Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Kaufberatung Heimkino mit Fokus Stereo - bis 3000 Euro

+A -A
Autor
Beitrag
robbryjo
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 01. Dez 2021, 11:44
Hallo Hi-Fi-Forum,

ich möchte mir endlich mein erstes "Heimkino" gönnen, wobei ich den Fokus ebenfalls auf Musik legen möchte. Zurzeit nutze ich ein peinliches altes Edifier C2 2.1 Set (was am PC immer gut für mich war) und habe das über ein Audiokabel an meinen LG CX angeschlossen, was zumindest besser als die internen Lautsprecher klingt. Ich würde vielleicht folgendes Bild bereit stellen und dann den Fragebogen von der Stereo-Kaufberatung anhängen, da ich mein Hauptschwerpunkt auf 2.0/2.1 legen möchte, jedoch! ein 5.1 oder 5.1.2 System möchte. Da könntet Ihr mir eventuell ebenfalls helfen, da ich mich mit der Materie seit gestern beschäftige :/

Mein Budget ist noch nicht festgelegt, aber es soll definitiv oberes HiFi Segment werden, gerne gebraucht!

Audio-Zimmer

-Wie viel Geld kann ausgegeben werden?

Ich weiß nicht genau, was für meinen Raum anfällt, möchte jedenfalls ein System der Ober/-Spitzen/-Referenzklasse. Die Spanne ist daher noch nicht fix, aber mehr als 3000 Euro kommen nicht in Frage.

-Wie groß ist der Raum?

43 qm, wobei der Schwerpunkt mit TV und Couch maximal 20qm hat.

-Wie können die Lautsprecher aufgestellt werden? (eine kleine Skizze mit Aufstellungsort, Möbeln und Hörplatz ist sehr hilfreich)

Auf dem Lowboard, meintwegen auch auf dem Boden, wenn ich das Ding verschiebe. Hinten müsste man aufhängen. Decke ist ca. 2.70m hoch.

-Sollen es Standlautsprecher, Kompakte, ein Sub/Sat System oder sonst was werden?

Große Standlautsprecher und ein Upgrade zu einem Heimkino ala 5.1/5.1.2 etc. wäre mir am liebsten.

-Wie groß dürfen die Lautsprecher werden?

Egal.

-Steht ein Subwoofer zur Verfügung? (wenn ja, bitte genau beschreiben)

Leider nicht.

-Welcher Verstärker wird verwendet?

Keiner vorhanden.

-Was soll über die Lautsprecher gehört werden ?

Hauptsächlich Main, Electro, Rap, wenig Rock/Pop und Serien/Filme mit Dolby Atmos etc.

-Wie laut soll es werden?

Mietwohnung aber mit Möglichkeit zur Mitnahme bei Umzug

-Wie tief sollen die Lautsprecher kommen (Hz)?

Kenne ich mich nicht mit aus.

-Wird großer Wert auf Neutralität gelegt?

Verstehe ich nicht. Ich mag differenzierte Höhen, so dass man jedes Instrument super hört, gute Mitten und neutralen bis leicht angehobenen Bass.

- Welche Lautsprecher wurden bisher gehört und was hat daran gefallen/nicht gefallen?

Steht oben.

-Wird auf irgend etwas Spezielles Wert gelegt (Breitbänder, Sub-Sat Kombination, geschlossene Bauweise, Anzahl der Wege, Hersteller, Aktivbox, Horn...usw.)

Weiß ich noch nicht.

- Standort + Radius (wg. Händler/Produktempfehlung + wie weit bist Du bereit zu fahren)

Egal. Umkreis Heilbronn 200 Km wäre gut.
dackelodi
Inventar
#2 erstellt: 01. Dez 2021, 12:09
Hi.


Mein Budget ist noch nicht festgelegt, aber es soll definitiv oberes HiFi Segment werden, gerne gebraucht!


Oberes Hifi-Segment wird mit dem Budget nix werden, da gibts nämlich noch seeeeehr viel Luft nach oben

Aber, du wirst bei dem Budget etwas ordentliches bekommen, sofern du dich mit dem Thema Aufstellung beschäftigen kannst und willst. Dazu zuerst die Frage, ob deine Skizze massstabsgetreu ist? Denn da gehts mit der Aufstellung bereits los.

Mach evtl mal 2-3 Bilder vom Raum.

VG
robbryjo
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 01. Dez 2021, 12:13
Hallo, danke für die Antwort.

Hier die Bilder (Sorry, für die Unordnung)

20211201_121124
20211201_121136
dackelodi
Inventar
#4 erstellt: 01. Dez 2021, 13:01
Okay, also ein Lautsprecher, insbesondere für Musikgenuss lebt davon dass er Platz hat, mindestens 50 cm zu jeder Begrenzung bzw Wand/Fenster, besser mehr und eine Aufstellung im Stereodreieck.

Ist es eine Option die LS auch vor das Lowboard zu stellen?

Für ordentliches 5.x.x solltet ihr die Couch auch vorrücken, weg von der Wand. Ist dann ebenfalls besser fürs Stereodreieck. Wenn die Maße stimmen, kannst du knapp nen Meter nach vorne mit der Couch.

Ideale Aufstellung sieht wie folgt aus
51_573072

Man kann bei den Rears den AVR etwas ausgleichen lassen, wichtig ist nur, dass dir die Boxen nicht direkt ins Ohr brüllen.

Wenn du dich dem Ideal nähern kannst, können wir uns über LS unterhalten
robbryjo
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 01. Dez 2021, 18:14
Das mit den LS vorne ist kein Problem. Das Lowboard bestehs aus 3 Segmenten, also ich könnte 1 wegnehmen, dann sollten Subwoofer und 2 LS reinpassen.

Die Rears muss ich jedoch an die Wand hängen. Die Couch kann ich aber gerne paar cm nach vorne schieben. Es ist zwar etwas schwierig auf den Bildern zu erkennen, aber bei dem hinteren rechten LS hab ich sogar schon 30-40 cm Platz nach hinten, s. Skizze. Der linke wäre da etwas problematischer..

und nun :D? Wir würde sich denn z.b. Das Teufel Ultima 40 Surround Set bei mir präsentieren. Mit Verstärker wäre ich bei dem Set bei knapp 1.5k Euro.

Mir wäre es wichtig, dass es möglichst gebraucht ist eigentlich, da man so bestimmt mehr "Klang" für das Geld rausholen könnte, außer es gibt paar Geheimtipps


[Beitrag von robbryjo am 01. Dez 2021, 18:17 bearbeitet]
Prim2357
Inventar
#6 erstellt: 01. Dez 2021, 18:46
Moin,

Ober/Spitzen/Referenzklasse war schon etwas lustig...und jetzt das Teufel Set....ich weiß grad nicht wo du wirklich hin möchtest.

Schau mal hier, wäre mein Vorschlag:
https://www.ebay-kle.../1875787869-172-4392
2x https://www.md-sound...her-RP5000F-500-Watt
https://www.md-sound...cher-400-Watt-RP500C
https://www.md-sound...her-300-Watt-UVP-649
https://www.svsound.de/SB-1000-Pro/101425/
dackelodi
Inventar
#7 erstellt: 01. Dez 2021, 18:46

Wir würde sich denn z.b. Das Teufel Ultima 40 Surround Set


hattest du nicht vom oberen HiFi Segment gesprochen?

Thema LS: öffne mal Google Maps, und such nach HiFi Händlern. Dann machst du einen Termin und hörst dir ein paar LS und Hersteller an, wenn es gebrauchte sein sollen auch ruhig über Budget.

Elektronik würde ich persönlich nicht gebraucht kaufen, musst du aber unterm Strich wissen.
Kunibert63
Inventar
#8 erstellt: 01. Dez 2021, 21:46
Auf Stereo konzentrieren!. HIFI natürlich! Weiter mit einem Center.

Dali
Saxx
PolkAudio
Canton
Nubert
Magnat
Elac
Wharfedale
B&W
Kef

Mann es gibt soo viele Hersteller und Du kommst mit T.....gedöns.
BassTrap
Inventar
#9 erstellt: 02. Dez 2021, 01:46

Prim2357 (Beitrag #6) schrieb:
Ober/Spitzen/Referenzklasse war schon etwas lustig...und jetzt das Teufel Set....

Hmm, für das schallharte Zimmer und die Wand im Rücken ist das doch schon Spitzenklasse. Mit hochwertigerem Equipment wird dort nicht viel mehr zu hören sein, wäre rausgeschmissenes Geld.
Prim2357
Inventar
#10 erstellt: 02. Dez 2021, 06:39
Die Klipsch Sachen halte ich für hochwertiger wenn auch nicht hochwertig im Sinne von geht nicht mehr besser.
Durch das Horn bei den Klipsch wird schonmal eine extrem breite Schallabstrahlung des Hochtöners verhindert, was bei dem schallharten Zimmer die Reflexionen schon etwas im Ansatz mindert.
Also durchaus auch absolut hörbar.

Breit oder normal Abstrahlendes wie fast alles von Kunibert aufgezählte würd ich aber auch nicht nehmen,
einzig KEF könnte man noch in Betracht ziehen.
alex560
Stammgast
#11 erstellt: 02. Dez 2021, 07:37
Moin!
Der von Prim verlinkte Yamaha wäre auch in meiner engeren Auswahl für deinen Anwendungsfall. Der kann alles was man so braucht und klingen tut er auch sehr gut.
Einzige Anmerkung zu dem 1070 ist, dass es noch einen 2070 und einen 3070 gibt / gab - meist bezahlt man gebraucht nur wenig mehr für den 3070 und du musst dich selbst einschätzen, ob du mit dem 1070 die nächsten Jahre lang zufrieden sein wirst.
ICH WÄRE ES - es gibt aber viele hier im Forum, die erst dann zufrieden sind, wenn sie das Topmodell haben. Der Besitz des "kleineren" Modells ist dann in meinen Augen immer eher so eine gefühlte als eine wirkliche Verzichtserklärung.
Nochmal: Ob du mit dem 1070 oder dem 3070 Musik hörst, wirst du NICHT unterscheiden können!! Ich möchte nur verhindern, dass du dich in nem halben Jahr wieder hier meldest und schreibst: "Ich hätte gern mehr Druck im Bass und liebäugele auf den 30xx aufzurüsten! Glaubt ihr dass das was bringt?"
Die Antwort würde bei den meisten "nein" lauten, aber viele Fragesteller stürzen sich dann auf die eine Antwort die "ja" lautet und kaufen :-)
--> Schätz dich da also lieber gleich selbst ein!

Und wegen der Lautsprecher:
Da kann ich nur unterstützen, dass du mal bei ein paar Freunden ihre Anlage anhörst (immer die Raumakustik merken!!! (also welche Abmessungen, welche Materialien, etc) und im Fall von einem genutzten AVR vielleicht auch mal in "Direct" also ohne Klangprozessor/Equalizer hören), diese dann bewertest und hier postest. Dann kann dir hier auf jeden Fall geholfen werden. Denn dann bekommen wir raus, was dich beim Musikhören stört, was dir egal ist und was dir wichtig ist. Und erst aufgrund dieses Wissens kann man gut beraten.

Wenn dir das zu aufwändig ist, kannst du natürlich auch mal "einfach" einen Lautsprecher kaufen, der hier empfohlen wird und diesen bei dir zu Hause hören. Wenns ein Internetkauf war, kannst du ihn zurückschicken, wenns ein Gebrauchtkauf war, kannst du ihn mit wenig bis keinem Verlust weiterverkaufen. (Da kann man dir hier im Forum auch helfen, ob ein bestimmtes Gebrauchtangebot ein guter oder eher mittelmäßiger Preis ist.)

Meine Empfehlung geht bei der Suche nach einem guten P/L Verhältnis auf jeden Fall in Richtung Gebrauchtkauf oder zum Super-Schnäppchen Kauf, den manche Händler manchmal anbieten, wenn sie Ware loswerden wollen.


[Beitrag von alex560 am 02. Dez 2021, 07:38 bearbeitet]
robbryjo
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 02. Dez 2021, 12:40
Ok, tut mir Leid wegen dem Teufel Set. Ich bin etwas Hin- und Hergerissen, da sehr viele Meinungen zu dem Set im Internet kursieren. Ich dachte ich komme damit etwas günstiger weg.

Ich würde meinen Scope eventuell erst einmal auf Stereo legen wolllen. Macht da direkt ein Subwoofer Sinn?
Diese Marken wurden mir nun empfohlen. Welches Modell könnte ich da z.b. kaufen? Das mit Probe hören, wird schwierig. Ich kenne keine Freunde die sich in dem Segment mit Sound bewegen, eher JBL Logitech

Gibt es da vllt ein Modell, das man als Allrounder immer gut kaufen kann?

Ich würde mein Fokus bei Stereo aber höchstens auf 1500 Euro mit Verstärker legen. Das ganze sollte auch 5.1/5.1.2 updatefähig sein.

Vielen Dank!

Dali
Saxx
PolkAudio
Canton
Nubert
Magnat
Elac
Wharfedale
B&W
Kef
BassTrap
Inventar
#13 erstellt: 02. Dez 2021, 13:33

robbryjo (Beitrag #12) schrieb:
Ich würde meinen Scope eventuell erst einmal auf Stereo legen wolllen. Macht da direkt ein Subwoofer Sinn?

Kommt darauf an, was Du an Musik so hörst und ob Du bei den entsprechenden Titeln auch den Bass hören können möchtest, der in denen drin steckt. Was in welchen Titeln an Bass drin steckt, hört man mit guten Kopfhörern bzw. kann man sich mit einer Frequenzanalyse auf dem Bildschirm ansehen. Ich rede hier nicht von Titeln, bei denen der Bass im Vordergrund steht, beide denen einem die Ohren abfliegen oder ähnliches. Ich meine im Radio (z.B. Bayern 2, Bayern 3, Antenne Bayern, KCRW Eclectic 24) gespielte Musiktitel quer durch fast alle Genres. In solchen Titeln geht es gut hörbar unter 40Hz, und das ohne House Curve oder ähnlichem.

Aber sei gewarnt: tiefer Bass will entzerrt werden, wenn es am Hörplatz nicht dröhnen soll, ganz besonders nahe der Rückwand sitzend. Und tiefer Bass wird anderswo im Zimmer als am Hörplatz durchaus dröhnen, bei offener Tür auch draußen im Gang etc.
Entzerrt werden kann der Bass mit einer Raumeinmessung und einem DSP. Die leistungsfähigsten System dafür, die mir bekannt sind, sind Dirac Live, DSPeaker Animode und Audyssey MultEQ XT32 (Denon, Marantz). Bei YPAO von Yamaha sollte es das mit R.S.C. sein. Wenn man den Berichten hier auf hifi-forum.de glauben darf, erreicht YPAO bei der Bassentzerrung nicht immer die Leistung der anderen Systeme. In einem solchen Fall kann z.B. mit einem Antimode 8033 s-II aufgerüstet werden.

Wenn Du mit Stereo anfängst aber am Ende eine Surroundanlage auch für Film im Zimmer stehen soll, würde ich anfangs keine Standboxen sondern Regalboxen und einen Subwoofer nehmen. Denn später wird bei entsprechendem Filmmaterial derart starker Tiefbass gespielt, daß ihn nur die wenigsten Standboxen adäquat wiedergeben können, und der einen AVR-Receiver stark belastet oder gar überlastet, weshalb meist Subwoofer eingesetzt werden, die beide - Standboxen und Verstärker - entlasten.
Standboxen wären dann oversized, da sie bei vorhandenem Subwoofer kaum mehr bis gar keine tiefe Töne mehr spielen.
Regalboxen sind nicht dafür gebaut, tiefe Bässe wiederzugeben, daher sollten sie dafür um einen Subwoofer ergänzt werden.


[Beitrag von BassTrap am 02. Dez 2021, 13:42 bearbeitet]
robbryjo
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 02. Dez 2021, 16:18
Danke für die Antwort. Ich nehme mal 2 Punkte für mich mit.

1. Ich brauche definitiv einen guten Verstärker, der sinnvoll einmessen kann -> Haken wir das mal ab z.b. durch den Link von oben.

2. Ich soll lieber Regallautsprecher verwenden bei Surround, heißt ich brauche die und einen Subwoofer
--> DAS widerspricht aber genau dem, was ich eigentlich möchte, bzw. mein Verständnis ist falsch. Meiner Ansicht nach, kriegt man von Standlautsprechern mehr Klang fürs Geld oder nicht?´

Mir wäre es sogar etwas egal, wenn die Standlautsprecher oversized sind, denn ich will definitiv auch gut Musik damit hören.

Was spricht gegen ein "hybrides" System mit 2 Standlautsprechern + Subwoofer (optional zuschaltbar) + Center + 2 Rears + 2 (Atmos Lautsprecher an der Decke in der Zukunft) ?

Ich stelle mir hier sowas vor wie:
Modus 1 Musik : Nur Frontspeaker
Modus 2 Film: Alle Lautsprecher (auch wenn Front und Subwoofer sich eventuell bisschen in die Quere kommen)

Soweit ich weiß konnte das mein Dad schon vor 20 Jahren mit seinem Verstärker abbilden -> Stichwort Stereomodus, Dolby Digital Modus etc. pp.

Ich weiß leider nach all den Beiträgen nicht, was überhaupt in Frage kommen könnte, was mich etwas schockiert. Momentan bin ich auf dem Stand : Es gibt 10 coole Marken, die 1000 Modelle haben und ich weiß nicht was ich tun soll. Ich glaube ich bin noch mehr verwirrt als vorher.


[Beitrag von robbryjo am 02. Dez 2021, 16:20 bearbeitet]
Prim2357
Inventar
#15 erstellt: 02. Dez 2021, 17:55
Moin,

da du noch so gar nicht weißt wohin die Reise gehen soll,
ansonsten ist oben genannte Set doch genau nach Vorgaben und Gegebenheiten,
solltest du dir wirklich vllt erst mal Verschiedenes anhören, mach doch einen Termin im Heimkinoraum Stuttgart und hör dir auch dort Musik in Stereo und Surround im Vergleich an.

Und ja, natürlich kann man auch Standlautsprecher mit einem Subwoofer ergänzen,
machen wohl die Meisten welche Stereo und Surround in einem Wohnzimmer unter einen Hut bringen müssen.
Highente
Inventar
#16 erstellt: 02. Dez 2021, 18:09
Für guten Klang sind 3 Dinge wichtig

1. Die Raumakustik
2. Die Aufstellung der Lautsprecher
3. Der Hörplatz

Und natürlich kommt es auch auf die Qualität der Lautsprecher an.
BassTrap
Inventar
#17 erstellt: 02. Dez 2021, 18:12

robbryjo (Beitrag #14) schrieb:
Was spricht gegen ein "hybrides" System mit 2 Standlautsprechern + Subwoofer (optional zuschaltbar) + Center + 2 Rears + 2 (Atmos Lautsprecher an der Decke in der Zukunft) ?

Grundsätzlich spricht nichts dagegen. Ich betreibe auch zwei Standboxen im Surround, aber nur weil ich die ersten 15 Jahre keinen Subwoofer hatte.


Ich stelle mir hier sowas vor wie:
Modus 1 Musik : Nur Frontspeaker
Modus 2 Film: Alle Lautsprecher (auch wenn Front und Subwoofer sich eventuell bisschen in die Quere kommen)

Auch das habe ich die ersten 15 Jahre genau so betrieben, bis ich mir meinen ersten guten Kopfhörer angeschafft hatte. Danach reichte mir der Tiefgang der Standboxen nicht mehr und ich habe mir einen Subwoofer dazugeholt und den Bass auch bei Stereo nur noch vom Sub spielen lassen.
Bei günstigen 2-Wegern darf man die Ansprüche diesbezüglich nicht hoch schrauben. Besseren und tieferen Bass bieten 3-Weger, aber auch bei denen gibt es Unterschiede und manche mögen keine AVRs (wegen geringer Mindestimpedanz nicht laststabil genug). Diese betreibt man besser an geeigneten Endstufen an den Pre-Outs des AVRs angeschlossen.
robbryjo
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 02. Dez 2021, 21:55
Vielen Dank

Ich möchte dazu nicht ein neuen Beitrag machen, also frage ich mal, war wäre denn eine Alternative für ca 2000 Euro (gerne gebraucht) mit Subwoofer und:

Gibt es eine gute Lösung ohne Verstärker?
dackelodi
Inventar
#19 erstellt: 02. Dez 2021, 22:26
Du solltest dir vorher (!) wirklich mal ein paar Hersteller anhören!
Prim2357
Inventar
#20 erstellt: 02. Dez 2021, 22:35
Ach wozu....ohne Verstärker braucht man das wirklich nicht zu tun.

Also von 3000 auf 2000€.
Surround Einstiegsklasse.
Gebraucht lohnt sich aktuell kaum, da momentan jeder versucht den leergefegten Markt auszunutzen, um sein altes Zeug fast zum Neupreis los zu werden.

https://www.ebay-kle.../1948605685-172-8702
Ein neues 1,5 Jahre altes System....
robbryjo
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 02. Dez 2021, 22:58
Ist das hier z.b "Einstiegsklasse"?

https://saxx-audio.d...2-cinesub-subwoofer/

Da frage ich mich wirklich welche 10 Klassen darunter alle Freunde haben. Also ist das nicht ein wenig abgehoben?
Prim2357
Inventar
#22 erstellt: 02. Dez 2021, 23:09
Das hier benötigt immer noch einen AVR.
Regulär ohne AVR schon über deinem jetzt angedachten Budget.
BassTrap
Inventar
#23 erstellt: 03. Dez 2021, 00:23

robbryjo (Beitrag #21) schrieb:
Ist das hier z.b "Einstiegsklasse"?

Weiß nicht. Ich mache sowas nicht unbedingt am Preis fest, habe die nicht gehört. Ist preislich aber schon sehr weit unten. Das Paar Saxx-Standboxen kostet €598,-. Dafür bekomme ich nicht mal einen meiner Surround-Lautsprecher. Die Saxx sind allerdings nur foliert, ist erheblich günstiger als x-Schichten Hochglanzlack, der ein rechter Preistreiber ist. Viel, sehr viel Geld steckt bei hochpreisigen Lautsprechern allein in der Optik.
Dort gibt's eine Einteilung nach Einstiegs- bis Referenzklasse zu sehen: https://www.hifitest.de/bestenliste/lautsprecher-surround-65
Kunibert63
Inventar
#24 erstellt: 03. Dez 2021, 01:39

robbryjo (Beitrag #21) schrieb:
Ist das hier


Nimm die doch erst mal für Stereo. Wobei hier auch keiner einen Schimmer hat was diese Serie taugt. Achte mal auf den Center was das für riesen Teil ist. Und die T300 sind auch nicht winzig. Vor kurzem kam hier jemand mit dem Set. Wollte wissen wie/wo man das alles am besten verteilt.
http://www.hifi-foru...886&postID=last#last
Schreib den doch mal an.

Beim AVR/AVC muß man noch gucken. Ist zur Zeit krass was da abgeht. Für 5.sowieso kommt man mit AVR hin die um die 4 Jahre auf dem Markt sind. Marantz 5010 oder den Denonvewandten aus dieser Zeit.
dackelodi
Inventar
#25 erstellt: 03. Dez 2021, 08:49

Da frage ich mich wirklich welche 10 Klassen darunter alle Freunde haben. Also ist das nicht ein wenig abgehoben?


Wie bereits gesagt, sehr viel Luft nach oben im HiFi Bereich. Du bekommst aber auch für dein Budget von Ursprünglich 3000 schon sehr gute Systeme, hat dann nur nicht zwingend was mit Referenz zu tun.

Also wenn du auf 5.x upgraden möchtest irgendwann, kommst du um einen AVR nicht rum. Ja die sind aktuell teurer, aber hilft ja nix. Einstiegsgeräte sind aktuell neu ab 650/700 € zu haben. Denon 1700 zb. Der hat 7 Endstufen. Wenn du mehr willst, wird es teurer. Aus meiner Sicht bekommst du allerdings für 3000 durchaus reichlich Alternativen, mit denen sowohl 5.x als auch Musik hören sehr viel Spass macht.

Ob das dann einen Unterschied für deine Ohren macht zu einem System deiner oben zitierten Freunde musst du rausfinden. Idealerweise vorm Kauf.
robbryjo
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 03. Dez 2021, 11:10

BassTrap (Beitrag #23) schrieb:

robbryjo (Beitrag #21) schrieb:
Ist das hier z.b "Einstiegsklasse"?

Weiß nicht. Ich mache sowas nicht unbedingt am Preis fest, habe die nicht gehört. Ist preislich aber schon sehr weit unten. Das Paar Saxx-Standboxen kostet €598,-. Dafür bekomme ich nicht mal einen meiner Surround-Lautsprecher. Die Saxx sind allerdings nur foliert, ist erheblich günstiger als x-Schichten Hochglanzlack, der ein rechter Preistreiber ist. Viel, sehr viel Geld steckt bei hochpreisigen Lautsprechern allein in der Optik.
Dort gibt's eine Einteilung nach Einstiegs- bis Referenzklasse zu sehen: https://www.hifitest.de/bestenliste/lautsprecher-surround-65


Das macht doch absolut keinen Sinn.. Du referenzierst auf etwas, wo genau meine Kombo in der Spitzenklasse angesiedelt ist und behauptest es sei "zu günstig". Immerhin weiß ich jetzt, wie genau man sich etwas anschaut, bevor man es hier stolz postet. Das System wird's dann wohl werden. Danke..
Macht mit Verstärker knapp über 2000 Euro für definitiv nicht Einstiegsklasse.. Zumindest laut diesen Tests.

Laut PM vom Besitzer ist das System übrigens "weltklasse"

Unbenannt


[Beitrag von robbryjo am 03. Dez 2021, 11:12 bearbeitet]
Donsiox
Moderator
#27 erstellt: 03. Dez 2021, 11:21

Da frage ich mich wirklich welche 10 Klassen darunter alle Freunde haben. Also ist das nicht ein wenig abgehoben?


Ich weiß, ich mutiere langsam zum Link-Spreader

Aber:
Hier einmal ein Link zu den von mir erstellten Themen/Videos

Das Beste Surroundset für unter 1.000€ - Video

Das Beste Surroundset für unter 1.000€ - Forenbeitrag

Das "Unter-900€-Surround-Set" - Forenbeitrag

Das Heimkino - AV-Wiki (erstellt von Mitgliedern des Hifi-Forums)

Hier siehst du den Einstieg ins ernstzunehmende Wohnzimmer-Kino. Alles unter diesen 900/1000€ ist, vor allem bei derzeitigen Preisen für AV-Receiver, tatsächlich Ramschware und nicht abgehoben. 3.000€ für ein Surroundset klingen erst einmal nach viel - und das Ergebnis ist mit Sicherheit auch ein sehr gutes 5.1 Set mit einem Klang, der das Kinoerlebnis teils sogar übertreffen kann (gerade, wenn Aufstellung, Einstellung & Raumakustik passen).

Aber so viel ist es auch wieder nicht. Hier ein Beispiel:
AV-Receiver: 800€
Subwoofer: 500€
Zubehör (Kabel, Ständer...): 200€

Dann ist die Hälfte deines Budgets schon aufgebraucht und es bleiben 300€ pro Lautsprecher. Dafür bekommt man zwar bei den rennomierten Lausprecherherstellern eine breite Auswahl, doch wenn du nur auf Stereo schauen würdest wäre das etwas anderes. Teilst du die 1.500€ auf nur zwei Lautsprecher auf, kommst du plötzlich in ganz andere Sphären - und das geht dann schon eher in Richtung Referenzklasse

Noch ein Edit zu deinem Beitrag:

Immerhin weiß ich jetzt, wie genau man sich etwas anschaut, bevor man es hier stolz postet. Das System wird's dann wohl werden. Danke..

Testberichte kannst du allesamt in der Pfeife rauchen. Diese sind oft subjektiv oder sogar anderweit beeinflusst (Werbeanzeigen etc.).
Zudem kannst nur du entscheiden, was für dich persönlich das ideale Setup ist. Schau dir gerne mal mein Video an. Selbst in diesem recht eng gefassten Preisbereich sind die Unterschiede wirklich gravierend. Und nur weil mir (oder dem Autor eines Testberichts) ein Lautsprecher gefällt, muss der noch lange nicht dir gefallen.


Grüße
Jan


[Beitrag von Donsiox am 03. Dez 2021, 11:24 bearbeitet]
BassTrap
Inventar
#28 erstellt: 03. Dez 2021, 11:56

robbryjo (Beitrag #26) schrieb:
Das macht doch absolut keinen Sinn.. Du referenzierst auf etwas, wo genau meine Kombo in der Spitzenklasse angesiedelt ist und behauptest es sei "zu günstig".

Ich habe nirgendwo geschrieben, das Saxx-Set sei zu günstig. Nochmal: ob was Einsteigerklasse oder sonstwas ist, mache ich nicht unbedingt am Preis fest, habe das Set nicht gehört. Daß es auf hifitest.de als Spitzenklasse eingestuft wird, ist deren Sache, nicht meine, weil nie gehört.
robbryjo
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 03. Dez 2021, 11:57
Danke Jan! Das hat mir wirklich weitergeholfen.

Eine kurze Frage hätte ich noch, da ich davon ausgehe ca. 1000 Euro für Verstärker Kabel etc. auszugeben.

Was haltet ihr von sowas ?
https://www.ebay-kle.../1705938445-172-7432

Ich meine ca. 1300-1500 Euro Neuwert zusammengerechnet zu haben, der hier deutlich günstiger angeboten wird. Taugt das was?
BassTrap
Inventar
#30 erstellt: 03. Dez 2021, 14:28

robbryjo (Beitrag #29) schrieb:
Was haltet ihr von sowas ?

Eine nuBox WS-201 würde ich nie als Center verwenden. Die hat einen High-Pass Filter bei 125W verbaut, frei aufgestellt spielt sie sogar nur bis 137Hz. Die Trennfrequenz müßte dann bei 140Hz liegen, darunter spielt der Subwoofer. Damit hört man dann Stimmen auch aus dem Subwoofer klingen.


[Beitrag von BassTrap am 03. Dez 2021, 14:29 bearbeitet]
robbryjo
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 03. Dez 2021, 15:43
Danke für die Info!
Donsiox
Moderator
#32 erstellt: 03. Dez 2021, 16:07

Danke Jan! Das hat mir wirklich weitergeholfen.

Gerne.


Taugt das was?


Hier verweise ich noch einmal auf meinen letzten Absatz:

Testberichte kannst du allesamt in der Pfeife rauchen. Diese sind oft subjektiv oder sogar anderweit beeinflusst (Werbeanzeigen etc.).
Zudem kannst nur du entscheiden, was für dich persönlich das ideale Setup ist. Schau dir gerne mal mein Video an. Selbst in diesem recht eng gefassten Preisbereich sind die Unterschiede wirklich gravierend. Und nur weil mir (oder dem Autor eines Testberichts) ein Lautsprecher gefällt, muss der noch lange nicht dir gefallen.

Nur du persönlich kannst entscheiden was dir gefällt. Und auch in deine Budget-Planung kann dir niemand reinreden.
Natürlich kannst du gebrauchte Lautsprecher kaufen - das habe ich bei allen(!) meinen Lautsprechern so gehandhabt.
Ins Blaue hinein kannst du hier aber auch Fehlkäufe tätigen, gerade wenn du noch nie in einem Geschäft warst und noch gar nicht recht weißt, wo du hinwillst.

Meine Scamo 15 zum Beispiel gefallen mir persönlich sehr gut. In meinem Bekanntenkreis gibt es jedoch einige, welche mit jenen überhaupt nicht zurechtkommen würden.

Grüße
Jan
Kunibert63
Inventar
#33 erstellt: 03. Dez 2021, 16:41
Der "Center" ist kein Center. UND hat dazu noch einen zu kleinen Hochtöner! Was mit der unteren Grenzfrequenz den Lautsprecher zum Brüllwürfel degradiert. Di-Pole sind nicht mehr Zeitgemäß. Aber frag den Besitzer des Saxx-Systems noch mal per PM wie er mit seinen Di-Polen zurecht kommt. Ich bleibe dabei, man braucht solche heute nicht mehr. Obwohl der Saxxbesitzer sein Weltklassesystem in den höchsten Tönen anpreisen wird. Die Zusammenstellung der Nuberts ist also nicht optimal. Einzig die Standboxen würde ich dem Verkäufer abnehmen. Da du sie ja dort abholen sollst kannst du einen skeptischen Blick drauf werfen.
robbryjo
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 03. Dez 2021, 16:48
Danke Jan,

Ich nehme letztendlich für mich mit, dass ich ein paar Surround-System e anhören gehe. Ist das heimkinocentr in Stuttgart das beste im raum heilbronn 100km? Kann man dort auch nur Stereo anhören?

@Jan Kennst du ein paar Beispiele für gute gebrauchte Lautsprecher. Ich will definitiv keine die extrem hoch sind. Eher linear bis warm. eigentlich bin ich ein Fan von dem Badewanneneffekt, mit dem man als nicht Hifi Mensch förmlich aufwächst.
donuschi
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 05. Dez 2021, 05:43
abacus electronics:
1xDolibass 10 HT
4xC-Box 3
Und irgend ein 5.1 Receiver. Was für 300€ reicht.
Sind ca. 3500€

Wenn du irgendwann n größeres Budget hast und für Musik optimieren willst tausch vorne gegen Mirra 15 oder Cortex 15S wenn du unbedingt was großes willst. Pack dann die vorderen CBox an PC oder hol noch zwei dazu und tausch den Receiver gegen was für Atmos und Auro3D mit Upmixer.

Genau den Plan verfolge ich selber gerade. ^^ Ist allerdings absolut linear. Nix mit Badewanne.

Ich hab mich vorher mal bei Saturn durchgehört. Fand alles was da vorort in der Preisklasse stand nicht überzeugend. Stereo für 3000€ war gut aber auch nicht mehr. Stereo für 1000€ war meh. Richtig geflasht war ich bei Elac z.B. erst bei 7000€ nur für Stereo vorne. Und das braucht dann auch noch ne Wucht von Verstärker. Was das zeigt...man muss es selber hören.

Ich hab damals was für 2000€ gekauft und mit Canton, Elac, Wharfdale und wie sie nicht alle heißen in der Klasse vor und zurück verglichen und mochte am Ende Boston Acoustics am liebsten. Gegenüber nem Teufel Brüllwürfel Set war das auch n Upgrade. Und jetzt wird langsam wieder eins fällig. Hat mir immerhin 10 Jahre und mehr gut gedient!
robbryjo
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 06. Dez 2021, 23:06
Kurzes Update: Heute habe ich die Elac Debut Reference DFR52, Elac Debut F 6.2 und die Canton GLE 496.2 Probe gehört. Ich bin wirklich sehr positiv von den Reference angetan. In meinen Ohren hatten sie sehr positiven Tiefbass, gute Mitten und feine Höhen, während die anderen, vorallem die Canton einen Bass hatten der übertönt ist und sogar die Mitten (auch Stimmen) komplett in den Hintergrund geraten ließ.

Die nächsten Tage werde ich noch weitere Lautsprecher wie die Klipsch von oben Dali Oberon etc. Probe testen und berichten. Bisher sind die Reference bei mir klare Sieger.
Donsiox
Moderator
#37 erstellt: 07. Dez 2021, 11:02

Ist das heimkinocentr in Stuttgart das beste im raum heilbronn 100km? Kann man dort auch nur Stereo anhören?

Servus,

Scheint, als würden wir nicht so wahnsinnig weit voneinander entfernt wohnen
Hier findest du viele gute Händler:
http://av-wiki.de/probehoeren
SG-Akustik und die Keller-Gruppe kann ich wirklich sehr empfehlen, bei ersteren hatte ich auch "damals" meine ersten richtigen Lautsprecher gekauft.
Hirsch & Ille hat eine sehr große Auswahl und ist auch einen Besuch wert.


Die nächsten Tage werde ich noch weitere Lautsprecher wie die Klipsch von oben Dali Oberon etc. Probe testen und berichten. Bisher sind die Reference bei mir klare Sieger.

Das klingt schon einmal sehr gut und ich bin sehr gespannt

Tipp von mir, da ich vor Jahren einmal monatelang durch die Republik gereist bin um den perfekten Lautsprecher zu finden: den gibt es nicht. Und irgendwann macht man sich nur noch verrückt. Auswahl ist toll, aber zu viel Auswahl macht das Problem nur größer
Siehe dazu: Paradox of choice

Grüße
Jan
donuschi
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 07. Dez 2021, 12:09
Und was man nicht kennt hat man nicht verpasst. Wenn man wirklich Bock auf probieren hat. HiFi Messe in Hamburg. Gibt es diesen Februar vielleicht wieder. Ein Hotel voller Hersteller. In jedem Raum kann man was anderes probehören. Wahrscheinlich aber auch in reduziertem Umfang dank Covid. Ich hatte da vor Covid ne Menge Spaß. Allerdings auch Stress. War damals schon vollgestopft mit Herstellern und Gästen.
robbryjo
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 07. Dez 2021, 19:53
Wieder ein Update:

Heute wieder im Heimkinoraum Stuttgart einige Boxen Probe gehört stundenlang:
Aktuell sehe ich die Dali Opticon 6 MK 2 massivst vorne mit Abstand, kosten aber auch das doppelte. Die Dali Oberon 7 fande ich nicht schlecht im Surround, aber im Stereobetrieb sind die anderen m.M.n. viel besser in allen Belangen.

Außerdem waren die Monitor Audio Silver 300 okay, aber Dali Opticon 6 MK 2 deutlich besser. Ist nur mein empfinden. Leider hatten die keine Klipsch, Nubert, KEF, Canton Vento etc. da..


[Beitrag von robbryjo am 07. Dez 2021, 19:54 bearbeitet]
Prim2357
Inventar
#40 erstellt: 07. Dez 2021, 20:07

robbryjo (Beitrag #39) schrieb:

Aktuell sehe ich die Dali Opticon 6 MK 2 massivst vorne mit Abstand, kosten aber auch das doppelte.


Tja so ist das halt, mit mehr Kohle lässt sich auch mehr erreichen...
Donsiox
Moderator
#41 erstellt: 07. Dez 2021, 20:42
Also rein prinzipiell würden die ja noch in dein gesetztes Budget passen
alex560
Stammgast
#42 erstellt: 08. Dez 2021, 11:48
Ja, Heimkinoraum arbeitet viel und gerne mit Dali. Persönlich finde ich die Oberon Serie auch sehr gut. Opticon ist sicher nochmal besser, ich "mag" aber die Hochtonaufteilung nicht. Ist ein großer Aufwand in Abstimmung und Material, der in meinen Ohren nicht sooo viel bringt aber viel kostet. Ist aber natürlich Ansichtssache.
Kannst du beschreiben in welchen Belangen du die Opticon der Oberon überlegen siehst?

Ein Kollege von mir ist mit einem Oberon Set bzgl. Surround und Stereo sehr glücklich geworden. Sein Kauf bestand damals aus Yamaha 1070, Oberon 7 vorne, Oberon Center, Oberon 3 als Rear.
Sein Raum war ein Altbau mit viel Holz (Dielenboden, Holzdecke, Holz an der Wand, großer Raum).
Ich war mal kurz zum Einstellen der Anlage und Positionierung der Lautsprecher bei ihm und war recht beeindruckt, wieviel da mit doch überschaubarem Geld möglich war.
Es hat definitiv Spaß gemacht Musik zu hören.
robbryjo
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 08. Dez 2021, 12:19
Ich fande beim Opticon 6 MKII gegenüber der Oberon 7 die Bühne weitaus präsenter. Wohlbemerkt, ich habe immer dieselben Passagen gehört und hin und herschalten können. Außerdem waren die Höhen gerade im Schlagzeug und Gitarrenbereich einfach "real" bzw. viel "natürlicher. Beim Bass und in den Mitten war kaum ein Unterscheid zu merken.

Eine Frage habe ich noch. Oben wurde mir ja das Klipsch RF-5000 Surround-Set angeboten. Es gibt ja soweit ich weiß noch die RF-6000 und RF-8000. Was ist den die Konkurrenz zur Größe der Oberon 7 bzw. Opticon 6? Mir haben kleinere Gehäuse wie die Oberon 5 vom Klang absolut nicht gefallen. Der Hörraum war aber ähnlich groß wie bei mir daheim.

Was spricht gegen das hier:

https://www.akustik-...m-walnuss?sPartner=3

oder das hier mit Atmos Surround aber in etwas kleiner:

https://www.akustik-...arz-ebony?sPartner=3

?

Die Händler die mich beraten haben meinten ich bräuchte eventuell Dipole hinten, dann kaufe ich die Teile eben separat. Leider bietet Dali ja keine Dipole an. Klipsch und Monitor Audio hingegen schon. Ich würde eigentlich ein komplettierendes Set (bis auf eventuell den Subwoofer) haben wollen.

Natürlich möchte ich noch die Klipsch RF-8000 Probe hören, gibt es dennoch eventuell Erfahrungsbereichte von dem gegenüber Dali Oberon 7 / Opticon 6?


[Beitrag von robbryjo am 08. Dez 2021, 12:39 bearbeitet]
Prim2357
Inventar
#44 erstellt: 08. Dez 2021, 18:39
Moin,

die Dali Opticon sind deutlich neutraler im Frequenzgang wie die Klipsch RP Serie, welche obenrum schon etwas fordernd werden können,
je nach Geschmack auch mal zu viel.
Dafür gibt es einen dynamischen, mitreißenden Sound, wenn man den suchen sollte.
Ich hatte das Vorgänger Surroundset der RP 8000F, ist eine gute Größe über den Opticon 6...

Die Sets sehe ich als zu teuer an, zudem nicht passend als Rears, so eng am Sofa funktionieren die Klipsch mit Horn nicht wirklich gut.

Die Händler mit dem Dipolvorschlag liegen vermutlich ziemlich gut in ihrer Einschätzung, hätte ich hier auch gesagt.
Die führen ja auch Quadral, da könnte man die Phase 16 für hinten nehmen, die lassen sich sogar zwischen Dipol/Bipol und Normalbetrieb umschalten,
erlaubt ist was besser gefällt.
Und wenn in der Front dann ein Opticon Set steht, geht auch nicht die Welt unter...
alex560
Stammgast
#45 erstellt: 08. Dez 2021, 19:23
Danke für die Rückmeldung zum Unterschied zwischen Opticon und Oberon!

Grüße und weiterhin viel Spaß bei der Suche!
robbryjo
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 09. Dez 2021, 11:37
Hallo,

ich habe eine Frage und zwar habe ich gerade mit einem HiFi-Händler telefoniert und Ihm meine Vorstellungen geschildert --> Also momentan die Opticon 6 MK2 mit eventuell später einem Center, 2 Rears, und einem Subwoofer. Das wird definitiv kommen, also brauche ich ein AVR.

Der Händler meinte "...die Denon x1600h, x1700h, x2700h sind viel zu klein. Damit kriegen sie vlt 20% der Boxen raus".

Frage: Stimmt das so ? Er riet mir zumindest zu einem Denon X4***h, oder am besten zu einem Stereo Verstärker, der irgendwie eventuell an einem Denon hängt, also zu 2 Geräten !?
Donsiox
Moderator
#47 erstellt: 09. Dez 2021, 11:53

Der Händler meinte "...die Denon x1600h, x1700h, x2700h sind viel zu klein. Damit kriegen sie vlt 20% der Boxen raus".

Frage: Stimmt das so ?

Nein das stimmt so nicht.
Klar: gerade das Einmess-System von einem x-4X00 ist besser als das eines x-1600.
Und ja, der hat auch etwas mehr Leistung. 20% stimmt jedoch nicht. Der Klang wird viel eher von Lautsprechern, Aufstellung und Raumakustik beeinflusst als vom Verstärker.

Dennoch: auch ich habe hier einen X-4100 im Wohnzimmer stehen. Der ist schon ein paar Jahre alt, verrichtet seinen Dienst aber weiterhin klaglos.
Prim2357
Inventar
#48 erstellt: 09. Dez 2021, 12:19
Moin,

das du die Dali Opticon 6 mit so einem kleinen AVR nicht ausreizt, damit hat der Händler recht.
Ob dies nun 20% sind, was er eventuell etwas übertrieben überspitzt so formuliert hat,
oder 50% oder was auch immer, würde ich nicht so wörtlich nehmen.

Du hast dir jetzt gut klingende Lautsprecher ausgesucht, da würde ich auch nicht den günstigsten "Kram" dranhängen,
und wenn du auf Denon fixiert bist darf es schon ein 4***er Gerät sein, das sehe ich genau so.

Gerade auch im Surroundbetrieb knicken die kleinen Dinger auch in der Leistung ziemlich weg, das ist halt so.
Pascow
Stammgast
#49 erstellt: 09. Dez 2021, 12:30
Wenn HDMI 2.1 und Auro nicht benötigt werden, könnte es auch ein 3600 werden. Der hätte auch das große Audyssey an Board.


[Beitrag von Pascow am 09. Dez 2021, 12:30 bearbeitet]
-Alex11-
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 09. Dez 2021, 13:14
Die Aussage des Händlers basiert sicher darauf, dass die Dali Opticon 4 Ohm Lautsprecher sind.
Ich bin letztens ebenfalls auf die Dali Opticon Serie umgestiegen und ein Händler hatte mich ebenfalls explizit darauf hingewiesen.

Das könnte evtl. bei höheren Pegeln und den kleinen AVRs ein Problem werden. Am besten darauf achten, dass der AVR für 4 Ohm freigegeben ist.
Bei Denon sollte das zumindest kein Problem sein. Am besten aber darauf achten, dass der Receiver schon ca. 30cm nach oben Platz hat zum atmen wenn es 4 Ohm Lautsprecher werden.


[Beitrag von -Alex11- am 09. Dez 2021, 13:14 bearbeitet]
BassTrap
Inventar
#51 erstellt: 09. Dez 2021, 14:24

-Alex11- (Beitrag #50) schrieb:
Am besten aber darauf achten, dass der Receiver schon ca. 30cm nach oben Platz hat zum atmen wenn es 4 Ohm Lautsprecher werden.

Ich hab' hier zwei angeblich leistungshungrige 2-Wegestandboxen, einen Elac CC 241.3, vier Elac BS 243.3 und vier Nubert nuVero 50 an einem X6500H hängen, alles 4-Ohmer. Den Bass übernimmt ab 80Hz ein Sub. Der AVR ist auf 4Ohm eingestellt. Das reicht lautstärkemäßig locker. Der AVR wird warm aber weit weg von heiß.
Auf 8Ohm eingestellt ausprobiert, höre ich keinen Unterschied. Aber der AVR wird richtig heiß.

Die beiden Standboxen spielen fullrange am X6500H bei 4Ohm (2x250W) erheblich besser als früher am Sony STR-DB780 bei 4Ohm (~2x90W?), vor allem im Bass. Die spielen deutlich hörbar auf 28Hz runter.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Beratung Heimkino 3000 Euro
Emil671 am 31.10.2008  –  Letzte Antwort am 02.11.2008  –  6 Beiträge
Suche Soundsystem bis 3000 Euro mit Kaufberatung
ZhugeLiang am 16.05.2016  –  Letzte Antwort am 17.05.2016  –  5 Beiträge
Kaufberatung Heimkino/Musik Anlage bis 3000?
///M_CSL am 18.01.2011  –  Letzte Antwort am 19.01.2011  –  12 Beiträge
Kaufberatung: Neuanlage bis max. 3000 Euro
gizzy am 26.06.2003  –  Letzte Antwort am 01.07.2003  –  11 Beiträge
Kaufberatung: Heimkino bis 2000 Euro
cyrus_own am 01.05.2016  –  Letzte Antwort am 05.09.2016  –  67 Beiträge
Kaufberatung Heimkino für ca 3000?
BOUNZ3R am 28.09.2015  –  Letzte Antwort am 28.09.2015  –  2 Beiträge
Heimkino (Surround) bis 3000,-
Scretcha am 03.05.2020  –  Letzte Antwort am 05.05.2020  –  14 Beiträge
erstes Heimkino bis 3000?
DonBlueDragon am 17.12.2011  –  Letzte Antwort am 17.12.2011  –  10 Beiträge
Kaufberatung Heimkino bis 3500 Euro
Pistollero am 29.01.2007  –  Letzte Antwort am 15.02.2007  –  9 Beiträge
kaufberatung heimkino bis 900 euro
subex87 am 24.11.2013  –  Letzte Antwort am 29.11.2013  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2021
2022

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.331 ( Heute: 20 )
  • Neuestes Mitglied[Habicht]
  • Gesamtzahl an Themen1.535.368
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.214.098