Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Revox B77 Tonhöhenschwankungen

+A -A
Autor
Beitrag
Papa_San
Stammgast
#1 erstellt: 30. Nov 2014, 12:17
Moin

bei der Aufnahme vom Sinuston meines Tuners sind mir Tonhöhenschwankungen aufgefallen. Bei 9,5cm stärker als bei 19cm aber auch da hört man ein leichtes leiern des Tons. Nun weiss ich nicht,ob das noch im Rahmen ist. Bei normaler Rockmusik ist es nicht zu hören.
Aufgefallen ist mir auch,dass beim Umschalten auf die höhere Geschwindigkeit das Bandgerät nicht sofort auf richtiger Tonhöhe ist. Die Regelung braucht ca.2 Sekunden.

Gibt es vielleicht irgendwo Soundfiles mit Sinustönen im Netz zum Vergleichen oder wie kann man am besten als Laie ohne Equipment den Gleichlauf testen?

Gruß
Siggi
T9
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 30. Nov 2014, 15:45
Die kostenlose Software "Audacity" erstellt solche Dateien auf jedem PC mit Soundkarte.

Siehe hier:klick! da gibts auch die Software
Solltest Du ein Smartfone haben, gibt es eine Reihe von Apps, die dabei helfen können!

Bei Android wären das u.a.
"FG"
"Frequensee"
"SpecScope"

Die erste App erzeugt Töne; die App 2 u. 3 sind wie ein Oszilloskope die Dir auf dem Display die Frequenzen in einer Kurve anzeigen.

Tonhöhenschwankungen bei Tonbandgeräten können verschiedene Ursachen haben.
Oft sind Antriebsriehmen ausgeleiert oder rutschig, oder die Motoren sind verharzt.
Da ist dann wohl ein kl. Service angezeigt.

BTW:
Das bei der Umschaltung der Geschwindigkeit bis zur Erreichung des Topspeed etwas Zeit vergeht ist hinsichlich der Schwungmasse der Capstan-Welle die ja zunächst dafür auch beschleunigt oder abgebremst werden muss, in dem Alter ziemlich normal. Es sollte aber während der Wiedergabe dann nicht mehr zu hören sein.

Edit: Hab gerade noch folgenden Text aus dem Revox-Forum dazu gefunden: klick mich!


[Beitrag von T9 am 30. Nov 2014, 16:35 bearbeitet]
max130
Stammgast
#3 erstellt: 30. Nov 2014, 16:04
Hallo Siggi

Gliechlaufschwankungen kann man auch gut mit Klaviermusik prüfen.


Ändert sich die Tonhöhenschwankung mit der Drehzahl der Andruckrolle oder mit der Drehzahl der linken Spule?
Dies gibt den Hinweis auf die weitere Suche:


Capstan:

Ist die Andruckrolle ok und leichtgängig?

Kannst Du die B77 aufmachen (stromlos!) und mit der Hand von hinten den Capstanmotor drehen?
So kannst Du mal das Lager fühlen, ob es noch gut ist.

Kondensator/Widerstand in der Regelelektronik defekt (siehe Service-Manual)?


linke Spule:

Bremsen nicht ganz offen?

Linker Wickelmotor zieht zu stark gegen (dann bei hohem Moment, also kleinem Wickel links, am stärksten)?


Viel Erfolg bei der Suche

Viele Grüsse
Stefan


Edit: wie lange hast Du schon Tonband? Bei Änderung der Geschwindigkeit muss der Capstanmotor auf die neue Drehzahl kommen, dass dauert schon ein bischen.
2 Sekunden sind sicher nicht pathologisch


[Beitrag von max130 am 30. Nov 2014, 16:06 bearbeitet]
Rabia_sorda
Inventar
#4 erstellt: 30. Nov 2014, 16:09
Meist hilft auch eine intensive Reinigung aller Teile des Bandtransportes und Führungen.Soll heißen:
Tonköpfe,Capstanwelle,Umlenkrollen und Andruckrolle usw...In den meisten Fällen wird es auch eine verschliessene oder ausgehärtete Andruckrolle sein.Da hilft nur ein Tausch.
In einigen Fällen hilft aber auch ein kurzes aufkochen der Rolle in Wasser.Dadurch wird das Gummi wieder weicher.
Papa_San
Stammgast
#5 erstellt: 02. Dez 2014, 08:58
Vielen Dank für den Tipp mit der Software. Kannte ich noch nicht. Leider ist mein iPhone gerade in der Werkstatt.
Die Maschine wurde revidiert und ist vom Händler. Andruckrollen sind neu und sehen auch so aus. Mir sind die Schwankungen bei der Aufnahme von Brian Eno Scheiben aufgefallen. Die einzige Musik,wo man es hört.
Ich werde dann mal den Händler kontaktieren. Alles nicht so einfach,weil der weit weg ist und ich die Maschine verschicken muss. Ansonsten ist die wie geleckt aber so ein Fehler muss bei der Endkontrolle nach Revision doch auffallen.

Gruß
Siggi
T9
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 02. Dez 2014, 09:30

Papa_San (Beitrag #5) schrieb:
Ansonsten ist die wie geleckt aber so ein Fehler muss bei der Endkontrolle nach Revision doch auffallen.

Ob das kontrollweise aufnehmen eines Sinustons von 3150Hz mit nachfolgender Hör/Messkontrolle da wirklich zum Standardprozedere gehört?
Mann weiss es nicht!
Die Nachbesserung eines solchen Fehlers sollte aber m.M.n. in die dazu passende Reparaturgewährleistung fallen. In soweit wäre eine Rücksprache mit dem Händler sicher empfehlenswert.

Hier noch im Nachgang Appelapps für die Tonkontrolle:
Oszilloskop
ClapIR


[Beitrag von T9 am 02. Dez 2014, 09:36 bearbeitet]
Papa_San
Stammgast
#7 erstellt: 02. Dez 2014, 10:20
Ja,wird nachgebessert. Ich wollte hier vorher nur anfragen,ob ich nicht zu pingelig bin. Sinustöne höre ich mir normalerweise eigentlich nicht an aber es ist gerade bei Brian Eno deutlich zu vernehmen und das geht für mich gar nicht. Hab´s gestern Abend noch mal ausprobiert.

Gruß
Siggi
T9
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 02. Dez 2014, 10:33

Papa_San (Beitrag #7) schrieb:
Ich wollte hier vorher nur anfragen,ob ich nicht zu pingelig bin.

kurz: NEIN BIST DU NICHT!
8erberg
Inventar
#9 erstellt: 02. Dez 2014, 11:29
Hallo,

richtig! Für gutes Geld muss ich selber ja auch gute Leistung abliefern.

Peter
Papa_San
Stammgast
#10 erstellt: 14. Jan 2015, 14:18
Moin
das Gerät war nun in der Werkstatt und es wurde die schon neue Andruckrolle gegen eine noch neuere getauscht. Sie haben 6 Stück ausprobiert und die beste habe ich dann bekommen. Die Gleichlaufschwankungen sind jetzt wesentlich weniger geworden,auch am Bandende. Denke mal,dass es jetzt im Rahmen der Spezifikationen ist.
Trotzdem macht mich das nachdenklich. Wie kann es angehen,dass die Qualität der Rollen so unterschiedlich sind. Wenn ich nach 2 Jahren austauschen will,muss ich da gleich 6 oder mehr Rollen kaufen und erstmal testen? Es dreht sich um die Nachbaurollen mit Messing-Buchse. Gibt es eigentlich noch die mit der Bronze-Buchse?

Gruß
Siggi
beeble2
Stammgast
#11 erstellt: 14. Jan 2015, 14:23
Es ist besser ?
Du hörst also immer noch was ?
Das darf bei einer B77, auch bei 9.5 einfach nicht sein.
Das ist sonst Schrott.

Ulli


[Beitrag von beeble2 am 14. Jan 2015, 14:23 bearbeitet]
Papa_San
Stammgast
#12 erstellt: 14. Jan 2015, 14:29
Ja,bei Sinuston aus dem Tuner ist eine minimale Tonhöhenschwankung zu hören. Bei meinem B215 (Sinuston vom B225,andere Anlage) übrigens auch ganz minimal. Da sind die Schwankungen aber in kürzeren Abständen.
Die Software,welche weiter oben empfohlen wird,habe ich noch nicht ausprobiert. Kann ich ja mal machen.

Gruß
Siggi
T9
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 14. Jan 2015, 17:03
Vielleicht solltest Du Dein Schätzchen ja mal dahin schicken: klick mich! alternativ klick mich!


[Beitrag von T9 am 14. Jan 2015, 17:06 bearbeitet]
max130
Stammgast
#14 erstellt: 15. Jan 2015, 07:10
Hallo Siggi
wurden auch die Zugkräfte der Wickelmotoren gemessen?

VG
Stefan
T9
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 15. Jan 2015, 07:30

max130 (Beitrag #14) schrieb:
Hallo Siggi
wurden auch die Zugkräfte der Wickelmotoren gemessen?

Guter Einwand! Auch das ewige Nachstraffen des Tape kann ggf. zu Tonschwankungen führen!


[Beitrag von T9 am 15. Jan 2015, 07:31 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
revox b77
SirF am 09.09.2003  –  Letzte Antwort am 12.09.2003  –  10 Beiträge
REVOX B77 MK2 spult nicht
engel_audio am 16.11.2008  –  Letzte Antwort am 18.11.2008  –  6 Beiträge
Revox B77
Lord_Assie am 06.08.2004  –  Letzte Antwort am 01.08.2008  –  10 Beiträge
Problem bei Aufnahme auf Tonbandgerät
2006gerd am 12.05.2009  –  Letzte Antwort am 31.05.2009  –  10 Beiträge
Leichtes Brummen bei Phonobetrieb
johannhh am 16.06.2006  –  Letzte Antwort am 21.06.2006  –  19 Beiträge
REVOX B77-Pausetaste
jackogei am 24.11.2004  –  Letzte Antwort am 22.01.2005  –  11 Beiträge
Aufnahmeverzerrung bei Revox B77 MKII
Okadah am 02.08.2013  –  Letzte Antwort am 10.08.2013  –  6 Beiträge
Verzerrungen bei Nassabspielen.
lapje am 02.11.2011  –  Letzte Antwort am 02.11.2011  –  13 Beiträge
Revox 291 Plattenspieler - wo ist das Massekabel?
Sovebamse am 21.12.2005  –  Letzte Antwort am 22.12.2005  –  3 Beiträge
welche geschwindigkeit bei schallplatten?
eyehatelcd am 10.05.2004  –  Letzte Antwort am 10.05.2004  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2014
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 112 )
  • Neuestes Mitglieddiego_zenzen
  • Gesamtzahl an Themen1.345.456
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.905