Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Schallplattenspieler für ca 1000 Euro

+A -A
Autor
Beitrag
BonamassaVinyl
Neuling
#1 erstellt: 18. Nov 2012, 14:00
Hallo zusammen,

der Tag meiner Volljährigkeit steht an, deshalb bin ich auf der Suche nach einem Hochwertigen Plattenspieler. Ich ziele auf ein gutes Preisleistungsverhältnis ab. Dabei sollten weder Klang noch Optik auf der Strecke bleiben. Über Anreize würde ich mich sehr freuen. Auch allgemeine Informationen bezüglichen Dingen, auf die ich unbedingt achten sollte weiß ich natürlich zu schätzen.

Liebe Grüße,

Bonamassa
Archivo
Inventar
#2 erstellt: 18. Nov 2012, 14:24
Hey Joe,

hast Du hier schon mal einen der geschätzt 17.652 Beiträge gelesen, die sich mit genau dem selben Thema befassen?

Irgendeine Idee dazu von Dir? Irgendetwas selbst Angelesenes? Irgendeine Information, die Du Dir bereits angeeignet hast?

LG, Ivo
CarstenO
Inventar
#3 erstellt: 18. Nov 2012, 14:44

Archivo schrieb:
hast Du hier schon mal einen der geschätzt 17.652 Beiträge gelesen, die sich mit genau dem selben Thema befassen?


Und weil das so ist, hat sich schon einmal jemand die Mühe gemacht:

http://www.aaanalog....er_bis_1000_Euro.pdf

Ich habe dazu einfach Deinen Threadtitel bei Google eingegeben.

Viel Spaß beim Lesen!

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 18. Nov 2012, 14:46 bearbeitet]
Vinuel
Stammgast
#4 erstellt: 21. Nov 2012, 17:33
Kauf dir bloß keinen dieser neuen Riemenlaufwerke. Einen Technics SL-1200 gibt es noch in Restbeständen, der ist zwar teurer wie vor ein Paar Jahren, aber immer noch mehr als den Preis wert. Zur Systemwahl einfach die Forumsuche verwenden. Evtl. sind auch Nachbauten des Technics zu empfehlen, ich kenne mich da aber nicht aus welcher wirklich gut ist.

Wenn du wegen der Optik kein DJ-Laufwerk willst, musst du damit leben, dass:
1. Der Dreher größere Gleichlaufschwankungen hat und den Ton evtl. nicht perfekt hält.
2. Je nach Jahreszeit und Alter des Geräts die Geschwindigkeit nicht stimmt. Man benötigt eine (extra zu kaufende!) Stroboskop Auflage und eine entsprechende Lampe.
3. Oft muss man bei neuen Riemenlaufwerken zur Umschaltung der Geschwindigkeit den Riemen per Hand umlegen. Ein DJ-Laufwerk erledigt das per Knopfdruck, im Betrieb.

Das ist leider die harte Wahrheit, entweder das Gerät schaut schön aus auf dem Rack, oder es hat Qualität. Gute, modisch aussehende Plattenspieler werden nicht mehr neu gebaut.
CarstenO
Inventar
#5 erstellt: 21. Nov 2012, 18:49

Vinuel schrieb:
Kauf dir bloß keinen dieser neuen Riemenlaufwerke.


Warum?


Vinuel schrieb:
Evtl. sind auch Nachbauten des Technics zu empfehlen, ich kenne mich da aber nicht aus welcher wirklich gut ist.


Was ist das für eine Empfehlung?
Vinuel
Stammgast
#6 erstellt: 21. Nov 2012, 20:19
Riementreiber sind ungenau in Vergleich zu Direkttreibern. Man muss die Drehzahl selber justieren, kriegt vom Hersteller dazu aber höchstens Zubehör angeboten, dass man extra kaufen muss, etc. Ich empfinde Riementreiber die man heute neu kaufen kann als eine Zumutung, bis auf ganz besonders teure Modelle die einfach zu schön sind und einen zu guten Tonarm haben. Aber auch die werden nicht 0,025% Gleichlauf haben und auch die müssen nachjustiert werden was die Geschwindigkeit angeht.


Klar habe ich mich etwas zu heftig ausgedrückt, auch die Riementreiber werden nicht schlecht sein, vor allem wenn man keinen direkten Vergleich machen kann, aber letzten Endes sind sie teurer und schlechter als Direkttreiber.

Das mit den Nachbauten des Technics war keine richtige Empfehlung von mir, ich empfehle den Technics selber.


[Beitrag von Vinuel am 21. Nov 2012, 20:20 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#7 erstellt: 21. Nov 2012, 20:25

Vinuel schrieb:
Riementreiber sind ungenau in Vergleich zu Direkttreibern. ... aber letzten Endes sind sie teurer und schlechter als Direkttreiber.


Das kann auf Direkttriebler auch zutreffen. Kannst Du uns sagen, welche konkreten Produkte Du da vor Deinem geistigen Auge hast?

Die Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile des jeweiligen Prinzips wurde allerdings schon einmal besprochen:

http://www.hifi-forum.de/viewthread-26-647.html


[Beitrag von CarstenO am 21. Nov 2012, 20:34 bearbeitet]
Vinuel
Stammgast
#8 erstellt: 21. Nov 2012, 20:37
Siehe meinen Post oben, da sind schon ein Paar Punkte. Ich habe allerdings nur ein Problem mit den meisten heute neu erhältlichen Plattenspielern. Alte Thorense z.B. habe ich gar nicht angreifen wollen

Ich habe das Gefühl, unabsichtlich zur Entgleisung beigetragen zu haben. Tolle Beratung haben wir hingekriegt...
CaptainCoach
Stammgast
#9 erstellt: 22. Nov 2012, 06:29
Hallo,

- Eigentlich wäre doch erstmal interessant,welche Anlage du hast?
- Einen guten Klang will jeder haben,wie hoch sind deine Ansprüche.Und was du gern hörst.
- Optik ist Geschmackssache,willst du eher den DJ-Look,schlichtes Design oder was ausgefallenes?



@Vinuel:

- Generell vom Riemenlaufwerk abzuraten ist etwas voreingenommen. Prinzipbedingt gibt es es Vor- und Nachteile bei jeder Antriebsart.Aber am wichtigsten ist doch, wie gut das Gerät gebaut wird.Dann lassen sich die Nachteile gering halten.
- Es gibt viele Riemenlaufwerk, wo man keinen Riemen umlegen muß, oder sogar was dafür zukaufen muß (z.B. Dual,Thorens)
- Selbst bei den so 'schlechten' Gleichlaufwerten von Pro-Ject wirds wohl schwer werden,das wirklich zu hören.
- Hast du den SL1200 selber?

Gruß Stefan
CarstenO
Inventar
#10 erstellt: 22. Nov 2012, 06:47

Vinuel schrieb:
Tolle Beratung haben wir hingekriegt...


Hallo Vinuel,

ob wir das gemeinsam hingekriegt haben ist das eine Thema, ob in diesem Fall ohnehin das Lesen der vielen vorhandenen Threads zum gleichen Thema gereicht hätte, ein anderes.

Ich wünsche Dir als Neuling ab dem 7. Post für Kaufberatungen ein gutes Händchen, wo vielleicht Vorurteile eigenen Erfahrungen weichen. Solche Erfahrungen würden mir mehr helfen.

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 22. Nov 2012, 07:05 bearbeitet]
Vinuel
Stammgast
#11 erstellt: 22. Nov 2012, 07:08
Vielen Dank Carsten, aber Neuling bin ich doch nur hier im Forum Mitgelesen und im Bereich Hi-Fi eigene Erfahrungen gesammelt habe ich schon sehr lange.

@CaptainCoach: ja, habe den SL-1200 MK2 selbst. Die Probleme von Riemenlaufwerken habe ich allgemein gemeint, sicher gibt es, vor allem auch alte, Plattenspieler die einige der Nachteile von Riemen ausgemerzt haben. Trotzdem halte ich den Direktantrieb für besser, es gibt einfach zu viele Variablen beim Riemenlaufwerk, ein guter Direktantrieb ist meiner Meinung nach immer besser.

Vor allem neu unter 1000 Euro, da halte ich die Empfehlung in Richtung gutes DJ-Laufwerk für besonders wertvoll. Einen dps kann man für den Preis ja auch nicht kaufen, oder irgendwas anderes was wirklich edel ist.
CarstenO
Inventar
#12 erstellt: 22. Nov 2012, 07:11

Vinuel schrieb:
... m Bereich Hi-Fi eigene Erfahrungen ... Vor allem neu unter 1000 Euro, da halte ich die Empfehlung in Richtung gutes DJ-Laufwerk für besonders wertvoll.


Ja, nun, welches denn?

Ich bin gerade selbst dabei meinem SL-1200 Mk II und Thorens TD-166 V ein solches zur Seite zu stellen. Der Synq X-TRM 1 leierte und beim weitgehend baugleichen Omnitronic DD 5250 war der Tonarm in sich leicht verdreht.
Vinuel
Stammgast
#13 erstellt: 22. Nov 2012, 07:47
Das war doch nun wirklich nicht schwer herauszulesen, ich schwöre auf meinen SL-1200MK2. Evtl. gibt es auch gute Nachbauten von dem, das kann ich nicht beurteilen.
CarstenO
Inventar
#14 erstellt: 22. Nov 2012, 07:48
Der kostet als Neuware 1198 EUR. Falls er neu irgendwo weniger kostet, zeige mir, wo ich ihn mir in den Warenkorb legen kann.


[Beitrag von CarstenO am 22. Nov 2012, 07:49 bearbeitet]
Pilotcutter
Administrator
#15 erstellt: 22. Nov 2012, 08:23
Och, Carsten, die 16-17% Nachlass bekommt man bestimmt gewährt. Ich habe bei meinem Dreher über 30% auf UVP bekommen als ich noch 999 € dafür bezahlt habe.

Bei diesem Kandidaten Pro-Ject Perspective Anniversary habe ich vor einiger Zeit auch schon mal überlegt.... Ist alles dabei für viele Vinyljahre. Und wenn man solche Dreher mag, ist's ein sehr guter Komplettpreis.

Gruß. Olaf


[Beitrag von Pilotcutter am 22. Nov 2012, 08:25 bearbeitet]
Vinuel
Stammgast
#16 erstellt: 22. Nov 2012, 08:27
SL-1200MK2 1198 als Neuware? Das ist doch extrem viel mehr als selbst die UVP die man auf der Seite von Panasonic nachlesen kann.

Ich habe kurz gegoogelt und der Preis ist tatsächlich so hoch. Ich habe nicht gedacht, dass er momentan so weit nach oben gegangen ist. Dann fällt er natürlich aus dem Preisrahmen raus, man müsste sich wohl irgendwie darüber informieren, welche Nachbauten was taugen, Stanton, Numark, etc.

Ich war mir irgendwie sicher, dass der Technics immer noch gut unter 1000 gehandelt wird. Traurig, dass so ein Dreher eingestellt wird.
CarstenO
Inventar
#17 erstellt: 22. Nov 2012, 09:02
Hallo Olaf und Vinuel,

wenn das mit dem Technics SL-1200/1210 Mk II so wäre, würde ich mich nicht mit Synq X-TRM 1, Omnitronic DD 5250 und Co. beschäftigen.

Ich gehe davon aus, dass wir uns in vier, fünf Jahren vielleicht gar nicht mehr mit den aufdringlich marktpräsenten Pro-Ject-Drehern beschäftigen müssen, weil uns ja auch andere Modelle beschert werden könnten. Wo ein Dual CS 505-4 ist, könnte ja auch ein CS 750 oder CS 5000 entstehen. Wo ein Thorens TD-350 entsteht, sollte auch ein TD-166 machbar sein. Und wer weiß, vielleicht passt ja in Denons Überseecontainer ein DP-500 M hinein.

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 22. Nov 2012, 09:06 bearbeitet]
Vinuel
Stammgast
#18 erstellt: 22. Nov 2012, 09:20
Und am besten sollen noch die Preise für Nadeln und Systeme runtergehen. Wenn schon Vinyl Revival, dann aber richtig!
8erberg
Inventar
#19 erstellt: 22. Nov 2012, 09:24
Hallo,

machen wir uns nix vor, bis auf ne Handvoll mehr-oder-weniger Bastelbuden gibt es nur noch einen großen Hersteller in China, wo die ganzen "Denons, ATs, Stanton, Numark, Reloop" usw. produziert werden.

Den großen Markt gibt es nicht mehr für gut ausgestatte Direktdrive-Dreher. Nur den bräuchte man um gescheite Preise machen zu können.

Also werden Brettspieler als ultimative Lösung angeboten, vor 30 Jahren hätte jeder HiFi-Redakteur einen Lachkrampf gekriegt...

Lieber einen gescheiten Dreher für kleines Geld aus der Hochzeit der Plattenspieler vor ca. 30-35 Jahren und den großen Brocken des Geldes in ein gutes System.

Peter
CarstenO
Inventar
#20 erstellt: 22. Nov 2012, 09:32

8erberg schrieb:
Also werden Brettspieler als ultimative Lösung angeboten, vor 30 Jahren hätte jeder HiFi-Redakteur einen Lachkrampf gekriegt...


Zu der Zeit kam der Rega-Hype erst auf.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neuer Schallplattenspieler bis 1000 Euro
klabauterbehn am 08.09.2014  –  Letzte Antwort am 10.09.2014  –  45 Beiträge
Suche guten Schallplattenspieler, ca 500 Euro
TestOr1990 am 20.01.2011  –  Letzte Antwort am 21.01.2011  –  9 Beiträge
schallplattenspieler für ~800 euro
johny123 am 17.11.2008  –  Letzte Antwort am 18.11.2008  –  19 Beiträge
Schallplattenspieler bis 53 Euro
alien-webdesign am 21.10.2008  –  Letzte Antwort am 22.10.2008  –  36 Beiträge
Schallplattenspieler gesucht (vorentzerrt, 2 Ausgänge, 36 cm tief, bis 1000 Euro)
sinus1982 am 07.10.2008  –  Letzte Antwort am 08.10.2008  –  33 Beiträge
Schallplattenspieler Eigenbau
Feebe am 15.10.2013  –  Letzte Antwort am 09.12.2015  –  303 Beiträge
Schallplattenspieler für Surround-System gesucht (ca. 100 ?)
Fyndus am 06.02.2012  –  Letzte Antwort am 09.02.2012  –  31 Beiträge
Schallplattenspieler für meine Freundin ca. 250?
extorsivo am 02.12.2013  –  Letzte Antwort am 15.12.2013  –  49 Beiträge
Kaufberatung Plattenspieler für 1000?
m.jani am 25.08.2013  –  Letzte Antwort am 27.08.2013  –  13 Beiträge
Welcher Schallplattenspieler für den Neuling?
ASeimel am 08.05.2012  –  Letzte Antwort am 15.05.2012  –  29 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral
  • Technics
  • Dual

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 8 )
  • Neuestes Mitglied/Ronald/
  • Gesamtzahl an Themen1.345.806
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.241