Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Tonabnehmer Denon DL-103R taugt der was

+A -A
Autor
Beitrag
Atlan30
Stammgast
#1 erstellt: 18. Nov 2014, 00:02
Suche für meinen techniks 1200 MK II nen neuen Tonabnehmer der nicht gerade unsummen kostet aber gute klangqualität bringen soll, bissl basslastig wäre auch nicht schlimm. Ich höre klassik, pop, electro und trance, also fast alles :-). Ich habe die Verstärkerkombi luxman C383 M383 und LS Elac 209.2 an dem Plattenspieler dran. Im moment ist ein Linn K9 drauf oder soll ich den lassen, wobei der bestimt schon 15 jahre drauf ist.

LG Atlan


[Beitrag von Atlan30 am 18. Nov 2014, 00:05 bearbeitet]
sandmann319
Inventar
#2 erstellt: 18. Nov 2014, 00:06
Sumico Perl

beim Thakker für 132,-€
Link

oder aus England für umgerechnet 88,-€ plus Versand.
Lik

Gruß Gerd
Atlan30
Stammgast
#3 erstellt: 18. Nov 2014, 00:08
Die kosten ja ein drittel von dem denon :-). Ist das auch kein billigmüll, sorry wenn ich so frage hab echt keine ahnung von.
Vinuel
Stammgast
#4 erstellt: 18. Nov 2014, 08:27
Alternativ: Audio Technica AT440Mla. Wenn man brillanten, etwas hellen Klang mag, ist es ein super Tonabnehmer.
Wenn man das helle AT-Klangbild nicht mag, Sumiko Pearl sollte anders abgestimmt sein, eher Richtung warm. Ortofon TAs sind eher neutral abgestimmt, da gibt es was aus der OM-Serie.

Das Denon DL103 war ein Spitzensystem aus den 60ern und wird warum auch immer in letzter Zeit extrem teuer gehandelt. Vor ein Paar Jahren kostete es noch um die 100€. Es hat eine sehr geringe Compliance und geht gerade so am Technics Arm (einige Mitglieder hier haben es schon ausprobiert), am besten braucht es aber einen schwereren Arm. Mit der Rundnadel und der vergleichsweise hohen Auflagekraft von 2,5g nudelt es die Platten eher früher als später ab. Klingen tut es wohl sehr gut, es war nicht umsonst in Studios beliebt. Aber die technische Entwicklung auf dem Gebiet ist in den 60ern nicht stehen geblieben. Das DL103 ist nicht das einzige System, das die Musik hochwertig aus der Rille kratzt und wie gesagt, nicht so schonend fürs Vinyl wie manch anderer Tonabnehmer. Ich würde es nicht nehmen, weil es eine gute MC Vorstufe braucht und wenn man so eine hat, eröffnen sich einem im Prinzip ganz andere Möglichkeiten.
Atlan30
Stammgast
#5 erstellt: 18. Nov 2014, 08:52
Ich habe mir in england den Pearl tonabnehmer bestellt, war echt günszig mit 88 pfund rund 100 euro inkl. versand echt ok und ich lass mich mal überraschen. Bin mal gespannt wie es sich zu meinem alten Linn K9 ( bestimmt 15 jahre oder mehr alt ) verhält.
Atlan30
Stammgast
#6 erstellt: 18. Nov 2014, 10:39
Als alternative wurde mir auch dieses sys angeboten, was haltet ihr von dem?
Audio Technica AT 440 MLa / AT440MLa Tonabnhemer
Wuhduh
Inventar
#7 erstellt: 18. Nov 2014, 12:34
Mahlzeit !

Wennde die Suchfunktion benutzen würdest, könnteste erlesen, daß diese DJ-Fräsen ein diffizieles Thema sind und schon jede Menge Buchstabensalat dazu produziert wurde.

Ich kann zu Gerd's Vorschlag nix sagen.

Wenn man hier in Forum etwas differenzierter und mit Substanz von sich gibt, passiert es sehr häufig, daß gleich erstmal Protest, Gegenargumente, Widersprüche ausgekübelt werden, deren Aussagefähigkeit und Qualität manchmal zu wünschen übrig läßt. Der un- bis halbwissende Fragende wird verunsichert und verliert die Übersicht und die Laune zum Suchen & Reinlesen.

Laß bitte als Einsteiger die Finger von dem Denon DL-103(R) . Du wirst in der Summe - und ohne in Details zu gehen - damit nicht glücklich werden.

Beim AT440MLa wird Dich bestimmt der schlanke Bass stören.

Diese 1210er-Serie ist schon seltsam. Ich habe mich nicht in die Materie allzusehr vertieft, weil - haltet Euch fest - ich nach dem Ausprobieren einiger Tonabnehmer der preislich akzeptablen Klasse den 1210er MKII frustiert wieder zu einem moderaten Preis verkauft hatte. Das Ding war nur etwas älter als 1 Jahr. Egal. Habe es nie bereut und hatte keine Lust auf Modding like kabusa.

Ich möchte mich nicht darüber weiter auslassen, weil ich das Thema abgehakt habe und andere, unkompliziertere Wege gehen möchte und werde.

Von den diversen Tonabnehmer hatte mir auf Anhieb putzigerweise nur ein uraltes Low-Output-MC-System namens " JVC MC-2E " klanglich gefallen für meine gemischte Rüpelmucke. Die Nadel war aber schon reichlich runter und weil der zynische Rufname " Staubsammler " ( wegen des superkurzen Nadelträgers und der wirklich existierenden Staubsammelleidenschaft-weshalb-auch-immer ) seine Berechtigung hatte, wurde auch dieses System weitergereicht. Danach gab es wieder nur Frustschübe.

Dennoch viel Erfolg !

MfG,
Erik
volvo740tius
Inventar
#8 erstellt: 18. Nov 2014, 13:13
Hallo Atlan,

ich würde Dir ebenfalls zum von Gerd verlinkten Sumiko Pearl raten, ich nutze es seit einiger Zeit an einem Technics- Vollautomaten mit 12g- Arm (SL 5300), der Arm also ähnlich dem SL 12x0 und bin mehr als zufrieden. Es löst sehr gut auf und liefert für mein Hörempfinden ein reichliches Bassfundament, eine Eigenschaft die mir auch wichtig ist. Ich halte es in der Preislage für den Best Buy.

Gruß Thomas
sandmann319
Inventar
#9 erstellt: 18. Nov 2014, 14:18
@Thomas

unterschreibe ich voll und ganz

Gruß Gerd
Atlan30
Stammgast
#10 erstellt: 18. Nov 2014, 19:11
danke für die tollen infos,
wie gesagt hab mir die pearl in england für gerademal 88 pfund 100 euro gekauft, inkl. versand :-). Da
kann man nix falsch machen und ich denke die passen gut zu meiner anlage, werde berichten sobald sie da und eingebaut ist
CarstenO
Inventar
#11 erstellt: 20. Nov 2014, 09:25
Hallo Atlan,

ich hätte u.a. als Besitzer des DL-103 ohne "R" am Technics SL-1200 Mk 2 auch ein Goldring Eroica in Betracht gezogen. Zum Sumiko Pearl habe ich keine Meinung, außer, dass es in letzter Zeit hier im Forum auf mich etwas hypeverdächtig wirkt. Bin auf Deine Erfahrungen gespannt.

Ein DL-103 kostete bereits mit der Euro-Einführung nicht 100 EUR, sondern 159 EUR.

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 20. Nov 2014, 09:27 bearbeitet]
Atlan30
Stammgast
#12 erstellt: 20. Nov 2014, 09:54
Werde jedenfalls berichten wenn es soweit ist, denke nur die einlauffase von ca. 50 stunden wird ein problem, hab 6 monate alte zwillinge hier :-)
CarstenO
Inventar
#13 erstellt: 20. Nov 2014, 09:55
Die haben bestimmt eine Idee, wie sie dabei helfen können ...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Denon DL 103r Update
slipstyle am 05.01.2011  –  Letzte Antwort am 05.01.2011  –  7 Beiträge
Welchen Übertrager für Denon DL-103 / DL-103R
Belzebub69 am 21.04.2007  –  Letzte Antwort am 15.05.2007  –  31 Beiträge
Frage zu DENON DL 103R
bootboi77 am 24.02.2015  –  Letzte Antwort am 04.03.2015  –  11 Beiträge
Gute Denon DL-103R Alternative?
d3rm4rc am 16.08.2013  –  Letzte Antwort am 23.10.2016  –  29 Beiträge
Denon Dl 103r Nadelträger schief/defekt?
dreieinsvier am 30.07.2015  –  Letzte Antwort am 02.08.2015  –  8 Beiträge
Tonabnehmer Denon DL 110 springt, was tun?
skywalker1koenig am 12.01.2008  –  Letzte Antwort am 12.01.2008  –  8 Beiträge
Händler f. DENON DL-103R ges.
hoersen am 28.10.2004  –  Letzte Antwort am 28.10.2004  –  5 Beiträge
Cambridge Audio 651P passend zu Denon DL 103R?
pierre-HH78 am 14.03.2016  –  Letzte Antwort am 15.03.2016  –  3 Beiträge
Albs Ram P6 gemeinsam mit Denon DL 103R?
*Arnie* am 12.03.2009  –  Letzte Antwort am 12.03.2009  –  3 Beiträge
Tonabnehmer?
black_vinyl am 27.09.2010  –  Letzte Antwort am 02.10.2010  –  16 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 138 )
  • Neuestes MitgliedEsskuchen
  • Gesamtzahl an Themen1.344.940
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.356