Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaputte Platten schädlich für die Nadel?

+A -A
Autor
Beitrag
vinnni
Neuling
#1 erstellt: 30. Aug 2013, 14:47
Hi,
ich habe von meinem Vater ein Paar alte Jazzplatten bekommen. Allerdings hat er mich vorgewarnt, dass er in jungen Jahren die abgenutzte Nadel seines Plattenspielers mit gewichten beschwert hat um sie weiter benutzen zu können. (da er sich keine neue leisten konnte.)

Meine Frage wäre jetzt ob diese Platten evtl. meine neue Nadel beschädigen könnten?

Vielen Dank und Liebe Grüße
Vinni
MOS2000
Stammgast
#2 erstellt: 30. Aug 2013, 14:59
Hi vinni,

nur eine Vermutung, da ich den tatsächlichen Grad der Beschädigung nicht kenne:
Wenn die Platte noch "normal aussieht"...also keine Sprünge, Ausbrüche oder extrem tiefe Scharten hat, dann hätte ich da keine Skrupel die Nadel drauf zu setzen und mal (leise) zu lauschen was noch in der RIlle übrig ist.

Dies natürlich auch wieder nur vorbehaltlich des Systems. Wenn es was extrem hochpreisiges ist und sehr grazil, dann wäre es eine Überlegung wert sich für solche Fälle einen "Hobel" zu holen, billig billig, und dann mit dem erst mal lauschen was los ist. Das minimiert das (letztlich nur finanzielle) Risiko, sorgt aber natürlich dafür dass Du Dein Headshell danach wieder neu anbauen und justieren musst (wenn es eines zum simplen tauschen ist - umso besser).
Ein kruschtel-Flohmarkt-Plattendreher für irgendwas um 20-30 EUR wäre die "Männer-Platzverschwendungsalternative".

Bloss weil man die Nadel beim früheren Abspielen ein wenig beschwert hat muss die Platte jedenfalls nicht unbedingt gelitten haben.
Hat die Platte wirklich tiefe, leicht sichtbare Beschädigungen, dann Finger ... äh ... Nadel weg.

Liebe Grüße
MOS2000
8erberg
Inventar
#3 erstellt: 30. Aug 2013, 15:45
Hallo,

reinige die Platten erst einmal.

Kaputte Saphire können die Rille beschädigt haben (spanabhebende Kunststoffvearbeitung), aber abhören müsste man sie noch immer können - nur wird das kein Genuss. Vor allen Dingen höhere Töne, schon Frauenstimmen klingen grässlich. Diamanten "leiden" dabei eigentlich wenig, im Gegensatz zu den Ohren. Hauptsache es kommt nicht zu Sprüngen, daher die Auflagekraft möglichst auf das Maximum erhöhen.

Hab selber noch einige solcher Platten "geerbt", die ich einer Umnutzung zuführen wollte (Umbau zu Wanduhren).

Peter
akem
Inventar
#4 erstellt: 30. Aug 2013, 18:40
Ich würde auch erstmal mit einem möglichst billigen Tonabnehmer prüfen, wie es so aussieht.
Paradoxerweise könnten die Platten aber mit einer richtig hochwertigen, scharfen Nadel vielleicht noch ganz ordentlich klingen. Die Nadeln, wie sie Dein Vater damals benutzt hat, hatten mit einiger Sicherheit einen relativ grobschlächtigen Rundnadelschliff (auch sphärisch genannt). Der bleibt relativ weit oben an der Rillenflanke, während eine scharfe Nadel deutlich tiefer eintaucht und damit Bereiche abtasten könnte, an die die alten Nadeln nicht hingekommen sind. Da reden wir aber dann von Schliffen wie Gyger, Shibata und Konsorten - also Schliffe, die nicht billig sind. Mit einer elliptischen Nadel wird da nicht viel zu holen sein (heutige Billigsysteme wie ein AT95 haben auch schon (schlechte) elliptische Schliffe).

Gruß
Andreas
spacelook
Stammgast
#5 erstellt: 30. Aug 2013, 20:43

vinnni (Beitrag #1) schrieb:
Hi,
ich habe von meinem Vater ein Paar alte Jazzplatten bekommen. Allerdings hat er mich vorgewarnt, dass er in jungen Jahren die abgenutzte Nadel seines Plattenspielers mit gewichten beschwert hat um sie weiter benutzen zu können. (da er sich keine neue leisten konnte.)

Meine Frage wäre jetzt ob diese Platten evtl. meine neue Nadel beschädigen könnten?

Vielen Dank und Liebe Grüße
Vinni


Hi Vinni!
Ich würde keine meiner neuen guten Tonabnehmer auf die alten Scheiben "loslassen".
Solange keine groben Kratzer zu erkennen sind - vielleicht ok.
Aber wie du schreibst, das die alten Nadeln schon mit Zusatztgewicht ausgestattet waren, sind diese sowieso im "Arsch".
Such' dir in der Bucht einen Shure M75 Tonabnehmer mit einer Nachbaunadel für wenig Geld und du kannst dir das ganze "Gewusel" bedenkenlos zur Gemüte tun.
Gruß
Klaus
vinnni
Neuling
#6 erstellt: 31. Aug 2013, 15:59
Vielen Dank für die vielen Antworten

Ich habs mit einer billigen Nadel probiert und es ist weniger schlimm als erwartet
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Spülmittel/Lencocleangewaschene Platte schädlich für Nadel?
Sovebamse am 31.12.2004  –  Letzte Antwort am 01.01.2005  –  7 Beiträge
Alte Nadel->kaputte Platte???
highmeier am 29.08.2004  –  Letzte Antwort am 31.08.2004  –  7 Beiträge
Knistern bei alten Platten schädlich?
Coffee&TV am 31.01.2009  –  Letzte Antwort am 31.01.2009  –  5 Beiträge
Motorabschaltung schädlich?
Vinylfreakrock am 06.05.2014  –  Letzte Antwort am 12.05.2014  –  27 Beiträge
Wellen Schädlich für Nadelträger
SGE91 am 26.08.2015  –  Letzte Antwort am 28.08.2015  –  25 Beiträge
kaputte Nadel bei Thorens
dh-klaus am 17.04.2005  –  Letzte Antwort am 12.05.2005  –  16 Beiträge
Naß abspielen auf Dauer schädlich für TA?
Gnob am 27.05.2004  –  Letzte Antwort am 02.11.2004  –  36 Beiträge
Zerkratzte Platten schlecht für die Nadel?
R.Oslo am 29.04.2007  –  Letzte Antwort am 02.05.2007  –  8 Beiträge
kaputte Nadel ??
Skodi am 18.04.2004  –  Letzte Antwort am 18.04.2004  –  2 Beiträge
Plattengewicht schädlich fürs Lager?
langi001 am 26.10.2008  –  Letzte Antwort am 28.10.2008  –  22 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedkleineMax
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.032