Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Beyerdynamic DT880 ed05 closed-back

+A -A
Autor
Beitrag
NoXter
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 18. Apr 2009, 23:17
Team Tinker hat es schon wieder getan...

Ziel war es den Hochton zu zähmen, den Bass zu straffen, Tiefbass hinzufügen und etwas mehr Wärme. Mit einem offenen DT880 war das nicht möglich.
Einen DT880 einfach abzudichten bringt ausser quäk jedoch auch nichts. Der Schlüssel waren andere pads.
Es fehlt noch Feintuning, aber im wesentlichen ist die Mission geglückt. Schönes Ergebnis. Jetzt isoliert der sogar richtig!

Gerechnet hat keiner von uns beiden damit, waren wir es doch selbst die den Beyerdynamics unmoddbarkeit zugeschrieben haben.

Der mod funktioniert gegenwärtig leider nur mit dem 2005er Modell, aber mit etwas padrolling lässt sich evtl noch was erreichen. Auch beim 2005er...

Viel gelernt haben wir mal wieder. Blu-Tak ist noch ein ganz interressantes Thema welches wir weiterverfolgen werden.

Genaue Details und Bilder liefere ich später nach.
Ich wollte nur schonmal den hype in Gang bringen.

Huldigungen nehme ich ab jetzt entgegen!
comox
Stammgast
#2 erstellt: 19. Apr 2009, 01:38
Ich bin gespannt und skeptisch. Gezähmter Hochton, strafferer Bass und Außenschalldämmung klingen jedenfalls seeehr interessant für mich.
djs
Stammgast
#3 erstellt: 19. Apr 2009, 03:09
Glückwunsch, das hört sich nach einem Denon Killer an, wenn auch noch die kleine Lebendigkeit erhalten bleibt.


Der mod funktioniert gegenwärtig leider nur mit dem 2005er Modell, aber mit etwas padrolling lässt sich evtl noch was erreichen. Auch beim 2005er...

Ja, welchen soll ich mir denn nun für das padrolling kaufen?

Gruß
Nickchen66
Inventar
#4 erstellt: 19. Apr 2009, 09:00
Dann mach' ich an dieser Stelle weiter, NoXter schläft sich noch.

Ja, die Beyer gerieten in letzter Zeit immer mehr ins Hintertreffen, mehr noch bei mir als bei Noxter. Der Hochton und die allgemeine Kühle keksen mich mehr und mehr, und ich bin jetzt nicht so sicher, ob mein 2003er (viel Tiefbass, wenig Kickbass) besser ist als der 2005er (weniger Tiefbass, viel Kickbass).

NoXters DT880 hat jetzt deutlich mehr Wärme und weniger Hochon als vorher, und mit dem reingemoddeten Tiefbass ist eigentlich auch mein letzter Kritikpunkt am 2005er ausgeräumt. Mein 2003er haben wir dabei immer als Referenzpunkt verwendet, das war schon bitter, wie der im Laufe des Abends immer mehr ins Hintertreffen geriet.

Am besten gefällt mir beim closed DT880 die gesteigerte Natürlichkeit bei Stimmen und Akustikinstrumenten, das ist der verbesserten Mittendarstellung geschuldet. Der stock Sound ist kalt, dünn und distanziert im Vergleich. Es war schon heftig, wie mich der Geschlossene immer mitriß (à la DT531), und wenn ich danach wieder den 2003er aufsetzte, war all die Emotion wieder weg.

Daß es dem Hochton an den Kragen ging, finde ich ebenfalls sehr angenehm, meine Team Treble Zeiten sind endgültig passé. Der zusätzliche Tiefbasslayer ist nett, es ist halt ein typischer Bass, wie sie nur die Geschlossenen zustande bringen. Insgesamt ist der Bass z.Zt. noch etwas zu fett, das muß man sich durch gezieltes Feintuning (Pads, Bohrungen/Löcher) demnächst noch hintunen.

Ein Nachteil des Mods ist der Verlust von Luftigkeit und Weite, logisch, wer wie Chris keine Geschlossenen mag, sollte die Finger von diesem mod lassen.

Insgesamt erinnert mich das Ergebnis an meinen K271 mit den "31. Februar" Headphile Pads, aber den hatte ich gestern a-u-s-g-e-r-e-c-h-n-e-t nicht dabei. Ich würd' sagen, unser gestriges Endergebnis kann man sich vorstellen wie einen DT770 mit vernünftigen Mitten und weniger Hochton-Sibilanten. Auflösung ist vermutlich etwas besser als beim K271, aber es bleibt natürlich ein lahmer Beyer, bei hohen Lautstärken und viel Action in der Musik kommt er schon mal aus dem Tritt.

Wir werden das hier sicher weiterverfolgen in den nächsten Wochen, aber wenn wir den Bass noch gezähmt bekommen (da bin ich zuversichtlich), kommt mein 2003er sicher noch "unters Messer" und wird danach wieder in Dienst gestellt.
sai-bot
Inventar
#5 erstellt: 19. Apr 2009, 09:37
Wow, Team Tinker strikes again. Wie war das noch mit einem after-work-Treffen?

Zunächst wie immer Glückwünsche. Und eigentlich geht es ja auch weniger um's Ergebnis, oder?

Nickchen66 schrieb:
Ich würd' sagen, unser gestriges Endergebnis kann man sich vorstellen wie einen DT770 mit vernünftigen Mitten und weniger Hochton-Sibilanten.

Da musste ich doch ein wenig schmunzeln. Das klingt sehr nach einem DT770 Ed.2005 in der 600 Ohm-Version
Nickchen66
Inventar
#6 erstellt: 19. Apr 2009, 10:07
Im Gegensatz zu diesem ist er aber relativ leicht anzutreiben.
sai-bot
Inventar
#7 erstellt: 19. Apr 2009, 10:12

Nickchen66 schrieb:
Im Gegensatz zu diesem ist er aber relativ leicht anzutreiben.

Wenn interessiert das denn im Zeitalter eines Mini³?
Aber in der Tat ein Argument...
Nickchen66
Inventar
#8 erstellt: 19. Apr 2009, 10:16
Ich schätze, der Mini³ mit Low Gain hätte schon seine Probleme mit einem 600 Öhmer, und mein Cmoy würde das auch nicht packen.

Abgesehen davon hat der 600er DT770 doch angeblich immer noch ein leichtes Mittenloch, das erst mit weiterem Vorwiderstand verschwindet, wir bewegen uns dann schon bei bald 800 Ohm Gesamtlast. Der closed DT880 trumpft aber schon "so" bei den Mitten auf, sogar direkt aus dem Player.

Naja, das nächste SI/LDK-Treffen kommt bestimmt...


[Beitrag von Nickchen66 am 19. Apr 2009, 10:19 bearbeitet]
furvus
Inventar
#9 erstellt: 19. Apr 2009, 13:56
Klingt ja alles GAANZ toll, aber was habt ihr da jetzt wirklich gemacht bzw. welche Pad´s habt ihr draufgezogen

Anfixen und dann stehen lassen, ja das macht euch Spaß wa?
Nickchen66
Inventar
#10 erstellt: 19. Apr 2009, 13:59
Wir haben den innen zu 90% geschlossen, bis auf eine 3x5mm Öffnung, und die DT660 Pads drauf gemacht. Demnächst versuchen wir vermutlich auch DT770 Pads.
furvus
Inventar
#11 erstellt: 19. Apr 2009, 14:08
Und wie die 90%ige Verschließung stattgefunden hat erläutert ihr demnächst sicher auch, gell?
Nickchen66
Inventar
#12 erstellt: 19. Apr 2009, 14:17
Bis jetzt nur mit Klebeband...ich denke, Noxter wird noch Pics machen demnächst...
furvus
Inventar
#13 erstellt: 19. Apr 2009, 14:28
Hm, das sieht bestimmt naja sagen wir "provisorisch" aus. Aber danke erstmal für die Infos, ich verfolge gespannt die weiteren "Vortschritte"...
Nickchen66
Inventar
#14 erstellt: 19. Apr 2009, 15:01
Was für Schritte??
NoXter
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 19. Apr 2009, 19:39

XpressionistIII schrieb:
Hm, das sieht bestimmt naja sagen wir "provisorisch" aus.


Von aussen sieht man prinzipiell nichts. Und innen sieht man es eigtl auch nur wenn man sehr tief gräbt.

Bilder dauern noch etwas. Habe keine Batterien mehr für die Kamera.

Achja, Leihgaben von DT770'05 250ohm oder 600ohm zwecks Vergleich sind willkommen.

Ich operiere gerade am offenen Herzen und schließe das Gehäuse mal etwas professioneller.


[Beitrag von NoXter am 19. Apr 2009, 19:39 bearbeitet]
zuglufttier
Inventar
#16 erstellt: 20. Apr 2009, 21:30
Hmm... Höchst interessant! Darum war es also nicht so wild, dass mein Pro 750 erst später ankam

Wie schlägt der sich denn gegen den gemoddeten DT880?
NoXter
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 21. Apr 2009, 16:00
Der DT880cb hat etwas weniger Bass als der Pro750, aber nicht ganz so straff. Im gegensatz zum *stock* aber erheblich straffer. Deutlich wärmeres Klangbild, weniger Hochton und zissssch. Das Klangbild ist räumlicher und besser Aufgelöst. Die besseren Mitten hat der DT880 sowieso. Isolation ist ähnlich.
Bequemer ist der Beyer.

Aber weißt du was? Ich schicke dir den zur Anhörung wenn der 750 zurück geht.
DT770VB Polster kann ich sowieso erst im Mai kaufen.
Den Pro911 brauchst du angesichts des Pro750 nicht hören.


[Beitrag von NoXter am 21. Apr 2009, 16:02 bearbeitet]
zuglufttier
Inventar
#18 erstellt: 21. Apr 2009, 16:07
Ok, können wir so machen. Danke für die Info

Ich habe mir heute eben einen DT990 Pro aus dem Forum geangelt... Der kommt auch die Tage dann

PS: Das mit dem Ultrasone habe ich mir schon fast gedacht! Ich hoffe dennoch auf einen längeren Bericht


[Beitrag von zuglufttier am 21. Apr 2009, 16:08 bearbeitet]
civicep1
Inventar
#19 erstellt: 21. Apr 2009, 17:33
Geht der Mod auch mit einem 600 Ohm Hörer?
NoXter
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 21. Apr 2009, 17:43

civicep1 schrieb:
Geht der Mod auch mit einem 600 Ohm Hörer?


Müsste man probieren. Wahrscheinlich schon, aber vllt auch nicht.
civicep1
Inventar
#21 erstellt: 21. Apr 2009, 17:55
Ansich bringt der 600 Ohm ja teilweise gute Voraussetzungen mit. Ist eh etwas straffer, als der 250 Ohm und hat "angeblich" etwas weniger Hochton.

Wann folgen Bilder zum Mod? Ich will das wahrscheinlich ausprobieren.
Nickchen66
Inventar
#22 erstellt: 21. Apr 2009, 18:01
Kriegst Du sicher auch ohne Pics hin. Kleb' innen alles zu bis auf eines der 6 (oder 8?) am Außenbereich angesiedelten Löcher, mach DT660 Pads drauf, und Juch.
civicep1
Inventar
#23 erstellt: 21. Apr 2009, 19:32
Was ist an den DT660 Pads so besonders? Und wie klingt der Beyer mit zugeklebten Löchern und den Standartpads? Ich hab ja die dunklen Velours drauf und hab noch Lederpads eingeschweißt da.

Grüße
NoXter
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 22. Apr 2009, 14:14

civicep1 schrieb:
Was ist an den DT660 Pads so besonders?


Die sind für ein geschlossenes System konzipiert und diese Eigenschaft ist wichtig, denn sonst klingt es dünn und quäkig. Vllt klingt es mit Dt770pads besser, aber das muss noch geklärt werden.

Wie das mit deinen Lederpads ausschaut weiß ich nicht.


Bezüglich der Durchführung würde ich noch auf dem Treiber eine 3mm dicke Filzscheibe drauflegen. Sprich die tauscht man gegen den Schaumstoff der ja nur als Schutz dient.
Vul_Kuolun
Inventar
#25 erstellt: 22. Apr 2009, 19:43

Bezüglich der Durchführung würde ich noch auf dem Treiber eine 3mm dicke Filzscheibe drauflegen. Sprich die tauscht man gegen den Schaumstoff der ja nur als Schutz dient.


Das dürfte sehr, sehr "warm", sprich mumpfig klingen. Ich würde sagen, daß mit 1mm Filz exra(!) die Grenze des "guten Geschmacks" erreicht sein dürfte.

Insgesamt sehr, sehr interessantes Projekt. Ich lese (wieder) gespannt mit.
Nickchen66
Inventar
#26 erstellt: 22. Apr 2009, 19:49
Vul, Filz ist nicht gleich Filz. Guter 1mm-Filz kann tierisch was wegdämpfen, während der übliche mäßige 3mm-Filz aus dem Bastelbedarf u.U. akustisch fast völlig wirkungslos sein kann.
m00hk00h
Inventar
#27 erstellt: 22. Apr 2009, 20:41

Nickchen66 schrieb:
Ich schätze, der Mini³ mit Low Gain hätte schon seine Probleme mit einem 600 Öhmer, und mein Cmoy würde das auch nicht packen.


Aus der Erinnerung und dem Vergleich mit dem DT880 würde ich meinem 600 Ohm DT770 die Empfindlichkeit des K701 unterstellen. Also nur unwesentlich leiser als der DT880. Den ich nicht anrühren werde, der ist perfekt so, wie er ist.



Nickchen66 schrieb:
Abgesehen davon hat der 600er DT770 doch angeblich immer noch ein leichtes Mittenloch...


Der hat kein Mittenloch, der hat maximal ein leichte Grundtonsenke. Kann auch eine Präsenzbetonung sein, je nach Ausgangswiderstand, an dem er hängt. An höheren Widerständen hat er nämlich mehr Bass, dadurch tritt der Grundton in den Hintergrund, während bei wenig Widerstand Bass und Grundton auf einem Level sind, dann also eher der Präsenzbereich betont ist...

Ansonsten verfolge ich das natürlich wie immer gespannt - und melde mich als rechtzeitig als "Stimme der Vernunft"...

m00h
Nickchen66
Inventar
#28 erstellt: 23. Apr 2009, 06:45
Ja, kann natürlich sein, daß die aktuellen 600er Systeme leichter ansprechbar sind. Meine seligen alten 600er Systeme in meinen "Frankensteins" waren diesbezüglich halt echt heftig gewesen (Lautstärkeregler BTech und Millet zwischen 12 und 2 Uhr).
NoXter
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 23. Apr 2009, 07:26

Vul_Kuolun schrieb:


Das dürfte sehr, sehr "warm", sprich mumpfig klingen. Ich würde sagen, daß mit 1mm Filz exra(!) die Grenze des "guten Geschmacks" erreicht

mit.


Das kann man vorher nie mit gewissheit sagen.
Nattydraddy
Inventar
#30 erstellt: 25. Apr 2009, 00:51
Das verschiedene Filze verschiedend stark dämmen ist klar. Aber haben verschiedene Filze die gleiche Frequenzkurve in der Dämmung. Sprich bis 500Hz kleine Dämmung von da ab dämmen sie mehr und mehr in einerlinear abfallenden Gerade= Oder eher eine Parabel ("Sinuskuve")?

Kann mir leider auch vorstellen, dass ein Filzmatte vorallem die Höhen dämpft und die Mitten ab einer bestimmten Frequenz gar nicht mehr. Dann klänge es einfach nur unausgewogen. Wie mit einem T-Shirt, dass man über den Treiber eines Lautsprecher hängt.
Nickchen66
Inventar
#31 erstellt: 25. Apr 2009, 07:29
Keine Ahnung, so "objektivistisch" kann ich nicht hören. Da müßte sich der Flauschige m00h mal des Themas annehmen.


[Beitrag von Nickchen66 am 25. Apr 2009, 07:30 bearbeitet]
NoXter
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 25. Apr 2009, 11:56
Finde ich auch relativ uninteressant. Ob der Filz passt oder nicht hört man ja schließlich.
bizkid3
Stammgast
#33 erstellt: 26. Apr 2009, 14:40

m00hk00h schrieb:
Der hat kein Mittenloch, der hat maximal ein leichte Grundtonsenke. Kann auch eine Präsenzbetonung sein, je nach Ausgangswiderstand, an dem er hängt. An höheren Widerständen hat er nämlich mehr Bass, dadurch tritt der Grundton in den Hintergrund, während bei wenig Widerstand Bass und Grundton auf einem Level sind, dann also eher der Präsenzbereich betont ist...


Ich hab meinen DT770 ja nun auch relativ lange, in meinen Ohren hat er definitiv ein mittenloch das nicht auf der Täuschung durch die Bass/Präsenzbetonung beruht.
Wenn du die Gelegenheit hast vergleiche ihn mal mit nem a2000x, der ist insgesamt ähnlich abgestimmt (leichte badewanne). Im Vergleich dazu klingt der DT770 aber sehr ausgedünnt in den unteren Mitten. Da habe ich das erste mal wirklich einen Schrecken bekommen wenn man hört was fehlt.
Trotzdem ein sehr interessanter KH, solange hat sich bis jetzt keiner bei mir gehalten Was mir besonders gefällt ist der offene Klang (für einen geschlossenen) und das in der Klangbühne alles schön breit verteilt ist. Der ATH-M50 z.b. löst Rauminformationen besser auf, klingt aber eher eingeengt.

Ich würde den 880er mod sehr gerne hören, könnte mir sehr gefallen Gibts vielleicht mal wieder ein treffen irgendwann?


[Beitrag von bizkid3 am 26. Apr 2009, 14:42 bearbeitet]
m00hk00h
Inventar
#34 erstellt: 26. Apr 2009, 15:23

bizkid3 schrieb:
Wenn du die Gelegenheit hast vergleiche ihn mal mit nem a2000x, der ist insgesamt ähnlich abgestimmt (leichte badewanne). Im Vergleich dazu klingt der DT770 aber sehr ausgedünnt in den unteren Mitten.


...übertreibt's der A2000x da vielleicht etwas...?
Ich hab genügend andere Vergleichsmöglichkeiten und bleibe dabei, ein "Loch" hat er nicht. Das mag einem im Vergleich mit einem im Mittelton in die andere Richtung verbogenen Hörer so vorkommen. Lehne mich sogar so weit aus dem Fenster zu behaupten, dass man das messtechnisch kaum wird nachweisen...also das "Loch".

m00h
bizkid3
Stammgast
#35 erstellt: 26. Apr 2009, 15:36

m00hk00h schrieb:

bizkid3 schrieb:
Wenn du die Gelegenheit hast vergleiche ihn mal mit nem a2000x, der ist insgesamt ähnlich abgestimmt (leichte badewanne). Im Vergleich dazu klingt der DT770 aber sehr ausgedünnt in den unteren Mitten.


...übertreibt's der A2000x da vielleicht etwas...?
Ich hab genügend andere Vergleichsmöglichkeiten und bleibe dabei, ein "Loch" hat er nicht. Das mag einem im Vergleich mit einem im Mittelton in die andere Richtung verbogenen Hörer so vorkommen. Lehne mich sogar so weit aus dem Fenster zu behaupten, dass man das messtechnisch kaum wird nachweisen...also das "Loch".

m00h


Nö der A2000x übertreibt da nicht, ich halte ihn für einen relativ neutralen geschlossenen KH soweit es das Prinzip zulässt. Noch stärker fällt der Unterschied zu meinen Hummeln auf, um beim einfachsten Beispiel zu bleiben: Stimmen haben z.b. bei meinen O3000 deutlich mehr Volumen und diese sind auf eine natürlich Stimmwiederabge hin entwickelt worden. Der A2000x verhält sich hier ähnlich, aber insgesamt etwas "kühler" mit minimale Badewanner, mehr in den Höhen als im Bass.
Vor allem aber ist beim Wechsel auf den Beyerdynamic das Mittenloch beim DT770 dann wirklich gravierend und nichts wonach man lange hören müsste. Ich schätze mal so um die 4-5dB.


[Beitrag von bizkid3 am 26. Apr 2009, 15:39 bearbeitet]
Nickchen66
Inventar
#36 erstellt: 26. Apr 2009, 18:33

bizkid3 schrieb:
Was mir besonders gefällt [am DT770] ist der offene Klang (für einen geschlossenen) und das in der Klangbühne alles schön breit verteilt ist.

Ich würde den 880er mod sehr gerne hören, könnte mir sehr gefallen Gibts vielleicht mal wieder ein treffen irgendwann? :D

Die Klangbühne ist IMO de einzige Schwäche des DT880cb. So weit & luftig wie beim DT770 ist die keinesfalls.
NoXter
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 26. Apr 2009, 18:39
Also da wäre ich mir gar nicht so sicher.
zuglufttier
Inventar
#38 erstellt: 29. Apr 2009, 16:21
Er ist hier

Kurzeindruck: Bissel zuviel Bass aber insgesamt auch ein bisschen zu bedämpft in den oberen Mitten oder Hochton, weiß nicht. Muss mal ein bisschen mit anderen Hörern vergleichen.

Aber die Räumlichkeit ist klein, das muss ich auch sagen!

PS: Im Vergleich zum DT990 Pro zischelt der CB doch ein bisschen... Also da ist irgendwo zuviel. Dafür sind die Mitten echt ok, die Senke ist dann eher beim DT990 zu suchen

Tiefbass ist tatsächlich ein bisschen brummelig und mir fehlt ein wenig Kickbass aber sonst nett


[Beitrag von zuglufttier am 29. Apr 2009, 17:00 bearbeitet]
NoXter
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 29. Apr 2009, 18:09
Ich bestelle mir demnächst noch 770er Polster. Ansonsten braucht der natürlich noch Feintuning. Oben rum find ich den aber ziemlich ok und der ist deutlich zahmer als der normale 880. Dieser gedämpfte eindruck rührt vermutlich auch vom Bass her. Momentan ist der halt noch zu stark
zuglufttier
Inventar
#40 erstellt: 29. Apr 2009, 18:20
Insgesamt gesehen ist der Hochton auch zahm, so nicht! Nur im Vergleich zischelt er ein bisschen aber auch nicht immer, sondern nur hin und wieder. Aber das war bei den DT880, die gehört habe, immer so

Der Bass beim DT990 ist ja nun auch nicht gerade schwach aber der klingt konturierter, wenngleich die Aufteilung beim DT880cb für mich angenehmer ist. Also insgesamt füllig und nicht irgendwelche Bereiche deutlicher betonend.
Nickchen66
Inventar
#41 erstellt: 29. Apr 2009, 18:38
Man müßte ihm durch Feintuning halt noch 10-15% Bass entziehen. Das sollte durch andere Polster und/oder Anpassung des rückwärtigen Abschlusses im Prinzip leicht möglich sein.
zuglufttier
Inventar
#42 erstellt: 04. Mai 2009, 21:46
Nachdem ich nochmals ein bisschen gehört habe: Ein wirklich feiner Hörer so. Nicht gerade hell und deswegen auch sehr angenehm zu hören.
Dazu auch noch eine gute Portion Bass aber deutlich zuviel ist es so auch nicht. Ich glaube viel weniger wäre gar nicht so gut.

Wie schon anfangs bemerkt, die Bühne ist recht klein, was ich aber nicht so wild finde. Details etc. gehen so auch nicht verloren. Werde das gute Stück auch die Tage mal wieder auf die Reise schicken
Nickchen66
Inventar
#43 erstellt: 05. Mai 2009, 08:01
Au ja, dann muß der GANZ BALD gegen meine "31. Februar" 271er antreten.
zuglufttier
Inventar
#44 erstellt: 05. Mai 2009, 08:21

Nickchen66 schrieb:
Au ja, dann muß der GANZ BALD gegen meine "31. Februar" 271er antreten.


Ist da wieder was am Wochenende geplant? Dann schick ich ihn passend vorher los
NoXter
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 05. Mai 2009, 15:35
Geplant ist nichts. Brauchst dir also keinen Stress machen.
Für padrolling habe ich diesen Monat auch kein Geld mehr, da ich mir ja eine Phase gekauft habe.
Nickchen66
Inventar
#46 erstellt: 05. Mai 2009, 18:58
Meine Phasen muß ich nicht extra kaufen, die hab' ich so.
zuglufttier
Inventar
#47 erstellt: 05. Mai 2009, 19:47

NoXter schrieb:
Geplant ist nichts. Brauchst dir also keinen Stress machen.
Für padrolling habe ich diesen Monat auch kein Geld mehr, da ich mir ja eine Phase gekauft habe.


Ok, dann werde ich den Hörer bei mir noch ein paar Tage einphasen
zuglufttier
Inventar
#48 erstellt: 13. Mai 2009, 10:57
http://www.head-fi.o...70-880-990-a-424130/

Vielleicht für euch interessant!
NoXter
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 17. Mai 2009, 00:17
Heutige tests mit den schwarzen DT770 Polstern stellten sich leider als nicht so überragend dar. Es wird wohl bei den DT660 Polstern bleiben. Viel haben wir auch gar nicht mehr verändert. Lediglich die letzte Öffnung wurde zur Hälfte geschlossen. Jetzt ist auch der Bass nicht mehr so dominant, wobei der derzeit immer noch reichlich hat. Aber sobald man den komplett schließt hat man ja eine bass-light Version. Also für jeden Geschmack etwas dabei.

Und nun eine Kleine Fotostrecke:

Schritt 1:

Auf dem Bild sieht man alle Gehäuseöffnungen die später geschlossen werden müssen. Im roten Kreis ist ein kleiner Plastiksteg zu sehen der später noch interessant wird.

Schritt 2:

Hier nun die abgeklebte Version. Nicht schön, aber man sieht es später nicht. Wichtig ist es wegen der Kanten und rundungen recht abkribisch abzukleben.

Schritt 2.5:

Wie bei Schritt 2 schon zu sehen bleibt eine der Öffnungen am Rand teilweise offen. Erinnert ihr euch noch an den Plastiksteg aus Schritt 1? Bis dahin abkleben.

Schritt 3:

Jetzt kommt wieder das original Dämpfungsmaterial rein.

Schritt 3.5:

Treiber mir original Filzabdeckung. Die rot markierte Stelle beruht übrigens auf einem abgerutschen Schraubendreher bei einer zu energischen Gehäuseöffnung. Also vorsicht.
Klangliche Veränderungen gab es dadurch zum Glück nicht.

Schritt 4:

Jetzt kommt eine dünne Scheibe Wollfilz auf das ganze. Man kann hier etwas mit dem Material rumprobieren. Es geht ansich auch der normale Filz aus dem Bastelladen, aber der sollte nicht zu dick sein denn sonst bekommen wir den Befestigungsring nicht mehr eingeklipst.

Schritt 5:

Original Schaumstoffscheibe. Hat ansich nur optische Zwecke wegen dem lila Wollfilz. Wenn man jetzt schwarzen Filz nutzt kann man diese Scheibe auch weglassen.

Fertig:

Wie man sieht, sieht man nichts.

Die Polster sind EDT 660V mit der Teilenumer 976307.

Bilder powered by Nickchen.


[Beitrag von NoXter am 17. Mai 2009, 00:18 bearbeitet]
Nickchen66
Inventar
#50 erstellt: 17. Mai 2009, 09:16
Akustisch ist das Ding überragend in dieser Ausbaustufe, und ich bezweifle entschieden, daß ein DT770'600 das gleiche Paket liefert.

Wir hatten gestern lediglich den Bass etwas verringert, das ging ziemlich leicht. Also nochmal, Änderungen gegenüber dem stock DT880'250: gezähmter Hochton, wärmere Mitten, etwas mehr Punch, und zusätzlicher Tiefbasslayer, mehr Spaß. Der DT880'2003 (zu viel ksss, wo ist der Bass) und der HD650 (kraftloses Grundtonmonster) haben für mich dann auch die 2. Geige gespielt gestern im Vergleich. Der Verlust an Luftigkeit ist dann sooo wild auch nun wieder nicht, der HD650 hatte auch keine größere Bühne.

Ach ja, meinem geliebten K271 "31. Februar" hat er auch die Rücklichter gezeigt, im Prinzip das gleiche Paket, aber auf höherem Niveau und mit noch mehr Musikalität. Mein Ulti ist ja immer noch im Koma, der ersatzmäßig herangezogene MS1000 war spaß- und emotionsmäßig in etwa gleichauf, aber ebenso technisch unterlegen wie der K271.

Ich habe gestern auch schon ausgerechnet, wieviel ich in meinen Beyer investieren muß, um auch so einen zu bekommen (neue Gehäuse, DT660 Velourpolster, neue Treiberbefestigungsclips, zusammen rund ein Fuffy). Wer von Euch einen DT880'2005 oder Pro hat und neugierig ist, ist fein raus, neue Polster für einen guten Zehner, kleben, und gut ist.
furvus
Inventar
#51 erstellt: 17. Mai 2009, 10:08
Sehr schön nachvollziehbar dokumentiert! Danke dafür...
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Beyerdynamic DT880 - Kurzzeiterfahrungsbericht
DavidHauser am 18.11.2009  –  Letzte Antwort am 16.12.2009  –  13 Beiträge
Beyerdynamic DT880 + BILDER - Mini-Review
Peer am 15.12.2006  –  Letzte Antwort am 26.12.2006  –  31 Beiträge
Beyerdynamic "W880" - nochmal DIY & Modding
Nickchen66 am 23.04.2010  –  Letzte Antwort am 12.11.2011  –  43 Beiträge
ONEODIO - SHOOTOUT (Over-Ear | Closed-Back)
DallaPo am 24.09.2020  –  Letzte Antwort am 10.12.2020  –  11 Beiträge
AKG K701 - Beyerdynamic DT880 - Audio Technica A900 - Erfahrungsbericht
corcoran am 27.04.2007  –  Letzte Antwort am 09.08.2007  –  84 Beiträge
Beyerdynamic DT880 vs. DT990 jeweils Edition 2005 - ein Vergleich
hal-9.000 am 01.01.2009  –  Letzte Antwort am 20.04.2009  –  32 Beiträge
Beyerdynamic DT880 / AKG K701 / Sennheiser HD650 - Review & Vergleich
HifiTux am 30.01.2011  –  Letzte Antwort am 07.05.2021  –  96 Beiträge
Beyerdynamic KHV A1 - Erfahrungen?
Selection46 am 04.06.2008  –  Letzte Antwort am 28.08.2008  –  89 Beiträge
Beyerdynamic A1 Kopfhörerverstärker - Review
Peer am 23.04.2007  –  Letzte Antwort am 04.09.2009  –  91 Beiträge
Philips Fidelio X1 vs. Beyerdynamic DT880 600Ohm (und ein ganz bischen HD600)
Caribian am 29.06.2014  –  Letzte Antwort am 15.09.2014  –  16 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.198 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedDustinnus
  • Gesamtzahl an Themen1.535.070
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.208.261

Hersteller in diesem Thread Widget schließen