Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


PhonoAmp trotz Phono Eingang?

+A -A
Autor
Beitrag
TodDedevNull
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 14. Nov 2014, 15:24
Moin.

Ich überlege zu Weihnachten das Thema Vinyl wieder zu beleben (also für mich persönlich). Nun stellt sich die Frage ob ich einen PreAmp benötige, wenn mein Unison Sinfonia Ltd. einen Phono Eingang besitzt?

Ich bin leider totaler Neuling was Phono angeht.

Jegliche Art von kompetentem Feedback sehr willkommen.
Cogan_bc
Inventar
#2 erstellt: 14. Nov 2014, 15:25
wenn der einen Phono Eingang hat klemmst Du da einfach den Dreher dran
TodDedevNull
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 14. Nov 2014, 15:40
Kurz und Bündig ... Danke
cwurst
Inventar
#4 erstellt: 14. Nov 2014, 16:01
Vielleicht kurz + bündig noch schauen, ob das TA-System auch dazu passt? Hab mal gehört, dass es MM und MC geben soll
TodDedevNull
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 14. Nov 2014, 16:07
... oder das entsprechende Tonabnehmersystem dazu kaufen :-). Danke!
Cogan_bc
Inventar
#6 erstellt: 14. Nov 2014, 16:07
bei dem Namen Unison gehe ich davon aus das das schaltbar ist
oder irre ich da ?
sam.hain
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 14. Nov 2014, 16:35
Mich wundert, dass es auf Fotos zwar einen mit "Phono" bezeichneten Eingang gibt, aber die Masseklemme fehlt. Ich habe den Verdacht, dass eine externe Phonostufe gekauft werden muss. Sollte sie von Unison sein, kann man auf das "optional" erhältliche Netzteil verzichten und diese links an dem dafür vorgesehenen Eingang anschliessen. Die BDA gibt auch keine Hinweise darauf, welche Werte die Eingänge haben. Ist ja für die Auswahl des TA nicht unerheblich.
cwurst
Inventar
#8 erstellt: 14. Nov 2014, 16:51
So sehe ich das auch.

In der Stereo-Besprechung des Performance, der auch einen Phono-Input und diesen Stromanschluss hat, steht unter Ausstattung bei MM/MC nur:
– / –

Ist das Vinyl-Revival wohl doch nicht so einfach.
TodDedevNull
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 14. Nov 2014, 18:36
Habe mal den Vertrieb angeschrieben - das mit der Masseklemme ist mir tatsächlich entgangen. Ich werde berichten sobald ich eine Antwort habe. Vielen Dank für die aufschlussreiche Diskussion.
Klassikliebhaber
Stammgast
#10 erstellt: 14. Nov 2014, 19:21
Mal ne Frage: Selbst wenn sein Verstärker einen Phono Anschluss hat, ist ein ext.(hochwertiger) Phonopre nicht besser, weil er "stärker" verstärkt? - Weiß nicht, wie ich das besser formulieren soll.
Ich meine Signal/Noise Ratio = >80 db. Je höher der Wert, desto besser/lauter?
akem
Inventar
#11 erstellt: 14. Nov 2014, 22:06
Der Signal-Rauschabstand hat nicht zwingend was mit Lautstärke zu tun und Lautstärke ist auch kein Qualitätskriterium (wozu hat der eigentliche Verstärker einen Lautstärkeregler??).
80dB SNR ist schon ganz ordentlich und in der Tat nur mit einigem Aufwand zu toppen. Was dann aber auch eher sinnfrei wäre, weil die Platte selbst dann längst der limitierende Faktor ist.
Wirklich entscheidend sind bei einer Phonostufe eher die Anpassungsmöglichkeiten an den Tonabnehmer: Kapazität für MM und MI Systeme und Eingangswiderstand für MC Systeme. Je mehr Optionen da geboten werden umso besser ist es. Und dann gibt es noch so Phonostufen wie eine Aqvox, die für MCs die Möglichkeit zur Stromverstärkung anbieten. Feine Sache und DAS wäre wirklich ein echter Kaufgrund...

Gruß
Andreas
Hörbert
Moderator
#12 erstellt: 15. Nov 2014, 08:34
Hallo!


......Selbst wenn sein Verstärker einen Phono Anschluss hat, ist ein ext.(hochwertiger) Phonopre nicht besser........


Nein, es gibt einige wichtige Kriterien zu denen natürlich auch der SNR gehört aber hier sind eigentlich bei den seit den 80ger Jahren verwendten Kleinsignalverstärkern keine Probleme mehr zu erwarten.

Eigentlich sind die integrierten Phono-Enzerrer in hochwertigen Vorstufen hier im Vorteil da sie optimal an die nachfolgende Schaltung angepasst werden können und vom hohen Störabstand des Vorstufennetzteiles profitieren. Bei Hochwertigen Vollverstärkern giklt das im Grunde genauso nur hast du hier oft keinwe vollständige Vorstufe verbaut sondern die Bestandteile sind etwas abgespeckt was aber keine echten Nachteile bringen muß.

Wichtig sind so oder so eine möglichst universielle Anpassmöglichkeit des Einganges und ein gut passender Verstärkungsfaktor, hier sollten Geräte mit einem Verstärkungsfaktor von 57-60 dB bei MC und 79 dB Rauschabstand (folglich etwa 35-36 dB Versttärkungsfaktor bei MM bei 96 dB Rauschabstand) jenseits von gut und böse sein falls die RIAA-Entzerrerkurve dann noch mit einer Abweichung von ca. 0,3 dB daherkommt würde ich mir keine Gerdanken mehr über die Entzerrung machen.

Das sind Werte wie sie Mittelklasse-Vollverstärkern im Phonoteil in den 80ger Jahren mitbrachten und die heute eigentlich mit links zu toppen sein sollten.

MFG Günther
TodDedevNull
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 17. Nov 2014, 12:05
Hier ist die Antwort vom TAD-Audiovertrieb: "Da es sich um einen reinen Line Verstärker handelt, muss zwingend ein Phono-Pre vorgeschaltet werden. Je nach Anspruch an den Plattenspieler gibt es da eine große auch preisliche Bandbreite. Ich benutze z.B. unsere Rega Aria-R häufig bei Vorführungen, diese ist vergleichsweise günstig für die gebotene Klangqualität. "

Also, schonmal einen Schritt weiter. Der Plattendreher, den ich im Auge habe ist der "Pro-Ject Perspective Anniversary" mit Ortofon 2M Bronze MM-Tonabnehmersystem.

Hat irgend jemand Erfahrung mit dem Plattenspieler oder auch mit dem Rega (ist ja recht neu)?
kölsche_jung
Inventar
#14 erstellt: 17. Nov 2014, 12:44
Ich will ja nicht rumunken, aber ...

Was erwartest du persönlich von Vinyl?

Ich persönlich besitze neben einigen Drehern auch einige Tausend Schallplatten ... wäre ich jedoch

TodDedevNull (Beitrag #1) schrieb:
... totaler Neuling was Phono angeht. ...

würde ich wahrscheinlich nicht nochmal damit anfangen (jedenfalls nicht aus "klanglichen Gründen").
Du scheinst ja deutlich 4-stellig auszugeben zu wollen und wenn du dann eine "deutliche Klangverbesserung" gegenüber CD erwartest, könnte das ziemlich in die Hose gehen ... Bei Rock/Pop ist die LP mE gut zu gebrauchen, bei Klassik wird es mE aber schon teilweise schwierig, "besser als CD" ist ohnehin so ne Sache ... rein von den technischen Daten betrachtet ist die Wiedergabe mittels Vinyl deutlich unterlegen (was mE bei vielen Musikrichtungen allerdings überhaupt nicht ins Gewicht fällt).

geht es dir hingegen um Spiel, Spaß und Spannung ... willkommen im Club

klaus
8erberg
Inventar
#15 erstellt: 17. Nov 2014, 13:06
Hallo,

GENAU so isses! Wer meint plötzlich klingt alles "viel besser" ist absolut auf dem Holzweg.

Schallplatten machen Spaß, ist allerdings kein Medium für "hinstellen und hören", sondern man muss sich mit Technik beschäftigen, die Schallplatten brauchen Liebe und Pflege.
Erschwerend kommt hinzu, dass viele heutige Neupressungen Murx ab Werk sind.

Wenn Du noch keine Schallplatten hast dann fang damit auch nicht an.

Peter
TodDedevNull
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 17. Nov 2014, 13:17
Hallo.

Danke für - gut gemeinten - Ratschläge. Ich werde mich nicht auf Vinyl stürzen weil ich mir die mega klangliche Verbesserung erwarte. Dafür habe ich keinen Hörraum, mein WZ wurde nicht "eingemessen" und ich habe auch keine 1.000€ Kabel zwischen den Komponenten. Ich denke eher das das Auge immer "mit isst" und das HiFi eine gelungene Mischung zwischen guten Komponenten und ein wenig Nostalgie sein sollte.

Ich für meinen Teil verbinde mit Vinyl ein wenig Vergangenheit. Wenn alles in Richtung Cloud, Streaming, und Lossless-NAS geht, dann sollte zumindest noch ein Teil der Anlage auf "Ruhe", "Gemütlichkeit" und "Zeit" hindeuten. Ich glaube auch nicht dass in der Lage bin jede Nuance der Frequenzen zu erkennen, aber ich geniesse es sehr wohl wenn ich nach Hause komme, meine Anlage sehe und mir Zeit nehme ein paar Stunden nehme dem Stress zu entkommen.

Sind das nicht viele gute Gründe einen Teil der Musik wieder in Richtung Vinyl zu verlagern?
.JC.
Inventar
#17 erstellt: 17. Nov 2014, 13:22
Hi,


8erberg (Beitrag #15) schrieb:

Wenn Du noch keine Schallplatten hast dann fang damit auch nicht an.


warum verdirbt man (Du, Günther u.a.) den hoffnungsvollen Neulingen regelmäßig
den Spaß mit der Schallplattenwiedergabe neu zu beginnen?
Natürlich muss man da mehr wissen als CD rein, Play drücken, aber genau das macht es doch aus.

Warum seid ihr so negativ drauf ?

an den TE
hier gibt es Dutzende Threads von Neulingen zum Thema
schau mal in der Suche nach ...

hier ein paar Bsp.:
http://www.hifi-foru...m_id=26&thread=18908

http://www.hifi-foru...m_id=26&thread=18860

http://www.hifi-foru...m_id=26&thread=18871

usw.
kölsche_jung
Inventar
#18 erstellt: 17. Nov 2014, 13:24

8erberg (Beitrag #15) schrieb:
... Wenn Du noch keine Schallplatten hast dann fang damit auch nicht an.

Peter

so extrem würde ich das noch nicht mal sehen ... die Beschäftigung mit Vinyl kann Spaß machen, man sollte nur vorher wissen, worauf man sich einläßt ...

und wenn der TE "besseren Klang" erwartet, sollte er vielleicht noch mal drüber nachdenken, bevor er 3 Mille versenkt ...

wenn er aber ein neues Spielzeug haben will, kann er sich bei doch bei "uns Bekloppten" einreihen
ich finde jedenfalls, es gibt kaum ein schöneres Männerspielzeug als nen Plattendreher
.JC.
Inventar
#19 erstellt: 17. Nov 2014, 13:26
ps
[quote="TodDedevNull (Beitrag #16)"]Sind das nicht viele gute Gründe einen Teil der Musik wieder in Richtung Vinyl zu verlagern?[/quote]

tja nun, Manche sind zu alt u. bequem alle 20 min aufzustehen u. die LP rumzudrehen.
andere betrachten das als Teil ihres Fitness Programms
(ist nicht ernst gemeint, ich hoffe man erkennt das)


[Beitrag von .JC. am 17. Nov 2014, 13:28 bearbeitet]
TodDedevNull
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 17. Nov 2014, 13:26
[/quote]
...

wenn er aber ein neues Spielzeug haben will, kann er sich bei doch bei "uns Bekloppten" einreihen
ich finde jedenfalls, es gibt kaum ein schöneres Männerspielzeug als nen Plattendreher[/quote]


Danke ... genau so isses :-)
.JC.
Inventar
#21 erstellt: 17. Nov 2014, 13:30

kölsche_jung (Beitrag #18) schrieb:
es gibt kaum ein schöneres Männerspielzeug als nen Plattendreher


stimmt !
vor allem wenn es keine kleinen Kinder mehr im Haushalt hat,
die das so interessant finden ..
kölsche_jung
Inventar
#22 erstellt: 17. Nov 2014, 13:36

TodDedevNull (Beitrag #16) schrieb:
... Ich denke eher das das Auge immer "mit isst" und das HiFi eine gelungene Mischung zwischen guten Komponenten und ein wenig Nostalgie sein sollte.

Ich für meinen Teil verbinde mit Vinyl ein wenig Vergangenheit. Wenn alles in Richtung Cloud, Streaming, und Lossless-NAS geht, dann sollte zumindest noch ein Teil der Anlage auf "Ruhe", "Gemütlichkeit" und "Zeit" hindeuten. Ich glaube auch nicht dass in der Lage bin jede Nuance der Frequenzen zu erkennen, aber ich geniesse es sehr wohl wenn ich nach Hause komme, meine Anlage sehe und mir Zeit nehme ein paar Stunden nehme dem Stress zu entkommen.

Sind das nicht viele gute Gründe einen Teil der Musik wieder in Richtung Vinyl zu verlagern?

Doch, das sind genau die richtigen Gründe ... ich finde Vinylhören auch irgendwie "entschleunigend"

willkommen im Club
TodDedevNull
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 17. Nov 2014, 13:36
Danke :-)
kölsche_jung
Inventar
#24 erstellt: 17. Nov 2014, 13:42

.JC. (Beitrag #21) schrieb:

kölsche_jung (Beitrag #18) schrieb:
es gibt kaum ein schöneres Männerspielzeug als nen Plattendreher


stimmt !
vor allem wenn es keine kleinen Kinder mehr im Haushalt hat,
die das so interessant finden ..

Dafür gibts Wandhalterungen, die man höher anbringen kann, als Kinderhände reichen

Das ist übrigens auch das schöne an Vinyl ... man kann noch allerlei Geld in (zumindest halbwegs) sinnvolles Zubehör stecken
Mitlaufbesen, Wandhalterungen, Putzzeug, Plattenwaschmaschinen, dann soll es ja auch einen Trend zum 2t-System, 2t-Tonarm oder gar 2t-Dreher geben

By the way ... was schenk ich mir eigentlich zu Weihnachten
8erberg
Inventar
#25 erstellt: 17. Nov 2014, 13:47
Hallo,

ich möchte meine 6 Dreher auch nicht missen, immerhin sind 2 im regelmässigen Gebrauch. Natürlich macht es Spaß die Unterschiede zwischen den Drehern, den Systemen und den Nadeln zu checken und was besonders gut zusammenpasst.

Aber ohne Schallplatten neu ins Thema Vinyl starten?

Ich hab damals aus Sparsamkeit mein Vinyl behalten - andere haben es verscherbelt und sich alles neu als Silberlinge geholt.
Dafür war ich - gebe es offen zu - zu geizig.
Daher hab ich noch etliche Meters davon und daher auch überwiegend Musik aus den 60ern bis 80ern, also der Jugendzeit.


Peter
cwurst
Inventar
#26 erstellt: 17. Nov 2014, 18:43

8erberg (Beitrag #25) schrieb:

Aber ohne Schallplatten neu ins Thema Vinyl starten?

Ja, zum Geier, warum denn nicht??

Unsere ersten CDP haben wir doch auch gekauft, ohne schon Hunderte CDs im Schrank zu haben.

Wird ja auch wohl nicht so sein, dass der TE nun seinen Player und alle CDs verhökert und nur noch Platte hören will.

Ich finde, er hat wahrlich gute Gründe für seine Planung geschildert. Genau die haben mich auch zum Vinyl (zurück-)gebracht.
silberfux
Inventar
#27 erstellt: 17. Nov 2014, 22:12
Hi, Geiz ist wohl das schlechteste Argument, weiter Vinyl aufzulegen oder sogar einen Vinyl-Zweig der Anlage neu einzurichten. Das wird vielmehr je nach Anspruch richtig teuer, wenn es gegenüber dem Digital-Zweig was bringen soll. Das muss man schon wissen, bevor es losgeht oder bevor man das alte Hobby fortsetzt oder wieder aufgreift. Ich habe es gewusst und keine Sekunde die Entscheidung bereut.

BG Konrad
kölsche_jung
Inventar
#28 erstellt: 17. Nov 2014, 23:24

silberfux (Beitrag #27) schrieb:
Hi, Geiz ist wohl das schlechteste Argument, weiter Vinyl aufzulegen...

BG Konrad

Unfug, natürlich war Geiz oder einfach fehlende finanzielle Möglichkeit damals der Grund Nr 1 bei Vinyl zu bleiben
Ich war damals Schüler und war froh, mir überhaupt nen Cd-Player und ne Handvoll CDs kaufen zu können.. meine damals knapp 500 LPs hätte ich allerdings zum damaligen CD-Preis von 25-30 DM nicht auch noch ersetzen können, ein Komplettumstieg war mir aus finanziellen Gründen unmöglich.
8erberg
Inventar
#29 erstellt: 18. Nov 2014, 08:34
Hallo,

wieso denn das? Ein gutes System mit anständiger Nadel hält recht lange, die Platten und die Dreher hatte man "eh", also?

Eine Schallplatte kostete damals ca. 10 - 20 DM, da hab ich als kleiner Angestellter schon knapsen müssen. Auto und Wohnung mussten auch bezahlt werden.
Andere flogen in den Urlaub oder soffen inne Disse, ich hab da lieber aufgelegt und konnte mir durch Beziehungen auch mal "ne Platte" mehr leisten (wenn Du jede Woche für eine Discothek richtig Kohle in einem Plattenladen lässt wäre der Verkäufer mit dem Klammerbeutel gepudert wenn nicht)...

Und im Verkauf brachten gebrauchte Platten damals fast nix, weil jeder auf Silberling ging. Meine Güte, damals konnte man "Schätze" die heute mit Gold aufgewogen werden für nen Appel & Ei kriegen.

Verramschen bei schätzungsweise damals 500 LPs? Eine CD sollte seinerzeit 25 - 30 DM kosten, eine Neuanschaffung hätte mich finanziell ruiniert - und mir auch meine Seele aus dem Leib gerissen. Viele Platten wurden als armer Schüler oder Stift unter Blut, Schweiß und Tränen erworben...

Natürlich hab ich dann schwerpunktmäßig vor allen Dingen bei Klassik auf Silberlinge gesetzt, aber nach wie vor konnte man Vinyl sehr günstig kaufen, denn teilweise wurde es in den Läden verramscht, weil es keiner mehr haben wollte, auch weil die Qualität absichtlich in den Keller gefahren wurde, was nach 1985 - 86 spürbar wurde. Dann gingen bei mir auch die Einkäufe von Schallplatten gegen 0.

Peter
kölsche_jung
Inventar
#30 erstellt: 18. Nov 2014, 09:11
Ich glaube, was hier (über)deutlich zu Tage tritt, sind die verschiedenen Ansichten von denen, die seinerzeit irgendwann mit Vinyl aufgehört haben und irgendwann später (warum auch immer) wieder neu eingestiegen sind und denjenigen, die - wie 8erberg und ich - seit je her Platten nutzen ...

Allgemein ist wohl die Haltung derjenigen, die immer mit Vinyl gespielt haben wohl etwas unemotionaler ... die Neueinsteiger sind mehr mit dem Herz, die anderen mehr mit dem Kopf dabei ...
dafür spräche ja auch 8bergs und meine Rechnung, warum wir beide damals nicht komplett umsteigen konnten ... da ging es nicht um wollen oder Gefühle oder son Quark, da wurde einfach 500 x 25DM gerechnet und beim Blick in die Geldbörse fiel auf, dass da nunmal keine 12.250 DM (250 DM für 500 gebrauchte LPs bereits eingerechnet) übrig waren ... somit hatte sich der Umstieg aus "sachlichen Gründen" erledigt.
.JC.
Inventar
#31 erstellt: 18. Nov 2014, 09:41
Moin,


kölsche_jung (Beitrag #30) schrieb:
.. warum wir beide damals nicht komplett umsteigen konnten ..


dann gab es noch Leute, so wie ich, die gar nicht komplett umstellen wollten.
Wozu auch ?
Das ergab u. ergibt bis heute für mich keinen Sinn.

Dem TE empfehle ich für den neuen Wiedereinstieg sich eher nach einem gescheiten Direct Drive
aus den späten 70ern bis Mitte 80er umzuschauen, als sich, wie so Viele, mit Project abzugeben.

Der Tonabnehmer kann (sollte) ruhig neu gekauft werden, der PhonoPre ggf. auch,
aber nicht der Dreher an sich.
Da gibt es noch reichlich wirklich gute gebrauchte Geräte.
Die, bei gleicher o. besserer Leistung, wesentlich günstiger zu bekommen sind als Neuware.
kölsche_jung
Inventar
#32 erstellt: 18. Nov 2014, 09:55

.JC. (Beitrag #31) schrieb:
Moin,


kölsche_jung (Beitrag #30) schrieb:
.. warum wir beide damals nicht komplett umsteigen konnten ..


dann gab es noch Leute, so wie ich, die gar nicht komplett umstellen wollten.
...

die "wollen"-Frage habe ich mir mangels positiv beantworteter "können"-Frage gar nicht erst gestellt ...
ich mach mir ja auch keine Gedanken ob ich mir in 2 Wochen lieber den roten oder den gelben Ferrari nicht kaufe ...


.JC. (Beitrag #31) schrieb:
... Wozu auch ? ...

Gründe für einen kompletten Umstieg gab es genug ... lassen wir die technischen nachteile einfach mal außen vor ... die Pressqualität ging spätestens Anfang der 90er in den Keller, viele Alben waren gar nicht oder erst Monate nach dem CD-Release und dann auch nur kurzfristig verfügbar, Preise für Vinyl zog an, die Hardware wurde auch nicht gerade besser und billiger ... was und zu welchen Preisen seit den 90ern verkauft wird, wir wären in den 80ern laut lachend ausm Laden geschlendert, pass auf, in 5 Jahren kostet die "grüne Pest" 3stellig, CDs sind leichter handlebar ... inzwischen rippt man sich seine 2000 CDs auf ein paar Festplatten ohne sich die ganze Bude vollzustellen

... was allerdings alles "rationale Gründe" sind ... den "Emos" geht es da mehr um Fusswippfaktor und Schmelz ... naja, who cares
.JC.
Inventar
#33 erstellt: 18. Nov 2014, 10:01
Hi,


kölsche_jung (Beitrag #32) schrieb:

Gründe für einen kompletten Umstieg gab es genug ...


ich hatte mir einfach einen CD Player gekauft u. den dazu gestellt.
Da hatte ich sogar noch ein Tape Deck.
(das wurde aber Anfang der 90er durch einen HiFi VHS Recorder ersetzt)
8erberg
Inventar
#34 erstellt: 18. Nov 2014, 10:22
Hallo,

ein Cassettendeck hab ich heute noch, der VHS-Videorecoder steht inzwischen im Büro - ab und an werden alte VHS-Bänder "gerippt" - sonst ist das Ding arbeitslos.

Peter
Nobody0699
Stammgast
#35 erstellt: 18. Nov 2014, 10:31
@TodDedevNull Du bemerkst:


Der Plattendreher, den ich im Auge habe ist der "Pro-Ject Perspective Anniversary"


ich habe mir den Pro-Ject 2-Xperience Acryl angeschafft und bin wirklich sehr zufrieden damit > Optik & Klang < es ist zwar kein €-10.000.- Dreher aber für meine Bedürfnisse reicht er allemal > Teurer u. besser geht immer!
wobei meine Devise ist > High-End muss auch fürs "kleinere Börserl" leistbar sein u. kann trotz alldem seinen Spass damit haben
wenn Du die nötige Portion Geduld aufbringst, kann man am Gebraucht-Markt zum Teil fast Neu-Geräte für wesentlich "geringes" Geld bekommen

gopgle mal unter Unison Hifi, High End da findest Du was gebraucht wird
wenn es nicht unbedingt optisch zu Deiner Röhre passen soll gibt es wesentlich günstigere Phono-Vorverstärker
meine Wahl viel auf die Pro-jekt Phono BoxS €-150.- gibt natürlich von Pro-jekt auch Phono-Röhren-Vorverstärker Neu bereit um 1/3tel weniger als die Unison-Version

nebenbei bemerkt kann man gute LP´s am Gebraucht-Markt > Floh-Märkte Willhaben-Potals ect immer ergattern
Ps: LP´s auflegen hat/ist so was wie eine Art > Zelebrieren < hat einfach was
Hörbert
Moderator
#36 erstellt: 18. Nov 2014, 19:07
Hallo!

@JC.


......warum verdirbt man (Du, Günther u.a.) den hoffnungsvollen Neulingen regelmäßig
den Spaß mit der Schallplattenwiedergabe neu zu beginnen?.......


Wo habe ich was verdorben?

Nur weil ich und einige andere hier ab und an einmal einen Hauch von Realitätssinn in eine der Debatten einbringe verderben wir noch lange nicht uirgendjemanden irgendwas.

Es ist nur einmal Fakt daß das Hobby "Schallplatte" nicht unbedingt zu den günstigsten gehört und viele der Newcomer schlicht und ergreifend aus den falschen Gründen zur Schallplatte greifen.

Zudem gibt es ja ein "Gegengewicht" in Form von Usern die ohne jede technische oder auch nur den Hauch einer physikalischen Grundlage die Backen aufbasen und: "Bladde ischt das beschtde wo gibbd, ferdisch!" sabbeln und die niemand fragt sie:

"Warum erzählt ihr so einen Stuß und verlockt Neulinge dazu ihr Geld zum Fenster hinauszuwerfen."

MFG Günther
.JC.
Inventar
#37 erstellt: 18. Nov 2014, 19:43
Hi,


Hörbert (Beitrag #36) schrieb:

Wo habe ich was verdorben?


womöglich ist meine Erinnerung nicht genau genug, aber ich hatte im Gedächtnis,
dass auch Du etwas dieser Art:

8erberg (Beitrag #15) schrieb:

Wenn Du noch keine Schallplatten hast dann fang damit auch nicht an.


in einem der vorherigen Threads geschrieben hast.
(zu teuer, zu aufwendig, zu ..)

falls ich mich da irre, bitte ich um Entschuldigung.
cwurst
Inventar
#38 erstellt: 19. Nov 2014, 09:18
Jetzt zankt doch nicht.

Dem TE ist sein Hobby einige Tausend € wert, wie man an seinen Gerätschaften und Kaufabsichten ablesen kann.
Er möchte dem Thema HiFi eine Facette hinzufügen und kann dafür offensichtlich das Geld in die Hand nehmen. Ist doch ok.
Blöd wär's nur, wenn er sich dafür verschulden müsste und dabei auch noch hoffen würde, mit der Schallplatte die CD in den Schatten zu stellen.

Dass er Vinylhören nicht als Erfüllung aller Klangträume ansieht, hat er hinreichend geschildert.

Also:
Hörbert
Moderator
#39 erstellt: 19. Nov 2014, 19:35
Hallo!



.......in einem der vorherigen Threads geschrieben ......


Das ist durchaus möglich, da ich die User hier als Inviduen sehe gebe ich in unterschiedlichen Fällen auch unterschiedliche Ratschläge und wenn z.B. jemand mit einem Hobbyetat von 200€ dem man erfolgreich voegemacht hat daß Schallplatten schon für ganz kleines Geld ein klangliches Nonplusultra darstellen würden (was sie nebenbei bemerkt auch für ganz großes Geld nicht tun) jezt für 99.99€ einen Plattenspieler nebst Externen Entzerrer sucht und durchaus bereit ist ab und an mal 5-10 € für eine Schallplatte springen zu lassen sage ich ihm klarerweise daß er sich von dem Geld lieber CD´s kaufen soll oder mit seiner Freundin zum Essen gehen soll weil er da mehr davon hat.


....Dem TE ist sein Hobby einige Tausend € wert, wie man an seinen Gerätschaften und Kaufabsichten ablesen kann.
Er möchte dem Thema HiFi eine Facette hinzufügen und kann dafür offensichtlich das Geld in die Hand nehmen. Ist doch ok....


Jepp, deswegen steht hier auch ein Beitrag von mir des sich mit völlig anderen Aspekten auseinandersetzt.

MFG Günther
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Phono-Vorverstärker trotz Phono-Eingang ?
exxtatic am 16.01.2005  –  Letzte Antwort am 16.01.2005  –  3 Beiträge
Plattenspieler zu leise trotz Phono-Eingang
Ahnungsloser_Fremder am 21.03.2009  –  Letzte Antwort am 21.03.2009  –  11 Beiträge
Phono-Vorverstärker trotz PS mit Vorverstärker?
AND*ME am 24.10.2012  –  Letzte Antwort am 26.10.2012  –  11 Beiträge
Denon DP 29 F trotz eingebautem Phono-Vorverstärker zu leise
-Hifi-Neuling- am 23.10.2010  –  Letzte Antwort am 25.10.2010  –  7 Beiträge
Vorverstärker trotz Phonoeingang?
Hausmeister123 am 25.12.2008  –  Letzte Antwort am 26.12.2008  –  13 Beiträge
phono pre oder phono eingang
melachi87 am 08.09.2011  –  Letzte Antwort am 03.10.2011  –  13 Beiträge
Phono Vorverstärker oder Phono Eingang?
Aley89 am 01.01.2015  –  Letzte Antwort am 02.01.2015  –  6 Beiträge
Phono-Eingang, NAD 3020i
barsik am 16.07.2004  –  Letzte Antwort am 16.07.2004  –  3 Beiträge
Yamaha Amp, Phono-Eingang.
kinodehemm am 23.11.2007  –  Letzte Antwort am 24.11.2007  –  4 Beiträge
fehlender Phono Eingang
dertiger am 28.07.2013  –  Letzte Antwort am 28.07.2013  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pro-Ject

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 50 )
  • Neuestes MitgliedKjelle
  • Gesamtzahl an Themen1.345.242
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.814