Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Verstärker für B&W DM 604 S3? HILFE!

+A -A
Autor
Beitrag
Nautilus
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 14. Feb 2012, 22:48
Es geht um oben im Titel genannte Lautsprecher. Diese nutze ich als Frontlautsprecher in einem 7.1 System an einem DENON AVR-3803. Damals wurde dem AVR 3803 in den Tests ein sehr guter Stereoklang attestiert. Der Stereoklang von AVRs wurde hier aber schon mehrfach diskutiert und als nicht besonders gut dargestellt. Damals bekam der 3803 für den Stereoklang 65 Punkte. Das aktuelle Modell von DENON dieser AVR-Linie ist nicht nur günstiger als der 3803 damals, sondern hat in der Audio sogar schon 80 Punkte für den Stereoklang bekommen. Der Stereoklang des 3803 ist somit nach Punkten gesehen, nicht mehr so gut wie früher attestiert. Aber gut das sind alles Tests von Fachzeitschriften und in Punkten. Selber hören und empfinden ist zum Teil wieder was anderes und ich denke, dass aus den B&Ws im Stereobetrieb noch was rauszuholen ist (für den Mehrkanalbereich ist der 3803 eine Wucht und völlig ausreichend).

Bin deswegen am überlegen mir zusätzlich einen Stereoverstärker oder sogar eine Vor-/Endstufe zu holen. Entweder dann mit Umschalter oder ich stecke die Kabel an den Lautsprechern immer um. Das ist kein Problem, da ohne weiteres dran kommt, stehen ja frei.

Natürlich muss ich die Verstärker letztlich anhören, aber eine kleine Vorauswahl wäre sehr hilfreich. Ich hatte dabei an folgende Modelle gedacht:

DENON PMA-1510ae
Rotel RA-1520
Rotel RA-1062
Vincent SV-226 MKII
Vincent SA-31 mit SP-331
Vincent SA-31MK mit SP-331 MK
oder eine Vor-/Endstufenkombi von Rotel

Sehr angetan haben mich die beiden Vor-/Endstufenkombis von Vincent. Fraglich ist hierbei nur, ob die zu den genannten LS überhaupt Sinn machen oder etwas übertrieben sind? Und welche der beiden Vincent Vor-/Endstufenkombis würde dann völlig ausreichen (mir ist noch nicht so ganz der Unterschied von SP-331 und SP-331 MK klar, außer das letztere über Class-A verfügen)?

Bitte um ein paar Beratungen und Tipps wie ihr das seht.

Vorteil bei den Vincents wäre das ich sie auch mal später mit noch hochwertigeren LS verwenden könnte. Nur sollten sie jetzt halt auch zu den LS passen und nicht völlig überzogen sein und sich die B&Ws auch wirklich dadurch merklich verbessern. Wichtig ist mir beim Klang eine feine Auflösung, gute Stimmendarstellung, Räumlichkeit, eine große Bühne, schöner Bass. Höre viel Jazz, Blues und Gitarrenmusik (Sara K., Chris Jones, Christian Willisohn, Diana Krall, Allan Taylor, Katie Melua, Eric Clapton und manchmal auch Jeff Beck).

Wäre euch für Hilfe sehr dankbar. Bitte keine Tipps zum Thema "Endstufen an den AVR etc.", daran bin ich nicht interessiert.


Vielen Dank schon mal und bin gespannt!
Klas126
Inventar
#2 erstellt: 15. Feb 2012, 13:18
Hi ich gebe dir mal den besten Tipp in deiner lage. Andere Lautsprecher ! Besonders für deinen Musik Geschmack sind die B&W nicht wirklich geeignet finde ich kein Amp wird dir da helfen.

Wenn du eh vorhattest andere LS später zu kaufen dann leg das Geld von den jetzt geplanten Geräten mit dem zusammen und hör die mal die Sehring S702 S703 an.

Dann merkst du das das nicht an der Elektronik lag

Dein Zitat:
Wichtig ist mir beim Klang eine feine Auflösung, gute Stimmendarstellung, Räumlichkeit, eine große Bühne, schöner Bass.

Bis villeicht auf den Bass trifft das alles auf die B&W nicht zu ( nach meinen hör Erfahrungen) Und der Bass war auch nie besonder Präzise.

Hör sie wenigstens mal an und stell sie in deinen Hörraum zum testen.

mfg
Klas
Nautilus
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 15. Feb 2012, 15:46
@Klas126: Du scheinst nicht so der B&W Fan zu sein. Danke für deinen Tipp, aber wenn ich andere bzw. bessere LS hole, dann werde ich auch bei B&W bleiben (CM-Serie oder Nautilus oder die ganze neue PM?-Serie, sofern da noch Standlautsprecher kommen). Klanglich sind B&Ws sogar sehr für Blues und Jazz geeignet. B&W ist sogar selbst in diesem Bereich angagiert. Und mir persönlich gefallen sie auch für diesen Musikbereich.

Klanglich sind die 604er für ihre Klasse sogar sehr gut. Stellen Details sehr gut dar, die Bühne ist sehr schön und im Bass sind sie auch sehr schön, manchmal vll ein bisschen zu heftig, aber das ist okay. An einem AVR trumpfen sie natürlich im Stereobetrieb nicht völlig auf. Deswegen möchte ich da noch einen oben drauf setzen.

Gibt es denn nicht hier ein paar die was zu B&W in Kombination mit Vincent sagen können (ganz egal was ihr für eine Serie von B&W habt)? Oder passen Vincent und B&W einfach nicht? Muss doch noch ein paar hier im Forum geben, die dazu was sagen können!?
Nautilus
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 15. Feb 2012, 18:25
Was haltet ihr von NAD C165BEE zusammen mit NAD 275 BEE an den 604ern?
TedVega
Stammgast
#5 erstellt: 15. Feb 2012, 18:45
Moin,

ist ja mehr als für die LS selber. Bei aller Liebe, investiere das Geld lieber in deine nächsten LS und leg die z.B. einen NAD C356 BEE zu.

Oder einen China-Kracher: XTZ Class A100 D3.

Ebenfalls liege ich die Seite ans Herz: Hifi-Aktiv.

Grüße,

Ted
Nautilus
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 15. Feb 2012, 18:58
So viel teurer auch nicht, ca. 500 € gerechnet von UVP. Das ist ja nicht unüblich. Gute Verstärker kosten meistens so viel wie die LS selbst und meistens mehr. Das ist im mittleren Preissegment so und im oberen auch (wenn du dir eine Nautilus 803 für 10.000 € kaufst, kannst du ca. genauso viel für die Technik drumherum reinstecken).

Wieso melden sich hier keine B&W Besitzer, sondern nur welche, die mir dauernt einen anderen LS verkaufen wollen?
TedVega
Stammgast
#7 erstellt: 15. Feb 2012, 19:08
Ich hab Dir keine anderen LS angeboten.

Die Aussage, das man genauso viel in die Elektronik stecken sollte wie in die LS, ist falsch. Es seiden du meintes, wie in EINEN LS, dann nehme ich meine Aussage zurück.
Nautilus
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 15. Feb 2012, 19:29
Wo sind die B&W Hörer? Irgendwie rar in diesem Forum.
ingo74
Inventar
#9 erstellt: 15. Feb 2012, 19:34
ich geb dir einen tip - wenn du geld sparen und die technik und den zweck eines verstärkers verstehen willst, dann lies hier die letzten seiten:
http://www.hifi-forum.de/viewthread-108-7738.html
wenn du dem aberglauben fröhnen willst, dann hau dein geld raus und kauf den, der dir von der optik und vom stammtischprestige am besten gefällt
Klas126
Inventar
#10 erstellt: 15. Feb 2012, 20:06
Hi wir wollen einfach nur gut beraten wenn du das hören willst was du gerne hören möchtest bist du hier falsch hier gibt es meist nur dir Wahrheit. Und ich weiß nicht was falsch an guten LS ist, B&W ist nunmal für deine Musik nicht der beste LS und andere LS würden all deine Probs lösen.

mfg
Klas
XphX
Inventar
#11 erstellt: 15. Feb 2012, 20:08
Ah ja, die Seite von David Messinger ist empfehlenswert; an meinen B&W hängt ein Marantz PM7003, am Klang gibt es soweit nichts auszusetzen (dass der Klang zu basslastig ist, liegt viel mehr an den 683ern, die einfach zu dick auftragen und noch mit Bassreflex...). Die Verstärkerleistung reicht locker aus, auch bei gehobenen Lautstärken. Bei Partylautstärken darf man sich bei dem starken Tiefton nicht wundern, wenn irgendwann der Verstärker aufgibt. Die Spiegelei-braten-Hitze des Trafos hat mich jedoch dazu gebracht, eher mal runterzudrehen.

Bei ähnlichen technischen Daten und leicht größeren Membranen lässt sich vermuten, dass auch bei deinen Lautsprechern ein 2x70-Watt-Verstärker wie mein Marantz passen wird. Wenn du etwas Teureres kaufst, wird vermutlich an manchen Stellen das Plastik einem wertigeren Material weichen, aber besseren Klang kannst du dir nicht erwarten - das hängt von der Quelle und den Lautsprechern ab. Wenn du dauerhaft hohe Lautstärken fahren willst, kann ein potenterer Verstärker jedoch nicht schaden. Einfach, damit der Trafo auch unter hoher Last nicht in die Knie gehen kann. Denn die 604 S3 sind vermutlich noch basslastiger, auch wenn ich sie nicht kenne. Stimmt das?
Bumbabadum
Neuling
#12 erstellt: 30. Mai 2012, 21:10
Meine B&W DM 604 betreibe ich mit einer Technics Vorstufe SU-C1000 MK2 und Enstufe SE-A1000 MK2 und bin mit der Symbiose sehr zufrieden . In meinen Ohren für das Preis Leistungsverhältnis ano dazumals, ein sehr guter Kauf . Sehr zufrieden bin ich auch mit meinen 2 paar alten Phonar LS , aber ist alles eine Frage des ............. Daher ist es nur zu begrüssen wenn jemand an seinen alten B&W etc hängt .

Grüsse vom Rookie Pete
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
B&W DM 604 S2 oder S3??
No.1 am 13.07.2004  –  Letzte Antwort am 14.07.2004  –  5 Beiträge
Welchen Verstärker für B+W 604 S3 ?
Mottenbrut am 24.10.2007  –  Letzte Antwort am 26.10.2007  –  7 Beiträge
welchen Verstärker für B&W 604 S3
24sevenStar am 06.03.2009  –  Letzte Antwort am 07.03.2009  –  14 Beiträge
Vertärker zu "B&W DM 604 S3" um 700 Euro
ChristianJaeger am 16.07.2007  –  Letzte Antwort am 17.07.2007  –  10 Beiträge
B&W 604 S3 zu empfehlen?
16.09.2002  –  Letzte Antwort am 17.09.2002  –  3 Beiträge
Suche Verstärker für B&W DM 601 S3
Predator82 am 25.10.2004  –  Letzte Antwort am 27.10.2004  –  4 Beiträge
Receiver für Canton Karat M80 DC bzw. B&W DM 604 S3
Murat am 24.05.2004  –  Letzte Antwort am 27.05.2004  –  9 Beiträge
Suche passende Verstärker/CD-Player-Kombi für B&W DM 603 S3
Macianer am 08.09.2009  –  Letzte Antwort am 17.09.2009  –  11 Beiträge
[Gebrauchtkauf] Lohnt sich noch der Kauf zwei gebrauchter B&W DM 604 S3?
dee-jay am 22.06.2012  –  Letzte Antwort am 30.01.2013  –  13 Beiträge
Verstärker für B&W 601 S3
trick17 am 25.04.2004  –  Letzte Antwort am 28.04.2004  –  6 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bowers&Wilkins
  • XTZ
  • Vincent
  • Rotel
  • Denon
  • Pioneer

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 52 )
  • Neuestes MitgliedSchmuff
  • Gesamtzahl an Themen1.344.842
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.986