Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Suche 2.1-Soundsystem bis max 1.500 €

+A -A
Autor
Beitrag
Karlzberg
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 13. Jan 2013, 13:52
Hallo,

nach erfolgloser Suche bei allen Hi-Fi-Spezialisten in meiner Stadt, hoffe ich, hier Hilfe für mein Problem zu finden:

Ich suche ein 2.1-System, sprich einen Versträker, zwei KOMPAKTboxen und einen Subwoofer, alles zusammen für maximal 1.500 Euro, lieber wäre mir aber, bei einer Obergrenze von 1.000 Euro bleiben zu können.
Standboxen verbieten sich bei meiner aktuellen Raumaufteilung, es sei denn, sie wären wirklich sehr schmal.
Angeschlossen werden soll mein PC, eine Playstation 3 und ein Fernseher. Hauptaugenmerk liegt dabei allerdings auf Musik, auch wenn sie zu einem Großteil aus MP3s soweie Internetradio besteht. Stilistisch geht es hauptsächlich in Richtung Trance und ähnlicher melodischer Eletronikmusik, gerne auch mit klassischen Instrumenten wie Geige oder Klavier.
Beschallt werden soll ein knapp 25m² großes Zimmer, bei der Positionierung der Kompaktboxen wäre ich dabei relativ variabel und würde wohl vor Ort rumprobieren, wie und wo es am besten klingt. Ideal wäre allerdings eine Wandmontage der Boxen, allerdings auch nur dann, wenn mir dadurch keine oder kaum Klangqualität verloren geht.
Aus Rücksicht auf meine Nachbarn ist es wichtig, den Subwoofer auch mal komplett deaktivieren zu können, weshalb die Boxen auch in tieferen Tonbereichen noch sauber klingen sollten.

3-Wege-Boxen wären als Notlösung auch denkbar, allerdings kann ich mir schwerlich vorstellen, dass man aus Kompaktboxen einen wirklich saftigen Bass herausbekommen kann, speziell dann, wenn man eine Wandmontage bevorzugt. Gerne lasse ich mich aber vom Gegenteil überzeugen
Prinzipiell wäre es gut, wären auch Verstärker und Subwoofer etwas kleiner, aber der Klang darf darunter nicht leiden. Ein an die Wand montierbarer Woofer wäre hierbei natürlich von Vorteil.

Gegen Gebrauchtware habe ich prinzipiell nichts einzuwenden, allerdings nur dann, wenn ich dabei noch immer eine gewisse Gewährleistung und ein Umtauschrecht genießen kann. Der ein oder andere Händler bietet so etwas heutzutage ja sogar noch.

Ich möchte nur ungern Lautsprecher bestellen, austesten und wieder zurückschicken, da sich dann irgendwann die Versandkosten so weit summieren, dass ich dafür schon beinahe ein Boxenpaar bekomme. Ich hoffe, Ihr könnt mir dennoch helfen, obwohl meine Ansprüche recht zahlreich sind.

Super wäre, wenn Ihr mir noch folgende zwei Fragen beantworten könntet:

1.) Was ist der Unterschied zwischen Vorverstärker, Vollverstärker, Endstufe und was es da noch so ähnliches gibt? Dabei reicht mir vollkommen, wenn Ihr mir aufgrund meiner obigen Angaben sagen könntet, was davon für mich sinnvoll ist, mit einer kleinen, kurzen Begründung für Laien.

2.) Ich habe ein Rauschen in meinen Boxen. Die Boxen selbst, sowie Verstärker kann ich als Fehlerquelle ausschließen, da das Rauschen in allen möglichen Kombinationen auftrat, also auch mit anderen Boxen und Verstärkern. Wenn ich meinen Pc vom Verstärker trenne, hört das Rauschen in einer der Boxen komplett auf und wird in der anderen Box deutlich leiser. Letztere steht dabei in unmittelbarer Nachbarschaft zu meinem Pc, allerdings hatte ich selbiges rauschen schon, als der Pc noch deutlich weiter weg stand. Ansonsten wäre direkt neben der Box aber noch meine Telefonbuchse mit angeschlossener Easybox (eine Art Telefonanlage vom ehemaligen Anbieter Arcor).
Habt Ihr eine Idee, wie dieses Rauschen zustandekommt?


Schon einmal Danke im Voraus für das Lesen meiner Textwand und die Beantowrtung meiner Fragen
Cogan_bc
Inventar
#2 erstellt: 13. Jan 2013, 14:03

Was ist der Unterschied zwischen Vorverstärker, Vollverstärker, Endstufe


Die Vorstufe ist der Steuerteil. Volumen, Bass, Höhen und Eingangswahl.
Die Endstufe ist der reine Verstärkerteil.
In einem Vollverstärker sind diese beiden Teile zusammengefaßt
Für Deine Zwecke würde ich einen wertigen Vollverstärker empfehlen.
Den sucht man aber erst nach den Boxen aus.
Dann weiß man nicht nur welche Eingänge man braucht sondern auch welche Leistung.

Das mit der Wandmontage vom Woofer vergiß mal ganz schnell
kimotsao
Inventar
#3 erstellt: 13. Jan 2013, 14:10
hallo

wie schmall dürfen denn die Standboxen sein? wichtig ist die richtige Aufstellung im Raum, siehe z.B. hier: http://audiophysic.com/aufstellung/regeln.html

es gibt sehr viele Kompakt-Boxen und da es grosse Unterschiede bezüglich Klang gibt, musst du die Boxen selber probehören, am besten natürlich im eigenen Raum/Zimmer, sonst wirst du womöglich enttäuscht sein. man kann schon Beispiele nenne, doch eben müssen sie dir gefallen!

Vorverstärker: anschliessen der Quellen, kann keine Leistung für die Boxen abgeben
Endstufe: hat i.d.R. nur einen Eingang (vom Vorverstärker) und gibt die Leistung für die Boxen ab
Vollverstärker: beides in einem Gehäuse => für dich ausreichend

schlechtes Signal vom PC, schlechte Verkabelung/Stecker, Störquellen in der Nähe

viele Grüsse
Karlzberg
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 13. Jan 2013, 15:23
Danke schonmal für die Antworten.

Die Sache mit den Verstärkern ist nun klar.

Die Breite eventueller Standboxen sollte 15 cm nicht überschreiten. Evtl. könnte ich noch mit Standboxen experimentieren, die einen schmalen Standfuß von mind. 35cm Höhe haben. Optimal dürfte ich damit aber nicht arbeiten können, müsste ich mir dann mal konkret ansehen.

Das mit den Aufstellregeln ist auch sone Sache. Ich habe schließlich keinen separaten Hörraum, sondern ein Wohn-Arbeitszimmer. Folglich kann ich das Zimmer nicht nach den Lautsprechern einrichten, sondern muss die Lautsprecher und deren Aufstellung den örtlichen Gegebenheiten unterordnen.

Thema Boxen selbst austesten: Wie schon gesagt, fällt das wegen der Versandkosten aus.
Mich hätten z.B. bislang Boxen von Nubert interessiert, allerdings wären bei einem erfolglosen Test (also ein Boxenpaar bestellt, zurückgeschickt, neues bestellt) schon gute 130 Euro nur für den Versand fällig. Das ist mir schlichtweg zuviel.

Daher wäre ich für Vorschläge bezüglich guter Lautsprecher durchaus dankbar. Dass die Vorschläge dabei subjektiv eingefärbt sind, dessen bin ich mir durchaus bewusst. In meinem Falle lässt sich das aber nur schwerlich vermeiden.


Cogan_bc schrieb:

Das mit der Wandmontage vom Woofer vergiß mal ganz schnell :D


Diese Aussage kommt gar nicht mal sooo überraschend
Trotzdem würde mich ein kurzes Warum interessieren, ich hatte nämlich bei einem Hi-Fi-Spezialisten vor Ort einen an der Wand montierbaren Woofer entdeckt, der laut Verkäufer auch garnicht mal schlecht sein soll. Ich war selbst recht skeptisch, zum Test kam es letztlich aber nicht, warum nicht, würde hier zu weit führen.
V3841
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 13. Jan 2013, 15:35
Hallo Karlzberg,


Vorschläge bezüglich guter Lautsprecher



sondern muss die Lautsprecher und deren Aufstellung den örtlichen Gegebenheiten unterordnen.


Klang = Lautsprecher + LAUTSPRECHERPOSITIONIERUNG + Raumakustik

So lange Du Lautsprecher nicht brauchbar positionieren kannst, brauchst Du Dir über gute Lautsprecher keinen Kopf machen.

Dazu kommt: Je mehr Bass ein Lautsprecher produziert, desto schwieriger wird eine Aufstellung ohne Wummern und Dröhnen und das führt zusätzlich zu negativen Einflüssen auf die höheren Tonbereiche.

Du könntest bei suboptimaler Positionierung mit zwei Dali Zensor 1 und einem möglichst optimal positionierten Subwoofer und evt. einem DSP* experimentieren.

* http://www.ak-soundservices.de/

LG


[Beitrag von V3841 am 13. Jan 2013, 15:36 bearbeitet]
kimotsao
Inventar
#6 erstellt: 13. Jan 2013, 15:36
also wenn du ja in deinem Zimmer etwas experimentieren kannst und du schon Nubert als Vorauswahl getroffen hast, würde ich die hier einmal vorschlagen:
http://www.amazon.de...KDJEFW/ref=de_a_smtd

dazu dieser Vollverstärker:
http://www.amazon.de...id=1358087701&sr=1-1

klar, es gibt unendlich viele Möglichkeiten...
Cogan_bc
Inventar
#7 erstellt: 13. Jan 2013, 15:39

Trotzdem würde mich ein kurzes Warum interessieren


Faß einfach mal einen kräftig arbeitenden Sub an, das erklärt dann alles.
auf Dauer kann das nicht halten. Entweder Halterung oder Sub, irgendwo zerlegt es.
Ich hab letztens einen alten Tuner (nicht schlimm) geschrottet. Hatte ihn auf dem Sub "kurz" abgestellt und dann Musik gehört. Fall aus ca. 1m Höhe ist nicht gut.
Sowas kann eigentlich nur gehen wenn das Teil extra dafür konstruiert ist.
V3841
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 13. Jan 2013, 15:55
Es gibt auch Wandsubwoofer ... aber ob das was taugt und den Ansprüchen genügt?

http://www.canton.de/de/homecinema/subwoofer/produkt/asf75sc.htm
Cogan_bc
Inventar
#9 erstellt: 13. Jan 2013, 15:59

aber ob das was taugt und den Ansprüchen genügt?


das ist wohl eher ein Subfurzer
Karlzberg
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 13. Jan 2013, 16:36
Eieiei, Ihr antwortet alle zu schnell, ich komm ja kaum aus dem Zitieren raus


V3841 schrieb:

So lange Du Lautsprecher nicht brauchbar positionieren kannst, brauchst Du Dir über gute Lautsprecher keinen Kopf machen.


Naja, BRAUCHBAR werde ich sie wohl schon positionieren können, aber eben nicht optimal. Ohnehin stehen Pc und Fernseher nicht gerade nebeneinander, so dass es die optimale Position für beides wohl nicht geben wird.


V3841 schrieb:

Dazu kommt: Je mehr Bass ein Lautsprecher produziert, desto schwieriger wird eine Aufstellung ohne Wummern und Dröhnen und das führt zusätzlich zu negativen Einflüssen auf die höheren Tonbereiche.


Das ist ja auch einer der Gründe, warum ich den Woofer gerne separat hätte. Für den Woofer habe ich genügend mögliche Positionen.



kimotsao schrieb:
also wenn du ja in deinem Zimmer etwas experimentieren kannst und du schon Nubert als Vorauswahl getroffen hast, würde ich die hier einmal vorschlagen:
http://www.amazon.de...KDJEFW/ref=de_a_smtd


Eine Voruaswahl habe ich noch gar nicht getroffen, von diversen Vorschlägen (meine Suche dauert inzwischen ja schon etwas länger an ) fand ich nur eben Nubert bislang recht sympathisch und habe eben nur bestes auch vom Service dieser firma gehört.

Die vorgeschlagenen boxen sind eher uninteressant, da sie nicht bis höchstens 15 cm breit sind. Außerdem sind es 3-Wege, wenn mich nicht alles täuscht und der Bass sollte in solch eher billigeren Modellen wohl nicht so kräftig sein?! Außerdem scheint mir das Gehäuse der Boxen für satten Bass doch etwas klein?!

Aber auch hier lasse ich mich natürlich gerne eines besseren belehren


Cogan_bc schrieb:

Faß einfach mal einen kräftig arbeitenden Sub an, das erklärt dann alles.
auf Dauer kann das nicht halten. Entweder Halterung oder Sub, irgendwo zerlegt es.
Ich hab letztens einen alten Tuner (nicht schlimm) geschrottet. Hatte ihn auf dem Sub "kurz" abgestellt und dann Musik gehört. Fall aus ca. 1m Höhe ist nicht gut.
Sowas kann eigentlich nur gehen wenn das Teil extra dafür konstruiert ist.


Also mein alter Woofer (und der war durchaus kräftig) hat selbst nicht wirklich viel vibriert. Was deutlich spürbar war, war natürlich der Luftdruck, der rauskam, aber der sollte eine Wandhalterung weniger stören?! Aber ohnehin ging es mir bei der Idee mehr um einen extra dafür konzipierten Woofer, wie z.b. hier:
http://www.fairaudio...oofer-soutien-3.html

Sturz aus 1m Höhe? Betreibst du eine Disko, oder was für ein Woofermonster hast du da bei dir stehen?
Cogan_bc
Inventar
#11 erstellt: 13. Jan 2013, 16:37

was für ein Woofermonster hast du da bei dir stehen?


gib hier mal "das Tier" in die Suchmaske ein
weimaraner
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 13. Jan 2013, 18:39
Hallo,

ich denke hier läuft etwas schief.

Ich vermute der TE will nicht den Subwoofer ,sondern die "Satelitten" an der Wand anbringen.

@TE,

zum Verstärker,
hast du am PC nen SpDif Ausgang,
dann kauf dir einen Vollverstärker mit Digitaleingängen,
z.B. den Onkyo A 5VL.

Zu den Lautsprechern,
wenn du die ziemlich nah an die Wand brezeln willst bestell doch mal die NuBox 311 zum Test.
Falls du 10cm Wandabstand realisieren kannst die NuBox 381.

Keine Angst, wenn du im Internet etwas über 40€ bestellst und die Lieferung eventuell KOMPLETT zurücksendest bekommst du keinerlei Versandkosten auferlegt bzw. Hin und Rücksendekosten erstattet!!!!!.

Über nen passenden Sub macht man sich danach eventuell Gedanken,
falls da was fehlen sollte.

Gruss
Cogan_bc
Inventar
#13 erstellt: 13. Jan 2013, 18:43

Ein an die Wand montierbarer Woofer wäre hierbei natürlich von Vorteil.


ich denke ich hab das schon richtig gelesen
weimaraner
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 13. Jan 2013, 19:40
Das zweifle ich in keinster Weise an.

Ob der TE das immer so meint?


Karlzberg schrieb:


V3841 schrieb:

Dazu kommt: Je mehr Bass ein Lautsprecher produziert, desto schwieriger wird eine Aufstellung ohne Wummern und Dröhnen und das führt zusätzlich zu negativen Einflüssen auf die höheren Tonbereiche.


Das ist ja auch einer der Gründe, warum ich den Woofer gerne separat hätte. Für den Woofer habe ich genügend mögliche Positionen.


Ob an der Wand oder auf dem Boden?????

@TE
Eine günstige Subwooferposition sucht man einfach mit der "Kriechmethode"....must dann halt an der Wand rumkriechen....oder auf dem Boden

Gruss
V3841
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 13. Jan 2013, 19:48
Tesa Powerstrips und an die Decke damit ....


[Beitrag von V3841 am 13. Jan 2013, 19:48 bearbeitet]
Karlzberg
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 13. Jan 2013, 19:57
Passt schon beides irgendwie: Ich möchte den Woofer nciht unbedingt an der Wand befestigen, sollte sich aber eine Möglichkeit ergeben, das Vernünftig zu realisieren, wäre dies eine Option, die mir durchaus zusagte.
Am Boden hätte ich für den Woofer übrigens mehr Aufstellmöglichkeiten, als an der Wand

Auch die Boxen müssen nicht zwangsläufig an die Wand, jedoch bin ich bei wandmontierbaren wesentlich flexibler und könnte sie entsprechend besser nach Klangqualität ausrichten.



weimaraner schrieb:

zum Verstärker,
hast du am PC nen SpDif Ausgang,
dann kauf dir einen Vollverstärker mit Digitaleingängen,
z.B. den Onkyo A 5VL.


Ich möchte ja nciht nur den Pc anschließen, sondern auch TV und PS3.
Ich weiß gar nciht, ob es heutzutage überhaupt noch Soundlösungen für den PC (also egal ob Soundkarte oder onBoardsound) ohne SpDif Ausgang gibt.



weimaraner schrieb:

Zu den Lautsprechern,
wenn du die ziemlich nah an die Wand brezeln willst bestell doch mal die NuBox 311 zum Test.
Falls du 10cm Wandabstand realisieren kannst die NuBox 381.


Also würdest auch Du zu Nubert raten?
Beide Boxen haben aber keine Mitteltöner, oder sehe ich das falsch?
Wenn ich das falsch sehe, bzw. es nicht störend ist, was ist denn dann von der NuBox WS-201 zu halten?
Wenn die Boxen auch ohne Woofer genug Bassdruck liefern, wie wäre es dann mit den nuVero 5?



weimaraner schrieb:

Keine Angst, wenn du im Internet etwas über 40€ bestellst und die Lieferung eventuell KOMPLETT zurücksendest bekommst du keinerlei Versandkosten auferlegt bzw. Hin und Rücksendekosten erstattet!!!!!.


Hm? Wirklich? Gilt das nur für Nubert oder auch andere Händler? Irrtum komplett ausgeschlossen?



weimaraner schrieb:

Über nen passenden Sub macht man sich danach eventuell Gedanken,
falls da was fehlen sollte.


Das Problem an der Geschichte ist die Budgetfrage. Je nach Kosten für den Woofer bleiben mehr oder wneiger Euronen für die Boxen übrig, genauso verhält es sich auch mit dem Verstärker. Folglich würde ich in Abhängigkeit der Kosten für Verstärker und Woofer entscheiden, wieviel noch für Boxen übrigbleiben.
Ein Woofer, der schnell ranzt, oder nachdröhnt, kommt mir nämlich nicht ins Haus, lieber nehme ich geringe Abstriche bei den Boxen in Kauf.

Übrigens finde ich deine Signatur klasse
weimaraner
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 13. Jan 2013, 20:16
Hallo,

durch die Vielzahl digitaler Anschlüsse (ich vermute TV und PS 3 auch digital anschliessen?) wärst du eventuell mit nem AVReceiver besser bedient,
auch im Bezug auf nen Sub.
Da solltest du wohl ein Auslaufmodell der 500/600€ Klasse ins Auge fassen.

Du schreibst dass du auch mal ohne Sub hören möchtest , aber dabei auch auf Bass nicht verzichten willst.
Dazu sollte man halt den Lautsprecher entsprechend wählen,
ne NuBox 381 z.B. macht halt alleine mehr Bass wie ne Dali Zensor 1..... als Bsp...
Und Wandlautsprecher haben eben auch nicht sooo nen tiefen Frequenzgang und Volumen wie du es dir vllt erhoffst.

Ob du jetzt bei Nubert richtig bist weiss ich nicht. Ich kenne ja deinen persönlichen Hörgeschmack nicht.
Ne B&W 685, Heco Celan XT 301 (GT 302) geht klanglich in die wärmere Richtung,
wenns extrem analytisch werden soll ist die Sonics Argenta ein Riesentip.
Ne KEF Q 300 ist weiterhin sehr interessant, vllt kannst du ja irgendwas anhören.

Ein Zweiwegsystem hat keinen reinen Mitteltöner,
sondern besteht aus Hochtöner und Tiefmitteltöner...Frequenzen werden da keine unterschlagen

Das mit dem Hin und Rückversand ist nicht nur bei Nubert so,
sondern ist halt gesetzlich bei Fernabsatzgeschäften so verankert.

Gruss
Karlzberg
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 13. Jan 2013, 20:46

weimaraner schrieb:

Du schreibst dass du auch mal ohne Sub hören möchtest , aber dabei auch auf Bass nicht verzichten willst.
Dazu sollte man halt den Lautsprecher entsprechend wählen,


Da hast Du mich ein wenig mißverstanden. Ohne Woofer möchte ich ja genau deshalb hören, weil ich meinen Nachbarn zuliebe auf den Bass verzichten möchte. Man sollte also keinen Bassdruck mehr haben, die tiefen Töne sollen aber dennoch sauber klingen. Es soll bei deaktiviertem Woofer nicht so klingen, wie durchs Telefon, um mal ein übertriebenes Beispiel zu wählen.

Bezüglich Fernabsatz: ich weiß nur davon, dass der Unternehmer den Rückversand tragen muss. Die Kosten für die Sendung zu mir bleiben jedoch bestehen.
V3841
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 13. Jan 2013, 20:49

Bezüglich Fernabsatz: ich weiß nur davon, dass der Unternehmer den Rückversand tragen muss. Die Kosten für die Sendung zu mir bleiben jedoch bestehen.


Das ist falsch.

Bei Fernabsatz und fristgerechter Einleitung der Rückgabe trägt der Händler immer die Versandkosten.

Die Rückversandkosten trägt der Händler erst ab einem Warenpreis von 40 Euro.

LG
weimaraner
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 13. Jan 2013, 21:10
Hallo TE,

dann sind doch darauf abgestimmte Wandlautsprecher dein erster Testkandidat.
traveller23
Stammgast
#21 erstellt: 14. Jan 2013, 10:07
Ich habe für einen ähnlichen Zweck einen AVR genommen. Du kannst alle Zuspieler mit Hdmi verbinden und hast 1 Steuerzentraler. Ich hab den Marantz 1402, gibts bei Redcoon grad im Ausverkauf um 189€.
Tolles Gerät zum Superpreis. LS habe ich ebenfalls ein 2.1 System vor. KompaktLS hab ich noch die alten, Sub wird selbst gebaut.
Karlzberg
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 14. Jan 2013, 17:30
Wie von Euch vorgeschlagen, möchte ich mir nun mal etwas für zum testen bestellen. Seit ich das mit den Versandkosten weiß, kann ich das ja ohne Bauchschmerzen tun

Dabei habe ich folgendes ins Auge gefasst:

Wandlautsprecher: nuBox WS-201
http://www.nubert.de...gory=1#tab_technical

Subwoofer: nuBox AW-991
=Schwarz%20%28Front%20Silber%29#tab_technical]http://www.nubert.de...ber%29#tab_technical

Was denkt Ihr darüber? Woofer evtl. etwas überdimensioniert? Welchen Verstärker sollte ich dazunehmen? Seid ihr sicher, dass ich wirklich einen AVR brauche und dass es nicht auch ein Vollverstärker tut? Habe ich Nachteile dadurch, dass der Woofer ein aktiver ist?
traveller23
Stammgast
#23 erstellt: 14. Jan 2013, 17:35
beim sub tuts sicher auch der kleine Nubert.

Du brauchst keinen Avr. Ich finde nur die Verkabelung (alles Hdmi) angenehmer als mit einem Vollverstärker.
Karlzberg
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 15. Jan 2013, 15:29
In Ermangelung weiterer Antworten habe ich mich mal selbst daran versucht, mich durch den unübersichtlichen Dschungel diverser Verstärker zu wühlen und bin nun vollends verwirrt:

Ich habe nicht die leiseste Ahnung, worauf ich bei einem Verstärker konkret achten sollte (abgesehen von Testberichten natürlich). Ich dachte ja zunächst, die Leistung/Kanal müsse mit der Leistung der Boxen übereinstimmen, aber das schien ein monströser Irrtum zu sein. Weiterhin bin ich verwirrt, ob ich an den gemeinen Stereo-Verstärker überhaupt einen Passiv-Woofer anschließen kann, da ich bei annähernd garkeinem Verstärker einen entsprechenden Anschluß vorfand. Lediglich Pre-outs fand ich, die -sofern meine Recherche korrekt ist- aber nur für Endstufen (und damit auch Aktiv-Woofern) gedacht sind. Bei einem Aktiv-Woofer gefällt mir wiederum nicht, dass ich ihn getrennt regeln muss und nicht über den Verstärker regeln kann, oder täusche ich mich da?
Allein bezüglich der Abmessungen bin ich mir im Klaren, was der Verstärker "können" muss, da er 30cm in der Tiefe nicht überschreiten sollte.

Interessant fände ich Denon PMA-720AE, weiß aber, wie schon gesagt, nicht, ob er meinen Ansprüchen (speziell Woofer-Anschluß) genügt.
johny123
Stammgast
#25 erstellt: 15. Jan 2013, 16:19
Der Denon PMA-720AE hat einen Sub pre out, also kannst du ihn an deinen Sub hängen.

Es geht aber genauso jeder andere Verstärker der keinen sub ausgang hat einfach an den "HI LEVE IN" anschliessen dann vom sub "HI LEVEL OUT" an die Lautsprecher.

Ein Guter Stereo amp ist der Onkyo A 5 VL den ich mir auch zulegen werde.


[Beitrag von johny123 am 15. Jan 2013, 16:21 bearbeitet]
Cogan_bc
Inventar
#26 erstellt: 15. Jan 2013, 16:36

dass ich ihn getrennt regeln muss und nicht über den Verstärker regeln kann, oder täusche ich mich da?

Das ist ein Irrtum. Wenn der Amp einen Sub out hat so pegelst Du den nur einmal ein und dann wird alles über das Volumen des Verstärkers geregelt. Die Sub outs sind variabel.

Was Verstärker allgemein betrifft so kann ich Dir eine Faustregel an die Hand geben die grad für ältere Geräte zutrifft. Nimm etwas wertiges, Du solltest den Namen kennen (zB. Onkyo Yamaha Luxman HK usw.)
Das Teil sollte an der 10 Kilo Marke kratzen. Mehr ist besser und Leistung hat noch nie geschadet.
Du schrottest Lautsprecher eher durch zu wenig Leistung (clipping) als durch zuviel.
Da kommen vorher zum Schutz die vom Nachbarn gerufenen Grünweissen
Das mit dem Gewicht gilt nicht für digitale Amps
weimaraner
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 15. Jan 2013, 17:35
Hallo,

für einen passiven Subwoofer braucht es neben einem Pre Out am Verstärker noch eine weitere Endstufe!!!

Aktivsubs haben NUR Vorteile, die Lautstärke braucht man natürlich nicht separat regeln,
das funktioniert simultan.

Also die Passivgeschichte besser wieder vergessen...

Gruss
Karlzberg
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 15. Jan 2013, 19:07
Danke für den Input, damit sollte ich schonmal weiterarbeiten können



johny123 schrieb:

Ein Guter Stereo amp ist der Onkyo A 5 VL den ich mir auch zulegen werde.


Der liegt aber auch wieder ein gutes Stückchen über meinem angestrebten Preisrahmen für einen Verstärker und ist zudem noch etwas zu tief. Dennoch natürlich danke für den vorschlag


Cogan_bc schrieb:

Was Verstärker allgemein betrifft so kann ich Dir eine Faustregel an die Hand geben die grad für ältere Geräte zutrifft. Nimm etwas wertiges, Du solltest den Namen kennen (zB. Onkyo Yamaha Luxman HK usw.)
Das Teil sollte an der 10 Kilo Marke kratzen. Mehr ist besser und Leistung hat noch nie geschadet.
Du schrottest Lautsprecher eher durch zu wenig Leistung (clipping) als durch zuviel.
Da kommen vorher zum Schutz die vom Nachbarn gerufenen Grünweissen
Das mit dem Gewicht gilt nicht für digitale Amps


Namen kennen ist bei einem Laien wie mir so eine Sache
Der genannte Denon Verstärker hat soweit eigentlich gute Bewertungen, scheint bei Euch aber wohl nicht so gut anzukommen?!
Dann werde ich wohl mal noch ein wenig weitersehen, vielleicht finde ich ja einen um die 10 Kg

Mal richtig doof gefragt: Wo liegt denn der Unterschied zwischen einem digitalen und einem analogen Amp, bzw. wie erkenne ich ihn?


weimaraner schrieb:

Also die Passivgeschichte besser wieder vergessen...


Welche Passivgeschichte? ich kann mich an nichts erinnern

Aber ernsthaft: ein Nachteil würde mir schonmal ganz spontan in den Sinn kommen, was jetzt aber wohl zu weit führte.
Da Nubert (darauf habe ich mich vorläufig mal eingeschossen, irgendwo muss ich ja anfangen), zumindest in meiner Preisklasse, ohnehin nur aktive Woofer anbietet, kommen passive Woofer auch nicht infrage.
Cogan_bc
Inventar
#29 erstellt: 15. Jan 2013, 19:17

Wo liegt denn der Unterschied zwischen einem digitalen und einem analogen Amp, bzw. wie erkenne ich ihn?


für den Laien: neu, hohe Leistung (zB. 2x300W), geringes Gewicht
Steht aber auch immer dabei, die Teile sind entweder so Mini Amps oder kommen aus dem PA Bereich damit die DJs nicht mehr so viel schleppen müssen.
Durch die Digitech fallen schwere Teile bei diesen Amps weg

PS.: gegen den Denon ist eigentlich nichts einzuwenden


[Beitrag von Cogan_bc am 15. Jan 2013, 19:19 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 15. Jan 2013, 19:57

Karlzberg schrieb:

Aber ernsthaft: ein Nachteil würde mir schonmal ganz spontan in den Sinn kommen, was jetzt aber wohl zu weit führte. .


Na sag halt mal was dir einfällt....
Karlzberg
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 15. Jan 2013, 23:20

weimaraner schrieb:

Na sag halt mal was dir einfällt....



Das gleiche "Problem", was man wohl auch im Vergleich zwischen einem AVR und einem Verstärker hat: man hat zum gleichen Preis mehr Technik im Gerät, was -zumindest in der Theorie- dazu führt, dass einzelne Teile etwas minderwertiger sind.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 15. Jan 2013, 23:27
Für nen Passivsub brauchst du ne separate Endstufe, das ist also im Vergleich teurer.

Desweiteren bieten Aktivsubs Einstellmöglichkeiten welchen Passiven so gänzlich vorenthalten sind,
ausser man nutzt neben der Endstufe nochmal weitere Elektronik

Irgendwie war deine Überlegung ein Selbstzünder.

Gruss
Karlzberg
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 15. Jan 2013, 23:48

weimaraner schrieb:
Für nen Passivsub brauchst du ne separate Endstufe, das ist also im Vergleich teurer.



Aber in einem Vollverstärker ist doch eine Endstufe enthalten?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 15. Jan 2013, 23:53
Sogar zwei Endstufen,
eine für den linken Lautsprecher, eine für den Rechten.... und für den Sub ist nichts mehr übrig,schade
Karlzberg
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 15. Jan 2013, 23:58
Und wie ists in einem 5.1-AVR?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 16. Jan 2013, 00:03
Früher gab es in Komplettsets mit Passivsub sogar AVRs mit Endstufe für nen Passivsub (kannst bei mir kaufen für 50€ ),

heutzutage sind die Subwooferausgänge vornehmlich (oder immer) zur Verbindung mit nem Aktivsubwoofer.

Wo gibt es eigentlich noch nen Passivsub für Home Hifi zu kaufen??
Cogan_bc
Inventar
#37 erstellt: 16. Jan 2013, 00:13
der hat glatte 5 Endstufen
davon ist keine für den Sub und 3 überflüssig für stereo
nimm einen aktiven Sub und schleif den ein
traveller23
Stammgast
#38 erstellt: 16. Jan 2013, 11:25
[quote="Karlzberg"] man hat zum gleichen Preis mehr Technik im Gerät, was -zumindest in der Theorie- dazu führt, dass einzelne Teile etwas minderwertiger sind.[/quote]

Gegenargument: Avrs werden in höherer Stückzahl produziert und der Preisdruck ist hier höher.

Der Denon Verstärker ist schon ok. Allerdings hat er nur analoge Eingänge und du hast nur digitale Zuspieler.
Irgend wo muss aber das Signal gewandelt werden. Bei analog wird das in der Quelle (pc soundkarte, ps3, tv) gemacht, bei digital im Verstärker bzw. Avr. Ich glaube ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte das der Wandler im zb. Marantz 1402 besser als der deiner Quellen ist.

Der Marantz ist nicht so wuchtig wie ein normaler Avr, ein tolles Gerät. Bietet alle Vorteile eines avr (Anschlüsse, sub-out etc.)
Ein klanglicher Unterschied zu meinem Hifi Verstärker Arcam Alpha 7 ist nicht vorhanden.

Wenn du dem nicht traust. Würde ich mich nach einem gebrauchten Verstärker (yamaha. denon, etc) um rund 100€ umschauen.

Vergiss bitte nicht, dass das Quellmaterial (und der Raum) zum großen Teil den Klang bestimmt und nicht der Verstärker.


[Beitrag von traveller23 am 16. Jan 2013, 11:26 bearbeitet]
Karlzberg
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 16. Jan 2013, 14:12

weimaraner schrieb:
Früher gab es in Komplettsets mit Passivsub sogar AVRs mit Endstufe für nen Passivsub (kannst bei mir kaufen für 50€ ),

heutzutage sind die Subwooferausgänge vornehmlich (oder immer) zur Verbindung mit nem Aktivsubwoofer.


Cogan_bc schrieb:
der hat glatte 5 Endstufen
davon ist keine für den Sub und 3 überflüssig für stereo
nimm einen aktiven Sub und schleif den ein


Und wieder ein Stück schlauer
Einen AVR mit Endstufe für den Woofer hatte ich bis vor kurzem selbst, daher dachte ich, dass dies eher die Norm sei. Jetzt weiß ich wenigstens auch, warum mich die diversen Händler in den Hi-Fi-Geschäften immer so argwöhnisch angesehen hatten, als ich von passiven Woofern sprach


traveller23 schrieb:

Der Denon Verstärker ist schon ok. Allerdings hat er nur analoge Eingänge und du hast nur digitale Zuspieler.
Irgend wo muss aber das Signal gewandelt werden. Bei analog wird das in der Quelle (pc soundkarte, ps3, tv) gemacht, bei digital im Verstärker bzw. Avr. Ich glaube ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte das der Wandler im zb. Marantz 1402 besser als der deiner Quellen ist.


"Der Denon Verstärker ist schon ok", "der Denon Verstärker ist eigentlich ok", das sind jetzt alles keine Aussagen, die mir ein wohliges Gefühl bei dem Gerät verschaffen
Ich wollte ihn dennoch bestellen, bin dabei aber über den Pioneer VSX-527-K 5.1 Heimkino AV-Receiver gestolpert und probiere diesen erstmal aus. Der Vorteil dabei ist, dass ich später vielleicht doch noch auf 5.1 umsteigen kann, so ich das denn möchte.
Ob der Wandler im Marantz wirklich besser ist, als das Quellsignal meiner Soundkarte, weiß ich nicht sicher. Besser als das Signal der PS3 oder meines TVs ist hingegen kein Kunststück


traveller23 schrieb:

Der Marantz ist nicht so wuchtig wie ein normaler Avr, ein tolles Gerät. Bietet alle Vorteile eines avr (Anschlüsse, sub-out etc.)
Ein klanglicher Unterschied zu meinem Hifi Verstärker Arcam Alpha 7 ist nicht vorhanden.

Wenn du dem nicht traust. Würde ich mich nach einem gebrauchten Verstärker (yamaha. denon, etc) um rund 100€ umschauen.

Vergiss bitte nicht, dass das Quellmaterial (und der Raum) zum großen Teil den Klang bestimmt und nicht der Verstärker.


Von Marantz bin ich irgendwie allgemein nicht so überzeugt, wirklich plausibel erklären kann ich das allerdings nicht.
Bezüglich Gebrauchtgeräten hatte ich ja schon gesagt, dass hierbei unbedingt das Umtauschrecht erhalten bleiben sollte, sowie eine gewisse Gewährleistung.


Nichtsdesto Trotz bedanke ich mich schonmal für die vielen hilfreichen Antworten; dank Euch konnte ich nun schonmal mein erstes Testsystem bestellen, und weiß auch überhaupt erst, dass ich vollkommen risikolos testen kann
traveller23
Stammgast
#40 erstellt: 16. Jan 2013, 21:41
Der Denon ist ein guter, solider Einsteigerverstärker. Mit dem Pioneer machst du auch nichts falsch. Du wirst sicher zufrieden sein.

Marantz ist ein sehr renomierter Hersteller und ist mit Denon im selben Konzern (bzw. selber Investor).
Hifi ist immer auch eine Geschmackssache.
Karlzberg
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 20. Jan 2013, 12:44
Ich wollte mich ja eigentlich erst mit einer Meinung über die bestellten Komponenten melden, bin nun aber auf ein Problem gestoßen:
Mein Subwoofer tut nicht. Bezüglich Einstellungen habe ich alles mögliche durchprobiert, nichts hat geholfen. Der Woofer ist korrekt mit einem Cinch bei Pre-Out auf zwei Cinch bei Line-in angeschlossen.
Bleibt also nur zu testen, ob der AVR aus irgendeinem Grund nicht will, oder der Woofer einen Defekt hat.
Die Frage ist nun aber: wie könnte ich den Woofer testen, wenn ich aktuell keine andre Quelle zur Verfügung habe, an der ein Woofer angeschlossen ist, von der ich also weiß, dass an ihr ein Woofer funktioniert?
Die hinteren Kühllamellen des Woofer bleiben eiskalt, auch wenn der Woofer eine zeitlang angeschaltet ist. Könnte das ein Anzeichen dafür sein, dass die dortige Endstufe einen defekt hat?
Habt Ihr sonstige Ideen/Vorschläge, was ich testen könnte?
Cogan_bc
Inventar
#42 erstellt: 20. Jan 2013, 17:11
schließ doch einfach mal einen CD Player an den Woofer an
Wird nicht gut klingen aber Du weißt dann ob er geht und schaden kann es nicht
Karlzberg
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 20. Jan 2013, 19:10

Cogan_bc schrieb:
schließ doch einfach mal einen CD Player an den Woofer an
Wird nicht gut klingen aber Du weißt dann ob er geht und schaden kann es nicht


Ich habe leider keinen CD Player. Ich hatte aber bereits meine Soundkarte (klinkenstecker) an den Line-in des Woofers angeschlossen und dort keinen Ton gehört. Allerdings weiß ich nicht, ob ich da etwas hätte hören sollen?!
Cogan_bc
Inventar
#44 erstellt: 20. Jan 2013, 19:50
Hättest Du
muß nicht ein CD Player sein, nur eben irgendeine Hochpegelquelle
Der interne Amp des Subs scheint am Ar... zu sein
Karlzberg
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 20. Jan 2013, 20:45
Danke Dir, dann weiß ich Bescheid.
Ist ja ein toller Einstieg in die Welt von Nubert, wenn gleich das erste Gerät defekt ist
Blöd an der Sache ist, dass ich nun nicht mehr meinen AVR mit dem Woofer testen kann, denn bis ein neuer Woofer von Nubert geliefert wurde, muss mein AVR gegebenenfalls schon wieder beim Händler sein...
Karlzberg
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 23. Jan 2013, 21:05
Auch auf die Gefahr hin, dass ich nerve:
Ich habe vorhin den Austauschwoofer von Nubert bekommen (klasse Service), aber auch der will irgendwie nicht. Daher mal wegen Anschlüssen ganz doof gefragt, damit ich die Anschlüsse wenigstens als Fehlerquelle ausschließen kann:

Ich nehme einen Cinchadapter (1x Stecker auf 2x Kupplung) und stecke ihn auf Pre-Out meines AVR. An die Kupplung stecke ich ein weiteres Cinchkabel, welches ich nach Farben sortiert an den Line-In meines Woofers stecke ---> kein Ton.

Zweiter Versuch:
Ich entferne die beiden Cinchstecker (1x Klinke auf 2x Cinch), mit denen ich den Line-Out meiner Soundkarte mit meinem AVR verbunden habe und stecke die beiden Cinchstecker in den Woofer. Zar sind die beiden Cinchstecker nciht rot und weiß, sondern schwarz und weiß, aber das sollte ja keinen Unterschied machen. ---> wieder kein Ton.

Ich weiß nun endgültig nicht mehr weiter. Habe ich tatsächlich den Jackpot gezogen und direkt zwei defekte Geräte bekommen? Bin ich zu doof, einen Subwoofer anzuschließen? Sollte aus dem Woofer überhaupt ein Ton kommen, wenn er an der Soundkarte hängt?

Von den Einstellungen her habe ich wohl schon alles Mögliche versucht: Änderung der Übergabefrequenzen, diverse Soundeinstellungen des AVR, aber nicht einmal der Testton des AVR auf den Woofer funktioniert. Ich wäre für Ideen sehr dankbar, egal wie abwegig sie erscheinen mögen.
johny123
Stammgast
#47 erstellt: 23. Jan 2013, 21:22
Vlt liegts auch an deinen Kabeln?

Schliesse mal ein Klinken auf cinch Kabel in dein iPod und den Cinch in dein Sub line in.
Wenn dann immernoch nichts kommt ist er defekt (oder das Kabel).
V3841
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 23. Jan 2013, 21:28

stecke ihn auf Pre-Out meines AVR


Am Sub-Out angeschlossen? Stromkabel? Netzschalter am Subwoofer? Lautstärke am Subwoofer nicht auf Null? Kabel i.O.?

Hast Du die automatische Einstellung/Einmessung des AVR laufen lassen?

Du musst dem AVR mitteilen, dass es einen Subwoofer gibt und wann und wie er denn mitspielen soll.

LG


[Beitrag von V3841 am 23. Jan 2013, 21:30 bearbeitet]
Karlzberg
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 23. Jan 2013, 23:46
Schonmal danke für die Antworten.

Einen IPod habe ich nicht, auch kein anderes Gerät, was ich ohne weiteres an den Woofer anschließen könnte.

Am Sub-Out ist er angeschlossen, das Stromkabel ist drin, Netzschalter steht auch auf an, die Power-Leuchte leuchtet auch fleißig. Lautstärke ist voll aufgedreht, auch andere Lautstärkepegel hatte ich versucht. Ob das Kabel in Ordnung ist, weiß ich nicht sicher, habe es neu gekauft und konnte es bisher nur für den Woofer testen. Andere Geräte mit den gleichen Anschlüssen fehlen mir. Das Kabel von der Soundkarte funktioniert aber defintiv.

Der AVR hat keine automatische Einmessung für den Woofer, es gibt aber eine automatische Einmessung für ein komplettes Surround-Set. Auch das hatte ich bereits probiert (allerdings nur mit dem ersten Woofer), ist aber ohnehin sinnlos, da diese Einstellung nur für den Surround-Modus ist, ich aber den Stereo-Modus nutze. Manuell habe ich alle Einrichtungsvarianten des Woofer versucht, die mein AVR bietet, aber wie gesagt, nicht einmal der Testton will ankommen.
marathonmann66
Schaut ab und zu mal vorbei
#50 erstellt: 24. Jan 2013, 03:31
Hallo!

Ich hatte mir im Herbst ein 5.1 System gekauft. Da hatte ich am Anfang auch das Problem, das der Subwoofer im Stereobetrieb nicht mitgemacht hat. Das hat erst funktioniert nachdem ich beim AVR ein paar Einstellungen geändert hatte. Die Frontlautsprecher mußte ich von "groß" auf "klein" setzen. Außerdem habe ich die Übergabefrequenz von 40 Hz auf 90 Hz hochgesetzt.

Noch was zum Einmessen der Lautsprecher. Auch wenn das vielleicht bloß für Surroundsysteme vorgesehen sein sollte (Ich bin eher Laie), solltest du es vielleicht doch einmal versuchen. Dabei geben nämlich alle Lautsprecher nacheinander Töne von sich. Wenn du den Sub dabei auch hören kannst, dann werden Kabel und Sub wohl in Ordnung sein.
Karlzberg
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 24. Jan 2013, 14:43
Die automatische Einmessung hatte ich ja bereits mit dem ersten Woofer erfolglos gemacht, habe sie aber gerade wiederholt, natürlich erfolglos, er erkennt keinen Woofer.
Aber die Testtöne kann ich mir auch manuell ausgeben lassen, um das System manuell einzumessen.
Bezüglich der Speakereinstellungen habe ich alle Kombinationen durchprobiert, sowohl Front auf Large mit Woofer auf no, yes und super, als auch Front auf Small, wobei gleichzeitig der Woofer automatisch auf yes gestellt wird.
Ich hatte ja bereits erwähnt, dass ich durchaus schon die Anleitung durchgeackert habe.

Ich habe mir mal kurzfristig einen anderen AVR besorgt, nur das Gröbste angeschlossen und die Testtöne laufen lassen. Auch dort bekam ich einen Testton zwar aus den Boxen, nicht aber aus dem Woofer.

Noch einmal zur Sicherheit bezüglich des direkten Anschlusses an die Soundkarte:
Ich verbinde den Woofer genau so mit der Soundkarte, wie ich meinen AVR verbinde: Line-Out der Soundkarte per Klinke auf Line-In des Woofer per Cinch. Sollte dies definitiv und ohne jeden Zweifel einen Ton im Woofer ergeben, so er denn korrekt funktioniert?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Standlautsprecherpaar bis max. 1.500?
Conjurer am 07.08.2010  –  Letzte Antwort am 08.08.2010  –  25 Beiträge
2.1 Soundsystem für TV
Kalle86 am 14.07.2011  –  Letzte Antwort am 15.07.2011  –  5 Beiträge
Soundsystem 2.1. Hilfe
Scorpion// am 04.01.2012  –  Letzte Antwort am 10.01.2012  –  3 Beiträge
2.0 oder 2.1 Soundsystem bis 600 Euro
ramynh am 07.02.2013  –  Letzte Antwort am 12.02.2013  –  7 Beiträge
Neues 2.1 (?) Soundsystem gesucht (bis ca. 600?)
rxxxk am 03.08.2014  –  Letzte Antwort am 11.12.2014  –  5 Beiträge
Suche kleinen 2.1 Verstärker bis max. 80?
Kelljendil am 08.09.2015  –  Letzte Antwort am 19.09.2016  –  21 Beiträge
Suche 2.1 Soundsystem für den PC.Hilfe.
DavidTV am 18.05.2010  –  Letzte Antwort am 19.05.2010  –  3 Beiträge
Lautsprecher bis 1.500 ?
michaelwagner am 18.12.2005  –  Letzte Antwort am 21.12.2005  –  11 Beiträge
neues soundsystem für max. 150?
am 10.05.2009  –  Letzte Antwort am 13.05.2009  –  6 Beiträge
2.1 oder 2.0 Sys bis max 500?
shoctopus am 03.08.2009  –  Letzte Antwort am 03.08.2009  –  6 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Unison Research
  • Teufel
  • Nubert
  • Dali
  • Heco
  • Quadral
  • Onkyo
  • Pioneer
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 72 )
  • Neuestes MitgliedCeldrig
  • Gesamtzahl an Themen1.345.581
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.235