Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Yamaha RX-V685 oder Denon AVR-X2600H

+A -A
Autor
Beitrag
Xscape
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 12. Okt 2019, 17:09
Hallo,

ich suche für meine Boxen B&W Mini Theatre einen neuen passenden Heimkino Receiver. Derzeit habe ich den Onkyo TX-NR636. Dieser zickt jedoch beim Bild rum. Ab und zu flackert es. Ich denke das liegt an dem HDMI-Board. Wie oft von Nutzern schon beschrieben.

Welchen Receiver würdet Ihr mir empfehlen.

Den Yamaha RX-V685 oder der Denon AVR-X2600. Oder habt Ihr noch andere Ideen ? Lt. B&W sind 20W - 100W an 8Ω vorgesehen.

Vor 3 Wochen gab es bei Saturn in Hamburg den Yamaha RX-A1080 für schlappe 699 €. Den Deal habe ich leider verpasst. Ich denke aber das der doch ein wenig überdimensioniert für meine Boxen ist.

Danke für Eure antworten.
THX
Xscape
prouuun
Inventar
#2 erstellt: 13. Okt 2019, 08:35
Servus,

überdimensioniert gibt es eigentlich nicht wirklich. Wenn ein Lautsprecher an seine Grenzen kommt, hört man das.

Der X1500H wäre hier schon ausreichend.
adiclair
Inventar
#3 erstellt: 13. Okt 2019, 08:46

Xscape (Beitrag #1) schrieb:
Ich denke aber das der doch ein wenig überdimensioniert für meine Boxen ist.


Keine Angst, denn bei den LS Leistungsabgaben der AVRs wird von den Herstellern dermaßen übertrieben, dass spottet jeder Beschreibung!
EddieTheHead
Inventar
#4 erstellt: 15. Okt 2019, 09:27

RX-A1080 für schlappe 699 €

Genau das, was ich suche. Jetzt blutet mein Herz.
Xscape
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 16. Okt 2019, 14:15
Sorry. Mein Fehler. Es war der RX-A1070.
alorenzen
Stammgast
#6 erstellt: 15. Nov 2019, 20:04
Darf ich den noch mal nach oben holen....
..... zum eigentlichen Threadtitel gab es ja keinen Kommentar.
Bis jetzt habe ich einen Slim Receiver, sehe aber ein, dass wohl ein Fullsize deutlich mehr Gegenwert bei weniger Geld bring. Im Endeffekt bin ich aber bei diesen beiden Modellen hängen geblieben. Yamaha weil ich die Marke kenne und Denon weil sie aktuell sind und alle Features unterstützen. Mir fällt aber nix wirklich Wichtiges auf, was der Yamaha nicht kann. Außer ich überseh da was?
Bei mir ist der Receiver deutlich mehr "outdated" (RX-S600) und habe jetzt mit dem Fernseher angefangen, das ganze auf nen aktuellen Stand zu bringen.
Nun soll der AV Receiver dran glauben.
Die einzelnen Features sind klar.
Bleiben aber doch ein paar Fragen

- die ewige Einmess-System Diskussion und was ist besser?
- Beide bieten EQ - inwieweit funktioniert das gut mit dem Einmesssystem?
- Welcher funktioniert bei den Virtualisierern besser? (zumindest mal ausprobieren mit 5.1 Setup)
- Bei der Klangcharakteristik mache ich mir etwas Sorgen, ob mir der Denon da nicht doch etwas zu warm und "übertrieben" klingt. Für den alten Yamaha hatte ich mich wegen des relativ natürlichen Klangs und präzisen Bassansteuerung entschieden.
- Wenn es in Richtung Denon geht - reicht eventuell auch der 1600? Oder hat der 2600 entscheidende Vorteile?

Grundsätzlich - trotz der geäußerten Bedenken bzgl. Denon Klang probiere ich gerne auch mal was Neues aus.
Vielleicht hilft bei Empfehlungen das Setup

Front 3x T+A TLC Center. Damals günstig geschossen und Entschieden für die Front 3x den gleichen Lautsprecher zu nehmen. Da die Center im Prinzip den Säulen entsprechen, sprich gleiche Chassis-Bestückung, und nur das Gehäuse kleiner aber immer noch als Bassreflex ausgeführt ist, passt das ganz gut. Das ganze wird dann durch eine aktiven T+A Sub mit zur Zeit Trennung über den Yamaha 100 Hz unterstützt. Front laufen NICHT Fullrange, da ich praktisch kein Stereo mehr höre. Hinten dann kleinere Surround LS.
Position ist relativ nah dem 2:3 Verhältnis. Ein Front und Surround stehen nah einer Raumecke.

Grundsätzlich bin ich kein Typ der sich die Sachen gerne alle ins Haus holt und ausprobiert. Ich möchte eine Vorentscheidung treffen und nur zurücksenden, wenn ich wirklich mit was ein Problem habe.


[Beitrag von alorenzen am 15. Nov 2019, 20:08 bearbeitet]
*Portiman*
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 17. Nov 2019, 19:08
Hallo,

Ich möchte mich einmal mit einklinken.
Auch ich schwanke zwischen dem Yamaha und dem Denon,

Derzeit habe ich noch einen AVR 2311, den ich durch einen 4K Receiver ersetzen möchte.
LG B8 Oled, Apple TV 4K, 5.0 mit Dali Zensor 5, Zensor Vokal Center und Elac Starlet Surround Lautsprecher.

Folgende Fragen habe ich, ähnlich meiner Vorredner.

Virtueller 3D Sound: Edit!
Apple TV 4K bietet relativ viel Atmos Content.
Kann der Denon Atmos Content virtualisiert wiedergeben und hat hier einen Vorteil?
Und kann ich den Ton eines Dolby Atmos Films so ausgeben über ATV, dass ich ihn auch vom Yamaha virtualisieren kann?

5:0 Setup/ Einmessung
Ist eins der beiden Einmessysteme klar im Vorteil bei einem 5.0 System?
Gerade die Stimmenanhebung finde ich interessant beim Yamaha.
Bei meinem AVR 2311 war mir die Stimme manchmal deutlich zu leise.

Eigentlich tendiere ich gerade zum Yamaha.
Einzig das nicht zur Verfügung stehen von Cinema DSP 3D und damit auch der Stimmenanhebung bei Dolby Atmos und DTSx Content verunsichert mich.

Vielen Dank schonmal für Eure Tipps.
Michael


[Beitrag von *Portiman* am 17. Nov 2019, 20:24 bearbeitet]
alorenzen
Stammgast
#8 erstellt: 17. Nov 2019, 19:27
Ich hab mir jetzt mal den X1600 zum Testen geholt.
Erstaunlich, was man für das Geld bekommt. Da ist viel passiert in den letzten Jahren.
ABER ich habe ein kleines Problem mit den Stimmen. Zischen bei S,F,Z - Lauten.
Habe schon nen Thread dafür aufgemacht.
Problem ist halt - war vorher nicht da. Und es hat sich nichts geändert außer dem AVR.
EQ hatte ich schon abgeschaltet. Auch getestet, ob es sich vielleicht auf Hauptlautsprecher oder Center eingrenzen lässt. Leider ohne Ergebnis.
Mal schauen, ob sich noch ne Lösung findet. Das gleiche Problem hatte auch nen anderer Amazon Kunde.
Der hat ihn deswegen ziemlich gerissen. Davon bin aber WEIT weg. Das Ding ist einfach nur erstaunlich für das Geld.
Ob mir das Zischen zu anstrengend wird, oder man sich dran gewöhnen kann, oder ob jemand noch ne Lösungshilfe hat - man wird sehen.
Zur Zeit habe ich eigentlich keine Lust mir auch noch den Yamaha Gleichzeitig hinzustellen.
Tungil
Stammgast
#9 erstellt: 05. Dez 2019, 23:36
Ich hänge mich hier auch mal ran.

Leider kann ich dir, Xscape, nicht bei der Wahl helfen, aber ich vermute mal du hast dich mittlerweile sowieso entschieden. Was ist es denn geworden?

Jedoch stehe ich gerade vor der selben Frage:
X2600H, oder v685?

Meine Bedingungen: Dolby Vision +HDR10 (HDR10+ gibt es ja leider nicht), eARC, 5.1 (langweilig, ich weiß ;)) und ein schickes Menü. Idealerweise noch dieses Spotify Gedöns, wenn Gäste mal ihre Musik hören wollen (ich streame keine Musik). Gerne Airplay (1, oder 2). Natürlich Codierung von Atmos und DTS-HD Maser, aber das können ja mittlerweile alle.

Mein jetziger Pioneer 1131 ist zwar okay, hat aber kein Dolby Vision und kein eARC, daher muss er weichen.
alorenzen
Stammgast
#10 erstellt: 06. Dez 2019, 10:41

Tungil (Beitrag #9) schrieb:
Ich hänge mich hier auch mal ran.

Leider kann ich dir, Xscape, nicht bei der Wahl helfen, aber ich vermute mal du hast dich mittlerweile sowieso entschieden. Was ist es denn geworden?

Jedoch stehe ich gerade vor der selben Frage:
X2600H, oder v685?

Meine Bedingungen: Dolby Vision +HDR10 (HDR10+ gibt es ja leider nicht), eARC, 5.1 (langweilig, ich weiß ;)) und ein schickes Menü. Idealerweise noch dieses Spotify Gedöns, wenn Gäste mal ihre Musik hören wollen (ich streame keine Musik). Gerne Airplay (1, oder 2). Natürlich Codierung von Atmos und DTS-HD Maser, aber das können ja mittlerweile alle.

Mein jetziger Pioneer 1131 ist zwar okay, hat aber kein Dolby Vision und kein eARC, daher muss er weichen.


Also - nach ausgiebigen Test würde ich dir den X1600 empfehlen. Der X2600 macht nur Sinn, wenn man die Anzahl Kanäle braucht und der TV so alt ist, dass man lieber das Upscaling vom AVR nimmt. (der X1600 hat keins). WENN es fetter sein muss, dann lieber noch ein Schippchen drauflegen und den X3600 nehmen, dann bekommt man das Audissey XT32.
Wieso der Denon? Wegen Audissey, das arbeitet selbst in der einfacheren Version richtig gut.

Update zu meinen Stimmen-Problem. Ich habe zwischen-zeitlich noch mal einen A-B Vergleich mit dem alten Yamaha gemacht. War dort genauso. Ich war zum einen wegen der Kritiken etwas übersensibilisert, zum anderen ist es wegen der bessern Hochton-Auflösung etwas präsenter.


[Beitrag von alorenzen am 06. Dez 2019, 10:42 bearbeitet]
geyerli
Inventar
#11 erstellt: 06. Dez 2019, 11:33
Die neue 600er Reihe lohnt IMHO NICHT.

Wenn, dann 1500er oder 3500er oder aktuell als SCHNAPPER zu finden: Yammi 683er
alorenzen
Stammgast
#12 erstellt: 06. Dez 2019, 13:28

geyerli (Beitrag #11) schrieb:
Die neue 600er Reihe lohnt IMHO NICHT.

Wenn, dann 1500er oder 3500er oder aktuell als SCHNAPPER zu finden: Yammi 683er


Und wieso nicht? Nur wegen "Schnapper"?
geyerli
Inventar
#13 erstellt: 06. Dez 2019, 14:21
Weil die Änderungen der aktuellen Serie NUR KOSMETIK sind, die Aufpreise aber saftig.
Tungil
Stammgast
#14 erstellt: 06. Dez 2019, 16:45
Ein guter Hinweis! Die „alten“ sind bei mir durch den Filter gerutscht, da sie in geizhals kein „earc“ können. Aber laut Produktseite können die das sehr wohl! : ) Danke für den sachdienlichen Hinweis! ; )
ms303
Stammgast
#15 erstellt: 06. Dez 2019, 18:40
Aber dafür können die neuen z. B. Dolby Height Virtualization.
Soll ja nicht so schlecht sein, wenn man keine echten Decken-LS hat.
Stehe nämlich gerade vor der gleichen Entscheidung, ob Yamaha, Denon oder Onkyo und welche Serie.
Ich fahre gleich mal zu einem Fachhändler und höre mir mal an, was die so zum Thema sagen


[Beitrag von ms303 am 07. Dez 2019, 02:06 bearbeitet]
geyerli
Inventar
#16 erstellt: 06. Dez 2019, 18:53
Die liebe Height Virtualization kann man getrost KOMPLETT vergessen.
alorenzen
Stammgast
#17 erstellt: 06. Dez 2019, 20:48

geyerli (Beitrag #13) schrieb:
Weil die Änderungen der aktuellen Serie NUR KOSMETIK sind, die Aufpreise aber saftig.


X1600H 400€

X1500H 300€

Da muss man dann noch Wiederverkaufswert und Software-Update im Hinterkopf haben.
Muss man jetzt überlegen, ob man in dem Preisgefüge auf den älteren setzt.
Aber der Hinweis ist schon ok, wenn jeder Euro zählt.
Trype
Stammgast
#18 erstellt: 06. Dez 2019, 21:23
Wenn einem 100€ für den Unterscheid nichts ausmachen, kann man allerdings gleich ein Angebot abwarten und den X3500 holen, der bietet dann schon eher Mehrwert.
alorenzen
Stammgast
#19 erstellt: 06. Dez 2019, 21:32

Trype (Beitrag #18) schrieb:
Wenn einem 100€ für den Unterscheid nichts ausmachen, kann man allerdings gleich ein Angebot abwarten und den X3500 holen, der bietet dann schon eher Mehrwert.


Na der bewegt sich aber eher bei dem Doppelten.
Ich war auch versucht, aber das normale Audissey arbeitet schon so gut....
Scaler brauche ich nicht, da ist mein TV besser. LS habe ich nur 5.1, selbst wenn ich mal 2 Atmos-Enabled nachrüsten würde, reicht der 1600. Power hat für MICH der 1600 auch genug.
Das würde wahrscheinlich vielen so gehen. Aber viele wollen halt das XT32 und müssen dann minimal beim X3600 zuschlagen.
Ich empfehle - entweder beim lokalen Händler ausleihen, oder bei Amazon kaufen und ggf. zurückgeben, wenn es nicht reicht. Aber natürlich mit dem Kleinen anfangen.
alorenzen
Stammgast
#20 erstellt: 06. Dez 2019, 21:44

Tungil (Beitrag #14) schrieb:
Ein guter Hinweis! Die „alten“ sind bei mir durch den Filter gerutscht, da sie in geizhals kein „earc“ können. Aber laut Produktseite können die das sehr wohl! : ) Danke für den sachdienlichen Hinweis! ; )


Sicher? Ich hab die Vergleichstabelle auf der Denon Seite genutzt. Und da gibt es nen Extra Punkt für eARC und da ist beim 1600 nen Haken und beim 1500 nicht.
Meiner sollte auch auf jeden Fall eARC haben. Deswegen eines der neueren Modelle.
Trype
Stammgast
#21 erstellt: 06. Dez 2019, 21:53
Afaik haben die 500er EArc erst ab dem x3500.
Für Earc wäre dann tatsächlich der x1600 die günstigste Variante.
geyerli
Inventar
#22 erstellt: 06. Dez 2019, 21:54
YEP, eARC kam per SW-Update.

XT32 bietet einen entscheidenden MEHRWERT.
ms303
Stammgast
#23 erstellt: 06. Dez 2019, 23:00
@geyerli:

Dass Du von Dolby Height.Virtualization nichts hältst (eventuell ohne es überhaupt zu kennen?), hast Du ja schon in diesem Thread kundgetan:

Klick mich

Das so etwas keine echten LS an der Decke ersetzen kann, ist schon klar.

Aber warum soll das keinen Mehrwert haben bzw. warum sollte das nicht trotzdem ein nettes Feature sein und tatsächlich für mehr räumlichen Klang sorgen können?

Ich habe nämlich folgenden Artikel auf hometheaterreview gefunden und gelesen:

KLICK

Ist zwar ein Review eines Marantz-AVR, aber da äußert sich der gute Mann recht ausführlich zur Dolby Height Virtulization.

Und für mich liest sich das ganz gut.

Aber egal:

Ich war bei einem Händler und wollte beide Geräte (685 und 2600) gerne sehen und auch mal hören (Werbeversprechen auf der Homepage: "Bei uns Vorführbereit").

Leider waren die beiden nicht Voführbereit, was dem Verkäufer sichtlich unangenehm war, da ich auch extra aus Essen gekommen war.

Lösung:

Den 685 gekauft und bezahlt und den Denon 2600 auf Lieferschein mitgenommen.

Bis zum 17.12. kann ich jetzt testen und dann den zurückbringen, der mir nicht so gefällt.

Und wenn mir beide nicht gefallen, würde man auch eine Lösung finden, meinte der Verkäufer.

Also mal sehen...

Ach so, noch etwas:

Der Verkäufer erwähnte beiläufig, dass bei Denon doch deutlich mehr Reklamationen/Defekte zu verzeichnen wären, als bei Yamaha und Co..

Das würde schon auffallen.

Das aber nur so am Rande als Info.


[Beitrag von ms303 am 06. Dez 2019, 23:54 bearbeitet]
alorenzen
Stammgast
#24 erstellt: 07. Dez 2019, 11:58

geyerli (Beitrag #22) schrieb:


XT32 bietet einen entscheidenden MEHRWERT.


Da gebe ich dir Recht, ich hätte aber "ENTSCHEIDEND" groß geschrieben.

ABER wo bietet dir XT32 den Mehrwert?
Für mich ganz klar

- umso komplexer die Installation
- umso mehr Lautsprecher
- umso problematischer der Raum

Das wichtigst für die räumliche Abbildung ist die erste Messung, die die Abstände ermittelt(ja, der Rest wird auch gemacht). Das macht YPAO auch genauso gut. Die ist aber beim normalen Audyssey und XT32 meines Wissens identisch.
Dann geht es halt um die Vermeidung von zu starken Präsenzen einzelner Frequenzen, die sowohl das Klangbild im Allgemeinen, als auch die räumliche Abbildung verfälschen.
Die Raumproblematik tritt am meisten beim Subwoofer zu Tage. Hier hat das normale Audyssey aber auch schon eine gute Auflösung. Der massive Unterschied ist aber im Mittel-, Hochtonbereich vorhanden.
Und da stell ich mir die Frage, ob die Nuancen den Unterschied rechtfertigen.
Meine Annahme geht dann eher in die Richtung, dass die Leute wegen der räumlichen Darstellung in große Lautsprechersets investieren, aber dann auf Grund der Anzahl der LS durch normalerweise begrenztes Budget die Qualität der einzelnen LS leidet. Plus, das bei mehr LS auch mehr Raumprobelmatiken auftreten.
Da macht dann nen 3600 mehr Sinn, wenn ich ein 7.1.4 Setup versorgen will, aber halt selbst bei mehren T€ nur ne mittlere LS Qualität bekomme. Das heißt nicht, dass das schlecht ist, aber das es da mehr zu korrigieren gibt.
Bei nem hochwertigen 5.1 Setup sollte aber der LS Hersteller schon nen guten Job gemacht haben.
Viel eklatanter finde ich den Unterschied von Audyssey im allgemeinen zu den andere Herstellern.
geyerli
Inventar
#25 erstellt: 07. Dez 2019, 14:31
Da biste aber schön auf dem HOLZWEG.

Es geht um die Anzahl von FIR-Filtern, die pro Kanal angewandt werden: das liebe XT32 ist da dem normalen XT HAUSHOCH überlegen.

Das wirkt sich bereits im 2.0 Setup DEUTLICH aus.

Der Raum - insbesondere der gemeine Wohnraum - hat ERHEBLICHEN Einfluss auf den Klang der LS und zwar überwiegend negativ - und genau da kommt die Korrektur durchs Einmesssystem zum Tragen. Da können die LS-Hersteller einen noch so "guten Job" gemacht haben...

Das einfache YPAO bringt übrigens gar keine FIR-Filter mit. Erst das YPAO R.S.C. - das ist in etwa auf XT32-Niveau mit Ausnahme des Subs.

Die XT-Kisten sind ein guter Einstieg fürs kleine Budget. Legt man Wert auf eine GUTE Einmessung/Korrektur, fängt das bei XT32 oder YPAO R.S.C. an und geht weiter über das liebe Dirac.
ms303
Stammgast
#26 erstellt: 07. Dez 2019, 14:44
Der Yamaha 685 hat aber doch schon das YPAO R.S.C., wenn ich das richtig gesehen habe.

Sollte dann doch nicht verkehrt sein.

Ich bin leider noch nicht zum Auspacken und testen der beiden gekommen.


[Beitrag von ms303 am 07. Dez 2019, 14:45 bearbeitet]
geyerli
Inventar
#27 erstellt: 07. Dez 2019, 15:27
YEP, hat er.
newbe2019
Neuling
#28 erstellt: 12. Dez 2019, 23:54
Hallo,

bin auch grade bei der Entscheidung zwischen den beiden. Bin gespannt auf das Ergebnis vom Vergleich.
Tobias_A
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 12. Dez 2019, 23:57

ms303 (Beitrag #26) schrieb:
Der Yamaha 685 hat aber doch schon das

Ich bin leider noch nicht zum Auspacken und testen der beiden gekommen.


Bist du denn mittlerweile schon zum auspacken und testen gekommen? Würde mich sehr interessieren, da ich gerade vor der gleichen Kaufentscheidung stehe
alorenzen
Stammgast
#30 erstellt: 13. Dez 2019, 10:23

Tobias_A (Beitrag #29) schrieb:

ms303 (Beitrag #26) schrieb:
Der Yamaha 685 hat aber doch schon das

Ich bin leider noch nicht zum Auspacken und testen der beiden gekommen.


Bist du denn mittlerweile schon zum auspacken und testen gekommen? Würde mich sehr interessieren, da ich gerade vor der gleichen Kaufentscheidung stehe


Das bringt dir doch auch nix. Allgemein herrscht die Meinung, dass das Audyssey besser ist, als das YPAO.
Ich kann dir bestätigen, dass das normale XT gegenüber dem normalen YPAO Wlelten Unterschied ist.
Das YPAO R.S.C. wird aber gegenüber dem normalen YPAO deutlich besser sein. Die Yamahas haben im Heimkino Bereich einen hervorragenden Ruf, was die Aufbereitung der Soundformate angeht. Klanglich ebenfalls.
Was bleibt also? Wenn du nicht einen besonders problematischen Raum hast, wirst du mit Sicherheit mit dem Yamaha auch ein sehr gutes Ergebnis erzielen. Da gibt wahrscheinlich noch nicht mal ein besser oder schlechter, sondern eher persönlicher Geschmack.
Manchen gefällt einfach ein Klangbild nicht, wenn du da also historisch Vorlieben hast, wäre das vielleicht noch ein Grund. Sonst kannst du halt auf Basis der Features und Äußerlichkeiten entscheiden.
Sonst bleibt dir halt nur Beide zu testen.
Vielleicht kann ich dir aber die Entscheidung was erleichtern. Amazon hat die Denon heute nochmal was runtergesetzt der 1600 für 385€, der 2600 für 479€. Auch wirklich mal überlegen, ob man die Features vom 2600 braucht. Und wenn man beim Denon Zweifel hat, den Yamaha zum Vergleich bestellt
Tobias_A
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 13. Dez 2019, 11:15

alorenzen (Beitrag #30) schrieb:

Tobias_A (Beitrag #29) schrieb:

ms303 (Beitrag #26) schrieb:
Der Yamaha 685 hat aber doch schon das

Ich bin leider noch nicht zum Auspacken und testen der beiden gekommen.


Bist du denn mittlerweile schon zum auspacken und testen gekommen? Würde mich sehr interessieren, da ich gerade vor der gleichen Kaufentscheidung stehe


Das bringt dir doch auch nix. Allgemein herrscht die Meinung, dass das Audyssey besser ist, als das YPAO.
Ich kann dir bestätigen, dass das normale XT gegenüber dem normalen YPAO Wlelten Unterschied ist.
Das YPAO R.S.C. wird aber gegenüber dem normalen YPAO deutlich besser sein. Die Yamahas haben im Heimkino Bereich einen hervorragenden Ruf, was die Aufbereitung der Soundformate angeht. Klanglich ebenfalls.
Was bleibt also? Wenn du nicht einen besonders problematischen Raum hast, wirst du mit Sicherheit mit dem Yamaha auch ein sehr gutes Ergebnis erzielen. Da gibt wahrscheinlich noch nicht mal ein besser oder schlechter, sondern eher persönlicher Geschmack.
Manchen gefällt einfach ein Klangbild nicht, wenn du da also historisch Vorlieben hast, wäre das vielleicht noch ein Grund. Sonst kannst du halt auf Basis der Features und Äußerlichkeiten entscheiden.
Sonst bleibt dir halt nur Beide zu testen.
Vielleicht kann ich dir aber die Entscheidung was erleichtern. Amazon hat die Denon heute nochmal was runtergesetzt der 1600 für 385€, der 2600 für 479€. Auch wirklich mal überlegen, ob man die Features vom 2600 braucht. Und wenn man beim Denon Zweifel hat, den Yamaha zum Vergleich bestellt


Danke für dein umfangreiches Feedback.

Ich muss zugeben, dass ich in Bezug auf das Thema nicht wirklich tief in der Materie bin. Ich habe erst 2015 mit einem Surround-System gestartet und habe noch den ersten Receiver welcher gerade den Geist aufgibt, eine Funktionen gehen bereits nicht mehr.

Bei dem Receiver handelt es sich ein um einen Slimline Pioneer VSX-S510k, welcher wohl so ziemlich das unterste Level darstellt. Daher habe ich nicht wirklich Vergleichsmöglichkeiten.

Deshalb lese ich momentan das Forum quer, um die Möglichkeit zu haben, etwas tiefer in die Materie einzusteigen.

Da mein Aufbau aufgrund der räumlichen Gegebenheiten doch eher etwas umständlich ist, wäre wohl der Denon mit Audyssey wohl eher die richtige Wahl. Auch die nackten Fakten des Denons (neueres Modell im Vergleich zum Yamaha, HDCP 2.3) sprechen dafür.

Nun aber der Punkt weswegen ich mir etwas unsicher bin:

Der Yamaha wird von Presse und Usern wegen der Klangqualität im Musikbetrieb hochgelobt. Bei Denon wird eher nachgesagt, dass die Receiver nur bei der Wiedergabe von Filmen auftrumpfen können.

Erfahrungswerte bzgl. der Musikwiedergabe beim Denon 2600 im Vergleich zu Yamaha 685 würden mir doch sehr helfen.

Danke & Gruß
Trype
Stammgast
#32 erstellt: 13. Dez 2019, 11:56
Die Unterschiede, die die Presse da heraushört, kannst du getrost ignorieren. Den großen Unterschied machen die Lautsprecher, die Raumsituation und die Einmessung.

Bei dem Vergleich V685 und X2600 sehe ich da den Yamaha vorne. Der hat bereits das höherwertige Ypao R.S.C. an Board, der X2600 noch das Audyssey XT. Der X2600 ist ansich nur in einer ähnlichen Preisliga, da er gerade erst auf den Markt gekommen ist.

Der x2600 entspricht weitesgehend dem Denon X1500, welcher bereits für 300€ zu haben ist. Bei Denon ist die nächste Stufe (mit Audyssey XT32) dann erst der X3500/3600.
ms303
Stammgast
#33 erstellt: 13. Dez 2019, 12:16
So, da gefragt wurde:

Ich bin durch widrige Umstände noch nicht dazu gekommen die beiden auszupacken und zu testen.

Das soll morgen und am Sonntag geschehen, da ich ja am 17.12. einen (oder beide?) wieder zurückbringen muss.

Obwohl ich noch nicht getestet habe, tendiere ich derzeit wegen des YPAO R.S.C.zum Yamaha.

Was mich aber total neugierig macht, ist die Dolby Height Virtualization beim Denon.

Wie bereits geschrieben, habe ich darüber einen interessanten Artikel (den ich auch hier verlinkt hatte) gelesen.

Sollte diese Funktion mich also irgendwie total überzeugen, überlege ich sogar, ob ich dann nicht sogar auf den 3600er gehe.

Da hat man dann auch das XT32.

Man gönnt sich ja sonst nichts.

Mal schauen...

Ich werde aber berichten.


[Beitrag von ms303 am 13. Dez 2019, 12:24 bearbeitet]
geyerli
Inventar
#34 erstellt: 13. Dez 2019, 12:44
Die lieben YAMMIS haben die "Dolby Height Virtualization" schon lange an Board - heißt dort nur "Cinema 3D" und arbeitet über die "Virtual Presence Speaker", also Front Heights.

Darüber hinaus gibt's bei Yammi auch noch die "Virtual Surround Back".

Was HÖRT man, wenn man beide aktiviert?

Etwas mehr Nachhall, aber bzgl. Heights oder Surround Backs: NIX, NADA, NIENTE.

KANN auch NICHT funktionieren.

So, TRY IT OUT by yourself.
Tobias_A
Schaut ab und zu mal vorbei
#35 erstellt: 13. Dez 2019, 13:25

ms303 (Beitrag #33) schrieb:
So, da gefragt wurde:

Ich bin durch widrige Umstände noch nicht dazu gekommen die beiden auszupacken und zu testen.

Das soll morgen und am Sonntag geschehen, da ich ja am 17.12. einen (oder beide?) wieder zurückbringen muss.

Obwohl ich noch nicht getestet habe, tendiere ich derzeit wegen des YPAO R.S.C.zum Yamaha.

Was mich aber total neugierig macht, ist die Dolby Height Virtualization beim Denon.

Wie bereits geschrieben, habe ich darüber einen interessanten Artikel (den ich auch hier verlinkt hatte) gelesen.

Sollte diese Funktion mich also irgendwie total überzeugen, überlege ich sogar, ob ich dann nicht sogar auf den 3600er gehe.

Da hat man dann auch das XT32.

Man gönnt sich ja sonst nichts.

Mal schauen...

Ich werde aber berichten.


Bin ja momentan doch etwas hin und her gerissen. Derzeit würde ich trotz des Alters doch eher zum Yamaha als zum Denon tendieren.

Dein Feedback zur Height Virtualization würde aber brennend interessieren. Da ein Aufbau von Höhenlautsprechern bei mir kompliziert wäre und auch derzeit nicht vorgesehen ist, wäre - bei entsprechender Funktionalität - die Height Virtualization eine nette Alternative.

Bin auf dein Feedback gespannt.
geyerli
Inventar
#36 erstellt: 13. Dez 2019, 13:42
Aus genau DIESEM Grund wird das vermarktet.
alorenzen
Stammgast
#37 erstellt: 13. Dez 2019, 14:15

Tobias_A (Beitrag #31) schrieb:
Erfahrungswerte bzgl. der Musikwiedergabe beim Denon 2600 im Vergleich zu Yamaha 685 würden mir doch sehr helfen.

Danke & Gruß


Das ist die von mir angesprochene Geschmacksfrage. Je nach dem, welche Test du liest, liegt das eine, oder das andere Gerät vorne. Dazu kommt aber der Rest der Kette. Selbst wenn du im Laden nen A-B Vergleich an gleichen Lautsprechern machst, heißt das nicht, dass die Entscheidung an deinem Equipment gleich ausfallen muss.
Zum Pioneer wird der Unterschied eh deutlich sein.
Da du ja auch ein Slimline Gerät zu vor hattest, gehe ich davon aus, dass du nicht soviel Platz hast. Der 1600 ist 2 cm niedriger, als 2600 und Yammi.
Bedenke bei deiner Entscheidung auch die Qualität deines restlichen Equipments. Wenn du dies als Startpunkt nehmen möchtest ingesamt 1-2 Level höher zugehen, kannst du auch über ein höhenwertiges Gerät nachdenken. Dann würde ich aber direkt zum 3600 oder 3500 greifen.
Sonst nimm den 1600, wenn du nicht gerade irgendein Feature der höhenwertigen Geräte wirklich brauchst. Und dann hast du ne Menge Geld gespart. Dann kannste heute Geld sparen und wenn es nicht passt immer noch zurückschicken.
Tobias_A
Schaut ab und zu mal vorbei
#38 erstellt: 13. Dez 2019, 14:34

alorenzen (Beitrag #37) schrieb:

Tobias_A (Beitrag #31) schrieb:
Erfahrungswerte bzgl. der Musikwiedergabe beim Denon 2600 im Vergleich zu Yamaha 685 würden mir doch sehr helfen.

Danke & Gruß


Das ist die von mir angesprochene Geschmacksfrage. Je nach dem, welche Test du liest, liegt das eine, oder das andere Gerät vorne. Dazu kommt aber der Rest der Kette. Selbst wenn du im Laden nen A-B Vergleich an gleichen Lautsprechern machst, heißt das nicht, dass die Entscheidung an deinem Equipment gleich ausfallen muss.
Zum Pioneer wird der Unterschied eh deutlich sein.
Da du ja auch ein Slimline Gerät zu vor hattest, gehe ich davon aus, dass du nicht soviel Platz hast. Der 1600 ist 2 cm niedriger, als 2600 und Yammi.
Bedenke bei deiner Entscheidung auch die Qualität deines restlichen Equipments. Wenn du dies als Startpunkt nehmen möchtest ingesamt 1-2 Level höher zugehen, kannst du auch über ein höhenwertiges Gerät nachdenken. Dann würde ich aber direkt zum 3600 oder 3500 greifen.
Sonst nimm den 1600, wenn du nicht gerade irgendein Feature der höhenwertigen Geräte wirklich brauchst. Und dann hast du ne Menge Geld gespart. Dann kannste heute Geld sparen und wenn es nicht passt immer noch zurückschicken.


Ja, es war ein Slimline, hatte das Teil vorher in einem Rack drin. Mittlerweile ist aber der optische Durchgang abgeraucht und andere auch andere Funktionen gehen nicht richtig. Deshalb die Vermutung, dass der sehr knapp bemessene Platz von 11 cm den Pioneer gekillt hat. Deshalb stelle in der Wohnung ein wenig um und werde auf einen "normalhohen Receiver" wechseln.

Mein Equipment besteht aus folgenden Komponenten von Dali:

zensor3
sub E9-F
Zensor Vokal
fazon sat

Angeschlossen ist das ganze an einen LG Oled C9, von dessen 4k-Eigenschaften ich aufgrund des untauglichen Pioneer Receivers momentan nicht viel habe

Da ich das System damals von Grobi als Paket gekauft und auch aufgestellt wurde, bin ich relativ unbedarft in der Thematik. Habe die letzten Tage damit verbracht, das Forum quer zu lesen und aus diesem Grund auch meine Frage platziert-

Für das bestehende Set-up könnte ein Denon 3600 wohl doch etwas überdimensioniert sein.

Ich werde aber mal die Unterschiede zwischen Denon 1600 und 2600 checken.
Tobias_A
Schaut ab und zu mal vorbei
#39 erstellt: 13. Dez 2019, 14:50

alorenzen (Beitrag #37) schrieb:

Tobias_A (Beitrag #31) schrieb:
Erfahrungswerte bzgl. der Musikwiedergabe beim Denon 2600 im Vergleich zu Yamaha 685 würden mir doch sehr helfen.

Danke & Gruß


Sonst nimm den 1600, wenn du nicht gerade irgendein Feature der höhenwertigen Geräte wirklich brauchst. Und dann hast du ne Menge Geld gespart. Dann kannste heute Geld sparen und wenn es nicht passt immer noch zurückschicken.


Denke der 1600 ist raus. Habe über den Av-Receiver auch einen hochwertigen Denon DN-1600 DJ Mixer mit Technics Turntables laufen. Da möchte ich ungerne auf den Pure Direct-Modus verzichten
Tobias_A
Schaut ab und zu mal vorbei
#40 erstellt: 13. Dez 2019, 14:54

geyerli (Beitrag #36) schrieb:
Aus genau DIESEM Grund wird das vermarktet.


Deshalb ja die Frage an den netten Kollegen ms303.

Er hat beide Geräte da und wird die Funktion testen. Dann werden wir wissen, ob die Werbebotschaft das Versprechen in irgendeiner Form einlösen kann
alorenzen
Stammgast
#41 erstellt: 13. Dez 2019, 15:34

Tobias_A (Beitrag #39) schrieb:
Da möchte ich ungerne auf den Pure Direct-Modus verzichten


??? - hat der 1600 doch auch. Haben alle und alle Marken. Ob das nun Pure, Pure Direct, Direct oder wie auch immer heißt
Tobias_A
Schaut ab und zu mal vorbei
#42 erstellt: 13. Dez 2019, 15:58

alorenzen (Beitrag #41) schrieb:

Tobias_A (Beitrag #39) schrieb:
Da möchte ich ungerne auf den Pure Direct-Modus verzichten


??? - hat der 1600 doch auch. Haben alle und alle Marken. Ob das nun Pure, Pure Direct, Direct oder wie auch immer heißt


Bei Area DVD wurde das Gegenteil angegeben

Bevor wir uns den weiteren Ausstattungsdetails widmen wollen wir uns den AVR-X1600H genauer ansehen. Das Gerät befeuert ebenfalls 7.2 Kanäle und liefert 145 Watt pro Kanal. Gegenüber dem AVR-X2600H (DAB) mit 8 HDMI-Eingängen und zwei Ausgängen ist er nur 6 Eingängen und einem Ausgang bestückt. Die volle Ultra HD/4K-Kompatibilität mit 4:4:4-Farbauflösung, BT.2020, HDR10, Dolby Vision und HLG ist aber gegeben. Allerdings sitzt im AVR-X1600H keine Videosektion und somit ist kein Upscaling auf 4K möglich. Auch der Pure Direct-Modus fehlt im AVR-X1600H und er bringt nur 2 analoge Eingänge mit (4 im AVR-X2600H (DAB))
alorenzen
Stammgast
#43 erstellt: 13. Dez 2019, 16:21

Tobias_A (Beitrag #42) schrieb:

alorenzen (Beitrag #41) schrieb:

Tobias_A (Beitrag #39) schrieb:
Da möchte ich ungerne auf den Pure Direct-Modus verzichten


??? - hat der 1600 doch auch. Haben alle und alle Marken. Ob das nun Pure, Pure Direct, Direct oder wie auch immer heißt


Bei Area DVD wurde das Gegenteil angegeben

Bevor wir uns den weiteren Ausstattungsdetails widmen wollen wir uns den AVR-X1600H genauer ansehen. Das Gerät befeuert ebenfalls 7.2 Kanäle und liefert 145 Watt pro Kanal. Gegenüber dem AVR-X2600H (DAB) mit 8 HDMI-Eingängen und zwei Ausgängen ist er nur 6 Eingängen und einem Ausgang bestückt. Die volle Ultra HD/4K-Kompatibilität mit 4:4:4-Farbauflösung, BT.2020, HDR10, Dolby Vision und HLG ist aber gegeben. Allerdings sitzt im AVR-X1600H keine Videosektion und somit ist kein Upscaling auf 4K möglich. Auch der Pure Direct-Modus fehlt im AVR-X1600H und er bringt nur 2 analoge Eingänge mit (4 im AVR-X2600H (DAB))


Es gibt keinen Unterschied zwischen Pure Direct und nur Pure oder nur Direct.
Alles schaltet direkt durch.
Das mit dem Scaling hatte ich ja erwähnt. Ein aktuelles TV ist im Normalfall besser. Ich lasse es mein TV machen. Und ich sagte ja auch. WENN du eins der Features wirklich brauchst.
Ich war auch vom 3600 angefixt und schau jetzt noch nach nem günstigen Preis. Aber da kauf ich einfach zuviel dazu was ich nicht brauche. Das ist ja auch die Taktik der Hersteller. Ein Highlight Feature in die höhere Serie packen, noch nen paar Goodies drauf, damit der Kunde das teuere Gerät kauft. Eingänge, Ausgänge Endstufen kosten so Hersteller wie Yamaha oder Denon nix. Die werden über Generationen verwendet. In nem halbwegs diskreten High End Aufbau kosten Teile noch eventuell Geld.
Irgendetwas nehmen, weil man es eventuell mal brauchen könnte, macht einfach wenig Sinn. In der Zeit überleben sich die Gerät meistens.
Die Problematik im Heimkino Bereich ist einfach, dass es relativ schnell immer neue Formate und Techniken gibt. Ob man die braucht ist ne andere Diskussion. Aber meine Strategie ist da eher jetzt nicht unnötig zu investieren, damit ich schmerzfrei früher in was Neues investieren kann.
Am Ende hat jeder seine eigenen Beweggründe....
Tobias_A
Schaut ab und zu mal vorbei
#44 erstellt: 13. Dez 2019, 17:04

alorenzen (Beitrag #43) schrieb:

Tobias_A (Beitrag #42) schrieb:

alorenzen (Beitrag #41) schrieb:

Tobias_A (Beitrag #39) schrieb:
Da möchte ich ungerne auf den Pure Direct-Modus verzichten


??? - hat der 1600 doch auch. Haben alle und alle Marken. Ob das nun Pure, Pure Direct, Direct oder wie auch immer heißt


Bei Area DVD wurde das Gegenteil angegeben

Bevor wir uns den weiteren Ausstattungsdetails widmen wollen wir uns den AVR-X1600H genauer ansehen. Das Gerät befeuert ebenfalls 7.2 Kanäle und liefert 145 Watt pro Kanal. Gegenüber dem AVR-X2600H (DAB) mit 8 HDMI-Eingängen und zwei Ausgängen ist er nur 6 Eingängen und einem Ausgang bestückt. Die volle Ultra HD/4K-Kompatibilität mit 4:4:4-Farbauflösung, BT.2020, HDR10, Dolby Vision und HLG ist aber gegeben. Allerdings sitzt im AVR-X1600H keine Videosektion und somit ist kein Upscaling auf 4K möglich. Auch der Pure Direct-Modus fehlt im AVR-X1600H und er bringt nur 2 analoge Eingänge mit (4 im AVR-X2600H (DAB))


Ich war auch vom 3600 angefixt und schau jetzt noch nach nem günstigen Preis. Aber da kauf ich einfach zuviel dazu was ich nicht brauche. Das ist ja auch die Taktik der Hersteller. Ein Highlight Feature in die höhere Serie packen, noch nen paar Goodies drauf, damit der Kunde das teuere Gerät kauft. Eingänge, Ausgänge Endstufen kosten so Hersteller wie Yamaha oder Denon nix. Die werden über Generationen verwendet. In nem halbwegs diskreten High End Aufbau kosten Teile noch eventuell Geld.
Irgendetwas nehmen, weil man es eventuell mal brauchen könnte, macht einfach wenig Sinn. In der Zeit überleben sich die Gerät meistens.


Langsam verstehe ich die Taktik der Hersteller ebenfalls.

Mal ganz ehrlich, da muss man als Normalverbraucher erstmal durchsteigen.
ms303
Stammgast
#45 erstellt: 14. Dez 2019, 19:33
Kurze Frage, auch wenn es nicht wirklich hier hingehört:

Wenn ich Boxen habe, auf denen 4-8 Ohm steht, kann ich dann den AV-Receiver auf 6 Ohm stellen?

Wollte gleich mit dem Testen beginnen.
Trype
Stammgast
#46 erstellt: 14. Dez 2019, 19:56
Das kannst du ignorieren.
Steiner74
Schaut ab und zu mal vorbei
#47 erstellt: 06. Jan 2020, 13:51
Moin,
welcher AV-Receiver ist es denn jetzt geworden?
Ich schwanke auch noch zwischen dem Yamaha RX-V685 und dem Denon AVR-X2600, nachdem mein Onkyo TX-NR609 nun auch dem HDMI-Platinenproblem zum Opfer gefallen ist.
Für den Denon spricht für mich hauptsächlich die Anzahl der HDMI-Anschlüsse. Die 5 vom Yamaha sind ein bißchen knapp...


[Beitrag von Steiner74 am 06. Jan 2020, 15:13 bearbeitet]
geyerli
Inventar
#48 erstellt: 06. Jan 2020, 15:11
Der 2600er hat nur das EINFACHE Audyssey XT.

Der 685er das BESSERE YPAO R.S.C. - das liebe Einmesssystem bringt IMHO mehr Gewicht auf die Waagschale als die Anzahl der HDMI Ports...
Steiner74
Schaut ab und zu mal vorbei
#49 erstellt: 06. Jan 2020, 15:24
Wobei das Einmesssystem vom Denon ja auch schon gut sein soll.
Weiß nicht, ob mir das so viel bringt.
Da ich eigentlich min. 6 HDMI-Eingänge brauche, müsste ich beim Yamaha wieder mit Toslink oder so arbeiten und dann mit dem Gerät per hdmi direkt zum TV.
Würde es einfach besser finden, wenn ich alles einfach komplett über HDMI zum AV-Receiver bringen kann und gut is...
Trype
Stammgast
#50 erstellt: 06. Jan 2020, 15:33
Der Yamaha ist halt eine Geräteklasse über dem 2600, der im Prinzip ja nur ein leicht veränderter X1500 ist.

Da der 2600 neu ist, ist er preislich in Reichweite des RX-V685, wo er ansich nichts zu suchen hat.
Der V685 wäre dann eher mit Denon X3500/3600 zu vergleichen.

Vom Preis/Leistungsverhältnis her ist der Yamaha sicher besser, falls du wirklich die HDMI-Eingänge brauchst, musst du dann natürlich entscheiden, ob es dir das Wert ist. ggf. würde ich dann mal nach dem aktuellen Preis des x2500 schauen. Schlechte Geräte sind es ja nun nicht.
Steiner74
Schaut ab und zu mal vorbei
#51 erstellt: 06. Jan 2020, 15:48
Ja, nach allem, was ich bisher gelesen habe müsste es unterm Strich eigentlich der Yamaha werden.
Zuerst hatte ich ja auch noch den Onkyo TX-NR686 im Blick, der ist momentan ja sehr günstig zu haben.
Aber, nach allem, was ich bisher gelesen habe, wären der der Denon und der Yamaha wohl klar die bessere Wahl.
Ich werde mal ein paar Nächte drüber schlafen. Vielleicht gibt´s demnächst einen der beiden ja im Supersonderangebot, daß ich einfach zuschlagen muß.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
RX-V685 vs X2600H vs. ?
Pico1979 am 18.12.2019  –  Letzte Antwort am 19.12.2019  –  7 Beiträge
Denon AVR-X2600H vs Yamaha RX-D485
mark100 am 17.11.2019  –  Letzte Antwort am 18.11.2019  –  4 Beiträge
Denon AVR-X2600H DAB, Onkyo TX-NR696 oder Yamaha RX-V685?
Eightball86 am 16.11.2019  –  Letzte Antwort am 08.01.2020  –  42 Beiträge
Yamaha RX-V685 oder Alternative?
luzerner20 am 18.10.2018  –  Letzte Antwort am 18.10.2018  –  5 Beiträge
Kaufberatung AV Receiver (Yamaha RX-V485 oder Denon AVR-X2600H)
Skaghk_ am 09.02.2020  –  Letzte Antwort am 10.02.2020  –  6 Beiträge
Denon AVR-X2600H DAB Kaufberatung
Axel__ am 31.12.2019  –  Letzte Antwort am 03.01.2020  –  10 Beiträge
Denon avr-x4500h oder avr-x2600h
karotte am 10.01.2020  –  Letzte Antwort am 20.01.2020  –  10 Beiträge
Denon AVR X2600H + Dali Oberon
Adam00 am 06.04.2020  –  Letzte Antwort am 06.04.2020  –  3 Beiträge
Yamaha RX-V685 Lautsprecher-Anschluss
Lukyskywalker am 06.01.2019  –  Letzte Antwort am 07.01.2019  –  3 Beiträge
Vergleich Anschlüsse Denon AVR-X2500H und Yamaha RX-V685
gyrus_cinguli am 01.01.2019  –  Letzte Antwort am 04.01.2019  –  17 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder880.056 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedHowardvex
  • Gesamtzahl an Themen1.467.832
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.911.888