Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Ersatz für Nubox 380 gesucht!

+A -A
Autor
Beitrag
Maxographe
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 02. Mai 2011, 19:22
Hallo

Ich hab die Nubox 380 und will mehr Wumms und vor allem soll sich die detailierung der musik verbessern.

Als Verstärker wird der Denon AVR 1706 eingesetzt
Er hat an 4 Ohm 140 Watt (laut Datenblatt)

Gegen einen Gebrauchtkauf spricht auch nichts und das Budget wäre so bis 600 - 650 Euro

Ich hab mir schon ein paar modelle ausgedacht:

- Canton Vento 807 DC ( Gebraucht)
- Heco Celan 500 oder 700 (gebraucht)
- Klipsch RF 82 (auch gebraucht)
- Nubox 511 (auch gebraucht)
Vielleicht noch diverse Canton Karat Modelle

Was könnt ihr mir noch vorschlagen??? und harmonieren diese genannten Boxen überhaupt mit dem Denon also bezüglich der Power. Reicht er aus??


Danke für eure Hilfe

LG Maxographe


[Beitrag von Maxographe am 02. Mai 2011, 19:28 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#2 erstellt: 05. Mai 2011, 04:55
Zum Denon AVR finde ich keine technischen Daten.

Um Probehören wirst du in diesem Fall wohl nicht herumkommen.
Maxographe
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 05. Mai 2011, 12:55
Also er hat folgende Daten

Typ 7 channel power amp
6 Ohm, 1 kHz, 0.7% Klirr
Front L/R
Center
Surround L/R
Surround Back L/R
Surround Height/Wide L/R
110 W + 110 W
110 W
110 W + 110 W
110 W + 110 W
8 Ohm, 20 Hz-20kHz, 0.05% Klirr
Front L/R
Center
Surround L/R
Surround Back L/R
Front Height L/R
75 W + 75 W
75 W
75 W + 75 W
75 W + 75 W
Endstufen-Konstruktion discrete
Großer Aluminium-Kühlkörper
Bandbreite 10 Hz - 100 kHz
EI-Trafo mit Schirmwicklung
Doppelgleichrichter in Parallelschaltung
Unabhängige Spannungs-Versorgungen

und automatische einmessung..


Kann einer was dazu sagen ob dieser genug leistung hätte die oben genannten boxen zu versorgen (vernünftig) ???

Danke Leute
CarstenO
Inventar
#4 erstellt: 05. Mai 2011, 13:17

Maxographe schrieb:
Ich hab die Nubox 380 und will mehr Wumms und vor allem soll sich die detailierung der musik verbessern.

Als Verstärker wird der Denon AVR 1706 eingesetzt


Hallo Maxographe,

da Du um Probe hören eh nicht herum kommen wirst, würde ich mir an der NuBox 380 einen anderen Verstärker anhören. Vermutlich stellt der Denon AVR 1706 den Flaschenhals dar.

Aber trotzdem: Wie groß ist der Raum, wie weit stehen die Boxen von Wänden und Hörplatz entfernt? Ist der Raum eher hallig oder eher "trocken" im Sound?

Carsten
Maxographe
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 06. Mai 2011, 13:04
Skizze BeschallungJa Also dann werd ich mal schauen wann ich zum Probehören komme aber kann das Problem wirklich beim Denon liegen?
Klar es ist ein kleiner Denon aber was gibt es so gebraucht bis 300 Euro was den Klang verbessern würde?

Also ich habe hier mal ne Skizze Hochgeladen

http://http://images...izzebeschallung.png/


Die eine Nubox die Linke steht noch auf dem Hifi Tisch also an exaxt diese Stelle könnte keine Standbox hin doch es ist ca 50 cm links davon noch Platz eine aufzustellen.

Der raum ist ca 18 - 19qm groß Laminatboden und Rauputz also nicht sehr bedämpft würde ich sagen. Alles Steinmauern. Die Hörposition ist ca 2,5 bis 3 meter von den Boxen entfernt .

Danke
CarstenO
Inventar
#6 erstellt: 06. Mai 2011, 13:41
Hallo,

ich würde erst einmal für die vorhandenen Boxen die Rahmenbedingungen schaffen:

1. Beide Boxen haben den gleichen Abstand zum Hörplatz.
2. Der Abstand zwischen den Boxen ist nicht größer als der Abstand der einzelnen Box zum Hörplatz.
3. Die Boxen haben einen Wandabstand von mindestens 50 cm.

Größere Boxen als die Nubox 380 müssen m.E. nicht sein. Die Nubox 380 erreicht hinsichtlich Tiefbasspotenz und Pegelfähigkeit schon Werte von mittelgroßen Standboxen.

Als Gebrauchtverstärker würde ich folgende Modelle in Betracht ziehen, die das System klanglich wirklich hörbar (im Vergleich zum AVR 1706) in die gewünschte Richtung ziehen:

Harman/Kardon HK 6200, 6300, 620
Kenwood KA-5010, 5020, 5090

Ich gehe davon aus, dass die fehlende Basswiedergabe (das deute ich aus "Wumms") nicht daher rührt, dass das Speaker Setup die Frontlautsprecher im Modus "Small" ansteuert.

Gruß, Carsten
Malcolm
Inventar
#7 erstellt: 06. Mai 2011, 14:09
Ich habe kürzlich einen Denon AVR-3311 gegen einen Cambridge 550A gehört, selbst der viel teurere Denon hatte gegen den Stereoverstärker fürs halbe Geld nicht den Hauch einer Chance. Mehr Dynamik, mehr Kontrolle, mehr Druck...

Wenns Dir um Stereo hören geht probier mal einen guten Stereoamp aus. Und wenn Du 600-650€ ausgeben würdest für eine Klangverbesserung, warum dann nicht einen Verstärker in dem Preisrahmen testen?
Master_J
Inventar
#8 erstellt: 06. Mai 2011, 14:14

CarstenO schrieb:
Größere Boxen als die Nubox 380 müssen m.E. nicht sein. Die Nubox 380 erreicht hinsichtlich Tiefbasspotenz und Pegelfähigkeit schon Werte von mittelgroßen Standboxen.

Ja, insbesondere mit ABL/ATM.

Das würde ich gleich mal mit-testen.

Also entsprechend auf Anschliessbarkeit am neuen Verstärker achten.

Gruss
Jochen
weimaraner
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 06. Mai 2011, 17:29
Hallo,

bei der wandnahen Aufstellung,
einmal sogar die Eckposition für den rechten Lautsprecher,

dazu noch der Hörplatz direkt an der gegenüberliegenden Wand,
da sollte der Bassbereich nicht mangeln,hier herrscht Schalldruckmaximum.
Also mal die Einstellungen erst überprüfen.

Wenn du einen Standlautsprecher suchst der auch bei wandnaher Aufstellung funktioniert,
sowie durch die Bändchenhöchtöner eine schöne Auflösung bietet,
da wäre eine alte Quadral Montan (I oder II) im Budgetbereich.

Gruss


[Beitrag von weimaraner am 06. Mai 2011, 17:30 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#10 erstellt: 06. Mai 2011, 18:52

Maxographe schrieb:
Der raum ist ca 18 - 19qm groß



Weimaraner schrieb:
eine alte Quadral Montan (I oder II)


Bei allem Besitzerstolz, sind die nicht etwas zu groß?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 07. Mai 2011, 06:21

CarstenO schrieb:
Bei allem Besitzerstolz, sind die nicht etwas zu groß?


Hallo Carsten,

das hat nichts mit Besitzerstolz zu tun,

wenn du meine Beiträge ab und zu verfolgt hast wirst du mit Sicherheit erkennen das ich diesen Lautsprecher sehr selten genannt habe,
schätze mal deutlich unter 5 .

Hier geht es darum in einem relativ kleinen Raum die Wünsche des TEs zu verfolgen,
da sehe ich die alte Montan als Kandidat,

erstens bringt sie klanglich die geforderten Voraussetzungen mit,
zweitens kann sie das auch in noch kleineren Räumen,(da hatte ich schon mehrere davon),
drittens macht sie das auch noch wandnah!!
was sehr vielen Standlautsprechern nicht vorbehalten ist.

Gruss
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 07. Mai 2011, 07:25
Moin


CarstenO schrieb:

Größere Boxen als die Nubox 380 müssen m.E. nicht sein. Die Nubox 380 erreicht hinsichtlich Tiefbasspotenz und Pegelfähigkeit schon Werte von mittelgroßen Standboxen.


Na, wir wollen mal nicht übertreiben, die Nubert geht nur bis etwa 40Hz, wenn ein Modul eingestezt wird.
Dann wird dem Denon AVR aber gänzlich die Luft ausgehen, der mäßige Wirkungsgrad ist ja allgemein bekannt.
Außerdem beeinflusst die Aufstellung und Akustik noch den möglichen Tiefgang, Papier und Zahlen sind geduldig.

Der klangliche Einfluß des Raumes (Akustik) und der Aufstellung sollte man nicht unterschätzen.
Soweit ich das an hand der Skizze beurteilen kann, wird in diesem Bereich Potenzial liegen lassen.
Die Denon AVR´s der Baureihe 05/06 fand ich persönlich noch nie sonderlich gut, insbesondere bei Stereo.
Bevor Du also das große Tauschen und kaufen beginnst, würde ich erst einmal folgendes in Angriff nehmen:

- An der Aufstellung und Sitzposition experimentieren
- Die Nubert 380 mal auf Stands vernünftig aufstellen
- Stereoamp ausleihen mit Pre-Out und Main-In Coupler
- Angebot von Nubert nutzen und ATM Modul testen

Bei den von Dir genannten Lsp. sehe ich bzgl. der Gesamtsituation jetzt auch nicht gerade den großen Fortschritt.
Insbesondere wenn Du gebraucht käufst und nicht testen kannst, läuft das in meinen Augen auf ein Lotteriespiel hinaus.
Daher empfehle ich erst einmal bei dem Vorhandenen das best mögliche herauszuholen, austauschen kann man auch später.

Saludos
Glenn
Maxographe
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 07. Mai 2011, 08:55
Also erstmal danke an alle die hier (übrigens sehr hilfreich ) geantwortet haben.

Also das die Aufstellung nicht optimal ist war mir schon klar und ich werde versuchen vor allem die Rechte Box auf der Skizze aus der Ecke rauszuholen und ein bisschen mehr Abstand zur Wand zu geben. Also Basstechnisch hat diese Box schon ordentlich Druck bei Dubstep und Techno also das würde eigentlich reichen nur find ich diese Boxen bei Rock (Guns N´Roses, Scorpions usw..) und manchen anderen Musikrichtungen nicht sehr toll. Der Bass wabbert manchmal und dröhnt also irgendwie hätte ich mir da dann von 3 Wege Standboxen mehr gewünscht. Habe z.B. die B&W 683 derletzt gehört und was da dann an hochwertigen Rotel Verstärkern rauskam war schon beachtlich!!! Aber ich denke auch dass der AVR 1706 im Stereobereich nicht der Brüller ist und würde diesen dann auch Verkaufen. Ich habe nur keine Möglichkeit nen Stereo Amp zu testen. Die einzigste Möglichkeit wäre ein JVC AX1 mit aber sehr wenig Power der steht hier rum weil meinem Vater seine CHronos nun von einem AVR 2311 befeuert werden welcher im Stereo Bereich ja hoffentlich besser ist.


Ja also ich könnte mit verkaufen des AVR 1706 mir das Geld für eine Azur 550 A zusammenkratzen der dann hoffentlich einen besseren Klang herausholt.

Ich will die Boxen jetzt aber erst einmal anders aufstellen und dann mit dem 1706 und dem AX1 Stereo Verstärker testen und wenn der AX 1 auch besser sein sollte dann denke ich ernsthaft darüber nach nicht so einen azur 550a oder nen Rotel RA 06 oder sowas zu holen.


Hat jemand sonst noch einen tipp mit der Aufstellung?


mfG
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 07. Mai 2011, 09:10

Maxographe schrieb:

Der Bass wabbert manchmal und dröhnt also irgendwie hätte ich mir da dann von 3 Wege Standboxen mehr gewünscht.
Habe z.B. die B&W 683 derletzt gehört und was da dann an hochwertigen Rotel Verstärkern rauskam war schon beachtlich!!!


Das hängt sicherlich mit der Aufstellung bzw. Akustik zusammen und sekundär mit dem Lsp.
Die B&W haben in meinen Augen (Ohren) alles andere als einen knackigen und druckvollen Bass.


Maxographe schrieb:

.... dann denke ich ernsthaft darüber nach nicht so einen azur 550a oder nen Rotel RA 06 oder sowas zu holen.


Wieso gerade diese mMn recht überteuerten Verstärker?


Maxographe schrieb:

Hat jemand sonst noch einen tipp mit der Aufstellung?


Den ultimativen Tipp wird Dir hier sicherlich keiner per Ferndiagnose geben können, Du solltest einfach mal etwas testen und ausprobieren.
Eine freie Aufstellung auf Ständer, ein vernünftiges Stereodreieck und den Hörplatz weg von der Wand würden die Performance wohl verbessern.
Bei den von Dir genannten Standlsp. müsstest Du genauso verfahren, ansonsten glaube ich kaum, das Du mit dem Tausch glücklich werden wirst.

Saludos
Glenn
Maxographe
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 07. Mai 2011, 11:21
Ja gut also so richtig trocken war der Bass der B&W nicht aber sie hat mich dennoch durch wunderschöne Höhen und Mittenwiedergabe überzeugt aber sie ist vorerst einfach zu teuer. Egal die würden am 1706 ehh nicht klingen.


Also wegen den verstärkern ich will halt jetzt wenn dann schon so 300 Euro investieren und dann einen der nicht allzu alt ist also gerade vom Azur 550a und auch vom NAD C352 bin ich sehr angetan und ich hoffe einen 3 oder 4 Jahre alten für so 300 Euro zu finden. Ich will halt keinen 20 jahre alten weil ich angst vor ermüdung hab er sollte nämlich schon nochmal 8 jahre heben. Wenn ich nen alten kaufen würde dann wäre der A777 von Pioneer interessant.



Ja also Ständer habe ich nicht aber meine alten Heco Interior Reflex (leider Durchgebrannter MT und an der einen kaputter Hochtöner) dienen als Ständer was ja klanglich hoffentlich nicht hemmend wirkt. Ich werde sie mal rechts und links neben die Kommode stellen auf den hecos (Die Kommode ist der unbeschriftete Kasten in der Nähe des Sofas).
Vielleicht tut sich da klanglich was. Nur ist es dann halt schade dass die Hörposition im Raum ist und nicht mehr auf dem Sofa und somit wird Filme schauen Schwierig. Aber naja Musik überwiegt.


Danke für eure Hilfe
voivodx
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 07. Mai 2011, 11:38

Die B&W haben in meinen Augen (Ohren) alles andere als einen knackigen und druckvollen Bass.


Das finde ich auch.
Der Klang ist sehr angenehm voluminös, aber der Bass nicht so wahnsinnig präzise.
Ist aber im Bassbereich eh schwierig.
Was ich an B&W nicht mag sind die eher zurückhaltenden Höhen.


Aber ich denke auch dass der AVR 1706 im Stereobereich nicht der Brüller ist und würde diesen dann auch Verkaufen. Ich habe nur keine Möglichkeit nen Stereo Amp zu testen.


Mein heißer Tipp:
Spar dir die Mühe.
Behalte den AVR 1706.
Wirst keinen entscheidenden Klangunterschied feststellen.
Die LS machen den Klang, nicht der Amp oder Receiver.Das sollte ich vielleicht in meine Signatur aufnehmen.
Ich glaube ich wiederhole mich ständig.
Maxographe
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 07. Mai 2011, 12:50
Ja aber jetzt sagen viele Leute die meiner meinung nach auch ahnung haben dass ein Stereo Amp im Stereobereich besser ist als ein AVR ich schenke dieser These auch Behauptung, weil wer würde sich noch stereo amps kaufen wenn Receiver zum gleichen im Stande wären???

Also ich denke schon dass es mit nem Stereo Amp besser klingen wird. Und wenn ich mir jetzt Canton Vento oder sowas in die Richtung kaufe dann wird der AVR 1706 nicht mit ihnen Fertig denke ich jetzt mal denn ich zweifle daran ob er wirklich zwei hochwertige Lautsprecher befeuern kann und vor allem wenn es mal lauter werden soll was bei mir schon der Fall ist.


mfG
Maxographe
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 08. Mai 2011, 19:49
Also jetzt hab ich mal Stereodreieck rechts und links neben der Kommode beim Sofa aufgestellt und der Sound ist besser nicht mehr dröhnend aber der Bass fehlt!!!!
Die Musik hat keinen Tiefton mehr !!!!


Sie haben nun ca 30 - 40cm abstand zur Wand und sind ca 1,5m ausseinander nach wie vor am AVR 1706 aber der Bass fehlt!

Sind auf Large eingestellt was tun???????


Danke
weimaraner
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 08. Mai 2011, 20:37
hallo,

der Bass fehlt im Vergleich zu vorher,
dann versuchen in kleinen Schritten den Lautsprecher wieder näher zur Wand zu bringen,
damit es klingt,Bass da ist aber nicht dröhnt.

Den Lautsprecher in der Ecke,
die Bassreflexöffnung mit einem Paar Wintersocken verschliessen,
das sollte gegen das Dröhnen eine Verbesserung bewirken.

Gruss
CarstenO
Inventar
#20 erstellt: 09. Mai 2011, 04:40

voivodx schrieb:
Die LS machen den Klang, nicht der Amp oder Receiver.Das sollte ich vielleicht in meine Signatur aufnehmen. Ich glaube ich wiederhole mich ständig. :D


Hallo voivodox,

solange Du mit diesem Standpunkt den Anspruch erhebst, die einzige Wahrheit auszusprechen, wirst Du Dich immer wieder dann wiederholen müssen, sobald andere Forenmitglieder anderslautende Erfahrungen schildern. Dafür, dass andere Forenmitglieder bei dem Stellenwert des Verstärkers in der Anlage zu anderen Ergebnissen kommen, kann es diverse Ursachen geben: sie haben ein besseres Gehör, sie haben bessere räumliche Bedingungen, sie haben einen höheren Anspruch an Musikwiedergabe, sie haben durch besseres/passenderes Equipment andere Voraussetzungen geschaffen.

Hier im Thread sollten andere Boxen angeschafft werden, um der Basswiedergabe mehr Wumms zu bieten, sowie den Detaillierungsgrad in der Wiedergabe zu erhöhen. Es zeichnet sich ab, dass sowohl die Aufstellung der Boxen im Raum, als auch der Verstärker als Ursache übrig bleiben könnten.

Es könnte auch eine Mischung werden: die Basswiedergabe könnte durch die Aufstellung verbessert werden, mehr klangliche Details könnte die vorgelagerte Elektronik bieten.


Maxographe schrieb:
Also jetzt hab ich mal Stereodreieck rechts und links neben der Kommode beim Sofa aufgestellt und der Sound ist besser nicht mehr dröhnend aber der Bass fehlt!!!! Die Musik hat keinen Tiefton mehr !!!!

Sie haben nun ca 30 - 40cm abstand zur Wand und sind ca 1,5m ausseinander nach wie vor am AVR 1706 aber der Bass fehlt!

Sind auf Large eingestellt was tun???????


Hallo Maxographe,

Du kannst zusätzlich zu dem Tipp von Weimaraner den Abstand vom Hörplatz zu den Boxen unter entsprechender Anpassung des Abstandes zwischen den Boxen variieren. Du setzt Dich damit mit dem Thema "Raummoden" (vielleicht auch als Suchbegriff) auseinander: Wellenberge und -täler, sind Boxen und Hörplatz in einem Wellental, sind die Bässe sehr schwach ausgeprägt und umgekehrt bei einem Wellenberg.

Gruß, Carsten
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 09. Mai 2011, 06:59
Moin

Ja ja, unser lieber voivodx versteht es einfach nicht, das es unter bestimmten Vorraussetzungen Unterschiede beim Amping geben kann!

Aber zum Thema:

Ich habe deshalb darauf hingewiesen, das es eine Kombination aus Akustik, Aufstellung und Hörplatz ist.
Ich empfehle dem TE sich erst einmal bzgl. Raumakustik etc. einzulesen, damit er die Zusammenhänge versteht.
Ich muss aber auch sagen, das die Nubert 381 (380 kenne ich nicht) ohne Modul trotz Größe kein Basswunder ist.
Die Klipsch RB81 macht im Vergleich, vorrausgesetzt die Nubert spielt ohne Modul, deutlich mehr Druck im Bass.
Wenn man bei der Nubert das Modul einsetzt, sollte aber der Verstärker schon etwas Saft und Stabilität mitbringen.

Hier mal etwas zu lesen bzgl. Raumakustik und Co.:

http://hifi-alt.de/uploads/files/raumakustik.pdf

Ich würde mich mal informieren und dann noch ein wenig experimentieren, man braucht je nach Raum halt etwas mehr Zeit dafür.
Ein Nubert Bassmodul wäre noch eine Alternative zum ausprobieren, kostet nicht die Welt und Du hast ja 30 Tage Rückgaberecht.
Die 381 spielt dann lt. Nubert bis etwa 41Hz, ich denke das es bei der 380 ähnlich ist, das können viele Standlsp. auch nicht besser.

Saludos
Glenn
CarstenO
Inventar
#22 erstellt: 09. Mai 2011, 08:22

Maxographe schrieb:
Ja aber jetzt sagen viele Leute die meiner meinung nach auch ahnung haben dass ein Stereo Amp im Stereobereich besser ist als ein AVR ich schenke dieser These auch Behauptung, weil wer würde sich noch stereo amps kaufen wenn Receiver zum gleichen im Stande wären???


Es sind Thesen, die mal zutreffen und mal nicht. Du kannst ja mal - obwohl ich es für die Problemlösung für einen Nebenschauplatz halte - hier die Erfahrungen anderer User kennen lernen:

http://www.hifi-foru...m_id=100&thread=1383

Am Ende sollte es die Komination für Deinen Geschmack in Deinem Raum sein. Anderswo hören und Ergebnis auf den eigenen Raum projezieren hilft nicht.

Gruß, Carsten
voivodx
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 09. Mai 2011, 12:43

Es könnte auch eine Mischung werden: die Basswiedergabe könnte durch die Aufstellung verbessert werden, mehr klangliche Details könnte die vorgelagerte Elektronik bieten.


Höchstens wenn man mit Klangreglern den Sound verbiegt.


versteht es einfach nicht, das es unter bestimmten Vorraussetzungen Unterschiede beim Amping geben kann!


Ich habe schon verstanden, dass es unter normalen Bedingungen höchstens eingebildete Unterschiede geben kann.
Wie in diesem Falle.
voivodx
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 09. Mai 2011, 12:45

Es könnte auch eine Mischung werden: die Basswiedergabe könnte durch die Aufstellung verbessert werden, mehr klangliche Details könnte die vorgelagerte Elektronik bieten.


Höchstens wenn man mit Klangreglern den Sound verbiegt.


versteht es einfach nicht, das es unter bestimmten Vorraussetzungen Unterschiede beim Amping geben kann!


Ich habe schon verstanden, dass es unter normalen Bedingungen höchstens eingebildete Unterschiede geben kann.
Wie in diesem Falle.

Vielleicht könnte auch ein Sub das Bassproblem lösen.
Ich höre jedenfalls leidenschaflich gerne mit Sub.
Auch bei klassisscher Musik.
Wie immer ist die korrekte Aufstellung wichtig.
CarstenO
Inventar
#25 erstellt: 09. Mai 2011, 13:04

GlennFresh schrieb:
Moin

Ja ja, unser lieber voivodx versteht es einfach nicht, das es unter bestimmten Vorraussetzungen Unterschiede beim Amping geben kann!


Zumindest muss bei seinen Tipps niemand Geld für einen anderen Verstärker ausgeben.
Malcolm
Inventar
#26 erstellt: 09. Mai 2011, 13:07
@voivodx

Deine "Hardliner-Haltung" als allgemein gültig hinzustellen halte ich für etwas anmaßend. Nimm Dir einfach mal einen großen, anspruchsvollen Lautsprecher (B&W 802, Ascendo System Z etc.) und hör mal an einem kleinen AVR und dann an einem größeren Stereo-Amp.

Wenn DA keine Unterschiede für Dich zu hören sind solltest Du das mit den Beratungen im Forum sein lassen. Das hat nichts mit Einbildung oder subjektivem Empfinden zu tun, sondern ist für jeden mit zwei Ohren und einem Kopf dazwischen deutlich wahrnehmbar.
voivodx
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 09. Mai 2011, 13:13
Ich kann und will niemanden groß beraten.
Ich sage bloß meine Meinung.
Und anmaßend seid ihr.
Wenn ihr schon imo völlig unsinnige, mehr oder weniger teure Anschaffungen empfehlen wollt, solltet ihr es auch vernünftig bgründen können.
Für weitere Diskussionen dazu gibt's andere Threads.
Maxographe
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 09. Mai 2011, 13:18
Ja also ich hab auch so dass gefühl dass die Aufstellung vorher das meißte aus dem Basspotential der 380er gemacht hat aber so hört es sich irgendwie musikalischer an und es dröhnt eigentlich nichts. Die Position werde ich heute abend mal ändern aber jetzt könnte ich es mal probieren ob der alte AX 1 JVC von meinem Vater vielleicht noch mehr rausholt obwohl er auch nicht so das Kraftpaket ist mit 30 Watt an 8 OHM aber vll wird sich ja klanglich was ändern.


Aber das mit dem ABL ich vertrau der Sache nicht so recht weil ich denke dass ich dann noch niedrigere Pegel fahren muss. Ich mein ich bin jetzt nicht der Pegelfetischist aber es muss schon zupacken können.


Könnte ich es nicht einfach beim Denon belassen und dafür effizientere Lautsprecher kaufen wie z.b. Klipsch RF 82 oder sind die zu mächtig fürs zimmer oder überhauptz für dieses spezielle Zimmer geeignet?


Danke
CarstenO
Inventar
#29 erstellt: 09. Mai 2011, 13:20

voivodx schrieb:
Ich kann und will niemanden groß beraten.


Das heißt, uns bleiben Deine Wiederholungen doch erspart?


voivodx schrieb:
Und anmaßend seid ihr.


Das ganze Forum?


Maxographe schrieb:
Könnte ich es nicht einfach beim Denon belassen und dafür effizientere Lautsprecher kaufen wie z.b. Klipsch RF 82 oder sind die zu mächtig fürs zimmer oder überhauptz für dieses spezielle Zimmer geeignet?


Ich denke nicht, dass der AVR 1706 an anderen Boxen mehr Potenzial beweisen wird. Ich sehe eher die Gefahr, dass detaillierter klingender Lautsprecher imstande ist, die Schwächen des Receivers noch mehr offen zu legen.

Oder, voivodx, was meinst Du dazu?


[Beitrag von CarstenO am 09. Mai 2011, 13:23 bearbeitet]
voivodx
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 09. Mai 2011, 13:36
MM nach ist das Quatsch mit Soße.
Und ich glaube nicht, dass das ganze Forum eure höchst subjektive Meinung teilt.


http://www.hifi-foru...08&thread=7738&z=187
CarstenO
Inventar
#31 erstellt: 09. Mai 2011, 13:39
Im verlinkten Thread gibt es anderslautende "höchst subjektive Meinungen".
Maxographe
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 09. Mai 2011, 14:00
Also der NAD C352 würde doch von der Leistung her passen oder der Cambridge Audio Azur 640A was würdet ihr empfehlen??

Sonst würd ich einfach mal einen ersteigern und schauen wie er so ist
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 09. Mai 2011, 14:38

Maxographe schrieb:

Ja also ich hab auch so dass gefühl dass die Aufstellung vorher das meißte aus dem Basspotential der 380er gemacht hat aber so hört es sich irgendwie musikalischer an und es dröhnt eigentlich nichts.


Hört sich an als würden die Lsp. perfekt stehen und spielten neutral, ohne Erhöhungen und Buckel im Bassbereich.
So hat der Entwickler sich das sicher vorgestellt, wie gesagt, die 380er ist kein Basswunder was die 58Hz bstätigen.


Maxographe schrieb:

Aber das mit dem ABL ich vertrau der Sache nicht so recht weil ich denke dass ich dann noch niedrigere Pegel fahren muss. Ich mein ich bin jetzt nicht der Pegelfetischist aber es muss schon zupacken können.


Sehe ich nicht so, wenn der Amp passt, außerdem kannst Du das Modul auch auf neutral stehen lassen.
Je nach Lust, Laune und Musikmaterial kannst Du aber das ABL-Modul stufenlos in der Intensität anpassen.


Maxographe schrieb:

Könnte ich es nicht einfach beim Denon belassen und dafür effizientere Lautsprecher kaufen wie z.b. Klipsch RF 82 oder sind die zu mächtig fürs zimmer oder überhauptz für dieses spezielle Zimmer geeignet?


Der Denon ist mMn selbst im Vergleich mit vielen anderen AVR´s einfach nur schlecht.
Trotzdem bringen wohl Lsp. wie z.B. die RF82 deutlich mehr als der Tausch des Verstärkers.
Allerdings spielt der Raum und die Aufstellung auch hierbei wieder eine der großen Unbekannten.

Ich denke aber der Tausch auf einen NAD oder CA wird Dir bei deinem Problem nicht wirklich viel weiterhelfen.
Vermutlich ist es aber eine Kombination aus allem, was Dich letztendlich einen großen Schritt nach vorne bringt.
Aber trotzdem würde ich persönlich als erstes einfach mal das ABL-Modul ausprobieren, hier hast Du ein Rückgaberecht.

Saludos
Glenn
Maxographe
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 09. Mai 2011, 15:36
Also für mich wäre einen NAD oder CA zu Kaufen am attraktivsten weil wenn ich mir irgendwann neue Boxen zulege dann auch den passenden Verstärker.

Zum Preis von dem passenden ABL nämlich 209 Euro könnte ich mir sowieso bald nene gebrauchten NAD oder CA kaufen und dass mit dem ABL wird ja am Denon aufgrung mangelnder Leistung auch nicht funktionieren oder?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 09. Mai 2011, 15:46
Also den Amp würde ich als letztes tauschen!

Wenn Du allerdings in jedem Fall neue Boxen haben möchtest, dann macht die Ausgabe für das Modul natürlich auch keinen Sinn.

Das kommt darauf an wie laut Du hörst....
Aber wenn du das Gefühl hast, das der Denon jetzt schon Probleme bzgl. Leistung hat, dann wird es mit Modul natürlich noch delikater.

Saludos
Glenn
CarstenO
Inventar
#36 erstellt: 09. Mai 2011, 16:00

Maxographe schrieb:
Also für mich wäre einen NAD oder CA zu Kaufen am attraktivsten weil wenn ich mir irgendwann neue Boxen zulege dann auch den passenden Verstärker.


So macht´s echt keinen Sinn!

Woher weißt Du denn, dass diese Modelle besser mit der Nubox 380 zusammen spielen, als der JVC-Verstärker? Wie kommst Du denn auf diese Modelle?
voivodx
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 09. Mai 2011, 16:18

Im verlinkten Thread gibt es anderslautende "höchst subjektive Meinungen".



Die sind aber in der Minderheit und klingen für mich wenig überzeugend.
Warum nur?
Chohy
Inventar
#38 erstellt: 09. Mai 2011, 16:58

voivodx schrieb:

Im verlinkten Thread gibt es anderslautende "höchst subjektive Meinungen".



Die sind aber in der Minderheit und klingen für mich wenig überzeugend.
Warum nur? :D



Warst du nicht auch mal felsenfest vom Verstärkerklang überzeugt?

@TE Was darf's ein neue Lautsprecher oder doch die 380 "pimpen"?
Willst du den Bass erweitern oder auch eine ganz andere Tonalität?

gruß chohy
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 09. Mai 2011, 17:03

Chohy schrieb:

@TE Was darf's ein neue Lautsprecher oder doch die 380 "pimpen"?
Willst du den Bass erweitern oder auch eine ganz andere Tonalität?


Irgendwie habe ich das Gefühl, der TE weiss selbst nicht so genau was er denn wirklich haben will....

Allerdings macht es keinen Sinn, einfach mal einen der genannten Amps zu kaufen, aus welchen Gründen auch immer!

Saludos
Glenn
weimaraner
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 09. Mai 2011, 17:11
Hallo TE,

zu dem ATM Modul,
das wird dir zu 99% noch mehr Schwierigkeiten bereiten da der Raum durch die Vergrösserung des Frequenzbandes nach unten noch mehr Möglichkeiten hat eine weitere Raummode zu treffen.

Zu dem NAD C 352 oder dem CA,
bei deinem Problem würde ich eventuell einen AMP mit variabler Loudness probieren,
hier wird über einen grösseren Frequenzbereich der Pegel angehoben,
variabel ganz einfach um es besser anpassen zu können.

Diverse Yamaha haben dieses Feature,
versuch doch einen probehalber aufzutreiben.

Gruss
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 09. Mai 2011, 17:33

weimaraner schrieb:

zu dem ATM Modul,
das wird dir zu 99% noch mehr Schwierigkeiten bereiten da der Raum durch die Vergrösserung des Frequenzbandes nach unten noch mehr Möglichkeiten hat eine weitere Raummode zu treffen.


Was Du so alles weisst, oder besser zu wissen glaubst und dann noch mit 99% Sicherheit, ab sofort sag ich nur noch Hellseher zu Dir.

Wenn die letzte Aufstellung (keine Bassüberhöhung und kein Dröhnen mehr) bestehen bleibt, liegst Du IMHO mit deinen 99% daneben.
Im übrigen würde das variable Loudness des Yamaha ähnliches bewirken und wäre deshalb wohl mit den gleichen Problemen behaftet.

Aber wenn der TE in Zukunft tatsächlich auf neue Lsp. spekuliert ist das Modul genauso wie der Amp mMn erst einmal makulatur!

saludos
Glenn
weimaraner
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 09. Mai 2011, 17:42
Hallo Glenn,

du darfst mich so nennen,
aber nur du

Leg dir doch bitte ein ATM Modul zu und teste es bei dir an verschiedenen Lautsprechern,
in verschiedenen Räumen,
bei unterschiedlicher Aufstellung,

dann können wir hierzu den identischen Erfahrungswert beitragen.

Da du die von mir angesprochene variable Loudnessfunktion damit in eine Schublade steckst zeigt mir nur sehr klar das du hier wohl noch keine Vergleiche betrieben hast ,
das ist etwas ganz anderes.

@TE,
nur damit du es verstehst,

Glenn und ich legen zur Zeit sehr viel Augenmerk auf die Beiträge des Anderen

Gruss an Beide
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 09. Mai 2011, 18:12
Hallo weimaraner

Deine Erfahrungswerte in allen Ehren, aber sie können nicht auf die des TE proiziert werden, die Gegebenheiten sind wohl zu 99% anders, oder?
Im übrigen stecke ich die Loudnessfunktion nicht in eine Schublade mit dem ABL-Modul, aber der von Dir angesprochene Effekt könnte ähnlich sein!

Außerdem muss ich kein Modul ausprobieren, weil:
-ich mit meinem Equipment zufrieden bin
-mein Raum akustisch optimiert ist
-die Lsp. vernünftig aufgestellt sind
-ich kein Bass vermisse
-die Elektronik passt

Die Beiträge eines anderen User sind mir meist völlig egal, sofern sie nicht mich oder meine Post betreffen.
Allerdings solltest Du von Dir nicht auf andere schliessen, das kann schon mal zu erhitzten Gemütern führen.

Saludos
Glenn
weimaraner
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 09. Mai 2011, 18:46

GlennFresh schrieb:
Deine Erfahrungswerte in allen Ehren, aber sie können nicht auf die des TE proiziert werden, die Gegebenheiten sind wohl zu 99% anders, oder?



Darf ich jetzt Hellseher zu dir sagen??

Ich habe mit dem Modul schon in vielen Räumen ,mit verschiedenen Lautsprechern,
auch schon bei Bekannten,
auch mit verschiedenen Aufstellungen hantiert,

auch (starke)Ähnlichkeiten zum TE sind für mich durchaus erkennbar,
und NIE wurde in einer Konstellation bei welcher es OHNE Modul schon Probleme wie Dröhnen(Dröhnneigung,je nach Aufstellung mehr oder weniger) MIT Modul entschärft,verbessert,
es wurde dann IMMER verschlechtert,verstärkt.

Es ist doch wunderbar das bei dir die Raumakustik passt,
das hilft aber hier doch niemandem.

Ich habe dich auch nicht zitiert oder angegriffen sondern nur meine angebrachten Bedenken dem TE mitgeteilt,
wenn das hier Fehl am Platze ist dann ist das Forum tot!

Das du mir dann (mit Zitat) wieder mal widersprichst ohne mit dem Modul auch nur geringste Erfahrungen gemacht zu haben erschliesst sich mir dann nicht,
fühlst du dich dann persönlich angegriffen ??


GlennFresh schrieb:
Die Beiträge eines anderen User sind mir meist völlig egal, sofern sie nicht mich oder meine Post betreffen.


Das Wichtige hab ich mal geschwärzt,
nimm das doch in deine Signatur auf,
vllt denke ich (und Andere) dann nächstes Mal nach und poste(n) lieber gar nichts.

Weitere Grüsse
Maxographe
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 09. Mai 2011, 18:55
Ja also dass es alle mal verstehn ich spekulier schon auf neue Lautsprecher allerdings wenn ich mir bessere Standboxen kaufe wie Canton Vento oder Heco Celan oder sowas, dann wird es doch wenig sinn machen sie am Denon zu betreiben oder?? Ich mein die 380er mag ja gehn aber die 511er oder 681er nicht oder die vento 807. Da wirds dann wahrscheinlich nichts mit dem tollen Stereoklang. Deswegen war meine Idee erstmal so einen neuen Verstärker her der dann halt eine Weile mit den 380er zusammenspielt und wer weiß vielleicht verbessert sich der Klang und die neuen boxen sind dann erstmal ausser acht. wenn sich aber mit neuem Stereo AMP dann nichts tut dann werden zu Weihnachten neue Boxen folgen aber es wäre doch Blödsinn gute Boxen jetzt zu kaufen und an den 1706er zu hängen. besser wärs doch jetzt nen CA oder NAD oder Rotel zu kaufen und dannn vll die Boxen nachrücken zu lassen

So viel von meiner Seite

Ich hoffe meine aktuelle Position ist ein bisschen verständlicher geworden


Übrigens interessante Diskussion
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 09. Mai 2011, 19:01

Maxographe schrieb:

Also jetzt hab ich mal Stereodreieck rechts und links neben der Kommode beim Sofa aufgestellt und der Sound ist besser nicht mehr dröhnend aber der Bass fehlt!!!!
Die Musik hat keinen Tiefton mehr !!!!

Sie haben nun ca 30 - 40cm abstand zur Wand und sind ca 1,5m ausseinander nach wie vor am AVR 1706 aber der Bass fehlt!

Sind auf Large eingestellt was tun???????


und


Maxographe schrieb:

Ja also ich hab auch so dass gefühl dass die Aufstellung vorher das meißte aus dem Basspotential der 380er gemacht hat aber so hört es sich irgendwie musikalischer an und es dröhnt eigentlich nichts.


Darauf hin habe ich ihm empfohlen mal das Modul zu testen!

Ich habe keine Ahnung mit welcher Begründung das Modul nach diesen Ausführungen in 99% zu Problemen führen soll, man verinnerliche sich mal diese Aussage!

Mehr gibt es von meiner Seite zu dem Palaver von weimaraner nicht mehr zu schreiben!

Saludos
Glenn
weimaraner
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 09. Mai 2011, 19:12
Hallo TE,

man ist eigentlich immer versucht zuerst den passenden Lautsprecher zum Raum und den Aufstellmöglichkeiten und dem persönlichen Geschmack zu finden,

und dazu dann einen AMP der mit diesem Lautsprecher keine Probleme hat den gewünschten Maximalpegel zu erreichen,
der die Ausstattung bietet welche man benötigt/haben will,
welcher optisch gefällt,

und nicht zuletzt mit dem Lautsprecher harmoniert.

Gewisse AVRs hatten schon diverse Probleme im Stereobetrieb,
keine Frage,
ob deiner ein Exemplar davon ist,


Gruss
weimaraner
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 09. Mai 2011, 19:17
[quote="GlennFresh"][quote="weimaraner"]Hallo TE,

man ist eigentlich immer versucht zuerst den passenden Lautsprecher zum Raum und den Aufstellmöglichkeiten und dem persönlichen Geschmack zu finden,

und dazu [b]dann[/b] einen AMP der mit diesem Lautsprecher keine Probleme hat den gewünschten Maximalpegel zu erreichen,
der die Ausstattung bietet welche man benötigt/haben will,
welcher optisch gefällt,

und nicht zuletzt mit dem Lautsprecher harmoniert.

Gewisse AVRs hatten schon diverse Probleme im Stereobetrieb,
keine Frage,
ob deiner ein Exemplar davon ist,


Gruss


[Beitrag von weimaraner am 09. Mai 2011, 19:21 bearbeitet]
Maxographe
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 09. Mai 2011, 19:22
Ja gut ist halt der AVR 1706 also der damals 2. kleinste Denon glaub ich.

Gruß
weimaraner
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 09. Mai 2011, 19:28

Maxographe schrieb:
Ja gut ist halt der AVR 1706 also der damals 2. kleinste Denon glaub ich.

Gruß



Das hilft mir nicht,
das muss man Hören

Kannst du dir von niemandem einen Verstärker leihen,
wo kommst du denn genau her,
vllt erbarmt sich ja jemand und kommt vorbei,

ne Stunde Fahrt bin ich dabei
Maxographe
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 09. Mai 2011, 19:41
Ja also das einzigste wäre der JVC AX 1 mit ich glaub 80 watt an 4 ohm also da ist ne watt anzeige vorne drauf die bis 80 geht. Wirklich toll diese Anzeige schade dass so etwas nicht mehr verbaut wird


Ich wohne in Salach Bei Göppingen ( zwischen Stuttgart und Ulm)

Gruß
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Kompakter Ersatz für nuBox 511 gesucht
matts82 am 20.02.2015  –  Letzte Antwort am 21.02.2015  –  6 Beiträge
Verstärker für Nubox 380
müller am 06.03.2008  –  Letzte Antwort am 11.03.2008  –  7 Beiträge
B&W dm 303 vs nuBox 380
Yonathan am 30.03.2005  –  Letzte Antwort am 31.03.2005  –  3 Beiträge
NuBox 310 od. 380 ?
Lelli7 am 18.10.2006  –  Letzte Antwort am 21.10.2006  –  5 Beiträge
Ersatz für Nubox 311
Julzen am 06.12.2012  –  Letzte Antwort am 07.12.2012  –  20 Beiträge
Verstärker für meine NuBox 380
Martinez am 09.09.2004  –  Letzte Antwort am 11.09.2004  –  4 Beiträge
Nubox 380 soll Standlautsprecher werden!
hulg am 01.05.2011  –  Letzte Antwort am 02.05.2011  –  5 Beiträge
Verstärker zu nuBox 380 Boxen
Moemen am 27.11.2006  –  Letzte Antwort am 27.11.2006  –  2 Beiträge
nubox 380
metalhead am 03.03.2004  –  Letzte Antwort am 10.04.2004  –  74 Beiträge
Ersatz für HK6650R gesucht !
gaggenauer am 17.04.2009  –  Letzte Antwort am 16.05.2009  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Cambridge Audio
  • NAD
  • beyerdynamic
  • Denon
  • Shure
  • Heco
  • Klipsch
  • Canton
  • Nubert

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedmanuel77ac
  • Gesamtzahl an Themen1.345.797
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.182