds 10er gehört zu haben, muss aber zugeben, dass ich kaum vergleich gehört habe (besonders nicht bei boxen jenseits der 1000 Euro)..


kann mir vllt noch jemand kurz etwas zu der plattenspieler-vorverstärker "problematik" sagen? würde mir wirklich helfen...
Blaupunkt01
Stammgast
#7 erstellt: 17. Apr 2011, 12:51
Ein Vorverstärker macht bei dem Plattenspielern auf jeden Fall Sinn!
Aber welche da gut sind weiß ich leider nicht.

Bei 17qm mit schräge würde ich auch eher die XT501 anschauen.
Bis 1200€ könntest du auch die Monitor Audio RX6 anhören.
Detektordeibel
Inventar
#8 erstellt: 17. Apr 2011, 14:13

Nun zu meiner ersten Frage (die zugegebenermaßen eigl nicht in die Rubrik Kaufberatung fällt): da der A-9711 über KEINEN Phono-Eingang verfügt, habe ich bisher meinen alten Dual-Plattenspieler stumpf über Aux eingespeist


Das ist nicht nur "Mist" das hört sich auch total irre scheisse an. Normal klingt das nicht nur "leise" sondern auch verzerrt

Was für ein Dual-Dreher ist es denn, und welchen Tonabnehmer hat der dran? Evtl kannste dir den Pro-Ject getrost sparen. - Auch würde ich dir raten erstmal einen Laden zu besuchen der Project-Dreher führt das du dir den Spaß erstmal auch aus der Nähe ansehen kannst, wäre nicht ungewöhnlich das du dir dann dreimal überlegst dir sowas anzuschaffen, zwischem dem Marketinggeschwurbel bei PhonoPhono und Co. und der Realität liegen doch noch ein paar Meter. - Grad als Stundent kannste das Geld sinnvoller anlegen.

- Fakt ist dennoch wenn du den Verstärker behalten willst, brauchste einen Phono-Vorverstärker. Wenn es unbedingt ein sehr teurer sein soll achte darauf das er regelbare Eingangskapazitäten hat. Wenn einfache Entzerrer gefragt sind tut es eine Project-Phonobox, und wenn nur MM oder High-Output MC Systeme gefragt sind auch schon der einfache Dynavox 750 für ca 20€. - Damit würde ich auch erstmal anfangen bevor du irgendwas anderes kaufst. Kostet am wenigsten und bringt bei deiner Kette im Moment am meisten.

Nächster Schritt wären vernünftige Lautsprecher. Bei der Raumgröße sind hier Kompaktlautsprecher wohl am ehesten gefragt.


[Beitrag von Detektordeibel am 17. Apr 2011, 14:24 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welche Aufrüstung für meine Anlage?
r1z0r am 01.12.2009  –  Letzte Antwort am 03.12.2009  –  28 Beiträge
Welche Komponenten für Onkyo A-8850 - Tuner+Co.
Bertie0815 am 13.09.2008  –  Letzte Antwort am 15.09.2008  –  8 Beiträge
VERGLEICH VERSTÄRKER YAMAHA A-S700 gegen Onkyo A-9711
Karlheinzköster am 28.09.2011  –  Letzte Antwort am 07.10.2011  –  39 Beiträge
Könnt ihr mir helfen??? Aufrüstung?
pelzer am 27.07.2003  –  Letzte Antwort am 28.07.2003  –  2 Beiträge
HK 970 oder Onkyo A-9711 an JBL E80?
retrogott am 29.08.2010  –  Letzte Antwort am 07.09.2010  –  9 Beiträge
Welche Stereo-LS für diese Denon-Komponenten???
paulbommel am 07.12.2009  –  Letzte Antwort am 09.12.2009  –  12 Beiträge
Welche Komponenten aus dem 1997er Pioneer-Programm passen zu dem Pioneer A-105 Verstärker
Suzuki-Freak am 26.09.2008  –  Letzte Antwort am 28.09.2008  –  2 Beiträge
Passen diese Komponenten ?
super-awesome-nick am 26.05.2010  –  Letzte Antwort am 26.05.2010  –  2 Beiträge
Hifi-Anlage - welche Komponenten?
wolff am 06.03.2003  –  Letzte Antwort am 10.03.2003  –  5 Beiträge
Kleines Budget, welche Komponenten?
ExAzubi am 29.01.2004  –  Letzte Antwort am 29.01.2004  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Onkyo
  • Elac
  • Heco
  • Quadral
  • Wharfedale
  • Cabasse

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 81 )
  • Neuestes MitgliedThomsoft_
  • Gesamtzahl an Themen1.345.113
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.659.704