Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Tonabnehmer zu leicht!

+A -A
Autor
Beitrag
Lovers_Lane
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 04. Dez 2007, 15:24
Hallo!

Ich besitze einen Plattenspieler von Universum, Typ F1035.
Bin eigentlich recht zufrieden, soll heißen ich lege meine Platten auf und der Ton kommt aus der Anlage. Natürlich ist mir bewusst dass der Spieler allein vom Preis und Hersteller kein Top Modell sein kann, aber eines interessiert mich:

Könnte es sein, dass ein zu leichter Tonabnehmer eher zu Sprüngen während des Abspielens führt?
Einige meiner Platten sind sehr gut (auch wenn nicht perfekt) in Schuss, und trotzdem springt die Nadel beim Spielen unablässig.
Könnte dies vielleicht auch an dem minderwertigen Spieler liegen, der zB meine Platten beim abspielen beschädigt oder sind es schlicht und einfach Schäden am Vinyl?

Sollte der Player meine Platten zerkratzen, beschädigen etc. würde ich mich sofort nach einem anderen Modell umsehen.

MfG LL
xutl
Inventar
#2 erstellt: 04. Dez 2007, 15:28
Auflagekraft falsch eingestellt
und/oder
Nadel verschlissen (zu spitz)
Finglas
Inventar
#3 erstellt: 04. Dez 2007, 15:33
Hallo,

das koennte auch am Auflagegewicht liegen. Hast Du das mal korrekt eingestellt? Fuer die meisten Tonabnehmer waeren Auflagegewichte im Bereich 1.5-2g (1.5-2p bzw. 15-20 mN, je nach Masssystem) ok; DJ-System werden auch gerne mit hoeheren Auflagekraeften gefahren.

Befindet sich hintem am Tonarm ein Stellrad, mit dem man das Auflagegewicht einstellen kann?

Falls ja und falls gewuenscht, koennen wir Dir hier kurz eine Anleitung geben, wie das korrekt einzustellen ist.

Cheers
Marcus
Finglas
Inventar
#4 erstellt: 04. Dez 2007, 15:34

xutl schrieb:
Auflagekraft falsch eingestellt

Da war jemand schneller mit dem Tippen als ich


Nadel verschlissen (zu spitz)

Stimmt, waere auch noch denkbar.
Lovers_Lane
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 04. Dez 2007, 15:46
Vielen Dank schonmal für die schnellen Antworten!

Ein Problem mit der Nadel kann ich ausschließen, hatte mir beim meinem ehem. Plattenhändler mal eine neue besorgt, die Probleme mit den Sprüngen traten trotzdem auf.

"Befindet sich hintem am Tonarm ein Stellrad, mit dem man das Auflagegewicht einstellen kann?"
Leider nicht, ist fest eingestellt.

Ich werd mich demnächst wohl nach etwas besserem umsehen, hab gerade ein paar Erfahrungsbericht zu billigen Spielern gelesen und da schauderts mich.

Danke fürs Feedback!

MfG LL
Finglas
Inventar
#6 erstellt: 04. Dez 2007, 15:56
Hallo,


Lovers_Lane schrieb:

"Befindet sich hintem am Tonarm ein Stellrad, mit dem man das Auflagegewicht einstellen kann?"
Leider nicht, ist fest eingestellt.

Ups! Manchmal kann man auch nur das Gewicht von Hand verschieben. Sicher, dass da gar nichts zu aendern ist?

Ein so billiges Modell, dass keinerlei Aenderung der Auflagekraft ermoeglichte, hatte ich gluecklicherweise noch nicht in den Fingern gehabt.



Ich werd mich demnächst wohl nach etwas besserem umsehen,

Das scheint nicht so schwierig zu sein. Schau mal weiter oben in die Dual Kaufberatung. Einige Modelle der 600er-oder 1200er Serie sind sehr guenstig bei ebay zu haben. Wobei ja Deinen Ausfuehrungen zufolge zu vermuten ist, dass nahezu jedes Dual-Modell Deinen Plattenspieler toppen duerfte

Was fuer einen Tonabnehmer hast Du denn auf Deinem jetzigen Plattenspieler drauf?

Cheers
Marcus
Lovers_Lane
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 04. Dez 2007, 16:06

Finglas schrieb:
verschieben. Sicher, dass da gar nichts zu aendern ist?
Ich bin leider unbegabt was Technik/Elektronik angeht, neige jedoch mittlerweile sowieso zu einem Neukauf.

Das scheint nicht so schwierig zu sein. Schau mal weiter oben in die Dual Kaufberatung. Einige Modelle der 600er-oder 1200er Serie sind sehr guenstig bei ebay zu haben. Wobei ja Deinen Ausfuehrungen zufolge zu vermuten ist, dass nahezu jedes Dual-Modell Deinen Plattenspieler toppen duerfte
Davon kann man ausgehen : )
Ich lese bereits den Dual-Kaufberatung-Thread, werde die Ausführungen darin auf jeden Fall beherzigen.


Was fuer einen Tonabnehmer hast Du denn auf Deinem jetzigen Plattenspieler drauf?
Gute Frage, wenn ich das wüsste...
Du meinst die 600er und 1200 Serie sind also gut?!
Will ein wirklich hochwertiges Produkt erstehen (ohne dabei die 500 Euro Marke zu knacken, also je nach finaziellen Mitteln "hochwertig").


MfG LL


[Beitrag von Lovers_Lane am 04. Dez 2007, 16:07 bearbeitet]
Finglas
Inventar
#8 erstellt: 04. Dez 2007, 16:22
Hallo,

[quote="Lovers_Lane"][quote="Finglas"]verschieben. Sicher, dass da gar nichts zu aendern ist?[/quote]Ich bin leider unbegabt was Technik/Elektronik angeht, neige jedoch mittlerweile sowieso zu einem Neukauf.[/quote]
Wenn Du magst koenntest Du noch Bilder vom Plattenspieler und vom Tonarm hier einstellen. Vielleicht sieht jemand noch eine Moeglichkeit, da was einzustellen. Oder es gibt sie tatsaechlich nicht. Kann ja durchaus bei gan billigen Modellen so sein ...

[quote]Ich lese bereits den Dual-Kaufberatung-Thread, werde die Ausführungen darin auf jeden Fall beherzigen.
[/quote]
Wobei es da vor allem um gebrauchte Plattenspieler geht. In diesem Falle muesstest Du nach dem Kauf wahrscheinlich etwas aktiv werden, will heissen Tonabnehmer ggf. montieren und einstellen. Oder es von jemandem machen lassen, der sich damit auskennt Vielleicht hilft ja auch ein freundliches Forumsmitglied in Deiner Naehe.

[quote]Du meinst die 600er und 1200 Serie sind also gut?![/quote]
Ja, es sind sehr ordentliche Geraete die guenstig zu haben sind. Sicher geht es auch noch besser, z.B. die 700er Serie, wobei die Spitzenmodelle der 1200-Serie (1219 und 1229) mit den 700er durchaus mithalten koennen. Ich selbst hoere mit einem Dual 1228, fuer den ich ohne Tonabnehmer nicht mal 30 Euro bezahlt habe.

[quote]Will ein wirklich hochwertiges Produkt erstehen (ohne dabei die 500 Euro Marke zu knacken, also je nach finaziellen Mitteln "hochwertig").[quote]
Je nachdem, wie sehr Du Dich mit der ganzen Technik auseinandersetzen moechtest, waere natuerlich auch ein Kauf bei einem Haendler zu ueberlegen. Fuer ein Neugeraet zahlst Du natuerlich deutlich mehr, hast aber dafuer einen Haendler, der die in allen technischen Belangen behilflich ist. Vielleicht gibt's beim Haendler ja auch einen Dual oder einen Thorens als Inzahlungnahme zu erstehen. Der ist dann zwar teuerer als bei ebay, aber der Haendler gibt dafuer auch eine Garantie und technische Unterstuetzung.

Bei Neukauf bis 500 Euro waeren vielleicht Modelle von Pro-Ject in Erwaegung zu ziehen.

Cheers
Marcus
armindercherusker
Inventar
#9 erstellt: 04. Dez 2007, 17:22

Lovers_Lane schrieb:
...
"Befindet sich hintem am Tonarm ein Stellrad, mit dem man das Auflagegewicht einstellen kann?"

Leider nicht, ist fest eingestellt.
...

Leider ist hier nicht zu erkennen, ob am hinteren Ende des Tonarmes ein Gewicht ist, welches man verstellen kann :

http://cgi.ebay.at/N...Z14814QQcmdZViewItem

( Gewicht verschieben oder meistens : dran drehen )

Gruß
Holger
Inventar
#10 erstellt: 04. Dez 2007, 17:42
Upps ... da reicht aber ein Blick: entsorgen!
armindercherusker
Inventar
#11 erstellt: 04. Dez 2007, 17:47
Will LL ja auch - aber zum Üben und Erfahrung sammeln kann er ja noch dienen
Finglas
Inventar
#12 erstellt: 04. Dez 2007, 17:59
Hallo,

wenn ich das im ebay-Angebot richtig sehe, hat der Plattenspieler bereits einen Phono-Vorverstaerker integriert. Beim Kauf eines anderen Plattenspielers, waere vorher zu ueberpruefen, ob der Verstaerker einen Phono-Eingang hat. Ansonsten muss ein Phono-Pre bei der Budgetplanung beruecksichtigt werden, oder es wird ein Plattenspieler gekauft, der bereits einen Vorverstaerker integriert hat.

Ich weiss, die Variante mit Phono-Pre ist klanglich vermutlich besser und auch flexibler, aber je nachdem, wieviel Technik man sich "antun" will, waere auch ein PS mit intergriertem VV zu ueberlegen, wie z.B. von Pro-Ject oder Marantz.

@LL
Wie sieht es mit Deinem Verstaerker aus? Hat der einen Phono-Eingang? Und wie saehen eigentlich Deine Praeferenzen aus? Lieber Gebrauchtkauf (besseres Preis-Leistungsverhaeltnis) oder doch etwas neuwertiges mit Haendlerunterstuetzung (besserer Support)?

Cheers
Marcus

PS: Bis zum Erwerb eines anderen Geraetes gelingt es ja vielleicht noch, das Auflagegewicht etwas zu erhoehen, um bis dahin LPs zu hoeren. Es sieht ja zumindest so aus, als waere am Ende des Tonarmes doch etwas mehr Mechanik, evtl. doch was zum einstellen? Oder es ist alles nur protzige Attrappe ...


[Beitrag von Finglas am 04. Dez 2007, 18:01 bearbeitet]
Lovers_Lane
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 05. Dez 2007, 02:14
Danke Danke für die ganzen Antworten!
Ihr seid super.

Ich werd mich hier erstmal reinlesen und dann ne Entscheidung fällen.

@Finglas: Ja, meine Verstärker (bzw. die Anlage an der die Verstärker angeschlossen sind) haben Phono-Eingang.
Meine Präferenz ist eigentlich ein neuwertiges Produkt, obwohl ich mich wie gesagt erstmal in die Materie einarbeiten will. Gelingt mir das will ich mal sehen was so bei gebrauchten Geräten geht.

Ach ja, die Mechanik am Ende des Tonabnehmers ist leider mehr Trug als Wirklichkeit, hier kann ich ohne Schraubarbeit nichts verstellen.
Onkyo92
Inventar
#14 erstellt: 05. Dez 2007, 21:26

Finglas schrieb:
Hallo,


Lovers_Lane schrieb:

"Befindet sich hintem am Tonarm ein Stellrad, mit dem man das Auflagegewicht einstellen kann?"
Leider nicht, ist fest eingestellt.

Ups! Manchmal kann man auch nur das Gewicht von Hand verschieben. Sicher, dass da gar nichts zu aendern ist?

Ein so billiges Modell, dass keinerlei Aenderung der Auflagekraft ermoeglichte, hatte ich gluecklicherweise noch nicht in den Fingern gehabt.



Ich werd mich demnächst wohl nach etwas besserem umsehen,

Das scheint nicht so schwierig zu sein. Schau mal weiter oben in die Dual Kaufberatung. Einige Modelle der 600er-oder 1200er Serie sind sehr guenstig bei ebay zu haben. Wobei ja Deinen Ausfuehrungen zufolge zu vermuten ist, dass nahezu jedes Dual-Modell Deinen Plattenspieler toppen duerfte

Was fuer einen Tonabnehmer hast Du denn auf Deinem jetzigen Plattenspieler drauf?

Cheers
Marcus


Ich verstehe das einfach nicht,das so eine große Firma wie Universum keinen Profi hatt der sich mit Plattenspielern auskennt,...und nicht einmal ein
Stellrad einbaut,...
Finglas
Inventar
#15 erstellt: 06. Dez 2007, 08:29
Hallo,


Onkyo92 schrieb:
Ich verstehe das einfach nicht,das so eine große Firma wie Universum keinen Profi hatt der sich mit Plattenspielern auskennt,...und nicht einmal ein
Stellrad einbaut,... :Y


Universum ist die "Elektronikmarke" von Quelle. Die stellen keine eigenen Geräte her, sondern kaufen bei anderen Anbietern ein und lassen dann einfach ihr Label Universum draufkleben. Bei obigem Gerät war wohl die Vorgabe, dass es so billig wie irgendmöglich sein soll. Da hat man dann möglicherweise auch an Ausstattungsfeatures wie justierbares Auflagegewicht gespart

Cheers
Marcus
Lovers_Lane
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 11. Dez 2007, 22:37
Hey ihr lieben Leute, was haltet ihr von diesem Modell?
http://www.thomann.de/de/vestax_handy_trax_black_limited.htm

Wurde mir von einem Bekannten empfohlen, hat also insofern noch nichts mit euren Tipps zu tun (nicht wundern).

MfG LL
AndisimoHH
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 11. Dez 2007, 22:53
Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder?

Es sei denn, du verirrst dich öfter im Yosemity Nationalpark.
Dann könntest du mit einer schönen Heino-Platte die Grizzlys fernhalten.
Soulific
Stammgast
#18 erstellt: 11. Dez 2007, 23:58
Witzig!

Aber mal Spass bei Seite. Der hier ist besser als der Vestax:

http://www.thomann.de/de/numark_pt01_tragbarer_plattenspieler.htm

Einsatzgebiet ist aber entweder das Picknick im Stadtpark oder ein Besuch auf der Plattenbörse.

Lieben Gruß,
Sebastian
MikeDo
Inventar
#19 erstellt: 12. Dez 2007, 02:45

Lovers_Lane schrieb:
Hey ihr lieben Leute, was haltet ihr von diesem Modell?
http://www.thomann.de/de/vestax_handy_trax_black_limited.htm

Wurde mir von einem Bekannten empfohlen, hat also insofern noch nichts mit euren Tipps zu tun (nicht wundern).

MfG LL


und der


http://www.thomann.de/de/numark_pt01_tragbarer_plattenspieler.htm



sind beide Schrott!


Finglas
Inventar
#20 erstellt: 12. Dez 2007, 10:48
Hallo LL,

für welchen Zweck soll der Plattenspieler eigentlich geeignet sein? Willst Du zuhause LPs anhören oder andreswo (mobil) Musik auflegen? Ich gehe mal davon aus, dass Du für Dein Geld möglichst gut für den angedachten Nutzen einsetzen möchtest.

Cheers
Marcus
Lovers_Lane
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 12. Dez 2007, 17:44
Hallo Finglas!
Ich will defintiv einen Plattenspieler für zu Hause, da meine Platten, einmal gekauft, nicht wieder mein Haus verlassen werden.
Mir war es überhaupt nicht wichtig dass ein Plattenspieler tragbar ist, USB Anschluß hat o.ä. Extras aufweist.
Ich will nur beste Qualität (im Klang und in der Plattenbehandlung).
Der Spieler wurde mir von einem Bekannten empfohlen der nach eigener Aussage viel Ahnung davon ... naja, war wohl nichts.
Werd mich weiter mit euren (deinen!) Tipss auseinandersetzen und suchen bis ich etwas passendes gefunden habe.

Liebe Grüße, LL


[Beitrag von Lovers_Lane am 12. Dez 2007, 17:45 bearbeitet]
Finglas
Inventar
#22 erstellt: 12. Dez 2007, 18:17
Hallo,


Lovers_Lane schrieb:

Ich will defintiv einen Plattenspieler für zu Hause, da meine Platten, einmal gekauft, nicht wieder mein Haus verlassen werden.

ok, das war mir nur wichtig zu klaeren. Man kann ja nur gut beraten, wenn klar ist, welchen Verwendungszweck und welche Ansprueche an das Geraet genau bestehen

Cheers
Marcus
MikeDo
Inventar
#23 erstellt: 12. Dez 2007, 21:46

Ich will nur beste Qualität (im Klang und in der Plattenbehandlung).



Ist ja dann der Superlativ sozusagen. Dann MUSST Du dich von den zuvor genannten Drehern getrost verabschieden und recht "hoch einsteigen". Dann kannst Du später immer noch aufrüsten, aber aus einer guten Basis heraus.


Lovers_Lane
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 03. Feb 2008, 12:47
Hallo mal wieder!

Vielen Dank für eure Hilfe, ich hab jetzt endlich relativ günstig einen Dual 621 erworben und bin damit sehr zufrieden.

Das Problem war wirklich, dass der Tonarm zu leicht war (nein, es gab wirklich keine Gewichte, hab das System jetzt erst mit dem neuen Spieler verstanden) und man das nicth verstellen konnte.


Eine Frage noch: Ich brauche anscheinend einen Phono-Vorverstärker (Der Sound ist viel zu leise), ist bei so etwas der Preis egal bzw. kann ich auch relativ günstig gute Qualität bekommen, oder wird das auch nochmal teuer?

MfG LL
armindercherusker
Inventar
#25 erstellt: 03. Feb 2008, 12:54

Lovers_Lane schrieb:
...Der Sound ist viel zu leise...

Nur zu leise und Du mußt den Verstärker weiter aufdrehen ?

Oder klingt es auch verzerrt ?

Welchen Verstärker hast Du ( hat der einen Phono-Eingang ) ?

Gruß
Lovers_Lane
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 11. Feb 2008, 15:52

armindercherusker schrieb:

Lovers_Lane schrieb:
...Der Sound ist viel zu leise...

Nur zu leise und Du mußt den Verstärker weiter aufdrehen ?

Oder klingt es auch verzerrt ?

Welchen Verstärker hast Du ( hat der einen Phono-Eingang ) ?

Gruß

Ich meinte das so: Selbst wenn ich den Verstärker komplett aufdrehe, is der Sound noch unter Zimmerlautstärke (aber gut hörbar - wenns ruhig im und vorm Haus ist).

Verzerrt klingt es nicht, eigentlich ist die Tonqualität normal. Mein Verstärker hat keinen Phono Eingang, aber ich benutze einen Cinch Adapter damit ich ihn an die Anlage anschließen kann.

Hm, hilft dir das bei der Diagnose weiter?

LG, Lovers Lane
pet2
Inventar
#27 erstellt: 11. Feb 2008, 16:06
Hallo,

hier mal etwas Lesestoff:

http://www.hifi-foru...um_id=26&thread=4884

und hier die Bedienungsanleitung zum Dual 621:

http://dual.pytalhost.eu/621/

Bitte sehr sorgfältig lesen .

Gruß

pet
Finglas
Inventar
#28 erstellt: 11. Feb 2008, 16:13
Hallo,


Lovers_Lane schrieb:


Verzerrt klingt es nicht, eigentlich ist die Tonqualität normal. Mein Verstärker hat keinen Phono Eingang, aber ich benutze einen Cinch Adapter damit ich ihn an die Anlage anschließen kann.

Hm, hilft dir das bei der Diagnose weiter?

das hilft bei der Diagnose sogar sehr weiter. Geraete wie CD-Player, Tape, Tuner etc. haben Signalpegel von 1-2 Volt, viele CD- oder DVD-Player mittlerweile sogar deutlich darueber. Ein Tonabnehmer liefert dagegen nur Spannungen im mV-(Milli-Volt)-Bereich, MM Tonabnehmer ca. 2-5mV, MC noch deutlich (Faktor 10 ganz grob) darunter. Daher klingt ein Plattenspieler an einem normalen Eingang viel zu leise. Du brauchst daher entweder einen Verstaerker mit Phono-Eingang oder einen separaten Phonovorverstaerker.

Dieser Phonovorverstaerker hat noch eine zweite Funktion: Bevor das Musikstueck auf Platte geschnitten wird, wird es wegen technischer Gruende (die ich hier nicht ausfuehren moechte) verzerrt, die sogenannte RIAA-Verzerrung. Beim Abspielen der Schallplatte muss nun diese Verzerrung (=Verbiegung) des Frequenzganges wieder zurueckgerechnet werden. Genau das passiert beim Phono-Eingang bzw. in einem speziellen Phonovorverstaerker.

Kurz: Ein normaler Plattenspieler kann nicht an einem normalen Hochpegeleingang fuer CD usw. betrieben werden. Du brauchst entweder einen Verstaerker mit entsprechendem Eingang, oder einen Phonovorverstaerker oder einen Plattenspieler, der einen solchen Verstaerker bereits eingebaut hat.

Cheers
Marcus
Lovers_Lane
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 11. Feb 2008, 19:49
Danke Finglas, du bist mir echt eine große Hilfe (aber auch danke an alle anderen hier, ihr seid super)!

Dann war meine Vermutung mit dem Vorverstärker ja richtig, muss mich dann nochmal selbst zitieren:


ist bei so etwas der Preis egal bzw. kann ich auch relativ günstig gute Qualität bekommen, oder wird das auch nochmal teuer?


Hm?
Finglas
Inventar
#30 erstellt: 12. Feb 2008, 08:09
Hallo LL,

da ich immer Verstärker bzw. Vorverstärker mit Phono-Eingang hatte, fehlt mir die praktische Erfahrung mit Phono-VVs. Allgemein konsensfähig war hier im Forum der NAD-PP2 als günstiger Phono-Vorverstärker (knapp 100 Euro). Bei Phonophono findest Du aber eine ganze Reihe von Phono-Pres, die deutlich unter 100 Euro liegen (ab 22 Euro aufwärts) und evtl. für Deine Bedürfnisse schon ausreichend sind. Schau dort mal unter Phono-Vorverstärker -> MMonly oder -> MM+MC. Auch bei Thomann finden sich günstige Phono-VVs (dort unter DJ -> Zubehör -> sonstiges Zubehör). Ich glaube, hier wurde früher mal einer um die 40 Euro als Tipp gehandelt.

Tipps zu Phono-Vorverstärkern findest Du sicher auch über die Suchfunktion.

Cheers
Marcus
pet2
Inventar
#31 erstellt: 12. Feb 2008, 13:00
Hallo,

mein Tip für einen günstigen Phonovorverstärker ist ganz klar der Dynavox TC-750.
Gibt es schon ab 20 e.
Schlechter wie ein NAD PP1 ist er jedenfalls nicht.
Zu überlegen wäre auch noch ein gebrauchter Dual TVV 46 oder 47.
Der hat noch Din Anschlüsse, da sparst Du Dir das Gewürge mit den unsäglichen Din/Cinch Adapter auf der Eingangsseite.
Die Verbindung von Phonopre zum Verstärker mittels einer Din Cinchleitung ist unproblematischer .

Gruß

pet
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tonabnehmer zittert und springt
doc_relax am 15.11.2014  –  Letzte Antwort am 21.11.2014  –  35 Beiträge
Tonabnehmer?
black_vinyl am 27.09.2010  –  Letzte Antwort am 02.10.2010  –  16 Beiträge
Universum F 7451 || Tonabnehmer
Forceman8543 am 24.01.2015  –  Letzte Antwort am 30.01.2015  –  3 Beiträge
Schwerer oder leichter Tonabnehmer besser?
Andreas_B.4027 am 17.04.2014  –  Letzte Antwort am 28.04.2014  –  11 Beiträge
Tonabnehmer-Theorie und -Praxis
amamcs am 19.07.2009  –  Letzte Antwort am 12.03.2012  –  155 Beiträge
Plattenspieler TechnoStar - Nadel zu leicht?
GuidoHerrmann am 13.06.2010  –  Letzte Antwort am 15.06.2010  –  3 Beiträge
T4P tonabnehmer/nadel
fjmi am 06.05.2014  –  Letzte Antwort am 30.05.2014  –  54 Beiträge
Anfängerfrage zu Dual Tonabnehmer und CS-731Q
schmoove am 25.09.2003  –  Letzte Antwort am 01.02.2004  –  32 Beiträge
Verzerrter Ton und Nadel springt
Cpt_Chaos1978 am 09.07.2007  –  Letzte Antwort am 14.07.2007  –  2 Beiträge
Hilfe bei Tonabnehmer/Nadel für Denon DP37f
Moorkind am 31.07.2012  –  Letzte Antwort am 03.08.2012  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2007
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Nubert

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder811.659 ( Heute: 90 )
  • Neuestes MitgliedOstfreeze
  • Gesamtzahl an Themen1.352.940
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.796.264