Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Nadel durch Reinigungsbürste beschädigt?

+A -A
Autor
Beitrag
mangocheeseburger
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 19. Mrz 2016, 14:13
Hallo zusammen!

Ich bin noch Vinyl-Frischling. Ich habe schon seit einigen Jahren einen Project Debut II, der aber längere Zeit im Keller stand und den ich erst jetzt wieder nutze. Nach der Inbetriebnahme habe ich einmal Probe gehört und alles war in Ordnung. Da die Nadel aber sehr alt und der Antriebsriemen schon gräulich war, wollte ich den Plattenspieler erst einmal fit machen. Also habe ich den Antriebsriemen ausgetauscht und eine neue Nadel besorgt und vorsorglich auch schonmal eine Nadelbürste, die Thakker Professional carbon fibre stylus cleaning brush.

Ich muss zugeben, dass mir die Nadel beim austauschen runtergefallen ist, ca. 30cm tief auf Parkettboden. Der Nadelschutz war noch aufgesetzt, hat sich aber im Fall oder beim Aufprall gelöst. Deshalb habe ich die Nadel nach dem Austausch mit der Bürste gemäß der Anleitung (Bürste nach vorne ziehen) gereinigt. Habe dazu 3-4 mal die Bürste über die Nadel gezogen.
Im Anschluss habe ich eine nagelneue LP aufgelegt und der Sound war grottig. Schon im Verlauf des ersten Liedes wurde er immer schlechter und das Rauschen immer stärker. Man konnte es sich wirklich nicht anhören und es klang so schlimm, dass ich ernsthaft Angst um meine Platte bekommen und schnell wieder ausgeschaltet habe. Habe es dann aber trotzdem nochmal mit einer alten Platte versucht, um die es nicht so schade wäre, und das Problem tauchte auch hier auf.

Jetzt meine Frage:
Kann es sein, dass die Nadel beim herunterfallen derart beschädigt wurde, dass etwas abgesplittert ist etc.?
Habe ich bei der Reinigung etwas falsch gemacht? Ist ein Carbonbürstchen zu hart?
Kann ich den Tonabnehmer beim Nadelwechsel beschädigt haben?

Ich weiß, dass die Ausstattung des Project Debut II so ungefähr das Billigste vom Billigsten ist...
Die neue Nadel war ebenfalls eine Ortofon 5E, wie sie vom Werk aus damals mitgeliefert wurde. Der Tonabnehmer ist der Ortofon OMB.

Würde mich sehr freuen, wenn mir Leute, die mehr Ahnung von der Materie haben als ich weiterhelfen könnten!
Roadtrip
Stammgast
#2 erstellt: 19. Mrz 2016, 14:48
Ist das System denn korrekt justiert?
Und klingt die alte Nadel noch in Ordnung?
mangocheeseburger
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 19. Mrz 2016, 14:50
Die alte Nadel hatte ich dummerweise schon weggeworfen...
Den Tonarm hatte ich zuvor, soweit das beim Debut II möglich ist, korrekt justiert.
Roadtrip
Stammgast
#4 erstellt: 19. Mrz 2016, 14:56
Hast du die Nadel mal genauer angeschaut?
Z. B. mit einer Lupe, Microskop oder Kamera mit Macrofunktion.
mangocheeseburger
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 19. Mrz 2016, 14:58
Ein Mikroskop habe ich leider nicht. Gibt es eine Lupe, die sich zur Überprüfung der Nadel empfiehlt?
Ansonsten werde ich es mal mit der Kamera versuchen! Auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen.
schmidt09
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 19. Mrz 2016, 14:58
Lade mal ein Foto der Nadelspitze hoch, Wenn möglich mal mit einer Lupe nachschauen sollte dann ca. so aus sehen.
DSCN4834
mangocheeseburger
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 19. Mrz 2016, 15:50
Habe mal Bilder gemacht, hoffe, man erkennt es halbwegs:

IMG_0084IMG_0085IMG_0086
schmidt09
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 19. Mrz 2016, 17:50
Nadel sieht recht groß aus also wahrscheinlich Dreck. Anleitung ist vorhanden?

DSCN4841DSCN4845


[Beitrag von schmidt09 am 19. Mrz 2016, 17:57 bearbeitet]
Lucky_8473
Stammgast
#9 erstellt: 19. Mrz 2016, 19:28
Hallo,

deine Nadel schaut auf den Fotos ziemlich verdreckt aus, nimm mal einen Radierschwamm und fahr mal vorsichtig ein paarmal von hinten nach vorn drüber. Dann nochmals mit den Pinsel säubern. Dann sollte es wieder gehen.

LG Tom
schmidt09
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 19. Mrz 2016, 20:49
Erst mal mit einer weichen Zahnbürste. es gibt extra Bürsten zu kaufen. Wenn es richtig verdreckt ist nehme ich 50% Isopropanol.
Ansonsten sieht es bis auf den Dreck gut aus. Nehmen sie mal eine ander LP.
Habe ich heute einem Neuling mit einem AT 120 geschrieben der das gleiche Problem hatte.
Hier mal eine EPS 33 mit Dreck, dann mit Bürste und mit Isopropanol gereinigt.

5ce6858c-819b-42dc-b7bb-7984bc5c9b57DSCN4823Bild 024Bild 025Bild 026Bild 032
mangocheeseburger
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 19. Mrz 2016, 22:12
Danke für Eure Antworten!

Hmm, das wundert mich jetzt gerade, dass Ihr Euch da alle so einig seid, dass sie verdreckt aussieht.
Die Nadel sollte wie gesagt nagelneu und unbespielt sein. Ich hatte sie gerade erst gekauft und dann wie gesagt, noch mehrfach mit dem Carbonbürstchen gereinigt.
Aber selbst die Nadel, die ich vorher aufgesteckt hatte, klang mit ihren 15 Jahren auf dem Buckel (Schlagt mich nicht! ) wesentlich besser.
Lucky_8473
Stammgast
#12 erstellt: 19. Mrz 2016, 23:02
Hallo,

Du schreibst doch, das es mit der Zeit immer schlechter wurde, auch nagelneue LP's können schon so verdreckt/verstaubt aus dem Presswerk kommen.

LG Tom
mangocheeseburger
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 19. Mrz 2016, 23:14
Mal noch eine andere Frage:
Mir wurde die Nadel in einer Plastikdose mit Schaumstoff ausgekleidet geliefert. Darauf ein Sticker mit Typenbezeichnung. Nichts von wegen Ortofon Originalverpackung.

Jetzt bin ich gerade in einem anderen Thread auf dieses Bild gestossen:
http://www.hifi-forum.de/bild/om40nadel_102224.html

Sind Ortofon-Nadeln so standardmäßig verpackt?

Ich ärgere mich gerade sehr über meine Blauäugigkeit. Das war das erste mal, dass ich eine Nadel nachbestellt habe und wusste nicht, wie sie verpackt sein sollte. Aber kann es sein, dass ich da irgendeinem Nachbau oder Altprodukt aufgesessen bin?
Der Kauf war über einen großen Händler für Plattenspieler und Zubehör, den ich als seriös eingeschätzt hätte.

Dummerweise habe ich auch die Verpackung schon weggeworfen und die Ware wurde mir bereits Anfang des Monats zugestellt. Frage mich jetzt gerade, welche Möglichkeiten ich da noch hätte, die Nadel zurück zu geben...
mangocheeseburger
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 19. Mrz 2016, 23:41
Noch etwas anderes:
Wie wahrscheinlich ist es, dass ich mir durch eine Nadel in einem sehr schlechten Zustand die Platten komplett ruiniert habe? War wie gesagt noch eine ganz neue, die ich zuerst zum Test aufgelegt hatte. Und jetzt habe ichz.Zt. keine Möglichkeit, sie nochmal irgendwo zu hören, um zu prüfen, ob sie das ganze unbeschadet überstanden hat... Das macht mich gerade wahnsinnig...
Lucky_8473
Stammgast
#15 erstellt: 19. Mrz 2016, 23:50
Hallo,

mach doch erstmal die Nadel sauber, man sieht ja auf dem 3. Bild wie verkrustet sie ist. Entweder weich sie in Isopropanol ein oder mit einen Radierschwamm leicht drüberstreichen und dann sieht Du ja ob sie hin ist. Nimm vielleicht eine alte Platte dann zum Ausprobieren. Und ja Platten halten schon etwas aus.

LG Tom
schmidt09
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 20. Mrz 2016, 17:31
Und schon weiter gekommen? Bei den AT Besitzer ist heute rausgekommen das ein Kanal am Phonoeingang des Verstärkers Kontaktprobleme hat.
mangocheeseburger
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 20. Mrz 2016, 23:26
Ich habe erst einmal mit dem Bürstchen versucht die Nadel noch etwas besser zu reinigen, weil ich nichts anderes da hatte. Aber der Klang ist immer noch verrauscht und ich habe den Eindruck, dass der Ton nur aus einer Box kommt. Die Kabel sind aber richtig angeschlossen und die Boxen tun es auch, wenn ich andere Geräte anschließe.

Ich habe mir jetzt den Dynavox Nadelreiniger bestellt und hoffe, dass er bald ankommt. Mal gucken, wie der Klang dann ist.
Rabia_sorda
Inventar
#18 erstellt: 20. Mrz 2016, 23:35
Shice das du die alte Nadel weggeschmissen hast. Vor langer Zeit bin ich über einen ähnlichen Fall/Fehler gestolpert. Da hiess es, dass einige Ortofon-Nadelträger nicht tief genug eingeschoben werden konnten, dadurch gab es keinen Kontakt mit den TA-Spulen und mussten hinten am Kunststoff gekürzt werden. Evtl. trifft das hier auch zu .
Wenn man nun mit einer Schieblehre den originalen Träger messen könnte....


[Beitrag von Rabia_sorda am 20. Mrz 2016, 23:36 bearbeitet]
grendia
Stammgast
#19 erstellt: 20. Mrz 2016, 23:36
Hallo,

Ich habe mir das eine Foto der Nadel mal ganz genau angesehen. Das Bild ist nicht so gut, aber ich würde sagen Du hast den Diamanten gekillt.
WBC
Stammgast
#20 erstellt: 21. Mrz 2016, 08:14
Moin, auf dem ersten Bild mit der Nadel auf dem Glas sieht es für mich auch so aus, als wenn der Diamant weg wäre...
schmidt09
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 21. Mrz 2016, 08:45
Die Nadel auf den Glas ist neu und ist zB. für TKS 55 passend.
So sieht die richtige Nadel aus: Nachbau 10

DSCN4850DSCN4851
mangocheeseburger
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 21. Mrz 2016, 11:56
Also, die Nadel auf dem Glas ist nicht von mir.
@grendia: Oder meintest Du meine Nadel, dass der Diamant runter ist?
Ihr macht mir gerade echt Angst, Leute... Das muss doch quasi den Tod einer Platte bedeuten, wenn man mit einer Nadel ohne Diamant spielt, oder?

Ich werde heute Nachmittag mal testen, wie es mit der OMD10-Nadel von einem Kollegen klingt.
Dann weiß ich hoffentlich auch endlich, ob die Platten es unbeschadet überstanden haben.
schmidt09
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 21. Mrz 2016, 12:32
Keine Panik wurde ja schon gesagt, Platten halten eine Menge aus. Bitte auch an den Verstärker denken, notfalls eine MM Vorstufe ausleihen.
mangocheeseburger
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 21. Mrz 2016, 18:11
So...
Mit der anderen Nadel läuft es wie ne 1! Die Platten haben es auch überstanden...

Ich frag mich bloß immer noch, wie mir so eine Nadel als Neuware verkauft werden konnte...
Rabia_sorda
Inventar
#25 erstellt: 21. Mrz 2016, 18:18

Ich frag mich bloß immer noch, wie mir so eine Nadel als Neuware verkauft werden konnte...


War es nicht so, dass sie dir mal runtergefallen ist....
mangocheeseburger
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 21. Mrz 2016, 18:25
Darf ich noch eine dumme Frage stellen?

Die Schlaufe vom Antiskating war zu groß, so dass es immer runtergerutscht ist. Mein Kumpel meinte, auf das Antiskating könne man auch verzichten...
Ich habe jetzt den oberen Teil des Fadens mit der zu großen Schlaufe abgeschnitten und es dann festgeknotet. Der Faden ist jetzt aber sehr kurz. Ist die Länge des Fadens egal?
Ich hab diesen Bügel, in dem das Antiskating hängen sollte, deshalb einfach etwas Richtung Tonarm gebogen. Ist das okay?
Oder dann lieber ganz ohne Antiskating?
img_8254img_8255
mangocheeseburger
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 21. Mrz 2016, 18:26

Rabia_sorda (Beitrag #25) schrieb:

Ich frag mich bloß immer noch, wie mir so eine Nadel als Neuware verkauft werden konnte...


War es nicht so, dass sie dir mal runtergefallen ist.... :.


Ja, aber hier hatte sich ja keiner dazu geäussert, dass sie dadurch hätte kaputt gehen können. Der allgemeine Konsens war ja, dass sie verkrustet ist.
Lucky_8473
Stammgast
#28 erstellt: 21. Mrz 2016, 18:34
Klar kannste auf Antiskating verzichten, was die auch immer für unnützes Zeug an ihre Plattenspieler gebaut haben.

LG Tom
Rabia_sorda
Inventar
#29 erstellt: 21. Mrz 2016, 18:40

mangocheeseburger (Beitrag #27) schrieb:

Rabia_sorda (Beitrag #25) schrieb:

Ich frag mich bloß immer noch, wie mir so eine Nadel als Neuware verkauft werden konnte...


War es nicht so, dass sie dir mal runtergefallen ist.... :.


Ja, aber hier hatte sich ja keiner dazu geäussert, dass sie dadurch hätte kaputt gehen können. Der allgemeine Konsens war ja, dass sie verkrustet ist.


Das wäre die erste logische Schlußfolgerung......wenn mir ein Teller runterfällt und er danach nicht mehr "funktioniert", wasche ich ihn garantiert nicht mehr.
mangocheeseburger
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 21. Mrz 2016, 18:51
Hmm, ok, dann möchte ich mal nicht abstreiten, dass es wohl mein eigenes Verschulden war.
Ich war mir halt nicht sicher, ob die Nadel durch so etwas wirklich beschädigt werden kann. Diamanten sollten doch was aushalten.
Rabia_sorda
Inventar
#31 erstellt: 21. Mrz 2016, 18:56
Ein Diamant schon, aber nicht die Klebestelle. (bist du dir sicher das man dafür Diamanten nimmt!?)
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Werden Boxen durch knacken von Platte beschädigt ?
deckard2k7 am 07.07.2009  –  Letzte Antwort am 15.07.2009  –  5 Beiträge
Beschädigt Auslaufrille die Nadel ?
Accifan am 13.12.2007  –  Letzte Antwort am 14.12.2007  –  6 Beiträge
Können Platten durch alte bzw. fehlerhaft justierte Systeme beschädigt werden?
F-Bass am 02.01.2008  –  Letzte Antwort am 05.01.2008  –  6 Beiträge
Nadel von Platte gerutscht - beschädigt?
cram-cram am 30.09.2010  –  Letzte Antwort am 05.10.2010  –  3 Beiträge
Was beschädigt die Schallplatte bei der Abtastung?
cptfrank am 13.08.2009  –  Letzte Antwort am 26.08.2009  –  13 Beiträge
Nadel durch zu schweren Tonabnehmer beschädigen?
AM1 am 13.01.2014  –  Letzte Antwort am 18.01.2014  –  20 Beiträge
clipping durch neuen TA/Nadel?
fjmi am 30.05.2014  –  Letzte Antwort am 01.06.2014  –  10 Beiträge
Shure V15VxMR mit Jico SAS-Nadel
cptfrank am 23.12.2009  –  Letzte Antwort am 03.01.2010  –  4 Beiträge
Nadel Defekt???
rb am 26.09.2004  –  Letzte Antwort am 15.10.2004  –  5 Beiträge
Schaden am System/Nadel durch ungepflegte LPs?
garnixan am 08.03.2004  –  Letzte Antwort am 13.03.2004  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 23 )
  • Neuestes Mitgliedashehalen
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.609