Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

HiFi-Upgrade: Plattenspieler und Verstärker

+A -A
Autor
Beitrag
DeadWax
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 05. Feb 2015, 17:39
Hallo liebe HIFI-Freunde!

Ich plane meine Stereo-Anlage aufzurüsten und könnte ein paar Tipps gebrauchen. Vorweg: Ich habe dieses Board gewählt, da ich hauptsächlich Vinyl höre und auch ein neuer Plattenspieler angeschafft werden soll.

Erstmal zum Status Quo: Turntable ist ein Reloop RP-1000MK3, Phono-Vorverstärker ein Hama PA-506, Verstärker ein Sony STR-DE495, CD-Player ein Marantz CD63 MK2 KJ Signature, Boxen die Teufel Ultima 40 MK2. Die Boxen sind neu und sollen nicht ersetzt werden, der CD-Player bleibt auch. Ich möchte also den Dreher, den Pre-Amp und den Verstärker austauschen. Wobei ich beim Preamp schon eine Wahl getroffen habe: Musical Fidelity V90-LPS.

Es geht also um den Dreher und den Verstärker. Anhand des Preises für den Pre-Amp könnt ihr euch schon denken, in welchen Regionen ich mich bewege: Super-teure Highend-Ware fällt aus. Und gebrauchte Geräte kommen für mich nicht in Frage.

Der Reloop diente mir als Einstieg in die Vinyl-Welt, nun will ich mehr. Den größten Unterschied macht zwar der Tonabnehmer, aber ich möchte in diesen Dreher nichts mehr investieren, da er in der Grundeinstellung zu schnell läuft (Pitch muss auf -2 gestellt werden), im eingeschalteten, aber nicht laufenden Zustand leise fiept, mir auch optisch nicht mehr zusagt und vor allem: Ich möchte Halb- oder Vollautomatik. Also soll ein neuer her.

Beim Verstärker bin ich mir nicht ganz so sicher: Ich habe hier im Forum auch schon gelesen, dass dieser so gut wie keinen Einfluss auf den Klang hätte. Andere wiederum schwören auf die 70er-Jahre Verstärker von Marantz, Grundig und Co. und ihren "warmen" Klang. Was stimmt denn nun? Zumal mein Sony-Reciever fast zehn Jahre alt ist und schon damals die unterste Preisklasse war. Da muss doch eine Verbesserung für moderates Geld drin sein? (Möchte von 5.1 zurück auf Stereo)

Jetzt wird's noch komplizierter: Ich habe einen Saturn-Gutschein über 200 Euro, den ich gerne für das HiFi-Upgrade verwenden möchte. Mir ist bewusst, dass Saturn nicht die beste Adresse für mein Vorhaben ist, aber ich brauche von dort sonst nichts, und das HiFi-Upgrade soll zeitnah über die Bühne gehen.

Saturn hat den Denon DP300F im Programm (259€). Auf den bin ich durch dieses Forum aufmerksam geworden. Ich wäre nämlich eigentlich bereit, für den Plattenspieler mehr Geld in die Hand zu nehmen und hatte den Thorens TD 240-2 (620€) oder TD 295 MK IV (680€) sowie Dual CS 455-1 (360€) oder CS 460 (530€) oder CS 505-4 (540€) ins Auge gefasst. Der klassische Look dieser Dreher gefällt mir besser als das Puristische bei Pro-Ject, Rega & Co. Jedoch habe ich hier gelesen, dass diese Dreher total überteuert und nicht besonders gut seien und der Denon wohl die gleiche Leistung für deutlich weniger Geld böte. Eure Meinungen dazu? Oder dóch lieber Abstriche bei den eigenen Vorstellungen an die Optik machen, weil bspw. die Pro-Jects sehr gut sind? Als Tonabnehmer schwebt mir so etwas in Richtung Audio Technica AT120E, Ortofon 2M Red, Sumiko Pearl vor, so diese Preisklasse eben.

Folgende Verstärker sind mir im Saturn-Programm aufgefallen: Marantz PM5005 (280€), Onkyo A 9050 (300€), Denon PMA-720AE (230€) und Yamaha A-S500 (270€), wobei mir der Marantz rein optisch und vom Bauchgefühl her am meisten zusagt. Aber wie steht es um den Klang/die Qualität der verbauten Teile? Kann ich mit einem dieser Verstärker überhaupt einen hörbaren Unterschied zu meinem jetzigen Sony erwarten oder sind die dafür zu billig?

Was wäre also klüger: Dreher oder Verstärker bei Saturn kaufen? Oder gar nichts?

Ich möchte mich herzlich bei allen bedanken, die dieses ganze Blabla bis hier gelesen haben. Ich wollte die Ausgangslage so gut wie möglich beschreiben... Über Antworten freue ich mich natürlich auch sehr

Grüße,
Peter
akem
Inventar
#2 erstellt: 05. Feb 2015, 18:14
Wenn Du einen Halb- oder Vollautomaten von anständiger Qualität haben willst kommst Du um ein Gebrauchtgerät nicht herum. Die meisten der heutigen Duals der 4xx Serie gab es in den 80er Jahren zu Preisen von 200-400 DM (ja, Deutsche Mark!) schon mal. Sprich: Billigschrott, der damals unterste Einstiegsklasse war. Dann ging Dual pleite und nach vielen Jahren hat ein Investor die alten Produktionsstätten von Dual nebst Teilelager gekauft und die Produktion wieder aufgenommen. Mangels ernsthaften Wettbewerbs wird das Zeug heute eben im Gegensatz zu früher halt gekauft... Nebenbei werden aufgehübschte Versionen davon zu nochmals höheren Preisen unter dem Namen Thorens verhökert (diesen guten alten Namen hat die gleiche Investorengruppe auch gekauft, mit der früheren Firma Thorens hat das auch nichts zu tun). Ein paar wenige Neuentwicklungen (unter Zuhilfenahmen des alten Dual-Baukastens) gibt es auch, aber die sind im Regelfall noch teurer (z.B. der neue 600).
Was kriegst Du da geboten? Plattenteller, bei denen ein Schukokabel als "Schwungmasse" am Tellerrand eingeklebt ist (war neulich in einem der Hifi-Hefte zu sehen) und bei denen die Gummimatte mehr wiegt wie der Teller, Leicht-Tonarme, für die es keine wirklich geeigneten Tonabnehmer mehr gibt, und Tonabnehmer der untersten Qualitätsriege, die nichtmal besonders gut zum Arm passen (die Ortofon-OMs passen zwar noch am ehesten, aber eigentlich ist deren Compliance für die Dual-Arme um den Faktor 1,5-2 zu niedrig). Qualitativ kein Vergleich zu den Drehern, die Dual berühmt gemacht haben... Nimmt man die Preise der 4xx als Benchmark würden die früheren Duals a la 1019, 1229, 704 etc heute so einige tausend Euro kosten
Der Denon ist noch so ziemlich der Einäugige unter den Blinden, aber auch der kommt gegen frühere Modelle aus der unteren Mittelklasse nicht an. Ein Thorens TD280 (gebraucht normalerweise für knappe 150€ zu haben) dürfte den schon "zweistellig" schlagen.

Zum Verstärker: nicht alles ist in der Technik billiger geworden (wie Du vielleicht am Beispiel Plattenspieler schon gemerkt hast). Eigentlich ist damals nur der Digitalkram billiger geworden und das auch nur wegen massenhaft auslaufender Grundlagenpatenten aus den 60ern und 70ern... Analogtechnik kostet nach wie vor Geld, wenn's was taugen soll - und viel Geld, wenn's um Leistung geht: Trafos, Kühlkörper, Siebelkos kosten halt einfach. Mit den genannten Verstärkern wirst Du Deinen jetzigen Verstärker nicht sonderlich distanzieren können. Da wirst Du schon etwas höher ins Regal greifen müssen. Nur: zwischen Billigware und High-End gibt es bei Verstärkern so gut wie nichts (zumindest im Bereich Stereo). Also entweder hopp oder top, wobei ich angesichts der Boxen hier nicht unbedingt zu einem High-End Verstärker greifen würde (zumindest zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht). Erstmal einen anständigen Dreher - oder einen guten Tonabnehmer für Deinen Reloop... und genau letzteres würde ich Dir raten! Wenn der Reloop keine ernsthaften Mängel hat außer daß er Dir nicht gefällt und daß der Pitch Regler bei Solldrehzahl nicht auf Null steht, dann würde ich mir hier einen anständigen TA holen nebst einem guten Phonopre. Den hast Du Dir ja schon ausgeguckt und das ist auch keine schlechte Wahl.

Zu den Tonabnehmern:
Audio Technica AT120E: Schulnote 4
Ortofon 2M Red: Schulnote 5
Sumiko Pearl: Schulnote 2-3
Im Preisbereich um 100€ führt imho kein Weg am Sumiko Pearl vorbei (in England um die 100€). Die anderen beiden sind in Relation zu dem, was sie können, viel zu teuer. Das 2M Red ist technisch einem OM10 mehr als nur ähnlich und das kostet gerade mal die Hälfte, hier zahlst Du also 50€ nur für's Design... Das 2M Blue kommt übrigens gegen das Pearl auch nicht an.

Soweit meine Meinung.

Gruß
Andreas
DeadWax
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 05. Feb 2015, 18:54
Hallo Andreas!

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Die Sumiko Pearl war auch die Empfehlung meiner hiesigen HiFi-Bude (Audiophile Vinyl in Hamburg), von denen auch der Tipp mit dem Musical Fidelity Vorverstärker stammt. Würde die Pearl denn mit dem Tonarm des Denon DP300F harmonieren? Und mit meinem Reloop?

Dass eigentlich kein Weg an einem gebrauchten (Vintage-)Dreher vorbei führt, habe ich hier ja schon sehr, sehr oft gelesen, als ich mit meiner Recherche begann. Nur habe ich null Ahnung von der Technik und auch keine Lust auf Bastelei und aufwendige Wartung. Ich müsste also auf ein vom Händler generalüberholtes Gerät zurückgreifen, und für diese werden saftige Preise verlangt, z.B. zwischen 400 und 700 Euro für einen Thorens TD 320. Und da hätte ich immer die Sorge, dass aufgrund des Alters dann doch mal in kürzerer Zeit was kaputt geht (bspw. die Automatik oder was am Lager, watt weiß ich) oder aber dass der Händler nicht ordentlich gearbeitet hat. Irgendwie fühle ich mich bei dem Gedanken, so viel Geld für ein uraltes Gerät auszugeben, nicht wohl, es erscheint mir fast wie eine Art Glücksspiel. Unbegründet/übertrieben?

Es muss doch vernünftige neue Plattenspieler geben um 500€?? Was ist denn von Pro-Ject oder Rega zu halten? Sind die denn besser als die Duals und Thorense, die ich genannt habe? Da gibt's ja auch welche, die zumindest automatische Endabschaltung haben, was mir das Wichtigste ist und auch reichen würde.

Sind die von mir genannten Duals, Thorense und der Denon denn nur im Vergleich zu den Vintage-Spielern schlecht oder brächten sie mir zumindest eine Verbesserung im Vergleich zu meinem jetzigen Reloop?
.JC.
Inventar
#4 erstellt: 05. Feb 2015, 19:21
Hi,


DeadWax (Beitrag #3) schrieb:

Dass eigentlich kein Weg an einem gebrauchten (Vintage-)Dreher vorbei führt, habe ich hier ja schon sehr, sehr oft gelesen, als ich mit meiner Recherche begann. Nur habe ich null Ahnung von der Technik und auch keine Lust auf Bastelei und aufwendige Wartung.


ich auch nicht.
Deshalb:
http://www.ebay.de/i...&hash=item4ae4445881

diese Technik u. Qualität kosten neu um 2.000 €

letztens hat sich hier ein Neueinsteiger auf meinen Tipp hin einen Technics SL-D2 incl. AT 120 E für
sage u. schreibe 54 € in der Bucht gefischt.
Der könnte mal berichten wie er ihm gefällt, nur so als kleines Dankeschön.


ps
dem AT 120 E gebe ich die Note 3

pps
schau Dir diesen Thread an ...
http://www.hifi-foru...0&postID=15223#15223


[Beitrag von .JC. am 05. Feb 2015, 19:25 bearbeitet]
DeadWax
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 05. Feb 2015, 19:53
Hallo JC!

Danke für den Tipp! Bei 80 Euro könnte man es ja mal probieren, da wäre ein Fehlschlag zwar ärgerlich, aber kein Weltuntergang. Die Statements zu dem Spieler hier im Forum und auf hifi-studio.de fallen ja auch ziemlich gut aus. Kann ich auf den SL-1710 denn aktuelle MM-Systeme montieren? Falls ja, welche harmonieren gut mit dem Tonarm, hat da einer 'ne Empfehlung für mich? Wie sieht's hier mit der Sumiko Pearl aus?

P.S.: Und mit so einem Dreher hätte ich also einen klanglichen Fortschritt gegenüber meinem Reloop (gleiches System natürlich vorausgesetzt)?

P.P.S.: Ach, ist ja gar nicht Sofort-Kauf, sondern ne Auktion. Wird wohl nix mit 80€... Na ja, behalte ich im Auge.


[Beitrag von DeadWax am 05. Feb 2015, 19:58 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#6 erstellt: 05. Feb 2015, 20:00
Hallo,


P.S.: Und mit so einem Dreher hätte ich also einen klanglichen Fortschritt gegenüber meinem Reloop (gleiches System natürlich vorausgesetzt)?


woher soll der klangliche Fortschritt kommen, wenn die Platte mit der richtigen Geschwindigkeit gedreht wird, Trittschall vom Tonabnehmer ferngehalten wird und der Tonarm den Tonabnehmer sicher über die Platte führen kann?

VG Tywin
DeadWax
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 05. Feb 2015, 20:15
Hallo Tywin!

Keine Ahnung, das frage ich euch

Hier wird doch immer von der Güte der verschiedenen Tonarme gesprochen. Ist damit nicht der Klang gemeint? Haben das Laufwerk und der Tonarm keinen Einfluss auf den Klang?

P.S.: Habe noch einen SL-Q2 gefunden:
http://www.ebay.de/i...&hash=item3cf1e05985
Artikelstandort ist Hamburg, könnte ich also anschauen und abholen. Was ist von dem zu halten? Kompatibel mit aktuellen MM-Systemen (Sumiko Pearl? Empfehlungen?)


[Beitrag von DeadWax am 05. Feb 2015, 20:19 bearbeitet]
nostramo
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 05. Feb 2015, 20:52
Nabend Männers,
extra Gruss an Ty den alten Recken
So uffgemerkt: Also der DENON DP 300F ist fürs Geld wahrhaftig nicht übel.
Er hat einen guten mittelschweren Arm, zur Not nen eingebauten PreAmp der auch nicht der schlechteste ist.
Somit würdest Du das Geld für den V90 sparen.
Sehr gut klingt das Teil mit nem NAGAOKA MP110 ,das kostet etwa nen Hunni
Alternativ gibts natürlich gute gebrauchte Direktläufer, so als Tip, guck auch mal nach SABA oder ähnlichem, die sind meist sehr preiswert in der Bucht, da die Leute meist Japaner vorziehen.
Zum kleinen DENON Amp, sag ich Vorsicht (nicht vom Klang her), sondern weil die Schutzschaltung viel zu empfindlich reagiert, wenn Du mal Gas geben möchtest.
Als Tip hätte ich einen wirklich fairen Kollegen an der Hand, der dir GRUNDIG FineArts Geräte anbieten könnte, ich selbst hab nen A903(Amp)
,der selbst heute noch die Klasse bis 1500 Ocken locker mitrockt^^
Du hast dir die Teufel Ultima neu zugelegt? Schade, also für das Geld hättest Du was audiophileres bekommen, aber ok.
Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen, wenn Du Fragen hast , lass es mich wissen
LG
Matthes


[Beitrag von nostramo am 05. Feb 2015, 20:55 bearbeitet]
DeadWax
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 05. Feb 2015, 21:48
Hallo nostramo, auch an dich ein Dankeschön für die Antwort!

Die Teufel stehen hier schon ein paar Monate, hatte sie bei einer Aktion für 400 Euro bekommen, für den Preis gab es nicht viele Stand-LS-Alternativen, ausschlaggebend war dann die geile Optik (weiße Ausführung). Hatte vorher ein kleines 5.1-System von Canton (Plus GX), das war für mich auf jeden Fall eine tolle Verbesserung

Manchmal nimmt die Verwirrung zu, je mehr man sich informiert. Der V90 Entzerrer wird u.a. in einem hiesigen Thread, in Tests und von meinem Händler in den höchsten Tönen gelobt, Fazit: auf Augenhöhe mit dreimal so teuren Geräten. Wie kann den nun der Pre-Amp im günstigen Denon genauso gut sein??

Meint ihr denn, ich würde mit meinem jetzigen Verstärker-Boxen-Gespann keinen Unterschied zwischen dem V90 und meinem 35-Euro-Hama-Preamp hören?

Was den Dreher angeht wird mir der Denon immer sympathischer... den Nagaoka TA schaue ich mir mal an. Trotzdem nochmal bezüglich der Kombinierbarkeit mit der Pearl nachgehakt...?

Und was ist vom verlinkten Technics Sl-Q2 zu halten?
.JC.
Inventar
#10 erstellt: 05. Feb 2015, 21:54

DeadWax (Beitrag #9) schrieb:
Und was ist vom verlinkten Technics Sl-Q2 zu halten?


gutes Gerät, ich würde um 80 € dafür bezahlen
Tywin
Inventar
#11 erstellt: 05. Feb 2015, 22:46
@DeadWax


Keine Ahnung, das frage ich euch


Es ist ja schon mal ein Anfang, wenn man sich diese Frage stellt, dann geht man ggf. kritischer mit Infos zu "Klangunterschieden" um.

Bislang konnte ich keine Unterschiede zwischen Laufwerken wahrnehmen, die in irgend einer Form relevant waren. Es handelte sich aber immer "gestandene" Dreher, die ihren überschaubaren Job erledigten.


Hier wird doch immer von der Güte der verschiedenen Tonarme gesprochen.


Der Tonarm ist schon relevanter, der sollte möglichst steif sein, möglichst spiel- und reibungsfrei gelagert sein und möglichst umfassende Einstellmöglichkeiten bieten.


Ist damit nicht der Klang gemeint?


Das kann sich auf den Klang auswirken. Ob und wie sich solche feinmechanischen Qualitäten hörbar auswirken? Bei funktionierenden und zum Tonabnehmer passenden Armen, rechne ich mit keinem relevanten Einfluss.


extra Gruss an Ty den alten Recken


Hallo Matthes


Der V90 Entzerrer wird u.a. in einem hiesigen Thread, in Tests und von meinem Händler in den höchsten Tönen gelobt, Fazit: auf Augenhöhe mit dreimal so teuren Geräten. Wie kann den nun der Pre-Amp im günstigen Denon genauso gut sein??


Bislang habe ich mit meinen diversen Tonabnehmern keinerlei Klangunterschiede zwischen allen meinen internen (300€-1000€) und externen PhonPre (30€-400€) hören können, die über einen Lautstärkeunterschied hinausgehen.

Wenn man den Lautstärkeunterschied ausgleicht, dürften die allermeisten herbeigejubelten Klangunterschiede sich in Wohlgefallen auflösen und keinesfalls einen Blindtest bestehen, so lange Tonabnehmer und PhonoPre elektrisch zusammen passen.


Meint ihr denn, ich würde mit meinem jetzigen Verstärker-Boxen-Gespann keinen Unterschied zwischen dem V90 und meinem 35-Euro-Hama-Preamp hören?


Probiers mit einem Blindtest inklusive Lautstärkeausgleich aus. Und suche nicht nach Unterschieden, nach einem relevanten Unterschied muss man nicht suchen, der springt einen an.


Was den Dreher angeht wird mir der Denon immer sympathischer


Das folgende Gerät würde ich jederzeit vorziehen:

Technics SL-1710

http://kleinanzeigen...-172-9454?ref=search

Das Gerät sollte man versuchen für etwa 150€ zu bekommen. Dazu einen ordentlichen Tonabnehmer und alles ist gut.


Und was ist vom verlinkten Technics Sl-Q2 zu halten?


Der sieht doch super aus und auch den würde ich dem Denon mit Kusshand vorziehen.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 05. Feb 2015, 22:58 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#12 erstellt: 05. Feb 2015, 22:54

DeadWax (Beitrag #5) schrieb:
Kann ich auf den SL-1710 denn aktuelle MM-Systeme montieren?
Falls ja, welche harmonieren gut mit dem Tonarm, hat da einer 'ne Empfehlung für mich?


na klar !
das sieht dann zB so aus:
http://www.hifi-foru...m_id=26&thread=17558

dürfte aber mit 320 € für Dich eine Nummer zu groß sein
nostramo
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 05. Feb 2015, 23:10
Huhu ihr 2,:hail
Genau wie Ty es ausgeführt hat,mach mal einfach nen Blindtest.
Der 1710er ist ein feines Teil und sicher um Längen besser als der DENON.
Bin dabei halt ein wenig auf deinen Wunsch für ausnahmlos Neugeräte eingegangen.
Ich pflichte Ty bei ,sowas wien 1710er plus gutem Abnehmer und wenn möglich ein Amp mit ordentlichem integrierten Phonoeingang.
Das war z.B. ein Grund , weshalb ich dir Grundig empfohlen habe, super Phonozweig(MM),sogar anpassbar,bezahlbar und gute deutsche Wertarbeit.
Zum V90, mit Sicherheit ein guter Pre, aber ob ein Unterschied zu nem preiswerten zu hören ist bezweifel ich auch ,da müsste si
ch meiner Meinung nach der Rest der Kette in Preisregionen jenseits von Gut und Böse tummeln.
Oder fang andersrum an, Sony (erstmal) behalten, gutes Laufwerk plüs gutem TA besorgen, testen obs besser klingt, wenn ja super, falls nicht kannste dich immer noch nach nem neuen Amp umsehen^^
LG
Matthes
DeadWax
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 05. Feb 2015, 23:11
Hey, danke nochmal an twyn, matthes und jc. Bald habt ihr mich so weit, es doch mit einem gebrauchten zu versuchen. Dann käme aber in der tat nur ein direktdreher für mich in frage. Habt ihr noch ein paar TA Empfehlungen für mich, die zum 1710 oder Q3 passen, die so um 150 € liegen? Sumiko Pearl? Meinetwegen auch bis 200€, wenn es sich denn lohnt. Danke euch!


[Beitrag von DeadWax am 05. Feb 2015, 23:12 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#15 erstellt: 05. Feb 2015, 23:25
Zuerst solltest Du dann versuchen noch ein Acutex 412STR bei ebay vom italienischen Dealer für etwa 70 Euro zu bekommen, welches i.O. ist:

http://www.ebay.de/i...&hash=item3aa09226b1

Im Vergleich mit diesem System wird es sehr schwer und teuer sich sich mit einem neuen Tonabnehmer zu verbessern. Falls Du Schrott bekommst, musst Du halt reklamieren und Ersatz verlangen. Der Händler sollte inzwischen Übung haben. Meine zwei Systeme waren/sind aber i.O.

Besser wäre dann z.B. ein Technics/Panasonic(Nagaoka/Tonacord...) EPC270/205/206/207 für maximal 50 Euro + eine SAS Nadel von Jico für etwa 150 Euro. Die hat einen haarfeinen Boron-Nadelträger + einen wirklich guten scharfen Schliff.


[Beitrag von Tywin am 05. Feb 2015, 23:26 bearbeitet]
akem
Inventar
#16 erstellt: 05. Feb 2015, 23:39

DeadWax (Beitrag #7) schrieb:

P.S.: Habe noch einen SL-Q2 gefunden:
http://www.ebay.de/i...&hash=item3cf1e05985
Artikelstandort ist Hamburg, könnte ich also anschauen und abholen. Was ist von dem zu halten? Kompatibel mit aktuellen MM-Systemen (Sumiko Pearl? Empfehlungen?)


Ein gutes Gerät mit gutem Tonarm. Leider steht zum montierten Tonabnehmer nichts dabei und zu dessem Zustand erst recht nicht.
Der oben verlinkte 1717 hätte einen (angeblich) sehr guten Tonabnehmer montiert. Leider steht auch nier nichts zur Nadel und deren Zustand dabei...

Das Sumiko Pearl paßt zu beiden Armen sehr gut. Das Nagaoka, das als Empfehlung zum Denon genannt wurde, hat eine erheblich schlechtere Nadel. Selbst das Nagaoka MP150 kommt nicht an das Sumiko ran...

Gruß
Andreas
nostramo
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 05. Feb 2015, 23:45
Hi,
gern geschehen Dead
Die von Ty genannten Systeme und Kombis sind ne feine Sache
Ich nenn dir noch ein paar Alternativen Sumiko Pearl/ Black Pearl 150/110 € Nagaoka MP 110/MP150/100/250€ Denon DL 110/ 200€.
Es kommt halt sehr darauf an, welche Musik Du hörst und was für ein Arm montiert ist.
Wenn Du Einstellschablonen etc. brauchst , ruf einfach nach mir
LG
Matthes
nostramo
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 05. Feb 2015, 23:53
Anmerkung zum Dreher^^
Ich z,B, geh einen ganz anderen Weg, der für mich exzellent funktioniert.
Laufwerk DUAL 1009 REIBRADPANZERSCHRANK!!!! Baujahr 1964 voll revidiert, mit SHURE M44G NOS bei Rockmukke und alternativ Ortofon 2m red(noch) bald mit Black Nadel. Das Teil geht wie Hulle, ist allerdings sehr pflegeintensiv^^
LG
Matthes


[Beitrag von nostramo am 05. Feb 2015, 23:56 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#19 erstellt: 06. Feb 2015, 08:34
Hallo Peter

Auch meine Empfehlung: Such Dir einen Gebrauchten aus der Blütezeit des Plattenspielerbaus. Denn was damals Mittelklasse war ist heute Oberklasse. Entsprechend gut sind diese Geräte verarbeitet.

Hier einige empfehlenswerte Modelle mit über den Daumen gepeilten Gebrauchtpreisen - kannst die Modelle ja mal per Bildsuche googeln und schauen, was Dir optisch gefällt.

a) Riementriebler
- Thorens TD320 (ca. 300.-)
- Thorenst TD145 (ca. 150-200,.-)
- Thorens TD160 (ca. 150-200.-)
- Thorens TD126 (ca. 400.-)

b) Direkttriebler
- Dual 704 (ca. 150.-)
- Dual 721 (ca. 150.-200.-)
- Technics SL-Q2 (max. 100.-)
- Technics SL-Q3 (max. 100.-)
- Technics SL-Q33 (ca. 100.-)
- Technics SL-1600 (ca. 200.-)
- Technics SL-1700 (ca. 200.-)
- Lenco L833DD (ca. 80.-)
- Saba PSP250 (ca. 80.-)
- Saba PSP350 (ca. 80.-)
- Kenwood KD990 (ca. 400.-)
- Kenwood KD7010 (ca. 450.-)
- Denon DP37f (ca. 250.-)
- Revox B795 (ca. 250.-)
- Hitachi PS38 (ca. 80.-)
- Hitachi PS48 (ca. 80.-)

Je nach Tonarm würde ich danach schauen was für ein Tonabnehmer sinnvoll ist. Umter Umständen ist noch ein altes, aber gutes Tonabnehmersystem erbaut (z.B. von Techics, Elac, Shure) für das sich eine gute Nachbaunadel genauso lohnen würde wie ein neuer Tonabnehmer.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 06. Feb 2015, 08:36 bearbeitet]
ratzemen
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 06. Feb 2015, 09:17
Hallo... Vom Preis Leistungs verhältniss finde ich , sollte man die Thorens 280 nicht vergessen ..... hatte seit ewigkeiten einen td 280 MK nix , bin jetzt auf einen 280 MK 4 umgestiegen ( 118 Euro bei Ebay , wie Neu).... nie Probleme mit gehabt ( Auch nicht mit Schwingungen , weil fehlendes Subchassis).... wie hier schon oft beschrieben macht das System den Klang.Ein 320 iger Wackelbude habe ich mir letztens beim händler angeschaut..na ,ja.. wers brauch...Die Teile sind völlig überteuert.

Ist aber auch nur meine Meinung
DeadWax
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 06. Feb 2015, 10:24
Moin! Danke auch an Manuel und ratzemen für die Beiträge! Sowieso bin ich sehr erfreut über die gute Hilfe, die ich hier in kürzester Zeit bekomme

Ein gebrauchter Riementriebler kommt für mich nicht in Frage.

Ich muss noch einmal nachhaken: Wenn nun also der Denon DP300F und zum Beispiel ein Technics SL-1710 mit dem gleichen System (Sumiko Pearl) gleich gut klingen, worin genau bestünde denn der alltagsrelevante Nachteil des Denon? Beim Technics hätte ich halt immer das Risiko, dass das Gerät nicht 100% in Ordnung ist. Selbst wenn ich es mir vor Ort anschaue und es zunächst mal läuft und alles gut aussieht, kann ich aufgrund fehlender Fachkenntnisse nicht sicher beurteilen, ob wirklich alles so läuft, wie es sollte (Stichwort Gleichlauf, richtige Geschwindigkeit etc.pp.). Beim Neugerät hätte ich dieses Risiko halt nicht.

Ich bin jetzt wirklich hin- und hergerissen. Der verlinkte SL-1710 in Hamburg Farmsen-Berne sieht gut aus, VB 220 Euro. Könnte ich heute Abend oder morgen vorbeifahren. Wer gibt mir den entscheidenden Anstubbs?

Analoge Grüße,
Peter
Tywin
Inventar
#22 erstellt: 06. Feb 2015, 11:05
Hallo Peter,


Ich muss noch einmal nachhaken: Wenn nun also der Denon DP300F und zum Beispiel ein Technics SL-1710 mit dem gleichen System (Sumiko Pearl) gleich gut klingen, worin genau bestünde denn der alltagsrelevante Nachteil des Denon?


zum Technics:

http://www.hifi-stud..._SL-1700/SL-1700.htm

Der Direktantrieb ist vollkommen wartungsfrei.

Der Tonarm ist mit allen seinen Vorteilen SME-kompatibel, was sich z.B. bei der Montage/Einstellung des Tonabnehmers auswirkt, weil extrem weit verbreitete abnehmbare Headshell verwendet werden.

Gleichlaufwerte und Rumpelwerte sind beim Technics (deutlich) besser.

Das Gerät ist viel schwerer und ist damit weniger anfällig gegen Trittschall.

Mit dem Gerät lassen sich auch Singles abspielen.

Der Kaufpreis ist - nach dem Handeln - geringer.

Ein Wertverlust ist nicht zu erwarten. Ganz im Gegenteil.

Die Nachteile des Denon ...


Beim Technics hätte ich halt immer das Risiko, dass das Gerät nicht 100% in Ordnung ist.


Ja, diese Möglichkeit gibt es. Nimm Dir einen Zeugen mit und lass Dir Mängelfreiheit zusichern. Wenn der Verkäufer die Gewährleistung nicht "explizit" ausschließt, besteht die gesetzliche einjährige Gewährleistung des Verkäufers auf gebrauchte Ware. In der Anzeige ist die Gewährleistung nicht ausgeschlossen. Bitte bei Interesse selbst dazu kundig machen.


Selbst wenn ich es mir vor Ort anschaue und es zunächst mal läuft und alles gut aussieht, kann ich aufgrund fehlender Fachkenntnisse nicht sicher beurteilen, ob wirklich alles so läuft, wie es sollte (Stichwort Gleichlauf, richtige Geschwindigkeit etc.pp.). Beim Neugerät hätte ich dieses Risiko halt nicht.


So ist das. Das Risiko ist bei einem Gebrauchtkauf größer als beim Neukauf. Das Gerät ist aber bei einem eventuellen späteren Schaden nicht kaputt und lässt sich in der Regel instand setzen.

Bislang hatte ich beim Kauf von "immer günstig" gekauften gebrauchten Geräten keine negativen Überraschungen erlebt. Bei versteckten Mängeln, die der Verkäufer nicht genannt hat, ist man als Käufer ja auch nicht rechtlos. Selbst wenn der Verkäufer etwas von "keine Rücknahme" und "keine Gewährleistung" schreibt, gelten die Regelungen des BGB.


den entscheidenden Anstubbs?


Schau doch mal im Forum, wer von uns einen Denon DP-300 verwendet und wie viele Menschen hier mit gebrauchten Drehern aus der Hoch-Zeit des Plattenspielerbaus hören.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 06. Feb 2015, 11:47 bearbeitet]
DeadWax
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 06. Feb 2015, 11:28
Hi Tywin!

Die im Vergleich zum Riemenantrieb deutlich weniger aufwendige Wartung eines Direktdrehers ist ein dicker Pluspunkt für mich, bessere Werte beim Gleichlauf und Rumpelgedöns hören sich auch gut an. Da ich in einem Altbau mit Holzdielen wohne, ist die geringere Anfälligkeit für Trittschall ein weiteres Argument für mich. Ok, ich werde versuchen, den Technics zu bekommen und berichte dann, wie es gelaufen ist. Danke!
vanye
Inventar
#24 erstellt: 06. Feb 2015, 14:06
Ich empfehle bei Deinen Anforderungen an Wartungsfreiheit, von einem Händler zu kaufen. Da hast Du auch Gewährleistung. Schau z.B. mal hier.
nostramo
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 06. Feb 2015, 14:23
Huhu Freunde,
so erstmal zu Ty´s Beitrag , da sag ich nur /signed
Als nur Hörer und nicht Bastler (können ja net Alle so einen anner Waffel haben, wie ich ) ist ein Direkt Läufer die beste Wahl.
Aber egal, wie Du dich entscheidest, Hilfe bekommst Du immer gern von uns.
Hier mal ein Bild von meinem DUAL 1009:DUAL 1009 Eigenbau
Bin gespannt, was ihr dazu meint.
LG
Matthes
akem
Inventar
#26 erstellt: 06. Feb 2015, 14:59

DeadWax (Beitrag #21) schrieb:

Beim Technics hätte ich halt immer das Risiko, dass das Gerät nicht 100% in Ordnung ist. Selbst wenn ich es mir vor Ort anschaue und es zunächst mal läuft und alles gut aussieht, kann ich aufgrund fehlender Fachkenntnisse nicht sicher beurteilen, ob wirklich alles so läuft, wie es sollte (Stichwort Gleichlauf, richtige Geschwindigkeit etc.pp.). Beim Neugerät hätte ich dieses Risiko halt nicht.


Täusch Dich da mal nicht. Klar hast Du Garantie auf den Denon. Das bedeutet aber nicht, daß Du kein fehlerhaftes Gerät bekommen kannst. Im Gegenteil! Bei der heutigen Neuware ist es mangels Qualitätskontrolle und wegen billig-billiger-noch billiger nicht unwahrscheinlich, ein fehlerhaftes Gerät zu kriegen. Wenn Du Dich hier im Forum mal umschaust wirst Du feststellen, daß es heute fast schon normal ist, einen fabrikneuen Plattenspieler mehrfach umtauschen zu müssen, bis man mal ein Exemplar erwischt, mit dem man zumindest leben kann...

Gruß
Andreas
CarstenO
Inventar
#27 erstellt: 06. Feb 2015, 17:27

akem (Beitrag #26) schrieb:
Bei der heutigen Neuware ist es mangels Qualitätskontrolle und wegen billig-billiger-noch billiger nicht unwahrscheinlich, ein fehlerhaftes Gerät zu kriegen. Wenn Du Dich hier im Forum mal umschaust wirst Du feststellen, daß es heute fast schon normal ist, einen fabrikneuen Plattenspieler mehrfach umtauschen zu müssen, bis man mal ein Exemplar erwischt, mit dem man zumindest leben kann...


Das deckt sich nicht mit meinem Eindruck.
nostramo
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 06. Feb 2015, 18:20


Das deckt sich nicht mit meinem Eindruck.


Ok, kommt vielleicht auch darauf an, wo die Hersteller heute produzieren und welche QS Kriterien sie vorgeben.
LG
Matthes
DeadWax
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 06. Feb 2015, 18:21

vanye (Beitrag #24) schrieb:
Ich empfehle bei Deinen Anforderungen an Wartungsfreiheit, von einem Händler zu kaufen. Da hast Du auch Gewährleistung. Schau z.B. mal hier.


Danke für den Link! Die Preise scheinen ja recht fair zu sein, auf Ebay werden für derartige, generalüberholte Dreher 300, 400 undoftmals mehr aufgerufen, so mein bisheriger Eindruck. Hast du oder hat hier jemand Erfahrung mit diesem Händler?
CarstenO
Inventar
#30 erstellt: 06. Feb 2015, 18:35

nostramo (Beitrag #28) schrieb:


Das deckt sich nicht mit meinem Eindruck.


Ok, kommt vielleicht auch darauf an, wo die Hersteller heute produzieren und welche QS Kriterien sie vorgeben.
LG
Matthes


Ich meinte damit, dass ich hier im Forum nicht erkennen kann, dass es bei fabrikfrischen Plattenspielern üblich sei, diese mehrfach umtauschen zu müssen. Ich selbst habe die Erfahrung nur mit Synq X-TRM 1/Reloop RP-6000/Omnitronic DD5250 gemacht.
vanye
Inventar
#31 erstellt: 06. Feb 2015, 18:43

DeadWax (Beitrag #29) schrieb:

vanye (Beitrag #24) schrieb:
Ich empfehle bei Deinen Anforderungen an Wartungsfreiheit, von einem Händler zu kaufen. Da hast Du auch Gewährleistung. Schau z.B. mal hier.


Danke für den Link! Die Preise scheinen ja recht fair zu sein, auf Ebay werden für derartige, generalüberholte Dreher 300, 400 undoftmals mehr aufgerufen, so mein bisheriger Eindruck. Hast du oder hat hier jemand Erfahrung mit diesem Händler?

Schmeiß mal die Forumsuche an. Ich selbst habe damals meinen Dreher neu gekauft, aber ich habe über Analogrevival noch nichts Negatives gehört.


[Beitrag von vanye am 06. Feb 2015, 18:43 bearbeitet]
nostramo
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 06. Feb 2015, 18:44
Hi Carsten,
jo, üblich sollte das wirklich nicht sein, zumal die Markenhersteller teils horrende Preise verlangen^^
Aber genau das ist der Grund, warum ich auf Oldtimer stehe.
Selbst revidiert, da weiss ich wenigstens das alles RICHTIG repariert wurde und mal ehrlich, ich find meinen DUAL tausend mal schöner als z.B, son Surfbrettplayer von Projekt, aber das ist reine Geschmacksache, oder?
LG
Matthes
CarstenO
Inventar
#33 erstellt: 06. Feb 2015, 18:46

nostramo (Beitrag #32) schrieb:
... aber das ist reine Geschmacksache, oder?


Och, ich glaube die Anbieter fabrikneuer Plattenspieler sind auch ganz zufrieden mit ihrem Erfolg.
nostramo
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 06. Feb 2015, 18:55
Klar mit Sicherheit, es gibt ja auch schöne Dreher, wobei die Qualität von damals, heute nur noch zu utopischen Preisen zu realisieren ist.
Hab meinen DUAL von ner Omi für 40€ geschossen.Zustand 1a, bisschen Oel in die Lager,neues System und Cinchumbau und ab dafür.
Das Gehäuse musste ja nicht neu gemacht werden, aber da es original Nussbaum war, hab ich halt die Buchezarge selbst gebaut
Oder gefällt dir so ein Laufwerk weniger?
LG
Matthes


[Beitrag von nostramo am 06. Feb 2015, 18:59 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#35 erstellt: 06. Feb 2015, 19:16
Hi,


DeadWax (Beitrag #21) schrieb:
Der verlinkte SL-1710 in Hamburg Farmsen-Berne sieht gut aus, VB 220 Euro.
Könnte ich heute Abend oder morgen vorbeifahren. Wer gibt mir den entscheidenden Anstubbs?

Analoge Grüße,
Peter


schubbs

abholen können ist natürlich genial u. einen robusteren Dreher kenne ich nicht
(auch nicht von Technics u. das will was heißen !)


ps
der Dual 1009 ist schon cool, aber nichts für Anfänger
CarstenO
Inventar
#36 erstellt: 06. Feb 2015, 19:17

nostramo (Beitrag #34) schrieb:
Oder gefällt dir so ein Laufwerk weniger?


Meine Plattenspieler sind mehrheitlich von Technics (SL 1200 Mk 2, SL 1600 Mk 2, SL-QX 300, SL-D 3, SL-D 202). Mir gefällt auch mein Philips 312 und mein Thorens TD 166 V. SL 1200 Mk2 und TD 166 V habe ich neu gekauft. Einen Synq habe ich übrig. Diverse Duals hatte ich auch schon, sowie verschiedene "Brettspieler" von Pro-Ject, Rega und NAD. An den Duals fand ich nie so recht Gefallen. Der Pro-Ject 1.2 gefiel mir gut.
nostramo
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 06. Feb 2015, 19:24
Hiho,
jo danke für die Blumen JC,stimmt das ist was für Freaks *g*
Und @ Carsten: Gut das jeder nen anderen Geschmack hat, sonst wärs ja langweilig.
In diesem Sinne Männers
LG
Matthes
DeadWax
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 06. Feb 2015, 23:21
Moin!

Der Verkäufer des 1710 hat sich noch nicht gemeldet...

Habe eben den Onkyo CP-1050 entdeckt. Ein neu erhältlicher Direktdreher in diesem Preissegment (abgesehen von 1210er Klonen) scheint mir Seltenheitswert zu haben!? Wenn es den mit automatischer Endabschaltung und anderem Holzton gibt, komme ich schwer in Versuchung!

Rein optisch finde ich auch den Teac TN300 genial, wirklich sehr stylisch, fehlt mir aber die Endabschaltung.

Was haltet ihr von den beiden?
nostramo
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 06. Feb 2015, 23:56
Moin.
der.Onkyo ist schick und hat nen SME Anschluss, aber da ist Ty der Spezi, weil er die Kamikaze Player gut kennt
Der TEAC sieht gut aus. könnte aber sowas ähnliches wie der DENON DP 300f sein und ist ein Riemenläufer.
Ist halt nicht so einfach, da Du ja nicht mal eben ne Tüte Gummibärchen, sondern was fürs Leben kaufen möchtest.
LG
Matthes
Tywin
Inventar
#40 erstellt: 07. Feb 2015, 00:11
Hallo,


Habe eben den Onkyo CP-1050 entdeckt. Ein neu erhältlicher Direktdreher in diesem Preissegment (abgesehen von 1210er Klonen) scheint mir Seltenheitswert zu haben!?


solch ein Hanpin-Derivat (Reloop und Co.) mit einer wertigen Optik war ja überfällig. Sehr schönes Gerät. Warum Gleichlaufschwankung ≤ 0,15 % bei 33 1/3 rpm angegeben werden und für den alten Technics 0,025% - kann ich mir nicht erklären? Ob man das hören kann, ist eine andere Frage.

Weiterhin wird mal wieder mit einem "hochwertigen Tonabnehmer" geworben, was mir als dreiste Lüge erscheint, da es sich wohl wieder nur um ein billigstes AT91 handelt.

Du kannst ja mal bei Onkyo nachfragen, um was es sich bei dem "hochwertigen Tonabnehmer" handelt und was für ein Nadeleinschub mit was für einem Nadelträger, Diamanten und Nadelschliff verwendet wird. Frag auch gleich was Du sparen kannst, wenn sie das "hochwertige Tonabnehmersystem" behalten.

Vermutlich handelt es sich im Grunde um einen schlechteren Reloop 2000 in einem hübscheren Gewand und Du zahlst dafür etwa 250 Euro Aufpreis. Womöglich macht der schwächere Motor dann noch beim Aufsetzen der Bürste w/Plattenreinigung schlapp.

Der riemengetriebene "hübsche" Teac wird auch von Onkyo vertrieben und hat einen etwas besseren Rauschabstand als der Onkyo. Dazu wird hier ein etwa 5 Euro teureres System, nämlich das AT95E verwendet. Der Gleichlauf ist mit 0,2% Gleichlaufschwankungen noch bescheidener als beim Onkyo.

Wenn so etwas für 150 Euro verkauft würde, dann wäre das wirklich eine Überlegung wert.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 07. Feb 2015, 00:13 bearbeitet]
nostramo
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 07. Feb 2015, 00:19
Huhu mein Grosser,
ich sag ja bei Kamikaze Sachen, Tywin fragen
Aber hier noch ne echt nette deutsche Alternative:$_57wie ich finde.
LG
Matthes
DeadWax
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 07. Feb 2015, 00:34
Hahaha, meine Güte Tywin, du bist aber auch erbarmungslos Sobald ein Fünkchen Sympathie in mir aufkeimt für einen neuen Dreher, kommt ein Post von dir, und schon war's das

Wie du vielleicht merkst, bin ich doch immer noch nicht 100%ig überzeugt von nem 30, 40 Jahre alten Gebrauchten. Ewig können die dinger doch auch nicht halten?

Zumindest weiß ich mittlerweile ziemlich genau, welche Ausstattung mir wirklich wichtig ist:

- automatische Endabschaltung Pflicht, Vollautomatik optional
- 33,3 und 45 rpm auf Knopfdruck umschaltbar (das Gedödel bei den Pro-Jects mit Teller runter und am Gummi spielen geht ja mal gar nicht...)
- 12", 10" und 7" ohne Gefummel abspielbar
- Montage gängiger MM-TAs möglich
- Abdeckhaube
- lieber Direktdreher statt Riemen

Und das ganze in hübscher Optik als Neuware für unter 700€.

Wo ist meine Eier legende Wollmilchsau??


[Beitrag von DeadWax am 07. Feb 2015, 00:44 bearbeitet]
nostramo
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 07. Feb 2015, 00:37
Muhaha.
Ty der Scharfrichter der Kannixplayer
Arme Socke Dead, aber ich kann dich beruhigen, guck dir meinen DUAL oben mal an, der Opa ist 51!!!!! Jahre alt und gebaut wie ein LEO 2,quasi unkaputtbar
LG
Matthes
nostramo
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 07. Feb 2015, 00:43
Oki bis max 700 Ocken?
Guckst Du mal hier:http://www.elevator.de/pioneer-plx-1000.html?___store=default&gclid=CJnA87K_zsMCFSSWtAodcEgA_g
LG
Matthes
Tywin
Inventar
#45 erstellt: 07. Feb 2015, 00:48

Hahaha, meine Güte Tywin, du bist aber auch erbarmungslos Sobald ein Fünkchen Sympathie in mir aufkeimt für einen neuen Dreher, kommt ein Post von dir, und schon war's das


Ich bin (Rand-)Sauerländer, ich kann nicht anders


Wie du vielleicht merkst, bin ich doch immer noch nicht 100%ig überzeugt von nem 30, 40 Jahre alten Gebrauchten. Ewig können die dinger doch auch nicht halten?


Ich warte auch ganz aufgeregt und täglich darauf, dass meine Dreher ThorenTD-520, Technics SL-2000 und Metz TX 4963 am nächsten Tag zu Staub zerfallen sind und ich plötzlich und unerwartet ohne Dreher dastehe.


Und das ganze in hübscher Optik als Neuware für unter 700€.


Ich glaube es liegt den Produzenten von Plattenspielern nicht Blut, einen ordentlichen hübschen wertigen Dreher zu einem akzeptablen Preis auf den Markt zu bringen.


Wo ist meine Eier legende Wollmilchsau??


Hier aber ein Beispiel, wie so ein aktuelles Gerät für 800 Euro gestaltet sein sollte, auch wenn es ein Riementriebler ist:

http://www.luxman.de/cms/index.php?page=pd171

http://www.audio.de/...im-test-1430045.html

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 07. Feb 2015, 00:50 bearbeitet]
DeadWax
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 07. Feb 2015, 00:48
Nabend Matthes!
Ja, den PLX1000 habe ich auch schon ins Visier genommen, man hofft halt auf den perfekten 1210er Klon, aber ihm fehlt für mich die Endabschsltung... schade!
nostramo
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 07. Feb 2015, 00:51
Uih,
der LUX ist ja mal richtig lecker
LG
Matthes
raindancer
Inventar
#48 erstellt: 07. Feb 2015, 08:25

DeadWax (Beitrag #46) schrieb:
Ja, den PLX1000 habe ich auch schon ins Visier genommen, man hofft halt auf den perfekten 1210er Klon, aber ihm fehlt für mich die Endabschsltung... schade!

... die der 1210 auch nicht hat. Also isses ja vlt derjenige...

aloa raindancer
nostramo
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 07. Feb 2015, 09:11
Morgäääähhhnnn,
tja es ist echt ne Übung für sich etwas passendes zu finden.
Hier noch mal ne Alternative:http://www.plattenspieler.info/stanton-st-150-ii-plattenspieler/415Bc+LmBRL
Ich kenn STANTON aus meinen DJ Zeiten und fand die Geräte immer sehr wertig und stabil.
LG
Matthes
DeadWax
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 07. Feb 2015, 10:41
Morjen

Ich meinte mit "man" die Allgemeinheit, nicht mich. Wie gesagt, ich suche etwas anderes. Ich bin kein DJ, brauche also nicht die Features dieser Geräte und möchte auch von der Optik weg.
.JC.
Inventar
#51 erstellt: 07. Feb 2015, 10:57
Hi,

wenn Dir ein Technics SL 1700/10 gefällt, dann schick mir ne pn
Ich hab zu viele mittlerweile.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler Upgrade
*jayjay* am 05.01.2010  –  Letzte Antwort am 06.01.2010  –  3 Beiträge
Plattenspieler und Verstärker an HiFi-Anlage?
Kloddz am 02.05.2011  –  Letzte Antwort am 03.05.2011  –  8 Beiträge
Dual Plattenspieler - Upgrade gesucht
PHawaii am 29.01.2014  –  Letzte Antwort am 30.01.2014  –  9 Beiträge
Phono-Verstärker Upgrade
Michael_GR am 10.08.2014  –  Letzte Antwort am 12.08.2014  –  15 Beiträge
Plattenspieler
PegelJohnny am 25.06.2015  –  Letzte Antwort am 27.06.2015  –  9 Beiträge
Analog Upgrade
Sorglos am 08.10.2012  –  Letzte Antwort am 17.10.2012  –  9 Beiträge
Kaufberatung Plattenspieler mit Verstärker
Corpswalker am 18.07.2012  –  Letzte Antwort am 15.08.2012  –  108 Beiträge
Kaufberatung - Verstärker & Plattenspieler
nbreak am 27.05.2013  –  Letzte Antwort am 27.05.2013  –  3 Beiträge
Plattenspieler an Marshall-Verstärker?
<julia< am 10.10.2013  –  Letzte Antwort am 12.10.2013  –  6 Beiträge
Plattenspieler - Neu oder Klassiker mit Upgrade?
HurdyGurdyMarc am 11.12.2014  –  Letzte Antwort am 12.12.2014  –  8 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Teufel
  • Marantz
  • Thorens
  • Onkyo
  • Sony
  • Denon
  • Dual
  • Concord

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 8 )
  • Neuestes Mitglied/Ronald/
  • Gesamtzahl an Themen1.345.806
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.267