GRUNDIG Sv2000 -rechter kanal verzerrt- Ruhestrom nicht einstellbar !

+A -A
Autor
Beitrag
gugsi
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 23. Jan 2012, 16:30
Hallo alle zusammen

hab hier ein prob an einem grundig sv2000

linker kanal funktioniert einwandfrei klingt gut

rechter kanal verzerrt

ruhestrom war am linken kanal 46mV hab ich auf etwa 30mV eingestellt

am rechten kanal ist der ruhestrom gegen null, lässt sich auch nicht verstellen

gemessen zwischen den emittern


hab mitn ohmmeter schon verschiede bauteile gemessen und mit der linken seite verglichen.... konnte noch keinen fehler feststellen


vielleicht hat wer einen guten tip für mich

würd mich freuen


schöne grüsse aus österreich
gugsi
Joschi55
Stammgast
#2 erstellt: 23. Jan 2012, 17:50
Wenn sich der Ruhestrom nicht einstellen läßt ist entweder der T406 kaputt (Kurzschluß) oder der Regler R422 oder Peripherie.
gugsi
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 23. Jan 2012, 19:54
Hallo joschi

danke für die info... werd ich gleich bei gelegenheit checken


schönen abend noch und grüsse
gugsi
gugsi
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 23. Jan 2012, 21:19
so

hab mich mal mitn ohmmeter dranngemacht

T406 konnte ich keinen kurzschluss messen

R422.... ohmmeter drann, an der schraube gedreht, wiederstand hat sich geändert... denke also auch okay


hab auch andere bauteile in der nähe fia ohmmeter gemessen und jeweils mitn funktionstüchtigen linken kanal verglichen,... war nix auffallendes zu sehen !!!!


hmmm... steh jetz wieder an mit meinem latein :-)


schöne grüsse
gugsi
Joschi55
Stammgast
#5 erstellt: 24. Jan 2012, 10:01
Gerne gehen auch die Darlington-Endstufentransistoren über den Jordan.
gugsi
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 24. Jan 2012, 11:50
hallo

wenn die kaputt wären, kämme dann überhaupt noch was aus den lautsprechern??

TON is ja da, aber verzerrt !?!?

hab die transistoren auch mitn ohmmeter gemessen, nirgends wo ein schluss zu messen


grüsse
gugsi
daStephen
Gesperrt
#7 erstellt: 24. Jan 2012, 11:54
Klingt für mich irgendwie wie ein Masseproblem. Also entweder kalte Lötstellen, schlecht kontaktierende Steckkontakte oder sonstige lose Kabel.
gugsi
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 24. Jan 2012, 12:10

daStephen schrieb:
Klingt für mich irgendwie wie ein Masseproblem. Also entweder kalte Lötstellen, schlecht kontaktierende Steckkontakte oder sonstige lose Kabel. ;)



danke für den hinweis

hätt ich schon alles durchgesehen.... und paar stellen auch nachgelötet die mir nicht mehr so gut aussahen

hab auch das gerät ohne deckel betrieben, und hier bei verschiedenen steckern gerüttel... keine veränderung!


grüsse
gugsi


[Beitrag von gugsi am 24. Jan 2012, 12:11 bearbeitet]
daStephen
Gesperrt
#9 erstellt: 24. Jan 2012, 12:18
Schau mal, ob der Kühlkörper fest mit den Massepunkten auf der Hauptplatine verlötet ist.
gugsi
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 24. Jan 2012, 12:24
danke ... und okay

werd ich abends gleich mal checken


grüsse gugsi
gugsi
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 24. Jan 2012, 20:11
so

massepunkte und kabel sowie stecker optisch kontrolliert... sowie durch gemessen "widerstand" und durch gepiepst

nix auffälliges


können den die endstransistoren kaputt sein, wenn ein ton herauskommt?


steh mal wieder an


grüsse
gugsi


[Beitrag von gugsi am 24. Jan 2012, 20:12 bearbeitet]
Joschi55
Stammgast
#12 erstellt: 24. Jan 2012, 20:49

gugsi schrieb:



können den die endstransistoren kaputt sein, wenn ein ton herauskommt?


Ja ! Die sind halt nur "halb" kaputt denn es sind ja Darlington
gugsi
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 24. Jan 2012, 21:17
hmmm...

komische sache


aber um hier gewissheit zu schaffen, werd i ev. mal die vom linken kanal herauslöten und in den rechten rein.

welche ersatztypen könnt ihr empfehlen und soll ich aus klanglicher sicht dann alle viere tauschen sprich die 2 von der rechten sowie die 2 von der linken ???

typen sind GP140 und GP145


grüsse
gugsi
Bertl100
Inventar
#14 erstellt: 24. Jan 2012, 22:42
Hallo,

kannst du während des Betriebs Spannungen messen?
Dann sollte man mal zwischen den Basen der Endtransistoren messen.
Dort sollten ca. 2 - 2.5 messbar sind. Sind sie aber vermutlich nicht.

Dann misst man auch bei den anderen Transistoren (T405, T404, T401, T402, T403) im Betrieb die Spannung von Basis zu Emitter.
Dort sollten jeweils ca. 0.6V messbar sein.

Wenn irgendwo mehr oder weniger anliegen, dann ist das ein Anhaltspunkt, so man genau weitersuchen muss.

Die Messungen solltest du allerdings nur durchführen, wenn du halbwegs Erfahrung beim Messen in Geräten hast, die in Betrieb sind. Z.b. darfst du keinesfalls abrutschen und einen Kurzschluss machen. Dazu braucht man gescheite Messspitzen.

Hätte z.B. T405 eine Kollektorunterbrechung, dann wäre an T404 Basis-Emitter <0.6V messbar.

Gruß
Bernhard

Gruß
Bernhard
Grundi69
Inventar
#15 erstellt: 24. Jan 2012, 23:45

gugsi schrieb:

welche ersatztypen könnt ihr empfehlen und soll ich aus klanglicher sicht dann alle viere tauschen sprich die 2 von der rechten sowie die 2 von der linken ???

typen sind GP140 und GP145


Ersatztypen hierfür sind der BDW83C und BDW84C (bzw. auch die BDW83D/84D).

Gruß
Groomy
hifibastler2
Stammgast
#16 erstellt: 25. Jan 2012, 00:04
Also ich hatte mal so einen Fall bei einem R3000-2, da waren, glaube ich die Darlingtons hinüber, aber sonst nichts.
Wie weit die endstufe des R3000 der des SV2000 ähnelt, ist mir nicht bekannt, leider habe ich keinen, die gehen in der Bucht einfach völlig überteuert weg.
gugsi
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 25. Jan 2012, 09:25
guten morgen alle zusammen

danke für die vielen tips... ich werd mich heute bei gelegenheit nochmal zu dem gerät setzen und schauen was zu machen ist


schönen tag und grüsse aus österreich
gugsi
gugsi
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 25. Jan 2012, 11:51
so alle zusammen

danke ans forum und die helferlein hier

hab die transistoren GP140 und GP145 vom linken kanal in den rechten umgelötet

siehe da ruhestrom lässt sich wieder schön einstellen

und der kanal läuft wieder ohne verzerrung :-)


so werd dann mal paar ersatztransitoren bestellen

soll ich wenn ich schon dabei bin die T406 auch tauschen, oder braucht das nicht sein???


schöne grüsse aus österreich
gugsi
PBienlein
Inventar
#19 erstellt: 25. Jan 2012, 11:58
Wenn der Amp so läuft, nichts mehr tauschen. Never touch a running system...

Gruß
PBienlein
gugsi
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 25. Jan 2012, 12:43
ok

danke

Grundi69
Inventar
#21 erstellt: 25. Jan 2012, 13:13
Hallo!

Prima, dass Du den Fehler nun gefunden hast!
Das ist das Schöne an diesen alten Teilen: Sie lassen sich doch (meist) ohne große Probleme wieder instandsetzen.

Die BDW83/84 haben meist oben am Montageloch eine breitere Kühlfläche (Die GP14x laufen spitzer zu). Achte darauf, ob die alten Isolierscheiben die metallene Rückseite der BDW ganz bedecken. Sind sie dort kleiner als die Rückseite der neuen Transistoren sind, kann es passieren, dass Du einen Kurzschluss zwischen Kühlkörper und Transistor-Kollektor fabrizierst - das wäre fatal!
Am besten, gleich neue Isolierscheiben passend mitbestellen.

Also nach der Montage besser nochmal mit dem Multimeter nachmessen, dass keine Verbindung zwischen Kühlkörper und Kollektor des Transisors besteht.
Etwas neue Wärmeleitpaste wäre auch anzuraten (manche nehmen auch gleich diese grauen Silikonplättchen)

Gruß
Groomy


[Beitrag von Grundi69 am 25. Jan 2012, 13:47 bearbeitet]
gugsi
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 25. Jan 2012, 19:13
hallo groomy

danke für den hinweis

muss ehrlich sagen mir wäre die isolierscheibe garnicht aufgefallen, da klebt soviel wärmeleitpaste drann das ich diese ganz übersehen hab :-)


grüsse
gugsi
Grundi69
Inventar
#23 erstellt: 29. Jan 2012, 12:42
Ja gugsi, diese Glimmerscheiben sind ja dünn und durchsichtig und wenn da die ganze alte Wärmeleitpaste dranpappt übersieht man sie schon mal wenn man die Transistoren ausgebaut hat.
Ich hab sie mit Isopropyl-Alkohol von der alten Paste gesäubert (Vorsicht:brechen sehr leicht) und dann mit neuer Paste wiedereingebaut.

Wo hast Du die neuen Transistoren bestellt? Bin ja mal gespannt was Du für welche bekommst (Hersteller).

Grüße
Groomy


[Beitrag von Grundi69 am 29. Jan 2012, 12:50 bearbeitet]
gugsi
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 01. Feb 2012, 10:06
Hallo

hab die transistoren bei reichelt bestellt und sind heute angekommen

bdw83d und bdw84d von ISC


werd mich mal ans löten machen :-)


schöne grüsse aus österreich
gugsi
Grundi69
Inventar
#25 erstellt: 01. Feb 2012, 12:17
Hallo!

Dann mal viel Erfolg - dürfte ja nichts mehr schiefgehen
Und denk dran anschließend den Ruhestrom korrekt einzustellen.
Hast Du denn gleich von jedem Transistor 2 Stck. bestellt? (falls die andere Seite auch den Geist aufgibt)

Gruß
Groomy


[Beitrag von Grundi69 am 01. Feb 2012, 12:43 bearbeitet]
gugsi
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 01. Feb 2012, 18:09
hallo groomy

hab natürlich gleich mal je 2 bestellt und auch die noch guten ausgetauscht... so das jeder kanal die gleichen bauteile aufweisst :-))

des muss fast sein

eingelötet hab ich schon, hab auch die passenden glimmerscheiben bestellt und getauscht.... hat super funktioniert nur das mir bei biegen eines 84er fast ein fuss gebrochen ist, is leicht angeknackst... hab mal die wunde mit etwas lötzinn versorgt

also von daher sind die ISC ned so der hammer


ruhestromeinstellen, und erste funktionstest kommt später abend


grüsse
gugsi
gugsi
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 02. Feb 2012, 10:55
so... es ist geschaft

verstärker läuft wieder ordentlich und klingt auch gut


einzige verwunderung

aufn linken kanal lässt sich der ruhestrom von POTI min zu max nur von 1,7mV zu 26mV regeln !?!?!?

am anderen kanal viel mehr spielraum, wie vorher auch


hmmm... was meint ihr dazu?

ISC !?!?


grüsse
gugsi
Grundi69
Inventar
#28 erstellt: 07. Feb 2012, 10:51
Hallo!
Erstmal Glückwunsch, dass er wieder spielt
Du hast beide Endstufen mit den ISC-Transistoren neu gemacht, oder?
Ist schon etwas merkwürdig, vielleicht schwanken die Parameter dieser Nachbauten stärker
(zu der Qualität der Bauteile dieses Herstellers gibt es durchaus sehr konträre Meinungen, aber oftmals gibt es ja sonst keine Alternativen).
Die 26mV liegen ja schon beinahe im Toleranzbereich (30mV +/- 10%). Evtl. mal den Ruhestrom-Transistor T406 (BD135-16) mit tauschen?

Gruß
Groomy


[Beitrag von Grundi69 am 07. Feb 2012, 10:51 bearbeitet]
gugsi
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 07. Feb 2012, 12:04
hallo groomy

danke wiedermal für deine rückmeldung

hab mal den lieferanten gebeten nochmal einen 83D und 84D zu senden

wo die ruhestrom einstellung nicht wirklich funktioniert ist gerade der kanal, der vorher super und einwandfrei funktioniert... sogleich die ruhestromeinstellung !!!

:-)

mal schauen, der AMP läuft auf alle fälle gut, und klingt auch sehr schön


grüsse aus dem verschneiten österreich
gugsi
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Grundig A5000 rechter Kanal zu hoher Ruhestrom
1oll2 am 03.12.2014  –  Letzte Antwort am 13.09.2018  –  26 Beiträge
Grundig SV2000 sporadischer Kanalausfall
steilu am 12.04.2018  –  Letzte Antwort am 13.04.2018  –  4 Beiträge
Grundig R7500 rechter Kanal defekt
axel.jahr am 03.02.2018  –  Letzte Antwort am 21.02.2018  –  21 Beiträge
Yamaha AX-700 - rechter Kanal verzerrt
kluetsch am 08.08.2007  –  Letzte Antwort am 10.08.2007  –  6 Beiträge
Grundig SV2000 (Baujahr ca. 1982) wegschmeissen?
Tom_73 am 16.06.2017  –  Letzte Antwort am 20.06.2017  –  6 Beiträge
Grundig V2000 Ruhestrom Problem
GorgTech am 02.05.2012  –  Letzte Antwort am 02.05.2012  –  7 Beiträge
Grundig SV 2000 rechter Kanal defekt
Diskosteffen am 20.04.2007  –  Letzte Antwort am 04.05.2007  –  9 Beiträge
Grundig CF 5100 rechter Kanal ausgefallen
Rille65 am 16.07.2014  –  Letzte Antwort am 01.09.2014  –  14 Beiträge
Grundig V2000 - rechter kanal rauscht, wackelkontakt?
taco-84 am 30.05.2008  –  Letzte Antwort am 01.06.2008  –  6 Beiträge
Grundig CF 7200 rechter Kanal fehlt
DOSORDIE am 02.06.2010  –  Letzte Antwort am 05.06.2010  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.224 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedculti231
  • Gesamtzahl an Themen1.453.856
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.663.688

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen