Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Plattenspieler: kein oder nur sehr leiser Ton / verzerrtes Signal!

+A -A
Autor
Beitrag
DrNice
Moderator
#1 erstellt: 12. Sep 2006, 17:31
Moin!

Es häufen sich die Fragen, weshalb der (alte) Plattenspieler an der neuen Stereoanlage gar nicht oder nur kaum zu hören ist. Die Antwort:

Ursache:
Der Tonabnehmer eines Plattenspielers beinhaltez Spulen und Magneten. Bei MM- Systemen ist ein Magnet am Ende des Nadelträgers befestigt (bei MC- Tonabnehmern ist es umgekehrt). Durch die Bewegung des Magneten durch die Nadel, welche der Modulation der Schalplattenrille entspricht, wird eine Spannung induziert. Und diese Spannung ist gering. Sehr gering. Und zwar wesentlich geringer als das Ausgangssignal eines CD- Spielers oder eines Kassettengerätes.

Lösung
Deswegen benötigt man beim Anschluss von Plattenspielern an einen Verstärker ohne Phono- Eingang einen Vorverstärker, der das schwache Signal für die unempfindlichen Standard- Eingänge "hörbar" macht.

Aber das ist nich alles, was solch ein kleines Kästchen kann. Das Signal wird nämlich nicht nur verstärkt, sondern aufbereitet, denn aus technischen Gründen sind die Informationen auf der Schallplatte "verzerrt". Und diese Verzerrung macht ein Phono- Vorverstärker (eigentlich: Entzerrer- Vorverstärker) rückgängig.

Trotzdem zu leise?
Du hast den Plattenspieler an einen Verstärker mit Phono- Eingang oder an einen Entzerrer- Vorverstärker angeschlosen und trotzdem nur leisen Ton? Dann handelt es sich eventuell um einen MC- Tonabnehmer, der prinzipbedingt eine noch niedrigere Spannung erzeugt. Einige bessere Verstärker oder Receiver lassen sich (manchmal an der Rück- oder Unterseite) von MM auf MC umschalten. Andernfalls wird ein Übertrager oder ein entsprechender Phono- Vorverstärker benötigt.

Oder zu laut?
Klingt der Plattenspieler am Phono- Eingang oder am Phono- Vorverstärker laut und verzerrt, ist höchstwahrscheinlich ein piezokeramischer Tonabnehmer montiert. Diese erzeugen eine hohe Ausgangsspannung und dürfen nicht an den herkömmlichen Phono- Eingang angeschlossen werden - idealerweise betreibt man sie an einer zeitgenössischen Stereoanlage, deren Phono- Eingang sich auf Kristalltonabnehmer umschalten lässt. Zwar sollte es auch an einem handelsüblichen Tape- oder AUX- Anschluss funktionieren, nur ist zu erwarten, dass das Ergebnis unzufriedenstellend ist.
Insgesamt möchte ich jedoch von Kristalltonabnehmern abraten: sie benötigen hohe Auflagekräfte und es kommen zumeist billige Saphirnadeln zum Einsatz. Das erhöht den Schallplattenverschleiß; außerdem sind viele dieser Tonabnehmer weit von der Hifi- Norm entfernt, auch wenn sie teilweise recht angenehm klingen.


[Beitrag von DrNice am 12. Sep 2006, 17:34 bearbeitet]
schallplattenmann
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 04. Okt 2006, 13:17

DrNice schrieb:
Moin!

Es häufen sich die Fragen, weshalb der (alte) Plattenspieler an der neuen Stereoanlage gar nicht oder nur kaum zu hören ist. Die Antwort:

Ursache:
Der Tonabnehmer eines Plattenspielers beinhaltez Spulen und Magneten. Bei MM- Systemen ist ein Magnet am Ende des Nadelträgers befestigt (bei MC- Tonabnehmern ist es umgekehrt). Durch die Bewegung des Magneten durch die Nadel, welche der Modulation der Schalplattenrille entspricht, wird eine Spannung induziert. Und diese Spannung ist gering. Sehr gering. Und zwar wesentlich geringer als das Ausgangssignal eines CD- Spielers oder eines Kassettengerätes.

Lösung
Deswegen benötigt man beim Anschluss von Plattenspielern an einen Verstärker ohne Phono- Eingang einen Vorverstärker, der das schwache Signal für die unempfindlichen Standard- Eingänge "hörbar" macht.

Aber das ist nich alles, was solch ein kleines Kästchen kann. Das Signal wird nämlich nicht nur verstärkt, sondern aufbereitet, denn aus technischen Gründen sind die Informationen auf der Schallplatte "verzerrt". Und diese Verzerrung macht ein Phono- Vorverstärker (eigentlich: Entzerrer- Vorverstärker) rückgängig.

Trotzdem zu leise?
Du hast den Plattenspieler an einen Verstärker mit Phono- Eingang oder an einen Entzerrer- Vorverstärker angeschlosen und trotzdem nur leisen Ton? Dann handelt es sich eventuell um einen MC- Tonabnehmer, der prinzipbedingt eine noch niedrigere Spannung erzeugt. Einige bessere Verstärker oder Receiver lassen sich (manchmal an der Rück- oder Unterseite) von MM auf MC umschalten. Andernfalls wird ein Übertrager oder ein entsprechender Phono- Vorverstärker benötigt.

Oder zu laut?
Klingt der Plattenspieler am Phono- Eingang oder am Phono- Vorverstärker laut und verzerrt, ist höchstwahrscheinlich ein piezokeramischer Tonabnehmer montiert. Diese erzeugen eine hohe Ausgangsspannung und dürfen nicht an den herkömmlichen Phono- Eingang angeschlossen werden - idealerweise betreibt man sie an einer zeitgenössischen Stereoanlage, deren Phono- Eingang sich auf Kristalltonabnehmer umschalten lässt. Zwar sollte es auch an einem handelsüblichen Tape- oder AUX- Anschluss funktionieren, nur ist zu erwarten, dass das Ergebnis unzufriedenstellend ist.
Insgesamt möchte ich jedoch von Kristalltonabnehmern abraten: sie benötigen hohe Auflagekräfte und es kommen zumeist billige Saphirnadeln zum Einsatz. Das erhöht den Schallplattenverschleiß; außerdem sind viele dieser Tonabnehmer weit von der Hifi- Norm entfernt, auch wenn sie teilweise recht angenehm klingen.


Tja,
so wie oben habe ich mir das als blutiger Nichtelektroniker gerade zusammengestellt - leider hats zum ersehnten Plattenhören nicht gereicht.

Ich habe einen Thorens TD 165 mit Ortofon OM 10 über einen gerade erworbenen NAD PP1 am Harman Kardon Verstärker HK 610 ohne Phono-Eingang, also am AUX angeschlossen.

Erst wenn der Verstärker 3/4 voll aufgerissen ist, lässt sich eine müde Geräuschkulisse hören, die entfernt daran erinnert, dass das von der Schallplatte stammt.

Ich kann mich dunkel daran erinnern, dass das Tonabnehmersystem, das ich vorher hatte, ein AKG P6R, ein etwas stärkeres Signal an den damaligen Verstärker (mit Phonoeingang) geliefert hatte.

Meine Frage an die Analog-Kenner mit der Bitte um Hilfe:
Kann das Problem am Tonabnehmersystem liegen? Oder gibt es Möglichkeiten der Fehlerfindung? Welche?


[Beitrag von schallplattenmann am 04. Okt 2006, 13:30 bearbeitet]
DirtyG
Neuling
#3 erstellt: 09. Okt 2006, 23:00
Hallo Schalplattenmann!
ES liegt definitiv nicht an deinem Tonabnehmersystem. Es ist zwar richtig das manche Systeme lauter sind als andere, aber der Unterschied dürfte maximaler so groß sein wie z.B. zwischen verschiedenen Fernsehkanälen. Was Du auf jeden Fall brauchst ist ein Vorverstärker. Gibts aber sehr billig beim Conrad oder so.
DirtyG
Neuling
#4 erstellt: 09. Okt 2006, 23:02
Ich seh grad die Antwort hat sich wohl erübrigt. Er möge in Frieden ruhen.
h.jungherz
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 21. Nov 2006, 22:27
guten abend,

wenn die plattenspieler aber auch an den phonoeingängen nicht funktionieren, brauche ich dann auch da einen speziellen vorverstärker? ich habe die systeme dn 239 und 245....und leider keine töne:-D+

danke für die hilfe....

hans
armindercherusker
Inventar
#6 erstellt: 21. Nov 2006, 22:32
Apropos - was steht denn an den Phonoeingängen dran ?

Irgend etwas mit ?,? mV ?

Gruß
h.jungherz
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 22. Nov 2006, 08:42
nein, das ist ja das problem. es steht nur phono dran.
und ich denke, der technics receiver sa-gx 200 und der aiwa 7800 sind zwar etwas ältere modelle, aber mit sicherheit keine schlechten geräte......
jopetz
Inventar
#8 erstellt: 02. Dez 2006, 23:31
Hi,

falls das Problem noch besteht:

Deine Systeme sind ja MM-Systeme. Selbst wenn deine Verstärker nur MC-Eingänge haben sollten (was SEHR unwahrscheinlich ist, nur MM ist viel wahrscheinlicher) wäre das Problem nicht kein Ton sondern lauter, verzerrter Ton.

Probier es mal an einem 'normalen' Eingang. Wenn da zumindest leise was kommt, liegt es am Phono-Eingang (eher unwahrscheinlich). Dann bräuchtest du wohl einen Phono-Verstärker. Wenn da auch nix kommt, liegt es am Plattenspieler bzw. am System bzw. an der Verkabelung.

Mögliche Fehlerquellen:
- Die Nadel sitzt nicht richtig im System
- ein oder mehrere der Stecker zum System sind lose
- der 5-Pol-Stecker unten am Tonarm ist lose (falls vorhanden)
- eines der Kabel ist irgendwo gebrochen

Gruß,
Jochen
moinsen2007
Neuling
#9 erstellt: 08. Jan 2007, 20:55
Hallo Leute,
ich habe auch einmal eine Frage zu diesem Themenkomplex. Ich habe mir neulich einen Plattenspieler gekauft (Jaytech DJT 2) und dummerweise erst danach festgestellt, daß mein Verstärker entgegen meinen Erwartungen keinen Phonoanschluß hat, sondern nur CD, DVD, Tv, etc.
Wenn ich das hier recht verstanden habe, benötige ich einen Vorverstärker, der den Eingangswert/Ausgangswert des Plattenspielers auf ein Niveau hebt, mit dem ich einen der Anschlüsse an meinem Verstärker bedienen kann.
Welche Vorverstärker sind denn zu empfehlen?
Am besten wäre es natürlich, wenn es den gleich in einem Mischpult gibt - 4 oder 8 Kanäle mit Equalizer, damit ich u.a. noch einen zweiten Plattenspieler anschließen kann.
Gibt es solche Mischpulte ? Wenn ja, welche empfiehlt ihr mir?

Vielen Dank im voraus.
jopetz
Inventar
#10 erstellt: 09. Jan 2007, 20:19
Hallo,


Wenn ich das hier recht verstanden habe, benötige ich einen Vorverstärker, der den Eingangswert/Ausgangswert des Plattenspielers auf ein Niveau hebt, mit dem ich einen der Anschlüsse an meinem Verstärker bedienen kann.


Ja, so isses.


Welche Vorverstärker sind denn zu empfehlen?


Kommt auf dein Budget an. In der Klasse unter 100 Euro m.E. Pro-Ject PhonoBox II oder NAD PP2, mir gefällt die PhonoBox besser.


Am besten wäre es natürlich, wenn es den gleich in einem Mischpult gibt - 4 oder 8 Kanäle mit Equalizer, damit ich u.a. noch einen zweiten Plattenspieler anschließen kann. Gibt es solche Mischpulte ? Wenn ja, welche empfiehlt ihr mir?


Sorry, weiß ich nicht. Probiers doch z.B. mal beim Thomann

Gruß,
Jochen
pet2
Inventar
#11 erstellt: 09. Jan 2007, 20:26
Hallo,

den Jaytech DJT 2 bekommt man neu für 77 € bei ebay.
Ich würde mich ebenfalls bei Ebay nach einem einfachen Mischpult umsehen, daß sollte mehr als reichen .

Gruß

pet


[Beitrag von pet2 am 09. Jan 2007, 20:30 bearbeitet]
luchs72
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 14. Jan 2007, 02:30
Hallo,zunächst einmal danke für die Infos im ersten Beitrag !
Zur Frage:ich hatte auch das Problem,dass das Signal meines Plattenspielers viel zu schwach war.
Ich hatte einen Thorens TD 280 MK 2 an einen Sony TA 1150 aus den Siebzigern angeschlossen und musste den Verstärker fast ganz hochdrehen,um überhaupt ein wenig armseligen Sound zu bekommen.
Daraufhin habe ich meinen Ersatzverstärker,einen Pioneer A-400 genommen,den Plattenspieler daran angeschlossen und über MC laufen lassen:oh Wunder,toller Sound !
So weit so gut,was ich aber nun gar nicht verstehen kann ist,dass mein Vater 20
Jahre lang seinen Thorens TD 145 (der ja viel älter als der TD 280 MK 2 ist ! )über denselben Sony-Verstärker angeschlossen hatte(ohne Vorverstärker),ohne das Problem mit dem Sound zu haben.
Wie ist das zu erklären,jetzt bin ich ein wenig perplex.
Fachleute an die Front !!!
MFG,Sintram
pet2
Inventar
#13 erstellt: 14. Jan 2007, 04:12
Hallo,

die Erklärung ist sehr einfach.
Mit welcher Lautstärke wiedergeben wird, hängt eigentlich nur an zwei Faktoren.
1.
An der Ausgangsspannung des Systems.
Wenn wir jetzt nur mal Systeme betrachten, die an einen MM-Anschluss angeschlossen werden sollten, so gibt es zb. ein Denon DL-110 HO-MC mit 1,6 mV Ausgangsspannung, aber auch zb. ein Shure M 44-7 mit 9 mV Ausgangsspannung.
2.
An dem Verstärkungsgrad des Phonovorverstärkers.
Ich habe als Werkstattanlage einen Plattenspieler mit einem MM-System mit üblichen 3,5 mV an den Phonoeingang eines Pioneer A-223 angeschlossen, für gehobene Zimmerlautstärke muß ich den Lautstärkeregler auf fast 12 Uhr stellen.
Benutze ich stattdessen einen Dual TVV 46 Phonovorverstärker und gehe in AUX, reicht für die selbe Lautstärke 9 Uhr.

Gruß

pet
luchs72
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 14. Jan 2007, 10:00
Dass hiesse ja,dass ich für ein "modernes" Gerät extra einen MC/MM-Regler brauche !
armindercherusker
Inventar
#15 erstellt: 14. Jan 2007, 12:23
Wenn der Amp keinen speziellen / passenden Phono-Eingang hat : ja - leider

Gruß
luchs72
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 14. Jan 2007, 16:15
ER het sogar 2 Phono-Eingänge !
Und an einem war,wie gesagt der Thorens TD 145 von meinem Vater angeschlossen...
MFG,Sintram
armindercherusker
Inventar
#17 erstellt: 14. Jan 2007, 16:19
Dann ist jetzt irgendwas an mir vorbeigelaufen.

Welches ( konkrete ) Problem besteht denn nun noch ?

Gruß und
luchs72
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 14. Jan 2007, 18:16
Das Problem ist,das der Dreher zwar über den Pioneer A-400
läuft,da dieser einen MM/MC-Regler hat,aber eben nicht über den Sony TA 1150 !
Ich will meine Anlage aber weiterhin über den Sony betreiben und verstehe eben nicht,warum das bei dem alten Thorens TD 145 meines Vaters ging .
pet2
Inventar
#19 erstellt: 14. Jan 2007, 19:08
Wie wäre es denn, wenn Du mal die Bezeichnung der Tonabnehmer nennen könntest.
Um welche Plattenspieler es sich handelt ist in diesem Zusammenhang reichlichst egal .

Gruß

pet
luchs72
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 14. Jan 2007, 19:50
Ich dachte,es käme auf die Ausgangsleistung des Systems(Tonabnehmers,Plattenspielers,....) an ?
pet2
Inventar
#21 erstellt: 14. Jan 2007, 20:55
Ja klar!
Des Tonabnehmersystems .
Da entsteht ja die Ausgangsspannung.

Gruß

pet
armindercherusker
Inventar
#22 erstellt: 14. Jan 2007, 21:19

luchs72 schrieb:
...aber eben nicht über den Sony TA 1150 !
....
o.K.
Aber welches konkrete Problem besteht ? zu leise ?

Gruß
luchs72
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 15. Jan 2007, 00:18
Genau !
Über den Sony TA 1150 ist der Sound einfach viel zu leise.
Also nochmal von vorne:
1.)Sony TA 1150 + Thorens TD 145 -->Top !!
2.)Sony TA 1150 + Thorens TD 280 MK 2 --> zuuuuuuuu
leise !!!
3.)Pioneer A-400 + Thorens TD 280 MK 2 --> Top !!!
Was genau ist die Definition von Tonabnehmersystem ?
pet2
Inventar
#24 erstellt: 15. Jan 2007, 03:14
Hallo,

vielleicht solltest du Dich einfach zunächst mal mit dem Thema Plattenspieler überhaupt beschäftigen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Plattenspieler
Wenn Du das gelesen und verstanden hast, geht es hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Tonarm
und hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Tonabnehmer
weiter.
Wenn du dazu Fragen haben solltest, melde Dich einfach noch mal.

Gruß

pet


[Beitrag von pet2 am 15. Jan 2007, 03:17 bearbeitet]
armindercherusker
Inventar
#25 erstellt: 15. Jan 2007, 07:00
Also gehen wir mal davon aus, daß kein Defekt vorliegt.

Dann ist zu betrachten, welche Daten die Systeme und Verstärker haben.

Verstärker : Eingangsempfindlichkeiten für MM und MC - Phonoeingänge

luchs72 schrieb:
...Was genau ist die Definition von Tonabnehmersystem ?...

1. MM oder MC - System ?

2. Ausgangsspannung

Wenn Du diese Daten nicht hast, suche sie erst mal im Netz.

Wenn Du nicht fündig wirst, teile hier bitte mit, welche Systeme es sind.

Dank und Gruß
luchs72
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 16. Jan 2007, 01:29
Also,
Tonarm T 28,
Stromversorgung: max. 150 mA bei 17 Volt,
50/60 Hz,
die Nadel ist von Yamaha,keine spezielle Typenbezeichnung.
Gruss,Sintram
armindercherusker
Inventar
#27 erstellt: 16. Jan 2007, 07:16
Moin Sintram !

Aufgrund dieser Angaben kann ich nicht erkennen, welches System Du hast.

"Yamaha" steht sicherlich auf dem System drauf ?

Oder steht es auf dem Nadelträger ?

Gruß
pet2
Inventar
#28 erstellt: 16. Jan 2007, 20:54
Hallo,

laut

http://www.cartridgedb.com/

hat Yamaha nur MC Systeme hergestellt .

Gruß

pet
armindercherusker
Inventar
#29 erstellt: 16. Jan 2007, 21:08

pet2 schrieb:
...hat Yamaha nur MC Systeme hergestellt ;)...

Würde also vermutlich bedeuten, daß die Ausgangsspannung so gering ist, daß es sich nicht mit jedem Verstärker verträgt.

Gruß
luchs72
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 17. Jan 2007, 18:17
Nur die Nadel ist von Yamaha,ich vermute,dass ich,wenn ich den Thorens über den Sony laufen lassen will,einen Vorverstärker brauche...
armindercherusker
Inventar
#31 erstellt: 17. Jan 2007, 18:34
...wir drehen uns im Kreis ....

Ich vermute :

TD 280 :
Yamaha - Nadel
Yamaha-System . . . und zwar MC mit recht niedriger Ausgangsspannung

Sony = Phono - Eingang ja , aber nur MM oder auf MM gestellt
( was steht denn alles an den 2 Phono-Eingängen dran ? )

Pioneer = Phono - Eingang für MC ( jedenfalls für niedrige Pegel )

TD 145 = MM - System mit relativ hoher Ausgangsspannung


Wie gesagt - alles Vermutungen

Gruß
luchs72
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 18. Jan 2007, 00:28
Geniale Vermutungen,wahre Detektivarbeit,( keine Verarschung )!!!
Der Pionneer hat einen MM/MC-Regler,soweit ist mir auch noch alles klar,an den 2 Phono-Eingängen vom Sony steht nichts,und auf dem Tonarm vom Thorens TD 280 steht auch nichts,lediglich auf der Nadel steht Yamaha.
Ist es denn wichtig,einen guten Phonoverstärker zu haben,
oder würde es auch einer für 10 Euro tun (ebay oder so)?
MFG,und : Respek t !
Sintram
armindercherusker
Inventar
#33 erstellt: 18. Jan 2007, 07:13

luchs72 schrieb:
Geniale Vermutungen,wahre Detektivarbeit,( keine Verarschung )!!!...
Wer würde denn auch sowas tun ?

luchs72 schrieb:
...MM/MC-Regler,...
Mit Regler meinst Du Phono-Vorverstärker


luchs72 schrieb:
...an den 2 Phono-Eingängen vom Sony steht nichts,...
Hat er einen Schalter MM / MC ? oder "Tape Cartridge" ?


luchs72 schrieb:
...Ist es denn wichtig,einen guten Phonoverstärker zu haben,oder würde es auch einer für 10 Euro tun (ebay oder so)?...
Kommt auf die persönlichen Ansprüche darauf an. Besserer Klang kostet eben mehr Geld ( stimmt nur "meistens" und in Grenzen )

Gruß
luchs72
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 19. Jan 2007, 00:15
Na ja, ich denke mit dem Thorens, dem Sony und einem Paar guter JBL-Boxen hab ich ein paar gute Komponenten, das will ich mir nicht durch einen mässigen Phono-verstärker versauen .
nein , er hat hinten folgende Eingänge, die vielleicht in Frage kämen:power amp input, pre amp output und tape 1 level adjust, hilft mir das irgendwie weiter ?
MfG , Sintram
armindercherusker
Inventar
#35 erstellt: 19. Jan 2007, 06:48
Nein - entscheidend sind die Phono-Eingänge.

Du hast doch geschrieben
ER het sogar 2 Phono-Eingänge !
wenn das wirklich gaaa nixx dransteht : gilt diese Aussage für beide Eingänge ? :
2.)Sony TA 1150 + Thorens TD 280 MK 2 --> zuuuuuuuu
leise !!!

Gruß
luchs72
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 19. Jan 2007, 14:55
Ja ,über beide Phonoeingänge ist der Sound zu leise !
Gruss,Sintram
Der_Violinist
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 24. Jun 2007, 15:44

jopetz schrieb:
Hi,

falls das Problem noch besteht:

Deine Systeme sind ja MM-Systeme. Selbst wenn deine Verstärker nur MC-Eingänge haben sollten (was SEHR unwahrscheinlich ist, nur MM ist viel wahrscheinlicher) wäre das Problem nicht kein Ton sondern lauter, verzerrter Ton.

Probier es mal an einem 'normalen' Eingang. Wenn da zumindest leise was kommt, liegt es am Phono-Eingang (eher unwahrscheinlich). Dann bräuchtest du wohl einen Phono-Verstärker. Wenn da auch nix kommt, liegt es am Plattenspieler bzw. am System bzw. an der Verkabelung.

Mögliche Fehlerquellen:
- Die Nadel sitzt nicht richtig im System
- ein oder mehrere der Stecker zum System sind lose
- der 5-Pol-Stecker unten am Tonarm ist lose (falls vorhanden)
- eines der Kabel ist irgendwo gebrochen

Gruß,
Jochen
Der_Violinist
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 24. Jun 2007, 15:48


jopetz schrieb:
Hi,

Probier es mal an einem 'normalen' Eingang. Wenn da zumindest leise was kommt, liegt es am Phono-Eingang (eher unwahrscheinlich). Dann bräuchtest du wohl einen Phono-Verstärker. Wenn da auch nix kommt, liegt es am Plattenspieler bzw. am System bzw. an der Verkabelung.

Mögliche Fehlerquellen:
- Die Nadel sitzt nicht richtig im System
- ein oder mehrere der Stecker zum System sind lose
- der 5-Pol-Stecker unten am Tonarm ist lose (falls vorhanden)
- eines der Kabel ist irgendwo gebrochen

Gruß,
Jochen



Hallo Jochen,

habe seit Jahren keine PLatten mehr gehört, sondern nur noch CDs. Doch immer schmerzte mich, meinen Thorens TD 126 MK 3 mit einem Elac ESG 792E Tonabnehmer rumstehen zu sehen, ohne ihn zu nutzen. Jetzt wollte ich endlich mal wieder Platten hören und schloss den Thorens an desn Phono-Eingang meines Mission Cyrus II mit PSX Netzteil an. Es ist kein Ton zu hören.

Habe Deinen Beitrag gefunden und den Plattenspieler dann am AUX-Eingang angeschlossen und wenn ich ziemlich aufdrehe, kommt die Musik zwar ganz leise, aber sie kommt. Der Plattenspieler scheint also ok zu sein.

Frage: Ist es der Phono-Eingang?

Meine Komponenten im Überblick:
Plattenspieler: Thorens TD 126 MK III
Verstärker: Mission Cyrus II mit PSX-Netzteil
Lautsprecher: Bose 901 IV mit Bose Active Equalizer

Freundlichen Gruß

Der Violinist
munichrocks
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 06. Nov 2007, 10:06
Hallo!
Ich habe einen alten BRAUN Röhren-Receiver RCS9 mit zwei Line-In DIN-5-Pol.- Anschlüssen.

Einen MP3-Player kann ich mit einer passenden Kabel-Adapter-Kombination daran anschließen und auch betreiben, d.h. die Lautstärke ist "normal".

Schließe ich auf gleiche Art meinen ("neuen") Plattenspieler Technichs SL-DL 1 an, kommt das Signal nur sehr leise.

Kann es sein, dass der Plattenspieler mit weniger "Power" singnalisiert als ein MP3-Player?

Danke!

MR
Capitol
Stammgast
#40 erstellt: 06. Nov 2007, 16:09
Hallo! Hat dein Receiver ein Phono Anschluss? Wenn ja muss da der Plattenspieler rein. Bei Line muss ein Phono Vorverstärker zwischen Plattenspieler und Receiver ran. Gruss Uwe
pet2
Inventar
#41 erstellt: 06. Nov 2007, 16:43
Hallo,

bei älteren Receivern ist, wenn vorhanden, der Phonoeingang oft nur für Kristall/Keramiksysteme ausgelegt.
Magnetsysteme wurden selbst bei den jeweiligen Spitzenmodellen der Plattenspielerhersteller erst ab etwa Anfang der 60er Jahre eingebaut.
In diesem Falle hilft dann auch nur ein separater Phonovorverstärker.
Im Low Budget Bereich gibt es zb. die Modelle TC-4 bzw. TC-400.
Diese haben sowohl Din als auch Cinch Ein-und Ausgänge.
Aber biite die Variante mit ausgelagertem Netzteil nehmen.
Die anderen neigen schon mal zum brummen .

Gruß

pet
munichrocks
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 06. Nov 2007, 17:23
vielen herzlichen dank!
MR
Flo22
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 29. Nov 2007, 14:22
Hey zusammen,

also ich habe gerade meinen NAD PP-2 bekommen und natürlich gleich angesteckt, jedoch kann ich einen Ton erst wahrnehmen, wenn ich den Receiver auf Max. Lautstärke habe...

Plattenspieler ist ein Harman-Kardon ST-7 mit Shure V15 Typ III. Vorverstärker der NAD PP-2, Receiver ein Onkyo TX 505-SR 505 und als Eingang habe ich CD gewählt. Masse ist auch am NAD angeschlossen

Das Shure ist doch ein MM-System, oder? Was habe ich den falsch gemacht?

Würde so gern endlich Platten hören
armindercherusker
Inventar
#44 erstellt: 29. Nov 2007, 14:31
Ist es ein gebrauchter PP-2 ?

Der Umschalter MM - MC hat gern mal Kontaktprobleme.

Schalte den ein paar Mal hin- und her.

Gruß
Flo22
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 29. Nov 2007, 15:05
Ja, ist ein gebrauchter PP-2 aus der Bucht

und jetzt funzt er Zunächst ging nur der rechte Lautsprecher, aber jetzt ist alles bestens!

Vielen Dank für die schnelle Antwort
armindercherusker
Inventar
#46 erstellt: 29. Nov 2007, 15:10


( wenn´s der Umschalter gewesen sein sollte und wieder auftritt :
mit Kontaktspray reinigen oder intern brücken - jedenfalls wenn Du "nie nich" auf MC schalten brauchst )

Gruß
Flo22
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 29. Nov 2007, 15:16


Es war der Umschalter... da wäre ich wahrscheinlich nie drauf gekommen. Und im Kopf hatte ich schon ne wütende eMail an den Verkäufer

Grüße
armindercherusker
Inventar
#48 erstellt: 29. Nov 2007, 15:19
... rate mal, was mir damals durch den Kopf ging .... hatte ihn nämlich ebenfalls gebraucht über ebay gekauft.

Nunja - der Fehler muß beim Vorbesitzer nicht aufgetreten sein.
Möglicherweise passiert so etwas auf dem Transportwege, da das Paket ja teils kräftig "durchgeschüttelt" wird..

Gruß
volven
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 04. Dez 2007, 15:38
Hi,

in diese Diskussion möchte ich mich auch gleich mal reinhängen. (An die Mods: Falls es wegen der Übersichtlichkeit besser ist, einen neuen Fred aufzumachen, bitte Beitrag verschieben!)

Ich habe einen Yamaha DSP-AZ1 Verstärker mit Phono-Eingang (laut Manual für Tonabnehmer mit hohem Ausgangspegel) und einen Lenco L-3807 Plattenspieler (Tonabnehmer unbekannt). Beim normalen Schallplattenhören muss ich zwar im Vergleich zum z.B. CD-Hören etwas weiter aufdrehen (ca. -45 statt -60), aber ich kann die Musik laut und deutlich hören. Leite ich jetzt aber die Musik über eine Rec Out-Buchse an einen MP3-Player zum Digitalisieren weiter, kommt da so gut wie nichts mehr an.

Frage: Ist das ein Problem des Yamaha-Verstärkers? Würde durch einen Phono-Vorverstärker auch das Ausgangssignal des Verstärkers vergrößert werden? Oder sollte ich das Geld statt in einen Vorverstärker in einen MM-Tonabnehmer investieren?

Danke + Grüße, volven
Téja
Neuling
#50 erstellt: 12. Feb 2008, 14:22
Hallo,

ich benutze mal dieses alte Thema und hoffe, dass mich jemand bemerkt

Ich bin ziemlicher LP-Neuling (also Erklärungen bitte in der DAU-Version ) und habe gerade folgendes Problem:

Ich habe eine nigelnagelneue Platte aufgelegt, so ein 180g extra heavy Ding, und direkt mal mein Lieblingslied abgespielt. Das wird aber zu meinem Leidwesen extrem verzerrt wiedergegeben! Alle anderen Tracks klingen normal/gut. Der Track, um den es geht, hat einen sehr dichten, lauten, orgel-orchestralen Klangteppich, der total verzerrt (wie wenn man einen billigen MP3-Player zu laut aufdreht).

Ich habe einen recht neuen Denon DP-300F mit original Ausstattung, angeschlossen an den Phono-Eingang (mit internem Vorverstärker also) von meinen ollen Hitachi-Receiver aus den 70ern. Das Klangproblem ist das gleiche, wenn ich den integrierten Vorverstärker im Denon benutze.

Hat jemand 'ne Idee, was das Problem sein könnte? Liegts an der elektrostatischen Aufladung, weil die Platte ganz neu ist? Sollte ich die Platte mal waschen lassen? Liegts am alten Receiver? Liegts an der extra-dicken Platte? Am (recht simplen) Tonabnehmer? Sind beide Vorverstärker zu simpel??

Würde mich über Hilfe freuen, ich mag doch das Lied....

Viele Grüße,
Téja
Téja
Neuling
#51 erstellt: 12. Feb 2008, 14:26
Hm, stelle gerade fest, dass auch die anderen Lieder auf der Platte nicht optimal sind, da fällts nur nicht so sehr auf... Also doch die Platte schuld?

Interessant ist vielleicht noch, dass die Platte nur von einer Seite abspielbar ist (also auf der anderen Seite ist nur so Ziermuster, keine Tracks).

Danke für Hilfe!
Téja
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics MK2 nur leiser Ton
SarahLuzie am 12.11.2013  –  Letzte Antwort am 12.11.2013  –  6 Beiträge
alter Dual-Tonabnehmer leicht Verzerrtes Signal bei neuem Verstärker
tommy76 am 27.11.2007  –  Letzte Antwort am 30.11.2007  –  7 Beiträge
Plattenspieler mit Phono Vorverstärker an Aktivboxen angeschlossen macht keine Musik
mocrok am 07.10.2014  –  Letzte Antwort am 07.10.2014  –  9 Beiträge
Leiser Ton nach Umzug?
preussenblau am 05.09.2013  –  Letzte Antwort am 08.09.2013  –  14 Beiträge
Plattenspieler: auf einmal kein Signal mehr?
Metal_Man am 30.03.2006  –  Letzte Antwort am 22.09.2006  –  37 Beiträge
Plattenspieler aiwa PX-e860 - kein Ton
uweklaus am 23.10.2005  –  Letzte Antwort am 20.11.2005  –  13 Beiträge
Plattenspieler - Ton nur einseitg
Madfix am 13.02.2015  –  Letzte Antwort am 14.02.2015  –  9 Beiträge
Kein Ton vom Plattenspieler (hilfe)
zzDONzz am 27.03.2004  –  Letzte Antwort am 28.03.2004  –  6 Beiträge
Zeitweise Verzerrtes Signal auf einer Boxe
emnic2 am 27.10.2006  –  Letzte Antwort am 18.11.2006  –  7 Beiträge
Dual CS728Q - Brummen oder kein Signal
Tukas am 03.12.2005  –  Letzte Antwort am 05.12.2005  –  7 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Omnitronic
  • Yamaha
  • Harman-Kardon
  • Total Control
  • Teufel
  • Reloop
  • Pro-Ject
  • Lenco
  • Thorens

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 93 )
  • Neuestes MitgliedLopa
  • Gesamtzahl an Themen1.344.870
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.417