Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kapazität VinylMaster ROT

+A -A
Autor
Beitrag
cbrdriver
Stammgast
#1 erstellt: 17. Dez 2011, 21:11
Hallo Gemeinde ,
ich habe mir einen ASC AS-3200 gegönnt.
Dieses Gerät ist bekannt und beliebt wegen seinem tollen Phonoamp welcher auf die Kapazität des Systems einstellbar ist

Klingt zwar toll aber eventuell geht ja noch was , leider steht in der Anleitung zum System nur 200 bis 400 pikoF.
SEEEEEEEEEEEEEEHR genaue Angabe oder

Jemand Erfahrungen oder Tipps zur Einstellung?

Danke
germi1982
Moderator
#2 erstellt: 17. Dez 2011, 22:28
Was ist daran unverständlich? 200 bis 400 pF gibt der Hersteller als Grenzwerte vor, dazwischen sollte der Wert liegen damit das System seine optimalen Werte liefert. Nicht jede Phonostufe ist einstellbar. Weißt du überhaupt die Kapazität die die Verkabelung deines Plattenspielers hat? Die musst du von den 200-400 pF abziehen und der Rest wird am Phonoverstärker eingestellt. Nehmen wir mal an du würdest die goldene Mitte wählen, also 300 pF, die Verkabelung deines Drehers hat 100 pF, dann müsstest du am Phonoverstärker 200 pF einstellen damit du auf die 300 kommst. Die Werte addieren sich nämlich.

Alles klar?


[Beitrag von germi1982 am 17. Dez 2011, 22:32 bearbeitet]
cbrdriver
Stammgast
#3 erstellt: 17. Dez 2011, 23:03
das Kabel wäre ein RG174 , nach deinem Vorschlag mit 2 M Länge!!
die logik dahinter ist verständlich!
unverständlich bleibt für mich warum ein System in dieser Preisklasse solchen einen RIESEN Toleranzbereich in der Kapazität hat , der ist fast so groß wie die Möglichkeit der Einstellung
das macht die Sache dann irgendwie sinnlos
naja klingt trotzdem geil

danke für die Info
stbeer
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 17. Dez 2011, 23:04
Hallo,

mein VM Silver (gleicher Generator wie beim Red) ist mit ziehmlich genau 470pF abgeschlossen.

Gruss Stefan
germi1982
Moderator
#5 erstellt: 18. Dez 2011, 17:23

cbrdriver schrieb:
:D das Kabel wäre ein RG174 , nach deinem Vorschlag mit 2 M Länge!!
die logik dahinter ist verständlich!
unverständlich bleibt für mich warum ein System in dieser Preisklasse solchen einen RIESEN Toleranzbereich in der Kapazität hat , der ist fast so groß wie die Möglichkeit der Einstellung
das macht die Sache dann irgendwie sinnlosimages/smilies/insane.gif
naja klingt trotzdem geil

danke für die Info :prost



Na dann aber nur 1m pro Kanal (die zwei Meter beziehen sich auf die Kabellänge die man kaufen muss), dann hast du etwas über 100 pF.

Wie schon gesagt, nicht jede Phonostufe ist einstellbar.

Und mit der Preisklasse hat das nichts zu tun, eher mit der Flexibilität seitens Ortofon. Zumal das Red eigentlich noch eines der günstigeren Systeme ist.

Ich verstehe irgendwie dein Problem nicht, sei doch froh dass du eine Spanne zur Verfügung hast in der du experimentieren kannst...


[Beitrag von germi1982 am 18. Dez 2011, 17:27 bearbeitet]
Archibald
Inventar
#6 erstellt: 18. Dez 2011, 17:45
Hallo cbrdriver,

ich sehe es genau wie Marcel :


Ich verstehe irgendwie dein Problem nicht, sei doch froh dass du eine Spanne zur Verfügung hast in der du experimentieren kannst...

Je größer der Toleranzbereich, umso geringer ist das Risko einer Fehlanpassung.

Gruß Archibald


[Beitrag von Archibald am 18. Dez 2011, 17:45 bearbeitet]
cbrdriver
Stammgast
#7 erstellt: 18. Dez 2011, 18:10
fand 2 meter praktisch , die Länge hast du mir glaub ich auch nicht vorgegeben
jut habe das dann mal eingekürzt.
ich bin nun etwas am probieren und habe das Gefühl wenn ich etwas weniger als 200 einstelle klingt es etwas spritziger

Problem habe ich garkeins , ich wundere mich nur
ich finde mehr als 100öcken für ein System teuer genug um einen gewissen klanglichen Anspruch stellen zu dürfen.
daher meine Verwunderung über den großen Toleranzbereich des Herstellers.
ich bin ja keinesfalls unzufrieden aber man möchte ja die Möglichkeiten ausreizen und auch was lernen (hier eingetreten)


Danke für eure Erklärungen


[Beitrag von cbrdriver am 18. Dez 2011, 18:12 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#8 erstellt: 18. Dez 2011, 19:13

ich finde mehr als 100öcken für ein System teuer genug um einen gewissen klanglichen Anspruch stellen zu dürfen


Naja, ab 100€ fangen die erträglichen Tonabnehmer ja überhaupt erst an...
kempi
Inventar
#9 erstellt: 18. Dez 2011, 19:27

Fhtagn! schrieb:
Naja, ab 100€ fangen die erträglichen Tonabnehmer ja überhaupt erst an... ;)


Aha, was wäre denn ein erträglicher Tonabnehmer z.B. am SME 3009 S2 improved?
Die VinylMaster sollen ganz gut passen.



[Beitrag von kempi am 18. Dez 2011, 19:29 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#10 erstellt: 18. Dez 2011, 19:31

am SME 3009 S2 improved


Dazu habe wir hier einen eigenen Thread .

Ich würde z.B. ein Ortofon OM-30 super nehmen, wenn es günstig sein soll.
cbrdriver
Stammgast
#11 erstellt: 18. Dez 2011, 19:35
ja ich hab auch gehört so ab hier klingt es dann ganz gut http://www.hifi-im-h...Benz-Micro-LP-S.html

mann kann es auch übertreiben oder

ich habe die letzten Jahre auch viel Geld für Heimanlage und Auto bumm bumm ausgegeben aber es gibt eine Grenze dessen was ich bereit bin zu bezhalen.
ich finde durchaus 100euro müssen reichen um Spaß an der Musik zu haben , wenn ich dann mal Millionär bin kauf ich vergoldete Nadeln und wenn das Gold runter ist lass ich nachvergolden!!


[Beitrag von cbrdriver am 18. Dez 2011, 19:36 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#12 erstellt: 18. Dez 2011, 19:46

Auto bumm bumm


Dafür wäre mir wiederum mein Geld zu schade .
cbrdriver
Stammgast
#13 erstellt: 18. Dez 2011, 19:49
nene das ist wichtig wenn man in Brandenburg auf dem Dorf unterwegs ist , mit ordentlich prolligem Bass fällt man da weniger auf

ich fahre einfach gern zu Elektro und dazu braucht man Bass , zuhause höre ich sowas hingegen nicht.


[Beitrag von cbrdriver am 18. Dez 2011, 19:53 bearbeitet]
stbeer
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 18. Dez 2011, 21:26
Je kuerzer das Phonokabel, desto besser!

Also: Wer bietet weniger als 20cm?

Gruss Stefan
germi1982
Moderator
#15 erstellt: 18. Dez 2011, 21:32

cbrdriver schrieb:
fand 2 meter praktisch , die Länge hast du mir glaub ich auch nicht vorgegeben
jut habe das dann mal eingekürzt.
...



Wenn dann schreibe ich immer, das man 2m kaufen soll. Da das Ergebnis ja Stereo sein soll, werden daraus zwei Kabel a 1m. Damit ist man dann knapp über 100 pF, und damit im Bereich der eigentlich optimal ist. Und die Länge hatte ich dir damals auch gesagt, denn ich habe auch einen Preis dazu geschrieben den das Kabel dann kostet. Die Stecker hatte ich damals außen vor gelassen.

Das originale Kabel von Dual, ich gehe mal davon aus das wir über den 704 reden, ist ca. 110cm lang und hat 100 pF.

Und unter 100€ würde ich bei einem Tonabnehmer nicht anfangen, obere sinnvolle Grenze liegt bei maximal 500-600€ für ein gutes MC-System. Allerdings stellen die auch höhere Ansprüche an den Phonovorverstärker.


[Beitrag von germi1982 am 18. Dez 2011, 21:37 bearbeitet]
cbrdriver
Stammgast
#16 erstellt: 18. Dez 2011, 21:36

germi1982 schrieb:

Wenn dann schreibe ich immer, das man 2m kaufen soll.
Das originale Kabel von Dual, ich gehe mal davon aus das wir über den 704 reden, ist ca. 110cm lang und hat 100 pF.


immer ist geil , so nach dem Motto *alter hab ich die Fresse dick jede Woche quatscht mich einer voll sein Kabel ist hin und ich sag immer kauf GENAU 2m*

aber man merkt ja du weist wovon du sprichst , hab das jetzt so gemacht(1m).

danke für den Hinweis


[Beitrag von cbrdriver am 18. Dez 2011, 21:37 bearbeitet]
germi1982
Moderator
#17 erstellt: 18. Dez 2011, 21:40
Du bist da nicht der erste bei dem das Kabel am Dreher gefehlt hat...

Das ist so ein standard Tipp, Kabel die als spezielle Phonokabel verkauft werden kosten um die 100€. Aus meiner Sicht definitiv viel zu teuer.


[Beitrag von germi1982 am 18. Dez 2011, 21:41 bearbeitet]
cbrdriver
Stammgast
#18 erstellt: 18. Dez 2011, 22:04
ja n hunni für ein bisschen Strippe ist heftig , zumal die Duals in der Bucht oft weniger kosten.
einen brauchbaren Vorverstärker habe ich ja nun aber ich höre mir besser kein höherwertiges System an ------sonst will ich es noch haben
500öcken kann ich irgendwie noch nachvollziehen aber 3 große echt nicht
naja es gibt ja auch Boxen für 250 000.

ich lege Wert auf guten Klang es soll keine Schwanzverlängerung werden.


[Beitrag von cbrdriver am 18. Dez 2011, 22:04 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Rega RP3 - Kapazität
Peppi-76 am 14.09.2015  –  Letzte Antwort am 15.10.2015  –  51 Beiträge
TA-Kapazität anpassen
Michael_Leonhardt am 16.10.2004  –  Letzte Antwort am 20.10.2004  –  5 Beiträge
Abschlussimpedanz/Kapazität Rega Elys 2
sunzin am 07.04.2010  –  Letzte Antwort am 08.04.2010  –  3 Beiträge
Kapazität Denon 160
hkl am 21.02.2009  –  Letzte Antwort am 22.02.2009  –  9 Beiträge
ASC AS 3000 Deck kaufen?
aaroon am 27.03.2005  –  Letzte Antwort am 21.02.2007  –  5 Beiträge
Kapazität Marantz
wendy-t am 04.07.2016  –  Letzte Antwort am 13.07.2016  –  25 Beiträge
Kapazität richtig messen
thebosswas am 14.08.2016  –  Letzte Antwort am 14.08.2016  –  7 Beiträge
supa 3.0 - Eingangsimpedanz und Kapazität
eventide_ am 14.01.2013  –  Letzte Antwort am 15.01.2013  –  6 Beiträge
Kapazität für Ortofon 2M zu hoch?
roamling am 26.10.2010  –  Letzte Antwort am 27.10.2010  –  13 Beiträge
CEC BD-3200 aufrüsten
madhatter am 12.11.2012  –  Letzte Antwort am 15.11.2012  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 118 )
  • Neuestes MitgliedInyourears
  • Gesamtzahl an Themen1.346.025
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.649