Erstanschaffung: Ist diese Auswahl überzeugend?

+A -A
Autor
Beitrag
D.Duck
Neuling
#1 erstellt: 27. Jun 2018, 13:37
Hallo,

vorweg möchte ich ganz kurz schildern, wo meine Frau und ich soundtechnisch derzeit herkommen, so dass die bisher auf dem Wunschzettel stehende Idee bzw. das Konzept besser dazu ins Verhältnis gesetzt werden können:

Wir schauen derzeit auf einem 32" TV mittels angeschlossenem Laptop zu 90% Netflix / DAZN und zu 10% öffentlich-rechtliche Sender. Diese Situation ist bereits neu geregelt durch den Kauf eines LG OLED 55C7D.
Am bisherigen TV ist überhaupt keine Anlage oder auch externe Box dran. Ansonsten hören wir sehr viel Spotify und lassen das über den PC samt 50-Euro-PC-Boxen kaufen. Darüber hinaus läuft aber auch oft eine AIWA Exos 9 Bluetooth-Box.

Räumlich können wir noch keine belastbare Aussage treffen, da wir nochmals umziehen werden in naher Zukunft, unser künftiges Wohnzimmer aber schlicht noch nicht kennen. Die Aufstellungsmodalitäten sind uns soweit bewusst und wir werden die unten angeführte Anlage selbstverständlich nur dann so kaufen, wenn eine optimale Aufstellung der Stand-Lautsprecher im Raum sowie ein Stereodreieck (Hörplatz: Sofa) gewährleistet werden kann.

Trotzdem waren wir bereits in einem örtlichen Hifi-Laden und haben uns beraten lassen bzw. zur Probe gehört und darauf aufbauend einen "Wunschzettel" zusammengeschrieben.

Das gesamte Konzept muss bei uns zwei Aufgaben gleichberechtigt erledigen:


  1. als 5.1-System zusammen mit dem neuen LG OLED einen tollen Klang für Netflix / BlueRay / PS4 Pro bieten

  2. als 2.0 oder 2.1-System einen tollen Sound für Spotify und Schallplattenspieler bieten


Darüber hinaus haben wir keine technischen Anforderungen, die unbedingt eingehalten werden müsste. Allerdings haben wir im Hinblick auf Optik eine kleine Hürde: Die Geräte sollten nach Möglichkeit weiß oder zumindest silber sein.

Dies vorweg geschickt, hier nun der bisherige Einkaufs:


Boxen

- Dali Zensor 7
(fanden wir sehr direkt und wohlklingend für unsere "ungeübten" Ohren, wenn wir auch zugeben müssen, dass die Boxen eben ein bisschen wie "Musik aus den Boxen" klingen, während etwa die Dali Opticon 6 schon eher diffuser spielt, so dass eine mit der Zensor 7 vergleichbaren Ortung der Schallquelle gar nicht mehr so ohne Weiteres möglich ist, allerdings kostet eine Opticon soviel wie 2 Zensor 7 und wir fanden - wie geschrieben - die Zensor 7 bereits toll)

- Dali Vokal

- Dali Zensor 1 als Rear

- SVS SB-1000 als Sub


AVR

- Denon X3400H
(der sollte es eigentlich werden, weil er im Vergleich zum Boxen-Set preislich vertretbar ist und wohl bereits über ein sehr ordentliches Einmesssystem verfügt, ansonsten dürfte er technisch problemlos das können, was wir jetzt und in Zukunft benötigen. Für uns aber gibt es ein erhebliches Manko: Nur in schwarz verfügbar.)

- deswegen entweder der X4400H in silber, der aber knapp 300-400 Euro mehr kosten dürfte, so dass es ein gewisses Ungleichgewicht zwischen AVR-Preis und Boxen-Preis gäbe

- oder ein mit dem X3400H vergleichbarer AVR in weiß oder silber für etwa ~600 Euro, wir sind völlig unvoreingenommen und nicht Denon-gebunden


Schallplattenspieler und Vorverstärker

- optisch und technisch für uns(!) und im Einsteigerbereich passend: Pro-Ject RPM 1 Carbon mit dem Ortofon 2M Red Tonabnehmer
(Wir kennen die endlosen Diskussionen rund um die Frage, ob aktuelle Plattenspieler überhaupt gekauft werden sollten oder nicht lieber für 150 Euro einen alten gebrauchten und dann den Tonabnehmer neu dranzupappen. Wir haben uns aber bewusst für einen neuen entschieden und wollen von diesem Standpunkt aus unsere bereits vorhandene Plattensammlung, die wir bisher mit einem alten und ollen Schneider-Plattenspieler gehört haben, erweitern)

- Musical Fidelity V90 LPS Vorverstärker auf schlichte Empfehlung hin


Ich bin gespannt und freue mich auf eine hoffentlich rege Diskussion inklusive Auseinandersetzung mit unserer Wunschliste. Das Budget ergibt sich ja in etwa aus dem obigen: 3.200 - 3.800 Euro.

Vielen Dank und Grüße

D.Duck
gapigen
Inventar
#2 erstellt: 27. Jun 2018, 13:49
Erst einmal herzlich Willkommen im Forum.

Gerade die Lautsprecher sind oft eine längerfristige Investition. Vor diesem Hintergrund würde ich die Opticon kaufen, da ihr Euch sonst vielleicht permanent ärgert. Die zusätzlichen Kosten werden dann hoffentlich irgendwann verschmerzt sein.

Lautsprecher gibt es ohne Ende. Ihr könnt Euch natürlich noch weitere anhören, wobei die Vergleichbarkeit immer so eine Sache ist: Unterschiedliche Hörraume, Anlagen, Musik. Gemütszustände, zeitlicher Versatz durch Händlerwechsel oder auch nur Umstöpseln zuhause etc. pp. machen das m.E. sehr schwer.

Bzgl. des Plattenspielers kann hier möglicherweise eine Diskussion losgetreten werden, weil die hier eigentlich immer losgetreten wird.
Mickey_Mouse
Inventar
#3 erstellt: 27. Jun 2018, 14:02
solange die Räumlichkeiten unbekannt sind, macht es aus meiner Sicht keinen Sinn sich bereits auf LS festzulegen.
ATC
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 27. Jun 2018, 18:27
https://www.cyberpor...oWMjg5hoC5ioQAvD_BwE
https://www.otto.de/...tionId=522153264-M24

https://www.projekt-...5PLFv-hoCmKoQAvD_BwE

Oben zwei AV Receiver in weiß,
persönlich habe ich damit keine eigenen Erfahrungen, wollte es nur gezeigt haben.

Die KEF in weiß als räumlich spielende Alternative.

Nur mal so in den Raum gelegt...
D.Duck
Neuling
#5 erstellt: 27. Jun 2018, 19:59
Vielen Dank für die Antworten.

Zur Frage Opticon <-> Zensor muss man natürlich sagen, dass selbstverständlich immer mehr geht. Die nächst "höherwertig" klingenden Boxen sind dann vielleicht nur 150 Euro pro Stück teurer als die Opticon und das Argument ist dann dasselbe: Man kauft ja vorerst nur 1x und das bisschen Aufschlag macht den Kohl dann doch nicht fett. Tatsächlich bedeuten die Opticons aber mehr als 800 Euro Aufschlag.

Unser Ziel war es ja, erstmal überhaupt eine brauchbare Grundlage zu bilden, von der man sich über die nächsten Jahre weiterentwickeln kann. Und daher hatte mein Ausgangspost auch mehr die Intension, von unbeteiligten anderen Hifi-Interessierten zu hören, ob das gesamte Paket für den Preis so okay geht oder ob man auch mal was ganz anderes in der selben Preisrange testen sollte, bevor man kauft.

Und wir kaufen die Dali Zensor bzw. Standlautsprecher selbstverständlich nur dann, wenn es die neue Räumlichkeit auch hergibt. Anderenfalls werden wir nochmal von vorn hinsichtlich der Boxen starten.
Mickey_Mouse
Inventar
#6 erstellt: 27. Jun 2018, 20:20
das sind verschiedene Dinge:
a) was gibt der Raum her oder "was lohnt es sich zu investieren"
b) was erfordert der Raum (aufgrund seiner "Akustik" oder der Geometrie) an speziellen Kompromissen

die meisten Leute befassen sich bei der LS Auswahl in erster Linie mit dem Frequenzgang, obwohl man den relativ einfach "gerade ziehen" kann.
die Spreu trennt sich aber bei ganz anderen Dingen vom Weizen!

ich habe vor gut 15 Jahren Stereo LS für 10.000€ gekauft. Die haben damals schon alles bis 30.000€ (darüber habe ich nicht probegehört) gnadenlos an die Wand gespielt (nach meinen Kriterien!). Heute müsste man laut Hersteller mindestens 20.000€ einsetzen, um überhaupt den status quo zu halten und "nur" neue LS zu bekommen, ohne eine Verbesserung.

an die kann man einen 250€ Verstärker anschließen und das klingt immer noch um Welten besser als 2000€ LS und 8000€ Elektronik. Auch weil die LS hier optimal zum Raum passen.
das verstehen die meisten Leute leider nicht.
wenn der Raum "gesetzt ist" und man sich GENAU DAZU die (im Rahmen) optimalen Lautsprecher kauft, dann hat man zu 99% alles richtig gemacht und was man sich dann als Museumsstück an Plattenspieler kauft, ist dagegen nahezu zu vernachlässigen, ein 19€ CD-Player von Aldi ist eh besser
D.Duck
Neuling
#7 erstellt: 27. Jun 2018, 21:13
Das kann ich sehr gut nachvollziehen.
Ich kann zur Räumlichkeit nur soviel sagen, dass wir die voraussichtliche Stellbarkeit von Standlautsprechern in Verbindung zum tatsächlichen Hörplatz (und damit eben das Steoreodreieck) bereits bei der Wohnungswahl genau beachten und bedenken werden. Wir sind in der hierfür glücklichen Situation, dass wir uns auch Sofa und z.B. Lowboard neu kaufen werden, so dass wir eine gewisse Flexibilität haben.
Zum Raum wird man bereits jetzt sagen können, dass er wohl mehr als 25m² haben dürfte. Welche Form und ob eine eher offene oder geschlossene Bauweise, das wäre allerings wirklich ein Blick in die Glaskugel.

Dazu kommt noch folgender Umstand: Wir werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in 3, maximal aber 4 Jahren in ein Eigenheim umziehen und haben dort natürlich erst Recht die Fäden hinsichtlich der Akustik in der Hand.

Aber wie gesagt, wir warten ja ohnehin, bis wir von der Seite aus überhaupt erstmal Gewissheit haben.

Soviel ich bisher mitbekommen habe und quergelesen habe, gelten die Zensor 7 aber insgesamt als ganz ordentlicher Einstieg in die Hifiwelt (bei passenden Stellmöglichkeiten) und ist nicht so ein halbgewalkter Schritt, wie etwa manch preisintensives Teufel-Set. Interessant wäre natürlich für mich noch, ob ein anderer AVR für unsere Belange in Betracht käme. Hier bin ich - um ehrlich zu sein - ein wenig leidenschaftslos.
Mickey_Mouse
Inventar
#8 erstellt: 27. Jun 2018, 21:18
es ist ein RIESIGER Unterschied, ob die LS zur Seitenwand 45cm oder 90cm Abstand haben!!!
und das MUSS man auch bei der Auswahl beachten, wenn es einem auf vernünftigen "Klang" ankommt und nicht nur ob da Lala raus kommt...
kobold58
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 27. Jun 2018, 21:19
Warum nutzt Ihr nicht die Zeit und hört weitere LS zunächst im Laden Probe? Ich würde mich noch gar nicht festlegen, sondern dadurch eine Vorauswahl treffen und dann in den neuen vier Wänden die Entscheidung treffen.
ATC
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 27. Jun 2018, 21:39
Welch Lautsprecher muss man kaufen bei 45cm Seitenwandabstand,
und welche muss man kaufen bei 90cm Wandabstand?

@D.Duck
Im Hinblick darauf das ihr in 3 Jahren umziehen werdet,
warum dann nicht jetzt etwas gutes/Günstiges kaufen,bei welchem man nicht viel Geld investiert/riskiert,
man aber auch schon jetzt gut damit Musik/Film hören kann.

Ein AVR welcher euch heute zufrieden stellt, sollte das auch noch in 3 Jahren schaffen,
auch wenn es jedes Jahr neue Modelle geben wird.
Da würde ich also jetzt schon einen Guten kaufen, den kann man ja problemlos weiter verwenden.

Bei den Lautsprechern könnte man diese hier nutzen:
https://www.amazon.d...ds=q+acoustics+2020i

Einen Subwoofer dazu, auch den kann man später weiter nutzen, die Q Acoustics eventuell auch als Rear...

Dann hätte man später noch alle Möglichkeiten offen bezüglich Auswahl der Hauptlautsprecher.
D.Duck
Neuling
#11 erstellt: 27. Jun 2018, 21:43

Mickey_Mouse (Beitrag #8) schrieb:
es ist ein RIESIGER Unterschied, ob die LS zur Seitenwand 45cm oder 90cm Abstand haben!!!
und das MUSS man auch bei der Auswahl beachten, wenn es einem auf vernünftigen "Klang" ankommt und nicht nur ob da Lala raus kommt...


Genau davon rede ich. Die LS sollen als frei als möglich stehen und genau auf dieses Merkmal legen wir ganz besonders unser Augenmerk, sowohl hinsichtlich des künftigen Wohnzimmers als auch hinsichtlich der Lautsprecher, die wir dann ja erst kaufen werden.

Und wir haben die Zeit eigentlich bereits genutzt und noch andere LS gehört (Audio Monitor Audio, KEF, Dali Opticon und Zensor, B&W und zwei weitere, die wir allein vom Hören her sofort ausgeschlossen haben).

//

Die Auswahl auf die Zensor 7 fiel also tatsächlich erst nach dem Probehören der ganzen anderen LS und war keine Vorab-Entscheidung. Sorry, falls das missverständlich war.


[Beitrag von D.Duck am 27. Jun 2018, 21:45 bearbeitet]
D.Duck
Neuling
#12 erstellt: 29. Jun 2018, 18:05
Noch eine Frage, die uns etwas umtreibt.

Wie sieht es eigentlich mit einer solchen Anlage (insbesondere dem Sub) und einer Mietwohnung aus? Wir sind generell recht rücksichtsvoll und würden selbstverständlich eher leise Musik hören oder Filme schauen. Dann stellt sich aber schon die Frage, ob es nicht sinnvoll ist, bis zum Eigenheim abzuwarten und dann erst eine "große" Anlage zusammenzustellen, oder?

Ein Arbeitskollege erzählte mir heute, dass er sehr häufig seinen Sub ausgestellt hat, da er fast immer für die umliegenden Nachbarn zu sehr wahrnehmbar ist. Auch bei Filme schaltet er nach 22 Uhr lieber den Sub aus.

Wäre natürlich schade, wenn man das Potenzial einer solchen Anlage nichtmal im Ansatz im täglichen Musikgenuss ausschöpfen kann.
gapigen
Inventar
#13 erstellt: 30. Jun 2018, 09:26

Wie sieht es eigentlich mit einer solchen Anlage (insbesondere dem Sub) und einer Mietwohnung aus? Wir sind generell recht rücksichtsvoll und würden selbstverständlich eher leise Musik hören oder Filme schauen.

Auch leise klingt eine gute Anlage besser als eine schlechte. Allerdings kann es ärgerlich sein, wenn man ihr Potential nicht ausschöpfen kann.


Dann stellt sich aber schon die Frage, ob es nicht sinnvoll ist, bis zum Eigenheim abzuwarten und dann erst eine "große" Anlage zusammenzustellen, oder?

Die Frage musst Du Dir wohl selber beantworten, da hier diverse Rahmenbedingungen gelten, die nur Du kennst. Ich persönlich hatte in meinem damaligen Jugendzimmer (ist EWIG her) zwei B&W 801 Matrix, die viel zu groß waren und auf eine eigene Wohnung warteten. Allerdings hatten wir keine Nachbarn und Spaß gemacht hat es auch in dem winzigen Zimmer.
7E40BBA4-62A6-4063-AE08-22E747CE286D
D.Duck
Neuling
#14 erstellt: 30. Jun 2018, 11:19
Wir sind ohnehin nochmal in uns gegangen und werden nochmal zum Hifi-Laden fahren. Dort möchten wir intensiv die Opticon 6 sowie Opticon 2 probehören und nochmals mit der Zensor 7 vergleichen. Voraussichtlich werden wir gleich eine Klasse höher einsteigen, auch wenn es natürlich erheblich teurer wird (insgesamt etwa 1.500 bis 2.000 Euro mehr), aber wenn man schon recht viel Geld für die Erstausstattung in die Hand nimmt, dann soll es gleich von den Boxen her definitiv die nächsten Jahre viel Spaß machen ohne dabei jedes Mal zu denken "Hätten wir mal ein wenig mehr draufgelegt".

Allerdings werden wir in diesem Fall das 5.1-System nach und nach kaufen - die restlichen Neuanschaffungen für die Wohnung fordern auch ihren Teil des Budgets.

Dann haben wir ja ein wenig freie Hand, welchen Teil wir zunächst kaufen. Hatte daran gedacht, zunächst die Opticon 2 samt Opticon Vocal (und eventuell Sub) zu kaufen und dann erstmal ein 3.1-System zu unterhalten. In einem halben Jahr könnte man dann die Opticon 6 dazunehmen und die Opticon 2 wandern nach hinten. Oder man kauft erstmal nur die Opticon 6 und kauft später alles nach, zumal ein Sub dann vermutlich nicht ganz soooo dringend benötigt würde und solange man im Sweet Spot sitzt, wohl auch kein Center beim TV.

Was denkt Ihr?

Natürlich nur unter der Prämisse, dass wir uns dann tatsächlich für die Opticon-Reihe entscheiden und sie zu unserer Räumlichkeit passen wird.
gapigen
Inventar
#15 erstellt: 30. Jun 2018, 11:30

aber wenn man schon recht viel Geld für die Erstausstattung in die Hand nimmt, dann soll es gleich von den Boxen her definitiv die nächsten Jahre viel Spaß machen ohne dabei jedes Mal zu denken "Hätten wir mal ein wenig mehr draufgelegt".

Eine gute und m.E. richtige Entscheidung.
D.Duck
Neuling
#16 erstellt: 01. Jul 2018, 22:17
Welche Stand-LS kann und sollte man sich noch anhören, wenn man nun in der Preisklasse einer Opticon6 statt Zensor 7 wildern möchte?
ATC
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 01. Jul 2018, 22:57
Alle welche du ohne größere Mühen in deiner Umgebung anhören kannst und im Budget liegen.

Nur mit den eigenen Ohren werdet ihr erhören, ob die Lautsprecher schonmal grundsätzlich zu eurem Hörgeschmack passen, oder nicht.

Was wir persönlich hier empfehlen, kann doch grundsätzlich einen ganz anderen Charakter haben, wie den, welchen ihr bevorzugt.

gapigen nennt Nubert
hannesjo Dynaudio
Wic XTZ
ATC Arendal
usw...

(Leute, das ist nicht böse gemeint)
WiC
Inventar
#18 erstellt: 02. Jul 2018, 07:44
Moin,

ich schließe mich ATC durchaus an und möchte gerne noch ergänzen wie wichtig der Raum und die Aufstellung darin für den Klang ist, weshalb ich das Hören beim Händler nur für bedingt aussagekräftig halte,

Was ich da schon bei so manchem Händler erlebt habe....

Das ist auch mit ein Grund warum ich gerne XTZ empfehle, bei einem Direktversender hört man eben dort wo es am meisten Sinn macht, zu Hause

Ich bin aber von deren Produkten hinsichtlich Preis - Leistung überzeugt, das ist der Hauptgrund und ich empfehle ja auch andere Hersteller wenn sie mMn besser passen.

Gerade im hier vorliegenden Fall wo über die Räumlichkeiten im Eigenheim das dann evtl. in 2,3 Jahren, wenn nichts dazwischen kommt bezogen werden kann, noch gar nichts bekannt ist würde ich ebnfalls wie ATC zu einer günstigen 2.1 Lösung raten, die kann man dann später in einem anderen Raum einsetzen, oder eben wieder verkaufen.

LG
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Erstanschaffung Standlautsprecher
SesseltheCaterpillar am 02.04.2015  –  Letzte Antwort am 02.04.2015  –  4 Beiträge
Erstanschaffung von Lautsprechern
Markus_K45 am 25.04.2014  –  Letzte Antwort am 26.04.2014  –  10 Beiträge
Erstanschaffung von Kompakten
instru am 14.05.2014  –  Letzte Antwort am 16.05.2014  –  5 Beiträge
Beratung für Erstanschaffung benötigt
Wargo142 am 22.03.2015  –  Letzte Antwort am 22.03.2015  –  4 Beiträge
Neuling sucht Hilfe bei Erstanschaffung
Murksy am 02.11.2015  –  Letzte Antwort am 03.11.2015  –  6 Beiträge
Erstanschaffung Stereosystem, 1000?, Blues/Rock/Psychedelic
MaggieM'Gill am 07.01.2013  –  Letzte Antwort am 07.01.2013  –  5 Beiträge
Erstanschaffung: Marantz PM-66SE oder Alternative
fooness am 05.02.2015  –  Letzte Antwort am 07.02.2015  –  17 Beiträge
Immer diese Auswahl
MASTA74 am 20.06.2016  –  Letzte Antwort am 22.06.2016  –  2 Beiträge
Verstärker Auswahl
Nipppy am 15.02.2015  –  Letzte Antwort am 15.02.2015  –  6 Beiträge
Verstärker auswahl
Nipppy am 15.02.2015  –  Letzte Antwort am 15.02.2015  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2018

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder879.996 ( Heute: 43 )
  • Neuestes MitgliedBloodybqeginner
  • Gesamtzahl an Themen1.467.779
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.910.921