Armfrage ?

+A -A
Autor
Beitrag
Stullen-Andy
Inventar
#1 erstellt: 21. Aug 2012, 08:28
Hallo,

da ich ja erst seit einigen Monaten ein Vinyl wiedereinsteiger bin, und seit einigen Tagen einen Tangentialen im Hause habe, habe ich einige Fragen zu beobachtungen?

Also mittlerweile habe ich an die 6 Dreher im Hause, und nun einen Technics SL-Q5 Tangetial dazu bekommen, und nach stunden des Probehöhrens und Systemtausches, habe ich nun das Problem, das ich nicht sicher bin ob ich mir etwas einbilde?

Also es geht darum, wenn ich auf den Platten das letzte lied innen höhre kommt es mir so vor, also ob bei dem "Normalen" schwenkarm die höhen leicht verzerren, was hingegen bei dem Tangentialen nicht ist, um die Nadel und das System aus zu schlissen, habe ich es mit drei Systemen getestet, allso jedes System ( Technics P27/P30/P34) auf jeweise jedem Arm getestet, aber ich bin der meinung das dieses verzerren immer nur bei dem schwenkarm im letzten lied ist?

wenn das wirklich so ist, warum sind dann Tangetiale nicht so verbreitet ?

Testdreher:

Tangential: Technics SL-Q5 Quartz Direkt Drive
Schwenkarm: Technics SL-BD3D, Technics SL-DD33
Holger
Inventar
#2 erstellt: 21. Aug 2012, 08:37

Stullen-Andy schrieb:
wenn das wirklich so ist


Das mag bei dir so sein, ist aber nicht generell so.


warum sind dann Tangetiale nicht so verbreitet ?


Siehe oben, richtig gute Tangentialarme sind zudem deutlich aufwändiger und damit sehr oft erheblich teurer.

Bei meinen Drehern - sieben mit Radialarmen, einer mit Rabco-Tangentialarm - kann ich deine Erfahrungen übrigens nicht nachvollziehen, bei mir verzerrt auch bei den Radialarmen nichts.
max130
Stammgast
#3 erstellt: 21. Aug 2012, 08:49
Servus Andy (?),

ich sehe das genau so wie Holger, Drehtonarme müssen nicht verzerren, können aber, wenn nicht optimal justiert ist.
Wenn die Verzerrung im innersten Bereich der Schallplatte hörbar wird, dann spricht das für eine ungenügende Justage.

Prinzipbedingt steht die Nadel (bei gekröpften Armen) nur 2x genau senkrecht zur Rille, in allen anderen Bereichen gibt es einen Spurfehlwinkel.
Wenn durch schlechte Justage die optimalen Stellen zu weit aussen liegen, dann steht die Nadel im Innersten der Platte zu schräg zur Rille.

Edit: hier haben auch lange Drehtonarme ihre Stärke, der Spurfehlwinkel bleibt kleiner, weil der Drehpunkt weiter weg ist von der Nadel.

VG
Stefan


[Beitrag von max130 am 21. Aug 2012, 08:51 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hilfe für einen "Vinyl-Wiedereinsteiger"
der_willi am 12.03.2017  –  Letzte Antwort am 01.04.2017  –  25 Beiträge
Technics SL 3200 . fragen und hallo erstmal
spoktor am 02.04.2012  –  Letzte Antwort am 24.04.2012  –  14 Beiträge
Vinyl Wiedereinsteiger benötigt Tipps - Tonabnehmer
hifi_junkie am 27.10.2009  –  Letzte Antwort am 30.10.2009  –  31 Beiträge
Vinyl is back, einige Fragen u.a. zum Technics SL 1700
Zippianer am 08.04.2017  –  Letzte Antwort am 24.05.2017  –  260 Beiträge
Zeit zum Upgraden! Technics 1210 zu Hause?
herrydc am 11.06.2013  –  Letzte Antwort am 12.06.2013  –  6 Beiträge
Technics SL 1700 mk2
bgerischer am 17.11.2013  –  Letzte Antwort am 20.03.2016  –  8 Beiträge
Welchen PLattenspieler habe ich nun ???
lapje am 01.09.2004  –  Letzte Antwort am 14.12.2005  –  16 Beiträge
Technics SL-QD33 Problem
rudeboy10 am 11.06.2007  –  Letzte Antwort am 25.06.2007  –  11 Beiträge
Technics SL-Q3 Neuerwerb / Fragen
Powermonger am 15.12.2016  –  Letzte Antwort am 15.12.2016  –  4 Beiträge
Technics SL-Q3
J.Bond am 19.03.2009  –  Letzte Antwort am 23.03.2009  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Top Produkte in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Marantz
  • Denon
  • Dual
  • Thorens
  • Pioneer
  • Pro-Ject
  • Omnitronic
  • Lenco
  • Teac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.835 ( Heute: 50 )
  • Neuestes MitgliedRegul1994
  • Gesamtzahl an Themen1.376.817
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.224.113