Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Systemwahl bei Platten verschiedener Qualität

+A -A
Autor
Beitrag
Philip_
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 22. Feb 2015, 10:09
Hallo zusammen!
Ich möchte mal hören/lesen, wie ihr es mit eurer System- bzw. Nadelwahl bei Platten in unterschiedlich gutem Zustand haltet. Ich habe momentan zwei Plattenspieler mit unterschiedlichen System bestückt (Vinylmaster Red uns Silver). Das Red benutze ich für meine Scheiben aus den 80ern und gebraucht gekaufte, das Silver ist den Neuen vorbehalten.
Wie macht ihr das? Dürfen saubere - aber eben auch gebrauchte - Platten in den Genuss eurer Topsysteme kommen? Mache ich mir da einen Kopf für nix? Irgendwie habe ich da anscheinend ein paar Hemmungen.
Über eure Meinung bzw. ein paar Fakten und Tipps würde ich mich freuen.

Viele Grüße
Philip
Burkie
Inventar
#2 erstellt: 22. Feb 2015, 10:17
Hallo,

ich wasche die gebrauchten Platten sorgfältig.
Dann spielen sie dann auch wie neu, ausser die Rillen sind defekt.

Saubere und undefekte Platten spiele ich mit einer eliptischen Nadel.

Platten, die nicht wegwaschbare Knackser und Knistern haben, spiele ich mit einer sphärischen Nadel, die das knistern etwas untermogelt.

Gruß
frank60
Inventar
#3 erstellt: 22. Feb 2015, 10:37
Da meine Platten auch alle gründlich gewaschen sind, entscheide ich ausschließlich nach der Musik auf der Platte, welches Klangbild ich erwarte, und montiere dann den passenden Tonabnehmer.
Philip_
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 22. Feb 2015, 10:46
Hallo Burkie, Hallo Frank!
Ein gründliche Wäsche geht bei mir auch voraus. Wer weiß schon, was andere Leute so mit ihren Platten veranstaltet haben. Deren Partyrückstände möchte ich nicht unbedingt an der Nadel haben...
Also lese ich bei euch heraus, dass ihr keine Hemmungen habt, eure guten Nadeln auch an gebrauchte Platten zu lassen. Sehr beruhigend.
Ich habe/hatte doch Bedenken, dass die Lebenszeit der Nadel sich erheblich verkürzen könnte.
Übrigens, sooo sehr verkratzt sind meine Platten auch nicht. Aber bei manchen alten Platten kommt schon mal ein Knackser vor....

Gruß
Philip
Hörbert
Moderator
#5 erstellt: 22. Feb 2015, 11:02
Hallo!

Bei alten gut erhaltenen Stereroplatten vorwiegend aus den 70ger und 80ger Jahren ist der beste Schliff gerade gut genug, in der Regel sind diese Platten nicht mehr taufrisch sondern schon etwas abgespielt, deswegen sind die schärferen Schliffe mit ihrer höheren Auflagefläche hier günstiger da sie die Platten zum einen schonen und zum anderen nicht nur an euinem Punkt der Rille abtasten, somit ist die erzielbare Detailfülle ungleich höher als bei einem einfachen schliff.

Wenn überhaupt verwende ich einfache Schliffe nur für deutlich ältere Mikrorillenplatten die ich gebraucht gekauft habe (50ger-60ger Jahre Exemplare) da hier weder die Detailfülle noch die Verzerrungsfreiere Aufnahmetechnik späterer Jahre angewendet wurde und diese Exemplare oft auch nicht mehr wirklich einwandfreies Tonträgermaterial darstellen.

Aktuell gefertigte Schallplatten erwerbe ich nicht da sie gegenüber zeitgemäßeren Formaten keinerlei Vorteile bieten demgegenüber aber alle Nachteile der alten Technik.

MFG Günther
Philip_
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 22. Feb 2015, 11:09
Hallo Günther!
Also muss ich mir um meine Nadel keine Sorgen machen, wenn ich ältere, gebrauchte und gewaschene Platten abspiele, solange die Nadel nicht hüpft und die Kratzer nicht zu tief sind? Sie werden nicht schneller abgenutzt? Wenn sie 50 Stunden weniger hält, wäre das ja noch zu verkraften, aber wenn sich die Lebensdauer z.B. halbieren würde, wäre ich dafür wohl zu geizig.

Viele Grüße
Philip
kinodehemm
Inventar
#7 erstellt: 22. Feb 2015, 11:18
Moin

sofern du nicht den Fetisch hast, deine Platten mit nern Mischung aus Jacky-Cola und Korund-Staub vorzubehandeln, droht der Nadel kein grösseres Ungemach.
Platten waschen ist immer ne gute idee, wenn man sich denn dazu aufraffen kann.

Ich habe keine Platten, für die mir 'gute' Systeme zu schade wären oder ich Angst um die Nadel hätte- ausser wg. vorsätzlicher Doofheit habe ich in fast 40j keine grösseren Verluste gehabt.
Philip_
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 22. Feb 2015, 11:27
Hi Kinodehemm!
Eigentlich gehe ich mit meinen Platten recht pfleglich um - und Alkohol schütte ich mir höchstens in den Mund.
Dann werde ich mal meine bessere Nadel auch mal auf die Gebrauchten loslassen.
Und ja, Platten waschen ist auch nicht mein Hobby, aber "wat muss, dat muss".

Viele Grüße
Philip
spacelook
Stammgast
#9 erstellt: 23. Feb 2015, 21:52
Ja, ich bin auch sehr penibel beim Einsatz meiner guten Nadeln bei zweifelhaften Platten.
Bei vielen Vinyls ist das vielleicht ein Splien von mir, vielleicht bin ich übervorsichtig.
Aber ich muss lange und hart für mein "Material" arbeiten.
Aber vielfach ist diese Vorsicht unangebracht.
Einfach waschen, waschen, waschen und nochmals waschen; der Dreck muss aus den Rillen!
Ich sag' mal 95% aller gebraucht Vinyls spielen dann (wenn nicht sichtbare Nadeleinschäge zusehen sind) wirklich wieder ok.
Gruß
Klaus
frank60
Inventar
#10 erstellt: 23. Feb 2015, 22:20
Jede erworbene Platte wandert bei mir als Allererstes auf die Hannl. Je nach Zustand wird die Intensität der Wäsche variiert.

Einfache Schliffe habe ich nicht mehr, der einfachste ist noch der meines Yamaha MC-21, und auch der ist schon sehr gut.

Einzige für mich denkbare Variante wäre noch, bei einer Platte mit deutlich sichtbaren Kratzern eine Nadel mit ebenfalls gutem Schliff, aber verhältnismäßig großem Diamanten zu nehmen, z.B. den Goldring 1042. Der hat eh die angenehme Eigenart, trotz sehr guter Auflösung gegenüber Störungen sehr unempfindlich zu sein, ehe der knackst/stark knistert, muß die Platte schon gröbere Schäden haben oder stark abgenutzt sein. Aber den Zustand hat keine meiner Platten.
Wuhduh
Inventar
#11 erstellt: 23. Feb 2015, 22:44
@ frank60:

Soso, Siouxsie mußte mit dem Hannl in die Wannl ! Der Glückliche !

( Insiderwitz )

,
Erik
Philip_
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 23. Feb 2015, 23:04
Guten Abend!
Ja, die Platten wasche ich auch jedes mal gründlich vor dem ersten Abspielen - was für eine zeitraubende Arbeit. Momentan bin ich jeden zweiten Samstagnachmittag mit Waschen beschäftigt Richtig abgenudelte Platten habe ich schon aussortiert. Ein kleines Knacken ist ja noch okay, aber es darf nicht überhand nehmen.

@frank Danke für den Tipp mit den recht großen Diamanten. Das werde ich beim Kauf meines nächsten Systems (vielleicht/wahrscheinlich) berücksichtigen. Ich hatte eh vor, mir in den nächsten Monaten noch 1-2 Systeme zu kaufen und sie an TKs zu montieren, um mal wechseln zu können.

Gruß
Philip
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Problem bei Systemwahl!!!!
hififreak1204 am 26.02.2004  –  Letzte Antwort am 16.03.2004  –  7 Beiträge
Hilfe bei Systemwahl
mom82k am 28.02.2004  –  Letzte Antwort am 01.03.2004  –  4 Beiträge
Entscheidungshilfe Ortofon Systemwahl
morphius am 22.12.2015  –  Letzte Antwort am 23.12.2015  –  19 Beiträge
Mal wieder die Systemwahl.....
Geier-Wally am 20.01.2005  –  Letzte Antwort am 28.05.2006  –  17 Beiträge
REM Aufnahmen verschiedener Tonabnehmer
Gummibeer am 08.04.2013  –  Letzte Antwort am 08.04.2013  –  5 Beiträge
Qualität Nachbaunadeln?
J.Bond am 25.01.2010  –  Letzte Antwort am 04.02.2010  –  9 Beiträge
Plattenspieler-Rumpelgeräusche wegen verschiedener Hersteller?
catlady61 am 09.01.2008  –  Letzte Antwort am 09.01.2008  –  5 Beiträge
was taugen diese platten nadeln
wallie am 31.01.2013  –  Letzte Antwort am 30.03.2013  –  42 Beiträge
Qualität von Pressungen
GACSbg am 21.01.2005  –  Letzte Antwort am 24.01.2005  –  10 Beiträge
Brummen bei Platten
Osi am 19.02.2006  –  Letzte Antwort am 25.02.2006  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.796