Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Verstärker für Klipsch RF 7 MKII

+A -A
Autor
Beitrag
Lachmahal
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 19. Okt 2015, 06:48
Hallo Community,

aus diversen Gründen benötige ich für den Wohn/Essbereich eine neue Musikanlage.

Boxen hätte ich gerne die Klipsch RF 82 MKII. Ein Bekannter empfielt mir dazu den APPJ PA0901A 6N4+6P14 Röhrenverstärker, quasi der Nachfolger des Miniwatt N3. Die LS haben ja einen sehr hohen Wirkungsgrad.

APPJ
http://www.amazon.de...sr=8-4&keywords=appj

Klipsch RF 82 MKII
http://www.ebay.de/i...p2141725.m3641.l6368

Ist diese Kombination zu empfehlen bzw. kann ich das so betreiben? Irgendwelche Einwände?

Bin für Tipps sehr dankbar!


[Beitrag von Lachmahal am 19. Okt 2015, 07:39 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#2 erstellt: 19. Okt 2015, 11:50
Hallo und herzlich willkommen im HiFi-Forum,

ohne mit der Kombination eigene Erfahrungen zu haben, rate ich davon ab. Die Klipsch RF 82 Mk 2 hat zwar einen relativ hohen Wirkungsgrad, was Verstärkern mit niedriger Ausgangsleistung grundsätzlich entgegen kommt. Die 3,5 Watt pro Kanal betrachte ich dennoch kritisch. Sie hat aber einen für Röhrenverstärker ungünstigen, weil stark schwankenden Impedanzverlauf. Dabei kann es sein, dass ein "schräges" Klangbild entsteht.

Da der Röhrenverstärker per Versand kommt, kannst Du es aber ausprobieren.

Mit der Herkunft des Gerätes hätte ich Bauchweh. Es gibt keinen deutschen, bzw. innerhalb der EU liegenden Vertrieb.

"Passive Lautstärkeregelung, um die Ausgabe der erweiterten klassischen Röhrenschaltung eines 6N4 Twin Triode Zuführen eines Einzel 6P14 pro Kanal besteht dämpfen."

"Sie vorschlagen, nicht regelmäßig Kopfhörerbuchse zum Amp anschließen. Line-out-Buchse empfehlen, zu verwenden."

Na, denn ...

Für 228 EUR gäbe es zudem Alternativen, die m.E. besser mit den Klipsch RF 82 Mk 2 harmonieren und einen über Jahre stabilen Vertrieb haben:

Denon PMA- 520 AE
Pioneer A-20

Abhängig vom Hörraum würde ich auch überprüfen, die RF 82 die richtige Box ist. Sie braucht Wandabstand und ist für Räume > 30 qm m.E. ideal.

Viele Grüße,

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 19. Okt 2015, 11:51 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#3 erstellt: 19. Okt 2015, 13:03
Hallo,

hier gibt es für € 225.- sogar den Denon PMA 720 AE

LG
Lachmahal
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 19. Okt 2015, 13:37

CarstenO (Beitrag #2) schrieb:

Da der Röhrenverstärker per Versand kommt, kannst Du es aber ausprobieren.

Mit der Herkunft des Gerätes hätte ich Bauchweh. Es gibt keinen deutschen, bzw. innerhalb der EU liegenden Vertrieb.

Ich kaufe den Verstärker direkt in China, noch günstiger als hier. Bin regelmäßig drüben. Bauchweh zwecks Herkunft kann ich nicht nachvollziehen, das allermeiste kommt ja sowieso von dort.


CarstenO (Beitrag #2) schrieb:

Abhängig vom Hörraum würde ich auch überprüfen, die RF 82 die richtige Box ist. Sie braucht Wandabstand und ist für Räume > 30 qm m.E. ideal.

Also der Wohn/Essbereich hat ca 50qm und genug Wandabstand ist auch vorhanden. Sitzabstand Sofa ca. 4-5m schätzungsweise.

Ich hätte schon gerne einen Röhrenverstärker, sieht einfach toll aus.

Hab noch einen anderen im Auge (ist halt keine Röhre), den XTZ Class A100 D3 - eignet der sich besser oder ist der zu stark?
Fanta4ever
Inventar
#5 erstellt: 19. Okt 2015, 13:41

Lachmahal (Beitrag #4) schrieb:
Hab noch einen anderen im Auge (ist halt keine Röhre), den XTZ Class A100 D3 - eignet der sich besser oder ist der zu stark?

Der eignet sich mMn viel besser und nein, der ist nicht zu stark.

LG
CarstenO
Inventar
#6 erstellt: 22. Okt 2015, 11:10

Lachmahal (Beitrag #4) schrieb:

CarstenO (Beitrag #2) schrieb:

Abhängig vom Hörraum würde ich auch überprüfen, die RF 82 die richtige Box ist. Sie braucht Wandabstand und ist für Räume > 30 qm m.E. ideal.

Also der Wohn/Essbereich hat ca 50qm und genug Wandabstand ist auch vorhanden. Sitzabstand Sofa ca. 4-5m schätzungsweise.


Dafür ist die RF 82 Mk 2 gemacht.


Lachmahal (Beitrag #4) schrieb:
Hab noch einen anderen im Auge (ist halt keine Röhre), den XTZ Class A100 D3 - eignet der sich besser oder ist der zu stark?


Ich kenne den Verstärker nicht, er wird aber nicht zu stark sein.
Lachmahal
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 23. Okt 2015, 08:07

CarstenO (Beitrag #6) schrieb:

Lachmahal (Beitrag #4) schrieb:

Also der Wohn/Essbereich hat ca 50qm und genug Wandabstand ist auch vorhanden. Sitzabstand Sofa ca. 4-5m schätzungsweise.


Dafür ist die RF 82 Mk 2 gemacht.


Hab mich ein wenig eingelesen. Hier im Forum kann man sich echt verlieren ;)... Irgendwie denke ich, komm wenn du dich schon nach gut 15 Jahren vom Kenwood v5050d und Magnat Satellitenboxen trennst, dann mache es ordentlich.
Für den Fall, dass mir jetzt die Klipsch RF 7 doch noch besser gefällt, passt der XTZ auch perfekt dazu? Und wie sieht es mit dem Raum aus? Schieße ich übers Ziel hinaus? Würde gerne wieder für die nächsten 15 Jahre kaufen...


[Beitrag von Lachmahal am 23. Okt 2015, 08:11 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#8 erstellt: 23. Okt 2015, 10:15

Lachmahal (Beitrag #7) schrieb:
Hier im Forum kann man sich echt verlieren ;)...


... wobei der Erkenntnisgewinn dadurch nicht zwingend steigt.


Lachmahal (Beitrag #7) schrieb:
Kenwood v5050d ... Für den Fall, dass mir jetzt die Klipsch RF 7 doch noch besser gefällt, passt der XTZ auch perfekt dazu?


Ich würde im ersten Schritt die Boxen passend zum Raum kaufen. Bezogen auf Deine Raumgröße sind Klipsch RF 82 Mk 2 und RF 7 geeignet.


Lachmahal (Beitrag #7) schrieb:
Und wie sieht es mit dem Raum aus?


Das musst Du uns sagen. Wie ist der Raum gedämpft? Ist er hallig? Gibt es, wenn Du in die Hände klatscht Flatterechos?


Lachmahal (Beitrag #7) schrieb:
Schieße ich übers Ziel hinaus? Würde gerne wieder für die nächsten 15 Jahre kaufen...


Nein, die Steigerung zum Magnat-Würfelpaket dürfte enorm sein.

Der Kenwood-Receiver kann für die Hörproben zu Hause (wichtiger als die Meinung aus dem Forum) erst einmal der Verstärker sein. Klingt es dann mit den ausgewählten Boxen zu Deiner Zufriedenheit, sollten die eigenen Hörversuche mit Verstärkern folgen. Nicht jedes Produkt, was hier möglichst häufig als Geheimtipp erwähnt wird (XTZ A 100 bspw.) ist auch zwingend der richtige/beste/passende Verstärker für jede Situation.


[Beitrag von CarstenO am 23. Okt 2015, 10:18 bearbeitet]
Lachmahal
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 23. Okt 2015, 10:49

CarstenO (Beitrag #8) schrieb:
Wie ist der Raum gedämpft? Ist er hallig? Gibt es, wenn Du in die Hände klatscht Flatterechos?

Ich werde am WE mal einen Plan erstellen. Ob er hallig ist - ist mir jetzt nie aufgefallen. Genau wie das Flatterecho. Ich tippe mal auf nein. Ich muss dazu sagen dass es eine Maisonette Wohnung ist, Altbau, 2008 kernsaniert mit Sichtbalken, unterstes Stockwerk (3. OG) Küche/Wohn/Essbereich alles offen mit 3m hohen Decken, Treppe ins obere Geschoss mit Galeriebereich und Gang zu weiteren Zimmern.


CarstenO (Beitrag #8) schrieb:

Der Kenwood-Receiver kann für die Hörproben zu Hause (wichtiger als die Meinung aus dem Forum) erst einmal der Verstärker sein. Klingt es dann mit den ausgewählten Boxen zu Deiner Zufriedenheit, sollten die eigenen Hörversuche mit Verstärkern folgen. Nicht jedes Produkt, was hier möglichst häufig als Geheimtipp erwähnt wird (XTZ A 100 bspw.) ist auch zwingend der richtige/beste/passende Verstärker für jede Situation.

Du meinst z.b. die RF 7 kaufen, an den alten Verstärker hängen, anhören - und danach andere Verstärker im Direktvergleich testen?

Mal eine ganz andere Möglichkeit. Habe den Thread der Klonwall gefunden. Höchst interessant, alleine aus dem Grund da ich gerne und oft Dinge selbst baue. Genau mein Metier. Wobei ich die RF7 dann doch im Raum ansehnlicher finde.

Wenn es zwei Optionen geben würde:

1: RF 7 an XTZ
2. Klonwall an z.B. DestinY 6P1P oder DestinY EL34 plus

Wofür würdest du dich entscheiden (mal das eigene Design-Gusto außenvor gelassen)?


[Beitrag von Lachmahal am 23. Okt 2015, 10:51 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#10 erstellt: 23. Okt 2015, 11:13

Lachmahal (Beitrag #9) schrieb:
Du meinst z.b. die RF 7 kaufen, an den alten Verstärker hängen, anhören - und danach andere Verstärker im Direktvergleich testen?


Genau. (Ich ahne schon, dass wir jetzt erklärt bekommen, dass man dabei NUR zu falschen Ergebnissen kommen kann. )


Lachmahal (Beitrag #9) schrieb:
Wenn es zwei Optionen geben würde:

1: RF 7 an XTZ
2. Klonwall an z.B. DestinY 6P1P oder DestinY EL34 plus

Wofür würdest du dich entscheiden (mal das eigene Design-Gusto außenvor gelassen)?


Das kann ich nicht beurteilen.

Ich kenne weder die RF 7 in Kombination mit Deinem Raum und dem XTZ A 100 als Verstärker, noch die andere Kombination. Ich würde aber XTZ und Destiny wegen des "Direktimporteursdirektvertriebs-Modells" ablehnen. Zu beiden Produkten gibt es Alternativen von Marken mit Vertrieb und Händlernetz.


[Beitrag von CarstenO am 23. Okt 2015, 11:16 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#11 erstellt: 23. Okt 2015, 12:51
Hallo,


Ich würde aber XTZ und Destiny wegen des "Direktimporteursdirektvertriebs-Modells" ablehnen. Zu beiden Produkten gibt es Alternativen von Marken mit Vertrieb und Händlernetz.


wobei die Kosten eines solchen Vertriebs über ein Händlernetz - verbunden mit hohen Stückkosten für Werbung und Marketing - die Endpreise schnell (mehr als) verdoppeln. Je nach Standpunkt kann man dazu unterschiedliche Ansichten haben.

Im Käuferinteresse kann ich hinsichtlich des Verhältnisses von Preis und Leistung - vor allem bei Produkten die exklusiv im Fachhandel erhältlich sind - vom Kauf beim "Fachhandel" nur abraten.

Fernabsatz beinhaltet dazu auch fast immer ein gesetzliches Rücktrittsrecht und man kann in Ruhe zu Hause ausprobieren und vergleichen, was insbesondere für den Kauf von Lautsprechern - im Kontext mit den individuellen akustischen Rahmenbedingungen - unverzichtbar ist.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 23. Okt 2015, 20:17 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#12 erstellt: 24. Okt 2015, 08:52
Fernabsatz schließt Fachhandel nicht aus.

Zu glauben, bei Direktvertrieb ginge grundsätzlich der Vorteil an den Verbraucher, halte ich für naiv. Aber immerhin scheint die Werbebotschaft des Direktvertriebswesens angekommen zu sein...


[Beitrag von CarstenO am 24. Okt 2015, 08:54 bearbeitet]
Lachmahal
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 26. Okt 2015, 08:00
Danke für die bisherigen Ratschläge. Aus aktuellem Anlass habe ich den Titel verändert, denn es sollen nun die Klipsch RF 7 MKII sein und ich gehe davon aus, dass die kleine Röhre aus China mit 2x 3,5 Watt dafür nicht ausreichend ist.

Frage:
Röhre oder nicht? Der XTZ, welcher mir persönlich ganz gut gefällt, kostet 850.-, da wäre ein angemessender Röhrenverstärker doch wohl auch drin oder nicht?

Gibt es einen 300B Röhrenverstärker (Empfehlung eines Freundes) in der Preiskategorie?


[Beitrag von Lachmahal am 26. Okt 2015, 09:06 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#14 erstellt: 26. Okt 2015, 09:27
Hallo Lachmahal!

Lachmahal (Beitrag #13) schrieb:
... es sollen nun die Klipsch RF 7 MKII sein ... 850.-, da wäre ein angemessender Röhrenverstärker doch wohl auch drin oder nicht?

Wow, das ging ja schnell. Woher hast Du die RF-7 Mk II so schnell bekommen, um sie zu Hause zu hören und heraus zu finden, dass Dein Kenwood KRF-V 5050 D kurzfristig durch einen Röhrenverstärker oder XTZ A 100 ersetzt werden muss?

Auch wenn hier im Forum Testmagazinbashing ein beliebter Volkssport ist, würde ich solche Hinweise, wie aus der Stereoplay nicht unberücksichtigt lassen:

stereoplay schrieb:
"Ein Kennschalldruck von über 90 Dezibel lässt Röhrenfans aufhorchen. ... Diese Bass-Konfiguration stellt jedoch eher ein Problem für Röhren da. ... Ganz Ohr sind wir schließlich mit dem feinen Transistor-Vollverstärker Creek Evolution 2. ... Die Klipsch scheint wie für Röhren gemacht, aber dieser Schein trügt. Wegen ihrer nicht ganz unkritischen Impedanz blüht die RF-7 II erst an Transistor-Amps richtig auf."

http://www.connect.d...zeltest-1498001.html

Diese Impedanzkurve ließe mich von einer Röhre und von einem Class-D-Verstärker Abstand nehmen:
Klipsch RF7 II Impedence Curve

Lachmahal (Beitrag #13) schrieb:
Gibt es einen 300B Röhrenverstärker (Empfehlung eines Freundes) in der Preiskategorie?

Nein, zumindest nicht als Neuware.

Wenn es der gleiche Freund ist, wie der, der schon die Eingangsempfehlung zum APPJ PA0901A 6N4+6P14 Röhrenverstärker ausgesprochen hat, käme mir die Frage auf, warum er bei Dir um jeden Preis einen Röhrenverstärker sehen will. Bezogen auf die beiden Klipsch-Modelle scheint es sachkundigere Empfehlungen zu geben.

Viele Grüße,

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 26. Okt 2015, 09:37 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#15 erstellt: 26. Okt 2015, 09:41

CarstenO (Beitrag #14) schrieb:
Diese Impedanzkurve ließe mich von einer Röhre und von einem Class-D-Verstärker Abstand nehmen:

Warum denn?
Einen Röhrenverstärker kaufe ich mir doch nicht, weil ich Musik unverfälscht genießen will. So ein Museumsgerät kauft sich doch derjenige, der Verfälschungen haben will. Linearität war nie das Ziel, das merkt man ja bereits an der Wahl des Lautsprechers. Und so ein welliger Impedanzgang wirkt hierbei unterstützend.

Natürlich ist das ein Glücksspiel. Dem scheint der Threadersteller ja aber nicht abgeneigt zu sein, was man der Idee des Billigeinkaufs in China merkt.


[Beitrag von Amperlite am 26. Okt 2015, 09:43 bearbeitet]
Lachmahal
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 26. Okt 2015, 09:53

CarstenO (Beitrag #14) schrieb:

Wow, das ging ja schnell. Woher hast Du die RF-7 Mk II so schnell bekommen, um sie zu Hause zu hören und heraus zu finden, dass Dein Kenwood KRF-V 5050 D kurzfristig durch einen Röhrenverstärker oder XTZ A 100 ersetzt werden muss?

Hallo Carsten
Ja du hast ja Recht :P. Die Boxen sind natürlich noch nicht bei mir. Wird aber wohl diese Woche erledigt. Ich bin einfach schon ein wenig zu voreilig. Ich kann mir einfach, vielleicht auch auf Grund von mangelndem Hifi-Wissen, nicht vorstellen, dass der Kenwood - Lautsprecher mit 250/1000 Watt - mit ordentlich Druckwellen präzise und schnell bewegen kann. Habe auch die Suchfunktion benutzt und eine Vielzahl von Threads bezüglich der RF7 I oder II mit Verstärkersuche gefunden. Da gibt es wirklich eine Menge an verwendeten Verstärkern, ob Transe, Hybrid oder genauso Röhre.

Solange du keine Argumente gegen einen Gebrauchtkauf hast werde ich mich nach dem Test der gebrauchten LS am Kennwood wieder melden


Amperlite (Beitrag #15) schrieb:

CarstenO (Beitrag #14) schrieb:
Diese Impedanzkurve ließe mich von einer Röhre und von einem Class-D-Verstärker Abstand nehmen:

Warum denn?
Einen Röhrenverstärker kaufe ich mir doch nicht, weil ich Musik unverfälscht genießen will. So ein Museumsgerät kauft sich doch derjenige, der Verfälschungen haben will. Linearität war nie das Ziel, das merkt man ja bereits an der Wahl des Lautsprechers. Und so ein welliger Impedanzgang wirkt hierbei unterstützend.

Natürlich ist das ein Glücksspiel. Dem scheint der Threadersteller ja aber nicht abgeneigt zu sein, was man der Idee des Billigeinkaufs in China merkt. ;)


Ich muss dir ganz ehrlich sagen, dass ich noch nie Musik an einem Röhrenverstärker gehört habe. Einzig alleine das Schwärmen eines Freundes davon - sowie die tollen leuchtenden Röhren - zeigen mir die Richtung hin zur Röhre - und ich habe dafür ein offenes Ohr. Die kleine Röhre aus China entstand aus meiner Nähe zu Fernost, der früheren LS Auswahl und der Tatsache, dass dieser der baugleiche Nachfolger des Miniwatt N3 ist, über welchen einige sehr gute Testberichte gibt. Ich freue mich sehr auf Verstärkervorschläge deinerseits
CarstenO
Inventar
#17 erstellt: 26. Okt 2015, 10:28

Lachmahal (Beitrag #16) schrieb:
Solange du keine Argumente gegen einen Gebrauchtkauf hast


Mein Argument gegen einen Gebrauchtkauf lautet immer, dass man eben imstande sein sollte, den Zustand eines Produkts zu beurteilen. Dazu solltest Du den einwandfreien Zustand des Produktes kennen und als Maßstab nehmen können.


Lachmahal (Beitrag #16) schrieb:
Ich kann mir einfach, vielleicht auch auf Grund von mangelndem Hifi-Wissen, nicht vorstellen, dass der Kenwood - Lautsprecher mit 250/1000 Watt - mit ordentlich Druckwellen präzise und schnell bewegen kann.


... aber ein nominell leistungsschwächerer Röhrenverstärker soll das besser können?

Nicht, dass ich Deinen Kenwood-Receiver mit seinen Hybridverstärkerchen hoch loben würde, aber um einen Höreindruck von passenden oder nicht passenden Boxen zu gewinnen, reicht der.


[Beitrag von CarstenO am 26. Okt 2015, 10:31 bearbeitet]
Chefkoch28
Stammgast
#18 erstellt: 26. Okt 2015, 11:35
bei interesse mal bei werners forum vorbei schauen, er hat jetzt einen neuen favoriten für seine klipsches für ganz kleines geld und verkauft wohl seinen emitter dafür.

http://www.boards-4y...149c6397b555c&page=1


[Beitrag von Chefkoch28 am 26. Okt 2015, 13:18 bearbeitet]
yahoohu
Inventar
#19 erstellt: 26. Okt 2015, 12:51
Moin,

die vom (damaligen) PLV sehr guten Röhrenverstärker von Destiny (China: Yaqin) sind
m.E. mittlerweile zu teuer.
Der Destiny EL-34 mit ca. 50 Watt pro Kanal liegt inzwischen bei 949 Euro. Das wäre er mir nicht wert.

Zu den Klipsch wäre vielleicht auch ein Verstärker passend, der die Möglichkeit einer Klangregelung bietet.

Mein Favorit in der genannten Preisklasse um 800 Euro wäre der AMC Xia 100 (mit Phono-Sektion oder Digital-Sektion).

Gruß Yahoohu
CarstenO
Inventar
#20 erstellt: 26. Okt 2015, 14:03

yahoohu (Beitrag #19) schrieb:
Zu den Klipsch wäre vielleicht auch ein Verstärker passend, der die Möglichkeit einer Klangregelung bietet.



lachmahal schrieb:
Die Boxen sind natürlich noch nicht bei mir.


Ich würde mit Probehören der Boxen zu Hause den Weg zu einer 2000-EUR-Kaufentscheidung beginnen.


[Beitrag von CarstenO am 26. Okt 2015, 14:04 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#21 erstellt: 27. Okt 2015, 10:07

Geschützter Hinweis (zum Lesen markieren):

Ich muss dir ganz ehrlich sagen, dass ich noch nie Musik an einem Röhrenverstärker gehört habe. Einzig alleine das Schwärmen eines Freundes davon - sowie die tollen leuchtenden Röhren - zeigen mir die Richtung hin zur Röhre - und ich habe dafür ein offenes Ohr.

Verrenne dich nicht. Röhrenverstärker betreiben ist wie ein 80 Jahre altes Oldtimer-Auto fahren:
- viel teurer in Anschaffung (ggf auch im Betrieb) als was modernes
- anfällig
- leistungsschwach
- hat ganz besondere Macken
- weniger Sicherheitsfeatures
- usw

Dafür ist es was besonderes und sieht geil aus! Man muss also schon einen gewissen Spleen dafür haben. Dann aber auch bitte die Kohle auf den Tisch legen können.

Wer einfach nur gut und unverfälscht Musik hören will, der greift nicht zur Röhre. Wer noch dazu laut Musik hören will, der lässt definitiv die Finger davon.
Fanta4ever
Inventar
#22 erstellt: 27. Okt 2015, 10:11
Hallo,
ich stimme hier gerne Amperlite zu, einer der ganz wenigen Autovergleiche der mMn auch passt

LG
Lachmahal
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 13. Nov 2015, 12:18
Vielen Dank für eure bisherigen Tipps. Ich habe mich von den Röhrenverstärkern abgewand.

Voraussichtlich werden es die RF7 MK II, welche ich gestern probehören durfte. Die haben mich echt beeindruckt und sind genau das was ich suche.

Jetzt brauche ich einen Verstärker. Gestern liefen die Klipsch an einem Yamaha RX-A2050, was ja ein 9.1 Verstärker ist. Das ging schon gut ab. Bei einer angegebenen Leistung der LS von 250 Watt RMS stellt sich mir die Frage, wie sich das ganze an einem noch stärkeren Verstärker anhört und ob mans noch stärker brauch. Wenn der Bass dadurch NOCH druckvoller (kontrolliert) ankommt, gerne.

Habe mich auch durch ein paar Threads gelesen, da kamen folgene Verstärker vor:

XTZ Class A 100 (2x 110W an 8 Ohm)
Yamaha AS-1000 (2x 180W an 8 Ohm)
NAD C 375 BEE (2x 150W an 8 Ohm)

oder der Yamaha RX-A2050 (2x 140W an 8 Ohm), welcher gleich für die Zukunft mehr Kanäle mitbringt.

Für mich klingt erstmal der Yamaha AS-1000 als kräftigster Verstärker. Haben die alle so tolle Menüs wie der Yamaha RX-A2050 gestern?
CarstenO
Inventar
#24 erstellt: 13. Nov 2015, 12:32

Voraussichtlich werden es die RF7 MK II, welche ich gestern probehören durfte.


Zu Hause oder unter anderen räumlichen Bedingungen gehört?

Was ist mit dem Tipp aus der Stereoplay?

http://www.loftsound...rstaerker::6736.html
http://www.ebay.de/i...true&chn=ps&lpid=106


[Beitrag von CarstenO am 13. Nov 2015, 12:33 bearbeitet]
Lachmahal
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 13. Nov 2015, 12:38

CarstenO (Beitrag #24) schrieb:

Voraussichtlich werden es die RF7 MK II, welche ich gestern probehören durfte.


Zu Hause oder unter anderen räumlichen Bedingungen gehört?

Was ist mit dem Tipp aus der Stereoplay?

http://www.loftsound...rstaerker::6736.html
http://www.ebay.de/i...true&chn=ps&lpid=106


Nicht zuhause, aber von den Boxen bin ich schon überzeugt. Da wir sowieso nächstes Jahr umziehen ist es eh egal wie sie zuhause klingen, ich will die Teile

Ich habe gelesen dass es vom XTZ noch eine zusätzliche Endstufe gibt. Der XTZ gefällt mir eigentlich schon super. Dann kann ich ja einfach die zusätzliche Endstufe kaufen, falls mir die Leistung nicht mehr reicht oder?

Denkst du dass der Creek besser ist wie der XTZ?


[Beitrag von Lachmahal am 13. Nov 2015, 12:38 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#26 erstellt: 13. Nov 2015, 12:52

Lachmahal (Beitrag #25) schrieb:
Denkst du dass der Creek besser ist wie der XTZ?


Wie gesagt:


ich schrieb:
Ich kenne weder die RF 7 in Kombination mit Deinem Raum und dem XTZ A 100 als Verstärker



Lachmahal (Beitrag #25) schrieb:
Ich habe gelesen dass es vom XTZ noch eine zusätzliche Endstufe gibt. Der XTZ gefällt mir eigentlich schon super. Dann kann ich ja einfach die zusätzliche Endstufe kaufen, falls mir die Leistung nicht mehr reicht oder?


Nein, eine nennenswerte Leistungssteigerung ist damit nicht möglich. Nur der nicht ganz unumstrittene Bi-Amping-Betrieb. Zur Leistungssteigerung wäre es erforderlich, dass die interne Endstufe des A-100 D mono-brückbar ist und den einen Stereokanal versorgt und die AP-100 gebrückt den anderen. Ich bin aber nicht sicher, ob beide Geräte endstufenseitig identisch sind (Verstärkungsfaktor ...). Der A-100 D als reiner Vorverstärker und zwei mono-gebrückte AP-100 brächten eine Leistungssteigerung.

Ist aber eine lustige Entwicklung. Vom 3,5 Watt Röhrenverstärker zur Zusatzendstufe am A-100 D.


[Beitrag von CarstenO am 13. Nov 2015, 13:03 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#27 erstellt: 14. Nov 2015, 00:45

Lachmahal (Beitrag #25) schrieb:
Dann kann ich ja einfach die zusätzliche Endstufe kaufen, falls mir die Leistung nicht mehr reicht oder

Das wird nicht passieren. Die RF7 MK2 sind so ziemlich die effizientesten Lautsprecher, die man kaufen kann. Aus 1 W ziehen die bereits über 100 dB...

Das einzige, worauf du achten solltest, ist Laststabilität. Die RF7 gelten als nicht ganz unkritisch bezüglich der Impedanz.

Meiner Meinung nach kannst du aber für erheblich weniger Geld als beim Creek ebenso guten Klang erzielen.
ATC
Inventar
#28 erstellt: 14. Nov 2015, 09:17
Moin Lachmahal,

du kannst doch sicher dort wo du die Lautsprecher kaufen wirst neben dem Yamaha RX A 2050 bestimmt auch noch andere reine Vollverstärker anhören und vergleichen, ob es dann für dich einen Grund gibt den RX a 2050 nicht zu kaufen kannst du dann selbst entscheiden.

Die eigentlichen Geheimtips welche alles andere als geheim sind sind dir vermutlich zu teuer, auch gebraucht,
Emitter 1 und Aaron 1.a ...

Ein AVM Evolution a3.2 auch noch?
Ein Anthem Integrated 225 ist so lasstabil das keine Schwierigkeiten zu erwarten sind.
dejavu1712
Inventar
#29 erstellt: 14. Nov 2015, 09:17
Tja, wenn das alles so easy wäre, die RF7 hat ihre Stärken, aber auch große Schwächen,
mit anderen Worten, es ist kein einfacher Mainstream LS, daher muss man einiges beachten.


Dadof3 (Beitrag #27) schrieb:

Die RF7 MK2 sind so ziemlich die effizientesten Lautsprecher, die man kaufen kann.


Wenn die Hersteller Angaben zutreffen würden, wäre das vielleicht auch so, 101db/1W/1m, 8 Ohm.....

Das gleiche gilt übrigens auch für viele Hersteller Angaben was die Verstärker Leistung betrifft.

Wenn der Raum respektive der Hörabstand groß genug sind und die Ohren es verkraften können,
kann man bequem 500 Watt und mehr pro Kanal in die RF7 pumpen, das nur mal so am Rande.

Ein kritischer Punkt auf den man unbedingt achten sollte ist das Impedanz Minimum, das im Bass
Bereich besonders ins Gewicht fällt, der Verstärker sollte daher uneingeschränkt 2 Ohm stabil sein,
die vier 25 cm Bässe müssen erst einmal kontrolliert werden, bei dem AVR wäre ich also dies bzgl.
etwas skeptisch, da kann eine niedrige Impedanz ganz schnell zum Problem werden.

Den Brücken Betrieb kannst Du dir definitiv schon mal aus dem Kopf schlagen, auch hier wird die
niedrige Impedanz der RF7 für die meisten Verstärker zum Problem und bringt mehr Nach als Vorteile.

Das ist noch nicht alles, die RF7 sind echte Zicken was den Raum, die Aufstellung usw. betrifft, daher
ist es kein Fehler, wenn man genügend Möglichkeiten zur Anpassung hat, ansonsten kann die Euphorie
bzw. Begeisterung schnell in große Enttäuschung umschlagen, wäre nicht das erste mal das eine RF7
recht schnell wieder zum Verkauf angeboten wird, aber wenn es passt, kann der LS viel Spaß machen.
Lachmahal
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 17. Nov 2015, 12:48

meridianfan01 (Beitrag #28) schrieb:

Ein Anthem Integrated 225 ist so lasstabil das keine Schwierigkeiten zu erwarten sind.


Danke für den Tipp, der Anthem gefällt mir wirklich sehr gut und scheint auch genug Power mitzubringen.



dejavu1712 (Beitrag #29) schrieb:

Wenn der Raum respektive der Hörabstand groß genug sind und die Ohren es verkraften können,
kann man bequem 500 Watt und mehr pro Kanal in die RF7 pumpen, das nur mal so am Rande.


Da sind mir noch die Verstärker von HIFIAkademie vor die Linse gekommen. Die durchweg positive Resonanz lässt sie als mögliche Alternative dastehen (mit 2x400W 4 Ohm), rein vom Design gefällt mir der Anthem jedoch besser. Kann man alleine den PowerAmp zwischen Boxen und Zuspieler hängen oder benötigt man den Amp44?


[Beitrag von Lachmahal am 17. Nov 2015, 12:49 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#31 erstellt: 17. Nov 2015, 17:24
Du brauchst den Amp 44, das ist der Vollverstärker, eine reine Endstufe reicht
nicht aus, es sei denn Du hast noch einen Vollverstärker mit Pre Out.

Weder mit dem Anthem noch mit dem HfiAkademie machst Du etwas falsch,
beides sind sehr gute Geräte, ein Nachteil des Anthem ist die nicht vorhandene
Pre-Out/Main-In Schleife, so lässt sich bei Bedarf kein DSP etc. nachrüsten.

Den HifiAkademie kannst Du optional sogar mit einem schon integrierten DSP
Modul erwerben, mMn ein sehr sinnvolles Feature für 220€, insbesondere bei
der RF7, ein späteres nachrüsten ist aber auch möglich, wenn ich nicht irre.

Die 2x 250 W Variante sollte für die allermeisten Anwender ausreichen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärker für Klipsch RF-7
andi2409 am 11.04.2006  –  Letzte Antwort am 12.04.2006  –  8 Beiträge
Klipsch RF-7 welchen Verstärker?
toni1 am 07.10.2007  –  Letzte Antwort am 08.10.2007  –  3 Beiträge
Suche Verstärker für Klipsch RF 7
wolferl111 am 11.06.2009  –  Letzte Antwort am 11.06.2009  –  8 Beiträge
Welcher Verstärker für Klipsch Rf 7?
Robin_h_18 am 26.07.2010  –  Letzte Antwort am 26.07.2010  –  15 Beiträge
Verstärker für Klipsch RF 7 bis 1500,-
CycoDAB am 04.02.2011  –  Letzte Antwort am 15.03.2011  –  17 Beiträge
Kaufberatung Klipsch RF 7
Wellington am 03.06.2013  –  Letzte Antwort am 11.06.2013  –  26 Beiträge
Klipsch RF 7 oder RF 7 II
UltraViolent-Bass am 16.03.2012  –  Letzte Antwort am 27.02.2013  –  36 Beiträge
Kaufberatung Klipsch Rf 82 MKII
khurby1984 am 04.11.2015  –  Letzte Antwort am 05.11.2015  –  8 Beiträge
Stereoverstärker zur Klipsch RF 7 ?
ohrenschmauss am 02.01.2007  –  Letzte Antwort am 05.01.2007  –  8 Beiträge
Klipsch rf 7 II, Kaufberatung
Christian51 am 27.08.2015  –  Letzte Antwort am 03.09.2015  –  15 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Klipsch
  • Yamaha
  • AMC
  • HIDIZS
  • Anthem
  • Denon
  • Focal
  • XTZ

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedklausherrda
  • Gesamtzahl an Themen1.345.197
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.832