Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 Letzte |nächste|

Tonabnehmer um die 1000 Euro

+A -A
Autor
Beitrag
bielefeldgibtsnicht
Stammgast
#51 erstellt: 08. Jan 2021, 23:20
@MAG63: Die Übertrager sind sehr hochwertig, der Ortofon-Übertrager erscheint fast als zu billig.
Ich hatte mich schon mal mit den Übertragern vom Auditorium 23 beschäftigt. Die sind für manche das Maß der Dinge.

TA-Klang: Ich kenne vom Hören bei einem Freund Koetsu-Red oder Lyra an Spectral-Vorverstärker:
Das Koetsu ist vielleicht eine Spur zu romantisch aber das Klangbild des Lyra gefällt mir ausgesprochen gut.

Gerd
MAG63
Stammgast
#52 erstellt: 09. Jan 2021, 00:09
Der T20 ist zwar nicht der Beste oder teuerste, passt aber sehr gut zum MC30 Super Classic. Der Silvercore ist in meinen Ohren einfach nur Top, er passt perfekt zum SPU und Ortofon Venice. Der Hashimoto passt und spielt auch sehr gut mit einem SPU und dem MC 30 Super II.

Es gibt eine ganze Reihe sehr guter Übertrager auf dem Markt, von denen man sagt sie sind das Maß der Dinge, viel wichtiger ist das es technisch passt und du mit dem Klangbild zufrieden bist. Das Koetsu-Red oder Lyra habe ich noch nicht gehört, wenn es dir gefällt ist doch alles gut, denn das ist das wichtigste.
sdz
Ist häufiger hier
#53 erstellt: 11. Jan 2021, 18:12
Audio Technica Art 9 oder der Nachfolger. Kommt mit fast jedem Arm zurecht und damit spielt man schon ziemlich weit vorne mit!
frank60
Inventar
#54 erstellt: 11. Jan 2021, 19:00

Kellerjunge (Beitrag #47) schrieb:
Auf eure Empfehlung werde ich mir paar neue Abnehmer zulegen, hören und dann den Favoriten behalten.

Nach den Ausführungen von MAG63 zum Ortofon würde mich nicht wundern, wenn die Entscheidung zwischen Benz und Gold Note fällt.

Allerdings, ohne jetzt den Moralapostel spielen zu wollen, sieht man die Auswüchse des Fernabsatzrechts.
Wenn ich einen Tobnabnehmer dieser Preisklasse bestelle und bekomme ein Exemplar, das schon einmal ausgepackt und vermutlich auch eingebaut war, sieht man bei den meisten Anbietern am gebrochenen Siegel der Verpackung, geht der sofort zurück. Der Dumme ist unter dem Strich der Händler, der evtl. darauf sitzen bleibt. Beim Hana SH war es so, daß die erste Lieferung offenbar auch Jemand bei sich zu Hause probiert hat, und da ich nicht weiß, was dem TA da so Alles passiert ist, ging er sofort zurück und ich habe eine 2. Lieferung mit versiegelter Verpackung bekommen.
Holger
Inventar
#55 erstellt: 11. Jan 2021, 20:02

sdz (Beitrag #53) schrieb:
Audio Technica Art 9 oder der Nachfolger.


ART1000... sollte recht gut sein... für >5000 Euro .
sdz
Ist häufiger hier
#56 erstellt: 12. Jan 2021, 15:09

Holger (Beitrag #55) schrieb:

sdz (Beitrag #53) schrieb:
Audio Technica Art 9 oder der Nachfolger.


ART1000... sollte recht gut sein... für >5000 Euro .


Das ist so nicht richtig. Der Nachfolger des Art 9 ist das Art 9Xi. Der kostet allerdings 1490 Euro. Ich würde schnellstmöglich versuchen noch ein Art 9 zu bekommen. Bei Amazon werden noch welche angeboten.
Holger
Inventar
#57 erstellt: 12. Jan 2021, 15:57
OK, sorry... da bin ich auf der AT-Webseite zu kurz gesprungen bzw. habe nicht genau genug hingeschaut...
Kellerjunge
Stammgast
#58 erstellt: 12. Jan 2021, 16:43
Hallo,
ist das ART 9 nicht zu weich für einen Pioneer PL570 oder Yamaha YP D71?
Gruß
Viktor
sdz
Ist häufiger hier
#59 erstellt: 12. Jan 2021, 18:19
Die wirkliche Härte vom Art 9 ist total umstritten. AT gibt die Compliance ja nicht in üblicher Weise an und scheint auch anders zu messen. Ich habe lange versucht das rauszufinden und auch viel in englischsprachigen Foren gelesen. Das ART 9 gilt als extrem sicherer Tracker und als extrem verzerrungsarm. Ich hatte es an einem Dual CS 750, einem JVC QL-Y55F und an meinem jetzigen Nottingham Astra mit 10“ Anna (14g) und nie auch nur irgendwelche Probleme. Der Händler beim Kauf des Astra wollte es sich nicht nehmen lassen es selber am Arm zu justieren und hat dann auch eine Testplatte aufgelegt. Als es bei 90my immer noch nicht verzerren wollte ließ er es gut sein mit den Worten, sowas hätte er überhaupt noch nicht erlebt.
Holger
Inventar
#60 erstellt: 12. Jan 2021, 20:01
Man muss doch nur mit einer geeigneten Testplatte herausfinden, wann das System in dem Arm und dem Headshell, in dem es sich gerade befindet, resoniert... wenn man dann die effektive Masse des Arms inkl. Headshell kennt, dann kann man durch Umstellen der bekannten Formel doch die Compliance ermitteln.
Habe ich vor Jahren schon mit Denons gemacht...
13mart
Inventar
#61 erstellt: 13. Jan 2021, 00:02

sdz (Beitrag #56) schrieb:

Der Nachfolger des Art 9 ist das Art 9Xi. Der kostet allerdings 1490 Euro. Ich würde schnellstmöglich versuchen noch ein Art 9 zu bekommen.


Das ist der Punkt. Ich habe mir zwei eingekauft.
Gruß Mart
sdz
Ist häufiger hier
#62 erstellt: 13. Jan 2021, 00:22

Holger (Beitrag #60) schrieb:
Man muss doch nur mit einer geeigneten Testplatte herausfinden, wann das System in dem Arm und dem Headshell, in dem es sich gerade befindet, resoniert... wenn man dann die effektive Masse des Arms inkl. Headshell kennt, dann kann man durch Umstellen der bekannten Formel doch die Compliance ermitteln.
Habe ich vor Jahren schon mit Denons gemacht...


Leider hatte ich keine Testschallplatte als ich das Art9 besaß, und habe nun kein Art9 mehr, aber eine Testplatte.

Wie dem auch sei, das Ding ist für die 1000 Euro ein ziemlicher No-Brainer
Kellerjunge
Stammgast
#63 erstellt: 13. Jan 2021, 22:29
Hallo,
kleines Update: das ART 9 wird am Samstag geliefert.
Gruß
Viktor
sdz
Ist häufiger hier
#64 erstellt: 14. Jan 2021, 10:30
Klasse! Glückwunsch dazu!
Kellerjunge
Stammgast
#65 erstellt: 15. Jan 2021, 16:34
Hallo,
es wurde das neuere ART9XI geliefert.... ( zum gleichem Preis wie das alte )
Werde Heute und am WE testen und berichten.
Gruß
Viktor
Al1969
Stammgast
#66 erstellt: 15. Jan 2021, 17:43

Kellerjunge (Beitrag #65) schrieb:
Hallo,
es wurde das neuere ART9XI geliefert.... ( zum gleichem Preis wie das alte )
Werde Heute und am WE testen und berichten.
Gruß
Viktor

Na das nenne ich mal einen guten Kurs - herzlichen Glückwunsch!!
Neugierig wie Du es empfindest, hatte schon längere Zeit mehr kein großes AT...
Rogers_Fan68
Stammgast
#67 erstellt: 15. Jan 2021, 17:49

bielefeldgibtsnicht (Beitrag #23) schrieb:

DYNAVECTOR 20X in der High- oder Low-Output Variante.



ich konnte auch viele Tonabnehmer bis 1000 € vergleichen, und das von Dynavector hat mich mit Abstand am meisten überzeugt. Klanglich schwierig zu erklären, aber das Ding löst so fein auf, aber dennoch sehr geschmeidig, sehr musikalisch. Im direkten Vergleich mit dem 2M Black, klingt das Black einfach nur "billig"
bielefeldgibtsnicht
Stammgast
#68 erstellt: 15. Jan 2021, 18:55
@Rogers Fan68: Obwohl du mt Sicherheit mit einem völlig anderen Set-Up hörst als die Stereophile-Redakteure, bestätigst du deren Aussage über das Dynavector: Hier in der Recommended-Liste runter scrollen bis zu den Tonabnehmern:

https://www.stereoph...earms-cartridges-etc

Gruß Gerd
frank60
Inventar
#69 erstellt: 15. Jan 2021, 19:12

Rogers_Fan68 (Beitrag #67) schrieb:
...

Das ging aber rasend schnell, vom absoluten Vinyl Neuling zum erfahrenen Vinyl User, der viele Tonabnehmer kennt, in wenigen Tagen. Hut ab.

Nur, um den Kommentar einordnen zu können.
.JC.
Inventar
#70 erstellt: 15. Jan 2021, 20:11
Manche lernen eben blitzschnell.
Al1969
Stammgast
#71 erstellt: 15. Jan 2021, 20:14
Lustig, obwohl das Dynavector xx2 mk2 weniger dynamisch als das Lyra Delos ist und weniger Fundament als das Benz Micro Wood L2 hat dreht es bei mir Runde um Runde um Runde - im Moment mein Lieblingssystem.
bielefeldgibtsnicht
Stammgast
#72 erstellt: 15. Jan 2021, 22:45
Die Messwert- und Technikabteilung wird das Folgende nicht nachvollziehen können. Was Al1969 schreibt, kann ich gut nachvollziehen. Es gibt diese Komponenten, die du einsetzt und bei denen du sehr schnell aufhörst, dich zu fragen, ob das nun gut oder schlecht ist, weil du sehr schnell dazu kommst, einfach entspannt zu zuhören.

Ähnliche Effekte hatte ich auch schon mit Grado-Systemen. Sie klingen rund und harmonisch, vielleicht ist der Begriff "schön" angebracht. Natürlich weiß ich irgendwo in meinem Hinterstübchen, dass das alles jetzt so nicht richtig ist. Man verdrängt es einfach, weil man sich bei dem gerade Gehörten einfach wohl fühlt und gerade überhaupt keine Lust zum kopflastigen Analysieren verspürt.

Ehrlich gesagt: Was will man mehr von einer guten HiFi-Komponente erwarten?

Gerd


[Beitrag von bielefeldgibtsnicht am 15. Jan 2021, 22:52 bearbeitet]
Kellerjunge
Stammgast
#73 erstellt: 15. Jan 2021, 22:48
Hallo,
habe die erste Session mit dem AT ART9XI hinter mir.
Gehört habe ich:
Dire Straits - On Everest streets
Inakustik- Great Women of Song
........................................
Im Vergleich zu AT 33 PTG II ist das ART 9 XI:
höherauflösend, und das hört man raus.
feiner, kristaller und deutlich neutraler,
Die Bühne ist etwas breiter und die Instrumente sind klar ortbarer .
Ich habe paar neue Klänge von der Dire Straits Platte gehört, aber es war jetzt nicht die Welt.
Hatte aber auch paar mal den WOW Effect, wie homogen, neutral und auflösend das System spielt.
Das PTG II ist deutlich kerniger, wärmer... Das ART9XI deutlich feiner, neutraler.
.......
Also das PTG II bekommt man vom Händler für 455EUR, das 9 XI für 1300.....
Ist mir dieser Aufpreis es Wert?
Aber das 9XI ist auf seine Art faszinierend und ich finde diese Feinauflösung und Neutralität genial.
Mal schauen wie es weiter geht.
Gruß
Viktor
Rogers_Fan68
Stammgast
#74 erstellt: 15. Jan 2021, 23:28

frank60 (Beitrag #69) schrieb:

Rogers_Fan68 (Beitrag #67) schrieb:
...

Das ging aber rasend schnell, vom absoluten Vinyl Neuling zum erfahrenen Vinyl User, der viele Tonabnehmer kennt, in wenigen Tagen. Hut ab.

Nur, um den Kommentar einordnen zu können.


Ich hatte das Glück „privat“ an einem Transrotor, mehrere Tonabnehmer hören zu dürfen, Setup war Accuphase e480, Kef Blade 2. Von 2M Blue bis Black, Dynavector 10x, Hana 500€, Hana 700€, und das von Dynavector, ich konnte von Blue bis Hana kein Unterschied heraushören, nur das von Dynavector, deutlich zu allen anderen, sehr spitz dennoch sehr sanft und ultra feinauflösend.
Bin noch Neuling, aber heraushören, vergleichen, da muss man doch nicht 30 Jahre Erfahrung haben

@Viktor, klingt gut


[Beitrag von Rogers_Fan68 am 15. Jan 2021, 23:29 bearbeitet]
Al1969
Stammgast
#75 erstellt: 16. Jan 2021, 00:36

bielefeldgibtsnicht (Beitrag #72) schrieb:

Ehrlich gesagt: Was will man mehr von einer guten HiFi-Komponente erwarten?

Ganz genau!!


Kellerjunge (Beitrag #73) schrieb:

Also das PTG II bekommt man vom Händler für 455EUR, das 9 XI für 1300.....
Ist mir dieser Aufpreis es Wert?


1. Gib dem Ding Zeit - so ziemlich alle höherwertigen System die ich hatte/habe brauchten 20 bis 50 Stunden bis sie am Punkt spielten.
2. Alte Tonabnehmerregel: 5% mehr kosten das Doppelte.
3. Keiner falschen Erwartungshaltung unterliegen - höherwertige Tonabnehmer erscheinen auf den ersten Blick häufig unspektakulärer.

Just my 2 cents


[Beitrag von Al1969 am 16. Jan 2021, 00:41 bearbeitet]
Rogers_Fan68
Stammgast
#76 erstellt: 16. Jan 2021, 01:11
Punkt 3 absolut nicht nur bei Tonabnehmer.

„Wie jetzt? Dein 8000€ Verstärker kann kein Dolby Atmos und Netflix?“
Black_Cat_85
Stammgast
#77 erstellt: 16. Jan 2021, 13:16
Hallo Kellerjunge,

Gratulation zum neuen System. Deine Einschätzungen zum 33PTG II sind nachvollziehbar und in Summe wohl schon beeindruckend. Es wird sich aber noch etwas entwickeln da auch die AT Systeme eine Einspielzeit von ca. 20-50Std. haben.
Übigens, das was Du als Räumlichkeit, Ortbarkeit, Auflösung etc. beschrieben hast gibt es für viele User hier im Hifi-Forum gar nicht. Also Vorsicht wo Du hier von solchen Eindrücken schreibst, du könntest schnell als abgehobener High-End Spinner abgestempelt werden. Das ist u.a. mir gerade erst wieder passiert.

Viel Spaß beim hören und entdecken
BC
frank60
Inventar
#78 erstellt: 16. Jan 2021, 14:04

Black_Cat_85 (Beitrag #77) schrieb:
Übigens, das was Du als Räumlichkeit, Ortbarkeit, Auflösung etc. beschrieben hast gibt es für viele User hier im Hifi-Forum gar nicht. Also Vorsicht wo Du hier von solchen Eindrücken schreibst, du könntest schnell als abgehobener High-End Spinner abgestempelt werden. Das ist u.a. mir gerade erst wieder passiert.

Da leidest Du wohl stark unter Wahrnehmungsproblemen.

Als Spinnerei/Geschwurbel ohne jede Substanz werden lediglich Deine Phantasien, der PreAmp hätte darauf einen Einfluß, gesehen. Räumlichkeit & Co entstehen bereits bei der Produktion so vorgesehen und JEDE funktionstüchtige Reproduktionstechnik gibt sie auch so wieder. Deine Behauptungen zeigen dagegen lediglich auf, daß Du von Technik und deren Funktion keinen Schimmer und zudem keinerlei Erfahrung hast. Diese Clientel ist natürlich für das Geschwätz der High End Branche empfänglich und glaubt auch fest daran, ohne den Glauben hieb- und stichfest belegen zu können. Wir warten jedenfalls immer noch auf Deine Begründung, wie ein PreAmp darauf Einfluß nehmen können soll. Die wird auch nie kommen (können).
bielefeldgibtsnicht
Stammgast
#79 erstellt: 16. Jan 2021, 14:11
@ Black Cat 85: "....du könntest schnell als abgehobener High-End Spinner abgestempelt werden. Das ist u.a. mir gerade erst wieder passiert."

Ist mir auch schon öfter passiert: Entweder kommt man damit klar und nimmt das in so einem Forum hin oder man bschreibt solche Klangeindrücke nicht mehr, weil man nicht als "Goldohr" verunglimpft werden will. Mir würden solche klanglichen Beschreibungen fehlen und man sollte der auf Messwerte und technische Daten fixierten Fraktion nicht einfach so das Feld überlassen. Man braucht hier schon ein relativ dickes Fell.

Gerd
frank60
Inventar
#80 erstellt: 16. Jan 2021, 14:17
Glaube versetzt eben Berge.
.JC.
Inventar
#81 erstellt: 16. Jan 2021, 14:38

Black_Cat_85 (Beitrag #77) schrieb:
.. gibt es für viele User hier im Hifi-Forum gar nicht.


und wie weiter?

Der Eine hört es, der Andere nicht (feine Unterschiede natürlich).
Das ist doch völlig logisch! Menschen haben nun mal individuelle Unterschiede im Hörvermögen.
Sie wissen es aber oft nicht.
ingo74
Inventar
#82 erstellt: 16. Jan 2021, 14:51

.JC. (Beitrag #81) schrieb:
Menschen haben nun mal individuelle Unterschiede im Hörvermögen.

Meist ist das Problem eher die unterschiedliche Wahrnehmung
MBurock
Stammgast
#83 erstellt: 16. Jan 2021, 15:43
Die Branche kann einem in gewisser Weise ja leid tun. Messinstrumente mit unglaublicher Genauigkeit sind heute sehr billig, und die Ergebnisse werden dann auch noch international für jeden zugänglich geteilt.
Mit solchen Problemen musste man sich früher nicht herumschlagen.
Erinnert ein bisschen an profesionelles Wrestling, heute ist es nicht mehr zu verbergen, dass dort keine Realitäten gezeigt werden, früher war das ein weit verbreiteter Glaube.
eStyle
Inventar
#84 erstellt: 16. Jan 2021, 16:29
Geht das schon wieder los... Wollt ihr jetzt in jedem Thread mit dem Thema weitermachen und euch gegenseitig anzicken?

Setzt man auf Messwerte, heißt es man setzt nur darauf, aber das Gehörte kann dennoch anders sein. Setzt man auf das Gehörte, bekommt man Messwerte um die Ohren geknallt, dass das ja gar nicht sein kann, was man da hört usw usf...

Man kann friedlich diskutieren, aber dieses gegenseitige Anzicken ist doch nicht zielführend und macht auch keinen Spaß!

Ich lese in ausländischen Foren oft den Satz: "There's just some kind of magic to the early original pressing that's missing on this reissue".
Vielleicht ist dieses "Magic", was die hören, ja auch nur etwas, das mit den Emotionen in Verbindung der Erstpressung entsteht. Vielleicht klingt es für die aber auch tatsächlich besser. Vielleicht ist es aber auch wirklich nur die Wahrnehmung, weil die alte Pressung 2 dB lauter ist. Vielleicht, vielleicht, vielleicht... Egal, Hauptsache man hat Spaß!

Es wird immer auf dieser Welt Menschen geben, die irgendetwas sagen oder behaupten und das aber nicht widerlegen können. Das muss aber weder heißen, dass es dann definitiv falsch ist, noch, dass es definitiv richtig ist.
Noch einmal - egal, wie man es betrachtet, dieses Forum ist zum Diskutieren da. Das ist auch absolut in Ordnung, aber dann bitte sachlich, mit freundlichem Ton und ohne ständige Anzickereien!

Black_Cat_85
Stammgast
#85 erstellt: 16. Jan 2021, 19:05
Ah, Frank 60 hat sich ja auch gerade wieder als unwissender geoutet, sehr schön!
Die räumliche Abbildungsleistung wird maßgeblich von allen an der Wiedergabe beteiligten Komponenten beeinflußt sofern räumliche Informationen auf der LP vorhanden sind. Das fängt beim Abtastsystem an und hört bei der Raumakustik auf.
Ich möchte hier niemanden belehren, aber die Faktenverweigerer hier sind der Sache nicht zuträglich.
Für den TE freut es mich das er dem neuen System viel Gutes abgewinnen kann und ihm das Dargebotene viel Freude bereitet.

VG
BC
ingo74
Inventar
#86 erstellt: 16. Jan 2021, 19:10
Verwechsel endlich mal Technik/Physik nicht mit Wahrnehmung/Psychologie
bielefeldgibtsnicht
Stammgast
#87 erstellt: 16. Jan 2021, 19:32
@ ingo74; "Verwechsel endlich mal Technik/Physik nicht mit Wahrnehmung/Psychologie "

Das geht schon ziemlich weit!! Wieso nimmst du es dir eigentlich heraus, in einem derartigen Befehlston von oben herab hier andere zu belehren?

So ein Ton und eine solche Anmaßung steht weder dir noch sonst jemand in so einem Forum zu, es ist einfach No Go und unter der Gürtellinie.

Gerd
ParrotHH
Inventar
#88 erstellt: 16. Jan 2021, 19:41

Black_Cat_85 (Beitrag #85) schrieb:
Die räumliche Abbildungsleistung wird maßgeblich von allen an der Wiedergabe beteiligten Komponenten beeinflußt sofern räumliche Informationen auf der LP vorhanden sind.

Ich nominiere das für die "Worthülse des Monats"!

Parrot
Kellerjunge
Stammgast
#89 erstellt: 16. Jan 2021, 19:46
Hallo,
O ja, mit diesem Flügel im Forum habe ich auch schon Bekanntschaft gemacht.
Aber ich kenne die User mittlerweile und nehme nicht alles so ernst.
Jedem das was ihm gefällt.
Also ich wollte mehrere Systeme hören, vergleichen und den Besten behalten.
Hören und zurückschicken..... und das stört mich mittlerweile.
Ich würde gebrauchte Geräte zurücksenden, und das gefällt mir nicht.
Und das das ART9XI mir mittlerweile sehr gefällt, werde ich es behalten.
Ich werde mir ein gebrauchtes DYNAVECTOR noch zulegen und hören.
Und ich glaube um weitere Steigerungen zu erzielen müsste ich an den Rest der Kette... Lautsprecher usw.
Der Raum ist meiner Meinung nicht schlecht.
Teppich am Boden, die glatte Wende unterbrochen.
Es hallt kaum bis nicht.
C5F7A902-4855-4B33-9429-DB08647686D2
36C51159-8C89-4F87-B124-E620BC445736
Ich danke allen.
Gruß
Viktor
eStyle
Inventar
#90 erstellt: 16. Jan 2021, 20:00
@Kellerjunge:

Eine sehr schöne Musik-Ecke hast du da!
Wo steht der Verstärker? Oder sind das Aktiv-Lautsprecher und die Plattenspieler sind direkt angeschlossen?
ingo74
Inventar
#91 erstellt: 16. Jan 2021, 20:03
Hammer Lautsprecher, wow
Kellerjunge
Stammgast
#92 erstellt: 16. Jan 2021, 20:12
Der Verstärker steht auf einem Regal auf der Seite...
Eine gevintagter Yamaha RN803D
EBADF596-0350-4A9A-932E-A3D155DF7023
Gruß
Viktor
eStyle
Inventar
#93 erstellt: 16. Jan 2021, 20:15
Wie geil, den Verstärker besitze ich auch, aber nicht "gevintaged"!
Sehr cool!
ParrotHH
Inventar
#94 erstellt: 16. Jan 2021, 20:47

Kellerjunge (Beitrag #73) schrieb:
Im Vergleich zu AT 33 PTG II ist das ART 9 XI:
höherauflösend, und das hört man raus.
feiner, kristaller und deutlich neutraler

Im Vergleich zum AT33 PTG II ist das ART 9 XI vor allem: lauter!
Laut Datenblatt geht es um 0,3mV (AT33PTG/II) "gegen" 0,5mV (ART9XI), das sind über 4dB Unterschied - wenn die Daten stimmen.

Daher wäre meine erste Frage: wie wurde beim Vergleich ein unterschiedlicher Pegel als Ursache für die gehörten Unterschiede ausgeschlossen?


Die Bühne ist etwas breiter und die Instrumente sind klar ortbarer .
Ich habe paar neue Klänge von der Dire Straits Platte gehört, aber es war jetzt nicht die Welt.
Hatte aber auch paar mal den WOW Effect, wie homogen, neutral und auflösend das System spielt.
Das PTG II ist deutlich kerniger, wärmer... Das ART9XI deutlich feiner, neutraler.


Ein AT33 PTG/II besitze ich selbst, und das habe ich vor einiger Zeit als Ausgangspunkt genommen, um herauszufinden, wie man den Frequenzgang eines Tonabnehmers einigermaßen valide bestimmt. Das hier war das Ergebnis:

CA-TRS-1007

Bei der Kanaltrennung bin ich mir nicht sicher, ob ich alles richtig gemacht habe, das Messverfahren war da sicher aufgrund der niedrigen Ausgangsspannung nicht optimal. Beim Frequenzgang selbst aber bin ich sicher, dass er die Realität abbildet. Wir sehen einen linealglatten Verlauf, der - etwas kanalungleich - zu den Höhen hin ganz leicht ansteigt.

Ich würde den Frequenzgang anhand dieses Verlaufs als annähernd linear bezeichnen.
Ein linearer Frequenzgang ist das, was in meiner Welt Neutralität bedeutet.

Wenn das AT33 nun im Vergleich zum ART9 XI als "deutlich kerniger, wärmer" ist, dann ergibt sich ein Widerspruch zur Neutralität.


Das sind halt die typischen Probleme, die diese anekdotischen Berichte haben, die mit nichts faktisch belegbarem und ohne objektive Referenzpunkte operieren.

Parrot
Kellerjunge
Stammgast
#95 erstellt: 16. Jan 2021, 21:07
Hallo,
das das ART9 XI lauter ist war mir klar....
Der Pegel wurde gleich eingestellt.
Und nur eine Frage zum Frequenzgang...
Spielt da nicht auch der Raum mit?
Gruß
Viktor
sdz
Ist häufiger hier
#96 erstellt: 16. Jan 2021, 21:42
Bei mir hat es damals auch einige Dutzend Stunden gedauert, bis das System voll aufgewacht war. Insbesondere die Abrundung oben und der Bass müssen erstmal kommen. Wünsche weiterhin viel Spaß damit!
Kellerjunge
Stammgast
#97 erstellt: 16. Jan 2021, 21:43

sdz (Beitrag #96) schrieb:
Bei mir hat es damals auch einige Dutzend Stunden gedauert, bis das System voll aufgewacht war. Insbesondere die Abrundung oben und der Bass müssen erstmal kommen. Wünsche weiterhin viel Spaß damit!

Danke 🤩
bielefeldgibtsnicht
Stammgast
#98 erstellt: 16. Jan 2021, 22:14
Wenn eine Komponente das gewisse Extrapotenzial hat, das sie über den Durchschnitt hebt, nimmt man das relativ schnell wahr. Natürlich weiß man z. B. bei einem TA-System oder einem Lautprecher, dass da z. B. eine gewissen Einspielzeit eine Rolle spielt. Aber wenn überdurchschnittliches Potenzial vorhanden ist, wird das schnell zumindest angedeutet.

Es ist ein bisschen wie bei Wein, wenn er Potenzial hat, lohnt es sich unter Umständen, ihn noch länger liegen (reifen) zu lassen. Wenn kein Entwicklungspotenzial vorhanden ist, wird er auch durch Lagerzeit nichts hinzugewinnen.

Gerd
ParrotHH
Inventar
#99 erstellt: 16. Jan 2021, 22:24

Kellerjunge (Beitrag #95) schrieb:
Und nur eine Frage zum Frequenzgang...
Spielt da nicht auch der Raum mit?

Der Plattenspieler war direkt - also auch ohne Phono-Pre - mit dem Recordinginterface verbunden, ich weiß allerdings nicht mehr genau, welches. Spielt hier aber keine Rolle. Damals ging es erst mal darum, wie man die Aufnahme nachträglich behandeln muss, da die verwendete Testplatte keine RIAA-Kurve mit 3 Zeitkonstanten verwendet, sondern nur 2.

Parrot
13mart
Inventar
#100 erstellt: 17. Jan 2021, 09:57

Kellerjunge (Beitrag #73) schrieb:
Hallo,
Das PTG II ist deutlich kerniger, wärmer... Das ART9XI deutlich feiner, neutraler.
.......
Also das PTG II bekommt man vom Händler für 455EUR, das 9 XI für 1300.....
Ist mir dieser Aufpreis es Wert?


Die gehörten Unterschiede kann ich bestätigen, wenn auch mit dem 'alten' ART 9,
Inwieweit man den Preisunterschied akzeptiert, ist immer eine persönliche Frage.

Gruß Mart
Black_Cat_85
Stammgast
#101 erstellt: 17. Jan 2021, 11:03
Hallo Gerd,

Ingo weis es halt nicht besser, genauso wie Parrot.
Das schöne ist das die gesamte Hamburger Szene über Parrot u.a. hier laut lacht . Denn letztendlich ist für die meisten nur lächerlich was hier viele User von sich geben, denn außer alles infrage zu stellen was sie nicht kennen und nicht verstehen kommt da eigentlich kein sinnvoller Input heraus.
Messwerte u.ä. können eine Basis zu groben Einschätzung geben, wie es klingt können sie aber nicht aussagen.

@Viktor:
Einen wiklich schönen Raum hast Du zum hören.
Sind die Yamaha LS voll revidiert?

VG
BC
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Bester Tonabnehmer bis 1000?
Eek!theCat am 11.08.2013  –  Letzte Antwort am 18.08.2013  –  52 Beiträge
Bester Tonabnehmer um 100 Euro?
Danny_DJ am 06.07.2005  –  Letzte Antwort am 26.02.2007  –  23 Beiträge
Suche Plattenspieler um 1000 Euro
technikhai am 27.08.2011  –  Letzte Antwort am 02.10.2011  –  36 Beiträge
Tonabnehmer 100 Euro
retro_type am 04.12.2015  –  Letzte Antwort am 11.12.2015  –  27 Beiträge
Tonabnehmer unter 100 Euro
Gtanas am 27.11.2019  –  Letzte Antwort am 20.12.2019  –  26 Beiträge
Tonabnehmer bis 300 Euro
OberstHorst am 14.07.2016  –  Letzte Antwort am 03.08.2016  –  22 Beiträge
Tonabnehmer
HiFiMan am 28.04.2013  –  Letzte Antwort am 30.04.2013  –  3 Beiträge
Tonabnehmer
TOMSTONE am 11.02.2008  –  Letzte Antwort am 16.02.2008  –  7 Beiträge
Plattenspieler unter 1000 Euro
Andraax am 06.08.2010  –  Letzte Antwort am 04.03.2011  –  22 Beiträge
Plattenspieler bis 1000.- Euro
Blumfeld1 am 22.11.2011  –  Letzte Antwort am 05.12.2011  –  86 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder900.088 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedAndrew76
  • Gesamtzahl an Themen1.500.469
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.532.916

Hersteller in diesem Thread Widget schließen