Kenwood Tapedeck will nicht mehr

+A -A
Autor
Beitrag
TaschenTischer
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 25. Mai 2018, 10:52
Hallo zusammen

Das Tapedeck (Kenwood KX-W5040) meiner PC/Schlafzimmer Anlage hat still und heimlich den Betrieb eingestellt .
Es lies sich gestern Abend nicht mehr einschalten.

Da das Tapedeck weder Knallgeräusche noch Rauchfahnen noch diverse Brand/Schmor Gerüche von sich gegeben hat, ist für mich die frage:
Soll ich es Reparieren lassen oder der Entsorgung zu führen?

ein laienhafter blick ins innere konnte mir nichts ungewöhnliches zeigen.
kenwood von innen

mechanich scheint das Tapedeck noch I.O. zu sein
irgend welche Meinungen was ich tun soll?




mfg Felix
doc_barni
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 25. Mai 2018, 13:27
Hallo,


Es lies sich gestern Abend nicht mehr einschalten.


ist zwar nicht schön, aber vielleicht auch das geringere Übel:

läßt vorsichtig gesprochen einen Defekt in der zentralen Stromversorgung vermuten. Das kann unterschiedliche Ursachen haben: Ein defekter Ein/Ausschalter wäre dafür schon genug. Niemand in deinem Umfeld, der ein Multimeter hat und mal zunächst vom Stromkabel die ersten Stationen prüfen könnte?
Ein SM habe ich nur in der Bucht gesehen.

freundliche Grüsse

Wolfgang
TaschenTischer
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 25. Mai 2018, 13:31

doc_barni schrieb:

Niemand in deinem Umfeld, der ein Multimeter hat und mal zunächst vom Stromkabel die ersten Stationen prüfen könnte?


leider nein
CarstenO
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 25. Mai 2018, 13:33

TaschenTischer (Beitrag #1) schrieb:
Kenwood KX-W5040 ... Soll ich es Reparieren lassen oder der Entsorgung zu führen? ... irgend welche Meinungen was ich tun soll?


Hallo Felix,

das ist ein mechanisch sehr einfaches Tapedeck mit eher unterdurchschnittlichem Gleichlauf. Ich würde mich eher nach einem anderen gebrauchten Recorder unter 30,00 € umsehen, anstatt in eine Reparatur des KX-W 5040 zu "investieren".

Viele Grüße,

Carsten
TaschenTischer
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 25. Mai 2018, 13:57

CarstenO ) schrieb:
Ich würde mich eher nach einem anderen gebrauchten Recorder unter 30,00 € umsehen, anstatt in eine Reparatur des KX-W 5040 zu "investieren".
Carsten


hmm hast du da vielleicht eine Empfehlung was für ein deck ich da nehmen sollte, darf auch gern ein Einzel deck sein.
(ist eh eher für die Digitalisierung von Kassetten vor gesehen)
am besten natürlich eins von Kenwood aus dem Jahrgang um 1992


mfg Felix
CarstenO
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 25. Mai 2018, 14:35
Hallo Felix,

ich habe noch ein mechanisch vergleichbares Sony TC-KE 300 übrig:

Sony TC-KE 300 - 01

Mit grünem Preis jeweils die verkauften Geräte: https://www.ebay.de/...acat=0&LH_Complete=1

Etwas besser finde ich die kleineren Yamaha-Recorder KX 390 (1 Motor) und spätere, sowie KX 490 (2 Motoren) und spätere:

https://www.ebay.de/...maha+kx+390&_sacat=0
https://www.ebay.de/sch/i.html?_nkw=yamaha+kx+490&LH_Complete=1

Ebenso habe ich mit den Onkyos gute Erfahrungen gesammelt, hier das z.B. das TA-2830:

https://www.ebay.de/...kyo+ta+2830&_sacat=0

Ich selbst betreibe neben meinem NAD 6100 noch JVC TD-V 621. Die größeren JVCs kommen nicht so häufig vor, die kleineren sind meist günstig und gut:

JVC TD-V 521

tdv 521

Die Typen mit Autoreverse würde ich meiden.

Natürlich wird nicht jedes Exemplar in neuwertigem Zustand sein, aber diese Geräte brauchten bei mir maximal eine Reinigung und neue Riemen.

Die Kenwood-Recorder aus der Zeit fand ich nicht so gut.

Viele Grüße,

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 25. Mai 2018, 14:39 bearbeitet]
TaschenTischer
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 25. Mai 2018, 14:58
danke dir für die mühe

am liebsten wäre mir ein Einzel deck mit Direktantrieb in schwarz.

weiß nur nicht welcher Hersteller da das beste Preis/leistungs-verhältnis hat.

hab ja ein Technics, aber das is halt nicht schwarz und passt absolut nicht zum Design der Kenwood Anlage



mfg Felix

Edit: hab mal einen Suche Thema eröffnet : Suche Tapedeck


[Beitrag von TaschenTischer am 25. Mai 2018, 15:26 bearbeitet]
8bitRisc
Inventar
#8 erstellt: 26. Mai 2018, 00:11
Ob man bei einem 25-30 Jahre alten Tapedeck noch erkennen kann, welcher Hersteller das beste Preis-Leistungsverhältnis hat, wage ich zu bezweifeln.
Wichtig bei einem Gebrauchtgerät ist in erster Linie der Zustand des Laufwerks; insbesondere der Tonköpfe und Andruckrollen. Antriebsriemen lassen sich meistens mit etwas Geschick tauschen. Auch die Motoren und Antriebsmechanik können Probleme bereiten.
Ein ehemaliger Mittelklasserecorder kann heute besser aufspielen als ein damaliges Spitzendeck wenn dieses über die Jahrzehnte "durchgenudelt" wurde. Das ist optisch auf den ersten Blick nicht zu erkennen.

Wenn dein Gerät keinen Mucks von sich gibt, würde ich ganz vorne an der Netzsteckdose anfangen. Evtl. liegt hier schon das Problem.
TaschenTischer
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 26. Mai 2018, 05:23
Mir ist durchaus bewusst das man nach der zeit nicht mehr sagen kann wer damals das beste P/L Verhältnis hatte.
War auch eher so gemeint welche Decks bzw. Hersteller die Zeit erfahrungsgemäß gut überlebt haben. z.b. Ein Nakamichi Dragon ist bestimmt nicht ohne Grund so abartig teuer.

und was das mit dem schauen woran das liegt angeht... ich hab nicht mal einen Phasenprüfer von einem Multimeter ganz zu schweigen.
da geht nur laienhafte Sichtkontrolle
edit:Natürlich hab ich das Deck mal an eine andere Steckdose gehangen. Ergebnis war null, keine Funktion, kein Rauch, kein garnix.


[Beitrag von TaschenTischer am 26. Mai 2018, 05:26 bearbeitet]
8bitRisc
Inventar
#10 erstellt: 26. Mai 2018, 13:09
Ich habe die Erfahrung gemacht, daß einfache Mittelklassedecks die Zeit besser überdauern als hochwertige Spitzengeräte.

Ich habe hier z.B. einen Sony TC-KA6es und zwei Nakamichis. Die wurden immer gut gepflegt und haben auch nicht allzuviel gelaufen. Trotzdem hatte ich schon diversen Ärger; insbesondere mit den Nakamichis.
Bei dem Sony musste ich vor einigen Wochen einen schwer zugänglichen Riemen tauschen. Das war echt kein Spaß.

Ganz nebenbei:
Ein einfaches Multimeter gibt es mittlerweile für 10-15€. Zum Messen der Gleichspannung hinter dem Gleichrichter des Tapedecks reicht es allemal.
CarstenO
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 26. Mai 2018, 14:12

8bitRisc (Beitrag #10) schrieb:
Ich habe die Erfahrung gemacht, daß einfache Mittelklassedecks die Zeit besser überdauern als hochwertige Spitzengeräte.


Ist auch meine Erfahrung.
TaschenTischer
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 26. Mai 2018, 16:02
so hab mal einen multimeter geholt

und mal genau geschaut ...

...mindestens ein kondensator auf der 16V schiene ist tot

also fahr ich das ding(mittlerweile komplett zerlegt) dann mal zur entsorgung

@mod: Thema kann geschlossen werden.

mfg Felix
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hilfe für Kenwood Tapedeck!
Nordlicht am 14.10.2003  –  Letzte Antwort am 17.10.2006  –  5 Beiträge
problem mit Kenwood kx 1100g tapedeck
junk321 am 13.03.2009  –  Letzte Antwort am 13.03.2009  –  7 Beiträge
Tapedeck KENWOOD KX-1100G läuft zu langsam
zdz am 05.12.2005  –  Letzte Antwort am 06.12.2005  –  2 Beiträge
Anleitung Tapedeck Kenwood KX-1100 HX gesucht
sebi3 am 23.12.2006  –  Letzte Antwort am 20.03.2007  –  7 Beiträge
Tapedeck Azimuth
AlexG1990 am 15.04.2012  –  Letzte Antwort am 16.04.2012  –  10 Beiträge
Tapedeck-Probleme
Enfis am 03.02.2004  –  Letzte Antwort am 03.02.2004  –  4 Beiträge
Tapedeck spielt nicht mehr richtig
r3su am 18.04.2017  –  Letzte Antwort am 22.04.2017  –  8 Beiträge
Tapedeck
fishbone1000 am 27.10.2020  –  Letzte Antwort am 30.10.2020  –  4 Beiträge
Tapedeck Fragen
Stegibo am 19.07.2009  –  Letzte Antwort am 20.07.2009  –  6 Beiträge
Tapedeck "zippt" immer.
lapje am 05.03.2011  –  Letzte Antwort am 05.03.2011  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2018

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder905.423 ( Heute: 31 )
  • Neuestes Mitgliedbernhardfuchs
  • Gesamtzahl an Themen1.510.947
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.745.011

Hersteller in diesem Thread Widget schließen