Abstimmungsprobleme B&W 803 S -> Bassbereich etwas dünn

+A -A
Autor
Beitrag
Matthias3
Neuling
#1 erstellt: 02. Mrz 2007, 21:47
Hallo Hifi-Freunde,

ich habe mir vor einiger Zeit ein Paar B&W 803 S (Weil sie so schön aussehen! und eine Verstärkerkombi von Rotel RC 1090 und RB 1080 zugelegt. Nahrung gibts neben Vinyl von einem Rotel RCD 991 AE. Bei der Aufstellung gab es nun einige Schwierigkeiten, die dazu geführt haben, dass ich die Boxen bis auf weiteres an 8 Meter langen Black&White LS 800 Strippen im Single-Wire Betrieb betreibe und zwar in gegenüberliegenden Ecken zur Seite der Couch-/"Höhrecke" ausgerichtet. (Bevor ich größere Investitionen für Kabel tätige will ich erstmal verschiedenes testen. Bin da eh skeptisch.) Wegen eines schwimmend verlegten Parketfußbodens habe ich die Boxen auf SSC-Pucks stehen. Der Raum ist rechteckig 4 auf 4.30 m mit einer Tischnische 0.80 auf 2.30 m an einer der kuzen Seiten. Also ca. 19 qm Fläche, Jalousien, 2xCouch+Sessel, abgehängte Decke, Holztisch, Stühle, Hifi-Rack, keine Regale, Glastür im Holzrahmen, kein Teppich.

Mit der klanglichen Gesamtabstimmung bin ich noch nicht zufrieden. Im Bassbereich fehlt einfach noch das Fundament. Der Mittel-Hochtonbereich dominiert etwas. Der Bassbereich wirkt insgesamt zu dünn. Tiefbässe (Tea for the Tillerman) wummern leicht statt differenziert und selbstverständlich zu kommen. Trommelläufe verschwinden leicht ausgedünnt im Hintergrund statt zu treiben. Nina Simone fehlt etwas die bebende Tiefe in der Stimme.

Was kann man tun? Vorneweg: Die Aufstellung der Boxen ist ohne Zweifel nicht optimal aber das Leben im gemeinsamen Wohnzimmer besteht eben nicht nur aus Musik. Kompromisse sind gefragt.

Besten Dank vorne weg!
Matthias
Jazzy
Inventar
#2 erstellt: 02. Mrz 2007, 23:12
Hi!
Einerseits hast du Dröhnprobleme um 40 und 80Hz,andererseits eine zu hohe Nachhallzeit im Mittel/Hochtonbereich durch Fenster/Glastüren,fehlenden Teppich,fehlende Bücher/CD-Regale und wenig Möblierung.Schwimmendes Parkett und abgehängte Decke schlucken vielleicht den Grundton zusätzlich.Ohne raumakustische Maßnahmen wird man nicht viel ändern können.Eine Skizze wäre ganz hilfreich.


[Beitrag von Jazzy am 02. Mrz 2007, 23:12 bearbeitet]
andre83
Stammgast
#3 erstellt: 03. Mrz 2007, 12:22
Hi,

hast Du eine Möglichkeit andere Elektronik an Deinen 803S zu testen? Ein Freund von mir hatte das gleiche Problem (Rotel Vor-End Kombi an Nautilus 803) und ich denke dass Rotel und B&W nicht sonderlich gut zusammenpasssen (auch wenn Rotel im B&W Vertrieb ist).
Er war schon kurz davor die Lautsprecher zu verkaufen, bis er mal eine Naim Kombi (112X + 150x) dran gehört hat. Der Klang war mit der Naim Kombi wirklich um Welten besser und auch der Bassbereich war nun viel druckvoller und kontrollierter.
Also wenn Du die Möglichkeit hast, andere Elektronik dranzuhängen, wär´s meiner Meinung nach ein Versuch wert.

Gruß
André
jororupp
Inventar
#4 erstellt: 03. Mrz 2007, 15:33
Hallo Mathias,

als ich die Beschreibung Deines Raumes gelesen habe, ging mir spontan durch den Kopf, dass Deine abgehängte Decke möglicherweise wie ein großer Bassabsorber wirkt.

Ansonsten solltest Du mit Deiner Elektronik und den genannten Raummaßen normalerweise einen guten Klang erzielen können.

Gruß

Jörg
Panzerballerino
Inventar
#5 erstellt: 03. Mrz 2007, 16:39

andre83 schrieb:
Hi,

hast Du eine Möglichkeit andere Elektronik an Deinen 803S zu testen? Ein Freund von mir hatte das gleiche Problem (Rotel Vor-End Kombi an Nautilus 803) und ich denke dass Rotel und B&W nicht sonderlich gut zusammenpasssen (auch wenn Rotel im B&W Vertrieb ist).
Er war schon kurz davor die Lautsprecher zu verkaufen, bis er mal eine Naim Kombi (112X + 150x) dran gehört hat. Der Klang war mit der Naim Kombi wirklich um Welten besser und auch der Bassbereich war nun viel druckvoller und kontrollierter.
Also wenn Du die Möglichkeit hast, andere Elektronik dranzuhängen, wär´s meiner Meinung nach ein Versuch wert.

Gruß
André


Andere Elektronik wird am Klangbild so gut wir gar nichts ändern. Hier sind die Raumeinflüsse entscheidend.
andre83
Stammgast
#6 erstellt: 03. Mrz 2007, 20:34
Mag schon sein, aber ich denke trotzdem das Rotel und B&W nicht optimal zusammen passen.
Dieses Problem ist mir schon öfters aufgefallen.
Falls eine Veränderung der Raumakustik nicht funktionert, fänd ich´s trotzdem einen Versuch wert, eine andere Elektronik auszuprobieren.

Gruß
André
Matthias3
Neuling
#7 erstellt: 03. Mrz 2007, 21:18
Ok, hier kommt eine Skizze:


Um den Raum etwas "aufzuwärmen" habe ich an der auf dem Bild oberen Wand bereits eine mit Filz verkleidete gerahmte Platte angebracht. Maße: 2.5 auf 0.90 m. Geschadet hat es jedenfalls nicht.

Das mit der alternativen Elektronik wäre zu testen. Im Augenblick habe ich hier noch einen NAD 352 von meiner Zweitanlage, mit dem ich mal experimentieren könnte. Mal sehen ob ich jemanden finde, der mir eine Naim-Alternative zu Testzwecken zur Verfügung stellt. Vieleicht kann ich ja unseren örtlichen Hifi-Händler überzeugen.

Viele Grüße, Matthias
Murray
Inventar
#8 erstellt: 03. Mrz 2007, 21:22
Hi,

die Aufstellung ist mehr als suboptimal, prinzipiell machst du grob alles falsch, was man so falsch machen kann. Neue Elektronik wird nicht helfen. Wieviel kann geändert werden?

Harry
Matthias3
Neuling
#9 erstellt: 03. Mrz 2007, 22:14
Also ich habe grundsätzlich gar nichts einzuwenden gegen völlig neue Ansätze. Der Mensch neigt ja dazu schlechte technische Lösungen immer wieder verbessern zu wollen, statt sie einmal durch neue bessere zu ersetzen. Beispiel: Verbrennungsmotor, CD etc.. Aber lassen wir das!
Was den Hörraum betrifft: auch meine Partnerin muss zustimmen. Auch bestehen die Anforderungen an diesen Raum wie erwartet nicht nur im optimalen Hifi-Genuß. Kompromisse sind also unumgänglich. Ich habe auch schon daran gedacht umzustellen um das klassische Stereo-Dreieck zu bekommen. Das haut aber alles nicht richtig hin von den Maßen. Das soll aber niemanden hindern revolutionäre Ideen zu äußern. Anything goes! ...oder auch nicht. Ob es gut ist und realisierbar kann man ja immer noch sehen.

Darüber hinaus würde mich auch eine akustische Analyse der Ist-Situation mit beigepackter Theorie sehr interessieren. Ich bin da doch relativ unbedarft, also eher der klassische Endverbraucher: Physik nach der 11ten abgegeben, durchgekommen dank Herrn Fürlich, einem sehr freundlichen und lebensweisen Lehrer kurz vor der Rente. Einen herzlichen Gruß an dieser Stelle! Er konnte damals ja noch nicht wissen, dass sich meine Leidenschaft für den Hifi-Bereich noch stärker ausprägen würde. ..

Viele Grüße, Matthias
Panzerballerino
Inventar
#10 erstellt: 04. Mrz 2007, 13:00

Matthias3 schrieb:


Darüber hinaus würde mich auch eine akustische Analyse der Ist-Situation mit beigepackter Theorie sehr interessieren. Ich bin da doch relativ unbedarft, also eher der klassische Endverbraucher: Physik nach der 11ten abgegeben, durchgekommen dank Herrn Fürlich, einem sehr freundlichen und lebensweisen Lehrer kurz vor der Rente. Einen herzlichen Gruß an dieser Stelle! Er konnte damals ja noch nicht wissen, dass sich meine Leidenschaft für den Hifi-Bereich noch stärker ausprägen würde. ..

Viele Grüße, Matthias




Damit kann man doch gar keine imaginäre Bühne abbilden. Die Boxen sollen mit dem Hörplatz ein gleichschenkliges Dreick bilden. Kann die obere Box nicht in die gegenüberliegende Ecke neben der Couch? Die Couch müßte dann etwas nach rechts verschoben werden. Dann könnte man von der Sesselposition einigermaßen gut hören.

@andre83: Deine Thesen bitte im Voodoo-Unterforum weiter diskutieren, nicht hier, denn sie entbehren jeder physikalischen Grundlage.


[Beitrag von Panzerballerino am 04. Mrz 2007, 13:01 bearbeitet]
Forensischer
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 04. Mrz 2007, 13:30
nehm an sind deine ersten B&W.man sagt ja die kauft man nur ein mal.weil ein zweites mal bestimmt nicht.auf grund deines recht vollen raumes,hättest du dir besser eine kräftige surround anlage geholt.da hättest du die probleme von vornherein nicht.und die raumoptik würde nicht so unter den unförmigen B&W´s leiden
koli
Inventar
#12 erstellt: 04. Mrz 2007, 13:47
Ich hab mal Deine Zeichnung verändert

Bitte nicht Lachen , kreativer bin ich um die Zeit noch nicht

So könnte man wenigstens im Stereodreieck sitzen , das das auch nicht optimal ist ist mir klar, aber, so wie es jetzt steht gehts gar nicht.
Panzerballerino
Inventar
#13 erstellt: 04. Mrz 2007, 14:24

Forensischer schrieb:
nehm an sind deine ersten B&W.man sagt ja die kauft man nur ein mal.weil ein zweites mal bestimmt nicht.auf grund deines recht vollen raumes,hättest du dir besser eine kräftige surround anlage geholt.da hättest du die probleme von vornherein nicht.und die raumoptik würde nicht so unter den unförmigen B&W´s leiden


Ein ungemein hilfreicher Beitrag, von gutem Geschmack und enorm viel Sachkenntnnis geprägt.

Oder anders ausgedrückt: Solch einen Quark habe ich hier schon lange nicht mehr gelesen.
Panzerballerino
Inventar
#14 erstellt: 04. Mrz 2007, 14:35

koli schrieb:
Ich hab mal Deine Zeichnung verändert

Bitte nicht Lachen , kreativer bin ich um die Zeit noch nicht

So könnte man wenigstens im Stereodreieck sitzen , das das auch nicht optimal ist ist mir klar, aber, so wie es jetzt steht gehts gar nicht.images/smilies/insane.gif


Ich würde das ausprobieren:



Wie wäre es mit ein paar Photos des Raumes?


[Beitrag von Panzerballerino am 04. Mrz 2007, 14:37 bearbeitet]
andre83
Stammgast
#15 erstellt: 04. Mrz 2007, 17:19

@andre83: Deine Thesen bitte im Voodoo-Unterforum weiter diskutieren, nicht hier, denn sie entbehren jeder physikalischen Grundlage.


hi Plasmatic,

wahrscheinlich bist Du wieder einer der Sorte, die mehr Zeit mit der Theorie als mit der Praxis verschwenden.

Meine Aussage hat absolut nichts mit Vodoo zu tun sondern, das sind Erfahrungswerte - auch in sehr guten akustischen Hörraumen - die ich im Laufe der Jahre gesammelt habe.

Aber ich würd einfach sagen, Matthias soll´s ausprobieren und wenn Deine Umstellung wider Erwarten was bringen sollte ist´s ja eh toll für ihn.
Und als letzte Möglichkeit gäbe es dann halt noch den Test mit anderer Elektronik.

Gruß
André
Panzerballerino
Inventar
#16 erstellt: 04. Mrz 2007, 18:13

andre83 schrieb:

@andre83: Deine Thesen bitte im Voodoo-Unterforum weiter diskutieren, nicht hier, denn sie entbehren jeder physikalischen Grundlage.


hi Plasmatic,

wahrscheinlich bist Du wieder einer der Sorte, die mehr Zeit mit der Theorie als mit der Praxis verschwenden.

Meine Aussage hat absolut nichts mit Vodoo zu tun sondern, das sind Erfahrungswerte - auch in sehr guten akustischen Hörraumen - die ich im Laufe der Jahre gesammelt habe.

Aber ich würd einfach sagen, Matthias soll´s ausprobieren und wenn Deine Umstellung wider Erwarten was bringen sollte ist´s ja eh toll für ihn.
Und als letzte Möglichkeit gäbe es dann halt noch den Test mit anderer Elektronik.

Gruß
André


Die homöopathischen Klangunterschiede zwischen Verstärken mit linealgraden Frequenzgängen sind nicht geeignet, das Klangbild von Lautsprechern bzw. des Raumes merklich zu beeinflussen. Alles andere ist High-End-Händler-Gewäsch. Ich weiß nicht, wieviele Jahre du dich mit Hifi ernsthaft beschäftigst - bei mir sind es mittlerweile über 20. Du gehörst wahrscheinlich auch zu den Goldöhrchen, die Blindtests kategorisch ablehnen.


[Beitrag von Panzerballerino am 04. Mrz 2007, 18:14 bearbeitet]
andre83
Stammgast
#17 erstellt: 04. Mrz 2007, 20:49
genau mit diesen Blindtests hat man diese Unterschiede eindeutig gehört... und wir ich war dabei nicht allein.
Komisch,das alles das Gleich hörempfinden hatten.

Hast Du überhaupt schon mal eine B&W an Rotel Elektronik gehört??
Guenniguenzbert
Inventar
#18 erstellt: 04. Mrz 2007, 20:53

andre83 schrieb:
genau mit diesen Blindtests hat man diese Unterschiede eindeutig gehört... und wir ich war dabei nicht allein.
Komisch,das alles das Gleich hörempfinden hatten.

Hast Du überhaupt schon mal eine B&W an Rotel Elektronik gehört?? :P


Bitte hört mal mit dem Unsinn auf, Jungs.
Bei der Aufstellung (LS im Eck und gegenüber) braucht man
sich doch echt nicht wundern, wenns nicht gut klingt.

Da hilft auch keine andere Elektronik. Wenn die Teile mal
ordentlich aufgestellt sind, kann man damit immer noch
experimentieren.

Aber hier fehlts einfach an den Basics und nicht an den
Feinheiten.

Gruß
Günni
andre83
Stammgast
#19 erstellt: 04. Mrz 2007, 21:02
Eben, drum hab ich ja gesagt, wenn das mit der Aufstellung und dem Roomtuning nichts bringt, sollte man auf jeden Fall noch was mit der Elektronik machen.

Nichts für ungut - Matthias sollte jetzt einfach step by step seine Anlage auf Vordermann bringen.

Gruß
André
Matthias3
Neuling
#20 erstellt: 04. Mrz 2007, 23:52
Hallo zusammen,

vorneweg erstmal vielen Dank für die Anregungen! Ich werde wohl nicht umhin kommen mal einiges auszuprobieren, umzustellen etc.. Ist halt ne fikrige Sache die beiden 30kg Boxen auf SSC-Pucks durch die Gegend zu wuchten. Ich denke auch, dass es primär an der Aufstellung und der Raumakustik liegt. Schon die alte Kombi hatte Grundtonschwächen in diesem Raum an der gleichen Position. Auf die Idee, dass die abgehängte Decke wie eine große Baßfalle wirken könnte, der Gedanke ist mir auch gekommen. Da wird sich nun wenig machen lassen. Man könnte höchstens mit einem Subwoofer noch ein wenig nachlegen um diesen Effekt zu kompensieren. Was den Boden betrifft könnte man einen Teppich auslegen.

Wenn ich Solar driftwood von der Yello pocket universe auf meiner Zweitanlage höre weiß ich aber, dass sich die Mühe lohnen könnte. Der Hörraum dort ist deutlich kleiner. Aber was da wie selbstverständlich und ganz mühelos aus den vergleichsweise bescheidenen Sony SS BG-30 (in den Ecken der kurzen Seite in Sitzhöhe postiert) am NAD 352 an mein Ohr kommt haut mich doch glatt aus den Socken: "... the ultimate hero of low frequency ..."

By the way: Falls jemand Interesse an einem Sony CDP 997 mit DSP und FB hat bitte melden. War damals der kleinste unter der ES-Serie. Ist in sehr gutem Zustand, wird aber durch einen 541/542 von NAD ersetzt werden. Das besseres ist eben der Feind des Guten...

Beste Grüße, Matthias
Forensischer
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 05. Mrz 2007, 00:12
hatte ich heut mittag schon gesagt,matthias.wenn du doch das klangverhalten von dem raum kanntest.von der vorherigen anlage.dann hättest du einfach viel stärkere boxen nehmen müßen.damit gleichst du das dilemma ja schon von der wurzel und am effektivsten aus.da sagteste heut mittag,ich rede quark.die sind eben zu schwach.wie ich´s sagte.ich mein ,30kg ist ja wirklich nicht viel für ne anständige box.so viel wiegen fast schon zwei kräftige basschassis alleine!!!!
Guenniguenzbert
Inventar
#22 erstellt: 05. Mrz 2007, 19:44
^^ Alles klar. Der Mann hat Ahnung.

Sind übrigens 42Kilo...

Stärkere Boxen als eine 803s.. ja nee, auch klar.

Ich beschall mein ~38qm-Wohnzimmer problemlos damit, kann
die nicht mal ansatzweise ausreizen und es ist dank Raumakustik
eher zuviel Bass hier.

Gruß
G.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 05. Mrz 2007, 21:11
ich weiß nicht, ob ich mit diesen post beim threadersteller beliebt mache...

die 803 sind ziemlich teure lautsprecher. entweder du kannst diese optimal aufstellen, oder du hast eine ganze menge geld verbraten. wenn du die lautsprecher nicht richtig aufstellen kannst, versuch sie beim händler zurückzugeben.

mit neuer elektronik wirst du NICHTS an deinen problemen ändern.

hier mal einige oberflächliche gut verständliche grundlagen

http://www.heimkino-technik.de/heimkino_dvd_info_id-17-3.html

unser forenmitglied poison_nuke hat sich die mühe gemacht, einig gut verständliche beiträge zum thema raumakustik zu schreiben. die würde ich mir dringenst mal durchlesen.

http://www.hifi-foru...um_id=72&thread=1360

http://www.hifi-foru...um_id=72&thread=1359

du hast mit dem B&Ws eindeutig das potential um eine sehr gute anlage aufzubauen. aber leider macht man das nicht mit "boxen irgendwo hinstellen", für high-end-hifi muss man sich an diverse grundlagen halten.

wenn du nicht bereit bist dich danach zu richten, wirst du leider nur eine klangqualität haben die zur hintergrundbeschallung reicht. und das wäre wirklich schade.

nur die wenigsten forenmitglieder sind in der lage aus ihrem wohnzimmer ein akustisch perfektes heimkino zu machen. leider muss man halt darin wohnen. ich hoffe, dass du es ausreichend gut hinbekommst, dass du den spaß an deiner anlage hast, den man bei solchen lautsprechern haben kann.
Panzerballerino
Inventar
#24 erstellt: 05. Mrz 2007, 22:07
Bei aller Sympathie für B&W-Freunde, ich muß Musikgurke zustimmen: So ein Schicksal hat die 803 nicht verdient. Stell sie so auf, daß sie ihr Klangpotential entfalten können, oder verkauf sie wieder. Laß mich einen unpassenden Vergleich anstellen: Es ist so ähnlich, wie einen teuren Zuchthengst den Acker umpflügen zu lassen.
Bei der aktuellen Aufstellung kannst du Boxen für einen Bruchteil des Preises aufstellen, die dann auch nicht schlechter klingen. Canton, Heco und Konsorten warten schon im Blödmarkt.


[Beitrag von Panzerballerino am 05. Mrz 2007, 22:12 bearbeitet]
Forensischer
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 09. Mrz 2007, 04:57
die neue quantum von magnat kann´s genausogut.allerdings pegelfester.was auch stereoplay und andere zeitschriften in den höchsten tönen lobten.
wobei natürlich test immer......na ja.aber mal ganz neutral
gefragt,ohne jemandem zu nahe zu treten.kam überhaupt
schon mal von den linksfahrern auf der insel IRGENDWAS
anständiges????
no comment!!!!
Panzerballerino
Inventar
#26 erstellt: 09. Mrz 2007, 12:04

Forensischer schrieb:
kam überhaupt
schon mal von den linksfahrern auf der insel IRGENDWAS
anständiges????
no comment!!!!


Doch, es gibt einen Kommentar:
Schreibst du diesen Unsinn, weil du dir die guten B&W-Lautprecher selbst nicht leisten kannst?
andre83
Stammgast
#27 erstellt: 09. Mrz 2007, 16:42

na ja.aber mal ganz neutral
gefragt,ohne jemandem zu nahe zu treten.kam überhaupt
schon mal von den linksfahrern auf der insel IRGENDWAS
anständiges????


Also auf die schnelle fällt mir jetzt auch kein Grund ein warum jemand so einen Unsinn schreibt - außer dass er ein wenig frustriert ist, daß er sich die Dinger nicht leisten kann.
Onemore
Inventar
#28 erstellt: 09. Mrz 2007, 16:59

Matthias3 schrieb:
Auf die Idee, dass die abgehängte Decke wie eine große Baßfalle wirken könnte, der Gedanke ist mir auch gekommen.


Die abgehängte Decke wird mehr oder weniger als Bedämpfung bei tiefen Frequenzen. Je mehr und je ausgeglichener, desto besser wäre es. Auf jeden Fall ist so eine Decke besser als eine blanke Betondecke, die den Schall nahezu zu 100% reflektiert und damit die Ausbildung der Raummoden fördert.

Was dir fehlt ist die angesprochene Verbesserung der Raumakustik. Ohne Bassabsorber gibt es in einem üblichen Wohnraum eben nur eine matschige Tieftonwiedergabe mit den üblichen Überhöhungen und Auslöschungen. Mach dich mal kundig über "Raummoden" und "Tieftonabsorber" sowie "Raumakustik im allgemeinen.

Was du allerdings zu allererst machen solltest, ist die optimale Aufstellung der LS und eine passende Hörposition im Raum finden. Das wird ohne weitreichende Umstellaktionen der Möbel nicht machbar sein.

Was dir in keinem Fall weiterhelfen wird, ist es an der Elektronik oder den LS rumzubasteln. Kabel und sonstiges "Zubehör" kannst du dir sparen. Hat alles keine Funktion.

Dein Problem wäre besser im Akustik Forum aufgehoben, vorausgesetzt du hast ein Interesse an einer wirklich funktionierenden Lösung und bist bereit dafür mehr zu tun als ein Kabel auszutauschen.


Gruß Bernd
Neumie
Stammgast
#29 erstellt: 09. Mrz 2007, 17:40
Auch wenn ich die Erfahrung gemacht habe, dass Verstärker durhaus einen Unterschied machen, soweit bist Du leider noch lange nicht...

ich würde den LS von oben links in die Ecke oben rechts verschieben, und vielleicht an die alte LS-Stelle eine Bass-Falle positionieren, dann ist sehr viel gewonnen.

bei bisheriger Aufstellung sind die B&W ein schönes Möbelstück, als Lautsprecher aber Perlen vor die Säue.

Ach ja, und hör nicht auf den Hirni der dir die Magnat empfohlen hat. Du hast ohne Zweifel sehr schöne Lautsprecher mit sehr hohem Potential. lass Deinen Händler kommen und dich bei der Aufstellung beraten, Du hast immerhin einen haufen Geld da gelassen.
Panzerballerino
Inventar
#30 erstellt: 09. Mrz 2007, 18:05

andre83 schrieb:

na ja.aber mal ganz neutral
gefragt,ohne jemandem zu nahe zu treten.kam überhaupt
schon mal von den linksfahrern auf der insel IRGENDWAS
anständiges????


Also auf die schnelle fällt mir jetzt auch kein Grund ein warum jemand so einen Unsinn schreibt - außer dass er ein wenig frustriert ist, daß er sich die Dinger nicht leisten kann.images/smilies/insane.gif


Das schreibt er an andere Stelle:
"hatte vorher ein paar B&W800 und 801.objektiv kein vergleich.habe nach den B&W´s(jeweils nur 4wochen bei mir und dann mit schaden zurück an händler)die 770er vintage."

Und das erklärt alles:
"um mal nochmal auf einen kernpunkt zurückzukommen,den auch chris ansprach.die pegelfestigkeit.das bescherte mir in einem jahr sage und schreibe 10 paar boxen,allesamt unterschiedlichster marken und modelle.alle gab ich zurück.die hälfte mit totalausfall.das ist ein ganz großer schwachpunkt,.auch bei teueren boxen.wer lange RICHTIG laut und ich meine LAUT hört,ohne im clipping bereich des verstärkers zu fahren,hört,der wird wie ich nicht schlecht staunen.wie die oft so gepriesenen klangwunder die segel streichen."

Dort gehörst du hin, lieber Forensischer:
http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browse&forum_id=182


[Beitrag von Panzerballerino am 09. Mrz 2007, 18:12 bearbeitet]
andre83
Stammgast
#31 erstellt: 09. Mrz 2007, 20:03
da muß man dann eigentlich nicht mehr viel dazu sagen.

Mein Vater hatte die Magnat 770er auch mal - und nun steht an deren Stelle eine Nautilus 802. Weil sie halt auch Objektiv einfach der bessere LS ist. Aber ich kann mir schon vorstellen, daß dann eine 801er oder eine 800er keine Chance gegen die Magnat 770 hat.
dj32musik
Stammgast
#32 erstellt: 09. Mrz 2007, 22:01
N´Abend allerseits

Bin zufällig auf diesen Thread gestossen,hatte in einem anderen schon mal nach einer sehr guten LS Kombination gefragt.Hatte auch die Kombination 803,805,HTM3S im Auge.
mir wurde aber abgeraten,weil meine Räumlichkeit nur gut 15qm gross ist.Der Unterschied aber zun Themenersteller ist der,das ich einen seperaten Raum zur Verfügung habe.
Er hat 19qm u.ich gute 15qm.Keiner hat auch nur ein Wort darüber verloren,das die 803 evtl.eine Nr.zu "kräftig"sind für ihn sind Bitte nicht falsch verstehen,seine "Bassprobleme"werden andere Ursachen haben.Was mich verwirrt ,ist einfach die Tatsache,das bei fast identischen Raummassen mir abgeraten wurde,die o.g.Kombi zu betreiben.Kann mich jemand aus diesen "Tunnel"führen???

Gruss aus Zürich
Forensischer
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 10. Mrz 2007, 03:15
nun ja.mit meiner vintage770 hätte man zumindest in dem wohnzimmer keinerlei probleme mit zu wenig bass und was da noch so alles nicht hinhaut.allenfalls müßte man die möbel etwas enger stellen.falls jemand überhaupt eine vintage 770 mal live gesehen hat,geschweige denn gehört,wird das bestätigen können.zu seiner zeit im test bei stereoplay.zitat:"mithin die beste box seit stereoplay testet"-"urgewaltiger,klarer,abgrundtiefer bass ohne jegliche verzerrungen"(14HZ-42.000Hz)1,70m hoch,0,50m breit-tief.über 150kg schwer.6 jahre entwicklungszeit.weshalb sollte ich da neidisch sein??oder ich könnt mir die B&W nicht leisten??wie einige hier rumunken?ich hatte ja B&W´s.die 770er ist da ja ne ganz andere "gewichtsklasse"!zumindest hat´s bis heut in keinem raum je an bass oder transparenz gemangelt.und teurer als die 803er waren sie sowieso.allein der sonderlack macht fast schon eine 803er aus:)
na ja,.ich wollt ja nur helfen!
gruß!!
Forensischer
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 10. Mrz 2007, 04:27

Plasmatic schrieb:

andre83 schrieb:

na ja.aber mal ganz neutral
gefragt,ohne jemandem zu nahe zu treten.kam überhaupt
schon mal von den linksfahrern auf der insel IRGENDWAS
anständiges????


Also auf die schnelle fällt mir jetzt auch kein Grund ein warum jemand so einen Unsinn schreibt - außer dass er ein wenig frustriert ist, daß er sich die Dinger nicht leisten kann.images/smilies/insane.gif


Das schreibt er an andere Stelle:
"hatte vorher ein paar B&W800 und 801.objektiv kein vergleich.habe nach den B&W´s(jeweils nur 4wochen bei mir und dann mit schaden zurück an händler)die 770er vintage."

U
"um mal nochmal auf einen kernpunkt zurückzukommen,den auch chris ansprach.die pegelfestigkeit.das bescherte mir in einem jahr sage und schreibe 10 paar boxen,allesamt unterschiedlichster marken und modelle.alle gab ich zurück.die hälfte mit totalausfall.das ist ein ganz großer schwachpunkt,.auch bei teueren boxen.wer lange RICHTIG laut und ich meine LAUT hört,ohne im clipping bereich des verstärkers zu fahren,hört,der wird wie ich nicht schlecht staunen.wie die oft so gepriesenen klangwunder die segel streichen."

du mußt´s ja nötig haben,mein schreiben in einem ganz anderen forum hier zu zitieren!!Forensischer!


Dort gehörst du hin, lieber Forensischer:
http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browse&forum_id=182
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 10. Mrz 2007, 11:18

ist einfach die Tatsache,das bei fast identischen Raummassen mir abgeraten wurde,die o.g.Kombi zu betreiben.Kann mich jemand aus diesen "Tunnel"führen???


der bass ist bei kleinen räumen nicht das problem. es gibt zwar sehr warscheinlich stehende wellen (dröhnprobleme), aber das hat leider nichts mit der preisklasse der lautsprecher zu tun. dieses problem kann man nur umschiffen wenn die lautsprecher keinen bass liefern, oder man auf exotische konzepte (lautsprecher mit nierencharakteristik, DBA,...) setzt.

allerdings haben die 800erter stehende hochtöner, einige hier im forum sehen das als kritikpunkt, da sie recht frei abstrahlen, und für massig diffusschall sorgen, welches das ohr untere ungünstigen umständen nicht vom direktschall unterscheiden kann, und die bühnendarstellung stört.

wenn man nah vor den lautsprechern sitzt, viel platz zur wand hinter einem ist, kann das ohr schon besser differenzieren. auch ein gewisser abstand von den lautsprechern zur wand hinter den lautsprechern ist von vorteil. beides gleichzeitig ist in kleinen räumen aber nicht möglich. die vorstellung eine 800erter in einem sehr kleinem raum spielen zu lassen ist also wirklich nicht ganz unprobematisch.

einige empfhlen den einsatz von (gleichmäßig) bündelnen lautsprechern, wenn man diese diffusschallproblematik als grundlage nimmt durchaus verständlich.

hierbei sollte man aber nicht vergessen, dass B&W die freistehenden hochtöner absichtlich nimmt, um einen speziellen "nautilussound" zu kreieren, welcher anscheinend vielen leutenn sehr gut gefällt. die "bühnengröße" bei B&W wird von vielen als großen plus gewertet.
Panzerballerino
Inventar
#36 erstellt: 10. Mrz 2007, 11:45

dj32musik schrieb:
N´Abend allerseits

Bin zufällig auf diesen Thread gestossen,hatte in einem anderen schon mal nach einer sehr guten LS Kombination gefragt.Hatte auch die Kombination 803,805,HTM3S im Auge.
mir wurde aber abgeraten,weil meine Räumlichkeit nur gut 15qm gross ist.Der Unterschied aber zun Themenersteller ist der,das ich einen seperaten Raum zur Verfügung habe.
Er hat 19qm u.ich gute 15qm.Keiner hat auch nur ein Wort darüber verloren,das die 803 evtl.eine Nr.zu "kräftig"sind für ihn sind Bitte nicht falsch verstehen,seine "Bassprobleme"werden andere Ursachen haben.Was mich verwirrt ,ist einfach die Tatsache,das bei fast identischen Raummassen mir abgeraten wurde,die o.g.Kombi zu betreiben.Kann mich jemand aus diesen "Tunnel"führen???

Gruss aus Zürich


Ich habe dir bestimmt nicht abgeraten. Hatte die N802 jahrelang in einem - zugegeben günstig geschnittenen - 22qm-Raum, und dort klang sie besser als in meinem jetzigen 40qm-Raum.

Hier mal was zu Baßproblemen im Hörraum:
http://www.hifi-forum.de/viewthread-72-1358.html
http://www.hunecke.de/german/rechenservice/raumakustik.html
dj32musik
Stammgast
#37 erstellt: 10. Mrz 2007, 12:13
Moin,moin


der bass ist bei kleinen räumen nicht das problem. es gibt zwar sehr warscheinlich stehende wellen (dröhnprobleme), aber das hat leider nichts mit der preisklasse der lautsprecher zu tun. dieses problem kann man nur umschiffen wenn die lautsprecher keinen bass liefern, oder man auf exotische konzepte (lautsprecher mit nierencharakteristik, DBA,...) setzt

Kann man diesen höchstwahrscheinlich auftretenden Dröhnproblemen mit Akustikmassnahmen(Absorber für Decke,Wand)entgegenwirken?
Was meinst du mit exotischen Konzepten?
Und auch wenn es nicht hierher gehört,du sprichst von gleichmässig bündelnden Lautsprechern,kannst du ein paar nennen,wo du evtl.Erfahrunghast oder weisst,die sind knackig.(Preisklasse ca.der 803)

Oh,mein Kaffee wird mir gereicht Erstmal ein "Schlöckchen"
Onemore
Inventar
#38 erstellt: 10. Mrz 2007, 12:25

dj32musik schrieb:

Kann man diesen höchstwahrscheinlich auftretenden Dröhnproblemen mit Akustikmassnahmen(Absorber für Decke,Wand)entgegenwirken?


Dazu benötigt man nur Absorber, die auch in der Lage sind tiefe Frequenzen in ausreichendem Maß zu absorbieren. Solche Absorber sind, wenn sie eine Wirkung haben sollen, immer groß.

Suche mal im Akustik Forum nach "Plattenschwinger" oder nach "Bassabsorber". Sehr empfehlenswert sind auch die Grundlagen die man im Akustik Forum nachlesen kann.


Gruß Bernd
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 10. Mrz 2007, 13:04
absorber sind ne feine sache. bässe zu absorbieren ist bei den wellenlängen nicht ganz einfach, aber mein vorgänger hat ja bereits einige absorbertypen genannt, welche dazu in der lage sind.

ein DBA wäre quasi ein "aktiver" bassabsorber. es werden an der stirnseite des raums einige subwoofer in die wand eingelassen, welche munter vor sich hin brummen.

desweiteren gibt es an der rückseite des raumes ebenfalls subwoofer, welche auf den eintreffenden schall warten (ein entsprechendes delay, also ne verzögerung haben). genau in dem moment wo der bass hinten ankommt geben sie den bass invertiert aus, löschen also das ankommende signal aus. das ist vermutlich die hochwertigste bassfalle die es gibt.

ein dipol ist ein einfacher subwoofer. normale subwoofer strahlen den bass kugelförmig ab, dipole können ihm in ansätzen richtwirkung verpassen. das passiert z.b. ebenfalls mit mehreren treibern und entsprechenden auslöschungen, allerdings machen solche konzepte in wandnähe nicht sehr viel sinn. dafür muss man aber auch nicht den gesammten raum umbauen.


Und auch wenn es nicht hierher gehört,du sprichst von gleichmässig bündelnden Lautsprechern,kannst du ein paar nennen,wo du evtl.Erfahrunghast oder weisst,die sind knackig.(Preisklasse ca.der 803)


wenns etwas mehr richtung neutralität gehen soll wären z.b. die klein&hummel o300 (ca 3000 euro) das paar (aktivlautsprecher, eine endstufe pro treiber) ein hübscher anfang... der ist besoners in kleinen zimmern schon ganz passabel.

http://www.hifi-forum.de/viewthread-30-10998.html

die preisklasse der 803... *googeln*... knapp 6000 das paar, plus verstärker sagen wir 8000 euro... nehmen wir mal die 1037 von genelec

http://www.musik-ser...1037-C-prx638de.aspx

das design von genelec mag etwas merkwürdig sein, alternativ z.b. von von MEG, da gibts dann auch wohnzimmertaugliche holzfurniere

http://www.me-geithain.de/index2.html
Panzerballerino
Inventar
#40 erstellt: 10. Mrz 2007, 14:38
Das will sich doch ernsthaft niemand ins Wohnzimmer stellen, oder?





MusikGurke
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 10. Mrz 2007, 14:48
die lautsprecher von meg finde ich zum teil recht hübsch.





zugegeben, die entwickelung ging eher richtung technik als richtung optik (bei B&W mags in einigen serien anders sein), aber sowas könnte ich mir schon ganz gut vorstellen. ist allerdings nicht ganz meine preisklasse
Onemore
Inventar
#42 erstellt: 10. Mrz 2007, 14:50

Plasmatic schrieb:
Das will sich doch ernsthaft niemand ins Wohnzimmer stellen, oder?








Warum nicht? Wenn es darauf ankommt ein bestimmtes akustisches Ziel zu erreichen, muss man sich in allererster Linie um eben die Akustik an sich kümmern.

Und Studiomonitore spielen ihre diesbezüglichen Vorteile auch im Wohnzimmer aus. Außerdem gibt es mehr als genügend Abgrund hässliche Hifi - Produkte. Ich finde da sehen Studiomonitore so schlecht nicht aus.

Es bleibt immer die Frage, wie ernsthaft man sich mit der Wiedergabe über LS in einem Raum beschäftigt. Wenn tatsächlich ein gutes Ergebnis dabei rauskommen soll, dann darf man in akustischer Hinsicht keine allzu großen Kompromisse eingehen.

Man kann eine noch so üppig aufgemotzte Anlage regelrecht gegen die Wand fahren. Alles was auf die Wände abgestrahlt wird, kommt auch garantiert wieder zurück. Und das muss dann nicht mehr wirklich gut klingen.


Gruß Bernd
Murray
Inventar
#43 erstellt: 10. Mrz 2007, 15:06

Das will sich doch ernsthaft niemand ins Wohnzimmer stellen, oder?


Bevor ich mir eine B&W ins Wohnzimmer stelle: Ja!

Harry
Panzerballerino
Inventar
#44 erstellt: 10. Mrz 2007, 15:17

Murray schrieb:

Das will sich doch ernsthaft niemand ins Wohnzimmer stellen, oder?


Bevor ich mir eine B&W ins Wohnzimmer stelle: Ja!

Harry


Naja, das wundert mich angesichts deiner Designer-Boxen

http://img340.imageshack.us/img340/6124/pano2em7.jpg

nicht mehr:


"Alles Geschmackssache", sagte der Affe und biß in die Seife.


[Beitrag von Panzerballerino am 10. Mrz 2007, 15:19 bearbeitet]
Murray
Inventar
#45 erstellt: 10. Mrz 2007, 15:32
Hi,

Prototypen sind Dir ein Begriff, oder? Die endgültige Version wird "etwas" edler aussehen....



Akustisch ist die jetztige Version allerdings schon nahezu perfekt und komplett auf den Raum eingemessen und angepasst.
Die endgültige Version wird dem ganzen noch einen draufsetzen...

Harry
Panzerballerino
Inventar
#46 erstellt: 10. Mrz 2007, 15:34

Murray schrieb:
Hi,

Prototypen sind Dir ein Begriff, oder? Die endgültige Version wird "etwas" edler aussehen....



Akustisch ist die jetztige Version allerdings schon nahezu perfekt und komplett auf den Raum eingemessen und angepasst.
Die endgültige Version wird dem ganzen noch einen draufsetzen...

Harry


Das laß ich mir gefallen.
dj32musik
Stammgast
#47 erstellt: 10. Mrz 2007, 16:28

Und Studiomonitore spielen ihre diesbezüglichen Vorteile auch im Wohnzimmer aus. Außerdem gibt es mehr als genügend Abgrund hässliche Hifi - Produkte. Ich finde da sehen Studiomonitore so schlecht nicht aus.


Da kommt für mich eigentlich nur die Focal Micro Utopia in Frage.Bräuchte nur mal die Gelegenheit sie zu hören im Vergleich zu einem Standlautsprecher.
Die Anlage soll auch 50/50 genutzt werden.Genug Saft ist da(Onkyo TX-NR5000).

Man kann eine noch so üppig aufgemotzte Anlage regelrecht gegen die Wand fahren. Alles was auf die Wände abgestrahlt wird, kommt auch garantiert wieder zurück. Und das muss dann nicht mehr wirklich gut klingen.

Und genau das will ich vermeiden.Es sollte aber schon anständig sein u.zum Verhältnis des AV stehen.
Nachdem ich jetzt Bescheid bekam,das das Theater LT7 zu mir unterwegs ist,(möchte wirklich testen,ob es so gut ist wie sein Preis von 4800,-),werde ich es gegenstellen zur B&W XT
Serie u.noch gegen die 800er Kombi(803,805).Zu guter Letzt noch die Micro Utopia.(Wenn ich rauskriege,wer die führt)
Ist schlecht bei mir in der Gegend.
Das bei der Utopia ein Sub von Nöten ist,ja klar.Habe schon den Velodyne DD15.
Das wird bestimmt ein "Jahresobjekt"bei mir.(wenig Zeit)
Optik ist auch wichtig,sonst rückt mein holdes Weib die KK nicht raus.
Aber das ist ja bei o.g.Systemen gegeben,brauche ich also nicht befürchten,Flaschen sammeln zu müssen.

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
B+W 803 S
Schoppemacher am 31.10.2006  –  Letzte Antwort am 05.11.2006  –  25 Beiträge
B&W Matrix 803
titan66 am 14.06.2004  –  Letzte Antwort am 14.07.2004  –  3 Beiträge
B&W 803 Boxen
WolfgangFM am 20.03.2004  –  Letzte Antwort am 30.08.2009  –  22 Beiträge
B&W 803 S oder 804S
speedtriple1995 am 06.10.2006  –  Letzte Antwort am 09.10.2006  –  4 Beiträge
B&W Matrix 803 Erfahrungen?
inkon am 08.02.2008  –  Letzte Antwort am 08.02.2008  –  2 Beiträge
B&W Diamond 803 und Music Hall ?
sockenschorsch am 01.04.2013  –  Letzte Antwort am 02.04.2013  –  4 Beiträge
Wieviel Watt an meine B&W 803 ?
Rusty444 am 05.03.2007  –  Letzte Antwort am 05.03.2007  –  3 Beiträge
B&W 803 D
Wefama am 02.02.2006  –  Letzte Antwort am 04.02.2006  –  4 Beiträge
Frage zu B&W Matrix 803 S 3
Klangpurist am 03.08.2005  –  Letzte Antwort am 06.08.2005  –  16 Beiträge
JM Lab Elektra 936 vs B&W Nautilus 803
master_328 am 06.12.2004  –  Letzte Antwort am 07.12.2004  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bowers&Wilkins
  • Rotel
  • Sony
  • Magnat
  • Block

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder819.537 ( Heute: 33 )
  • Neuestes Mitgliedcatita
  • Gesamtzahl an Themen1.368.331
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.061.981