Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wharfedale Diamond & RX-V663 Bi-Amping Verwirrung

+A -A
Autor
Beitrag
SteeL1942
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Mrz 2010, 21:16
Bin echt am verzweifeln. Habe bei ebay ein Paar Wharfedale Diamond 9.6 erstanden. Als sie dann kamen wurde ich zum ersten mal in meinem Leben mit Bi-Amping konfrontiert. System hab ich so verstanden, aber mir kommen so zweifel, dass ich das richtig gemacht hatte. Also hab ich hier, bei wikipedia und bei google ne menge zum Thema bi-amping gelesen. Im nachhinein muss ich sagen, dass es wohl besser gewesen wäre, wenn ich mich nicht "schlau" gemacht hätte, denn jetzt hab ich noch weniger ahnung als vorher Horizontales und vertikales bi-amping usw...

Aber nun zu meinem Problem:
Ich kann bei meinem Yamaha RX-V663 einstellen, dass die Back-Surround Klemmen für Bi-amping genutzt werden. Das hab ich dann auch aktiviert. Hab die Boxen dann so angeschlossen, dass jeweils die Klemmen für links an den Endstufen am linken Speaker hängen und die rechten halt am rechten Speaker.
Dabei ist die Frontendstufe an die beiden Tieftöner angeschlossen und die Back-Sorround-Endstufe ist für die Hochtöner zuständig.
Ich hatte hier gelesen, dass es so ist, dass die eine Endstufe dann nur die Höhen macht und die andere nur die Tiefen, aber das kann ja hier nicht sein, denn ich hab die Endstufen schonmal vertauscht, also die Frontendstufe an die Höhen und die SorroundEndstufe an die Tieftöner - das ergebnis war gleich.
So müsste ja jetzt die doppelte Leistung an die Boxen gehen, aber da sind ja noch die Weichen in den Boxen. Dazu hab ich mir folgendes überlegt:

Würde ich meinen AVR voll aufdrehen, müssten die Boxen theoretisch jeweils 2x95W Leistung erhalten. Die ersten 95W kommen also zb zu den Tieftönern. Da ist ja dann die Weiche. Die würde doch dann die hohen Töne "wegschmeißen". Das müsste ja grob die Hälfte sein. Bei den Hochtönern ist es genauso, nur dass dort halt die tiefen Töne wegfallen.
Unterm Strich kommt doch dann effektiv nur gut die hälfte aus meinen Boxen raus, oder?

Wenn ich jetzt hinten an den Boxen die Brücken wieder auf die Klemmen drauf mache, und nur die Front-Endstufe anschließe, habe ich doch das gleiche Ergebnis, oder? Die Weiche an den Tieftönern, lässt nur die tiefen durch, die Hohen "gehen" dann weiter zu den hochtönern und werden da dann ausgegeben. In diesem Fall würde das Signal ja voll genutzt und Theoretisch müsste es ja dann Leistungsmäßig gleich viel sein, wie beim Bi-amping.

Deswegen bin ich jetzt leicht verwirrt, denn dann wäre es ja überflüssig....

Könnte mir das jemand mal erklären, bzw zeigen, wo mein Denkfehler ist?
Danke schon mal im voraus
biker1050
Inventar
#2 erstellt: 13. Mrz 2010, 12:13
Hi,
es geht bei Bi-Amping nicht um mehr Leistung sondern um besseren Klang.
Das bei Bi-Amp die einen Endstufen die Höhen und die anderen die Bässe machen ist nicht darauf bezogen was sie an Signal ausgeben, sondern welchen Töner (Hochtöner oder Tiefmitteltöner) sie betreiben.
Die Aufteilung der Signale macht weiterhin die Weiche in den Lautsprechern.
Das bei Bi-Amp der Klang besser wird, liegt daran das hier nun im HT Breich nur Hochton Ruckströme zum Verstärker zurück fließen und am TT nur Tiefton Ruckströme.
Daher beeinflussen sich diese Bereiche nicht mehr und besonders der Hochton wird präziser.
Außerdem verbessert sicher der Dämpfungsfaktor des Verstärkers.

Ich hoffe das hat geholfen!?
Mwf
Inventar
#3 erstellt: 14. Mrz 2010, 01:49
Hi,

als Ergänzung z. Bikers Antwort:

Ja, die Endstufen führen beide das komplette Spektrum.
Die passiven Frequenzweichen im LS bewirken aber, dass nur im durchgelassenen Frequenzbereich auch Strom fließt (und damit Leistung verbraucht wird),
sodass sich die Leistung auf den jeweiligen Bereich konzentriert und in der Summe doch etwas mehr (Maximal) zur Verfügung steht.
Das übrigens nicht nur bei voll geöffneten Stellern (die sind keine Leistungsanzeigen! ),
sondern -- je nach Pegel der Quelle -- schon deutlich vorher (typ. 10 - 16 dB).
Der Rest ist Verstärkungsreserve für leise Quellen,
oder führt zum Clipping,
auch bei Bi-Amping, aber eben etwas später (max. 3 dB = doppelte Leistung).

Gruss,
Michael
SteeL1942
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 16. Mrz 2010, 15:23
ahh jetzt ergibt das auch einen sinn. das mit der besseren qualität hatte ich schon gelsen, aber der teil mit den weichen in der box war mir nicht so klar. ich war ja davon ausgegangen, dass die wieche mit dem frequenzbereichen auch gleich leistung mit raus filtert , aber wenn dem nicht so ist...

auf jeden fall Danke!


[Beitrag von SteeL1942 am 16. Mrz 2010, 15:23 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bi-Amping möglich ?
Dennis50300 am 09.07.2013  –  Letzte Antwort am 13.07.2013  –  7 Beiträge
Bi-Amping Anschluss möglich ?
tomixed am 22.11.2013  –  Letzte Antwort am 23.11.2013  –  2 Beiträge
Yamaha RX-V 1700 und Bi-Amping
arpad am 25.01.2007  –  Letzte Antwort am 08.04.2007  –  7 Beiträge
Bi-Amping selber basteln möglich ? (Fr.weiche an weiche)
Dennis50300 am 10.07.2014  –  Letzte Antwort am 20.07.2014  –  108 Beiträge
Bi Amping mit einem Verstärker
ELxXx am 20.08.2013  –  Letzte Antwort am 20.08.2013  –  3 Beiträge
Wharfedale Diamond 230 oder 240
volven am 19.09.2016  –  Letzte Antwort am 22.09.2016  –  2 Beiträge
Bi Amping?
Perner2 am 19.02.2004  –  Letzte Antwort am 19.02.2004  –  5 Beiträge
bi-amping
olympias am 10.02.2005  –  Letzte Antwort am 12.04.2005  –  11 Beiträge
Bi Amping
klm2210 am 11.11.2005  –  Letzte Antwort am 14.11.2005  –  7 Beiträge
Bi-amping
stevlund208 am 15.12.2009  –  Letzte Antwort am 16.12.2009  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Wharfedale

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 80 )
  • Neuestes Mitgliedbantam2726
  • Gesamtzahl an Themen1.345.881
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.159