Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Pro-Ject RPM 10.1 + Ortofon MC30 Super an Yamaha RX3030 ? BITTE DRINGEND UM HILFE !

+A -A
Autor
Beitrag
the_icemanz4
Stammgast
#1 erstellt: 16. Feb 2015, 21:18
Hallihallo !

Nun ist es endlich soweit und ich habe mich auch endlich mal an die Materie Plattenspieler gewagt
Leider funktioniert das ganze nicht so wie ich mir das vorgestellt habe.

Ich habe einen Pro-Ject RPM 10.1 Evolution und dazu ein Ortofon MC30 Super System.
Da das ganze über ein Heimkino läuft kommt derzeit Yamaha RX3030 zur Verwendung.
Mein Problem ist nun das der Yamaha Phono Eingang nur MM Tonabnehmer verarbeiten kann, bzw. muss ich den Pegel voll aufreißen (+16db bzw. MAX) und bin immer noch um Welten leiser als bei einer CD bei -30b.
Außerdem kommt mir der Klang irgendwie komisch vor. Nicht so druckvoll als bei der Cd und auch irgendwie leer und langweilig.

Habe mit der Inakustic Great Women Voices vergleichen. Habe die auf Vinyl und auch auf Cd.
Der Cd Zuspieler ist ein Cambridge Azur 840.

Sollte nicht die Vinyl besser klingen ?

Heute habe ich es auf die schnelle mit einem Phono Pre Amp versucht. (Inakustik)
Leider mit dem selben Resultat. Hat absolut nichts gebracht.
Brauche ich da doch etwas anderes ?

Mittlerweile bin ich am verzweifeln und komme zu keiner Lösung.

Bitte dringend um Hilfe da ich den Plattenspieler gerne behalten würde da er mir einfach Spaß macht
tomtiger
Moderator
#2 erstellt: 16. Feb 2015, 21:45
Hi,

ich kenne den Inakustik nicht, würde aber mal einen "normalen" Phonopre der mit den 0,2mV des Ortofon zurecht kommt probieren.

LG Tom
sandmann319
Inventar
#3 erstellt: 16. Feb 2015, 21:50
Du brauchst einen Phonopree mit MC-Eingang, oder einen der Umschaltbar von MM auf MC ist.

Mit einem reinen MM kannst du nichts anfangen.

Siehe auch die Ausgangsspannungen von MM/MC-Systemen.

Gruß Gerd

ps:
wenn dein Inakustic Phonopree einen Umschalter hat, bitte auf MC umstellen


[Beitrag von sandmann319 am 16. Feb 2015, 21:55 bearbeitet]
the_icemanz4
Stammgast
#4 erstellt: 16. Feb 2015, 21:51
Hi Tom,

sowas in der Art hatte ich schon vermutet,
das Inakustik Ding war nur kurz zum Ausprobieren, leider war auf die Schnelle nichts anderes verfügbar.

Hast du eine Empfehlung oder Idee was ich versuchen könnte ?
the_icemanz4
Stammgast
#5 erstellt: 16. Feb 2015, 21:52
Hallo Gerd,

der Inakustik ist von MM auf MC umschaltbar, an dem sollte es eigentlich nicht liegen.

genau deswegen bin ich ja etwas ratlos....
Albus
Inventar
#6 erstellt: 16. Feb 2015, 21:59
Tag,

sacra, was hast du da gemacht, etwas markant Unpassendes zusammengebracht!? - Einen Plattenspieler für hohe Ansprüche (Anspruchsklasse Hoch, Vier Sterne, ****) kombiniert mit einem Tonabnehmer eben dieser Anspruchsklasse Hoch (Vier Sterne, ****) - und tatsächlich einen Phono-Vorverstärker (das Billigstprodukt von Inakustik??) der untersten Anspruchsklasse, Anspruchsklasse Gering, Ein Stern, *, gekauft und verbunden? Und so ist das dann im Ergebnis leider ein akustisches Elend.

Was tun? - Du benötigt für den erstklassigen Tonabnehmer einen angemessen tauglichen Phono-Vorverstärker, welcher für solcherart hochwertige MC-Tonabnehmer wie das MC 30 Super mit gehörig hoher Verstärkung arbeitet (Verstärkung 60 dB = 1000-fach oder höher), einen hohen Geräuschspannungsabstand sowie den passenden Eingangswiderstand mitbringt. Produkte dieser Klasse sind für "fast nichts" nicht zu haben, weder neu noch gebraucht. Magst du daran denken einen geeigneten Phono-Verstärker anzuschaffen?

Freundlich
Albus
sandmann319
Inventar
#7 erstellt: 16. Feb 2015, 22:00
Wenn du den Inakustic auf MC umgestellt hast und trotzdem kein normales Klanbild entsteht,
dann ist der defekt.

Ganz nebenbei, das Ding taugt nichts,
schon gar nicht bei deiner Kombi Pro-Ject RPM 10.1 Evolution und Ortofon MC30 Super System,
da solltest du schon wesentlich mehr ausgeben um das Potential aus auszunutzen, meine Meinung.

Gruß Gerd
raindancer
Inventar
#8 erstellt: 16. Feb 2015, 22:02
Du brauchst eine MC-Phonostufe mit > 65 dB Verstärkung, mit den üblichen 60dB wird immer noch ein derber Lautstärkeunterschied da sein. Das MC30 ist ein besonders leises MC-System, sonst aber hervorragend. Dein Tonarm ist dafür zu leicht, wer hat dir denn das verkauft?

aloa raindancer
the_icemanz4
Stammgast
#9 erstellt: 16. Feb 2015, 22:08

Albus (Beitrag #6) schrieb:
Tag,

sacra, was hast du da gemacht, etwas markant Unpassendes zusammengebracht!? - Einen Plattenspieler für hohe Ansprüche (Anspruchsklasse Hoch, Vier Sterne, ****) kombiniert mit einem Tonabnehmer eben dieser Anspruchsklasse Hoch (Vier Sterne, ****) - und tatsächlich einen Phono-Vorverstärker (das Billigstprodukt von Inakustik??) der untersten Anspruchsklasse, Anspruchsklasse Gering, Ein Stern, *, gekauft und verbunden? Und so ist das dann im Ergebnis leider ein akustisches Elend.

Was tun? - Du benötigt für den erstklassigen Tonabnehmer einen angemessen tauglichen Phono-Vorverstärker, welcher für solcherart hochwertige MC-Tonabnehmer wie das MC 30 Super mit gehörig hoher Verstärkung arbeitet (Verstärkung 60 dB = 1000-fach oder höher), einen hohen Geräuschspannungsabstand sowie den passenden Eingangswiderstand mitbringt. Produkte dieser Klasse sind für "fast nichts" nicht zu haben, weder neu noch gebraucht. Magst du daran denken einen geeigneten Phono-Verstärker anzuschaffen?

Freundlich
Albus


Hi Albus !

Danke für die Info !
Genau das hatte ich befürchtet Das In Akustik Ding scheint ziemlicher Mist zu sein....
Kannst du mir eine gute und funktionierende Alternative sagen ?
the_icemanz4
Stammgast
#10 erstellt: 16. Feb 2015, 22:10

raindancer (Beitrag #8) schrieb:
Du brauchst eine MC-Phonostufe mit > 65 dB Verstärkung, mit den üblichen 60dB wird immer noch ein derber Lautstärkeunterschied da sein. Das MC30 ist ein besonders leises MC-System, sonst aber hervorragend. Dein Tonarm ist dafür zu leicht, wer hat dir denn das verkauft?

aloa raindancer


Hi Raindancer,

habe heute schon etliche Seiten im Internet durchfrostet und auch den Eindruck bekommen das der Arm für dieses System zu leicht ist.
Verkauft hat mir das ganze der Saturn.
Habe das Zeug nun mal zum Testen zu Hause.... Kanns jederzeit retour geben.
Der Preis war gut daher dachte ich, ich versuch es einfach mal...
Was nun ? Nadel tauschen ? Wirkt sich das so drastisch aus ?
the_icemanz4
Stammgast
#11 erstellt: 16. Feb 2015, 22:12

sandmann319 (Beitrag #7) schrieb:
Wenn du den Inakustic auf MC umgestellt hast und trotzdem kein normales Klanbild entsteht,
dann ist der defekt.

Ganz nebenbei, das Ding taugt nichts,
schon gar nicht bei deiner Kombi Pro-Ject RPM 10.1 Evolution und Ortofon MC30 Super System,
da solltest du schon wesentlich mehr ausgeben um das Potential aus auszunutzen, meine Meinung.

Gruß Gerd


würde ich gern, wenn ich wüsste was ich nehmen soll
habe noch sooooo viele Platten von früher zu Hause und würde mich freuen die wieder zum Leben erwecken zu können...
raindancer
Inventar
#12 erstellt: 16. Feb 2015, 22:39
Zu Phonostufen ist schon jede Menge geschrieben worden, die Suchfunktion hilft dir. Auch solltest du uns ein budget nennen.

Alternativ halt das MC30 gegen ein hochwertiges MM-System tauschen, wobei es nach meinen Erfahrungen kein gleichwertiges MM gibts, d.h. downgrade.

aloa raindancer
the_icemanz4
Stammgast
#13 erstellt: 16. Feb 2015, 22:50

raindancer (Beitrag #12) schrieb:
Zu Phonostufen ist schon jede Menge geschrieben worden, die Suchfunktion hilft dir. Auch solltest du uns ein budget nennen.

Alternativ halt das MC30 gegen ein hochwertiges MM-System tauschen, wobei es nach meinen Erfahrungen kein gleichwertiges MM gibts, d.h. downgrade.

aloa raindancer


Hallo,

ja das habe ich bereits versucht, bin aber leider nicht wirklich schlauer geworden...
da ich auf dem Dreher Sektor neu bin dachte ich mir ich starte nun mal einen eigenen Thread und hoffe auf Inputs

Habe den Project + die Ortofon zusammen und neu um 1.400.- bekommen was mir noch als ertragbar erschien, noch dazu wo ich das Zeug ja zurückgeben könnte...
Danach richtet sich nun auch das Budget, möchte nicht unbedingt einen Phono Preamp jehnseits der 1000.- verwenden....

Die Frage ist nun was ich machen soll ?
Nadel tauschen ( auch wegen des zu leichten Tonarms ? ) oder ordentlichen Pre Amp besorgen der zu dem MC30 passt ?

Was gäbe es da für Möglichkeiten ?
Dachte eventuell an den musical fidelity v90-lps ? oder ist der für das MC30 auch nicht geeignet ?
Wuhduh
Inventar
#14 erstellt: 16. Feb 2015, 23:02
Nabend !

Andre' Bericht ist eine lohnenswerte Lektüre zum MC30 Super, welches meßtechnisch - wie bereits erwähnt - nicht zum Pro-Ject paßt.

Ein Fehlkauf vom feinsten.

Eine Rückgabe des Gerätes wird nur komplett möglich sein. Da kein Saturn-Laden ein Ortofon MC30Super auf Lager gehabt haben wird, riecht Deine Kombination nach " Einzelbestellung auf Kundenwunsch ", was die Rückgabe möglicherweise komplizieren könnte.

Der MF V90-LPS ist nicht empfehlenswert aus bereits anderweitig genannten Gründen.

MfG,
Erik


[Beitrag von Wuhduh am 16. Feb 2015, 23:08 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#15 erstellt: 16. Feb 2015, 23:10
Hi,


the_icemanz4 (Beitrag #13) schrieb:

Die Frage ist nun was ich machen soll ?


die Sachen dem Saturn zurückgeben
hier eine Woche eifrig lesen
dir einen guten Dreher der 70/80 Jahre kaufen

dann sehen wir weiter
the_icemanz4
Stammgast
#16 erstellt: 16. Feb 2015, 23:12

Wuhduh (Beitrag #14) schrieb:
Nabend !

Andre' Bericht ist eine lohnenswerte Lektüre zum MC30 Super, welches meßtechnisch - wie bereits erwähnt - nicht zum Pro-Ject paßt.

Ein Fehlkauf vom feinsten.

Eine Rückgabe des Gerätes wird nur komplett möglich sein. Da kein Saturn-Laden ein Ortofon MC30Super auf Lager gehabt haben wird, riecht Deine Kombination nach " Einzelbestellung auf Kundenwunsch ", was die Rückgabe möglicherweise komplizieren könnte.

Der MF V90-LPS ist nicht empfehlenswert aus bereits anderweitig genannten Gründen.

MfG,
Erik


Habe mir den Bericht gerade aufmerksam gelesen...
Ja, scheinbar passt das MC30 wohl wirklich nicht dazu...
Rückgabe wäre kein Problem da ich den Abteilungsleiter dort gut kenne....
Was soll ich nun machen ? Welchen Tonabnehmer soll ich verwenden, bzw, welcher würde denn zu dem Project passen ?
Warum keine MF V90-LPS ?
the_icemanz4
Stammgast
#17 erstellt: 16. Feb 2015, 23:14

.JC. (Beitrag #15) schrieb:
Hi,


the_icemanz4 (Beitrag #13) schrieb:

Die Frage ist nun was ich machen soll ?


die Sachen dem Saturn zurückgeben
hier eine Woche eifrig lesen
dir einen guten Dreher der 70/80 Jahre kaufen

dann sehen wir weiter ;)


würde den 10.1 gerne behalten der er mir optisch soooo gut gefällt und super in meinen Hörraum passt.
so schlecht kann das Ding ja wohl auch nicht sein oder ?!
.JC.
Inventar
#18 erstellt: 16. Feb 2015, 23:17
Nö, ist ja schließlich ein: ganzheitlich konstruiertes High-End-Laufwerk

warum fragst Du eigentlich hier ?
the_icemanz4
Stammgast
#19 erstellt: 16. Feb 2015, 23:19

.JC. (Beitrag #18) schrieb:
Nö, ist ja schließlich ein: ganzheitlich konstruiertes High-End-Laufwerk

warum fragst Du eigentlich hier ?


wo denn sonst ?
versteh ich jetzt nicht
.JC.
Inventar
#20 erstellt: 16. Feb 2015, 23:22
WARUM du fragst ?

Willst du ehrliche Antworten o. deine Kaufentscheidung bestätigt haben ?
the_icemanz4
Stammgast
#21 erstellt: 16. Feb 2015, 23:28

.JC. (Beitrag #20) schrieb:
WARUM du fragst ?

Willst du ehrliche Antworten o. deine Kaufentscheidung bestätigt haben ?


ich will ehrliche Antworten von Leuten die Ahnung von Drehtellern und Systemen haben, genau deswegen wende ich mich ja an euch !
unter dem Aspekt das mir das Laufwerk optisch gut gefällt aber scheinbar wie sich nun herausgestellt hat der Abnehmer absolut nicht passt, welche Alternativen bleiben mir ?

ist der 10.1 absoluter Müll und was für die Tonne ?
oder funktioniert das ganze mit dem passenden System doch gut ? wenn ja, was könnte ich nehmen ?

wenn ich keine ehrliche und ernstzunehmende Meinung haben wollte könnte ich genausogut im Saturn fragen und dann sieht man ja was dabei rauskommt....

deswegen meine Frage und Bitte an euch
.JC.
Inventar
#22 erstellt: 16. Feb 2015, 23:39
siehe # 15
Burkie
Inventar
#23 erstellt: 17. Feb 2015, 00:16
Hallo,

der Tonabnehmer selber soll schon sehr gut sein.
Es ist allerdings ein Moving-Coil-Tonabnehmer, der einen entsprechenden Fono-Entzerrer-Vorverstärker braucht.
Im wesentlichen bestimmt der Tonabnehmer den erzielten Klang.
Klingt es bloß etwas zu leise, ist das eigentlich nicht weiter schlimm.... aber unbequem.... Wenn du mit einer Input-Trimmfunktion (ist das in deinem Yamaha vorhanden?) die Lautstärke nicht erhöhen kannst, wäre ein MC-Fono-Preamp mit mehr Verstärkung angebracht.

Dein jetziger Plattenspieler ist als Design-Objekt sicher je nach Geschmack optimal, von der Technik her ist er aber relativ simpel aufgebaut: Ein einfacher Motor mit Riemantrieb, Umschaltung der Drehzahl (33 oder 45) mittels Umlegen des Antriebsriemens, Antiskating über Faden-Angel.
Damit kann man sicher auch gut Musik hören...
Allein, mir wäre die gebotene Technik angesichts des Preises zu "billig"... naja, Geschmacksache...

Ich denke, wenn es ein Neugerät sein soll, wäre möglicherweise ein Spitzenmodell der Marke Dual angebracht. Aber, ganz anderes Design... Ich kenne diese Geräte nicht selber, aber sie sollen noch nach den guten alten Konstruktionen aus den 80er/90er-Jahren gebaut sein... Und bessere Technik und mehr Bedien-Komfort als Projects haben...

Oder aber, ein Technics SL 1200/1210 MKII, MK5. Diese Technics-Plattenspieler werden seit wenigen Jahren nicht mehr produziert, aber es gibt gelegentlich noch Neugeräte, allerdings zu saftigen Preisen...
Vergleicht man aber die Technik mit der der Projects, ist der Preis dann doch wieder angemessen...
Diese Technicse haben quarzgeregelten Direktantrieb, der die Sollgeschwindigkeit exakt einhält und "traumhaft" gute Gleichlaufwerte hat. Ausserdem kann man die Drehzahl per Tastendruck umschalten.
Der Tonarm hat eine "richtige" Antiskatingeinrichtung, und auch die Auflagekrafteinstellung ist sehr präszise.
Aber, eben auch ganz anderes Design, und neu nur noch schwer zu bekommen, wenn überhaupt...

Alternativ, Gebrauchtgeräte, etwa von Technics, Dual, usw. möglichst sehr gut erhalten aus den 90er Jahren (noch nicht so alt, noch kein Reparaturbedarf...)

Gegen zu leichten Tonarm deines Project-Plattenspielers für deinen MC30 Tonabnehmer kann ein Zusatzgewicht in der Headshell helfen. Das ist meist ein Metallplättchen, was zwischen Tonabnehmer und Headshell-Deckel montiert/eingeklemmt wird. Dadurch kommt aber der Tonabnehmer etwas weiter nach unten... Ist dein Tonarm in der Höhe verstellbar?

Wie gesagt, der Plattenspieler an sich ist hier nicht das Problem... technisch nicht herausragend, aber sich ausreichend, um Spaß den Musik zu haben... Und wenn dir das Design gefällt, warum nicht?
sandmann319
Inventar
#24 erstellt: 17. Feb 2015, 00:26
Lass dich jetzt nicht verrückt machen.
Wenn dir der Projekt gefällt, behalte ihn,
nur das System würde ich tauschen wenn es möglich ist
und einen passenden Phonopree findet sich auch noch.

Ein MC30 Super kostet neu so ca. 800,- bis 850,-€,
das kannst du für ca 600,-€ über die Bucht wieder verkaufen,
Originalverpackung vorrausgesetzt.

ps:
Alle:
hat man hier eigentlich Grundsätzlich die A.....Karte gezogen,
wenn man einen neuen Plattenspieler kaufen will, oder schon gekauft hat???
Warum müssen alle in das Korsett der Gebraucht-Dreher gezwungen werden?


[Beitrag von sandmann319 am 17. Feb 2015, 00:31 bearbeitet]
Burkie
Inventar
#25 erstellt: 17. Feb 2015, 00:32
Ganz meine Meinung.

Ich denke auch, das Problem liegt - Defekte aussen vor gelassen - am ungenügenden Fono-Vorverstärker.
Ich denke, für diesen Tonabnehmer braucht man womöglich einen MC-Fono-Vorverstärker mit mehr Verstärkung, damit der leise Output des MC30 hinreichend verstärkt wird.

Falls der Tonarm wirklich zu leicht ist, könnte man das Problem durch ein kleines Zusatzgewicht in oder an der Headshell lösen, um die effektive Masse des Tonarm zu erhöhen.

P.S.: Nein, hat man nicht die A-Karte gezogen.
Es geht nur darum, was man für vergleichbares Budget an besserer Technik gebraucht oder auch neu bekommen könnte.... allerdings mit ganz anderem Design... Muss halt jeder selbst abwägen, was ihm wichtig ist....


[Beitrag von Burkie am 17. Feb 2015, 00:35 bearbeitet]
the_icemanz4
Stammgast
#26 erstellt: 17. Feb 2015, 07:31
Vielen Dank für die ausführliche und nette Antwort !

Wie gesagt, das ganze hat sich ziemlich spontan zugetragen 
Ich habe ja schon länger mit dem Gedanken gespielt mir wieder ein Laufwerk anzuschaffen. Hatte früher 2 Technics 1210er da ich aus der DJ Branche komme und dementsprechend noch kiloweise Vinyls zu Hause habe Die waren was die Technik betrifft halt etwas ganz anderes….

Der Project passt designmässig bei uns perfekt und somit habe ich auch keinen Krieg mit der Freundin, ein auch nicht zu verachtender Aspekt Allerdings bringt mir das auch nicht viel wenn das ganze System nicht richtig funktioniert. Das wäre dann wohl ein etwas teures Dekoobjekt, was es natürlich nicht sein soll !!!

Eigentlich hatte ich erwartet das sich klanglich im Vergleich zur CD da doch noch einiges auftut. Leider ist dem nicht so, und deswegen meine Vermutung das hier irgendwas nicht stimmt. Also ab ins Forum  Mit der geringen Lautstärke könnte ich ja noch leben… Was mir allerdings komisch vorkommt ist dass die CD im Vergleich einfach viel voller klingt, die Stimmen klarer sind und sich das ganze auch besser von den LS ablöst.

Die Idee mit dem Zusatzgewicht gefällt mir eigentlich ganz gut. Wieviel sollte ich da nehmen ? Ich kann ja testweise einfach mal etwas „Gewicht“ auf den Kopf packen und hören was passiert.

Meine Suche nach einer passenden Phono Stufe ist leider bis jetzt erfolglos verlaufen. Worauf muss ich hier genau achten damit die mit dem MC30 klarkommt ?

Die Variante das MC30 in die Bucht zu werfen und mir einen anderen Abnehmer zu besorgen hatte ich auch schon im Kopf… Wie schwer sollte der Abnehmer denn sein damit der zu dem Project Carbonarm passt ?

Bin nun „etwas“ verunsichert was ich machen soll…
.JC.
Inventar
#27 erstellt: 17. Feb 2015, 08:05
Moin,


the_icemanz4 (Beitrag #26) schrieb:
Bin nun „etwas“ verunsichert was ich machen soll…


dich mit deiner Freundin auf einen Technics SL verständigen.

da ein AT 150 MLX montieren u. am Aikido phono 1 betreiben
kostet Dich um 1000 € u. Du hast eine zur CD gleichwertige LP Wiedergabe
(jedenfalls ist das bei mir so)

Frage sie mal, ob sie damit:

sl 1710

einverstanden ist.


ps
wenn Du das Foto in besserer Auflösung sehen willst,
klicke ins Foto, dann rechts herunterladen, dann +


[Beitrag von .JC. am 17. Feb 2015, 08:07 bearbeitet]
Papa_San
Stammgast
#28 erstellt: 17. Feb 2015, 08:50
Um welches MC 30 Super handelt es sich denn? Dieses:http://www.audiotra....30-super-ii-classic/

läuft gut an einem Ortofon T20 Übertrager,angeschlossen an den MM-Eingang meines Revox B250. Sehr dynamisch,rauschfrei und mit ausreichender Lautstärke. Die ist vergleichbar mit einem direkt angeschlossenen MM-System.
Den T-20 gibt es nur noch gebraucht. Zur Zeit hat Ortofon den Verto Übertrager für über 800,-€ im Angebot. Habe beide und höre keine Klangunterschiede. Kann sie aber nicht direkt vergleichen. Mit einer Nadelnachgiebigkeit von 16µm/mN ist das System für mittelschwere Arme gedacht und müsste eigentlich am Project funktionieren. Kauf Dir eine Testschallplatte und probiere es aus. Das MC 30 Super 2 klingt fantastisch,wenn es richtig angeschlossen wird. Mein bestes System!

Gruß
Siggi
tomtiger
Moderator
#29 erstellt: 17. Feb 2015, 10:41
Hi,


the_icemanz4 (Beitrag #26) schrieb:
Eigentlich hatte ich erwartet das sich klanglich im Vergleich zur CD da doch noch einiges auftut.


das ist eine Fehlerwartung. Du kannst allenthalben gleich guten Klang erwarten, wenn Du nicht gerade Klassik hörst. Abhängig von der Abmischung, Mastering etc. kann natürlich auch mal die LP besser klingen, manche sind davon sehr überzeugt. Wenn Du mit der Erwartung, eine LP aufzulegen und auf einmal geht die klangliche Sonne auf, an die Sache ran gehst, wirst Du vermutlich enttäuscht werden. In etwa gleich gut sollte man aber durchwegs mit Unterthaltungsmusik hinbekommen.

Also ordentlicher Phonopre oder Übertrager, und natürlich muss der Tonabnehmer korrekt justiert sein, kann sein, dass das etwas aufwändiger ist, als DJ Rundnadeln und kann den Klang auch stark beeinflussen. Wenn beides passt, und Deine Schallplatten nicht stark abgenudelt sind, sauber (allenthalben mal Plattenwaschen) sollte einem zufriedenstellenden Klang nichts im Weg stehen.

LG Tom

Edith: Satzzeichen, Tippfehler


[Beitrag von tomtiger am 17. Feb 2015, 10:42 bearbeitet]
Papa_San
Stammgast
#30 erstellt: 17. Feb 2015, 11:32

tomtiger (Beitrag #29) schrieb:
Wenn Du mit der Erwartung, eine LP aufzulegen und auf einmal geht die klangliche Sonne auf, an die Sache ran gehst, wirst Du vermutlich enttäuscht werden.


Moin @Tom
Das Ortofon MC 30 Super 2 lässt in der Regel die klangliche Sonne aufgehen. Zumindest war´s bei mir so. Ein wirklich fein auflösendes und packendes System. Habe gerade noch mal nachgeschaut: Der Project Arm ist mit 8,5g eff. Masse eher leicht als mittelschwer. Könnte für das System zu leicht sein. Klärung bringt ein Resonanztest mit Testplatte.
Andererseits wurde die Kombi wohl von Project zusammengestellt oder doch vom Händler?

Gruß
Siggi
Albus
Inventar
#31 erstellt: 17. Feb 2015, 11:48
Tag und guten Morgen,

die "Asymmetrie" (die Phono-Verstärkung) in dem potenziell hochwertigen Phono-Arrangement von RPM 10.1 und MC 30 Super löste ich durch Anschaffung eines gut tauglichen Phono-Vorverstärkers sowie durch ein Gewichtsplättchen von 4-5 g. Als Phono-Vorverstärker orientierte ich mich in Richtung des sehr anpassungsvariablen Clearaudio Smartphono V2, Preis gut € 500. Gewichtsplättchen der Technics-SL-Serie, auch der Shure-DJ-Tonabnehmer wiegen nur 3 g, etwas wenig an zusätzlicher Stabilität gegen die Kräfte bei größeren Bassamplituden, und so machte ich mir ein 5 g-Gewicht aus Weichblei, beispielsweise. Nützlich ist das schwerste der mitgelieferten Gegengewichte (Nr. 31 8-14 g Gewicht des Tonabnehmers, BDA).

Investitionssicherung und Problemlösung. Das wär's dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, und zwar ohne irgend Ab-, Holz-, Kreuz- oder Umwege.

Freundlich
Albus
the_icemanz4
Stammgast
#32 erstellt: 17. Feb 2015, 11:51
Danke für die wertvollen Antworten !

Langsam kommt etwas Licht in die Sache...
Das System ist übrigens nicht vom Hersteller so gewählt.
Hat der Händler gemacht.

Hilft da ein Zusatzgewicht am Kopf oder mache ich mir damit die Nadel kaputt ?
Um auf einen annehmbaren Pegel zu kommen werde ich wohl um einen Übertrager nicht rum kommen ?
Abgesehen davon das ich derzeit die Regler soweit aufreißen muss um laut hören zu können, bringt mir das klanglich dann auch noch eine Verbesserung ?
Rauschen usw. habe ich derzeit bei Max. Pegel fast keines.

Wäre das Ortofon 2M Black eine Alternative ?

Werde mir heute auch noch mal ganz genau die justierung ansehen. Vielleicht passt beim Überhang etwas nicht.
Ist doch ein "bisschen" etwas anderes als so eine DJ Nadel
the_icemanz4
Stammgast
#33 erstellt: 17. Feb 2015, 12:33

Albus (Beitrag #31) schrieb:
Tag und guten Morgen,

die "Asymmetrie" (die Phono-Verstärkung) in dem potenziell hochwertigen Phono-Arrangement von RPM 10.1 und MC 30 Super löste ich durch Anschaffung eines gut tauglichen Phono-Vorverstärkers sowie durch ein Gewichtsplättchen von 4-5 g. Als Phono-Vorverstärker orientierte ich mich in Richtung des sehr anpassungsvariablen Clearaudio Smartphono V2, Preis gut € 500. Gewichtsplättchen der Technics-SL-Serie, auch der Shure-DJ-Tonabnehmer wiegen nur 3 g, etwas wenig an zusätzlicher Stabilität gegen die Kräfte bei größeren Bassamplituden, und so machte ich mir ein 5 g-Gewicht aus Weichblei, beispielsweise. Nützlich ist das schwerste der mitgelieferten Gegengewichte (Nr. 31 8-14 g Gewicht des Tonabnehmers, BDA).

Investitionssicherung und Problemlösung. Das wär's dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, und zwar ohne irgend Ab-, Holz-, Kreuz- oder Umwege.

Freundlich
Albus


Hallo !

WOW ! auf so eine Antwort habe ich gewartet !!! DANKE !
du hast also die selbe Kombi im Einsatz ?
nun bin ich wieder motiviert
dann werde ich heute einfach mal zum Testen 2Stk. 1Cent Münzen am Kopf "montieren", das sind ca. 4,6 Gramm.
Dann das ganze neu ausbalanzieren und justieren und dann mal hören ob Besserung eintritt.
Sollte das der Fall sein werde ich mich nach einem passenden Phono Vorerstärker umsehen.

DANKE !!!! DAS HILFT MIR SEHR !!!!!
akem
Inventar
#34 erstellt: 17. Feb 2015, 13:44
Zusatzgewichte für das Headshell kann man im Erfolgsfall auch in schöner haben bzw. machen lassen. Bei Bedarf kann ich Dich da unterstützen.
Ich könnte Dir auch mal einen Übertrager Ortofon T20 gegen Kaution zur Verfügung stellen. Dann kannst Du mal ausprobieren, ob das zielführend wäre. Da ich den nicht wirklich brauche, könnte man auch ggf. über einen Verkauf reden.
Als Phonostufe wäre für ein MC eine Aqvox Phono 2CI so ziemlich der Königsweg. Die hat für MCs eine spezielle Betriebsart, die klanglich schon wirklich gut ist. Geht aber nur über den XLR-Eingang, da müßte man ggf. andere Kabel verwenden oder mit Adaptern arbeiten. Wenn Du sowas gebraucht erstehen könntes... Sollte gebraucht für etwa 300-400€ zu kriegen sein.

Gruß
Andreas
Albus
Inventar
#35 erstellt: 17. Feb 2015, 14:28
Tag,

auf den Bereinigungs-Punkt hin gesagt: Das Ortofon 2M Black statt des Ortofon MC 30 Super ist eine Vereinfachung der Suche nach einer Spielart von optimaler Passung, insoweit eine alternative Möglichkeit; die Schwierigkeiten der MC-Anpassung entfallen (Verstärkungsfaktor, Geräuschspannungsabstand, Abschlusswiderstand). Ein 2M Black ist im Verhältnis zum Tonarm etwas weniger kritisch, ebenso im Verhältnis zum Phono-MM-Modus des Yamaha RX-A3030 (gar zum Inakustik?), optimal sicherlich nicht, aber tauglich. Ein solcher Anfang ist lohnend.

RPM 10.1 + 2M Black an Yamaha RX-A3030, ja. Und, nachlegen kann man später - mit einem externen Phono-Vorverstärker, wenn man denn einst den Wunsch je verspürt.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 17. Feb 2015, 20:09 bearbeitet]
TomHo
Stammgast
#36 erstellt: 17. Feb 2015, 19:06
Oder als günstige Alternative das Ortofon 2M bronze
Bei mir hängt es an einem ProJect Perspective Anniversary mit 9c Arm
Lässt sich später durch Nadeltausch auf das black aufrüsten

Ich kann den Perpective als Alternative empfehlen falls Du auf Acryl Optik stehst
Ist wie man so hört der ProJect Dreher mit dem besten Preis / Leistungsverhältnis
Papa_San
Stammgast
#37 erstellt: 17. Feb 2015, 19:31
Moment mal,der TO hat hier ein LW das normalerweise für 2500,-€ über den Ladentisch geht. Ich weiss,dass die Marke Project in den Foren regelmäßig vermissen wird,kann mir aber nicht vorstellen,dass man für diesen Preis Plunder kriegt. Quasi geschenkt gibt´s dazu noch ein wunderbares Ortofon MC! Das Teil macht seinen Namenszusatz "Classic" alle Ehre,nämlich der klassische Ortsfon MC Sound,also jede Menge Druck und Dynamik. Dabei allerfeinste,prickelnde Auflösung und das ohne irgendwann auf die Nerven zu gehen. Man kann da stundenlang zuhören.

Ich kenne das 2M Black nicht,kann mir aber nicht vorstellen das es da mithalten kann und da Project selber den RPM 10.1 Evolution zusammen mit einem Benz ACE S oder einem Lyra Delos anbietet (oder war´s PhonoPhono?),muss das LW auch mit dem MC 30 Super 2 funktionieren.

Gruß
Siggi
Wuhduh
Inventar
#38 erstellt: 17. Feb 2015, 19:39
Nabend !

@icemanz4:

Soweit ich das bis jetzt beurteilen kann, bist Du mangels ausreichender Vorkenntnisse bei dem Verkäufer ins offene Messer gelaufen. Der hat sich über den Tagesumsatz gefreut.

Ich vermute, daß Du den Verkäufer nicht darüber informiert hast, daß Du nur einen MM-Eingang an Deinem Reciever hast. Oder er hat Dich falsch beraten, weil ja das MC30 direkt nur an einem passendem MC-Eingang vernünftig laufen wird. Die Variation per Übertrager, blablabla lasse ich mal außen vor.

Wenn Du Kaufvertrag wandeln willst, wirst / mußt Du höchstwahrscheinlich alles komplett zurückgeben und hast dann nicht einmal den Pro-Ject mehr, denn das Ortofon kann eigentlich nicht solo zurückgegeben werden. Obwohl die Junx von den Discountern absolut schmerzfrei sein müssen, kannste Dich auf Diskussionen und Nervenkrieg vorbereiten, weil weder der Verkäufer noch der von Dir erwähnte Abteilungsleiter an der Rückgabe interessiert sind noch mit Dir über die Verwendungsfähigkeit irgendeines MM-Systemes labern wollen.

Der nachträgliche Soloverkauf des Ortofon wird auch nicht von heute auf morgen gehen und sowieso für Dich einen erheblichen finanziellen Verlust darstellen. Weiterhin haste dann ein Laufwerk zuhause, an dem das zukünftige System präzise montiert und justiert werden muß. Entweder vor Ort oder Du mußt den Pro-Ject zu einem Händler schleppen. Ich gehe davon aus, daß Du mit der Justage völlig überfordert sein wirst.

Mit Deinem Fehlkauf wirste noch etliche Stunden kostbare Lebenszeit verbraten müssen und Du wirst auch in diesem Forum mit etlichen mehr oder minder brauchbaren Infos zugeschüttet werden, bis alle Möglichkeiten durchgekaut wurden und Du endlich zur Zufriedenheit einiger Dualisten so ein ollet Ding-mit-Steuerpimpel inna Bude hast.

Ich empfehler Dir, doch als ersten Schritt Saturn zu kontaktieren und dann erst alles weitere zu entscheiden.

MfG,
Erik
the_icemanz4
Stammgast
#39 erstellt: 18. Feb 2015, 19:25
Hallo Leute !

Wieder mal Danke für die zahlreichen brauchbaren Antworten.

Hab mich die letzten beiden Tage nun intensiv mit der Thematik auseinander gesetzt und bin um vieles schlauer geworden.
Mittlerweile habe ich das System soweit zum Laufen gebracht das klanglich eigentlich kein Unterschied zum Cambridge 840 mehr besteht.
Anfangs hatte der noch die Nase vorne.
Die Tips mit etwas mehr Kopfgewicht und alles nochmal penibel nachjustieren haben geholfen.
Nun stellt sich für mich die Frage ob nun ein ein passender Überträger das ganze nochmal drastisch verbessern würde ?

Wie der letzte Post schon sagt, meine Erfahrungen mit Plattenspieleren beschränken sich auf den DJ Einsatz mit 1210er Technics. Natürlich etwas völlig anderes.
Finde das Thema aber furchtbar spannend und interessant und Vinyls sind einfach was geiles
Deswegen habe ich mich dazu hinhreißen lassen da mir der Preis als sehr attraktiv erschien.
the_icemanz4
Stammgast
#40 erstellt: 18. Feb 2015, 19:33
hier noch zur Veranschaulichung warum es ein Laufwerk sein sollte das vom Design her dazupasst....
bitte keine Diskussion über den Raum... wir sind erst kürzlich umgezogen und die Paneele fehlen noch

Wohnzimmer
the_icemanz4
Stammgast
#41 erstellt: 18. Feb 2015, 19:46

Wuhduh (Beitrag #38) schrieb:
Nabend !

Ich vermute, daß Du den Verkäufer nicht darüber informiert hast, daß Du nur einen MM-Eingang an Deinem Reciever hast. Oder er hat Dich falsch beraten, weil ja das MC30 direkt nur an einem passendem MC-Eingang vernünftig laufen wird. Die Variation per Übertrager, blablabla lasse ich mal außen vor.



auf diesen Hinweis hin habe ich dann das Inakustik Mist Teil bekommen....
hatte mich eh schon gewundert aber ich hab gedacht ich versuch es einfach mal..
geändert hat sich mit dem Ding jedenfalls nichts... nur das ich den Phono Eingang am Amp nicht verwenden kann, die Lautstärke aber trotzdem voll aufdrehen muss...
mir kommt sogar vor das es mit dem Inakustik Teil schlechter wird
Papa_San
Stammgast
#42 erstellt: 18. Feb 2015, 20:02

Wuhduh (Beitrag #38) schrieb:

Die Variation per Übertrager, blablabla lasse ich mal außen vor.


Warum eigentlich? Die Ortofon MCs mit niedriger Ausgangsspannung (SPU-Reihe und auch die neuaufgelegten Klassiker) sind für Übertrageranschluss gedacht und konstruiert.
Klar,wenn man mit dem Rauscherleben kann,tut´s auch eine Vorstufe vom Schlage einer Lehmann BC,Trigon oder Aqvox. Wenn nicht,nimmt man ein paar 1000,-€ in die Hand und kauft sich was rauschfreies mit ausreichender Verstärkung oder eben einen passenden Übertrager.

Gruß
Siggi
frank60
Inventar
#43 erstellt: 18. Feb 2015, 20:32

the_icemanz4 (Beitrag #9) schrieb:
Kannst du mir eine gute und funktionierende Alternative sagen ?

Trigon Vanguard II.

  • MM/MC Support
  • recht feinstufig einstellbar
  • maximale Verstärkung 66,3dB
Papa_San
Stammgast
#44 erstellt: 19. Feb 2015, 14:29

frank60 (Beitrag #43) schrieb:

Trigon Vanguard II...
  • maximale Verstärkung 66,3dB


  • Ist zu wenig für das MC 30 Super 2. Mein Black Cube hat die gleiche maximale Verstärkung und ich muss da den Vollverstärker für gehobene Zimmerlautstärke schon ganz schön aufdrehen. Das rauscht dann schon ordentlich. Deshalb lieber einen passenden Übertrager am MM-Phonoeingang. Klingt einfach besser.

    Gruß
    Siggi
    Suche:
    Das könnte Dich auch interessieren:
    pro-ject RPM 5 mit ortofon salsa
    gorie23 am 06.01.2009  –  Letzte Antwort am 06.01.2009  –  6 Beiträge
    Pro-Ject RPM 4 oder 5
    HeikoF1977 am 06.04.2015  –  Letzte Antwort am 08.04.2015  –  21 Beiträge
    Pro-Ject RPM 5 und Acrylteller (Erfahrungsbericht)
    Gould1 am 11.11.2009  –  Letzte Antwort am 15.11.2009  –  9 Beiträge
    Kaufberatung / Pro-Ject RPM 1.3 Genie / Kabel?
    Jan_infected am 11.05.2012  –  Letzte Antwort am 14.07.2013  –  20 Beiträge
    Kaufberatung Plattenspieler Pro-Ject! Bitte um Hilfe!
    furrarii am 02.08.2011  –  Letzte Antwort am 03.08.2011  –  11 Beiträge
    Pro-Ject RPM 5.1 - Alternativen!
    Sevennotes am 28.05.2011  –  Letzte Antwort am 02.08.2011  –  41 Beiträge
    Pro-Ject RPM 9 Acryl
    devilsky am 25.02.2014  –  Letzte Antwort am 25.02.2014  –  9 Beiträge
    Hilfe! Pro-Ject vs Rega
    mibbreuer94 am 19.07.2013  –  Letzte Antwort am 27.02.2014  –  41 Beiträge
    Kaufberatung Pro-Ject vs. Transrotor
    Mister_McIntosh am 10.02.2009  –  Letzte Antwort am 12.02.2009  –  15 Beiträge
    Pro-Ject - Debut III Phono / Ortofon OMB5E
    keane am 25.07.2007  –  Letzte Antwort am 09.08.2007  –  23 Beiträge
    Foren Archiv
    2015

    Anzeige

    Aktuelle Aktion

    Hersteller in diesem Thread Widget schließen

    • Yamaha
    • Pro-Ject
    • Philips

    Forumsstatistik Widget schließen

    • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 7 )
    • Neuestes MitgliedJoecocker1337
    • Gesamtzahl an Themen1.345.195
    • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.782