Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|

Platten hören für wenig Geld ?

+A -A
Autor
Beitrag
WuTangNico
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 02. Jul 2017, 20:26
Moin Moin,

ich hab mich die letzten Tage in das Thema Vinyl eingelesen und bin begeistert. Und überlege zurzeit mir einen Plattenspieler zu kaufen. Nur leider ist das sehr kostenitensiv. Alles was ich gefunden habe kostet immer mehr als 1000€. Ich bin 19 wohne alleine und bin in einer Ausbildung da ist das Geld knapp. Kann schon für 500 ein gutes Equip kaufen ? (Plattenspieler, Verstärker,Boxen) Ich bin ein Anfänger und weiß nicht worauf ich achten muss, damit es sich gut anhört

danke
doc_barni
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 02. Jul 2017, 21:28
Hallo,

das es Hobbies gibt, die etwas weniger Geld kosten, dürfte dir bekannt sein. Wenn du dich aber mit diesem starken " Vinylvirus " infiziert hast und du trotz Ausbildung etc. diesem nachgeben möchtest, geht das auch mit ganz wenig Geld. Hier im Forum solltest du passenden Rat bekommen, Mancheinem geht es möglicherweise ähnlich wie dir.

Natürlich bedeutet das bestimmte Einschränkungen, aber Aufrüsten kannst du auch später nnoch, falls dieser Virus nicht weggeht.....

Hhast du denn schon irgendetwas, oder brauchst du alles? Schallplatten??

freundliche Grüsse

Wolfgang


[Beitrag von doc_barni am 02. Jul 2017, 21:35 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#3 erstellt: 02. Jul 2017, 22:26
Hallo Nico (?)

Natürlich geht das - ich habe mit 20 auch sehr klein angefangen und dann während meinem Studio den Hauptstock meiner heutigen Plattensammlung gelegt.

Gute Plattenspieler aus der Hochzeit des Plattenspielerbaus sind den meisten Neugeräten haptisch und auch punkto Gleichlauf und Komfort eh überlegen. Den Klang macht primär die Güte der Nadel. Verstärker und Boxen schliesslich kann man auch gebraucht kaufen.

Meine Empfehlung daher: Einen Spät-70er- oder Früh-80er-Dreher kaufen und dem eine fürs erste Plattenhören passable elliptische Nadel spendieren. Damit die Kosten tief bleiben würde ich eines der weniger gehypten Modelle suchen, beispielsweise einen SABA PSP250 bzw. PSP350 (kosten jetzt im Sommer nur ca. 80.-) oder einen Grundig PS3500 oder PS4500 (ca. 60-80 Euro). Vielleicht hängt da sogar noch ein brauchbarer Tonabnehmer mit ordentlicher Nadel dran. Falls nicht (Nadel ist nun mal ein Verschleissteil) gibt es bei Johannes Krings in Bonn noch alte, aber unbenutzte ELAC ESG792-Tonabnehmer für 55.-, die in neu locker 120.- kosten würden.

Diese Plattenspieler sind aber so gut, dass man sie später bei Bedarf auch mit einem Tonabnehmer der 500-Euro-Klasse ausrüsten kann,

Verstärker mit integrierter Phonosektion findet man im Web zuhauf, ich empfehle gerne die alten Denon-Vollverstärker, die es für zweistellige Beträge gibt. Dann noch zwei ordentliche gebrauchte Boxen (z.B. von ASW, findet man gebraucht mit etwas Suchen auch zum zweistelligen Kurs) und gut ist.

Für Platten empfehle ich das lustvolle Stöbern an Flohmärkten.

LG
Manuel
Detektordeibel
Inventar
#4 erstellt: 03. Jul 2017, 08:12
Also in der "Biete" Sektion hätte ich brauchbar Verstärker mit Phonoeingang und Boxen, wenn dir noch nen Dreher für 50-100€ kaufst und ne Nadel dazu reicht das zum hören erstmal "definitv"..

Was richtig Kohle kostet sind halt die Platten.

Wenn "arm" bist kannste heute mit Lautsprechern und Verstärker und ner "guten Digitalquelle" auf jeden Fall besser Musik hören als wir damals mit unseren abgenudelten Kasseten mit "UKW-Ripps" und "Kopien von Kopien"... oder deine Altersgenossen mit Handylautsprechern.

Dreher macht natürlich auch weiterhin Spaß.
Hörbert
Inventar
#5 erstellt: 03. Jul 2017, 08:26
Hallo!


.......Und überlege zurzeit mir einen Plattenspieler zu kaufen. Nur leider ist das sehr kostenitensiv. ..........


Das ist leider auch nicht zu ändern.


........Alles was ich gefunden habe kostet immer mehr als 1000€........


Das ist noch nicht wirklich eine Summe bei der man sich zufrieden zurücklehnen kann um nur noch Musik zu hören, hier ist dann noch sehr viel "Eigenleistung" angesagt.


....... Kann schon für 500 ein gutes Equip kaufen ? (Plattenspieler, Verstärker,Boxen).........


Ohne wenn und aber, -Nein-, aber man kann damit anfangen, das Minimum für Lautsprecher mit denen sich eine Weile leben lässt sind bei dieser Summe jedenfalls außen vor aber ein halbwegs passabler Kopfhöhrer könnte gerade noch drin sein.

Ein kleiner alter 50-80 Watt Vollverstärker mit integriertem Phono-Entzerrer der nicht aussieht als hätte man ihn einige Kilometer hinter einem Auto hergeschleift dürfte dich zwischen 100 und 150 € kosten falls du nicht unbedingt eine der alten Kultmarken haben willst die für Sammler interessant sind.

Etwa 200 sind für einen alten PS fällig so es kein Schrotthaufen sein soll den du zwar als veritables Bastelobjekt gebrauchen kannst aber der sich nur eingeschränkt zum Musikhören nutzen lässt.

So hast du noch ungefähr 200 Euroi übrig um dir ein Abtastsystem -respektive einen neuen Nadeleinschub- und einen KH zu leisten.

Mir persönlich wäre diese Summe (500-1000 Euro) allerdings zu gering um damit ausgerechnet ein so kostenintensives Hobby wie die alte analoge Schallplatten-Wiedergabe anzufangen aber das muss jeder selbst wissen.


MFG Günther
Apalone
Inventar
#6 erstellt: 03. Jul 2017, 09:10
Nö, halte ich für völlig überzogen!

Wie die anderen Posts bereits dargelegt haben:
Verstärker und LS sind gut für kleines Geld bei Ebay-Kleinanzeigen beschaffbar.

Preise und Preis-Leistungsverhältnisse der Dreher heutzutage müssen andere bewerten (ich habe meinen Linn und meinen Denon DP 59 inkl. rund 1000 Platten Anfang bis Mitte der 90er abgegeben; ärger mich heute noch...)

Mit 500,- ist ein Einstieg auch mit nur kaum einschränkenden Kompromissen gut möglich.
Holger
Inventar
#7 erstellt: 03. Jul 2017, 09:10

Hörbert (Beitrag #5) schrieb:

Etwa 200 sind für einen alten PS fällig so es kein Schrotthaufen sein soll den du zwar als veritables Bastelobjekt gebrauchen kannst aber der sich nur eingeschränkt zum Musikhören nutzen lässt.


Blödsinn hoch 3 !!!
Marsilio
Inventar
#8 erstellt: 03. Jul 2017, 09:35

Holger (Beitrag #7) schrieb:

Hörbert (Beitrag #5) schrieb:

Etwa 200 sind für einen alten PS fällig so es kein Schrotthaufen sein soll den du zwar als veritables Bastelobjekt gebrauchen kannst aber der sich nur eingeschränkt zum Musikhören nutzen lässt.


Blödsinn hoch 3 !!!


Meinen Dual 1219 habe ich kürzlich für umgerechnet ca. 27.- aus einem Brockenhaus (so eine Art Sozialkaufhaus) abgezügelt), da ein Sonus Gold Blue aus meiner Grabbelkiste (vor einigen Jahren rund 80.-) rangeschraubt - und höre nun auf bereits verdammt hohem Niveau Schallplatten.

Wenn es nicht eilt und man immer schön die Augen offen hält kann man meines Erachtens an Flohmärkten, in Brockenhäusern und auch in Kleinanzeigen sehr wohl noch Schnäppchen machen.

Wers nicht glaubt - hier hab ich auf die Schnelle das gefunden:
https://www.ebay-kle...i/677515595-172-1943
https://www.ebay-kle...o/677494875-172-1416
https://www.ebay-kle...er/677518085-172-910
(falls den jetzt einer hier aus dem Forum schnappt bitte Dankemail an mich )

LG
Manuel
Hörbert
Inventar
#9 erstellt: 03. Jul 2017, 09:36
Hallo!

Ach Holger wir schreiben nicht mehr 2002-2005 wo du vernüftige Plattenspieler für kleine Summen nachgeworfen bekommen hast, du solltest endlich einmal die Realitäten von 2017 zur Kenntnis nehmen und dir vor Augen halten was inzwischen als "passabler" Gebrauchtplattenspieler für die von mir genannte Preisspanne durchgeht.

Die Müllhaufen die mittlerweile als "funktionsfähige Gebrauchtgeräte" an den Mann / die Frau gebracht weden kann man zum Teil nicht mal mehr mit Handschuhen anfassen.

MFG Günther
Holger
Inventar
#10 erstellt: 03. Jul 2017, 09:46
Vielleicht liegt's ja auch nur an den Vorstellungen, was ein "vernünftiger" Plattenspieler ist...

Ich jedenfalls bekomme auch heute noch so etwas für deutlich unter 200 Euro - und ich bin in den langen Jahren durchaus sehr anspruchsvoll geworden!
Siehe zudem Manuels Beitrag...
Hörbert
Inventar
#11 erstellt: 03. Jul 2017, 10:04
Hallo!


.......Vielleicht liegt's ja auch nur an den Vorstellungen, was ein "vernünftiger" Plattenspieler ist..............


Möglich, allerdings ist mir in den letzten zwei-drei Jahren praktisch nichts mehr untergekommen bei dem nicht das eine oder andere Teil (Kontergewicht, Haube, Phonokabel, Netzkabel u.s.w.) gefehlt hätte oder das gesamte Gerät in einem schlechten Zustand war oder aber das Finish nach zwanzig Jahren Keller, Bühne oder zumindest Kinderzimmer aussah.und dabei rede ich jetzt gar nicht von kleineren Lack oder Furnierschäden.

Halbwegs vernüftige Gebrauchtware habe ich da eigentlich nur noch bei dem Zeug erlebt das ohnehin niemand haben möchte z.B. bei T-4P-Modellen oder den bekannten ULM-Duals mit fehlendem Halbzoll-Umrüstsatz u.ä.

Selbst alte Rumpelradler sind mittlerweile selten geworden.

MFG Günther
Holger
Inventar
#12 erstellt: 03. Jul 2017, 10:15

Zeug ... das ohnehin niemand haben möchte ... T-4P-Modellen ... ULM-Duals mit fehlendem Halbzoll-Umrüstsatz


Für Einsteiger mit geringem Budget ideal... und prima klingen können die auch.

Und das "R-Wort" ignoriere ich jetzt mal...
Hörbert
Inventar
#13 erstellt: 03. Jul 2017, 10:21
Hallo!


.....Und das "R-Wort" ignoriere ich jetzt mal............


Ich habe ja gar nix gegen die Geräte, nur sind sie recht schwer wieder in den "Auslieferungszustand" zu versetzen ohne das die Hobbykasse gleich ein Loch aufweist.

Das was hier als gebrauchsfertiges Gerät gilt spottet zumeist jeder Beschreibung.


.....Für Einsteiger mit geringem Budget ideal............


Leider nicht mehr seit Ortofon die T-4P-Serien eingestellt hat, das was man hier noch bekommt (z.B. die kleinen AT´s) würde ich allenfalls noch meinen schlimmsten Feinden zumuten.

Desgleichen was es noch an Nadeln für die Dual-ULM-Abtaster für kleines Geld noch gibt.

MFG Günther
Marsilio
Inventar
#14 erstellt: 03. Jul 2017, 10:26
Nun, Jico bietet mittlerweile sogar wiederfür einige T4P-Tonabnehmer SAS-Nadeln an - so (auf)gerüstet kann ein T4P-Dreher, etwa von Technics, durchaus eine Option darstellen, die klanglich ganz viele Neudreher an die Wand spielt.

ULM-Adapter findet man mit etwas Suchen schon noch; hier bietet sich indes als nicht uninteressante Alternative auch die Möglichkeit des Retippens des ULM-Tonabnehmers an. Mit einer Shibata-Nadel wird eine DN160 ziemlich lecker...

LG
Manuel

@WuTangNico:

Den von mir verlinkten JVC würde ich genauer anschauen. Da hättest Du schon mal ein nettes Starterkit inklusive Nadeln und Platten für erste Versuche. Aufrüsten könntest Du später immer. Detektordeibel offeriert Dir zum zahlbaren Preis Amp/Boxen. Alles in allem wärst Du wohl knapp über 200.- Wenn es Dich dann richtig packen sollte kannst Du später immer noch eine Shibata-Nadel (oder ein anderer Tonabnehmer für 300.- oder so) und andere Boxen kaufen.


[Beitrag von Marsilio am 03. Jul 2017, 10:41 bearbeitet]
Hörbert
Inventar
#15 erstellt: 03. Jul 2017, 10:44
Hallo!

@Marsilio

Alles richtig, -aber das alles hat auch seinen Preis-, im Low-Level-Preissegment geht da fast gar nichts.

Hier mit einer Handvoll Euronen anzufangen ohne das sichere Bewusstsein das noch etliche meiner Euronen den gleichen Bach runterfließen werden halte ich für eine äusserst gefährliche Einstellung die entweder zu ungenutzten Staubfängern, im Keller verborenem Geraffel oder zu nur mit Mühe zu bewältigenden Mehrausgaben führt die einem das Hobby vergällen können.

Hier jemand von Anfang an klipp und klar zu sagen das er mit seinen Preisvorstellungen nicht weit kommt wenn er nur 500-1000 Euro anlegen will halte ich für richtig, denn sonst gibt es nur wieder einen User der sein bisschen Geld zum Fenster rausgeworfen hat und im Endeffekt keinen Gegenwert dafür erhalten hat.

MFG Günther
Detektordeibel
Inventar
#16 erstellt: 03. Jul 2017, 10:47
Bei manchen ist das Wasserglas halt immer halbleer.
evilknievel
Inventar
#17 erstellt: 03. Jul 2017, 10:59

Hörbert (Beitrag #11) schrieb:


Halbwegs vernüftige Gebrauchtware habe ich da eigentlich nur noch bei dem Zeug erlebt das ohnehin niemand haben möchte

MFG Günther


Was spricht dagegen sich solch einen Dreher zu holen?

Ich habe einige Low Budget Fräsen von CEC und die machen nichts verkehrt.
Ich kann bei mir Geräte kombinieren, die insgesamt weniger als 300 Euro gekostet haben. High End ist das sicherlich nicht und optisch gesehen muß das Auge zuweilen tolerant sein, aber man kann damit zufriedenstellend Musik hören.

Einschränkend möchte ich nicht unerwähnt lassen, daß man zumindest einfachste Lötarbeiten durchführen können muß und weiß wie man kratzende Potis reinigt.
Bei ersterem habe ich mir einige Löttutorials bei Youtube angeschaut und dann hat das auch geklappt. Und zum reinigen von Potis und anderer kleinen Wartungsarbeiten hilft ja das Hifi-Forum
So ganz ohne basteln geht es meist ja nicht und tendenziell besteht auch immer die Möglichkeit zum großen Griff ins Klo (insbesondere auf Verstärkerseite).

Beispielanlage mit reellen Preisen:

CEC 8003 25-35 Euro
Ortofon VMS Generator plus neue Ortofon 20EO Nadel 100 Euro
Sony Verstärker TA-F190 30-40 Euro
Canton Quinto 530 60-90 Euro
Lötprügel plus Lötzinn/Lötfett 25 Euro
T6 Tesanol 8 Euro
eventuell nötige Kleinteile wie Cinch Stecker und Entstörkondensatoren 10 Euro

Gruß Evil


[Beitrag von evilknievel am 03. Jul 2017, 11:01 bearbeitet]
Hörbert
Inventar
#18 erstellt: 03. Jul 2017, 11:37
Hallo!


.........Einschränkend möchte ich nicht unerwähnt lassen, daß man zumindest einfachste Lötarbeiten durchführen können muß und weiß wie man kratzende Potis reinigt.................


Sag ich doch, für das Geld erhälst du veritable Bastelobjekte.

Mit einem gebrauchsfertigen Gerät das man so ohne weiteres zum Musikhören verwenden kann hat das allerdings nur entfernt etwas zu tun.

Es ist ja nichts dagegen einzuwenden wenn man Spaß daran hat die alten Geräte zu restaurieren aber das kann dann schon eine schöne Stange Geld kosten falls man sie wieder in einen Zustand versetzen will der dem ehemaligen Auslieferungszustand gleichkommt.

Falls man sie allerdings nur zum laufen bekommen will....

MFG Günther
evilknievel
Inventar
#19 erstellt: 03. Jul 2017, 11:47
Beim gebrauchten Auto ist es mit einem Ölwechsel auf Dauer auch nicht getan.
Darüber muß man sich beim Kauf schon im klaren sein.
Allerdings ist Plattenspielertechnik weitaus überschaubarer.

Das wird wahrscheinlich wieder einer dieser unzähligen Threads wo seitenlang diskutiert wird und sich der Themenersteller nie mehr meldet.

Gruß Evil
doc_barni
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 03. Jul 2017, 12:17
Hallo,

der Ausgangspunkt:


Kann man schon für 500 ein gutes Equip kaufen ?


Ja, kann man...Nein , geht überhaupt nicht...

Ich sage: beides ist richtig, aber nicht immer und für Jeden. Das unser Hörbert da nicht mit zufrieden sein kann - das muß niemanden wundern. Er wird ganz bestimmt auch nicht der Einzige sein. Aber ein junger Mensch, der erstmal nur die Faszination der sich drehende Scheibe mit Musik genießen möchte: Das sind doch 2 Paar Schuhe, und der Begriff "gutes Equipment" muß hier sehr dehnbar sein.
Ob unser TE ( wo steckt er mal gerade? schon geflüchtet?) vorläufig zufrieden wird liegt zum größten Teil an ihm und seinen Bedürfnissen.

Die können nicht nur in " Musikhören " bestehen. Das kann jeder einfacher und preisgünstiger haben.

freundliche Grüsse

Wolfgang

edit: Das , womit ich an manchen Tagen meine Platten höre, hat zusammengerechnet kaum 500 € gekostet. Ob das nun " gutes Equipment" ist, ich stell mir die Frage zumindest beim Musikhören nicht. Macht aber Spaß...


[Beitrag von doc_barni am 03. Jul 2017, 12:32 bearbeitet]
oremilac
Stammgast
#21 erstellt: 03. Jul 2017, 16:05
Moin!

500€ geht locker für den Einstieg, nur for example:

Dreher Dual DTJ 301 ca. 190€
Nadel. DN 251 e ca. 35€
Verstärker Denon von ebay ca. 100€
Boxen & Kabel ca. 175€

Für den Anfang genug und wenn die Ansprüche steigen: vom Dreher angefangen upgraden.

Mensch, so haben fast alle Angefangen.
Meine erste Anlage war aus dem Quelle Katalog,
ich glaub von Schneider oder Universum, so um die 400 DM
und es hat mir auch nicht geschadet.


Thomas =8)
WuTangNico
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 03. Jul 2017, 16:53
Nein ich denke nicht
WuTangNico
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 03. Jul 2017, 16:53
Danke für die ganzen Antworten


evilknievel (Beitrag #19) schrieb:
Beim gebrauchten Auto ist es mit einem Ölwechsel auf Dauer auch nicht getan.
Darüber muß man sich beim Kauf schon im klaren sein.
Allerdings ist Plattenspielertechnik weitaus überschaubarer.

Das wird wahrscheinlich wieder einer dieser unzähligen Threads wo seitenlang diskutiert wird und sich der Themenersteller nie mehr meldet.

Gruß Evil


Sehen wir dann


doc_barni (Beitrag #2) schrieb:
Hallo,

das es Hobbies gibt, die etwas weniger Geld kosten, dürfte dir bekannt sein. Wenn du dich aber mit diesem starken " Vinylvirus " infiziert hast und du trotz Ausbildung etc. diesem nachgeben möchtest, geht das auch mit ganz wenig Geld. Hier im Forum solltest du passenden Rat bekommen, Mancheinem geht es möglicherweise ähnlich wie dir.

Natürlich bedeutet das bestimmte Einschränkungen, aber Aufrüsten kannst du auch später nnoch, falls dieser Virus nicht weggeht.....

Hhast du denn schon irgendetwas, oder brauchst du alles? Schallplatten??

freundliche Grüsse

Wolfgang


Ich habe schon an die 15 Platten (Punk,Ska, Oldschool Hip-Hop aus amerika)

Links die ich gefunden habe:
http://www.elektroni...-walnuss_i204439.htm (weiß nicht was ich davon halten soll)
https://www.ebay-kle...r/676353785-172-1236

kann man damit als Anfänger arbeiten ?


[Beitrag von WuTangNico am 03. Jul 2017, 17:10 bearbeitet]
gapigen
Inventar
#24 erstellt: 03. Jul 2017, 17:34

Einschränkend möchte ich nicht unerwähnt lassen, daß man zumindest einfachste Lötarbeiten durchführen können muß ...

Genau das ist doch das Problem. Ich könnte zwar einfache Lötarbeiten durchführen sobald ich weiß wo ich was zu löten habe.

Ich weiß nicht wie das beim TO aussieht.

Aber abgesehen davon muss auch sichergestellt sein, dass der Dreher überhaupt heile zuhause ankommt. Daher würde ich nur einen Plattenspieler gebaucht bei Selbstabholumg und Vororttest kaufen oder einen revidierten mit Garantie. Oder einen Neuen.
ParrotHH
Inventar
#25 erstellt: 03. Jul 2017, 17:37

gapigen (Beitrag #24) schrieb:
Daher würde ich nur einen Plattenspieler gebaucht bei Selbstabholumg und Vororttest kaufen oder einen revidierten mit Garantie. Oder einen Neuen.

Vielleicht mag der Threadersteller mal seinen Wohnort nennen. In den Kellern und Regalen diverser Foristen lagert doch so einiges an evtl. geeignetem Material.

Parrot
höanix
Inventar
#26 erstellt: 03. Jul 2017, 17:38
Moin

Kleiner Tip: Verlinke hier nichts von Auna wenn du dich nicht unbeliebt machen willst.
Beim Technics ist ein T4P Tonabnehmer dran.
Wenn alles funktioniert für einen Einsteiger nicht schlecht.
Kannst du den abholen?
Versand ist immer kritisch.

Gruß Jörg
stummerwinter
Inventar
#27 erstellt: 03. Jul 2017, 18:22

ParrotHH (Beitrag #25) schrieb:

Vielleicht mag der Threadersteller mal seinen Wohnort nennen. In den Kellern und Regalen diverser Foristen lagert doch so einiges an evtl. geeignetem Material.

Parrot


Sicher eine gute Idee...

Gerade Verstärker/Boxen würde ich gebraucht suchen...bei uns in der Ecke standen gerade ein paar MB Quart für 50 €, denke, damit kann man schon viel Spass haben...

Da kommt man mit ~ 200 € schon ziemlich weit, dazu ein überarbeiteter Dual (601, 621 oä) oder Thorens TD 280...
doc_barni
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 03. Jul 2017, 18:30
Hallo nochmals,

keine Angst vor dem Löten.

Nicht jeder, der Musik mag muß Abitur auf " Löten " haben. Man braucht es nicht unbedingt, und dann gibt es auch noch diese 2 Möglichkeiten:

Man kennt jemanden, der mal wacker etwas anlötet, oder man kauft sich einen 30-40 Watt Lötkolben und etwas 1 mm Lötzinn ( um die 10 Eur) . Dann probiert man es einfach mal, oder schaut mal auf YouTube, wie es andere machen.

freundliche Grüsse

Wolfgang

edit:
möchte mich stummerwinter hierin anschließen:

erstmal gebraucht kaufen, oder auch anderen erzählen, was man vorhat. Es steht so viel Zeugs noch herum, das nicht schlecht ist und niemand mehr braucht...: Kommunikation hilft finden. Mengen solcher Sachen sind schon durch die Müllpressen gedrückt worden...


Du verlinkst hier einen SL B 300.
Den habe ich lange Jahre gehabt, dann hatte ihn mein Schwiegervater auch lange , dann ich wieder und dann habe ich ihn jemanden in deiner Situation für 30 € mitgegeben....für den Einstieg ideal. T4P, erstmal einfach anfangen. Müßte aber auch heutzutage noch günstiger zu bekommen sein als 99 € ( oder einer der Vielen, die etwas gleiches Niveau haben.....

Vielleicht sollte man mal einen Fred so in der Art starten:

günstige Einsteigergeräte Beratung. Der Bedarf scheint mir vorhanden.


[Beitrag von doc_barni am 03. Jul 2017, 18:51 bearbeitet]
WuTangNico
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 03. Jul 2017, 18:47

ParrotHH (Beitrag #25) schrieb:

gapigen (Beitrag #24) schrieb:
Daher würde ich nur einen Plattenspieler gebaucht bei Selbstabholumg und Vororttest kaufen oder einen revidierten mit Garantie. Oder einen Neuen.

Vielleicht mag der Threadersteller mal seinen Wohnort nennen. In den Kellern und Regalen diverser Foristen lagert doch so einiges an evtl. geeignetem Material.

Parrot


Danke für deine Antwort eine gute Idee. Ich komme aus dem wunderschönen Emsland


doc_barni (Beitrag #28) schrieb:
Hallo nochmals,

keine Angst vor dem Löten.

Nicht jeder, der Musik mag muß Abitur auf " Löten " haben. Man braucht es nicht unbedingt, und dann gibt es auch noch diese 2 Möglichkeiten:

Man kennt jemanden, der mal wacker etwas anlötet, oder man kauft sich einen 30-40 Watt Lötkolben und etwas 1 mm Lötzinn ( um die 10 Eur) . Dann probiert man es einfach mal, oder schaut mal auf YouTube, wie es andere machen.

freundliche Grüsse

Wolfgang

edit:
möchte mich stummerwinter hierin anschließen:

erstmal gebraucht kaufen, oder auch anderen erzählen, was man vorhat. Es steht so viel Zeugs noch herum, das nicht schlecht ist und niemand mehr braucht...: Kommunikation hilft finden. Mengen solcher Sachen sind schon durch die Müllpressen gedrückt worden...

freundliche Grüsse

Wolfgang


Suche halt ein Einsteiger Set, mit dem man Platten hören kann mit einer akzeptablen qualität ( akzeptabel für einen Anfänger)

Grüße
doc_barni
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 03. Jul 2017, 18:54
Hallo ,



Suche halt ein Einsteiger Set, mit dem man Platten hören kann mit einer akzeptablen qualität ( akzeptabel für einen Anfänger)


ja, haben wir verstanden und helfen auch gerne. Nur nicht soo ängstlich, führt ja nicht gleich in den finanziellen Ruin.....

freundliche grüsse

Wolfgang
stummerwinter
Inventar
#31 erstellt: 03. Jul 2017, 19:02
Habe mal in Kleinanzeigen gesucht, Preise müsstest Du mal quer checken:

Boxen:
ARCUS TS 45
Heco Vita 501

Verstärker:
Yamaha A-560

Boxen+Verstärker:
Philips DFA-888 + Hans Deutsch 4


[Beitrag von stummerwinter am 03. Jul 2017, 19:04 bearbeitet]
WuTangNico
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 03. Jul 2017, 19:21

doc_barni (Beitrag #30) schrieb:
Hallo ,



Suche halt ein Einsteiger Set, mit dem man Platten hören kann mit einer akzeptablen qualität ( akzeptabel für einen Anfänger)


ja, haben wir verstanden und helfen auch gerne. Nur nicht soo ängstlich, führt ja nicht gleich in den finanziellen Ruin.....

freundliche grüsse

Wolfgang


Inwiefern ängstlich ?
Vogone
Inventar
#33 erstellt: 03. Jul 2017, 19:23
Hi,

selbst ein PMA-707 den man für kleines Geld bekommt, klingt ordentlich. Wie oben würde ich auch SABA 250/350/244 Grundig 4500 empfehlen (mit dem passenden System brauchst du eigentlich nie wie einen anderen PS. Gute Lautsprecher bekommt man auch günstig.
VG
Andreas
stummerwinter
Inventar
#34 erstellt: 03. Jul 2017, 19:29
Wenn nicht zu weit weg und Du Platz hast, würde ich mir mal die M4 anhören...für einen kleineren Raum eher die Arcus...

Angenommen, Du bekommst die Arcus+Yamaha für 150 €, dann so ein Dreher dazu:

Thorens TD 280 MKII oder SL-23A: bis 200 €

Und restliches Geld sparen für irgendwann neues System...


[Beitrag von stummerwinter am 03. Jul 2017, 19:32 bearbeitet]
CarstenO
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 03. Jul 2017, 19:30

WuTangNico (Beitrag #1) schrieb:
Und überlege zurzeit mir einen Plattenspieler zu kaufen. ... Kann schon für 500 ein gutes Equip kaufen ? (Plattenspieler, Verstärker,Boxen) Ich bin ein Anfänger und weiß nicht worauf ich achten muss, damit es sich gut anhört


Hallo WuTangNico,

ja, ich denke, dass das geht.

Neuware

Wenn Du den Zustand gebrauchter Ware nicht einschätzen kannst, müsstest Du das Onlineangebot ein wenig im Auge behalten. Die nachfolgende Kombination habe ich schon einmal unter 500 EUR zusammengestellt:

Denon DP-300 F: https://www.elektrow..._id=1059&refID=42345
Pioneer A-10: http://www.ebay.de/i...6:g:xHsAAOSw~e5ZUonB
Highland Audio Aingel 3201: http://www.easyloung...ontent=flux+produits

Mit diesen Angeboten etwas über 500 EUR, aber auch innerhalb des Budgets machbar.

Gebrauchtware:

Falls Du selbst oder ein Vertrauter den Zustand gebrauchter HiFi-Geräte beurteilen kann(st), bieten sich viele Möglichkeiten. Ich habe mehrere Technics-Plattenspieler und schätze die fast 40 Jahre alten Modelle SL-D 2 und SL-D 3 (zwischen 30 und 40 EUR). Die haben meist den gleichen Fehler: Gleichlaufschwankungen durch verstaubtes Pitch-Poti. Das kann ich selbst beseitigen, der Händler meines Vertrauens nähme dafür 20 bis 25 EUR.

Hier ein paar Gebrauchtkombinationen aus meinem aktuellen Bestand:

K1 K2 K3

Plattenspieler jeweils mit meinem Tonabnehmerfavoriten von Philips mit Thakker Ersatznadel. Bei den Lautsprechern auch mal jenseits der Topseller gucken, z.B. bei einer Castle Richmond

L2

oder bei einer Gale Reference

L1

So bleibst Du weit unter 500 EUR und liegst bestimmt nicht mehr auf "Einsteigerniveau".

Viele Grüße,

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 03. Jul 2017, 19:33 bearbeitet]
doc_barni
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 03. Jul 2017, 19:35
Hallo,




Nur nicht soo ängstlich,


das geht nicht and dich, du machst keinen ängstlichen Eindruck auf mich.....

Aber man muß doch auch nicht bei jeder kleinen Investion auf alle Risikominimierung ( Grarantie , großes Ehrenwort des Verkäufers ) bedacht sei.

Beispiel Selbstabholung von Plattenspielern:

Ist ja nicht schlecht,aber bei einem grbrauchten Dreher, der z.B. in Bayern steht und 60 € kosten soll......?????

Ich kenne Leute, die haben x ( zu faul zum zählen gewesen) Dreher per Post gekauft und auch verkauft. Hat eigentlich alles geklappt, bis nach Moldavien , Schweden, Russland.....Wenn dann dazwischen mal einer nicht so top war....

Ich habe mal einen abgeholt , und der war letztlich trotzdem nicht ganz so, wie angenommen....


in diesem Sinne

freundliche Grüsse

Wolfgang
WuTangNico
Schaut ab und zu mal vorbei
#37 erstellt: 03. Jul 2017, 19:51
Hab mich noch mal umgeschaut hab einen Saba PSP 250 gefunden direkt in der Nachbar Stadt mit Garantie ein Jahr vom Verkäufer (Musikgeschäft) und einen PMA-707 hab ich auch für kleines Geld im Netz gefunden

Was sagt ihr dazu ?

mfg
CarstenO
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 03. Jul 2017, 19:53
Gute Geräte, wenn sie intakt sind.


[Beitrag von CarstenO am 03. Jul 2017, 19:53 bearbeitet]
stummerwinter
Inventar
#39 erstellt: 03. Jul 2017, 19:56
Passt...was sollen die kosten?
gapigen
Inventar
#40 erstellt: 03. Jul 2017, 19:58

keine Angst vor dem Löten.

Ich habe hier ein Nordmende-Tapedeck, das brummt, nur in eine Richtung spult und wahrlich grottig dumpf klingt. Ich habe es aufgeschraubt, angesehen und keine Auffälligkeiten entdeckt. Was bitte nützt mir hier ein Lötkolben?

Ich will das ja nicht kleinreden, aber ich denke, hier sind die unterschiedlichsten Mitstreiter an Bord, vom technisch versierten Experten für Plattenspieler bis zum Nichtschrauber (wie ich). Für letztere ist ein Gebrauchtgerät ein Risiko.

Ich hätte auch niemand an der Hand, der mir z.B. den Plattenspieler repariert.
WuTangNico
Schaut ab und zu mal vorbei
#41 erstellt: 03. Jul 2017, 20:02

stummerwinter (Beitrag #39) schrieb:
Passt...was sollen die kosten?


Plattenspieler 65€ Verstärker steht für 45€ in ebay
stummerwinter
Inventar
#42 erstellt: 03. Jul 2017, 20:03
Ich bleibe mal beim TD280 (habe ich selbst als Erstbesitzer seit 87)...außer neuem Riemen und ab und zu ein Tropfen Öl am Lager braucht der nichts...ok, vll irgend wann mal einen TA-Wechsel...

Das geht alles ohne Lötkolben...

Tante Edit: welcher TA ist auf dem Dreher, aber für den Preis mit Garantie iO...

Denon geht..bleibt noch einiges für Boxen...

Sind die von mir verlinkten Geräte bei Dir der Nähe?


[Beitrag von stummerwinter am 03. Jul 2017, 20:07 bearbeitet]
stummerwinter
Inventar
#43 erstellt: 03. Jul 2017, 20:14
Gerade mal noch wg Verstärker geschaut, würde ein paar Euro drauf packen:

SONY TA-F410R für 65 € + Porto
doc_barni
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 03. Jul 2017, 20:21
Hallo

@ gapien

ganz früher mußen die Menschen KFZ Mechaniker sein um Autofahren zu können...

zum Musikhören muß man aber kein Audiotechniker sein. Du schreibst:


Ich hätte auch niemand an der Hand, der mir z.B. den Plattenspieler repariert.


von so vielen Spezialisten hier umgeben und keine Hilfe...???

Schon mal an das Forum dahingehend gedacht ?

Per PM geht doch bestimmt etwas....

freundliche Grüsse

Wolfgang


[Beitrag von doc_barni am 03. Jul 2017, 20:22 bearbeitet]
CarstenO
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 03. Jul 2017, 20:24
Solche Angebote werden eher weniger angenommen.
WuTangNico
Schaut ab und zu mal vorbei
#46 erstellt: 03. Jul 2017, 20:28

stummerwinter (Beitrag #42) schrieb:
Ich bleibe mal beim TD280 (habe ich selbst als Erstbesitzer seit 87)...außer neuem Riemen und ab und zu ein Tropfen Öl am Lager braucht der nichts...ok, vll irgend wann mal einen TA-Wechsel...

Das geht alles ohne Lötkolben...

Tante Edit: welcher TA ist auf dem Dreher, aber für den Preis mit Garantie iO...

Denon geht..bleibt noch einiges für Boxen...

Sind die von mir verlinkten Geräte bei Dir der Nähe?


Jop, ca 30 km entfernt

mfg
gapigen
Inventar
#47 erstellt: 03. Jul 2017, 20:57

Schon mal an das Forum dahingehend gedacht ?

Ne, aber sicher eine gute Idee. Danke dafür.
gapigen
Inventar
#48 erstellt: 03. Jul 2017, 21:02

Ich bleibe mal beim TD280


Ein schönes Gerät, wenn auch eher ein Einsteiger in die Thorens-Welt. Aber Achtung: Fehlendes Subchassis braucht stabilen Untergrund, und die 280er können empfindlich sein bei der Endabschaltung. Jedenfalls bei meinem ist das so.

Unbedingt vor dem Kauf testen.
doc_barni
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 03. Jul 2017, 21:07
Hallo Nico,

der von stummerwinter verlinkte Verstärker steht doch fast im schönen Emsland, bei einem Händler und sollte schon ganz gut passen....

der Preis ließe dir noch Spielraum für andere Anschaffungen....

freundliche Grüsse

Wolfgang
evilknievel
Inventar
#50 erstellt: 03. Jul 2017, 21:11
Hallo,

Livingstereo (hifiextrem bei ebay) hat ein Ladengeschäft in Osnabrück.
https://www.livingstereo.eu/laden/

Vielleicht mal hinfahren und vor Ort die Geräte anchecken.

Der Sony TA-F410 ist gut für den Anfqang.
Der Saba 250 leider ohne Haube, aber dadurch recht günstig

Eventuell bekommst du dort alles aus einer Hand.
Lautsprechermäßig würde ich mir die Elac ELR 3000 anhören wollen.

Gruß Evil
stummerwinter
Inventar
#51 erstellt: 03. Jul 2017, 21:22
Gerade gesehen...der Händler vom 410er hat jede Menge Hardware da...auch Dreher und Boxen...würde ich mal hin fahren...

Dreher: zB Toshiba oder Garrard

Boxen: zB die i.Q. 4180 - sofern Dir der Sound gefällt...

Preise sind sicher keine Schnapper, aber dafür vom Händler mit Garantie/Gewährleistung...
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Am PC Platten hören
Tornado am 18.12.2023  –  Letzte Antwort am 19.12.2023  –  11 Beiträge
Platten im Mehrkanalton hören
Aquamarin am 23.12.2006  –  Letzte Antwort am 23.12.2006  –  4 Beiträge
Pfeifen beim Platten hören
Quadrift am 04.02.2020  –  Letzte Antwort am 15.02.2020  –  33 Beiträge
Neuer Plattenspieler oder Tonarm für wenig geld
SPfrodo am 14.11.2012  –  Letzte Antwort am 15.11.2012  –  18 Beiträge
Guter gebrauchter für wenig Geld
Exotix am 24.06.2015  –  Letzte Antwort am 26.06.2015  –  14 Beiträge
Lautsprecher Brummen beim Platten hören!
Dr_Snugglez am 05.03.2009  –  Letzte Antwort am 05.03.2009  –  2 Beiträge
Möchte gerne mal Platten hören, aber wie?
Zwiper am 26.08.2004  –  Letzte Antwort am 27.08.2004  –  10 Beiträge
Frage zum Thema "Platten nass hören"
johannhh am 15.12.2006  –  Letzte Antwort am 16.12.2006  –  14 Beiträge
Möchte wieder meine 400 Platten hören .
PJonLiner am 10.12.2008  –  Letzte Antwort am 15.10.2012  –  126 Beiträge
Totaler Platten-Neuling - Kaufberatung
Fev89 am 21.02.2012  –  Letzte Antwort am 21.02.2012  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder926.522 ( Heute: 12 )
  • Neuestes Mitgliedschallundton
  • Gesamtzahl an Themen1.553.164
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.585.492