Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


KEF XQ 40 oder B&W CDM9NT

+A -A
Autor
Beitrag
HeikoF1977
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 30. Aug 2016, 06:49
Hallo zusammen,

ich bin schon seit langem an einem Paar KEF XQ 40 interessiert.
Jetzt wurde mir von einem Händler (online, also nicht in meiner Nähe)
alternativ zu einem Paar B&W CDM 9 NT geraten. Preislich sind sie ja beide
ähnlich. Passen die von der Leistung zu meinem eben erst angeschafften EVO 2?

Ich höre fast nur Rock und Metal und das auch nicht besonders laut. Die XQ 40
habe ich vor langer Zeit mal bei einem Händler gehört und die haben mir dort recht
gut gefallen. Ich bin nicht wirklich sicher was ich machen soll. Für mich ist es wichtig,
dass es leise schon recht voll aber auch sauber klingt. Was meint ihr dazu ? Wer kann
was aus Erfahrung dazu sagen ?

Es muss auch nicht unbedingt ein Standlautsprecher sein. Ich habe auch schon überlegt,
ob nicht vielleicht eine Nubert Nuvero 4 etwas für mich ist. Die soll ja vom Grundton eher
kräftig sein. Was ich nicht unbedingt möchte ist ein Subwoofer.

Ich bin für jeden Ratschlag dankbar.
AudioTrip
Stammgast
#2 erstellt: 30. Aug 2016, 08:04
Hallo

Dein Raum ist entscheidend ob es am Ende überhaupt ordentlich aufspielt!
Hier wirst du noch genug Minung hören.

Ob Kef oder B&W, bin ICH für die Kef. Aber das ist nur MEIN persönlicher Geschmack!

Es gibt noch so viele andere tolle Lautsprecher...
Panzerballerino
Inventar
#3 erstellt: 30. Aug 2016, 08:26
Die 9NT ist im Prinzip eine Nautilus 804 mit identischer Chassis-Bestückung im etwas konventionelleren Gehäuse. Würde ich sofort nehmen, zumal ich schon mit der 7NT gute Erfahrungen gemacht habe: Sehr angenehmes, nie aufdringliches Klangbild, was gerade bei Rock mE wichtig ist. Keine aggressiven Mitten und Höhen, dennoch transparenter Sound und trotz des freistehenden Hochtöners relativ unkritisch in der Aufstellung. Ein wenig meht Bass hätte es sein dürfen, aber den hat die 9NT ja.

Frequenzgang B&W CDM 9 NT:
9NT


[Beitrag von Panzerballerino am 30. Aug 2016, 08:57 bearbeitet]
Werner_B.
Inventar
#4 erstellt: 30. Aug 2016, 21:27

Plasmatic (Beitrag #3) schrieb:
... trotz des freistehenden Hochtöners relativ unkritisch in der Aufstellung.

Das Gegenteil trifft zu. Sie ist sehr aufstellungskritisch.

Wer bombastisch-aufgeblasenen Sound (!) mag, für den ist die B&W richtig. Mit KEF habe ich mich bisher nicht beschäftigt.
Varadero17
Inventar
#5 erstellt: 30. Aug 2016, 21:50
Hallo!

HeikoF1977 (Beitrag #1) schrieb:
Passen die von der Leistung zu meinem eben erst angeschafften EVO 2?

Falls Du den Creek Evo 2 meinst: vor einiger Zeit konnte ich die XQ40 an einem Creek hören (das Modell weiß ich nicht mehr) und fand die Kombination schlicht phantastisch!
Aber hilft Dir das wirklich weiter? Der Klang muß Dir gefallen! Du hast hier drei Lautsprecher in die Auswahl genommen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten.
Ich würde mich ohne zu zögern für die KEF entscheiden, Plasmatic für die B&W und gleich meldet sich jemand, der für die NuVero schwärmt. Was machst Du dann?

HeikoF1977 (Beitrag #1) schrieb:
... ich bin schon seit langem an einem Paar KEF XQ 40 interessiert.

Hast Du sie denn schon gehört? Falls ja und Dir der Klang gefallen hat (vielleicht warst Du sogar so angetan, wie ich damals), wage ich die Prognose, daß Du mit den B&W nicht warm wirst.
Dan_Seweri
Inventar
#6 erstellt: 30. Aug 2016, 22:39

Werner_B. (Beitrag #4) schrieb:
Wer bombastisch-aufgeblasenen Sound (!) mag, für den ist die B&W richtig. Mit KEF habe ich mich bisher nicht beschäftigt.

Hast Du Dich jemals mit den CDM 9NT beschäftigt? Oder verbreitest Du hier nur ein Vorurteil? Die CDM 9NT sind nämlich meines Erachtens sehr neutral abgestimmt.


[Beitrag von Dan_Seweri am 30. Aug 2016, 22:40 bearbeitet]
Werner_B.
Inventar
#7 erstellt: 31. Aug 2016, 05:37

Dan_Seweri (Beitrag #6) schrieb:
Hast Du Dich jemals mit den CDM 9NT beschäftigt? Oder verbreitest Du hier nur ein Vorurteil?

Warum glauben die B&W-Fanboys eigentlich immer, dass man ihren heiligen LS noch gar nicht gehört haben kann, nur weil man eine realistische Beurteilung dazu abgibt?
Dan_Seweri
Inventar
#8 erstellt: 31. Aug 2016, 05:52

Werner_B. (Beitrag #7) schrieb:
Warum glauben die B&W-Fanboys eigentlich immer, dass man ihren heiligen LS noch gar nicht gehört haben kann, nur weil man eine realistische Beurteilung dazu abgibt??

Also offensichtlich hast Du die CDM 9NT noch nicht gehört. Dieser Lautsprecher stammt nämlich noch aus einer Ära als B&W seine Lautsprecher neutral abgestimmt hat. Dementsprechend klingt die CDM 9NT etwas anders als neuzeitliche B&W-Produkte.

Ich bin übrigens kein B&W Fanboy, sondern vielmehr CDM 9NT Fanboy. Mit etwas Tuning kann man diesen Lautsprecher auf wahrhaftes Spitzenniveau bringen. Ich habe dies mit meinen CDM 9NT getan. Hier der Bericht dazu: http://www.hifi-foru...2&postID=36705#36705

An meiner Zweitanlage spielen übrigens T+A Criterion TMR 60 Lautsprecher. Und auf dem Schreibtisch nutze ich KEF Reference 101 als PC-Lautsprecher. Meine Kopfhörer sind AKG 701. Alle drei repäsentieren ein breites Herstellerspektrum und sind als sehr neutral abgestimmt bekannt. Ich bevorzuge eindeutig den neutralen Klang und kann deshalb mit aktuellen B&W-Produkten eher weniger anfangen. Deshalb geht Dein oben geäußerter Fanboy-Vorwurf völlig ins Leere.

Übrigens kann ich auch mit aktuellen KEF Produkten eher wenig anfangen. Auch KEF hat sich vom neutralen Klangbild verabschiedet und drückt den Produkten seinen "Haus-Sound" auf. Ob dies bei XQ40 so ist, kann ich allerdings nicht sagen; diesen Lautsprecher habe ich persönlich noch nicht gehört.

Dass die B&W CDM 9NT sehr gute und empfehlenswerte Lautsprecher sind, kann man übrigens an einem ganz einfachen Umstand erkennen: Sie tauchen auf dem Gebrauchtmarkt vergleichsweise selten auf. Dies bedeutet: Wer sie einmal hat, gibt sie offensichtlich nur ungern wieder her.

Für die getunte Variante der CDM 9NT gilt:
- Die Ortbarkeit aller Stimmen und Instrumente ist ganz hervorragend. Messerscharf kann man die Position der Akteure einer Aufnahme herausdeuten.
- Die Detailauflösung ist exzellent. Man kann auch kleinste Details aus den Aufnahmen heraushören. Nicht einmal gute Kopfhörer (mein Vergleichsmodell: AKG 701) liefern nennenswert mehr Detailinformatioen.
- Die Lautsprecher klingen wunderbar stimmig und rund. Kein Frequenzbereich scheint überbelichtet, keiner unterbelichtet.
- Insbesondere Stimmen und akustische Instrumente klingen frappierend realistisch.

Die CDM 9NT bieten keineswegs einen "bombastisch-aufgeblasenen Sound". Deshalb ist das oben zitierte Statement von Werner B. das Gegenteil der von ihm beanspruchten "realistischen Beurteilung" der CDM 9NT. Wer also natürlichen Klang und High-End zu bezahlbarem Preis will, dem sei die CDM 9NT mit den im verlinkten Beitrag beschriebenen Veränderungen sehr ans Herz gelegt. Wer's nicht glaubt, ist bei mir herzlich zum Probehören eingeladen!


[Beitrag von Dan_Seweri am 31. Aug 2016, 06:08 bearbeitet]
Panzerballerino
Inventar
#9 erstellt: 31. Aug 2016, 07:22

Werner_B. (Beitrag #4) schrieb:


Wer bombastisch-aufgeblasenen Sound (!) mag, für den ist die B&W richtig. Mit KEF habe ich mich bisher nicht beschäftigt.



Die Borniertheit des Autors obiger Zeilen erkennt man schon daran, dass er alle B&W-Lautsprecher trotz völlig unterschiedlicher Gehäusekonstruktionen und Abstimmungen über einen Kamm schert. Dabei haben solche Autoren selbst nie eine B&W besessen, sondern - wenn überhaupt - in fremden Räumen mal kurz ein Modell gehört (von dem sie dann auch noch auf alle Modelle des Herstellers Rückschlüsse ziehen). Mit dieser geballten "Kompetenz" ausgestattet maßen sie sich an, hier im Bereich Kaufberatung die Klappe aufzureißen.
Zu Hause haben sie selbst irgendwelche aktiv betriebenen Eierkartons stehen, dies sie für das Glücksseligmachende halten, weil ihnen das mal einer vorgebetet hat.
Andere, die die betreffenden Lautsprecher über Jahre in diversen Räumen im Betrieb haben und sich deshalb ein qualifiziertes Urteil erlauben können, werden als "Fanboys" diskreditiert. Es ist schon teilweise ziemlich grotesk, was in diesem Forum abläuft, in dem eine Handvoll Selbstdarsteller und "Autodidakten" meinen, die absolute Wahrheit für sich gepachtet zu haben, obwohl sie über gar keine Qualifikation auf dem Sektor verfügen.


[Beitrag von Panzerballerino am 31. Aug 2016, 07:53 bearbeitet]
Dan_Seweri
Inventar
#10 erstellt: 31. Aug 2016, 07:54

Plasmatic (Beitrag #3) schrieb:
Die 9NT ist im Prinzip eine Nautilus 804 mit identischer Chassis-Bestückung im etwas konventionelleren Gehäuse.

Das ist nur teilweise zutreffend. Die CDM 9NT ist eine 4 Ohm Box, die N804 eine 8 Ohm Box. Die Basschassis sind tatsächlich sehr ähnlich konzipiert; lediglich hat die CDM 9NT eine Pappmembran, wo die N804 mit Carbon daherkommt. Beim sickenlosen Mitteltöner ist die CDM 9NT allerdings mehr mit der N801 ("Waschmaschine") verwandt. Wenn man sich die Mühe macht, die technischen Unterlagen auf der B&W-Website durchzuarbeiten entdeckt man Verblüffendes: Der Mitteltöner ist bei der N801 und bei der CDM 9NT zu 99% identisch. Die Analyse der Stücklisten dieses Chassis ergibt, dass lediglich die Anschlussterminals fürs Kabel sich unterscheiden: Bei der CDM 9NT sind sie verzinkt, bei der N801 vergoldet. Ansonsten besteht das Mitteltonchassis aus komplett identischen Teilen: Korb, Magnet, Schwingspule, Membran, Sicke - alles ist bei diesen Boxen gleich.

Und genau dieses Mitteltonchassis macht auch den Klang der Box aus: Es wird über den sehr breiten Frequenzbereich von 350 bis 4.000 Hertz eingesetzt. Damit deckt es den Bereich ab, in dem sich klanglich unglaublich viel abspielt. So ist die CDM 9NT klanglich an der Güte der "großen" Nautilus verdammt nah dran.

Auch die Hochtöner der CDM 9NT sind verdammt nah an der Nautilus-Serie dran. Unterschiedlich sind nur Schwingspule (Nautilus: Flachdraht, CDM 9NT: Runddraht) und Schwingspulenträger (Nautilus: Kapton, CDM 9NT: Alu). Welche klanglichen Auswirkungen diese Unterschiede haben, vermag ich allerdings nicht zu beurteilen.


Plasmatic (Beitrag #3) schrieb:
Würde ich sofort nehmen, zumal ich schon mit der 7NT gute Erfahrungen gemacht habe: Sehr angenehmes, nie aufdringliches Klangbild, was gerade bei Rock mE wichtig ist. Keine aggressiven Mitten und Höhen, dennoch transparenter Sound und trotz des freistehenden Hochtöners relativ unkritisch in der Aufstellung. Ein wenig meht Bass hätte es sein dürfen, aber den hat die 9NT ja.

In der Tat haben die CDM 9NT ein sehr unaufdringliches Klangbild. Dies merkt man vor allem dann, wenn man Besuch hat und die Lautsprecher zu "Hintergrundberieselung" einsetzt. Die CDM 9NT können dabei relativ laut aufspielen, ohne dass sie im Gespräch störend oder gar nervend wirken würden. Unausgewogen abgestimmte Lautsprecher würden einem schnell auf den Wecker gehen und es käme rasch das Bedürfnis auf, die Musik leiser zu stellen. Nicht so bei der CDM 9NT.

Die CDM 9NT beherrscht eigentlich alle Musikstile: Rock, Pop, Jazz, Klassik. Sie sind echte Allrounder.
Varadero17
Inventar
#11 erstellt: 31. Aug 2016, 08:53
@ TE: hüte Dich, etwas anderes zu kaufen, als B&W, sonst bekommst Du den Lauf der Knarre von Dirty Plasma zwischen die Rippen geschoben!
Wenn er sagt, B&W rules, dann ist das so! Klar?

@ Plasmatic: Du kannst hier gegen alle, die auch nur ein Sterbenswörtchen der Kritik an den Überlautsprechern üben, wettern so lange Du willst. Das ändert nichts an der Tatsache, daß es Leute gibt und weiterhin geben wird, die B&W schlecht finden.
Die Bezeichnung "bombastisch aufgeblasener Sound" finde ich sogar noch geschmeichelt. Ich empfand ihn ähnlich, allerdings ohne den Zusatz "bombastisch".
Dieser Hersteller bekam von mir genau drei mal die Chance: Anfang der 90-er, als die Matrix 801 im Abverkauf war, Ende der 90-er war es irgendwas mit "C", so ähnlich wie die von Dan Seweri (eine "9" war glaube ich auch in der Typenbezeichnung mit drin), angeblich "getunt".
Zu guter letzt 2009 die 804. Jedes Mal war mein Eindruck:
Es ist wahr: keine der Lautsprecher habe ich "über Jahre in diversen Räumen" gehört. Zum Glück musste ich mir DAS nicht jahrelang geben, sonst hätte ich längst das Hobby Hifi aufgegeben.


Plasmatic (Beitrag #9) schrieb:
Es ist schon teilweise ziemlich grotesk, was in diesem Forum abläuft, in dem eine Handvoll Selbstdarsteller und "Autodidakten" meinen, die absolute Wahrheit für sich gepachtet zu haben, obwohl sie über gar keine Qualifikation auf dem Sektor verfügen.

Das alleine finde ich gar nicht mal schlimm. Viel Schlimmer ist es, daß diese Deppen weiterhin nicht im Traum daran denken, sich von einem "Qualifizierten" mit jahrelanger B&W-Erfahrung bekehren zu lassen, obwohl er sich so viel Mühe gibt. Und als ob das nicht genug wäre, erdreisten sie sich auch noch, den Sound so zu beschreiben, wie er ist... Unverschämtheit!


[Beitrag von Varadero17 am 31. Aug 2016, 11:49 bearbeitet]
Maxxenergy
Stammgast
#12 erstellt: 31. Aug 2016, 09:09
wie wäre es wen sich der Themenersteller die B&W selbst anhört und sich seine eigene Meinung bildet?
Ich oute mich als B&W-Besitzer und bin froh das ich nicht nach euren Meinungen gefragt habe. Jeder hat andere Hörgewohnheiten und Vorlieben. Was dir gefällt mus doch nicht anderen auch gefallen.
Panzerballerino
Inventar
#13 erstellt: 31. Aug 2016, 10:11

Varadero17 (Beitrag #11) schrieb:

Es ist wahr: keine der Lautsprecher habe ich "über Jahre in diversen Räumen" gehört. Zum Glück musste ich mir DAS nicht jahrelang geben, sonst hätte ich längst das Hobby Hifi aufgegeben.


Und wieder so eine sachliche, umfassend nachvollziehbar begründete "Meinung" mit enormer Substanz.
https://www.youtube.com/watch?v=eAvrggvLDKc
Drei Boxen hat er gehört im Abstand von 10 Jahren, kann aber nicht mal sagen, welche genau. Die Matrix 801 (ab 1986 in den Abbey Road Studios installiert), dann die 804 - N804, 804S oder 804D? Ach ja, und noch irgendwas mit "C". Vielen Dank für diesen ungeheuer repräsentativen und kompetenten Erfahrungsbericht!

Leute, die nicht mal artikulieren können, was konkret sie an einem Lautsprecher "schlecht" finden (es ist halt ihre Meinung, und die ist ja so bedeutsam), braucht dieses Forum.

Es gibt Neider, die einen regelrechten Hass gegen erfolgreiche Marken und Unternehmen entwickeln: Neben B&W fallen mir noch BOSE, der FC Bayern München und (jedenfalls früher) Mercedes-Benz ein. Da wird/wurde ähnliche Hetze betrieben.


[Beitrag von Panzerballerino am 31. Aug 2016, 10:57 bearbeitet]
ParrotHH
Inventar
#14 erstellt: 31. Aug 2016, 11:07
Hallo!

Die B&W kenne ich nicht, besitze aber ein Paar KEF XQ40. Vieles von dem, was Dan_Seweri den B&W als Eigenschaften zuschreibt, klingt nach einer Beschreibung der KEFs. Aufgrund der Konstruktion als Koaxiallautsprecher finde ich die vermittelte Ortbarkeit nämlich eine Klasse für sich. Da wird die Luft m. E. schon sehr dünn, und es würde mich wundern, wenn eine im Vergleich doch eher herkömmliche Konstruktion wie die der B&W in dieser Disziplin auf Augenhöhe oder gar überlegen ist. Die Auflösung ist ebenfalls hervorragend. Und ihre neutrale Abstimmung kommt zumindest meinen Hörgewohnheiten sehr entgegen.

Einen Subwoofer brauchen die Dinger nicht wirklich zur Unterstützung. Ich habe zwar einen, aber der hilft unter Zuhilfenahme eines Antimode 2.0 DC nur dabei, ein paar Unarten des Raumes besser in den Griff zu bekommen. Ordentlichen Tiefgang haben die XQ40 jedenfalls auch so zu bieten!

Praktische Nachteile gegenüber den B&W vermag ich auch keine zu erkennen. Draufstellen kann man jedenfalls auf beide nichts

Sehe ich das denn richtig, dass die B&W CDM 9 NT aber schon über eine Dekade auf dem Buckel haben?

Parrot
Varadero17
Inventar
#15 erstellt: 31. Aug 2016, 11:13

Plasmatic (Beitrag #13) schrieb:
Drei Boxen hat er gehört im Abstand von 10 Jahren, kann aber nicht mal sagen, welche genau.

Es müssen genau die drei schlechtesten Modelle gewesen sein, die B&W je gebaut hat. Ist es da nicht sogar von Vorteil, die genauen Bezeichnungen nicht zu kennen? Und ausgerechnet ich erwische alle drei! Ach, hätte ich mir doch Deine angehört... Noch einen schnuckligen Mivoc dazu, ginge mir dabei bestimmt einer ab!

Leute, die nicht mal artikulieren können, was konkret sie an einem Lautsprecher "schlecht" finden (es ist halt ihre Meinung, und die ist ja so bedeutsam), braucht dieses Forum.

Nein, das Forum braucht Leute, die nicht erkennen können, was andere meinen, wenn sie schreiben. Ich kann Dir aber gerne noch mal genau sagen, was ich an allen drei Modellen schlecht fand: den Klang! Konkret: den Klang!

Und da jetzt die Welt weiß, daß ich meinen Mercedes hasse und den FC Bayern München um den Erfolg beneide, warte ich ab, bis sich der TE meldet (falls er sich überhaupt noch meldet), während Du gerne weiter polemisieren und rumpöbeln kannst. Viel Spaß dabei!
Panzerballerino
Inventar
#16 erstellt: 31. Aug 2016, 11:23

Varadero17 (Beitrag #15) schrieb:
Ich kann Dir aber gerne noch mal genau sagen, was ich an allen drei Modellen schlecht fand: den Klang! Konkret: den Klang!


Danke für die dann noch noch so differenzierte Erläuterung. Jetzt können es alle nachvollziehen: Der Klang war also "schlecht".
Was hast du denn für einen Mercedes? Einen blauen! Alles klar!


[Beitrag von Panzerballerino am 31. Aug 2016, 11:25 bearbeitet]
Dan_Seweri
Inventar
#17 erstellt: 31. Aug 2016, 11:25

ParrotHH (Beitrag #14) schrieb:
Sehe ich das denn richtig, dass die B&W CDM 9 NT aber schon über eine Dekade auf dem Buckel haben?

Korrekt. Dieses Model wurde von 2000 bis 2003 angeboten.

Kannst übrigens meine Lautsprecher gerne probehören. Von Deinem 2. Wohnsitz zu mir sind es bei freier Fahrt nur knapp 20 Autominuten. Hast Du Deine KEFs dort? Könnte auch mal meine Lautsprecher zu Dir wuchten, dann könnten wir direkt vergleichen. ;-)


[Beitrag von Dan_Seweri am 31. Aug 2016, 11:27 bearbeitet]
Varadero17
Inventar
#18 erstellt: 31. Aug 2016, 11:26

Plasmatic (Beitrag #16) schrieb:
Einen blauen!

Nein. Konkret 90% Silber, 10% Rost.
ingo74
Inventar
#19 erstellt: 31. Aug 2016, 11:27
Plasmatic - du wirst irgendwann mal lernen und damit leben müssen, dass es auch Menschen gibt, denen deine geliebten B&W-Lautsprecher klanglich nicht gefallen.
Varadero17
Inventar
#20 erstellt: 31. Aug 2016, 11:31
Nach meiner Einschätzung wird er das nie. Konkret!
Panzerballerino
Inventar
#21 erstellt: 31. Aug 2016, 11:46

ingo74 (Beitrag #19) schrieb:
Plasmatic - du wirst irgendwann mal lernen und damit leben müssen, dass es auch Menschen gibt, denen deine geliebten B&W-Lautsprecher klanglich nicht gefallen.


Es interessiert mich überhaupt nicht, ob anderen der Klang "meiner" Lautsprecher oder anderer gefällt oder nicht.
Ich wende mich gegen das pauschale B&W-Bashing mit oft unwahren Tatsachenbehauptungen und werde das auch weiterhin tun.


[Beitrag von Panzerballerino am 31. Aug 2016, 11:52 bearbeitet]
Varadero17
Inventar
#22 erstellt: 31. Aug 2016, 12:02
Sag mal Plasmatic, geht's eigentlich noch? Siehst Du vor lauter B&W's die Welt noch?
Jeder, der was gegen die Dinger sagt, ist ein Provokateur?

Drittens interessiert es mich überhaupt nicht, ob anderen der Klang "meiner" Lautsprecher oder anderer gefällt oder nicht.

Aha... deshalb wirst Du ausfallend, beleidigend und schlägst sofort um Dich, sobald Dein heiliger Gral angetoucht wird.
Ja, mir gefällt der Klang Deiner Heiligtümer nicht!
Und ab jetzt ist mir meine Zeit zu schade für Dich.
ParrotHH
Inventar
#23 erstellt: 31. Aug 2016, 12:05

Plasmatic (Beitrag #21) schrieb:
Ich wende mich gegen das pauschale B&W-Bashing mit oft unwahren Tatsachenbehauptungen und werde das auch weiterhin tun.

Deine Mittel solltest Du m. E. nochmal überdenken

Parrot
Panzerballerino
Inventar
#24 erstellt: 31. Aug 2016, 12:11
Auf keinen Fall: Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.

Von solchen Provokateuren wird jedem B&W-Besitzer i.d.R. durch abfällige Wortwahl ("bombastisch-aufgeblasen") faktisch bescheinigt, er habe keine Ahnung von Hifi und Klang, weil er ja mit solchen Tröten Musik höre. Das ist bereits eine Beleidigung, und die muss man nicht unkommentiert stehen lassen.

Es ist ein gravierender Unterschied, ob jemand schreibt, das ihm das (konkrete) Model XY aus den und den Gründen nicht gefällt oder ob er pauschale Schmähungen absondert. Das erste ist o.k., das zweite gibt kontra. Ich habe in diesem Forum von den Anti-B&W-Aktivisten noch nie eine differenzierte Klangbewertung/-analyse gelesen. Entweder wird abstrakt (und ausschließlich) mit dem angeblich kritischen Abstrahlverhalten argumentiert (wobei die kritisierte Bündelung der Mitten hiernach sogar Vorteile bringt: http://www.hifilounge.eu/8.-nah--fernfeldspeaker.html) oder es wird von einem nebulös-flüchtigen Klangerlebnis von vor hundert Jahren berichtet, von dem man weder das konkrete Modell noch die Hörbedingungen weiß, aber meint, ein Werturteil für die gesamte Marke abgeben zu können. Hinweise darauf, dass renommierte Tonstudios B&W-Lautsprecher fürs Mastering verwenden, werden als "Werbetricks" abgetan. Wenn die Betreffenden glauben, dass solch ein Blödsinn unkommentiert bleibt, so irren sie.


[Beitrag von Panzerballerino am 31. Aug 2016, 12:41 bearbeitet]
Varadero17
Inventar
#25 erstellt: 31. Aug 2016, 13:00
Eigentlich wollte ich mich nicht mehr damit befassen, aber der letzte Absatz von #24 ist zu köstlich!
Du willst eine differenzierte Klanganalyse nach meinen 100 Jahre alten nebulös-flüchtigen Klangerlebnissen?
Hier ist sie: sie klangen allesamt nach eingeschlafenen Füßen. Und wenn ich morgen in den Laden gehe, werden sie es wieder tun. Nach eingeschlafenen Füßen klingen. Konkret differenziert.

P.S. Diesen Blödsinn solltest Du auf gar keinen Fall unkommentiert lassen. Analysiere ihn qualifiziert und tue das Ergebnis der Welt kund, wie es sich für einen echten Fanboy geziemt.
ParrotHH
Inventar
#26 erstellt: 31. Aug 2016, 13:08

Plasmatic (Beitrag #24) schrieb:
und die muss man nicht unkommentiert stehen lassen.

Von mir aus!

Aber warum dann mit
Plasmatic (Beitrag #21) schrieb:
oft unwahren Tatsachenbehauptungen
arbeiten?

Schlimm genug

Du könntest dann ja wenigstens in Zukunft versuchen, die Wahrheit zu schreiben, aber nein Du wirst
das auch weiterhin tun.




Es ist ein gravierender Unterschied, ob jemand schreibt, das ihm das (konkrete) Model XY aus den und den Gründen nicht gefällt oder ob er pauschale Schmähungen absondert. Das erste ist o.k., das zweite gibt kontra.

Ich habe nur ein einziges längeren Mal Kontakt zu B&W-Lautsprechern gehabt. Das war vor ein paar Jahren, da habe ich mir in einem Hfi-Stufio in HH die CM-Serie angehört, ich glaube es waren CM5, CM6 und CM8. Tatsächlich erinnere ich mich noch, dass ich bei Vokalaufnahmen immer das Gefühl hatte, der/die Sänger/in muss ja einen 2 Meter großen Mund haben, so fett - und m. E. unnatürlich - kam das aus den Lautsprechern.

Zum Vergleich habe ich dann eine Kudos X2 gehört, die mir ausnehmend gut gefiel, mir blieb ihr lebendiges Klangbild in Erinnerung. Dagegen klangen alle gehörten CMs irgendwie "geschönt". Nicht so mein Ding!

Aber das kann natürlich von Serie zu Serie innerhalb des Herstellers unterschiedlich sein. Ich schrieb ja bereits anderswo, dass mich z. B. die R-Serie von KEF wegen ihrer "zurückgenommen" Höhen nicht anspricht.

Parrot
ParrotHH
Inventar
#27 erstellt: 31. Aug 2016, 13:24

Dan_Seweri (Beitrag #17) schrieb:
Von Deinem 2. Wohnsitz zu mir sind es bei freier Fahrt nur knapp 20 Autominuten. Hast Du Deine KEFs dort?

Haha, "bei freier Fahrt"... ich setze mir mal einen Bookmark! Bin zur Zeit aus allerlei Gründen zu selten da.
Ja, da stehen meine KEFs, aber in dieser Wohnung stehen die LS50.

Parrot
Werner_B.
Inventar
#28 erstellt: 31. Aug 2016, 21:01

Plasmatic (Beitrag #24) schrieb:
... Von solchen Provokateuren wird jedem B&W-Besitzer i.d.R. durch abfällige Wortwahl ("bombastisch-aufgeblasen") faktisch bescheinigt, ...

Womöglich sind das imperialist'sch-kapitalist'sche Provokateure, geschickt vom Klassenfeind?


Plasmatic (Beitrag #24) schrieb:
... er habe keine Ahnung von Hifi und Klang, weil er ja mit solchen Tröten Musik höre. Das ist bereits eine Beleidigung, und die muss man nicht unkommentiert stehen lassen.

Ooops, merkwürdige Kistchen als "Tröten" zu bezeichnen ist nicht erlaubt, weil es das persönlich nimmt? Ist es humorbefreit?


Plasmatic (Beitrag #24) schrieb:
Es ist ein gravierender Unterschied, ob jemand schreibt, das ihm das (konkrete) Model XY aus den und den Gründen nicht gefällt oder ob er pauschale Schmähungen absondert.

Ahso.


Plasmatic (Beitrag #24) schrieb:
Das erste ist o.k., das zweite gibt kontra.

Der Beweis ist in diesem und jenem Thread zu finden, dass es nur ein Verhaltensmuster kennt: kontra.


Plasmatic (Beitrag #24) schrieb:
Ich habe in diesem Forum von den Anti-B&W-Aktivisten noch nie eine differenzierte Klangbewertung/-analyse gelesen.

Ahso. Ignorant ist es zudem, nimmt seine Umwelt gar nicht wahr. Der Beweis ist in diesem und jenem Thread zu finden.


Plasmatic (Beitrag #24) schrieb:
Entweder wird abstrakt (und ausschließlich) mit dem angeblich kritischen Abstrahlverhalten argumentiert ...

Es verwechselt hier abstrakt und konkret. Dass es da eine Ursache und Wirkung gibt, will es einfach nicht verstehen. Dabei sind wir wieder bei der Ignoranz.

Hier in diesem Thread hat es den Beitrag #220 verfasst, und ab #221 gibt es eine detaillierte Erklärung zu Ursache und Wirkung: http://www.hifi-foru...34896&postID=221#221


Plasmatic (Beitrag #24) schrieb:
Wenn die Betreffenden glauben, dass solch ein Blödsinn unkommentiert bleibt, so irren sie. ;)

Da empfehle ich, dass es sich selbst im Spiegel betrachte. Es mangelt ihm offenbar deutlich an Selbstreflektion.

Und in diesem Thread beginnen die Verbalinjurien ungefähr hier - durch wen wohl?: http://www.hifi-foru...d=67981&postID=37#37

Der erste Link oben ist übrigens besonders für diejenigen interessant, die sich wirklich um Fachwissen bemühen wollen.


[Beitrag von Werner_B. am 31. Aug 2016, 21:03 bearbeitet]
Maxxenergy
Stammgast
#29 erstellt: 01. Sep 2016, 06:14
warte Mickey Mouse fehlt noch dann sind sie wieder komplett
Dan_Seweri
Inventar
#30 erstellt: 01. Sep 2016, 09:06

Werner_B. (Beitrag #28) schrieb:
Der erste Link oben ist übrigens besonders für diejenigen interessant, die sich wirklich um Fachwissen bemühen wollen.

Mit dem angesprochenen Link meinst Du sicherlich diesen hier: http://www.hifi-foru...34896&postID=221#221

Dahinter verbergen sich Infos zur B&W 802. Was haben diese Infos bitteschön mit der CDM 9NT, die Thema dieses Threads ist, zu tun?
Pilotcutter
Administrator
#31 erstellt: 01. Sep 2016, 11:54
Mahlzeit zusammen!

Nachdem einige themenfremde Beiträge an ihre Verfasser retour gegeben wurden bitten wir um Fokussierung auf das Thema der Kaufberatung.

Danke und Gruß. Olaf

HiFi-Forum Administration



[Beitrag von Pilotcutter am 01. Sep 2016, 11:54 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neue Anlage Kef XQ-40 oder B&W CM8
Gizzmo99 am 28.08.2011  –  Letzte Antwort am 26.07.2012  –  28 Beiträge
ma rx 8 oder kef xq 40
graf-chris am 21.07.2012  –  Letzte Antwort am 22.07.2012  –  12 Beiträge
B&W CDM9NT passender Verstärker
RonaldRheinMain am 04.01.2004  –  Letzte Antwort am 28.01.2004  –  2 Beiträge
Kef Q oder gar xq, Dynaudio oder Dali Ikon 6?
bosmiq am 23.09.2011  –  Letzte Antwort am 25.09.2011  –  2 Beiträge
Verstärker für KEF XQ 5
hatemaha am 17.09.2008  –  Letzte Antwort am 17.09.2008  –  3 Beiträge
B+W CDM9NT: Welcher Verstärker / CD-Spieler
MX-3-Tom am 18.12.2010  –  Letzte Antwort am 19.12.2010  –  3 Beiträge
suche cd player für kef xq 40 und cayin 55
am 14.10.2008  –  Letzte Antwort am 20.10.2008  –  9 Beiträge
Bassstandlautsprecher Heco , B&W, kef?
toerbi am 05.03.2009  –  Letzte Antwort am 09.03.2009  –  30 Beiträge
Monitor Audio, B&W,KEF ???
Loud'n'Proud am 05.04.2004  –  Letzte Antwort am 09.05.2004  –  10 Beiträge
KEF Q900, B&W 683 oder B&W CM9
RainerAC am 20.01.2013  –  Letzte Antwort am 22.07.2015  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Kudos
  • Nubert
  • Bowers&Wilkins
  • Tibo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 81 )
  • Neuestes Mitgliedloricaria
  • Gesamtzahl an Themen1.345.882
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.212