Plattenspieler (CEC BA-600) läuft zu langsam

+A -A
Autor
Beitrag
firth_of_fifth
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 09. Sep 2011, 12:46
Hallo liebe Gemeinde,

ich habe hier zur Zeit einen CEC BA-600 stehen, der sehr schön aussieht und eigentlich auch einwandfrei funktioniert, die gesamte Automatik läuft butterweich.

Leider läuft er auf beiden Geschwindigkeiten etwas zu langsam.

Den Riemen habe ich erneuert. Die Breite des neuen Riemens entspricht der des alten, bei der Länge kann ich es nicht kontrollieren, da der alte total ausgeleiert ist.

Beide Motorlager und das Tellerlager wurden geölt. Die Laufflächen des Pulleys und des Tellers habe ich gereinigt.

Das Problem besteht weiterhin.

Ich habe Riemen aus anderen Plattenspielern getestet. Einen der etwas strammer sitzt und einen der etwas lockerer sitzt. Beide haben das Problem noch verstärkt.

Potis zum Einstellen auf einer Platine gibt es nicht, bzw konnte ich keine finden.

Für einen 4 Minuten Song benötigt der Dreher etwa 4 Sekunden mehr als ein quarzgesteuertes Gerät. Mit einer Strobo-Scheibe ist es auch deutlich sichtbar.

Gibt es noch irgendwelche Lösungsansätze um das Problem zu beheben? Mir fällt nix mehr ein.

Gruß Jan
directdrive
Inventar
#2 erstellt: 09. Sep 2011, 13:53
Hallo Jan,

in solchen Fällen ist es eigentlich immer der Riemen: zu kurz, zu lang, zu dick, zu dünn, zu breit, zu schmal, zu elastisch, zu unelastisch. Ich hatte schon Fälle, in denen erst der vierte oder fünfte probierte Riemen wirklich passte.

Allerdings sind mir mittlerweile auch schon Geräte untergekommen, die sich standhaft gegen alle Riemen wehrten. Einen Akai und einen Micro - beide Deinem CEC technisch nicht unähnlich - habe ich nicht in den Griff bekommen, obwohl alles zu stimmen schien: 50 Hz Pulley, alle Laufflächen sauber, Motoren drehten jeweils sauber und gleichmäßig.

Beide Geräte liefen erst nach dem Tausch des Plattentellers (!) einwandfrei. Grundsätzlich ist das natürlich keine Lösung, es hat ja nicht jeder eine Sammlung alter Plattenteller im Keller...

Viel Glück noch, Brent
rorenoren
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 09. Sep 2011, 15:30
Moin,

je nach Stärke der Abweichung ist das normal.
Es handelt sich wohl um Toleranzen.

Bei zu niedriger Geschwindigkeit kann man einen hauchdünnen Schrumpfschlauch über den Pulley ziehen.
(ist wegen dessen Form allerdings schwierig)
Ansonsten bleibt das Neudrehen eines Pulley.
(was sich kaum lohnt und ziemlich fummlig ist)

Bei zu hoher Geschwindigkeit klebt man ggfs. mehrere Lagen glatten Klebebandes auf Stoss um den Teller.
(da wo der Riemen läuft)

Ohne Feineinstellung ist es sehr schwierig, eine 100% genaue Geschwindigkeit zu erreichen.
Deshalb haben aufwändigere Geräte (bzw. modernere) auch "Pitch" (mech. oder elektr.) oder eine Wirbelstrombremse.

Meine vergleichbaren Dreher laufen/liefen auch sämtlich zu langsam oder zu schnell.
(z.B. CEC BD2000)

Beim Braun PCS5 läuft der Riemen immer in der selben Höhe.
Um den etwas zu schnellen Lauf zu korrigieren, habe ich 2 passende Riemen um den Subteller gelegt.
Passt.

Meist ist die Abweichung aber nur im direkten Vergleich überhaupt hörbar.
Mann kann also eigentlich damit leben, bzw. muss es bei dieser Sorte Dreher.

Gruss, Jens
ukmneo
Neuling
#4 erstellt: 09. Sep 2011, 16:49
Danke für denn Tipp mitn Klebeband jetz läuft meiner auch wieder rund...
firth_of_fifth
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 09. Sep 2011, 19:03
vielen Dank für Eure Erfahrungsberichte.

Das mit dem Schrumpfschlauch auf dem Pulley werde ich mal ausprobieren.

Gruß Jan
rorenoren
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 09. Sep 2011, 19:24
Moin Jan,

vermutlich wird normaler Schrumpfschlauch zu dick sein.

Wenn du Tesafilm entsprechend schmal schneidest, kannst du den um den Pulley kleben.
Leider ergibt das einen kleinen Absatz am Ende.
Der macht sich aber, wenn überhaupt, nur als leises mechanisches Geräusch bemerkbar, wenn man mit dem Ohr an den Plattenspieler geht.
Bei meinem Micro Seiki MR222 habe ich das damals so gemacht.
Das lief lange ohne Probleme.

Gruss, Jens
firth_of_fifth
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 12. Sep 2011, 17:23
Hallo Jens,

ich habe es jetzt mit einem Mini-Streifen Tesafilm ausprobiert. Auf Stoss geklebt und .... passt perfekt. Keine Geräusche und perfekte Geschwindigkeit.
Bei überlappenden Tesafilmstreifen war er bereits zu schnell.

Danke

Gruß Jan
rorenoren
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 12. Sep 2011, 18:20
Moin,

ist doch super.
Hoffentlich löst sich der Tesafilm nicht durch die Wärme ab.
(bei mir hat´s gehalten, überlappte aber auch)

Gruss, Jens
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler läuft zu langsam .
rattenboff am 25.03.2010  –  Letzte Antwort am 28.03.2010  –  6 Beiträge
Probleme mit Plattenspieler CEC BD-2000
soul am 19.07.2003  –  Letzte Antwort am 09.12.2003  –  7 Beiträge
Dual-Plattenspieler P1008 läuft zu langsam
clamat am 07.09.2008  –  Letzte Antwort am 07.09.2008  –  2 Beiträge
Plattenspieler zu langsam
Stormbringer667 am 05.10.2005  –  Letzte Antwort am 05.10.2005  –  2 Beiträge
DUAL 1007 läuft zu langsam
Nie1s am 03.03.2011  –  Letzte Antwort am 04.03.2011  –  3 Beiträge
Mein CEC BA 300 mit selbstgebauter Holzzarge
Pat65 am 07.02.2012  –  Letzte Antwort am 09.02.2012  –  7 Beiträge
Plattenspieler dreht deutlich zu langsam
fr00 am 24.11.2016  –  Letzte Antwort am 25.11.2016  –  8 Beiträge
CEC BD 1000 Plattenspieler
triezi24 am 08.01.2008  –  Letzte Antwort am 10.01.2008  –  6 Beiträge
Mein Plattenspieler (Sony PS-T1) läuft zu langsam.
Hilfsaffe am 06.03.2008  –  Letzte Antwort am 06.12.2013  –  8 Beiträge
Visonik CEC 5200 Reparatur
80sMaxiLover am 01.11.2012  –  Letzte Antwort am 01.11.2012  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Top Produkte in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Marantz
  • Denon
  • Dual
  • Thorens
  • Pioneer
  • Pro-Ject
  • Omnitronic
  • Lenco
  • Teac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.618 ( Heute: 50 )
  • Neuestes MitgliedErnst_Peter_Ludwig
  • Gesamtzahl an Themen1.376.391
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.215.783