Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lautsprecher für eingeschränkten Platz bis 600 Euro

+A -A
Autor
Beitrag
enascott
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 21. Jan 2014, 23:46
Hallo,

Ich hab mich nun aufgrund der Raumbeschaffenheit entschlossen statt ein 5.1 System eine 2.0/2.1 Anlage zu kaufen.

Mein größtes Problem ist die Breite des Wohnzimmers, die beträgt nämlich nur insgesamt 2,95 m und dabei steht da noch das Sofa (siehe Skizze). In der Zeichnung sind die Werte richtig, aber ansonsten eher skizzenhaft. Hänge daher noch 2 Bilder vom Wohnzimmer an.

Skizze des Wohnzimmers P1020388 P1020387

Wie ihr seht, ist neben den Fernseher wenig Platz, das Regal kann natürlich noch hin und her geschoben werden.
Ich hätte gerne 2 Lautsprecher neben dem Regal, das heißt auch, dass nur 40 cm Tiefe vorhanden ist.

Das bringt mich auch zu meiner Frage: Könnt ihr mir Lautsprecher empfehlen, die da rein passen? Am liebsten hätte ich ja Standlautsprecher, finde ich einfach schick. Weiß aber nicht, ob die zu wenig Raum drumherum hätten. Budget ist so max. 600 Euro für das Paar.
Probehören ist nächste Woche angedacht, aber wenn ich schon konkrete Lautsprecher auf meiner Liste habe, dann "verhöre" ich mich auch nicht, sprich komme von A nach Z ohne Plan.
Glaubt ihr, dass ein Subwoofer von Nöten ist oder kann man den bei der Raumgröße eher vernachlässigen?

So und hier noch der Fragebogen:



-Wie viel Geld kann ausgegeben werden?
max.600 Euro

-Wie groß ist der Raum?
ca. 16 m2 (siehe Skizze oben)

-Wie können die Lautsprecher aufgestellt werden?
Die Lautsprecher könnten rechts und links vom Regal aufgestellt werden, dabei kann das Regal noch verschoben werden.

-Sollen es Standlautsprecher, Kompakte, ein Sub/Sat System oder sonst was werden?
Ich fände Standlautsprecher am besten, sollte dies jedoch überhaupt nicht klappen, bin ich auch für andere Ideen offen.

-Wie groß dürfen die Lautsprecher werden?
Ich denke mehr das Kriterium ist, dass sie neben dem Regal reinpassen und drumherum noch genügend Platz haben. Tiefe des Regals ist 40 cm.

-Steht ein Subwoofer zur Verfügung?
Steht noch nicht zur Verfügung. Bin mir unschlüssig, ob ein Subwoofer gebraucht wird auf der Raumgröße.

-Welcher Verstärker wird verwendet?
Ich werde mir entweder einem Denon AVR-X1000 oder Yamaha RX-V475 kaufen. Vor allem wegen den Netzwerkfunktionen wie DLNA und Spotify, aber auch um mir die Möglichkeit zu einem späteren "Upgrade" zu 5.1 offen zu halten.

-Was soll über die Lautsprecher gehört werden ?
Es sind wohl 60% Musik und 40% Filme/TV. Beim Musik hauptsächlich Alternative/Pop, auch mal 80er-90er zum geselligen Beisammensein.

-Wie laut soll es werden?
Raumfüllend aber nicht über Zimmerlautstärke.

-Wie tief sollen die Lautsprecher kommen (Hz)?
Puh, da habe ich leider gar keine Ahnung.

-Wird großer Wert auf Neutralität gelegt?
Ich denke nicht.

-Welche Lautsprecher wurden bisher gehört und was hat daran gefallen/nicht gefallen?
Bisher noch keine, nächste Woche steht probehören an. Und würde dann gerne in einige Vorschläge hier im Forum reinhören.

-Standort + Radius
Hamburg, bin aber leider eher unmobil.



Ich hoffe ihr könnt mir in der verzwickten Lage helfen.

Danke und viele Grüße
Kathi
baerchen.aus.hl
Inventar
#2 erstellt: 22. Jan 2014, 02:55
Ein Hallo von HL nach HH

es ist durchaus möglich bei dir zierliche Standboxen zu stellen. Ich denke da z.B. an die alte Phonar Ethos die es bei Ebay derzeit noch als Auslaufmodell zu kaufen gibt. Den Nachfolger kannst Du bei den Bergedorfern hören http://www.hifi-bergedorf.de/ die unterscheiden sich imho nur durch ein anderes Gehäusedesign

http://www.ebay.de/i...&hash=item3f2eded50e
http://www.phonar.de/ethos_s180g.php

Ich würde in deinem Raum jedoch eine Kompaktbox bevorzugen

wenn es eine gebrauchte sein darf z.B. so was http://www.ebay.de/i...&hash=item3f2f685d72

Die Würde auch optisch bei dir gut passen

Gruß
Bärchen
Tywin
Inventar
#3 erstellt: 22. Jan 2014, 13:38
Hallo,

vielleicht sind die folgenden LS etwas für Dich, deine suboptimale wandnahe LS-Positionierung und die unglückliche Position des Hörplatzes direkt an einer Wand?

Highland Audio Aingel 3203

http://www.highland-audio.com/EN/Produits/Aingel_3203.html

http://www.highland-audio.com/EN/Nuancier.html

Beim deutschen Händler kannst Du mal nachfragen ob er auch die Version in weißer Eiche beschaffen kann.

http://www.performan...el-3203-schwarz.html

Es gibt aber auch eine Edelversion, die sich tonal womöglich nicht sonderlich von der Aingel unterscheidet aber in Hochglanz-Weiß erhältlich ist. Das ist die:

HIGHLAND AUDIO ORAN 4303 weiß

http://www.performan...Oran-4303-weiss.html

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 22. Jan 2014, 13:39 bearbeitet]
enascott
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 22. Jan 2014, 16:00
Danke Baerchen und Tywin für eure Antworten!

Die Phonar Ethos gefallen mir jetzt leider nicht so sehr. Aber das hifi-bergedorf schaut schon sehr viel versprechend aus.
Die Aingel gefallen mir hingegen sehr gut, finde die dürfen sich auch gerne bisschen von der sonstigen Einrichtung abheben, können gerne Eyecatcher sein Ich frag da mal beim deutschen Vertrieb nach, ob die die auch in heller haben.

Als Kompaktbox hätte ich zurzeit einen Dali Zensor auf der Liste, habe gehört, dass der wandnah sehr gut sein soll. Möchte ich aber natürlich erster noch probehören.

2 Fragen haette ich noch:

1) Kann man bei der Raumgröße den Subwoofer eher vernachlässigen?
2) Brauchen LS wie Heco Vecta Music Style 500, Magnat Vector 207, Quadral Argentum 390/470 oder Canton GLE 470 viel Platz drumherum?
Tywin
Inventar
#5 erstellt: 22. Jan 2014, 16:59

Als Kompaktbox hätte ich zurzeit einen Dali Zensor auf der Liste, habe gehört, dass der wandnah sehr gut sein soll. Möchte ich aber natürlich erster noch probehören.


Die Zensor 1 funktioniert wandnah sehr gut.

Mir hat sie zu Hause auch ohne einen Subwoofer gut gefallen. Es gibt andere (viel) günstige(re) Lautsprecher die mir (viel) besser gefallen, aber auch viel mehr Platz brauchen oder optisch nicht passen werden, wie die wandnah funktionierende Tannoy Reveal 601P.

Auch die kleinen Highland Aingel 3201:

http://www.performan...el-3201-schwarz.html

oder die tonal und auch sonst sehr ähnliche Oran 4301:

http://www.performan...Oran-4301-weiss.html

spielen wandnah hervorragend und gefallen mir tonal besser als die Zensor 1, da sie entspannter und angenehmer/zurückhaltender unterwegs sind. Mit ganz kleinen sehr leistungsschwachen Verstärkern sollte man diese LS aber nicht betreiben. Die Zensor 1 läuft dagegen leistungsmäßig auch mit heißer Luft.


1) Kann man bei der Raumgröße den Subwoofer eher vernachlässigen?


Das ist Geschmackssache und hängt auch von deiner Musik ab. Die allermeiste Musik benötigt keinen Subwoofer. Rhythmusbetonte Musik mit kräftigen tiefen Tönen die auch körperlich fühlbar sein soll, kommt zumeist nicht ohne Standlautsprecher und/oder Subwoofer aus.


2) Brauchen LS wie Heco Vecta Music Style 500, Magnat Vector 207, viel Platz drumherum?


Ja. Je mehr, desto besser.


Quadral Argentum 390/470 oder Canton GLE 470


Die Quadral kenne ich nicht und die Canton habe ich nie wandnah gehört da sie mir vom ersten Ton an nicht gefiel und daher nicht mehr viel damit rumprobiert habe. Aber für diese LS gilt ziemlich sicher das Gleiche, wie für alle anderen HiFi-Stereo-Lautsprecher die nicht explizit für eine wandnahe Positionierung gedacht sind. Hier Infos:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=177
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 22. Jan 2014, 17:00 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#6 erstellt: 22. Jan 2014, 17:01
Hallo,

mein Tipp KEF Q300

LG Beyla
enascott
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 22. Jan 2014, 18:08

Auch die kleinen Highland Aingel 3201 spielen wandnah hervorragend und gefallen mir tonal besser als die Zensor 1, da sie entspannter und angenehmer/zurückhaltender unterwegs sind. Mit ganz kleinen sehr leistungsschwachen Verstärkern sollte man diese LS aber nicht betreiben. Die Zensor 1 läuft dagegen leistungsmäßig auch mit heißer Luft.


Super, danke für deine Einschätzung. Leider sind sie im hellen Eiche ausverkauft, aber sonst stehen die mal ganz weit oben auf der Liste. Du meinst aber dass die mit einem "Einsteigerreceiver" wie den Denon AVR-X1000 oder Yamaha RX-V475 nicht zu betreiben wären?


Das ist Geschmackssache und hängt auch von deiner Musik ab. Die allermeiste Musik benötigt keinen Subwoofer. Rhythmusbetonte Musik mit kräftigen tiefen Tönen die auch körperlich fühlbar sein soll, kommt zumeist nicht ohne Standlautsprecher und/oder Subwoofer aus.


Ich höre vor allem in Richtung Alternative/Indie/Pop. Dachte eher dass vlt einige Boxen tief genug kommen, dass ein Subwoofer überflüssig wird. Aber klingt für mich nun, dass bei einem Kompaktlautsprecher ein Subwoofer wohl notwendig ist.
Tywin
Inventar
#8 erstellt: 22. Jan 2014, 18:34

Super, danke für deine Einschätzung. Leider sind sie im hellen Eiche ausverkauft, aber sonst stehen die mal ganz weit oben auf der Liste. Du meinst aber dass die mit einem "Einsteigerreceiver" wie den Denon AVR-X1000 oder Yamaha RX-V475 nicht zu betreiben wären?


Diese Geräte habe ich nicht probiert, ich würde aber tippen, dass diese Geräte reichen um die Aingel auszureizen.


Ich höre vor allem in Richtung Alternative/Indie/Pop. Dachte eher dass vlt einige Boxen tief genug kommen, dass ein Subwoofer überflüssig wird. Aber klingt für mich nun, dass bei einem Kompaktlautsprecher ein Subwoofer wohl notwendig ist.


Ich dachte eher an Industrial, Punk, Metal u.ä. wo man auf Standlautsprecher und/oder Subwoofer nicht verzichten kann. Wobei mir mir Melodic-, Symphonic- + Folk-Metall auch auf guten Kompaktlautsprechern sehr gut gefällt.

Hier eine Info bezüglich des Frequenzbereichs von Instrumenten und Stimmen:

http://www.audiophil-online.de/hoeren/frequenzbereiche.html

Die kleinen Aingel haben mir z.B. sehr viel Spaß bei Anna von Hausswolff mit "Mountains Grave" gemacht. Natürlich bekommt man mit den Aingel keinen Schlag in die Magengrube wie das z.B. bei meinen Standlautsprechern möglich ist, aber es klang schon sehr schön.

Und wenn Du wirklich nicht genug Tiefton bekommst ... kannst Du doch immer noch einen Subwoofer nachkaufen. Der läuft ja nicht weg.


[Beitrag von Tywin am 22. Jan 2014, 18:39 bearbeitet]
enascott
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 22. Jan 2014, 19:09
Ich hätte noch eine Frage zu den Aingel und Verstärker, weil ich das nicht ganz verstehe. Man liest ja, dass man nicht nach den Wattzahlen gehen soll, sondern dass es viel mehr um eine Belastbarkeit geht. Hab den Beitrag (Link ) aber leider nicht ganz verstanden.

Nehmen wir mal die Aingel und den Denon an:

Aingel:
Belastbarkeit: 10 - 80 Watt
Wirkungsgrad: 85 dB/W/m
Impedanz: 6 Ohm

Denon:
2x 80 W bei 8 Ohm
2x120 W bei 6 Ohm
1x145 W bei 6 Ohm

Wie kann ich da sehen, dass der Verstärker ausreicht?
Für mich liest sich das, also könnte der Verstärker bei 6 Ohm 120 W liefern, aber der Lautsprecher möchte nur 80? Zu viel ist ja schädlich aber zu wenig auch. Komm da nicht ganz mit.


[Beitrag von enascott am 22. Jan 2014, 19:30 bearbeitet]
ATC
Inventar
#10 erstellt: 22. Jan 2014, 19:21
Moin,

du musst dein halbes Budget nicht unbedingt in Lautsprecherständer für Kompakte investieren,
bei Standlautsprechern kommst du zudem eventuell an einem Subwoofer vorbei,
den würde ich bei dieser Sitzposition "Sofa direkt an der Wand" vermeiden wollen da du hier Dröhnprobleme bekommen wirst.

Wenn du die Highländer welche ich nicht kenne probieren willst, hier sind sie wohl zu deinem Budget in weiß zu haben:
http://www.audio-markt.de/_markt/item.php?id=0472925790&

Bei wandnaher Aufstellung habe ich mit Transmissionline Lautsprechern gute Erfahrungen gemacht,
gute Lautsprecher gibt es auch gebraucht oder als Aussteller bei Händlern mit Garantie,
hier mal ein Bsp.:
http://www.audio-markt.de/_markt/item.php?id=3250989394&

Für Hamburg könnte man diesen Selbstbau nennen,
http://www.audio-markt.de/_markt/item.php?id=8784724980&
vllt bringt er sie dir für nen Test mal vorbei, lad ihn zu Kaffee und Kuchen ein solange du hörst.
Das ist übrigens ein ernstgemeinter Tip.

Gruß
Tywin
Inventar
#11 erstellt: 22. Jan 2014, 22:14
Vorab. Die allermeisten Lautsprecher funktionieren an den allermeisten Verstärkern einwandfrei. Lautsprecher zu deren einwandfreien Betrieb ein "schwaches" Einsteigergerät nicht genügt, sind selten. Noch viel seltener sind Lautsprecher, die mit bestimmten Verstärkern gar nicht gut klingen.


Ich hätte noch eine Frage zu den Aingel und Verstärker, weil ich das nicht ganz verstehe. Man liest ja, dass man nicht nach den Wattzahlen gehen soll, sondern dass es viel mehr um eine Belastbarkeit geht. Hab den Beitrag (Link ) aber leider nicht ganz verstanden.


Das Thema ist nicht einfach. Ob ein Verstärker ausreicht, hängt von den Lautsprecher, der Hörentfernung und der dort gewünschten maximalen Lautstärke ab. Beim Lautsprecher sind der Wirkungsgrad, der maximale Schalldruck und die maximale Belastbarkeit und das Impedanzverhalten interessant.

Wirkungsgradstarke Lautsprecher mit einem Wirkungsgrad von über 90dBA, mit einem Watt Verstärkerleistung in einem Meter Entfernung und einem Impedanzverlauf der z.B. nahe 6 Ohm Widerstand bleibt, kannst Du quasi mit jedem beliebigen auch sehr leistungsschwachen Verstärker betreiben ohne an die Grenzen des Verstärkers zu kommen.

Schwieriger wird es mit einem Lautsprecher mit einer stark schwankenden Impedanz und/oder einer sehr niedrigen Mindestimpedanz, dann ist ein (meist schwerer) Verstärker mit einem leistungsfähiges Netzteil und großen Puffer-Kapazitäten (Stromversorgung der Endstufe) hilfreich für einen guten Klang der Lautsprecher. Noch schwieriger wird es, wenn dazu noch ein niedriger Wirkungsgrad kommt.

Leider sagen die Papierwerte von Verstärkern und oft auch die Angaben zu Lautsprechern nicht viel dazu aus und sind auch kein Garant dafür, dass ein Verstärker genügt. Da hilft nur Erfahrung und/oder Ausprobieren.


[Beitrag von Tywin am 22. Jan 2014, 22:14 bearbeitet]
enascott
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 01. Feb 2014, 17:45
Hallo,

Ich wollte euch noch wegen den großartigen Empfehlungen und Ratschlägen danken. Habe nun meine erste Probehör-Session hinter mir und wollte euch davon berichten.

Wir waren heute ca. 2h bei einem großen Elektromarkt in Hamburg-Altstadt. Warum schreibe ich wir? Ich befinde mich in einer glücklichen Lage, dass ein Freund auch zurzeit ein Stereo-System aufbaut. Hier noch den Link zu seinem Kaufberatungs-Thread, er hat dort seine Eindrücke auch geschildern. Jedenfalls ist das super, denn dann konnten wir gemeinsam probehören.

Welche Titel wurden gehört?
Wir haben uns für 3 Titel entschieden, um die Breite von Höhen bis Bass und außerdem noch unsere Musikgenres abzudecken.

Le cafe abstrait Vol.? CD 3 Titel 14 als Klassik Werk (Klaviermusik) und für die Höhen
Kai Tracid - Too Many Times für die Bässe und ch4mpu5 Musikgeschmack
Placebo - Every You and Every Me als Bespiel meines Musikgeschmackes

Welche Boxen wurden gehört (alle waren an einer Yamaha TS-1000 angeschlossen)?
Wir haben uns querbeet durch die vorhandenen Lautsprecher getestet, daher auch große Preisunterschiede.

  • Magnat Vector 207
  • Heco Music Style 200
  • Heco Music Style 800
  • Canton GLE 496
  • Quadral Argentum 480
  • ELAC FS207 A
  • Canton Ergo 690 DC
  • Heco Celan GT702
  • Quadral Platinum M40
  • Magnat Quantum 753
  • Canton Vento 830.2


Wie wurde gehört?
Wir haben mit dem Klassiktitel angefangen, dann den basslastigen Titel gehört und zum Schluss zu der Rockmusik gewechselt. Generell, fanden wir im Nachhinein die Idee mit dem Klassiktitel anzufangen, nicht gut, da wir größere Unterschiede bei den jeweils anderen Titel gehört haben. Somit hingen wir zu lange am ersten Titel fest und fragten uns schon, ob es überhaupt Unterschiede gibt. Ausgefeilte Tests wie Blindhören haben wir nicht betrieben, jedoch hat zwischendurch der jeweils andere mal umgeschalten und man war dann doch hie und da überrascht. So nun aber zu den Eindrücken, jedoch bin ich keine Expertin und kann nur berichten, wie ich die Lautsprecher empfunden habe.

Wie schnitten die Lautsprecher bei dem Klassiktitel ab?
Generell fand ich, dass die Höhen alle sehr gut aufgelöst waren. Man musste sich anstrengen, um Unterschiede zu hören. Positiv fiel mir Heco Music Style 800, Quadral Argentum 480, ELAC FS207A und Heco Celan 702 auf. Zwischen denen hörte ich zumindestens keine große Unterschiede. Eher schlecht empfand ich die Heco Music Style 200, die in meinen Ohren eher schrill klangen, und die Canton Ergo 690DC. Der Rest war alles im Rahmen.

Wie schnitten die Lautsprecher bei dem basslastigen Titel ab?
Als wir das Lied auflegten, waren wir schon fast frustriert, weil wir einfach bisher nicht so viele Unterschiede hören konnten. Aber das sollte sich sehr schnell ändern.
Während vorher die ELAC und die Heco Music Style noch brilliert haben, waren die mir nun zu dumpf. Tiefe Töne fehlten und in meinen Ohren hörte sich das sehr unausgewogen an. Einzig die Canton GLE 496 und die Heco Celan 702 waren mMn in dieser Kategorie wirklich gut. Dabei spielt wohl die Größe der Box eine entscheidende Rolle, nicht umsonst waren es die größten Boxen. Da kam erst richtiges Feeling auf. Von den Kompaktlautsprechern war ich von den Canton Vento 830.2 recht überrascht, die - zugegeben nicht den Bass von den davor genannten Boxen wiedergeben konnte (dafür sind die glaube ich auch nicht gebaut) - aber meines Erachtens erbrachten sie eine gute Leistung. Hierzu probierten wir auch einen Subwoofer zu schalten, was aber misslang. Wir konnten nicht ganz herausfinden, ob die nicht eingeschalten oder nicht richtig eingestellt wurden. Jedenfalls kam bei uns kaum bis keine Mehr"leistung" an.

Wie schnitten die Lautsprecher bei dem Rock-Titel ab?
Bis jetzt hatten sich als Favoriten für ch4mpu5 der Heco Celan 702 und für mich der Quadral Argentum 480 herauskristallisiert. Und dann kam Placebo mit Every You and Every Me...
Nachdem das einer meiner Lieblingstitel ist, weiß ich ziemlich genau, wie ich ihn am liebsten höre. Und dabei ist die eindringende Gitarre sehr wichtig. Hier musste ich dann leider feststellen, dass sich das Lied an fast jeden Lautsprecher anders anhörte. Bei allen Heco, den ELAC und dem Canton Vento 830.2 kam überhaupt kein Feeling auf, entweder war die Stimme zu dominant (Music Style), es gab kein "Bass" (ELAC) oder alle Instrumente klangen verwaschen (Heco Celan 702). Damit gab es den ersten Dämpfer für unsere bisherigen Favoriten. Ich war dann sehr gespannt, wie sich das Lied an dem Quadral Argentum anhört. Und wurde auch enttäuscht, auch hier klang es nicht "richtig" in meinen Ohren. Der Gitarrensound kam nicht rüber. Die "besten" Lautsprecher in dieser Kategorie waren eindeutig die Canton GLE 496 und die Quadral Platinum M40. Wir haben noch kurz in Placebo - My sweet Prince reingehört, wo die Unterschiede sehr viel geringer waren (ist aber natürlich auch ein sehr viel langsameres Lied). Denke dass Every You and Every Me ein recht gutes Lied zum Probehören ist.

Fazit
Es hat sehr viel Spaß gemacht und ich war sehr überrascht, was es für unterschiedlichen Abmischungen bei den Lautsprechern gab. Für das Probehören an sich kann ich das nächste Mal auf den Klassiktitel verzichten und konzentriere mich lieber auf meine "Lieblingslieder", weil bei denen weiß ich auch wie ich sie gerne möchte.
Bezüglich der Lautsprecher kann ich für mich die Hecos (vor allem die Music Styles) und ELACs ausschließen, da fehlt mir einfach die tiefen Töne und die Höhen waren zu dominant. Am besten gefallen hat mir der Canton GLE 496 und evtl der Quadral Platinum M40, gerade den Canton fand ich in fast allen Bereichen sehr gut. Nicht wirklich erwähnt habe ich bisher den Magnat Vector 207 und das spricht auch Bände. Ich fand ihn bei allen Titel okay weder überragend aber auch nicht schlecht. Er löst zwar nicht so fein auf, wie andere Lautsprecher aber gerade durch seine Allround-Fähigkeit würde ich ihn noch nicht von der Liste nehmen. Auch die Kompaktlautsprecher könnte ich mit einem Subwoofer klanglich vorstellen, optisch fände ich nach wie vor Standlautsprecher besser.

Soweit von mir. Wenn ihr noch Tipps bezüglich Probehören oder Lautsprecher bin ich für alle offen. Und ich freue mich schon auf den nächsten Hörtests, z.b. morgen auf den Norddeutschen Hifi-Tagen,
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
lautsprecher bis 600 euro!
JaCkY_bOyS am 31.07.2009  –  Letzte Antwort am 02.08.2009  –  3 Beiträge
Lautsprecher bis 600?
goom am 30.05.2011  –  Letzte Antwort am 31.05.2011  –  8 Beiträge
Stereo Lautsprecher bis 600 Euro gesucht.
Benqw1070 am 18.10.2015  –  Letzte Antwort am 25.10.2015  –  23 Beiträge
2.1 System bis 600 Euro
Energy1957 am 16.05.2012  –  Letzte Antwort am 21.05.2012  –  14 Beiträge
Verstärker + Standboxen bis 600 Euro
ET am 12.01.2012  –  Letzte Antwort am 18.04.2012  –  11 Beiträge
Stereosystem bis 600 Euro gesucht
Muthsi am 15.12.2013  –  Letzte Antwort am 15.12.2013  –  6 Beiträge
Standlautsprecher für 600 bis 800 Euro gesucht
-casibo- am 01.12.2012  –  Letzte Antwort am 02.12.2012  –  7 Beiträge
Stereo Verstärker und Lautsprecher für Plattenspieler bis 600 Euro
Jaguar500 am 03.04.2015  –  Letzte Antwort am 03.04.2015  –  7 Beiträge
Lautsprecher bis 2000 Euro
nidiry am 24.05.2015  –  Letzte Antwort am 18.07.2015  –  69 Beiträge
Suche 2.0 System + Receiver bis max 600 Euro
Drenalim am 17.07.2013  –  Letzte Antwort am 01.08.2013  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • Canton
  • Heco
  • Magnat
  • Denon
  • Yamaha
  • KEF
  • Quadral
  • Ultimate

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 109 )
  • Neuestes Mitgliedlensdu
  • Gesamtzahl an Themen1.344.892
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.687