Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kabellänge TD126 MKIII mit VM Red

+A -A
Autor
Beitrag
DKdent
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 12. Feb 2008, 22:45
Tag zusammen,

bin nun seit gestern stolzer Besitzter eines vollständig überholten Thorens TD126 MK III electronic mit Orthofon VM Red System. Mein Problem:
Der Dreher paßt nicht in die Nähe meiner Anlage (Amp: Yama AX 3200), denn dort ist weder Platz (das "Rack" ist in Form von Edelstahlhalterungen und Glas an die Wand geschraubt und ein weiteres Bauteil war nicht vorgesehen...), noch ich den 126er sonderlich schön finde, daß ich ihn als offensichtlichen Einrichtungsgegenstand mitten in die Bude stellen will. Außerdem bin ich schlicht zu faul, alle 20- 30 min. aufzustehen.
Lösung: Ich stelle den PS neben bzw. zwischen die Sofas in die Ecke und ALLE Probleme sind gelöst: Super Dreher, dezent versteckt, praktisch zu bedienen
ABER:
Der Platz ist gute 2,5m entfernt, was ich als Grund dafür ausmache, daß die Sache sehr dumpf klingt, zudem das Kabel 5m lang ist. Die Höhen verreißen tw. völlig und Bässe sind auch nicht so richtig da. alles klingt fade und recht weit weg. Bin Laie, hoffe, daß stimmt so mit der Beschreibung.

Nach fleißigem Suchen mit der Suchenfunktion, weiß ich nun schon folgendes:
Ein MM System wie meins ist sehr anfällig für Kabellängen.
Die Einheit, die es zu berücksichtigen gilt, heißt Picofarad.

Nun zu der Rechnung, bei der ich mir nicht sicher bin, sie verstanden zu haben. Daher repitiere ich mal:
Der Picofaradwert meines "Aufbaus" ergibt sich aus Kabellänge (pF/m x m) und dem PhonoPre.
Der Pre ist im Yamaha und laut Händler überraschend gut, also für den Einstieg ausreichend, so daß kein ext. Pre gebraucht würde. Habe ich auch bei/ mit dem Händler am VM red vorher gehört, aber an nem anderen Dreher.
Wieviel pF der eingebaute Pre nun hat, weiß ich nicht und geht aus den techn. Daten nicht hervor, dazu steht nur: Phonoeingangsempfindlichkeit: 2,5mV/47kOhm.
Sehe ich das nun richtig, daß der maximale pF- Wert durch das System gegeben ist, also das (den??) Orthofon VM red? Liegt dieser bei etwa 300pF?
Wieviel pF hat der Pre ungefähr im Schnitt?

Gehe ich von 120 pF für den Pre aus bei nem Maximalwert von 300pF durch das System, blieben mir für das Kabel 180pF über, also bei 2,5m 72pF/m. Ergo dürfte mein Kabel nicht mehr als diese 72pF/m haben, sofern die Werte stimmen, oder?

Außerdem: Natürlich habe ich das Kabel erstmal auf 2 Chinchkabel (zum PC und zurück) und 2 LS Kabel (Rears) gelegt, sowie über die Mehrfachsteckdose, nen YUV- und S-Video Kabel. Da gibt es auch keinen Preis für, oder?


Also dank an jeden, der sich das bis zum Ende durchgelesen hat und erst Recht an den, der mir was hilfriches dazu schreiben kann und mag.
baerchen.aus.hl
Inventar
#2 erstellt: 12. Feb 2008, 23:21
Hallo,

2,5 m sind schon arg lang. Ein Kabel das evtl funktionieren könnte wäre dieses: Sommer Galilieo 238.

Nur ich würde mich auf dieses Experiment nicht einlassen. Auch wenn der Yamaha einen gute Phonoabteilung hat, würde ich über einen Phonopre (z.B. Project-Phonobox, NAD pp2) nachdenken. Den in unmittelbarer Nähe des Thorens positioniert und die Entfernung zum Verstärker kann dir ziemlich egal sein.

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 13. Feb 2008, 00:08 bearbeitet]
HerEVoice
Stammgast
#3 erstellt: 13. Feb 2008, 04:01
Hi

Das mit dem Phonoamp. sehe ich genau so wie baerchen.
Das mit dem angegebenen Kabel könnte? funktionieren, würde mich auf dieses Experiment aber ebenfalls nicht einlassen. Das Geld, bei der Länge immerhin ~30€, in den Pre investiert reduziert dessen Einstandspreis und ist mMn. dort sinnvoller angelegt.

Grüße
Herbert


[Beitrag von HerEVoice am 13. Feb 2008, 04:02 bearbeitet]
Albus
Inventar
#4 erstellt: 13. Feb 2008, 10:36
Tag,

tatsächlich kann das so nichts werden, ich reihe mich ein. Rechnung: Tonabnehmer gemäß Spezifikation des Herstellers empfohlene Eingangskapazität 200-400 pF. Dagegen: Plattenspieler, das Tonarmkabel, mit 75 pF, das Verbindungskabel 5 m x 70 pF/2,5 m x 70 pF, also 350 pF/175 pF, dann der Verstärkereingang Phono Yamaha, typisch 220-300 pF, gerechnet hier 220 pF, insgesamt damit bei 5 m = 645 pF bzw. 470 pF. Die 645 pF sind merklich zuviel, der Wiedergabefrequenzgang wird markant verbogen wie verkürzt; die 470 pF wären noch tolerabel - aber unwahrscheinlich, da die Rechnung doch eher zu freundlich ist (schon Tonarmkabel liegen typisch höher, der Yamaha könnte auch bei 330 pF liegen). Um das zu klären, benötigte man ein Service Manual oder eine Nachfrage beim Hersteller.

Eleganter wäre aber doch, der 5 m-Möglichkeit wegen, ein separater Phon-Vorverstärker.

Freundlich
Albus
baerchen.aus.hl
Inventar
#5 erstellt: 13. Feb 2008, 12:35
Hallo,

mein oben verlinktes Sommer Galileo hat lediglich 50 pf/m. Es wird auf Wunsch auch auf 2,5m konfektioniert macht 125 pf+Tonarm 75pf macht 200. Wenn der Yamaha bei 220 pf liegt, macht das summa sumarum 420 pf das wäre imho noch in der Toleranz. Da der Wert des Yamaha geraten ist, ist das sehr unsicher. Wie gesagt, die Lösung mit einem Phonopre ist eleganter und sicherer.

Gruß
Bärchen
DKdent
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 13. Feb 2008, 21:10
ok, hab die Rechnung geschnallt und bin zu dem viel genannten Ergebnis gekommen, daß der Pre wohl die bessere Variante ist. also bin ich heute wider Willen in den Hifi Laden gestiefelt und habe mir die Pro-Ject Box II ausgeliehen. Nachdem ich erstmal ne Runde gepennt hab, sprich die Box an den Phonoausgang gestöbselt habe, war ich dann wach. Nun rockt die Sache. Das kann deutlich mehr, um nciht zu sagen, alles, was ich von dem Dreher erwartet habe.
Besten Dank euch!!!

PS: Wieder 100 Steine weniger - freu mich


[Beitrag von DKdent am 13. Feb 2008, 21:43 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#7 erstellt: 13. Feb 2008, 21:23
warum ärgerst du dich? Das Ziel ist erreicht. Alles bestens. Das Geld ist doch sinnvoll angelegt. Trink im nächsten Monat abends in der Kneipe ein Bier weniger oder lass die eine oder andere Schachtel Zigaretten weg und dann passt das. Musikhören ist viel gesünder.
silberfux
Inventar
#8 erstellt: 13. Feb 2008, 22:35
Hi, warum kaufst Du Dir so ein Superteil, wenn Du es nicht leiden magst???

Gruß von Silberfux
DKdent
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 14. Feb 2008, 10:25
Nicht falsch verstehen, ich ärgere mich über keines der Teile. Ganz im Gegenteil, hocke hier vor bzw. neben dem Dreher und freu mich wie ein kleines Kind über der Sound, den so ein Vinyl preisgibt. Nur habe ich mir die Teile zum völlig falschen Zeitpunkt gekauft. An sich wollte ich mich nur mit neuen LS beschäftigen und bin zu diesem Zweck in verschiedene Hifi Läden reinmarschiert. Allerdings wollte ich die nicht gleich kaufen, sondern lediglich wissen, was ich kaufen werde, wenn ich in einigen Wochen meinen Job antrete und dann die ersten Gehälter kommen. Denn Zeit werde ich dann kaum noch haben, um mich in Ruhe in verschiedene Studios zu setzen. Eher nebenbei erwähnte ich, dass ich mich auch für PS interessieren würde. Dann kam die Sache, wie sie kommen musste: "Ich hab hier grad einen Thorens TD126 MKIII electronic in Zahlung genommen. Wenn du willst, gebe ich dir den komplett überholt mit neuem Öl, Riemen, Eingestellt und was sonst so ist mit neuem System und Nadel für 430, inkl. allem Service etc."
Da konnte ich nicht nein sagen. Ende vom Lied ist ja bekannt. Nun habe ich also mit Kabeln 540Euro ausgegeben, obwohl ich nur „hören“ wollte. Das ärgert mich ein wenig, auch wenn ich beim Ärgern selber lachen muß
baerchen.aus.hl
Inventar
#10 erstellt: 14. Feb 2008, 11:04
Hallo!

Kann es sein, dass Du vom Hifi-Virus befallen wurdest?

Willkommen im Club

Gruß
Bärchen
DKdent
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 14. Feb 2008, 11:46
also so richtig absprechen kann ich dem nicht

ich muß immer über eine Signatur von einem hier im Forum lachen, sie lautet sinnsgemäß:
Man muß nicht bescheuert sein, um dieses Hobby zu betreiben, aber es erleichtert die Sache ungemein.

Erschwerend kommt hinzu, daß ich grundsätzlich kein Fan von "langsam rantasten" bin. Sprich, wenn ich was anfange, dann muß das auch richtig und vernünftig angegangen werden und so aussehen, wie ich mir das vorstelle. Kompromisse muß man genug machen, damit muß ich nicht noch in meinen eigenen 4 Wänden anfangen.
Aber beim Hifi ist das sicherlich noch ne andere Nummer, denn der Spaß an der Sache/ an der Musik leidet u. U. sehr, wenn man erkennen muß, wie mies die eigene Kette klingt. Doch die 1500Es für die Tannoys, die ich haben will, gehen nun grad garnicht... *obwohl finanziert über 12- 24 Monate à 70 -140Es... *
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Thorens TD 320 oder TD126 MKIII?
Toko70 am 27.03.2012  –  Letzte Antwort am 02.04.2012  –  6 Beiträge
Hörvergleich VM Red und DL110
SirVival am 23.03.2007  –  Letzte Antwort am 25.03.2007  –  8 Beiträge
Liftproblem Thorens TD126 MKIII
sigma6 am 01.02.2009  –  Letzte Antwort am 02.02.2009  –  3 Beiträge
Thorens TD126 mkIII defekt
Kj.Ig am 25.12.2013  –  Letzte Antwort am 26.12.2013  –  2 Beiträge
Muntere Tonarm-Ratehilfe für einen Thorens TD126 MKIII gesucht.
Blaukomma am 24.11.2015  –  Letzte Antwort am 25.11.2015  –  5 Beiträge
pro-ject xpression mit vm red oder 2m red
thrabe am 30.03.2009  –  Letzte Antwort am 31.03.2009  –  9 Beiträge
Ortofon Vinylmaster red für Thorens TD318 MKIII
ralle58 am 11.02.2010  –  Letzte Antwort am 28.02.2010  –  10 Beiträge
Ortofon VM Red an Dual 701?
Bumble am 10.03.2011  –  Letzte Antwort am 10.03.2011  –  3 Beiträge
Hilfe, Ortofon VM RED - Nadel geschrottet
leroy3905pp am 13.01.2010  –  Letzte Antwort am 15.01.2010  –  13 Beiträge
Nadel VM Red oder 2M BLue
be.mobile am 31.08.2008  –  Letzte Antwort am 08.09.2008  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 142 )
  • Neuestes Mitgliedamaretto90
  • Gesamtzahl an Themen1.346.058
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.063