Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


System für Kenwood 7010/8030/990

+A -A
Autor
Beitrag
Joey911
Inventar
#1 erstellt: 16. Nov 2014, 18:10
Hallo zusammen,

ich will mich nach einigem Hin und Her nun doch mal an das Thema Platte heranwagen.
Nach einigem Suchen bin ich bei den Kenwood 7010 und seinen Geschwistern hängengeblieben.
Gefallen mir optisch sehr gut.

Die Dual Spieler sind optisch einfach nicht so mein Fall und ich denke bei den Neugeräten gibt es wahrscheinlich nichts, was an die Qualität bei "normalen" Preisen ran kommt, oder?
Da habe ich mir nur mal den Clearaudio Concept angeschaut gehabt.

Wenn ich nun so einen Kenwood kaufen würde, brauche ich wohl noch ein gutes System. Ich habe zwar schon viel hier gelesen, aber meistens wird nach Systemen bis 150-200 Euro gefragt.
Ich bin schon bereit mehr auszugeben, bei einem Bekannten habe ich miterleben dürfen wie groß doch der Unterscheid z.B. einen Ortofon 2M Blue zu dem 2M Black ist.

D.h. ich würde mal so ca. 500 Euro als Rahmen für das System ansetzen.
Die große Frage ist noch ob MM/High Output MC oder MC.
MMs scheint es für den schweren Tonarm (eff 17,5g) kaum zu geben, d.h. entweder HO MC oder reines MC.

Für das HO MC würde sprechen, dass ich nicht noch einen PhonoPro brauche. (?)
Mein AVM V2 Evolution Vorverstärker hat eine MM Platine eingebaut. Die Frage ist aber, ob die Platine überhaupt "sinnvoll gut" ist, oder ob ich direkt sowieso einen richtigen Phono-Pre bräuchte, dann wäre auch MC möglich. Nur will ich für die Kombi System + Pre nicht mehr als ~800€ ausgeben. Bei den PhonoPre's bin ich aktuell aber noch "blank" - habe keine Ahnung was es da gibt und was man nimmt...

Nach den bisherigen Recherchen bis ca. 500€ hab ich folgendes gefunden:

HO MC:
- Benz Micro MC-Silver, ~328€
- Dynavector 10X5, ~388€
- Sumiko Bluepoint No. 2, ~320€
- Denon 110 / 160, sind aber schon sehr "günstig" - da weiß ich nicht ob das "reicht"

MC:
- Audio Technica AT33PTG/II, ~470€
- Ortofon Rondo Blue, ~470€
- Denon DL 103 R, ~350€

Musikgeschmack:
Weit gefächert, Klassik, Pop, Singer/Songwirter, Elektro (weniger). Kaum Rock.

Restliche Anlage:
AVM Endstufen und Isophon LS

Was habt ihr für Tipps für mich?

Grüße,
Joachim


[Beitrag von Joey911 am 16. Nov 2014, 18:12 bearbeitet]
raindancer
Inventar
#2 erstellt: 16. Nov 2014, 18:51
Hallo Joachim,
du gehst deine Analogkampagne sehr gut an, Bravo. Aus meiner Erinnerung ist der Tonarm sogar noch schwerer, aber egal, hier macht nur MC Sinn. Von den genannten schätze ich das Ortofon Rondo Blue am Höchsten ein, es kostete vor paar Monaten auch noch deutlich mehr. Die Verstärkung kann unter Zuhilfenahme eines Übertragers auch deine MM-Platine übernehmen, Übertrager waren die klassische Lösung zu Beginn des MC-Zeitalters. Erst später kamen MC-Phonostufen und verdrängten die Übertrager. Ich würde auch prüfen, ob die MM-Platine durch eine MC- austauschbar ist und wenn ja, welchen Abschlußwiderstand sie aufweist. Üblich wären hier 100 Ohm, womit dem Ortofon gedient ist aber auch ner Menge anderer MCs, wobei Denon höhere Widerstände verlangt. Ich halte die aber eh ned für soo begehrenswert.

aloa raindancer
akem
Inventar
#3 erstellt: 17. Nov 2014, 10:57
Ich würde auch für das Rondo Blue plädieren. Bei der Justage mußt Du halt nach dem Nadelträger gehen, weil das Gehäuse ja ziemlich verrundet ist.
Alternativ kann man das AT33PTGII auch empfehlen. Allerdings haben die AT33PTG sehr dünne und harte Nadelträger, die sehr leicht brechen können. Für einen unerfahrenen Anfänger, der noch nicht viele Tonabnehmer justiert hat, wäre das möglicherweise ein guter Grund, davon Abstand zu nehmen.

Gruß
Andreas
kaizersosse
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 17. Nov 2014, 11:01
Also, ich betreibe an meinem 7010 ein Ortofon Rondo red mit Shibata Schliff, und bin sehr zufrieden mit der Kombi
.JC.
Inventar
#5 erstellt: 17. Nov 2014, 11:04
Moin,

schau mal hier: http://www.hifi-forum.de/viewthread-26-15810.html
und hier: http://planetphono.blogspot.de
für Einsteiger durchaus lesenswert vom nicht mehr aktiven Mitglied ftaghn

Viel Spaß u. Glück beim Entdecken der Welt des Vinyl


[Beitrag von .JC. am 17. Nov 2014, 11:11 bearbeitet]
Joey911
Inventar
#6 erstellt: 22. Nov 2014, 11:41
Vielen Dank für eure Antworten!

Ihr ratet mir also eher zu einem reinen MC also zu einem HO-MC?
Ich denke einen PhonoPre werde ich noch brauchen, der MM-Platine im AVM trau ich nicht so recht. Widerstand der MM Platine wäre übrigens 47kOhm. Eine MC Platine habe ich nicht und die gibt's auch recht selten. Deren Widerstand wäre 1kOhm.

Das Ortofon Rondo gefällt mir optisch nicht so sehr... Natürlich geht es eigentlich um den Klang, aber so ein wenig spielt die Optik doch auch mit... Aber wenn ihr sagt, dass es das beste System in dem Preisbereich für den Kenwood wäre ist es vielleicht doch das was ich nehmen sollte.

Das AT33PTG/II ist optisch einfach nur traumhaft finde ich. Die Sache mit der empfindlichen Nadel ist natürlich so eine Sache.. aber das würde ich mir zutrauen.

Habt ihr sonst noch Vorschläge? Auch bzgl. eines PhonoPre's?

Grüße,
Joachim
akem
Inventar
#7 erstellt: 22. Nov 2014, 14:16
Auch ein HO-MC ist ein "reines" MC... In höheren Preisklassen sind sie halt eher selten.

Gruß
Andreas
raindancer
Inventar
#8 erstellt: 22. Nov 2014, 16:48

Joey911 (Beitrag #6) schrieb:
. Aber wenn ihr sagt, dass es das beste System in dem Preisbereich für den Kenwood wäre

So ist es halt.
Die von dir vorgeschlagenen HO-MCs sind eher weniger empfehlenswert, aber ist gibt von Benz auch die teuren Systeme als HO, nur < 500,- ist da nix Herausragendes bei. Mit dem AT33... hab ich auch nicht viel Spaß, hat so eine leichte loudness Abstimmung. Aber die AT Art sind dolle Dinger, aber vierstellig.

Phonoverstärker würd ich lassen und einen Übertrager zwischenschalten, zuletzt gabs in der Bucht eine Ortofon T30 Schwemme, das ist ein flexibles Spitzengerät.

Nachtrag: Im Nachbarforum wird ein Ortofon MC30 Super Mk II angeboten, ist richtig gut und besser als Rondo blue, nachteilig ist nur die arg geringe Ausgangsspannung. Es gibt dann einen Lautstärkesprung gegenüber den Hochpegelquellen, ich kann damit leben.

aloa raindancer


[Beitrag von raindancer am 22. Nov 2014, 17:23 bearbeitet]
Joey911
Inventar
#9 erstellt: 23. Nov 2014, 18:36
Hi,

vielen Dank für den Hinweis zu dem MC30, aber ich denke das System werde ich "neu" kaufen.

Habe gerade gesehen, dass das Rondo blue leider nicht mehr für 470€ verfügbar ist. Der einzige Shop den ich noch finden konnte hat es glaube für 620€ im Angebot.

Sonst noch gute Ideen zu einem neuen System um 500€ das an dem eher schweren Kenwood-Arm zurecht kommt?

Grüße,
Joachim
Joey911
Inventar
#10 erstellt: 25. Nov 2014, 20:31
Hallo zusammen,

was haltet ihr denn von dem folgenden:

MC: Ortofon MC 20 Supreme Classic (~585€)
akem
Inventar
#11 erstellt: 25. Nov 2014, 21:17
Nix besonderes. Ist halt nur ein Fine-Line Schliff, der auch noch einiges an Details verschweigt und Verzerrungen macht.
Achtung: bei vielen Läden ist der Nadelschliff mit 5x40µm angegeben. Bei Ortofon selbst aber mit 8x40µm.

Lieber ein bischen was drauflegen. Bedenke, daß es nicht nur eine Frage der Qualität ist sondern auch eine Frage der Nadel-Lebensdauer! Dann wird nämlich das teurere System plötzlich zum billigeren System
Das 30er dürfte etwa 2-3 mal solange halten wie das 20er... 100µm vs 40µm. Oder als Kompromiß mal das Ortofon MC 20 Super Retro Classic anschaun.

Gruß
Andreas
Joey911
Inventar
#12 erstellt: 25. Nov 2014, 21:35
Bei den Ortofons blicke ich nicht mehr durch...

Es gibt ja noch die:

MC 20 Super Retro Classic (~675€)
HMC 30 Classic (~650€)
MC 30 Super II (~760€)

Gilt dein Satz zum "30er" also auch zum HMC 30 oder nur zum MC 30?

Da es das Rondo Blue nicht mehr für den Preis gibt, würde es sonst wohl aktuell das AT33PTGII werden denke ich.

Grüße,
Joachim
akem
Inventar
#13 erstellt: 25. Nov 2014, 22:20
Das HMC 30 hat eine Gyger 70 Nadel. Nicht ganz so gut wie die Nadel beim anderen 30er, aber dennoch sehr gut und ebenfalls ziemlich langlebig.

Gruß
Andreas
CarstenO
Inventar
#14 erstellt: 26. Nov 2014, 08:41

Joey911 (Beitrag #6) schrieb:
Das AT33PTG/II ist optisch einfach nur traumhaft finde ich. Die Sache mit der empfindlichen Nadel ist natürlich so eine Sache.. aber das würde ich mir zutrauen. ... würde es sonst wohl aktuell das AT33PTGII werden denke ich.


Es klingt auch super! Ich betreibe es an einem Technics SL-1200 Mk 2 mit einer Creek Wyndsor Phonostufe. Ich habe mich bei der Montage genauso (un-)geschickt angestellt, wie bei allen anderen Tonabnehmern auch.

Ich habe die Kaufentscheidung nach einem Vergleich mit Benz ACE M und Clearaudio Concept MC nicht bereut. Das Clearaudio möchte ich dennoch mal besitzen.


[Beitrag von CarstenO am 26. Nov 2014, 09:03 bearbeitet]
Papa_San
Stammgast
#15 erstellt: 28. Nov 2014, 13:29
Das Denon DL103R gefällt mir gut am Kenwood. Ich betreibe es mit dem Denon Übertrager AU 300 LC. Den Übertrager gab´s vor ein paar Jahren noch neu aus Japan für wenig Geld. Musst mal in der Bucht gucken.

Gruß
Siggi
Joey911
Inventar
#16 erstellt: 30. Nov 2014, 12:33
Hallo zusammen,

Was für einen Phono-Vorverstärker würdet ihr zum AT33PTG/II oder dem Ortofon HMC30 empfehlen?
Übertrager schließe ich erstmal aus, ich denke die MM Platine im AVM V2 ist nicht das wahre.

Nach den ersten Suchen bin ich beim Lehman Black Cube (~440€) oder der Pro-Ject Tube Box S (~350€) gelandet.
Der Lehmann hat im Vergleich zum Pro-Ject keine Anpassung der Eingangskapzität... Braucht man das?

Grüße,
Joachim


[Beitrag von Joey911 am 30. Nov 2014, 12:34 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#17 erstellt: 30. Nov 2014, 13:24

Joey911 (Beitrag #16) schrieb:
Was für einen Phono-Vorverstärker würdet ihr zum AT33PTG/II ... empfehlen?


Hallo Joachim,

die Creek Wyndsor oder die Goldnote PH-7 Mk II.

Vorführung im Vergleich zu Pro-Ject Phonobox II, Creek OBH-15 und "onboard"-Stufen gerne.

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 30. Nov 2014, 13:26 bearbeitet]
Papa_San
Stammgast
#18 erstellt: 30. Nov 2014, 13:31

Joey911 (Beitrag #16) schrieb:

Der Lehmann hat im Vergleich zum Pro-Ject keine Anpassung der Eingangskapzität... Braucht man das?

Grüße,
Joachim


Braucht man für MM-Systeme. Beim Lehmann kann man den Eingangswiderstand einstellen. Das brauchst Du zur Anpassung für ein MC-System.
Ich habe den auch. Ist ein guter Verstärker.

Gruß
Siggi
akem
Inventar
#19 erstellt: 30. Nov 2014, 13:46
Ich finde, es gibt für weniger Geld bessere Phonostufen als die Lehman. Zum Beispiel die Musical Fidelities VLPS 1+2 und die (elektrisch angeblich baugleiche) V90 LPS. Oder eine der Creeks.

Gruß
Andreas
Papa_San
Stammgast
#20 erstellt: 30. Nov 2014, 14:02
Wir haben den kleinen Creek mal mit meinem Lehmann verglichen. Gleiche TAs aber 2 verschiedene Laufwerke. Den Lehman fand ich besser aber so ein Vergleich mit verschiedenen Laufwerken,auch wenn wir zwischendurch umgestöpselt haben,hinkt natürlich. Der OHB ist auf jeden Fall eine Empfehlung!

Da sich der TE aber 2 "laute" MC-Systeme ausgesucht hat,ist die Verstärkung nicht sooo wichtig. Die richtige Anpassung aber schon. Musst mal in den Datenblättern gucken wg. Impedanz und so:

Audio Technica

OHB 15

Ortofon

Lehmann

Sehe gerade: Das AT ist mit 0,3mv und 10 Ohm Widerstand doch nicht so laut.

Gruß
Siggi


[Beitrag von Papa_San am 30. Nov 2014, 14:04 bearbeitet]
Joey911
Inventar
#21 erstellt: 30. Nov 2014, 14:03
Hallo,

Danke für den Hinweis mit der Kapazität, das ist dann ja zweitrangig für mich.

@Carsten
Die beiden vorgeschlagenen Pre's lieen zumindest neu deutlich oberhalb meines Limits:
Creek Wyndsor (~1.600€) oder die Goldnote PH-7 Mk II (~700€) deutlich über meinen Preisvorstellungen.

Die Musical Fidelitis sind schick, aber wenn ich es richtig verstanden habe gibt es keinerlei Anpassungsmöglichkeiten (weder Verstärkung noch Impdedanz). Nach allem was ich hier bislang gelesen habe sollte ich aber auf einen Pre setzen bei dem zumindest die Impedanz anpassbar ist um auch in Zukunft flexibel zu bleiben.

Grüße,
Joachim
Papa_San
Stammgast
#22 erstellt: 30. Nov 2014, 14:14
Denk noch mal über meinen Vorschlag Denon DL103R + AU300 LC nach. Das System passt vorzüglich zum Kenwood! Den Übertrager hatte ich noch vor ein paar Jahren neu bei Ebay im Ausland geschossen. Leider finde ich weder Rechnung noch einen Link dazu. Ich hatte damals ca. 150-200,-€ dafür bezahlt. Dazu das System. Angeschlossen am Phono-Eingang meines Denon Verstärkers.


Gruß
Siggi
Joey911
Inventar
#23 erstellt: 30. Nov 2014, 14:27
Das Denon überlege ich mir nochmal...

Aber Übertrager wird es nicht werden. Habe eben mal auf "Phono" umgeschaltet (es hängt nichts am Eingang). Schon bei normal erhöhter Lautsärke rauscht es wie am Meer...

Grüße,
Joachim
Papa_San
Stammgast
#24 erstellt: 30. Nov 2014, 14:34
Ohne Übertrager würde ich das Denon nicht nehmen. Es ist ein sehr leises System mit geringer Ausgangsspannung und braucht dann einen wirklich erstklassigen PrePre. Mit dem Lehmann gefiel mir das nicht. Da sollte man schon eher in Richtung Creek Wyndsor oder noch teurer gehen.
Dann doch lieber das laute Ortofon. Da machst Du nix falsch!


Gruß
Siggi
CarstenO
Inventar
#25 erstellt: 30. Nov 2014, 16:51

Joey911 (Beitrag #21) schrieb:
Die beiden vorgeschlagenen Pre's lieen zumindest neu deutlich oberhalb meines Limits:


Hallo Joachim,

Du hast nach Empfehlungen zum Audio Technica AT-33 PTG/II gefragt. Nach meinen Versuchen sind es diese beiden Vorstufen. Selbstverständlich bekommst Du auch für weniger Geld Töne aus dem AT-33. Für einen Kompromiss wären mir die Musical Fidelitys dann aber immer noch zu teuer.

Es wird eine Frage das klanglichen Anspruchs sein. (Ach ne, Phonostufen klingen ja nicht, ... )

Papa San: Selbst das einfache Denon DL-103 lebt an Vorstufen wie der Creek Wyndsor oder Goldnote PH-7 Mk II auf. (Im Vergleich zur Trichord Dino II oder Creek OBH-15 oder Musical Fidelity M1 Vinl.)

Viele Grüße,

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 30. Nov 2014, 17:10 bearbeitet]
Papa_San
Stammgast
#26 erstellt: 30. Nov 2014, 17:58
[quote="CarstenO (Beitrag #25)"][quote="Joey911 (Beitrag #21)"]
Papa San: Selbst das einfache Denon DL-103 lebt an Vorstufen wie der Creek Wyndsor oder Goldnote PH-7 Mk II auf. (Im Vergleich zur Trichord Dino II oder Creek OBH-15 oder Musical Fidelity M1 Vinl.)

Viele Grüße,

Carsten[/quote]

Moin Carsten
das ist doch keine Frage. Ich hätte auch gerne einen Creek Wyndsor aber leider machen meine Finanzen da nicht mit.
Nichtsdestotrotz macht die Kombination DL103 mit [b]passenden[/b] Übertrager schon einen wirklich satten Sound und das mit einem gar nicht so dollen Denon PMA2000AE. Man kann sich natürlich immer verbessern und deutlich mehr Geld ausgeben.

Gruß
Siggi


[Beitrag von Papa_San am 30. Nov 2014, 18:03 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#27 erstellt: 30. Nov 2014, 18:08

Papa_San (Beitrag #26) schrieb:
Ich hätte auch gerne einen Creek Wyndsor aber leider machen meine Finanzen da nicht mit.


Hallo Siggi,

die Goldnote PH-7 Mk II ist näher an der Creek Wyndsor als an Trichord Dino II oder Creek OBH-15 oder Musical Fidelity M1 Vinl. Die Goldnote bieten manche Händler für unter 600 EUR an.

Carsten
Papa_San
Stammgast
#28 erstellt: 30. Nov 2014, 18:19
MbMn lohnen sich hochpreisige PrePres nur,wenn man öfter mal das System wechselt und dann auch nur bei Verwendung von "leisen" MC Systemen.

Wen einem z.B. der Sound von einem System mit hoher Ausgangsspannung wie das MC 20 Supreme gefällt,reicht auch gute Mittelklasse-Elektronik. Es wird ja keine hohe Verstärkung gefordert wie z.B. bei meinem MC30 Super MKII. Für das MC30 habe ich mir einen Ortofon Vero Übertrager gegönnt. Klingt auch ganz nett.

Gruß
Siggi
Joey911
Inventar
#29 erstellt: 06. Dez 2014, 21:24
Hallo zusammen,

ich habe den KD 990 nun bei mir stehen Ein wunderschöner Spieler!
Dazu noch einen Trigon Vanguard II. Der KD 990 kam mit einem Ortofon MC Nr 2. Ich habe jetzt noch das AT33PTG/II auf einem Orotofon SH 4 Headshell montiert.

Mein aktuelles Gefühl: Das Orotofon Nr. 2 klingt stimmiger? D.h. etwas weicher, insgesamt "voller" und weniger spitz und höhenlastig als das 33er.
Beide mit dem gleichen Widerstand von 150Ohm abgeschlossen, beide bei gleicher Verstärkung.

Ich bin gerade schwer am überlegen das AT33PTG/II wieder zurückzuschicken, oder mache ich vielleicht etwas falsch?
Eingestellt sind beide mit dem Überhang aus der Bedienungsanleitung und einer Kröpfung über die Schablone aus der Audio von '84.

Grüße,
Joachim


[Beitrag von Joey911 am 06. Dez 2014, 21:26 bearbeitet]
akem
Inventar
#30 erstellt: 06. Dez 2014, 21:56
Entweder Du stellst nach Überhang ein (dann muß das System parallel zu den Headshellkanten sein) oder Du stellst nach einer Schablone ein. Eine Mischung aus beidem dürfte ziemlich in die Buchse gehen.

Gruß
Andreas
Joey911
Inventar
#31 erstellt: 06. Dez 2014, 23:04
Hi,
Ich denke dann passt der Überhang wohl zufällig auch nach Schablone. Denn auch dort passt die Ausrichtung an beiden Punkten.

Grüße


[Beitrag von Joey911 am 06. Dez 2014, 23:47 bearbeitet]
Papa_San
Stammgast
#32 erstellt: 06. Dez 2014, 23:14
Ja,war bei mir auch so,mit der Schön-Schablone. Ich mag die hellen AT-Systeme auch nicht. Wenn das Nr.2 in Ordnung ist und Dir gefällt,hat sich die Suche erstmal erledigt. Für mehr Klang musst Du schon erheblich mehr Geld ausgeben. Das DL 103R z.B. ist ähnlich druckvoll und dynamisch,hat aber nicht die Auflösung des Ortofons. Mein MC 20 Super aus gleichen Haus ist besser aber mehr als doppelt so teuer.

Gruß
Siggi
Joey911
Inventar
#33 erstellt: 07. Dez 2014, 19:55
So, ich hab nochmal ein wenig gehört

Die bessere Auflösung des AT33PTG/II gefällt mir gut, aber so 100%tig bin ich mit dem System nicht zufrieden. Eine Mischung aus der Wärme und "runden" Darstellung des Ortofon Nr 2 und dem AT33 wäre gut.

-> Wäre das Ortofon HMC30 so ein System?

Grüße,
Joachim
akem
Inventar
#34 erstellt: 07. Dez 2014, 20:59
Ich kann die Neugier und Ungeduld ja aus eigener Erfahrung heraus verstehen
Aber gönne dem At33 noch ein paar Stunden zum einspielen. Ein abschließendes Urteil ist erst ab ca. 50 Stunden möglich, in Ausnahmefällen braucht es noch mehr. Das Koetsu Black ist zum Beispiel mit 100h Einspielzeit angegeben.

Gruß
Andreas
Joey911
Inventar
#35 erstellt: 11. Dez 2014, 19:41
So, nach einigen Stunden hören und Einspielen, geht der AT33 zurück. Er klingt an meiner Anlage einfach zu hell.

Denkt ihr, dass der HMC30 dann besser passt?
akem
Inventar
#36 erstellt: 11. Dez 2014, 20:35
Mit welchem Abschlußwiderstand hast Du es denn betrieben? Senke den doch mal testweise ab. Weil als "warm" hab ich das MC Nr.2 nun wirklich nicht in Erinnerung, da macht mein AT33 PTG1 auf meinem Thorens TD2001 um einiges mehr Wumms.

Gruß
Andreas
Joey911
Inventar
#37 erstellt: 12. Dez 2014, 16:41
Hi,
Ich hatte es mit 100 Ohm bis (testweise) 47k abgeschlossen. Unter 100 wurde es irgendwie ungenauer wenn ich mich richtig erinnere. Habe meistens dann mit 150 Ohm gehört, das klang am besten.

"Wumms" hat es definitiv, auch mehr als das Nr 2, aber die Mitten fand ich etwas zurückhaltend. Dadurch dann zu "klinisch". Objektiv sicher besser als das Nr 2, aber es hat mich einfach nicht mitgerissen...

Grüße, Joachim
akem
Inventar
#38 erstellt: 12. Dez 2014, 18:54
Hmm, ist Deine Erfahrung, da werde ich Dich nicht dazu überreden können, es besser zu finden

Gruß
Andreas
.JC.
Inventar
#39 erstellt: 13. Dez 2014, 09:41
Hi,

es kommt da auch auf den Rest der Anlage an, insbesondere die LS
das ist ja das Schöne bei Tonabnehmern, sie haben ihren eigenen Charakter
u. man kann ausprobieren, hören, justieren, ...

Vermutlich auch eine gute Wahl am Kenwood ist das AT 150 MLX
eines der Besten aktuell erhältlichen MMs zu einem in D mittlerweile guten Preis (320 €)
(über ebay.com aus Japan um ca. 250 €)

Das könntest Du noch testen.

http://www.ebay.com/...&hash=item2a479785ca

deutsche Beschreibung (interessant):
http://www.ebay.de/i...&hash=item3398abf7c2


[Beitrag von .JC. am 13. Dez 2014, 10:20 bearbeitet]
scotwalks
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 17. Dez 2014, 16:08
...würdet ihr das viel gelobte Sumiko Pearl mal an den Kenwood KD-990 hängen, oder ist das zu weich aufgehangen?
Papa_San
Stammgast
#41 erstellt: 17. Dez 2014, 16:38
Technics EPC 205 in verschiedenen Versionen ging am Kenwood. Habe sie mal testweise angebaut und auch einen Abhörtest mit Testschallplatte gemacht. Resonanzen waren im Rahmen.
Mir gefallen aber MCs besser am KD7010.

Gruß
Siggi
Joey911
Inventar
#42 erstellt: 20. Jun 2015, 09:49
Hallo zusammen,

nur eine kleine Info was ich nun letztlich gemacht habe:

Ich bin nun auf das Ortofon HMC30 umgestiegen und bin absolut zufrieden. Das passt wunderbar zu meinen Vorstellungen und der restlichen Anlage

Vielen Dank euch allen für die Hilfe!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
TA-System für Kenwood KD 8030
MAG63 am 10.11.2015  –  Letzte Antwort am 12.11.2015  –  11 Beiträge
Ersatznadel für Kenwood KD 8030
De_Niro_Fan am 04.10.2011  –  Letzte Antwort am 07.04.2015  –  9 Beiträge
Tonabnehmer zu Kenwood KD 7010
Michael220863 am 05.01.2013  –  Letzte Antwort am 21.06.2013  –  13 Beiträge
Kenwood KD-990 System Empfehlung
walo am 17.01.2010  –  Letzte Antwort am 20.11.2012  –  38 Beiträge
Welches Headshell (-gewicht) für Kenwood KD 8030
Raffaelo am 28.01.2016  –  Letzte Antwort am 09.02.2016  –  31 Beiträge
Plattenspieler Kenwood KD-990
Pink_Noise am 09.02.2011  –  Letzte Antwort am 01.11.2011  –  4 Beiträge
Welches TA-System für Kenwood KD-990?
Abtastfanatiker am 15.09.2006  –  Letzte Antwort am 16.09.2006  –  5 Beiträge
Kenwood KD 990
De_Niro_Fan am 28.02.2011  –  Letzte Antwort am 02.03.2011  –  2 Beiträge
Info´s zu Kenwood KD-7010
Oliver am 20.11.2002  –  Letzte Antwort am 26.11.2002  –  2 Beiträge
Neues System für KD-7010 gesucht!
hscpm am 11.09.2005  –  Letzte Antwort am 13.09.2005  –  5 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral
  • Philips

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 105 )
  • Neuestes MitgliedGGerd55
  • Gesamtzahl an Themen1.344.881
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.609