Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Empfehlung Verstärker für B&W 804 Diamond

+A -A
Autor
Beitrag
TT_Fred
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 21. Nov 2014, 11:29
Hallo Hifi-Freunde,

ich suche aktuell einen passenden Verstärker für meine B&W 804 Diamond. Eine leicht "warme", "schmelzige" Abstimmung beim Verstärker ist mir wichtiger wie absolute Auflösung und Neutralität. Bisher habe ich im Fokus die Musical Fidelity M6i. Was haltet ihr von dem Verstärker, würde auch eine M3i ausreichen ohne zu große Abstriche beim Klang hinnehmen zu müssen? Oder könntet ihr mir einen anderen Verstärker empfehlen? Vielen Dank!

Gruß
Fred


[Beitrag von TT_Fred am 21. Nov 2014, 11:37 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#2 erstellt: 21. Nov 2014, 11:38
Hallo Fred,

mein Tipp: AMC 3150 MK2

LG
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 21. Nov 2014, 11:39
der M3 reicht, wenn er sonst alles bietet was du brauchst.
rein theoretisch würde auch ein denon pma520 reichen

was ist dir wichtig (z. b. anschlüße), was möchtest du ausgeben?
Dadof3
Inventar
#4 erstellt: 21. Nov 2014, 12:52
Eine "warme, schmelzige Abstimmung" erreichst du allenfalls mit einem Röhrenverstärker.

Irgendwie verstehe ich allerdings nicht, warum du dir diese Lautsprecher gekauft hast. Die sind ja alles andere als warm und schmelzig.
Don_Tomaso
Inventar
#5 erstellt: 21. Nov 2014, 13:09

Dadof3 (Beitrag #4) schrieb:
Eine "warme, schmelzige Abstimmung" erreichst du allenfalls mit einem Röhrenverstärker.

Irgendwie verstehe ich allerdings nicht, warum du dir diese Lautsprecher gekauft hast. Die sind ja alles andere als warm und schmelzig.

Drum der Verstärker! Der Verstärker wird von alleine warm (aber hoffentlich nicht schmelzig), wenn du dann noch warme LS hättest, ohmannohmann...
TT_Fred
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 21. Nov 2014, 13:24
Hallo :-),

vielen Dank für die schnellen Antworten und Vorschläge.

Die M3i sind gut getestet worden und von den meisten Besitzern auch gelobt worden; dennoch klingt hier und da doch durch, dass sie nicht 100% zufrieden sind. Die M6i-Besitzer scheinen mir dagegen alle begeistert zu sein.

Vor allem möchte ich HighRes-Streaming machen. Als "normale Kost" fürs tägliche Hören möchte ich Wimp (in CD-Qualität) nutzen. Daher versuche ich gerade eine Kette zusammenzustellen.

DAC: MuFi M1 oder schon deutlich teurer Goldnote DAC 7 (noch offen)
Verstärker: MuFi M6i (noch offen)
Die AMC 3150 MK2 werde ich mir dann mal näher anschauen :-) - Danke! Und die PMA520 - ist das nicht eine andere Klangliga?

@ Dadof: Sorry, dass ich mich falsch ausgedrückt habe mit "warm und schmelzig" - eine eher leicht warme Abstimmung entspricht eher dem, was ich meine. Und warum die 804D: weil ich einige Lautsprecher mir angehört habe und diese mir im Vergleich am besten gefallen haben. Bin im Vergleich zu euch sicher ein absoluter Armateur und kann daher alles nur laienhaft erklären und beschreiben - daher Gnade, wenn ich Blödsinn schreibe :-).

Gruß
Fred


[Beitrag von TT_Fred am 21. Nov 2014, 13:30 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 21. Nov 2014, 13:35
lass es dir sagen, dass viel geld in die elektronik zu stecken kaum zu besseren ergebnissen führt.
ein dac für 100,- euro und einer für 1000,- wird sich im klang nicht wirklich unterscheiden.

wenn du was hochwertiges möchtest in dem alles drin ist dann schaue dir dieses gerät an oder versuche es dir irgendwo vorführen zu lassen.
damit hast du ein dac, einen verstärker und die möglichkeit deine boxen an dein raum anzupassen.
http://projekt-akust...TDAI-2170::2790.html

günstiger geht es auch
http://www.sg-akusti...otel/Rotel-RA-12-V02


[Beitrag von Soulbasta am 21. Nov 2014, 13:39 bearbeitet]
iiT06
Stammgast
#8 erstellt: 21. Nov 2014, 13:46
Servus Fred,

genau diese Kombi besitze ich:
M6i und M6CD an der 804.

Kann ich uneingeschränkt empfehlen.
Zuvor hatte ich statt dem M6CD den M1 DAC - diesen habe ich dann aus Optik und Bequemlichkeit (fernbedienbar, eigener On-/Off-Schalter) und weil ich einen CD-Player wollte, durch den M6CD abgelöst.
Klar gibts preiswertere Lösungen - aber für mich die perfekte Kombi.
Spielt druckvoll und präzise.
Bei diesem Preis gibts aber auch noch andere Kandidaten die du dir ansehen/-hören kannst.
Eventuell NAD, Marantz, Rotel, etc.

*Edit: Einen kleinen Kritikpunkt habe ich aber: Die Fernbedienung könnten bei dem Preis hochwertiger sein.


[Beitrag von iiT06 am 21. Nov 2014, 13:49 bearbeitet]
TT_Fred
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 21. Nov 2014, 14:12
Hallo,

@iiT06: das klingt super! Wie ist die räumliche Abbildung, Klangfarbe...? Und optisch finde ich die Geräte auch spitze - sonst hätte ich ein kleines Problem mit meiner "Chefin" zu Hause ;). Und wenn es nur die Haptik der FB ist, die es zu bemängeln gilt, dann läßt sich das verschmerzen :-).

@Soulbasta: Danke für deine Tipps. Von Lyngdorf habe ich noch nie gehört, recherchiere ich gerne nach. Was den Rotel angeht, bin ich etwas unsicher, da es sicherlich doch Qualitätsunterschiede geben wird zwischen Verstärkern von 750€ - 2500€ gibt. Und ich möchte mich nachher nicht ärgern, dass ich 750€ ausgegeben habe und der Klang mir nicht gefällt. Dann gebe ich lieber etwas mehr Geld aus und bin vielleicht so zufrieden wie iiT06.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 21. Nov 2014, 14:24

TT_Fred (Beitrag #9) schrieb:
Wie ist die räumliche Abbildung, Klangfarbe...? .


dafür sind die boxen, deren aufstellung in raum und die raumakustik verantwortlich und nicht die elektronik.



TT_Fred (Beitrag #9) schrieb:
bin ich etwas unsicher, da es sicherlich doch Qualitätsunterschiede geben wird zwischen Verstärkern von 750€ - 2500€ gibt. Und ich möchte mich nachher nicht ärgern, dass ich 750€ ausgegeben habe und der Klang mir nicht gefällt..


das ist unbegründet, mehr geld ist nicht mehr klang, schon gar nicht bei einem verstärker.
schaue dir das an und versuche es zu verstehen.
http://matrixhifi.com/ENG_contenedor_ppec.htm
baerchen.aus.hl
Inventar
#11 erstellt: 21. Nov 2014, 14:46

Was den Rotel angeht, bin ich etwas unsicher, da es sicherlich doch Qualitätsunterschiede geben wird zwischen Verstärkern von 750€ - 2500€ gibt


Lyngdorf ist ein kleiner aber feiner Hersteller der in eher geringer Stückzahl exklusive Geräte für Kunden mit größeren Geldbeutel herstellt, die sich abseits des Mainstreams bewegen wollen (was dann auch entsprechende Preise nach sich zieht). Bei Rotel schlägt hingegen schon das Gesetz der Massenproduktion durch. Klangtechnisch und von der Verarbeitung her braucht sich der Rotel mit Sicherheit nicht verstecken.

Wie Soulbaste schon schrieb "machen" die Lautsprecher im Zusammenspiel mit der Raumakustik den Löwenanteil vom Klang einer Stereoanlage. Die Elektronik hat da einen eher kleinen (um nicht zu sagen gar keinen) Einfluss. Es sei denn sie hat einen Klangverbieger äh ein Einmess-System.....

Neben Rotel schließe ich mich der Empfehlung AMC an, wobei imho der 3100 MK2 ausreichend wäre


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 21. Nov 2014, 14:53 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#12 erstellt: 21. Nov 2014, 15:18

TT_Fred (Beitrag #9) schrieb:
Was den Rotel angeht, bin ich etwas unsicher, da es sicherlich doch Qualitätsunterschiede geben wird zwischen Verstärkern von 750€ - 2500€ gibt. Und ich möchte mich nachher nicht ärgern, dass ich 750€ ausgegeben habe und der Klang mir nicht gefällt.

Wenn dir der Klang nicht gefällt, wird das einzig und allein daran liegen, dass du so skeptisch bist - nach dem Motto "Was nichts kostet, taugt auch nichts."

Dem ist aber nicht so. Du kannst ja hier mal nachlesen, als wie groß ich die Unterschiede zwischen einem AVR für 600 € und zwei High-End-Mono-Endstufen für 15000 € empfunden habe: http://www.hifi-foru...1983&back=&sort=&z=1

Oder hier, wo niemand in der Lage war, einen MacIntosh für 6500 € von einem Verstärker für 20 € (!) zu unterscheiden: http://www.hififorum.at/forum/showthread.php?t=4482

Das sind nur zwei Beispiele von vielen.

Daher würde ich mich mehr über sinnlos ausgegebene 2500 € ärgern als für noch halbwegs vernünftige 750 €.


[Beitrag von Dadof3 am 21. Nov 2014, 15:33 bearbeitet]
iiT06
Stammgast
#13 erstellt: 21. Nov 2014, 15:37

TT_Fred (Beitrag #9) schrieb:
Hallo,

@iiT06: das klingt super! Wie ist die räumliche Abbildung, Klangfarbe...?


Das hängt vom Zusammenspiel der Lautsprecher mit dem Raum ab. Da kann schon 1 Zentimeter nach rechts, links, vor oder zurück entscheidend sein.

Bin erst vor ca. 1 Woche in einen größeren Raum gezogen (von 18 auf 23m²). Seitdem bin ich am Rumrücken um wieder den für mich optimalen Klang zu finden.
Ich bin schon recht zufrieden, aber noch nicht ganz glücklich.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 21. Nov 2014, 16:01
und hier gibt es die tipps dafür.
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html
ATC
Inventar
#15 erstellt: 21. Nov 2014, 18:13
Moin,

mein Tip für deine B&W und deinen gewünschten Klang,

Antimode Dual Core 2.0 + Denon PMA 1510 AE ,

das Antimode als Vorstufe nutzen,
hat auch nen DAC, zudem ein recht brauchbares Einmesssystem und zudem kannst du dir den Klang so warm bauen wie du es gerne hättest,

der Denon ist zwar ein Vollverstärker, kann aber auch als Endstufe genutzt werden,
passt sehr gut, die Kombi hatte ich auch mal am Start,

Gruß
TT_Fred
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 19. Dez 2014, 15:37
Hallo @ hifi-Freunde...

DANKE für eure Tipps und Hilfe. Jetzt habe ich mich für eine MF M6i entschieden und gestern abgeholt. Im Studio an einer Dali Rubicon 6 angehört - absolut klasse und so wie ich es mir gewünscht habe. Jetzt hoffe ich, dass MF M6i + BW 804D zu Hause bei mir mindestens genauso gut klingen werden :-).

Euch allen ein Frohes Weihnachtsfest... und genießt eure Anlagen :-)

Gruß
Fred
Fanta4ever
Inventar
#17 erstellt: 19. Dez 2014, 17:16
Hallo Fred,
danke für die Rückmeldung, dir auch ein frohes Weihnachtsfest und viel Spaß mit dem Musical Fidelity M6i

LG
darkphan
Inventar
#18 erstellt: 19. Dez 2014, 17:23
Viel Spaß damit!

Muss aber trotzdem nochmal nachhaken wegen des warmen, schmelzigen Klangs. Dadof3 sagte, die 804D seien genau das nicht. Ich habe 15 Jahre Musik mit den Vor-Vorgänger-804ern gehört und würde daher aber genau das unterstreichen: Die 804er sind warm und schmelzig - jedenfalls sind sie nicht wirklich präzise. UND DAS wiederum hat zur Folge, dass es einen glasklaren Verstärker braucht. Ich stieg von harman/kardon auf Marantz um, das hat dann gepasst.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
B&W 804 diamond und .
Hifi-Police am 30.03.2010  –  Letzte Antwort am 29.01.2015  –  64 Beiträge
Verstärker für B&W 804 ?
mgv410 am 16.05.2007  –  Letzte Antwort am 21.05.2007  –  7 Beiträge
B&W 804 Diamond - Welcher Verstärker und CD-Player?
Arsantik am 23.07.2011  –  Letzte Antwort am 23.07.2011  –  3 Beiträge
Welcher Verstärker für B&W Matrix 804?
rumpel3 am 22.03.2004  –  Letzte Antwort am 23.03.2004  –  9 Beiträge
B&W Diamond 804 oder 803?
nidiry am 29.08.2015  –  Letzte Antwort am 04.09.2015  –  32 Beiträge
Verstärker Kombination für B&W 802 Diamond
Ninolion am 03.03.2014  –  Letzte Antwort am 26.03.2015  –  8 Beiträge
B&W 804 Nautilus Verstärker?
Psycho238 am 19.02.2015  –  Letzte Antwort am 09.04.2015  –  51 Beiträge
B&W CM 10 oder B&W Diamond 804
C50 am 16.03.2014  –  Letzte Antwort am 21.03.2014  –  12 Beiträge
Diamond 804 Was davor ?
lodir1 am 11.04.2011  –  Letzte Antwort am 10.05.2011  –  8 Beiträge
B&W 804 s - aber womit befeuern?
Yaso-Kuul am 13.03.2011  –  Letzte Antwort am 21.03.2011  –  57 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bowers&Wilkins
  • Musical-Fidelity
  • Rotel
  • Dali
  • Lyngdorf

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 120 )
  • Neuestes Mitgliedweetalee
  • Gesamtzahl an Themen1.344.907
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.837