Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hifi-Anlage langsam erweitern/aufbauen

+A -A
Autor
Beitrag
=Horst=
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 02. Apr 2015, 09:24
Hallo liebe Leute,

langsam wird es Zeit meine Anlage aufzurüsten und daher wende ich mich an euch Profis hier
Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich mir unsicher war, ob ich in Stereo-Kaufberatung oder in Surround- und
Heimkino-Kaufberatung posten soll, da ich die Anlage sowohl für Musik als auch Filme verwenden möchte. Und natürlich
möchte jeder die eierlegende Wollmilchsau, aber leider funktioniert das eben nicht. Da ich dezent mehr Wert auf die
Musikwiedergabe lege, meine Freundin vermutlich jedoch etwas mehr auf Filme, erleichtert mir das die Entscheidung leider
auch nicht.


Im Moment habe ich eine alte Yamaha PianoCraft E400 (anderer Link) mit den originalen NX-E400. Dazu habe ich mir
vor einiger Zeit einen XTZ 99 W8.16 gekauft, da die Boxen quasi keine tiefen Töne von sich geben.


Jetzt wird es für mich langsam Zeit die Anlage nach und nach aufzurüsten. Dabei bin ich allerdings überfragt, wie ich anfangen
soll. Im Moment kann ich circa 500 € investieren. Ich vermute, dass ich als erstes den Receiver erneuern sollte, da mein
jetziger nur zwei Lautsprecheranschlüsse und einen Subwooferanschluss hat. Oder könnte ich neue Boxen auch einfach
zusätzlich an die zwei Anschlüsse anklemmen?


Jedoch stellt sich mir hier die Frage, in wie weit es sinnvoll ist, nur den Receiver zu erneuern und die alten Boxen zu behalten.
Hätte ich dadurch wirklich einen Mehrwert oder soll ich lieber warten, bis ich mir auch zumindest ein paar neue Boxen
dazukaufen kann (geschätzte 6-8 Monate), da es dann womöglich auch schon bessere Receiver gibt bzw die aktuellen billiger
sind?


Fragen über Fragen, auf die ich in meiner bisherigen Recherche keine Antwort gefunden habe.
Aber ich hoffe Ihr könnt mir helfen


Viele Grüße aus dem verregneten Schwabenländle,
Horst


PS: Im Moment ist der Denon AVR-X2100W im Angebot.
Wäre das nicht ein guter Kandidat, bei dem man eventuell zuschlagen sollte?
Donsiox
Moderator
#2 erstellt: 02. Apr 2015, 09:30
Hallo Horst,

weshalb möchtest du denn den Receiver erneuern? Reichen dir die Eingänge nicht mehr oder meinst du, der Receiver würde den Klang limitieren?
Oder möchtest du auf 5.1 erweitern? Für 2.1 reicht das was du hast locker aus.

Ich würde an den Lautsprechern ansetzen. Der Verstärker ist gut, der Sub passt... -> neue Kompaktlautsprecher.

Wie kannst du jene denn aufstellen? (Skizze oder Bilder des Raumes wären nicht verkehrt)

Gruß zurück, auch aus dem Schwabenland
Jan
=Horst=
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 02. Apr 2015, 10:33
Ich würde über kurz oder lang gerne auf 5.1 oder sogar 7.1 erhöhen. Ich denke 500 € wären für ein ordentliches Paar Boxen etwas
zu wenig, ich stelle mir für ein paar boxen um die 1000€ vor. Eventuell auch 2000€ für ein Set. Ich würde meine Jetzigen Boxen
aber gerne als Übergangslösung mitverwenden. Ich weiß nur nicht ob das sinnvoll oder überhaupt machbar ist. Nicht, dass der
Ton der Boxen nachher versetzt ist.


Eine Skizze vom Raum kann ich nachher gerne noch anfügen, allerdings wird sich die Raumgestaltung vermutlich eh innerhalb
des nächsten halben Jahres ändern und die komplette Wohnung vermutlich innerhalb der nächsten 2 Jahre. (Wir schreiben gerade
unsere Abschlussarbeiten.)



Wenn es denn neue Boxen werden, würde ich die neuen gerne in die Ecken links-vorne und rechts-vorne stellen und die alten
erstmal als Zentrale Boxen (mitte-vorne) verwenden. Zumindest habe ich es mir so gedacht. Eventuell die alten auch links und
rechts hinten.
Donsiox
Moderator
#4 erstellt: 02. Apr 2015, 10:41
Hallo Horst,

wenn du auf Surround aufrüsten möchtest, wäre ein AVR natürlich das Mittel zum Zweck.

Für dich reichen sollte hier der Denon x-1100. Jener unterscheidet sich zum x-2100 nur in den Ein- und Ausgängen und ist günstiger.

Da die Frontlautsprecher aus einer Serie stammen sollten, könnte man die Yamahas später als Rears verwenden.
Die Positionierung in den Ecken ist allerdings nicht ratsam. Tipps zur Platzierung und Auswahl der Lautsprecher findest du in den Links meiner Signatur.

Gruß
Jan
=Horst=
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 02. Apr 2015, 10:51
Ok, das finde ich schon mal gut, dass meine aktuellen Boxen auch später noch Verwendung finden könnten.

Die Frage ist allerdings, ob sich ein neuer Receiver überhaupt lohnt, ohne neue Boxen.

Bei der Frage, ob Denon x2100 oder x1100 muss ich sagen, dass der x1100 330 € kostet und der x2100 gerade für 370 € zu haben ist. Daher denke ich, dass sich die 40 € Mehrkosten lohnen würde, auch wenn man nur einen HDMI-Ausgang, zwei HDMI-Eingänge und 5 Watt pro Kanal mehr hat (?).

Edit:
Im Endeffekt ist die Frage, ob ich klanglich dadurch (etwas) mehr erwarten kann oder ob ich 'nur' nette technische Features wie Internetradio etc bekomme.


[Beitrag von =Horst= am 02. Apr 2015, 10:53 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 02. Apr 2015, 10:57
du wirst mit dem AVR den sub besser einbinden (trennung zwischen sateliten und sub).
durch die einmessung bekommst du vielleicht besseren klang (weniger raummoden).
Donsiox
Moderator
#7 erstellt: 02. Apr 2015, 11:34

Die Frage ist allerdings, ob sich ein neuer Receiver überhaupt lohnt, ohne neue Boxen.
Im Endeffekt ist die Frage, ob ich klanglich dadurch (etwas) mehr erwarten kann oder ob ich 'nur' nette technische Features wie Internetradio etc bekomme.

Nein, viel wird sich nicht tun. Wenn du etwas wartest könnten demnächst auch die neuen Serien erscheinen, wodurch die alten günstiger werden könnten.


Daher denke ich, dass sich die 40 € Mehrkosten lohnen würde, auch wenn man nur einen HDMI-Ausgang, zwei HDMI-Eingänge und 5 Watt pro Kanal mehr hat (?).

Wenn die Mehrkosten egal sind, macht man mit einem AVR eine Klasse höher natürlich nichts falsch. Die Ausgangsleistungen sind allerdings nicht erwähnenswert.
=Horst=
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 02. Apr 2015, 11:34
Ok, vielen Dank für eure Hilfe!


Ich habe den Denon AVR-X2100W soeben in einer etwas überstürzt euphorischen
Stimmung gekauft :D. Ich hoffe, dass meine Nachbarn ihn annehmen, falls er kommt
wenn ich nicht da bin; damit ich ihn gleich testen kann. Ich bin schon ganz aufgeregt


Dann wünsche ich allen mal ein frohes Osterfest!
Ich melde mich spätestens wieder, wenn dann endlich neue Lautsprecher anstehen


Edit:
Vielleicht kaufe ich mir zum Geburtstag in zwei Monaten als Übergangslösung auch ein
Pärchen (günstige) Lautsprecher dazu.Dann wird der Klang hoffentlich wenigsten etwas verbessert.
Allerdings muss ich sagen, dass die technischen Feature wie Internetradio und Musik vom
Handy laufen lassen (etc) auch echt nett sind!


[Beitrag von =Horst= am 02. Apr 2015, 11:43 bearbeitet]
=Horst=
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 02. Apr 2015, 13:06
So da bin ich nochmal. Jetzt hat mich das Klangfieber gepackt und ich komme nicht mehr davon los

Ich schaue mich gerade bei dem Lautsprecheranbieter nubert um und frage mich,

  • Sollten die Boxen von der gleichen Linie sein?
    (zum Beispiel Center und Front)

  • Sollten die Boxen aus der gleichen Preisklasse sein?
    (Oder kann ich mir erstmal einen Center für ~250 € und anschließend die Fronts für evtl circa 500 € das Stück kaufen)

  • Macht es überhaupt Sinn den Center vor den Fronts zu kaufen?
    (Ich habe ja noch meine guten alten NX-E400, die dann erstmal als Fronts und später als Rear dienen würden)


Ich würde mir am liebsten gleich neue Lautsprecher kaufen
daRkside)
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 02. Apr 2015, 13:23
Center und Front sollten wenn möglich die identischen Boxen sein, andernfalls mindestens dieselbe Serie, falls du es richtig machen willst.
Wenn nicht genug Geld da ist, würde ich mir zuerst gute Frontboxen aussuchen (anhören gehen!) un später den Center/Rest nachrüsten.

Gruß
Donsiox
Moderator
#11 erstellt: 02. Apr 2015, 13:23

•Sollten die Boxen von der gleichen Linie sein?
(zum Beispiel Center und Front)

auf jeden Fall! Im besten Falle identisch.


•Sollten die Boxen aus der gleichen Preisklasse sein?
(Oder kann ich mir erstmal einen Center für ~250 € und anschließend die Fronts für evtl circa 500 € das Stück kaufen)

Da die Lautsprecher aus der selben Serie sein sollten erübrigt sich das Manche kaufen sich oft auch einen Center, der eine Stufe höher liegt, wenn viel Wert auf Film gelegt wird.

Jetzt ein paar günstige Lautsprecher zu kaufen, nur dass etwas gekauft wurde, macht auf jeden Fall keinen Sinn, denn die Yamahas, welche keine schlechten Schallwandler sind, müssen ja erst einmal übertroffen werden.

Bei der späteren Lautsprechersuche kann ich Kef Q/R, Quadral Argentum, B&W CM1 S2, Dynavoice Definition, Dali Zensor oder JBL Studio empfehlen. Auch Serien von Dynaudio oder Wharfedale sollten beim Kauf Beachtung finden. Diese Lautsprecher (und viele andere ) sollten probegehört werden und was gefällt, daheim getestet, um wirklich die Lautsprecher zu finden, die euch gefallen.
=Horst=
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 02. Apr 2015, 13:58
Ok, danke.

Das wird schwierig den richtigen Zeitpunkt zum Lautsprecherkauf zu treffen.
Man will ja möglichst lange sparen um das bestmöglichste Ergebnis zu erzielen
und gleichzeitig am liebsten alles sofort haben


Dann muss ich mal meine Preisklasse ausloten. Kann ich denn bei neuen Boxen
meinen XTZ 99 w8.16 behalten, oder wird der dann keine Rolle mehr spielen, da er
nicht genügend Power hat? (Angenommen ich kaufe Boxen für circa 300 das Stück)


Noch was zum Thema Center sollte möglichst der gleiche Lautsprecher wie die Fronts sein:
Ich hätte gerne einen Center, der breit und flach ist. Daher kommt es für mich womöglich nicht
in Frage den gleichen Lautsprecher zu nehmen. Sollte ich mich daher auf Serien beschränken,
die Fronts und Centers beinhalten?
Donsiox
Moderator
#13 erstellt: 02. Apr 2015, 14:24

Dann muss ich mal meine Preisklasse ausloten. Kann ich denn bei neuen Boxen
meinen XTZ 99 w8.16 behalten, oder wird der dann keine Rolle mehr spielen, da er
nicht genügend Power hat? (Angenommen ich kaufe Boxen für circa 300 das Stück)

Der XTZ ist -wie der Vertrieb selbst sagt- kein "Kinosubwoofer". Zur Unterstützung vom Kompaktlautsprechern reicht er aber erst einmal aus.
Die Preisklasse, die du bereit sein musst um zufrieden zu sein, wird sich zeigen. Vielleicht reichen dir schon die -in meinen Ohren fürs Geld unschlagbaren- Denon SC-M39, vielleicht auch erst etwas Richtung Vroemen La Bambina Superior. Ein Lautsprecher, den ich gestern hörte und der mir z.B. sehr gut gefiel.

Aufgrund des oft gewünschten Designs bietet fast jeder Hersteller einen breiten, (relativ) flachen Center an. Dies gefällt mir z.B. eher weniger, da jene aufgrund mehrerer Tieftöner und speziellem Gehäuse oft so teuer sind wie das Stereopaar der zugehörigen Kompaktlautsprecher...
=Horst=
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 02. Apr 2015, 16:00
Was haltet ihr davon, wenn ich - sofern mir der Klang nach einem Probehören zusagt -
mein System in diesen Schritten verändere:


  1. ein Paar Wandlautsprecher nuLine WS-14 als Fronts kaufen
    Fronts.....2 nuLine WS-14
    Center.....-
    Rears......2 NX-E400
    Sub.........XTZ 99 W8.16

  2. Einen Center kaufen (nuLine CS-44 oder nuLine CS-174)
    Fronts.....2 nuLine WS-14
    Center.....nuLine CS-44 (eventuell auch nuLine CS-174)
    Rears......2 NX-E400
    Sub.........XTZ 99 W8.16

  3. Die alten Rears (NX-E400) kommen weg, die alten Fronts werden als Rears genutzt, und als Fronts werden - je nachdem, wie es Geld- und Platztechnisch aussieht - Standboxen oder Kompaktboxen aus der nuLine dazugekauft.
    Fronts.....zB 2 nuLine 84
    Center.....nuLine CS-44 (eventuell auch nuLine CS-174)
    Rears......2 nuLine WS-14
    Sub.........XTZ 99 W8.16


Anschließend könnte falls nötig noch der Subwoofer angepasst werden (falls nötig/sinnvoll auch aus der nuLine).


Was haltet ihr von dem grundlegenden Konzept?
(Und was haltet ihr konkret von diesen Boxen (vorausgesetzt sie gefallen mir im Hörtest - wie gesagt)?)


Grüße
Donsiox
Moderator
#15 erstellt: 02. Apr 2015, 16:18
Die Schritte sind durchdacht. Doch weshalb Wandlautsprecher? (wir warten noch auf die Skizze/Bilder )

Ob Nubert oder nicht wird sich zeigen. Ich hörte bisher keine, da ich erstens keine Lust habe, zu den wenigen Shops zu fahren und zweitens ungerne Versandkosten zahle.
daRkside)
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 02. Apr 2015, 16:26
Wandlautsprecher würden für mich, wenn man auch ordentlich Musik damit hören möchte, nicht in Frage kommen.
Allerdings kenne ich auch nicht deine Ansprüche, was das angeht. Als Multimedia/Heimkinolösung kann man sowas sicher machen bei Platzmangel, allerdings würde ich mir da auf jeden Fall mal gut aufgestellte Stand/Kompaktboxen im Vergleich dazu anhören. Am Ende ist ja alles reine Geschmackssache.

Eigentlich kann man nur noch mal drauf hinweisen, dass vergleichen und anhören gehen (oder am besten Favoriten in den eigenen 4 Wänden/am Einsatzort testen) wohl das wichtigste ist. Da auch mal die genannten Serien von Donsiox beachten, die ich teilweise fast jeder Nubert Box vorziehen würde. Einfach mal durch die Preisklasse klicken.
=Horst=
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 02. Apr 2015, 19:54
So jetzt bin ich wieder zurück und habe endlich die versprochene Skizze angefertigt.


Wobei die Maße nicht ganz stimmen und die Boxen eigentlich in die Ecken der
Schreibtische an die Wand jeweils auf ein Brettchen sollen. Mehr Platz ist im
Moment leider nicht da und ich denke lieber an der Wand im Eck, als nebeneinander
vorne in der Mitte.


Das ist ein Grund warum ich dachte Wandlautsprecher wären ganz geschickt. Der Platz ist
im Moment ziemlich begrenzt. Und später hoffe ich zwar genügend Platz für Standboxen zu
haben, allerdings nur vorne. Hinten habe ich gehofft würden Wandlautsprecher reichen.


Nach Nubert habe ich geschaut, weil ich nur Gutes über sie gelesen habe. Unter anderem,
dass sie Preis-Leistungstechnisch gut sein sollen. Außerdem haben sie eine ansprechende
Palette und man kann im Vorfeld direkt online den Preis einsehen.


So, jetzt aber zum Bild...
Grundriss Wohnzimmer
Youwaste
Stammgast
#18 erstellt: 02. Apr 2015, 20:45

So jetzt bin ich wieder zurück und habe endlich die versprochene Skizze angefertigt.

Außer Wandlautsprechern wird da wohl nicht viel anderes übrig bleiben. Auch da gibt es ein paar gute Varianten. Um den Subwoofer kommst du wohl aber nicht herum.

Nach Nubert habe ich geschaut, weil ich nur Gutes über sie gelesen habe. Unter anderem,
dass sie Preis-Leistungstechnisch gut sein sollen.

Nubert baut meiner Meinung nach anständige Lautsprecher aber sie kochen, genau wie alle anderen, mit Wasser. Es gibt viele Hersteller, die über ein gutes Preis-Leistungsverhältnis verfügen. Neben Nubert könntest du dich auch bei Canton umsehen. Bei Wandlautsprechern hat mir auch die XTZ 95.22 gefallen. In jesem Fall solltest du schauen, dass die Lautsprecher nicht ganz in der Ecke hängen und außerdem auch von den Tischplatten etwas entfernt sind.
Donsiox
Moderator
#19 erstellt: 02. Apr 2015, 21:04
Nun, Lautsprecher auf Stativen oder Standlautsprecher sind leider nicht möglich.
Neben Wandlautsprechern hätte man aber auch die Möglichkeit, Kompaktlautsprecher mit Wandhaltern zu verwenden.

Zum Beispiel die Kef q100, die Dali Zensor 1, die JBL Studio 220 und viele weitere.
Ob Nubert nun besser oder schlechter ist, ist subjektiv. Vom Namen sollte man sich aber nicht blenden lassen.
=Horst=
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 02. Apr 2015, 21:42
Was die Wandhalterung/Wandboxen angeht muss ich sagen, dass diese Zeichnung halt von meiner
jetzigen Wohnung ist. Noch bin ich Student, aber ich denke, dass ich so in 2 Jahren in eine größere
Wohnung ziehen werde. Daher auch mein Gedanke jetzt Wandlautsprecher (oder eben Kompaktlaut-
sprecher an der Wand befestigt) als Fronts zu verwenden und diese später zu Rears zu machen,
wenn die Wohnung und mein Geldbeutel dann hoffentlich Standboxen zulassen. Vorne und hinten
Standlautsprecher würde mir vermutlich eh nicht gefallen (habe ich zumindest noch nie gesehen und
ist wohl auch sehr Platzaufwändig).


Also werde ich mich wohl erstmal nach Kompaktlautsprechern schauen und diese (falls bis dahin nicht
ein Schreibtisch schon rausgeflogen ist und die Möbel umgestellt sind) per Wandhalterung befestigen.
Hat aber auch alles noch ein wenig Zeit. Ich denke, dass ich erst in 4-6 Monaten genug Geld beisammen
habe um sie mir leisten zu können. Ich wollte nur schonmal Anregungen haben, damit ich die Augen offen
halten kann um eventuell bei Gelegenheit schonmal etwas anzutesten


Auf jeden Fall mal vielen vielen Dank an alle für die tolle Beratung und die vielen Anregungen!
Man merkt, dass ihr mit Leib und Seele dabei seid. Sehr schön!
Donsiox
Moderator
#21 erstellt: 02. Apr 2015, 22:34
Kompaktlautsprecher wären dann dahingehend sinnvoll, dass du sie auch später auf Stativen als Rears verwenden kannst. Bei Wandlautsprechern sieht das ein wenig blöd aus und zudem sind sie dafür nicht ausgelegt.

Standlautsprecher sind akustisch übrigens nicht immer sinnvoll und bei Filmen, bzw. wenn ein guter Subwoofer vorhanden ist, nahezu unnötig.

Ein paar Serien kann man dir bestimmt noch vorschlagen, wenn du noch ein maximales Lautsprecherbudget ansetzt.

Gruß
Jan
=Horst=
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 04. Apr 2015, 19:36
Also für die Fronts, die später zu Rears "umfunktioniert" werden sollen habe ich mir
so bis zu 200 - 300 € pro Lautsprecher gedacht. Für den Center um die 500 und für
die Endgültigen Fronts dann 400 - 700 € das Stück.


Dazu noch ein paar Fragen (unter anderem, da Donsiox mir die Denon SC-M39 als Preis-Leistungstipp genannt hat ;)) :


  1. Sind die Denon SC-M39 denn eine Steigerung zu meinen aktuellen Yamaha NX-E400?

  2. "Vertragen" sich die Denon SC-M39 mit den Yamaha NX-E400?
    (Woran erkennt man das überhaupt?)

  3. Was meint ihr kann ich für die Yamaha Pianocraft E400 noch verlangen?
    (Ohne bzw mit Boxen.)

  4. Was hat es denn für gute Online-Shops, was Lautsprecher angeht?
    (Damit ich mir schon mal ein Bild über Design und Preis machen kann :))



Eigentlich wäre es mir ganz recht, wenn ich gleich ein paar Lautsprecher dazukaufen könnte,
die dann später für die zweite Zone herhalten müssen; was eigentlich mein Plan für meine
aktuellen Yamaha NX-E400 war. Ich hätte halt gerne gleich einen Fortschritt im Klangbild.


Edit:
Wäre es eigentlich auch (einigermaßen) sinnvoll möglich, das Paar Yamaha NX-E400 übergangsweise
zusammen als Center zu verwenden (die Kabel einfach zusammen in den Eingang "stopfen")?
Falls die Denon ein Fortschritt sind könnte ich sie mir relativ zügig (circa 2-6 Wochen) zulegen.


[Beitrag von =Horst= am 04. Apr 2015, 19:44 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#23 erstellt: 04. Apr 2015, 20:36
Hallo,


Dazu noch ein paar Fragen (unter anderem, da Donsiox mir die Denon SC-M39 als Preis-Leistungstipp genannt hat ) :

Sind die Denon SC-M39 denn eine Steigerung zu meinen aktuellen Yamaha NX-E400?


es kommt darauf an. Die recht kräftig klingende Denon SC-M39 sind weniger wie die Yamaha NX-E400 für eine wandnahe Positionierung geeignet. Weiterhin klingen die Denon nicht (leicht) warm wie diese Lautsprecher von Yamaha.

Die Denon SC-M39 sind eher mit den NX-E800 bzw. den NS-BP300 zu vergleichen, wobei die Yamaha Lautsprecher dann deutlich wärmer und nicht so neutral wie die Denon klingen.


"Vertragen" sich die Denon SC-M39 mit den Yamaha NX-E400?
(Woran erkennt man das überhaupt?)


Ausprobieren und ggf. zurück schicken. Die Denon passen klanglich recht gut zu anderen eher neutral klingenden Lautsprechern.


Was hat es denn für gute Online-Shops, was Lautsprecher angeht?
(Damit ich mir schon mal ein Bild über Design und Preis machen kann )


Gut ist für mich ein Shop der günstig ist, die gewünschte Ware liefern kann und wo ich mit PayPal (auf Nummer sicher) bezahlen kann. Weiterhin sollte man schauen, ob der Rückversand bei Rücktritt vom Händler getragen wird.


Edit:
Wäre es eigentlich auch (einigermaßen) sinnvoll möglich, das Paar Yamaha NX-E400 übergangsweise
zusammen als Center zu verwenden (die Kabel einfach zusammen in den Eingang "stopfen")?


Nein, da die Lautsprecher dann paralell geschaltet sind und womöglich die vom Hersteller des Receivers vorgeschriebene Mindestimpedanz unterschritten wird. Das kann zur Abschaltung des Verstärkers führen oder diesen beschädigen.

Der Center sollte unbedingt zu den Frontlautsprechern passen oder kann je nach Stereodreieck und Raumakustik auch ganz weggelassen werden. Dann wird die Phantomcenterfunktion des Receivers aktiv. Mir genügt das unter meinen akustischen Rahmenbedingungen.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 04. Apr 2015, 20:37 bearbeitet]
Donsiox
Moderator
#24 erstellt: 04. Apr 2015, 20:45
Hallo Horst,


Sind die Denon SC-M39 denn eine Steigerung zu meinen aktuellen Yamaha NX-E400?

Das ist (leider) immer Geschmackssache In meinen Ohren spielen die Denon sehr stark und deutlich teurere Lautsprecher gefielen mir schon schlechter.



Was meint ihr kann ich für die Yamaha Pianocraft E400 noch verlangen?
(Ohne bzw mit Boxen.)

Ich fand keinen Neupreis.. Von jenem sind 50% meist kein Problem.


Was hat es denn für gute Online-Shops, was Lautsprecher angeht?

Amazon, Schlauershoppen, Hifi-Regler, Justhifi...


Wäre es eigentlich auch (einigermaßen) sinnvoll möglich, das Paar Yamaha NX-E400 übergangsweise
zusammen als Center zu verwenden

Nein. Die Front sollte möglichst identisch sein.

Wenn möglich, solltest du mal probehören gehen. Ein Hifi-Händler in der Nähe zeigt dir bestimmt mal ein paar Modelle. Auch ein Saturn/Media kann erste Eindrücke präsentieren.

Gruß
Jan
=Horst=
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 05. Apr 2015, 18:37
Was haltet ihr denn von diesen Lautsprechern (in aufsteigender Reihenfolge):


  1. Canton GLE 420

  2. Canton GLE 436

  3. Canton Chrono 502.2

  4. Canton Chrono 503.2

  5. Canton Ergo 620



Wie ihr seht, bin ich gerade auf einem Canton Trip. Das liegt daran, dass ich die über meinen
Bruder eventuell etwas günstiger bekommen könnte. Natürlich muss ich sie auch erstmal noch
probehören, aber vielleicht könnt ihr mir ja schonmal etwas über die Preis-Leistungsverhältnisse
und Verarbeitung erzählen. Außerdem weiß ich nicht, ob ich die Zeit habe, wegen jedem Lautsprecher
der mich interessiert zu einem Händler zu fahren. Da vertraue ich euch ein Stück weit. Und im Notfall
kann man sie ja zurückschicken
Donsiox
Moderator
#26 erstellt: 05. Apr 2015, 20:07

Wie ihr seht, bin ich gerade auf einem Canton Trip

jetzt machst du dir drei Abende Gedanken über das Beste Modell von Canton und beim ersten Probehören fällt dir auf, dass sie dir so überhaupt nicht gefallen

Wenn du mal einen Saturn/Media besuchst kannst du oft schonmal Heco, Magnat, JBL und Canton hören. Je nach dem, was dir gefällt, kann man gezieltere Tipps abgeben.

Gruß
Jan
=Horst=
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 05. Apr 2015, 20:27
Ja, du hast ja recht. Ich bin im Moment nur so motiviert und hab leider keine Zeit zum Laden zu gehen bzw hat ja keiner offen
Dann melde ich mich einfach am Dienstag wieder bei euch.
Donsiox
Moderator
#28 erstellt: 05. Apr 2015, 20:39

Dann melde ich mich einfach am Dienstag wieder bei euch.


gerne
Tipps zum Probehören generell:
-eigene CD's mit Lieblingstiteln verschiedener Genres mitnehmen
-nicht sofort kaufen
-nicht zu Verstärkern oder Kabeln bequatschen lassen.

Wenn der Verkäufer sehr zu einer Marke drängt, skeptisch bleiben.
=Horst=
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 12. Apr 2015, 19:50
Leider bin ich noch immer nicht dazu gekommen Lautsprecher anzuhören.


Allerdings hat sich meine Ausgangssituation auch geändert, da ich von meinem Schwiegervater die Lautsprecher
Bose Acoustimas 12 (ich glaube 12) bekommen habe. Der Klang gefällt mir zwar nicht so besonders - meine alten
Yamaha gefallen mir besser - aber mir ist aufgefallen, dass ich dass allermeiste im Stereobetrieb höre.


Daher habe ich meine Taktik umgestellt und es müssen als erstes gleich gescheite Standlautsprecher her. Dafür
muss ich wohl länger sparen, habe dann aber auch gleich einen enormen Fortschritt. Jetzt weiß ich allerdings nicht,
wie 'hoch' ich denn mit meinem Denon X2100 überhaupt gehen kann. Die Ausgangsleistung ist ja 150 Watt pro Kanal.
Meistens ist bei den Lautsprecher ja die Nenn- und die Musikbelastbarkeit angegeben. Wenn ich die Beiträge in diesem
Thread richtig verstanden habe, dann heißt das jetzt im Groben für mich, dass mich nach der Nennbelastbarkeit richten
sollte, und dass diese im Bereich der Ausgangsleistung meines Receivers liegen sollten (also um die 150 Watt).

Ist das so richtig?
Wie sind denn die Grenzen, die ich nicht überschreiten sollte, wenn ich auf absolute Nummer sicher gehen möchte?


Gruß
Tywin
Inventar
#30 erstellt: 12. Apr 2015, 19:57
Ich hab noch kein Auto probegefahren, aber bei welcher Drehzahl wird es kritisch für den Motor?
Donsiox
Moderator
#31 erstellt: 12. Apr 2015, 20:01

Daher habe ich meine Taktik umgestellt und es müssen als erstes gleich gescheite Standlautsprecher her

1. warum nicht Sub + Regallautsprecher?
2. woher hast du plötzlich Platz für Standlautsprecher ;)?


Dafür
muss ich wohl länger sparen, habe dann aber auch gleich einen enormen Fortschritt

Nun ja.. Vergleiche mal die Preise von einer KEF r100 und einer Kef r900. Der Klang bei Standlautsprechern ist also nicht zwangsweise besser. Fast immer gibt es nur mehr Bass und einen höheren Maximalpegel, was nicht immer vorteilhaft oder nötig ist.

Watt ist egal. Der Receiver kann mehr Leistung haben als die Lautsprecher vertragen und nichts geht defekt. Doch der Receiver kann auch weniger Leistung besitzen, als die Boxen ab können. Denn bei Zimmerlautstärke werden meist nur weit unter 10 Watt benötigt.
Dadof3
Inventar
#32 erstellt: 13. Apr 2015, 04:03

Donsiox (Beitrag #13) schrieb:

Dann muss ich mal meine Preisklasse ausloten. Kann ich denn bei neuen Boxen
meinen XTZ 99 w8.16 behalten, oder wird der dann keine Rolle mehr spielen, da er
nicht genügend Power hat? (Angenommen ich kaufe Boxen für circa 300 das Stück)

Der XTZ ist -wie der Vertrieb selbst sagt- kein "Kinosubwoofer". Zur Unterstützung vom Kompaktlautsprechern reicht er aber erst einmal aus.

Warum sollte der XTZ kein Kinosubwoofer sein? Aus meiner Sicht bringt er alles mit, was man für den Kinobetrieb in dieser Preisklasse erwarten kann. Für die ca. 16 m², um die es hier geht, reicht er vollkommen aus.
Donsiox
Moderator
#33 erstellt: 13. Apr 2015, 05:46
Wenn er von Prgel und Tiefgang ausreicht kann man ihn natürlich verwenden.
=Horst=
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 13. Apr 2015, 18:30

Donsiox (Beitrag #31) schrieb:

1. warum nicht Sub + Regallautsprecher?
2. woher hast du plötzlich Platz für Standlautsprecher ;)?


Naja, in circa 4 Monaten fliegt ein Schreibtisch raus. Dann wird die Wohnung umgestellt und es ist wieder genug Platz da.
Ich denke, dass ich nicht viel weniger Zeit brauche um das Geld für die Lautsprecher zusammen zu kriegen (wenn ich mich erstmal zurückhalte bis ich mal richtig verdiene ). Außerdem kosten Boxenständer, die ich zu Kompaktlautsprechern benötigen würde, meist auch schon je 100-200 €. Da kommt man dann auch nicht wirklich viel günstiger weg als mit Standlautsprechern.

Und daher möchte ich mich bei Gelegenheit schonmal umhören. Im Moment bin ich dabei eine CD zusammen zu stellen, mit der probegehört wird.
Ich überlege im Moment, mir Standlautsprecher in der Preiskategorie der Canton GLE 496 und eventuell ein wenig darüber Probe zu hören, da ich denke, es würde mir für die nächsten Jahre erstmal ausreichen.




Watt ist egal. Der Receiver kann mehr Leistung haben als die Lautsprecher vertragen und nichts geht defekt. Doch der Receiver kann auch weniger Leistung besitzen, als die Boxen ab können. Denn bei Zimmerlautstärke werden meist nur weit unter 10 Watt benötigt.


Ah, ok. Das heißt, dass man nur darauf achten muss, wenn man die Lautsprecher im Grenzbereich betreibt?
Ich habe gelesen, dass wenn

  • Ausgangsleistung Receiver >> Nennbelastbarkeit Lautsprecher
    => Lautsprecher gehen bei zu starkem Aufdrehen kaputt (Tieftöner)
    (Was einfach zu vermeiden ist, wenn man nicht zu laut macht)

  • Ausgangsleistung Receiver << Nennbelastbarkeit Lautsprecher
    => Um Zimmerlautstärke zu erreichen muss man den Receiver schon an die Grenzen aufdrehen, was clipping zur Folge haben kann (Hochtöner)
    (Kündigt sich zwar auch an, dann kann es allerdings schon zu spät sein)

Hier ist übrigens der Thread von dem ich rede. Ich habe vergessen ihn in meinem letzten Beitrag zu verlinken.
Donsiox
Moderator
#35 erstellt: 13. Apr 2015, 18:38

Außerdem kosten Boxenständer, die ich zu Kompaktlautsprechern benötigen würde, meist auch schon je 100-200 €. Da kommt man dann auch nicht wirklich viel günstiger weg als mit Standlautsprechern.

Also http://www.sg-akusti...D188QCFTCWtAodJlUAug ist dann doch ein wenig teurer als http://www.justhifi.de/Kef_R100_a6548.html?r=ggshp6548&var=19751 + http://www.amazon.de...sprecherst%C3%A4nder .

Bei günstigen Standlautsprechern kannst du dir mal die JBL Studio 270, Wharfedale Diamond 230 oder Dynavoice Definition DF-6 anschauen. Zu dem Preis gibt es halt auch schon wirklich gute Regallautsprecher.

Beim Verstärker brauchst du dir nicht solche Sorgen machen. Mit 2 normalen Lautsprechern und 50 Watt kann man schon ordentlich Pegel fahren.
=Horst=
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 13. Apr 2015, 19:31

Donsiox (Beitrag #35) schrieb:

Also http://www.sg-akusti...D188QCFTCWtAodJlUAug ist dann doch ein wenig teurer als http://www.justhifi.de/Kef_R100_a6548.html?r=ggshp6548&var=19751 + http://www.amazon.de...sprecherst%C3%A4nder .


Die kompakten muss ich mir mal anhören. Die Standlautsprecher sind über meinem Preisniveao.



Bei günstigen Standlautsprechern kannst du dir mal die JBL Studio 270, Wharfedale Diamond 230 oder Dynavoice Definition DF-6 anschauen. Zu dem Preis gibt es halt auch schon wirklich gute Regallautsprecher.


Da gefallen mir rein optisch leider nur die Wharfedale. Die haben in Deutschland aber wie es scheint nur einen Vertrieb und der ist zu weit weg.



Beim Verstärker brauchst du dir nicht solche Sorgen machen. Mit 2 normalen Lautsprechern und 50 Watt kann man schon ordentlich Pegel fahren.


Das ist gut. Ich hatte schon gefürchtet, dass das ganze komplizierter wird als gedacht.


Ich werde versuchen in zwei Wochen an einem Tag der offenen Türe zum nächsten Hifi-Geschäft zu fahren und probe zu hören. Ganzschön aufregend. Obwohl ich immer versuche mich bis ins letzte Deteil zu informieren, bin ich in solchen Dingen nicht der Geduldigste, wie ihr bei dem Receiver vielleicht schon gemerkt habt

Aber ich denke, bei so einem umfassenden Thema kann man eh nicht alles auf Anhieb erfassen. Deshalb werde ich einfach nur versuchen Lautsprecher zu finden mit denen ich zufrieden und glücklich bin ...und das möglichst gestern
Donsiox
Moderator
#37 erstellt: 13. Apr 2015, 19:44
Die JBL sehen in live besser aus als auf Fotos und die Wharfedale gibt es öfter, als man denkt

Einfach mal hören ist eine gute Idee. Lass dir Lautsprecher verschiedener Stilrichtungen, Größen, Konstruktionen und Preisklassen zeigen und mache vorher einen Termin aus.

Gruß
Jan
Dadof3
Inventar
#38 erstellt: 13. Apr 2015, 20:25

=Horst= (Beitrag #34) schrieb:
Ah, ok. Das heißt, dass man nur darauf achten muss, wenn man die Lautsprecher im Grenzbereich betreibt?

Ja, normalerweise schon. Höchstens bei sehr ineffizienten Lautsprechern kann es auch sein, dass der Verstärker recht früh an seine Grenzen kommt und das verkraftet nicht jeder Hochtöner. Da muss man aber einfach nur aufpassen, wenn es anfängt im Hochton zu verzerren, sofort leiser drehen!


=Horst= (Beitrag #36) schrieb:
Da gefallen mir rein optisch leider nur die Wharfedale. Die haben in Deutschland aber wie es scheint nur einen Vertrieb und der ist zu weit weg.

Fast jeder Hersteller hat in D nur einen Vertrieb. Aber zum Glück vertreiben die meisten auch über Händler, so auch Wharfedale: http://www.iad-audio.de/?id=618
=Horst=
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 15. Apr 2015, 10:03
So, morgen geht's mit einer eigenen "Probehören-CD" zumindest mal zum Saturn. Die haben jeweils einen
abgeschlossenen Canton- und B&W-Bereich. Und dann eben in zwei Wochen zu einem Tag der offenen Tür
bei einem Hifi-Händler. Vor einem eigenen Termin scheue ich etwas zurück, da ich vermutlich nicht das Geld
habe, um sie dort zu kaufen und auf den Online-Handel zurückgreifen werden muss. Für die nächste Generation
wird es dann aber wohl gehen.

Ich habe mir jetzt mal folgende Lautsprecher notiert, die ich gerne hören würde:
(zumindest zum Teil - je nachdem, ob sie eben vorhanden sind)

Standlautsprecher

  • Canton GLE 496
  • Canton Chrono 509.2 DC, 508.2DC, SL 570.2 DC, SL 580.2 DC
  • Nubert nuLine 84
  • Wharfedale Diamont 230
  • B&W 684 S2, 683 S2


Kompaktlautsprecher

  • Canton GLE, Chrono, Ergo
  • Denon SC-M39 (eventuell für die zweite Zone, da meine Yamaha quasi keine tiefen Töne produzieren)
  • Nubert nuLine 24, nuLine 34
  • KEF Q100, R100
  • Dali Zensor 1
  • Klipsch RB 81 II
  • JBL Studio 220 BK
  • B&W 685 S2, CM1 S2


Falls es Kompaktlautsprecher werden, werden sie später eben (wie ursprünglich geplant) zu Rears umfunktioniert.
Hier noch das Wohnzimmer, wie es dann in 4-5 Monaten aussehen soll (Maße stimmen wie immer nicht ;))

Wohnzimmer nach Umstellung


[Beitrag von =Horst= am 15. Apr 2015, 10:05 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#40 erstellt: 15. Apr 2015, 12:08

=Horst= (Beitrag #39) schrieb:
Vor einem eigenen Termin scheue ich etwas zurück, da ich vermutlich nicht das Geld
habe, um sie dort zu kaufen und auf den Online-Handel zurückgreifen werden muss.

Bei Lautsprechern ist der Onlinehandel generell nicht günstiger als der Präsenzhandel. Die Retourenquoten sind hoch und dementsprechend die Verluste für Logistik, Wiederaufbereitung, Abschläge für B-Ware usw.
Daher ist beum lokalen Händler beim Kauf im Laden oft (natürlich nicht immer) mehr rauszuhandeln als im Versand.
=Horst=
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 16. Apr 2015, 14:36
So, ich war heute Mittag mit meiner Freundin im Saturn um ein paar Standlautsprecher von Bowers & Wilkins und Canton
Probe zu hören. (Wir haben nach den ersten Standlautsprechern auch Kompakte angehört, die im Vergleich trotz eines
ähnlichen Preises jedoch alle relativ enttäuschend waren und uns daher für Standlautsprecher entschieden und darauf
beschränkt.)

Als erstes waren wir bei B&W und haben uns die 684 S2 und 683 S2 angehört. Zu meiner Überraschung haben uns beide
die 684er besser gefallen. Die 683er waren damit gestrichen.

Dann gings rüber zu Canton. Dort haben wir die Canton Chrono SL 580, die Chrono 509 DC und die Chrono 509.2 DC
verglichen. (Außerdem noch irgendwelche Canton Karat und andere günstige Canton Standlautsprecher, die uns aber
beiden auf Anhieb misssagt haben.)

Nach sehr langem Hin und Her konnten wir die 509er ausschließen.
Zwischen den 580ern und den 509.2ern ging es dann nochmal eine ganze Weile Hin und Her (meine Freundin musste
allerdings schon gehen). Ich fand bei den 580ern den Bass und bei den 509.2ern die Mitten und Höhen jeweils leicht im
Vorteil. Allerdings war es auch nicht sehr still drum herum, was einen Vergleich auch nicht einfacher macht.

Am Ende bin ich dann nochmal zu B&W, um mir nach den Eindrücken von Canton die 684 S2er nochmal anzuhören und
muss sagen, ich war enttäuscht von den Tieftönern. Es hat sich alles sehr flach angehört. Eigentlich hatte ich gelesen,
dass die Lautsprecher von B&W im Allgemeinen eher warm und die von Canton eher neutral klingen.


Jetzt würde ich gerne noch die Canton GLE 496, die Canton Chrono 580.2 DC, die Nubert nuLine 84 und die Wharfedale
Diamond 230
anhören. Blöd nur, dass man die Nubert nicht vergleichen kann. Das Geld für mehrere vorstrecken, um sie
Zuhause Probe zu hören, kann ich leider nicht. Ich denke ich werde mal die Hifi-Händler anschreiben, was sie so in meinem
Preissegment da haben, damit ich nicht umsonst hinfahre.
Dadof3
Inventar
#42 erstellt: 16. Apr 2015, 16:53
Ja, mach das mal, beim Hifi-Händler kannst du deutlich besser probehören als in den Elektromärkten, und sie haben auch viel mehr interessante Produkte.

Und sie sind auch nicht teurer. Ein Kollege von mir hat letztes Jahr beim Saturn ein Paar B&W gekauft und war ganz stolz auf sein vermeintliches Schnäppchen - ich habe mir verkniffen ihm zu sagen, welchen Preis ich dafür beim Hifi-Händler genannt bekommen habe, er hätte sich nur geärgert.
=Horst=
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 24. Okt 2015, 21:46
Hallo Leute!
Ich dachte ich melde mich mal wieder und halte euch auf dem Laufenden. Ich habe mir vor ein paar Monaten bei einem Angebot die Heco aleva 200 gekauft und auf Ständer gestellt. Der Klang ist garniert schlecht. Preis Leistung ist auf jeden Fall top!

Dann habe ich die ganze Sache eine Weile ruhen lassen und mich auf meine Abschlussarbeit konzentriert. Gestern war dann die Abschlusspräsentation und heute ging es mit meinem Bruder und meiner Freundin zum hifi Händler zum probehören. Wir haben dann zuerst Ausstellungsstücke von t&a angehört (circa 1500 das paar). Welche genau weiß ich nicht mehr. Der Klang hat nach einigen Liedern schon recht gut überzeugt. Allerdings sind die boxen wirklich unansehnlich und kamen daher nicht in Frage. Wie der hifi Händler sehr nett gesagt hat: "das Auge hört halt nunmal mit" ;).

Also wurden die kef r500 angeschlossen (2000 das paar). Die sehen sehr gelungen aus und waren vom optischen auch die Favoriten meiner Freundin. Mir hätten sie ein bisschen wuchtiger sein können. Leider haben Sie mich beim probehören absolut nicht überzeugt. Das eine oder andere Lied hat sich wirklich extrem gut angehört, aber alles in allem hat mir das Klangbild nicht zugesagt. Ich finde die klingen relativ kalt.

Also die letzten ran. Die Dali zensor 7 (paar für 800). Meine Freundin überzeugt die Optik nicht ganz. Ich fand sie fast noch schöner als die kef. Dann das erste Lied. Der absolute Hammer. Jedes einzelne Lied hat sich einfach super angehört. Ich hatte nicht gedacht, dass ich boxen hören werde wo ich sofort davon überzeugt bin, dass es für mich nicht besser geht. Ich glaube ich würde sie mir auch holen wollen, wenn das paar 3000 kosten würde.

Also nach Hause gefahren und meine Freundin überzeugt. Am Montag rufe ich den Händler an und bestelle sie. und da sie recht günstig sind, wird der Center auch gleich mitbestellt
Ich bin einfach nur glücklich und freue mich schon auf verträumtes Musikhören!
Dadof3
Inventar
#44 erstellt: 25. Okt 2015, 05:58
Danke für die Rückmeldung und viel Spaß damit!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
2.1 Anlage als eierlegende Wollmilchsau?
Achtnsiebtl am 12.01.2010  –  Letzte Antwort am 13.01.2010  –  2 Beiträge
Kaufberatung für die erste Anlage
El_Topo am 28.04.2010  –  Letzte Antwort am 02.05.2010  –  32 Beiträge
Kaufberatung erste Anlage Stereo
nobody_special am 05.10.2016  –  Letzte Antwort am 09.10.2016  –  4 Beiträge
kaufberatung stereo anlage
Belldor am 05.05.2015  –  Letzte Antwort am 07.05.2015  –  31 Beiträge
Kaufberatung Hifi-Anlage Budget 2000?
Jahman01 am 21.05.2013  –  Letzte Antwort am 31.05.2013  –  34 Beiträge
Kaufberatung für Stereo-Anlage
ichbinneuhier1234 am 21.03.2015  –  Letzte Antwort am 23.03.2015  –  25 Beiträge
Kaufberatung für HiFi-Anlage
Ritter17 am 17.09.2009  –  Letzte Antwort am 21.09.2009  –  21 Beiträge
Kaufberatung für Hifi Anlage
andicrombach am 31.08.2012  –  Letzte Antwort am 31.08.2012  –  4 Beiträge
Kaufberatung Stereo Anlage Wohnzimmer 1500?
hassenichjesehn am 21.07.2013  –  Letzte Antwort am 21.07.2013  –  4 Beiträge
Eine billige eierlegende Wollmilchsau .
DUAL-Use am 13.04.2015  –  Letzte Antwort am 13.04.2015  –  5 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Dali
  • Canton
  • JBL
  • Nubert
  • KEF
  • XTZ
  • Wharfedale
  • Acer

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 135 )
  • Neuestes MitgliedFrankYAMAHA1090
  • Gesamtzahl an Themen1.345.180
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.557