Suche Verstärker bis ca. 200 Euro neu/gebraucht + Boxen-Tipp/Frage

+A -A
Autor
Beitrag
Cloudburster
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 27. Jul 2014, 20:02
Hallo zusammen,

bin neu im Forum. Zusätzlich zu meinem bisherigen 5.1.-Heimkino-Set möchte ich mir jetzt in einem Extra-Raum eine Stereo-Anlage aufbauen, weil die neue Wohung ein Zimmer mehr hat, in dem ich dann in Ruhe hören kann. Das Zimmer ist ca. 16qm groß.

Vorab: Bisher habe ich immer über meine 5.1-Anlage gehört, bestehend aus Yamaha-RXV 530 und Elac-Sub-Sat-System "Cinema 1". Mir ist klar, dass dabei kein Hifi-Sound rumkommt, aber als eine Vergewaltigung für die Ohren habe ich es bisher auch nicht empfunden.

Zum Stereo-Thema habe ich im Kern zwei Fragen:

1) Verstärker:
Hier würde ich gern ca. 200 Euro ausgeben. Dabei beschäftigt mich die Grundfrage: Neu oder gebraucht? An neuen Modellen hatte ich mir bisher diese beiden rausgesucht:

Denon PMA 520:
http://www.amazon.de...1&keywords=denon+520

Pioneer A-20:
http://www.amazon.de...eywords=pioneer+a+20

Ggf auch die hörwertigen PMA 720 oder A-30. Ist das eine gute Wahl oder habt ihr noch andere Tipps? Beide Geräte schneiden in Test sehr gut und auch vergleichbar gut ab, wobei dem Pioneer wohl etwas mehr "Power" attestiert wird, während der Denon brillanter und ausgeglichener klingt. Durch meine guten Erfahrungen mit Yamaha im Heimkino-Bereich würde mich auch der Yamaha A-S 300 interessieren. Wie sind eure Erfahrungen/Meinungen zu den drei Geräten?

Welche Gebrauchtgeräte wären in diesem Preissegment ggf. empfehlenswert? Ist es ggf. sogar klüger, bei so wenig Euronen ein Gebrauchtgerät zu erwerben?

2) Lautsprecher / Sub:
Ich habe von meinem Vater hier zwei alte JBL-Satelliten "Sat 10", die ursprünglich im Set "Music 10" mit einem passiven Subwoofer verkauft wurden. Diese würde ich eigentlich gern verwenden, ich fand den Klang immer recht gut. Leider ist der passive Subwoofer nicht mehr vorhanden.

Meine Fragen: Kann ich im Prinzip jeden beliebigen passiven Subwoofer mit den Satelliten kombinieren oder muss ich genau den ehemals mitgelieferten verwenden? Wenn ich es richtig verstanden habe, filtert doch der passive Sub "seine" Frequenzen aus den Signalen raus und leitet dann nur die Mittel- und Hochtöne an die Satelliten weiter?

Sollte ich mir neue Boxen kaufen (müssen), hatte ich auf dem Papier erstmal an die NuBox 313 gedacht. Mit ca.150 Euro pro Box wäre das auch das finanzielle Maximum.

Nubox313
http://www.nubert.de/nubox-313/p1586/?category=211

Bin gespannt auch eure Anregungen.

Gruß,
Cloudburster


[Beitrag von Cloudburster am 27. Jul 2014, 20:04 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 27. Jul 2014, 20:51
Hallo Cloudburster,


Ich habe von meinem Vater hier zwei alte JBL-Satelliten "Sat 10", die ursprünglich im Set "Music 10" mit einem passiven Subwoofer verkauft wurden. Diese würde ich eigentlich gern verwenden, ich fand den Klang immer recht gut. Leider ist der passive Subwoofer nicht mehr vorhanden.


unter HiFi-Stereo Gesichtspunkten kannst Du solche Systeme streichen. Es gibt aber sehr teure Systeme in dieser Art, die man mit Abstrichen zum guten Hören nutzen kann. Ich denke dabei an ein Cabasse IO-Set.


Meine Fragen: Kann ich im Prinzip jeden beliebigen passiven Subwoofer mit den Satelliten kombinieren oder muss ich genau den ehemals mitgelieferten verwenden?


Es muss der Original Subwoofer verwendet werden, da dieser von seiner Lautheit (Wirkungsgrad) und seinem Frequenzgang und ggf. der Weiche für die Satelliten, auf die Satelliten abgestimmt ist.


Wenn ich es richtig verstanden habe, filtert doch der passive Sub "seine" Frequenzen aus den Signalen raus und leitet dann nur die Mittel- und Hochtöne an die Satelliten weiter?


Zumeist ist das so.


Sollte ich mir neue Boxen kaufen (müssen), hatte ich auf dem Papier erstmal an die NuBox 313 gedacht. Mit ca.150 Euro pro Box wäre das auch das finanzielle Maximum.


Ich halte von Nubert Boxen aus Preis-Klang-Gesichtspunkten gar nichts. Insbesondere nicht von den NuBox die ich für langweilige, farblose, uninspirierte BumBum-Boxen halte. Das ist aber - zumeist - Geschmackssache.

Wenn Du einen Hörraum mit brauchbarer Raumakustik hast, wo Du die Lautsprecher gut/frei aufstellen kannst, hier mein Vorschlag:


JBL STUDIO 230 Refurbished

http://de.jbl.com/product-detail-outlet-de/studio230brn.html

http://www.hifi-forum.de/viewthread-100-2209.html

Alternativ:

Dynavoice Definition DM-6

http://www.hood.de/i...hweden--45106248.htm

http://www.hifi-foru...ead=31636&postID=2#2


1 Paar Boxenständer V2L Black-Line

http://www.amazon.de...f=zg_bs_617063011_20


Welche Gebrauchtgeräte wären in diesem Preissegment ggf. empfehlenswert? Ist es ggf. sogar klüger, bei so wenig Euronen ein Gebrauchtgerät zu erwerben?


JVC AX-A342 BK

http://www.ebay.de/i...&hash=item1e8f550ec2


Lautsprecher-Bühnenkabel CORDIAL Highflex CLS225

http://www.pollin.de...Highflex_CLS225.html


Wenn Du an gutem Stereo-Klang interessiert bist, können die folgenden Infos hilfreich sein:

http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=177

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 27. Jul 2014, 21:18 bearbeitet]
Ingo_H.
Inventar
#3 erstellt: 28. Jul 2014, 10:47
Könnte Dir einen TEAC AH-380 + TEAC TH-380 anbieten. Beide neu und unbenutzt und nur auf Funktion überprüft. Zudem trenne ich mich von einem Paar absolut neuwertigen und nur kurz benutzten Magnat Vector 203. Alles zusammen würde ich für 300€ + Versand abgeben. Bei Interesse PN.


[Beitrag von Ingo_H. am 28. Jul 2014, 10:48 bearbeitet]
Cloudburster
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 29. Jul 2014, 18:46
Hallo,

danke für eure Antworten. Die Berichte von der JBL Studio 230 klingen ja wirklich sehr euphorisch und machen mich neugierig.

@Tywin: Kannst du mir eine Einschätzung geben, welche deiner beiden Empfehlungen ggf. besser für Rockmusik geeignet ist? Wobei ich keinen Metal höre, eher schon Classic Rock oder Progressive Rock, wo eher die Keyboards statt Gitarre und Bass im Vordergrund stehen.

Von der Aufstellung her habe ich noch die Frage, ob es den Klang massiv verschlechtern würde, wenn ich die Boxen direkt auf eine Kommode stellen würde? Das ein gewisser Abstand zu allen Seiten nötig ist, ist mir klar.

Und was bedeutet eigentich "Raummode"? Davon sprichtder User "Dom2" im von dir verlinkten Thread im Zusammenhang mit den Boxen.

VG,
Cloudburster
Tywin
Inventar
#5 erstellt: 29. Jul 2014, 18:55

@Tywin: Kannst du mir eine Einschätzung geben, welche deiner beiden Empfehlungen ggf. besser für Rockmusik geeignet ist? Wobei ich keinen Metal höre, eher schon Classic Rock oder Progressive Rock, wo eher die Keyboards statt Gitarre und Bass im Vordergrund stehen.


Ich müsste vermutlich würfeln wenn sie nebeneinander stehen. Ich halte die Boxen für vergleichbar gut und beides sind Allrounder.


Von der Aufstellung her habe ich noch die Frage, ob es den Klang massiv verschlechtern würde, wenn ich die Boxen direkt auf eine Kommode stellen würde? Das ein gewisser Abstand zu allen Seiten nötig ist, ist mir klar.


Ich rate von solchen Positionierungen für solche Lautsprecher vollkommen ab.

Hier nochmals die Infos dazu:

http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

Für die Kommode sind die JBL Studio 220 oder die Tannoy Reveal 601P gute Möglichkeiten, wenn man die Tannoy noch irgendwo bekommen kann.


Und was bedeutet eigentich "Raummode"? Davon sprichtder User "Dom2" im von dir verlinkten Thread im Zusammenhang mit den Boxen.


Durch die Schallreflexionen des Tieftons bilden sich Stellen im Hörraum, wo sich der Tiefton "ballt", diese Stellen nennen man auch Moden. Wenn bei mir die Tür zwischen Wohnzimmer und Bad aufsteht, habe ich im Bad eine prima Mode.


[Beitrag von Tywin am 29. Jul 2014, 18:57 bearbeitet]
Cloudburster
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 29. Jul 2014, 19:40
Ok, danke für die Erklärung und die Einschätzung. Bzgl. der Aufstellung bin ich mir einfach noch nicht ganz sicher, ob ich den dafür nötigen Platz in dem Zimmer aufbringen kann. Es steht schon recht viel drin und hat zudem auch noch eine Dachschräge.

Dumme Frage, weil ich weiß, dass es nichts mit "gutem" Sound zu tun hat: Sind die 220er im Tieftonbereich deutlich schwächer als die 230er?
Tywin
Inventar
#7 erstellt: 29. Jul 2014, 19:48

Dumme Frage, weil ich weiß, dass es nichts mit "gutem" Sound zu tun hat: Sind die 220er im Tieftonbereich deutlich schwächer als die 230er?


Ja, deswegen funktionieren echte Wand- und Regallautsprecher bei wandnahen Positionierungen.

Wandnahe Positionierungen führen durch die Schallreflexionen des sich kugelförmig ausbreitenden Tieftons zu einer Aufdickung des Tieftons. Dieser durch Reflexionen aufgedickte Tiefton wird aber niemals so gut klingen wie der Tiefton der deine Ohren direkt erreicht und überlagert zusätzlich die höheren Tonlagen.


[Beitrag von Tywin am 29. Jul 2014, 19:51 bearbeitet]
ATC
Inventar
#8 erstellt: 29. Jul 2014, 20:10

Tywin (Beitrag #7) schrieb:

Wandnahe Positionierungen führen durch die Schallreflexionen des sich kugelförmig ausbreitenden Tieftons zu einer Aufdickung des Tieftons.

Richtig, ist bei Allen herkömmlichen Lautsprechern so, auch bei Regal und Wandlautsprechern.


Tywin (Beitrag #7) schrieb:
durch Reflexionen aufgedickte Tiefton wird aber niemals so gut klingen wie der Tiefton der deine Ohren direkt erreicht und überlagert zusätzlich die höheren Tonlagen.

Leider hört man in jedem normalen Raum im Bassbereich diese "Reflektionen" ,
(eigentlich das Ein und Ausschwingverhalten des Raumes )

Tywin, die Hörzone und durchaus weitere Händler bieten teilweise kostenlose oder günstige Akustik "Einstiegsvorträge" ,
kein Interesse?

@ TE
Warum testest du nicht die 230 wenn dir Bass nicht unwichtig ist,(lese ich doch richtig heraus, oder),
ist der eher unwichtig dann kannst du gleich die 220 nehmen.

Gruß
Cloudburster
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 31. Jul 2014, 18:51
Wann wurde eigentlich der JVC AX-A342 gebaut, der jetzt bei mir steht?

Kann ich eigentlich (zum Test) meine beiden JBL-Satelliten an den Verstärker anschließen oder könnten sie Schaden nehmen, wenn sie ohne den passiven Sub, der eigentlich dazu gehört, betrieben werden?
Tywin
Inventar
#11 erstellt: 31. Jul 2014, 19:19

Wann wurde eigentlich der JVC AX-A342 gebaut, der jetzt bei mir steht?


Etwa 1990. Ich hatte vor einiger Zeit mal ein Manual zum Gerät im Web gefunden.


Kann ich eigentlich (zum Test) meine beiden JBL-Satelliten an den Verstärker anschließen oder könnten sie Schaden nehmen, wenn sie ohne den passiven Sub, der eigentlich dazu gehört, betrieben werden?


Wenn die Nenn-Impedanz nicht unter 4 Ohm ist, ist das kein Problem. Sei nur mit dem Lautstärkeregler vorsichtig, sonst lösen sich die Dinger in Rauch auf.
Cloudburster
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 14. Feb 2018, 23:28
Nach über 3,5 Jahren hole ich ein altes Thema nochmal wieder hervor. Mein damals gebraucht erworbener JVC-Verstärker tut immer noch hervorragend seinen Dienst. Das Thema Boxen wollte ich jetzt gerne nochmal in Angriff nehmen.

Bin gerade ein wenig in der Recherchephase – zur Auswahl stehen weiterhin:

- JBL Studio 220
- Nubert nuBox 313

Aufgrund des Preises und der Tatsache, dass mir die Nubert-Regallautsprecher von meiner Vater (Model gerade nicht bekannt) etwas zu farblos/neutral waren, würde ich es hier vielleicht zuerst mit den JBL versuchen.

Ein Kumpel hat mir darüber hinaus die Canton Chrono 502.2 empfohlen:
https://www.elektrow..._id=2244&refID=42345
Hier ist mir aufgefallen, dass der Frequenzgang deutlich besser ist als bei den beiden Boxen von JBL und Nubert. Wahrscheinlich ist aber nur relevant, dass sie weiter runter geht, oder? Einen zusätzlichen Subwoofer möchte ich eigentlich erst einmal nicht nutzen.

Mein Arbeitskollege brachte heute noch die Klipsch R-15M ins Spiel:
https://www.amazon.d...eywords=klipsch+r15m

Aus alten Heimkino-Zeiten sympathisiere ich noch mit ELAC. Allerdings scheint deren Regallautsprecher B5 eher nicht konkurrenzfähig zu sein. Glaubt man einigen Rezensenten, ist der Klang wohl etwas dumpf. Schade, optisch finde ich die ansprechend: https://www.amazon.d...-dekor/dp/B017XB53KA

Die Qual der Wahl Habt Ihr noch einen Tipp, den ich unbedingt beherzigen sollte?

Danke und viele Grüße,
Sebastian


[Beitrag von Cloudburster am 14. Feb 2018, 23:29 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#13 erstellt: 15. Feb 2018, 09:11
Also ca bis 300€ das paar?

Hier wird die Project Speakerbox 5 oft empfehlen in letzter Zeit in dem Segment...

Ich selbst kenn se nicht...


Wie groß ist denn der Raum? Mit was für LS hörste jetzt und was haste wegen der Aufstellung gemacht?


Btw.
Haste den JVC AX-A342 mal innen sauber gemacht?

http://lh6.ggpht.com...wU/s912/DSC01587.JPG

Wird bei dir hoffentlich nicht so schlimm aussehen?
Tywin
Inventar
#14 erstellt: 15. Feb 2018, 10:08
Hallo,


Bzgl. der Aufstellung bin ich mir einfach noch nicht ganz sicher, ob ich den dafür nötigen Platz in dem Zimmer aufbringen kann. Es steht schon recht viel drin und hat zudem auch noch eine Dachschräge.


Speakerbox 5 und alle anderen Lautsprecher solcher Art (Kompaktlautsprecher) sind aber nicht für wandnahe Positionierungen geeignet sondern für freie Aufstellung auf Ständern ansonsten wie Standboxen.

Selbst kleinere Speakerbox 4 und Studio 220 sind für beengte Positionierungen nicht gut geeignet, da sie auf diese Weise (weit) unter den Möglichkeiten klingen.

Bei nur leisem Hören kann man aber auch potente Standboxen auf einem Sideboard wandnah positionieren wenn man daran Spaß hat.

Wenn die Boxen genügend frei aufgestellt werden können, dann wären meine Favoriten - nicht nur - im unteren Preissegment (Angebote beachten/Preisvergleiche anstellen) derzeit:

ASW Genius
Dynavoice Definition
Heco Music Style
JBL Studio 2x0
Magnat Quantum ab 7xx aufwärts
Numan Reference
Pro-Ject Speaker Box
Saxx coolSound
XTZ 99.xx

Die Chrono habe ich nie gehört. Begeisterung dafür von Menschen die viele - auch gute - Boxen kennen, ist mir aber bislang nicht untergekommen. Ich kenne z.B. GLE und Ergo von Canton die mich nicht dazu bewegen konnten das Ausprobieren von Boxen dieser Baureihen zu empfehlen - wobei das natürlich auch nicht schadet und die Horizont erweitert.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 15. Feb 2018, 10:16 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#15 erstellt: 15. Feb 2018, 10:43
Hallo,

das wäre mein Hörtipp:

ASW Cantius 204

Ich würde direkt bei MD-Sound anrufen und nach dem Preis fragen.

LG
Cloudburster
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 16. Feb 2018, 01:10
Zunächst mal vielen Dank für Eure zahlreichen Vorschläge, die das alles nicht einfacher machen. Ich gebe vielleicht nochmal ein paar Infos dazu.

Beim Budget kommt es auf 50 oder 100 Euro letztendlich nicht an. Es ist eher so, dass ich nicht weiß, ob es sich in meiner derzeitigen Wohnsituation wirklich lohnt, mehr als 300 Euro in die Hand zu nehmen. Ich wohne in einem Altbau mit Holzdecken/-böden, Laminat und größtenteils Rigips-Wänden. Wenn ich bei mir Musik anmache, hat auch meine Freundin im Nebenzimmer etwas davon, und vermutlich auch der Mieter unter uns. Wir wohnen im Dachgeschoss mit Schrägen, mein Zimmer ist ca. 15-20qm groß. Dazu kommt, dass ich nicht wirklich Platz habe, um Standlautsprecher sinnvoll aufzustellen. Deshalb tendiere ich zu Regallautsprechern, die ich auf eine große Kommode stellen könnte.

Mein derzeitiges Stereo-Setup ist seit 3,5 Jahren unverändert:

- JVC AX-A342 als Verstärker
- Yamaha DVD-S557 als Quasi-CD-Player, wird ggf. demnächst gegen einen CD-Spieler ersetzt (voraussichtlich Denon DCD-520ae)
- JBL Music 10 – ein 2.1 Set aus Brühwürfeln und passivem Subwoofer (ich weiß, unter Stereo-Gesichtspunkten ist das nix, aber in einer Welt, in der die meisten Menschen (die hier nicht angemeldet sind) ihre Musik über Bluetooth-Boxen oder Beats-Kopfhörer hören, dann doch wieder ok.
- Google Chromecast Audio für Streaming-Sachen

Bevor ich dieses Setup hatte, habe ich jahrelang mit meinem 5.1. Receiver von Yamaha (RX-V530) und einem Elac 5.1.-Set Musik gehört. Ich bin also in gewisser Weise eine sehr höhenlastige Musikwiedergabe gewöhnt, und im Falle des passivem JBL-Subs leider auch einen ziemlich ortbaren Bass. Hier erhoffe ich mir von den Regallautsprechern einen ausgewogeneren Klang, auch wenn es dann etwas an Tiefen fehlt.

Mit euren Vorschlägen bin ich jetzt natürlich etwas erschlagen, hehe. Werde wohl kaum die Möglichkeit haben, die alle zu hören. Von den Firmen Pro-Ject, ASW, Saxx, XTZ und Numan habe ich noch nie gehört. Das sind wirlich böhmische Dörfer für mich. Sympathisch sind mir auf den ersten Blick die Hecos, die würde ich gerne mal mit den JBL vergleichen, von denen man irgendwie nur Gutes liest. Die Dynavoice Definition erscheinen mir auch interessant, auch wenn sie mir optisch nicht so gut gefallen. Ist die Numan mit der JBL zu vergleichen? Die Specs lesen sich so.

Momentan überlege ich, die JBL mal zu bestellen, gibt es ja unkompliziert bei Amazon. Und dazu dann die Heco oder Dynavoice (etwas groß fürs Regal?) zum Vergleichen. Die von mir vorgeschlagenen Nuberts fallen eigentlich raus, weil sie mir irgendwie zu analytisch sind. Ich kann aber nicht ganz davon loslassen, weil der Chefentwickler von denen quasi zur erweiterten Familie meiner Freundin gehört.


[Beitrag von Cloudburster am 16. Feb 2018, 01:54 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#17 erstellt: 16. Feb 2018, 05:19
Hallo,


Ist die Numan mit der JBL zu vergleichen? Die Specs lesen sich so.


welche Numan mit welcher JBL und unter welchen Gesichtspunkten? Technische Daten helfen bei Lautsprechern wenig, insbesondere wenn man keine Erfahrung hat.

Grundsätzlich sind die Numan Reference aber gefälliger/wärmer abgestimmt als die eher neutral klingenden JBL Studio 2x0. Was natürlich nur für brauchbare akustische Rahmenbedingungen und meine individuelle Einschätzung gilt.


weil der Chefentwickler von denen quasi zur erweiterten Familie meiner Freundin gehört.


Auch wenn der Chefentwickler von Porsche mein Bruder wäre hätte ich an keinem der Autos von Porsche Interesse weil Porsche keine Fahrzeuge anbietet die meinen Anforderungen entsprechen. Das Gleiche gilt für die Produkte (NuBox + NuLine) von Nubert die ich kenne.

So etwas bedeutet also gar nichts wenn die Produkte nicht zu den Anforderungen passen bzw. nicht gefallen.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 16. Feb 2018, 05:21 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#18 erstellt: 16. Feb 2018, 08:19
Hallo,

Ich kann aber nicht ganz davon loslassen, weil der Chefentwickler von denen quasi zur erweiterten Familie meiner Freundin gehört.

bekommst du dadurch 50% Rabatt ?

LG
Cloudburster
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 17. Feb 2018, 22:28
Hallo zusammen,

habe gerade die JBL Studio 220 auf meiner Kommode aufgebaut. Die Boxen haben nach allen Seiten ziemlich genau 25-30 Zentimeter Luft. Die linke hat zur Wand fast einen Meter Platz, steht aber unter einer Schräge. Nach oben hat sie gute 60 Zentimeter Luft. Dennoch "brummt" es ganz schön. Scheint also von der Aufstellung her tatsächlich schon grenzwertig zu sein. Ich habe allerdings noch nicht die Gummifüßchen drunter geklebt – das war auch schlau...denn ich kann den Sound leider sowieso nicht wirklich beurteilen: Bei der rechten Box gibt der Hochtöner leider keinen einzigen Ton von sich. Total ärgerlich. Also Retoure...

Achja, zum Thema Nubert: Ich hatte doch schon geschrieben, dass mir die Boxen bei meinem Vater nicht gefallen haben, werde also auch keine bestellen.


[Beitrag von Cloudburster am 17. Feb 2018, 22:30 bearbeitet]
Ingo_H.
Inventar
#20 erstellt: 18. Feb 2018, 09:34
Schick mal eine Bild deiner Aufstellung.
Tywin
Inventar
#21 erstellt: 18. Feb 2018, 09:45
Stell sie mal frei im kleinen Stereodreick auf Ständern mit den Hochtönern auf Ohrhöhe auf um zu hören was möglich ist. Der Hörplatz sollte auch genügend Freiraum zu allen Seiten haben.

Zur Not auf Stühlen mit Bücherstapeln oder ähnlichem.

Ansonsten funktionieren Dali Zensor 1 wandnah. Was aber nicht bedeutet, dass diese Boxen klanglich gefallen müssen. Laut und nah klingen sie meinen Ohren je nach Musik auch mal unangenehm.


[Beitrag von Tywin am 18. Feb 2018, 09:46 bearbeitet]
Cloudburster
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 22. Feb 2018, 00:32
Kleines Update: Bin in den Abendstunden gerade dabei, meine Möbel so umzustellen, dass ich zukünftig ein Stereodreieck bilden kann und die Boxen mehr Abstand zur Wand haben. Den JBL Studio 220 gebe ich jetzt nochmal eine zweite Chance und habe sie nochmal geordert. Ggf. bestelle ich mir dann nächste Woche noch die Saxx Clearsound CS120 zum Vergleichen.
Cloudburster
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 24. Feb 2018, 00:19
So, gerade eine längere Hörsession mit den JBL Studio 220 hinter mir. Diesmal funktionieren sie. Mein erster Eindruck (den mir meine Freundin auch bestätigt hat): Höhen kommen schön raus, Bass ist in Ordnung – die Mitten allerdings machen mir zu schaffen.

Bei ruhigen Stücken mit wenig Instrumenten im Mix und der Stimme im Fokus klingt die Box schön present und ausgewogen. Auch bei elektronischer Musik klingt sie einigermaßen "rund". Höre ich allerdings gitarrenlastige Musik oder Songs, in denen viele Instrumente die Mitten gleichzeit besetzen, wirken die Mitten wie ein dicker, halliger "Knubbel" ohne Details, der die Höhen und Bässe überlagert. Das überrascht mich doch ein wenig, hatte eher damit gerechnet, dass der Bass zu schwach ist.

Woran könnte das liegen? Aufstellungssache? Hier mal ein Bild meiner derzeitigen behelfsmäßigen Aufstellung. Ist im Moment noch alles etwas durcheinander, da ich das Zimmer komplett auf den Kopf gestellt habe. Sub und Satelliten sind natürlich nicht angeschlossen und stehen da nur in der Mitte, damit sie nicht im Weg sind.

Werde auf jeden Fall noch ein anderes Paar Boxen bestellen, um einen Vergleich zu haben.

20180223_222832


[Beitrag von Cloudburster am 24. Feb 2018, 00:38 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#24 erstellt: 24. Feb 2018, 08:16

Werde auf jeden Fall noch ein anderes Paar Boxen bestellen, um einen Vergleich zu haben

Gute Idee,

Detektordeibel (Beitrag #13) schrieb:
Hier wird die Project Speakerbox 5 oft empfehlen in letzter Zeit in dem Segment...

Da schließe ich mich gerne an, Pro-Ject Speaker Box 5

Für € 198.- finde ich die unverschämt gut.

LG
Tywin
Inventar
#25 erstellt: 24. Feb 2018, 08:24
Hallo,

die linke Seite zeigt einen nicht bedämpften Resonanzraum hinten der Box und eine nackte Wand links von der Box was nicht sehr glücklich ist. Die Hochtöner sind womöglich nicht hoch genug positioniert, die Hörentfernung ist womöglich zu groß (Stereodreick zu groß) und der nicht sichtbare Hörplatz könnte auch zu wandnah positioniert sein um einen guten Klang bewirken zu können.

Auch die Möglichkeit früher starker Schallreflexionen an den Sitzflächen der Stühle kann sich suboptimal auswirken. Die Boxen sollten daher am vorderen Rand der Sitzflächen stehen wenn keine geeigneten Ständer zum Einsatz kommen. Die sehr weit abstrahlen Boxen könnten auch ein wenig auf den Hörer eingewinkelt werden.

Solche kleine Boxen haben auch ihre physischen Grenzen und funktionieren mit überschaubarer Musik mit wenigen Instrumenten/Stimmen womöglich prima, komplexe Musik mit vielen zu reproduzierenden womöglich auch tieferfrequenten Schallereignissen machen eine Reproduktion schwieriger und erfordert ggf. bessere/andere Lautsprecher.

Z.B. ein großes Orchester brauchbar zu reproduzieren ist nicht einfach zu bewerkstelligen.

Ach ja, schlechte Musikproduktionen klingen auf guten Boxen auch wirklich schlecht.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 24. Feb 2018, 10:04 bearbeitet]
Cloudburster
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: Gestern, 00:24
Tywin, vielen Dank!

Boxen stehen jetzt höher (Hochtöner auf 95cm) und direkt an der vorderen Stuhlkante. Das hat schon einiges verbessert. Distanz zwischen den Boxen ist 2 Meter, Distanz zum Hörplatz je ca. 2,30 Meter. An den nackten Wänden links kann ich leider auf die Schnelle nichts ändern. Werde jetzt mal ausführlicher Probehören. Ist das Horn eigentlich vom Abstrahlverhalten etwas gerichteter als ein üblicher Hochtöner? Erscheint mir so.

Alternativ werde ich wohl mal die hier oft gelobte Pro-Ject Speaker Box 5 bestellen, und ein Modell von Saxx würde mich auch interessieren. Hier tendiere ich zur CoolSound CX20, um mal einen etwas "teureren" Lautsprecher zum Vergleich zu haben und zu hören, ob sich das in meinen Räumlichkeiten bemerkbar macht.

Viele Grüße und schönes Wochenende,
Sebastian


[Beitrag von Cloudburster am 25. Feb 2018, 01:23 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#27 erstellt: Gestern, 02:12

An den nackten Wänden links kann ich leider auf die Schnelle nichts ändern.


Testweise ne alte Decke oder sowas mal aufhängen. Später kann man sich was hübscheres basteln.

Nun Testweise mal einfach 2-3 Lautsprecherpaare gegeneinander testen, am Ende die behalten die am besten gefallen, und paar passende Lautsprecherständer organsieren.

"Perfekt" wird es sowieso nie, es geht darum den bestmöglichen Kompromiss aus Budget, Raum, Wohnlichkeit und Klang möglichst nah ans Optimum zu kommen..


[Beitrag von Detektordeibel am 25. Feb 2018, 02:13 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#28 erstellt: Gestern, 09:08
Hallo Sebastian,

es geht mir darum grundsätzlich zu vermitteln wie sich Raumakustik und akustische Rahmenbedingungen auf das Hörergebnis auswirken.

Nach meiner Meinung kann man auch mit brauchbaren billigen kleinen Boxen je nach Musik sehr gut hören, wenn die Rahmenbedingungen geeignet sind.


Ist das Horn eigentlich vom Abstrahlverhalten etwas gerichteter als ein üblicher Hochtöner? Erscheint mir so.


Chassis strahlen verschieden ab und Schallführungen beeinflussen diese Abstrahlung zusätzlich. Die Studio 2X0 haben keine sonderlich gerichtete Abstrahlung. Aus meiner Perspektive haben diese Boxen einen sehr weiten horizontalen Sweetspot.

Richtige Hörner - wie sie z.B. bei den Lautsprechern von Klipsch zu finden sind - strahlen sehr viel gerichteter ab und sind daher hinsichtlich hoher Lautstärken, großen Hörentfernungen und Verminderung von negativen Auswirkungen durch Schallreflexionen im Vorteil.

Was keine Empfehlung von mir darstellt und auch nicht bedeutet, dass solche Boxen klanglich gefallen müssen.


Alternativ werde ich wohl mal die hier oft gelobte Pro-Ject Speaker Box 5 bestellen, und ein Modell von Saxx würde mich auch interessieren. Hier tendiere ich zur CoolSound CX20, um mal einen etwas "teureren" Lautsprecher zum Vergleich zu haben und zu hören, ob sich das in meinen Räumlichkeiten bemerkbar macht.


Jede Box die Du hörst und insbesondere zu Hause gründlich ausprobierst und vergleichst bringt Dich weiter. Sowohl die Speaker Box als auch die coolSound von Saxx gefallen mir klanglich sehr gut. Beide klingen brillanter als die Studio 2X0. Brauchbare Akustik und akustische Rahmenbedingungen für alle Boxen vorausgesetzt.

Viele Grüße und schönes Wochenende auch von mir
Michael


[Beitrag von Tywin am 25. Feb 2018, 09:12 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Standlautsprecher bis 200? neu/gebraucht
PoloPower am 27.12.2007  –  Letzte Antwort am 26.01.2008  –  54 Beiträge
Verstärker, neu, gebraucht? ca. 300 euro - Boxen.
sandiman am 30.05.2008  –  Letzte Antwort am 17.06.2008  –  8 Beiträge
Verstärker bis ca. 1000 Euro
matimuc am 23.11.2003  –  Letzte Antwort am 07.12.2003  –  15 Beiträge
Verstärker bis 200 Euro
ldose am 07.02.2006  –  Letzte Antwort am 09.02.2006  –  16 Beiträge
Suche Verstärker bis 200 Euro
pred2k3 am 15.09.2009  –  Letzte Antwort am 16.09.2009  –  2 Beiträge
Suche Verstärker Neu bis 450 Euro, gebraucht bis 300 Euro
m00 am 28.02.2012  –  Letzte Antwort am 29.02.2012  –  3 Beiträge
Regallautsprecher, gebraucht bis 200 Euro
Rivet am 20.02.2014  –  Letzte Antwort am 04.03.2014  –  19 Beiträge
Suche Verstärker bis 200 Euro.
RAXOMETER am 28.07.2011  –  Letzte Antwort am 03.08.2011  –  20 Beiträge
Verstärker bis 200 euro...
andman am 11.12.2005  –  Letzte Antwort am 11.12.2005  –  3 Beiträge
Suche Verstärker für ca 200? (gebraucht)!
freeky91 am 18.04.2008  –  Letzte Antwort am 19.04.2008  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder839.328 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedSedat78
  • Gesamtzahl an Themen1.398.672
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.632.537