Technics SU-V4A

+A -A
Autor
Beitrag
Middleman
Neuling
#1 erstellt: 31. Jan 2011, 20:44
Hallo,

habe ein problem mit meinem Technics SU-V4A verstärker.
er hat letztens kurz gebrummt und sich daraufhin ins nirvana verabschiedet.seitdem spucken die boxen keinen ton mehr heraus.auch das relais schaltet nicht mehr.
Hab das Forum schon durchforstet ,hab jedoch von technik ziemlich wenig ahnung.
Hab also das gerät nun aufgeschraubt und das relais per hand geschaltet. außer einem dumpfen knacken kommt aus den boxen nichts.
woran könnte es nun liegen ?
ich hab im forum gelesen, dass die endstufen nun kaputt sein können, man dies auch ausmessen kann.wo/wie mess ich das aus ?


vielen dank und gruß :-)
buhauf
Stammgast
#2 erstellt: 31. Jan 2011, 22:38
Hallo!
So wie du das beschreibst ist die Endstufe hin (Spannung auf dem LS-Ausgang). Hier ist ein Hybrid-IC (SVI2004) verbaut, welches schwierig zu bekommen ist und teuer. Ohne Erfahrung - ich würde sagen Reparatur unmöglich.
Gruß Burkhard
Middleman
Neuling
#3 erstellt: 31. Jan 2011, 22:49
Ich dachte die endstufe wären diese beiden großen chips mit der bezeichnung "STK 8050" ??
die gibt es bei ebay für 20 euro. wenn möglich, möchte ich das gerät nicht direkt in die tonne werfen.


[Beitrag von Middleman am 31. Jan 2011, 22:57 bearbeitet]
PBienlein
Inventar
#4 erstellt: 01. Feb 2011, 13:21
Hallo Middleman,


...und das relais per hand geschaltet. außer einem dumpfen knacken kommt aus den boxen nichts.


Bitte mach so etwas nicht wieder, wenn Dir etwas an Deinen Boxen liegt


Ich dachte die endstufe wären diese beiden großen chips mit der bezeichnung "STK 8050"


Das ist korrekt. Um festzustellen, welchen es erwischt hat, Gerät öffnen und jeweils mit einem Multimeter auf DC-Volt an den Pins "TP 301 und 303" sowie "TP 302 und 304" messen und zwar ohne Signal - Volume auf Minimum. An einem oder im schlimmsten Fall beiden IC-Ausgängen wird Gleichspannung > 200mV anliegen - IC defekt -> austauschen.

Endstufe

Um ganz sicher zu gehen, dass nicht noch mehr kaputt ist, kannst Du nach dem Auslöten des defekten ICS VORSICHTIG die Spannungen an allen Pins überprüfen. ACHTUNG! Auf Pin 1 und 5 liegt jeweils Betriebsspannung (+/-48 Volt). Hier keine Kurzschlüsse verursachen Wenn alle angegebenen Spannungen im Sollbereich sind, kannst Du bedenkenlos einen neuen STK einbauen.


Gruß
PBienlein
Middleman
Neuling
#5 erstellt: 02. Feb 2011, 19:39
Vielen lieben Dank für diese ausführliche und hilfreiche Antwort.

Ich habe wie du sagtest die Pins ausgemessen und festgestellt, dass der Wert bei TP301 und TP303 zwischen 48 und 49 liegt(Den Multimeter habe ich auf DCV und 200 gestellt).
Bei den anderen zwei Pins schlägt das Messgerät gar nicht aus und zeigt eine Null an.
Also kann ich nun davon ausgehen, dass der erste Chip defekt ist und ausgetauscht werden kann.
PBienlein
Inventar
#6 erstellt: 02. Feb 2011, 23:20
Hallo Middleman,

richtig. Der Kanal mit TP301, TP303 ist hinüber. Glatter Durchschuss, da jetzt positive Betriebsspannung auf dem Lautsprecherausgang anliegt.

Oberlehrermodus ON
Und genau DESHALB sollte man ein Lautsprecherschutzrelais unter keinen Umständen mit angeschlossenen Boxen überbrücken. Fast 50 Volt Gleichspannung können eine Box in wenigen Sekunden ins HiFi-Nirwana schicken :angel
Oberlehrermodus OFF

Neuen STK einbauen und gut is



Gruß
PBienlein
Middleman
Neuling
#7 erstellt: 09. Apr 2011, 18:30
Hallo,
hab eben einen neuen STK eingebaut. Und was kam bei raus...ja nichts :-( Leider war ich nicht erfolgreich. Obwohl nun auf den TP-Pins keine Spannung mehr drauf ist, das Relais schaltet weiterhin nicht. Ich werd das Gerät dann wohl oder übel in die Tonne treten !
hf500
Moderator
#8 erstellt: 09. Apr 2011, 20:11
Moin,
jetzt, wo da das teure STK drin ist, lohnt es sich auch, nachzuforschen, warum man immer noch nichts hoert.
Moeglicherweise ist noch mehr gestorben, am Ende hat es die Relaisschaltstufe erwischt, die irgendwie mit den knapp 50V nicht zurechtkam.

Erste Massnahme: Konsequent alle Betriebsspannungen nachmessen.

73
Peter
buhauf
Stammgast
#9 erstellt: 09. Apr 2011, 20:54
http://www.eserviceinfo.com/downloadsm/37630/Technics_SU-V4A.html

Hier gibt es das Servicemanual - IC601 (TA7317) ist die Überwachung und Relaissteuerung.
Viel Erfolg !
Gruß Burkhard
j-audio
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 10. Apr 2011, 11:42
Hi,

hast du die Boxen getestet. Vielleicht hast du sie durch die Aktion mit dem Relais geschrottet?
hifibastler2
Stammgast
#11 erstellt: 10. Apr 2011, 14:52
Also mal den Kopfhörer anschließen!
herrhannes
Neuling
#12 erstellt: 10. Jan 2013, 00:37
Moin,

ich hoffe mal es stört niemanden, wenn ich mich mit meinem Problem hier auch einmische:

Auch mein Relais schaltet nicht.
An den Testpunkten habe ich nahezu 0V.

Was aber wirklich gruselig ist: Ich habe zwischen Pin 1 und 2 des ICs an die 100V!

Was ist denn da faul?

Gruß
herrhannes


Edit: Ok.
Was ich übersehen hatte: Beim Relais und damit an Pin 6 des Schutz-ICs IC601 lagen knapp 50V an, Pin 2 und 3 des entsprechenden ICs lagen damit auf -50V, nur untereinander war die Spannung natürlich fast 0.

Aus irgendeinem Grund (Ungeschick), habe ich es aber geschafft, die Schutzschaltung dazu zu bringen, das Relais zu schalten. Resultat: Es kommt wieder Musik, wie gewünscht kein DC-Offset an den Ausgängen (sagt das Oszi).
Was kann denn das gewesen sein? Wie kam das Relais bei dem einen Kanal auf Ausgangsseite auf die 50V?

Edit 2:
Der rechte Kanal klirrt/scheppert/was auch immer wie blöde, wenn er überhaupt mal Lust hat anzuspringen. Kopfhörerausgang funktioniert.
Endstufe kaputt oder kann das noch etwas anderes sein?


[Beitrag von herrhannes am 10. Jan 2013, 14:08 bearbeitet]
herrhannes
Neuling
#13 erstellt: 10. Jan 2013, 14:47
Zum Scheppern habe ich folgende Entdeckung gemacht:

Bei geringen Lautstärken/Ausgangsamplituden ist beim rechten Kanal alles in Ordnung, ein Sinus bleibt ein Sinus. Erhöht man die Lautstärker oder die Frequenz des Sinus, wird das Ausgangssignal schnell "eckig".
Sieht fast wie Clipping aus, außer dass nicht nur die oberen Spitzen abgeschnitten sind.

Beim linken Kanal ist alles wie es soll: Amplitude nimmt mit zunehmender Frequenz einfach ab, bis zu einigen 100kHz, Sinus bleibt wohlgeformt.

Ist das eher ein Problem mit der Versorgung oder mit einem kaputten STK?
Broesel02
Inventar
#14 erstellt: 10. Jan 2013, 14:53
@herrhannes: Endstufenrelais reinigen? Deine Beschreibung weist für mich auf ein schlecht kontaktierendes Relais hin.
Viel Erfolg
Broesel02
herrhannes
Neuling
#15 erstellt: 10. Jan 2013, 14:55
Vielen Dank für die Antwort.

Ich teste mal, inwiefern sich Eingangs- und Ausgangssignal des Relais unterscheiden.
AnthonyP
Inventar
#16 erstellt: 10. Jan 2013, 14:56
Hallo Hannes,

hab mich vor kurzem auch mit meinem SU-V4A beschäftigt. Ein Kanal war tot.
Nach Umlöten des intakten STKs auf die andere Seite, war klar, dass es am STK lag.

Zuallerst würde ich mal die Lötstellen des STKs nachlöten. Wenn das nichts bringt, mal die Seiten tauschen.
Dann dürfstest du den Fehler zumindest einkreisen können.

Die Zusammenfassung aus vielen Threads die ich bei der fehlersuche zu meinem Problem gelesen hatte ist: zu 99 % liegt es am STK. Das sind kleine Zicken ;-))

Ersatz bekommst du bei CAS (ebay)

LG
Jo
herrhannes
Neuling
#17 erstellt: 10. Jan 2013, 14:59
sinus

So sieht der "Sinus" übrigens aus.
Poetry2me
Inventar
#18 erstellt: 11. Jan 2013, 10:40
OK, das sieht dann eindeutig nach fehlerhaften Halbleitern aus.

Wie groß war die Amplitude bei dem Oszi Bild?

Das STK ist zuständig für die Stromverstärkung. Daher wäre interessant, ob sich der Fehler verändert, wenn man einen Lastwiderstand anschließt? Aber besser eine Dummi Last aus normalen Widerständen verwenden, z.B. Zementwiderstand 50 Ohm oder 10 Ohm. Jeweils nicht voll aufdrehen, wenn die Widerstände nicht die volle Leistung aushalten.

Falls das Fehlerbild nicht Lastabhängig veränderlich ist, kommen auch die diskreten Schaltungsteile der ersten Stufen als Ursache in Frage.

- Poetry2me
herrhannes
Neuling
#19 erstellt: 11. Jan 2013, 12:11
Die Amplitude, da fragst du mich was. Die müsste auf dem Foto bei 0,5V/div gelegen haben, wenn ich mich recht erinnere. (Vielleicht wäre es doch manchmal schlauer, das ganze Oszi zu fotografieren :D)
Mal schauen, ob ich passende Leistungswiderstände finde, da muss ich erst einmal krusteln.
Andererseits war ja die Last bei angeschlossenem Oszi äußerst gering.
herrhannes
Neuling
#20 erstellt: 14. Jan 2013, 21:31
So. Ich habe noch einmal alles etwas genauer durchgemessen, habe jetzt auch passende Lastwiderstände da, die die volle Verstärkerleistung vertragen.
Vermutlich sind die Vorstufen ok, da das Signal an den Eingängen beider Endverstärker ohne Last einwandfrei ist.
Erst mit Last bricht das Signal auch an den Eingängen des defekten Endverstärkers zusammen, vermutlich durch die Rückkopplung desselben.

Also wird ein neuer STK8050 besorgt und eingelötet. Falls es jemanden interessiert, berichte ich weiter.

Edit:
http://www.kessler-e...050_i216_13351_0.htm

Taugt das was? Ist ja günstiger als die meisten anderen. Gibt es da unterschiedliche Versionen?


[Beitrag von herrhannes am 14. Jan 2013, 21:41 bearbeitet]
Poetry2me
Inventar
#21 erstellt: 14. Jan 2013, 23:20
Ja, es dürfte wirklich der STK sein. Leider keine Seltenheit.
Würde mich freuen, davon weiter zu hören.

- Poetry2me
seychellenmanus
Inventar
#22 erstellt: 15. Jan 2013, 21:25
Hatte auch schon Technics repariert. Wenn ein STK defekt ist erscheint das verzerrte Signal auch an den Vorstufen, durch die Gegenkopplung. Das macht es machmal schwer den Fehler einem Bauteil exakt zuzuordnen. Meistens ists aber das STK.
herrhannes
Neuling
#23 erstellt: 22. Jan 2013, 20:48
Sooo. Es gibt gute Neuigkeiten: Er lebt wieder.
STK raus, WLP auf den neuen, neuen rein und fertig. Habe übrigens den aus meinem vor einiger Zeit geposteten Link bestellt.

Die Bastelei an sich war natürlich komplizierter, da man erst die Kühlkörper auseinanderschrauben musste und der IC seine Beinchen nicht durch die Löcher schieben wollte.

Ein Tipp am Rande: Wenn Lautsprecher angeschlossen und das Ding gestartet wird, vorher überprüfen, dass der Lautstärkeregler auf 0 steht. Ich wäre fast vom Stuhl gefallen.

Nunja, vielen Dank an alle, die mir geholfen haben
Poetry2me
Inventar
#24 erstellt: 22. Jan 2013, 23:37
Bravo, das war hier gutes Teamwork

Freut mich, dass Du ihn wieder hinbekommen hast

- Poetry2me
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics SU V4A defekt
Muh! am 09.07.2007  –  Letzte Antwort am 10.07.2007  –  13 Beiträge
Technics SU-V4A
Dave-D am 05.02.2009  –  Letzte Antwort am 06.02.2009  –  9 Beiträge
Technics SU-V4A, Hybridentsufe
highfreek am 01.04.2014  –  Letzte Antwort am 14.05.2014  –  22 Beiträge
Technics SU-V4A Offset am Ausgang
Muh! am 16.11.2009  –  Letzte Antwort am 17.11.2009  –  2 Beiträge
Rechts kein Sound bei Technics SU-V4A
haggy223 am 22.02.2009  –  Letzte Antwort am 18.05.2009  –  8 Beiträge
Technics SU-V4A anscheinend defekt
Moonlight3 am 05.09.2009  –  Letzte Antwort am 08.09.2009  –  12 Beiträge
SU V4A wackler
Muh! am 10.07.2007  –  Letzte Antwort am 11.07.2007  –  6 Beiträge
Technics SU-V4A - Umbau auf andere Endstufe
yannick~ am 03.12.2017  –  Letzte Antwort am 31.12.2017  –  10 Beiträge
Technics SU-VX800 kratzt.
MichaelF. am 04.12.2011  –  Letzte Antwort am 05.01.2012  –  12 Beiträge
Technics Verstärker SU-X911
Tommily am 06.09.2011  –  Letzte Antwort am 24.10.2011  –  20 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder871.306 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedErdbeermann
  • Gesamtzahl an Themen1.452.326
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.633.157

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen